Skip to main content

Full text of "Arthur Schopenhauers sämtliche Werke"

See other formats


:CN 



.jg^x^S!^^^^^^^., 



=Csl 



\i£) 



CO 






immmM 



-'^■f^^^y^y^^^jifi^^;^ 




i^^. 



\\ X^imi^mc- 


^^.,;>,^,^ 


i\\ Vf^^/^ 


\%. i Y 


i x^^' 




imm^mmjm'J^s^. 





peiiiÄ. 




ä^^;*i?;^^«^««^^ 







otta's*! Bibliothek 
der ^QeltUtteratur 



<^»^^^^^ 



Die „ßotta'scbe Bibliothek der meltlitteratur" bietet ju bcm 
prcifc von 1 ^avh für ben voU^änbiqen, elegant in CcinrDanö 
gcbunöenen 75anb bie lOerfe flaffifdicr 2Iutorcn DeutfAlanbs unb 
bc5 lUiislanbs, ferner bie Brief tDcdjfel unb Biograpf^icn unferer 
Didjterfürftcn in oorsüglid^cn ^lusgaben, fo ba% es jcbermann cr- 
möglidit ift, ftc^ auf bequeme unb billige lüeife in ben Scfi^ 

einer Ma$$i$chen Biichcrsammmng poit nie per- 
altenaenit nnperganglicfteni Werte zu setzen, * 

Die 23ibIiotI}ef, oon ujclc^cr jcber Banb ot|ne preiscrtjöljung 
aud? einsein fäufitdj iji, entljält bis je^t: 

SIrioft§ 9iafenbcr IHoIanb. 2)eutfc^ »on S- 2). ®rte§. 3Kit (Sinleitung 
oon ^ermann ^leifc^er, Qn 4 Seinenbänben ju jje 1 3!JiarI. 

2Ieirfj))Io§' StuSflcwö^Ue 2)romen. Seutfd^ von 2. ©raf au <BtoU 
berg. 2Jlit ©inleitung von S. 2;ürf^eim. 1 Seinenbanb 1 aJiarf. 

iJJtomcfJjeuS in »anbm. Bitbtn gegen Ztjtbtn. Di« iJJcrftt. 2)ie eumenibtn. 

Sojarbo, 2)cr tjcrliefite Üiolttttb. SDeutfd^ »on 3- ©• ®ricä- SKit Gin= 
leitung dou Subraig gränfel. 3" 2 £einenbänben ju je 1 Tlaxt. 

SBricfH)cd)fcI stt>ifd)cn fiefftng unb (Söo ßönig. 9)ttt (Einleitung oon 
ßbmunb Sörffel. 3" 2 2einen5önben ju je 1 3Jiarf. 

aSricfJucdjfcI sttJtfdjcn ©tirilier unb ©oct^c. 3Kit (Sinteitung üon 
granj SDfunder. 3" 4 £einenbänben ju je 1 3Karf. 

SSricfwcdifcl swifdjcn ©djitter unb 9B. l». .^Utttbolbt. 1792—1805. 
SDlit (Einleitung t)on jyranj 3)luncfer. 1 Seinenbanb 1 33iarl. 

aSricfwcdjfcl swift^cn ©djittcr unb Jlijrncr. 3^eBft Sln^ang: Sriefs 
n)ed;)'el jroifdien ©dritter unb ^uber. (Einleitung v. 2. ©eiger. 

^n 4 Seincnbänben 5U je 1 3J?arI. 

»rief med) fei ämift^cn S^ißcr unb Sottc. 1788—1805. SRit (£in= 
leitung ddu 3Bil^eIm gieli^. Qin 3 Seinenbänben ju je 1 2KarI. 

Sürgerä Sluögcnjä^ttc SBcrfe. 3Rtt (Einleitung üon Stid^arb SKaria 
SB er n er. 3n 2 Seincnbänbcn ju je 1 3Jiarf. 

Saut) 1. 2. (Sebid^te. I. II. ÜI)tr(efeung<n. ^roiaiid^e 9luf(ä^e. 

SB^rottS «}Soctifd)e aSJcrfc. SDeutf^ bon S. di). v. 3ebli^ u. a. 
aWit (Einleitungen oon J^. Siuderman unb SB. Äird)boc^. 

3n 8 Seinenbänben ju je 1 3KarI. 

aSanb 1. ^larolb» tpilgetfojitt. ©iour. 2. iBtaut »on fflb»boS. ÜKajtppa. 
Sara. Stiagtruns bon Rorint^. befangene bon (S^iUon. !lßan1ina. 3nftl. 



(r!33iÄ5^SÄ(5!5StÄ(S^S(fJ^^(f5;^ 




(P^ilÄ(5^SlÄ(5^SÄ(IS?;ifc^(S^^(l?^^(f5^ 



»Jjrong a?ocHfd)C 933crfe. 

3. i8b. Rorfar. fßtppo. fjlud) b« OTincrtto. (Sterne Sfttotttt. SBirion be§ ©etifttS. 
3;af)o§ Slagc. ^rop^tjeiiinfl be6 3)ante. Sßampit. 4. 2t)tii(i)e ©ebidjt«. 
5. ilanfrcb. ^Jlarino fjalitro. §lmmcl unb (Stbe. ©arbanapat. 6. t>o§cari. 
ßain. 5ter umgeftoltete Ungeftatte. 5ffietner. 7. 8. 2)on 3uan. I. II. 

eolbcrona IMuSflCttäljttc aBcrfc. Seutfc^ t)on 31. SB. ©d^ leg et unb 
5. S. ©rieä. 2)Ut einleitung Don SK. g. @raf d. ©d^ad. 

Sn 3 2einen5änben ju je 1 2)tarf. 

58anb 1. aCunbertälige ÜJlague. 2aut« ®tt)eimniä. 2. ©tanbftafte ^Jtiti}. 
2eben ein 2rQum. Oli^ttr Don 3atomeo. 3. 5Dame Robolb. SJtei Sßergeltungen. 
äSerbotgene unb Sßerfappte. 

6atnBcö'£ufmt>cn. SKiteiuIeitungoonÄorl ». Jlein^nrbftöttner. 

1 Setncnbanb 1 3Raxl. 

ßcrüantcl' «tucigcix)är)fte 2Bcrfe. Seutfd^ Don §. 3}lütler. Sin» 
leitung con Dtto 3loquettc. 3in 6 Seinenbänben ju je 1 Wavt 

Sanb 1—4. S5on Dutjote. I— IV. .5 u. C. fie^rreii^e etjäljtungen. I u. II. 

e^omiffoS ÖJcfammeltc 2Bctfc. SJJit ©inleitung con aKoj Äod^. 

Sn 4 Seinenbänben 5U je 1 2Karf. 

iBanb 1. ®fbi(]^t«. I. 3)ramottWe§. 2. ©ebi^t«. 11. Velberts ^abct. !p«t« 
ed)Umi^[. 93trmi((^tt8 in ^toja. 3 u. 4. SReii« um bie Stßett. k. 

J)ö§ Sicbcrbud) üom Gib. 2)eutfc^ Don ©ottlob 3teg ig. 9Kit (Sin* 
leitung Don SBil^elm Sauf er. Qn 2 Seinenbänben ju je 1 aJiarf. 

2>ontc§ ©öttlic^c fiomöbie. 2)eutfd^ oon Äarl ©tredfu^. 3Kit (Sin^ 
leitung Don Dtto5toquette. S"2 Seinenbänben ju je 1 afiarf. 

iöanb 1. 2)ie ^öllt. 2)ttB gftgefeutr. 2. 2)aS !patabie§. Stnmttfungen. 

J)rofte=^ü(§^op Sömtltii^e ^exh. aSit ©inteitung con Seoin 
©d)üdtng. 3n 3 Seinenbänben ju je 1 3D?arf. 

SBanb 1. 2t)x[\ä)t ©tbi*te. 2. Ia§ geiftlid^e 3a^t. ©eifttidbe Siebet, ©röfeere 
erjä^tenbe ©ebid^te. 9ln^ang. 3. ©djriften in iProja. 5Dramatii(^eS. 

gtrbufiS ^elbcnfagcn. 3n beutfd^er 9Zad)biIbung nebft einleitung 
Bon 21, g. @raf ». ©c^ad. 3" 3 Seinenbänbcn 3U je 1 SOIarf. 

@oct^c§ ©omtUc^c aScrIc. 2JIit Einleitungen con ßarl ®oebe!e. 

3in 36 Seincnj^änben ju je 1 2Karf. 

»anb 1 unb 2. ©ebi^te. I— II. 3. aCßeftBftl. Sjiwan. 4. 6prü(fte. I^eottt» 
teben. SDIoSlenjüge. iRcgiflet j. JBb. 1—4. 5. ^ermann u. SCorotfjea. tai^iUeiB. 
äReinefe tJuc^S. (i. Cuftipiele, btam. gtagtnente. 7. eingfpiele. 8. 3<i*f*üde. 
2>tamatii(^e ©elegen^eitäbit^tungtn. 9. ©ö^ ö. S8ettid)ingen [1773]. GIoBiflo. 
©gmont. Slffla. ©cj^teifter. 10. fjauft. 11. 3P^iötnie. Saffo. 9ktütl. 
%oä)kx. 12. eipenot. !Panbora. 5DlQf)ontet. lantreb. Slßette. 13. Sugenb« 
bramen. ßniiDÜrfe: ©ottfr. t). üBertid^ingen.' Sv^igenie. ©trein unb (slmitt. 
©laubine x>. SBiUa SeOa. Sa^rmaTlt j. *CIunbetStt)fllem. ^an§tt)urftS ^odfitii. 
!ParaIipomcna j. fifauft. Sftagmenle e. 3:rQgbbie. Diauftfaa. 14. ®ö^ ö. Set» 
Udjingen (SBüljucnbeoTbeit. [Iäü4]). ÜJlitj^uIbigen. Sweater unb btam. tpoefte. 
15. aüctt^cts Üeiben. SBiiefe a. b. gcfetoeij. I. Untet^altungen b. SluSgewonberten. 
©Ute SBcibet. 9iooeKe. Oieife b. Bi>t)nt !Diegapra|onä. ^au&baU. 16 u. 17. Wü\). 
OTeiftetS 2ct)tjat)ie. I. II. 18. mil). WeiftttS ttüanbetja^re. 19. Sffiol^Iüertoanbt. 
fdjaftcn. 20 u. 21. 9luB meinem fieben. SBtiefe a. b. SAmeij. II. 22. 3tat. 
iRcije. 23. 3ta(ien. 24. flompagne in 8ftonftei(i^ . SBclagctung Bon OTainj. 
25. Sdiweiiettcije, 1797. SR^einteije, I81i u. 1815. 26. 2ag. u. Sa^teä^efte. 
27. S)eutf(i^e Siittetatut. 28. auswärtige Sittetatut. KameauS 5«effe. tanbang: 
3liaS im «uBjug. 29. »enn. fiettini. 30. !Ptop^täen j. ftunft. 31. Sffitntfel. 
mann. Jadeit. Dibeiot übet bie ÜKaleiei jc. 32. 5Dlotp^oIogie. Cfteologie. 
33. TOinetalogie unb ©eoiogie. SKeteotologie; Optil jc. 34 u. 35. fjatben« 
le^te. I. II. 9!a(i^tiQge. 36. ©cbi^te. Uifouft. !Pro(a. Sln^ang. G^ronologle. 
SRegifiet unb 3n^altSDet)ei(i)niS. 



fgfm^^s^^^gfmiSiß^imp^&siP^ 





(5«?;siÄ(r^3iÄ«BSDf(fj;^^(f5;^g(j?^ 



®oct^eö ficlicn con Siaxl ®ocbe!e. 1 fieinenbanb 1 SDtar!. 

(SJoet^eS Briefe. Stuägeroä^It u. in t^ronolog. ijolge mit Stnmerfungen 
^erauägcgebeti »on (Sbuarb ». b. ©eilen. 

3n 6 üeinenbönben ju je 1.3War!. 

»anb 1. 1764—1779. 2. 1780—1788. 3. 1788-1797. 4. 1797— 1806. 

@oet^c§ 5öricfc on ^xan »on (Stein ncbjl lagebtt^ an§ Italien. 9Jlit 
(ginleitung d. Äarl ©einemann. 3n4 2einenbänben3uie 1 SUarf. 

®i)etf)e8 CiJcfprät^e mit Grfcrmonn. SJtit ©inleitung »on Dtto 
3toquette. 3" 3 Seinenbänben ju je 1 2Rar!. 

®riIH)aräer§ "©ämtlidic Söcrfc. SKlt ßinleitung »on 21. ©ouer. 

Sn 20 fieinenbänben iu je 1 SKarl. 

»anb 1—3. 0ebi4te. I— III. 4. «I^nfrou. €a»fc{)0. 5. ©olbrne Sliefe. 
6. ftöiiifl DttofarS &iüS u. enbr freuet Sienet jeineS i^tmi. 7. ^Uttti 
unb btt Siebe SEßetleit. 2roum ein 2eben. UJUtuflno. 8. ai>cl)' bent, ber lügt ! 
ölbufia. öftrer. 9. ^Jtuber^wift in ^pabsburg. l^iibin v. lolcbo. 10. SPlanfa 
D. $!aftitien. ©efcreibftber. SIßcr ift I(:bulbtii'? II— 13. Stamot. |?ragniente. Stoffe 
u, (Xbata'*«ie- Überlegungen. Satiren, (jrjäljlunfltn. 14. Stubien j. ^f)ilo!o|ibie 
u. iReligion. §iffor. u. polit. Stubien. 15. ^ftbet. u. jprac^l. €tubien. «p^o» 
riSmen. 16. ©tubien j. i,'itteratur. 17. ©luaien }. fpan. I^cotet. 18. Stubien 
}. beu1i(ft. Sitt'eratur. g. eig. ©rt)Qfftn. 19. eelbflbiogral'bie. Sagebud) a. b. Keiie 
n. atQÜen 1819. 20. Xagebüdjet. Ssinnctungen. SRegiflet SBanb I— XX. 

©ritt^jorscrS SBriefe unb Sogcbüdjer. (Sine ©rgänjung ju feinen 
SBerfen. ©efammelt unb mit 2Inmerfungen i)eraüägegebcn con 
6arl ®loffg unb 2(uguft ©auer. 3n2 2etnenbbit. juie 1 3Jlar!. 
93anb 1. »riefe. 2. Sagebücber. 

®rimmeI3^aHfen§ ©impIicinS ©impliciffimnä. 5JUt Ginleitung ron 
gerbinanbÄl^ulI. ^n 2 Setnenbäuben ju je 1 SDkrf. 

©ubrun. @in bcutft^cS ^cJbenlicb. über[e^t unb eingeleitet oon 
gri^ £emmermat)er. 1 Seinenbanb 1 Maxt. 

^aup ©ömtlid^e aSßcrfc. 2Kit ©inteitung »on ©ermann fjifc^et. 

Qn 6 Seinenbänben ju je 1 DJarl. 

a3onb 1. ©ebidbte. «Rotiellen. I. 2. gioüeOen. II. iptiantorien im SBrjmer 
iRateteller. 3. SJid)te»fieiu. 4. ÜKemoiren bcS ©atan. 5. !Eet iDlann im 5JIonbe. 
RontrotjerSprebigt. Sfiajen. 6. Diöc^en. 

Hebbels StnSgemö^lte 3S?crfe. ©erauögegeben unb mit ©inleitungen 
üerfefien Don Siic^arb ©ped^t. 3" 6 Seinenbänben ju je 1 2)JarI. 

IBanb 1. 93iogral)^i((^e Cinteitung. ©ebidjte. TOutter u. Rinb. 2. 3)ramen : 
3ubit^. ©cnoüeoa. ^JJaria iDJagbalcne. 3. SJramen : ^erobeS u. Wartanne. 
aWitbel IHngelo ^gneS Beruauer. föijgcS unb fein IRing. 4. SJramen : lle 
Nibelungen. TOolod^. 5. teriäblungen u. 'Jiotjetten. Weine JTinb^eit. ©diriften 
jur 2l)eorte ber itunft. 6. ?lu9 logcbildjcrn unb Sriefen. 3Kit einem Sln^ong: 
JBriefe Hebbels an ©eorg »on ßotfu. 

^einc8 ©ämtlittie SBcrfc. 5DIit ©inleitung oon ©tepl^an S3orn. 

Sn 12 Seinenbänben ju je 1 2ßar!. 

Sanb 1. 58u(^ ber Sieber. 2. 9Jeue ©ehidjte. S'i'fl'l'i'^*'- SJeutidjIonb. 
atta 2roa. 3. Stomaiijero. 4. Srogöbien. 6I)afe)peQre§ ?JJäbd)en unb jrauen. 
5 u. 6. Oleifebitbcr. I. II. ^ngtiiclje Fragmente. 7 u. 8. 6ülon. I. II. 9. SRo- 
mQntiid)c ed)ule. gd)loabenfpiegcl. IBnjeigen u. iRcjenfionen. 10. 58örne. Ofauft. 
©eftänbniffe. ©Bttcr im ©lil. II u. 12. ?yranjö(iid)e3uftänbe. Cutetia. !8eri*te 
übet ipolitif, ßunft unb SBolfSlcben. I. II. «Diemoirtn. ©ebanfen unb einföUe. 



Sortfettung fic^e am &(^lu^ beS SBanbeS. 



J5^SlÄ(5'^ilÄ(5^SI)5(f&Si)^(K^^(f?^^(J5^ 



fämflic^e ®erfie 



in 5U?ölf Bänben, 



^4Tif ginCeituttg von Dr. ^u6oCf ^teinev. 



Neunter ^anb. 

Sn^aTf : 
S'areräa Mn& l'arafipomena. II. ®cif. 




3. (6. (Sotta'f<$c ^U($ßaR&rung ^lac^foftjer 



<£>. m. b. Jo. 




Presented to the 
LIBRARY ofthe 

UNIVERSITY OF TORONTO 

hy 

Peter Kaye 






von 



^rf^xtr ^(^open^anev. 



Vitam impendere vero. 
Juvenalia. 



Sn^art 



Seite 
aSertud^ über ©eifterfel^n unb rcaS bamit jit[ammenl^ängt . 7 

2lpf)oriämen juc £ebenön)eiä^eit 93 



unb tüa^ bixniii ^nfannnen^ängf. 

Utib Iq6 bir raten, iiait 
®ie Sonne nid)t ju lieb unb nidjt bie ■Sterne. 
Komm, folge mir in§ bunfle 9teid) f)tnab! 
®oetf)e. 

®te in betn fuperflugen, oerflofferten gafjrtjunbert, allen 
früf)eren gum S^ro^, ü&eraH, nid)t foiüot)t gebannten, al§ ge= 
ächteten ©efpenfter finb, roie fd;on oor^er bie 5Jtagie, roä^renb 
biefer Ie|ten 25 '^al)xz, in 2)eutfc^Ianb rehabilitiert tüorben. 
3SieIIeid)t nid^t mit Unrecht. S)enn bie 33eii)eife gegen ifjre 
djifteng tüaren teils metapf)ijl'ifc^e, bie, al§ [oId)e, auf xm- 
fidierm ©runbe ftanben; teils empirifc^e, bie boc^ nur be= 
roiefen, baB, in ben ^^ällen, rco feine jufätlige, ober abfid)t= 
lid) oeranftaltete S^äufdjung aufgebedt roorben raar, aud; 
ni(^t§ oorl)anben geroefen fei, n)a§, mittelft 3fteflerion ber 
Si^tftra^len, auf bie Sietina, ober, mittelft 2]ibration ber 
Suft, auf baä 2;ijmpanum l)ätte roirfen fönnen. S)ie§ fprid;t 
jeboi^ blo^ gegen bie Slnrcefenlieit üon Körpern, beren 
©egenroart aber aui^ niemanb befiauptet l)atte, ja beren 
^unbgebung auf bie befagte pt)t)fifd^e Söeife, bie S5a^r^eit 
einer ©eiftererfd^einung auftjeben mürbe. '2;enn eigentlid) 
liegt fc^on im 33egriff eine§ ©eifteä, ba^ feine ©egenroart 
uns auf ganj anberm 2öege funb roirb, alä bie eines ^örperg. 
SBaä ein ©eifterfel)er, ber fid^ felbft rei^t oerftänbe unb aug- 
gubrüden raupte, behaupten mürbe, ift blofe bie 2(nmefenl)cit 
eine§ Silbeä in feinem anfdjauenben ^ntelleft, oollfommen 
ununterfdieibbar üon bem, meld^eS, unter 3>ermittelung be§ 
Siebtes unb feiner 2(ugen, bafelbft üon Körpern üeranla^t 
roirb, unb bennod^ oljne mirfUd^e ©egenroart fold;er Ä'^örper; 
beggleidjen, in §infid)t auf baä l)örbar ©egenroärtige, ©e= 
räufd^e, Söne unb Saute, gang unb gar gleid; ben burd§ 



8 SSerfud^ ü6er ®eifterfe^n 

oitirierenbe Körper unb Suft in feinem D^r l)eniorgebrad;ten, 
bod) ol)ne bie 3(nn)e[en[)eit ober Seroegung folget Körper. 
CSben f)ier liegt bie Quelle be§ 9)Zi^oer[tQnbnijfeg, roeld^eä 
alleä für unb roibcr bie 3{calität ber ©eiftererfd^einungen 
©efagte burdjjieljt. 3^ämlid; bie ©eiftererfd^einung ftellt fid^ 
bar, oöllig roie eine Ä'örpererfd^einung: fie ift jebod; feine, 
unb foU eä and) nid;t fein. 'i)iefe Unterfd^eibung ift fc^roer 
unb »erlangt 6ad;fenntmä, ja p^ilofopl)ifd;e§ unb p^yfio- 
logifc^es SBiffen. 2)enn eä fommt barauf an, ju begreifen, 
ba^ eine ßinrairfung gleid) ber con einem ^i3rper nid^t 
notiücnbig bie Stnroefenl^eit eine§ Körpers uorausfe^e. 

2Sor allem bal)er muffen roir un§ ^ier 5urüdrufen unb 
bei attem golgenben gegenraärtig erhalten, mag ic^ öfter 
au§fül)rUd^ bargetl^an i)ah^ (befonberg in meiner 3lbl)anb= 
hing über ben ©a| t)om jureid^enben ©runbe § 21, unb 
au^erbem „über ba§ ©eljn unb bie färben" § 1. — Theoria 
colorum, II. — SBelt alä 2Bille u. «orft. Sb. 1, ©. 12—14 
[Sb. 2, ©. 38—41 biefer ©efamtauägabe]. — Sb. 2, ^a^. 2. 
— Sb. 4, (5. 165 ff. biefer ©efamtauggabe), ba^ nämlid^ 
unfere Slnfd^auung ber 3(u^enn3elt nic^t blo^ fenfual, fom 
bern l)auptfäd;lid) intelleftual, b. i). (objeftio auggebrüdft) 
cerebral ift. — 2)ie ©inne geben nie mel^r, alg eine blofee 
(Smpfinbung in if)rem Drgan, alfo einen an fid^ l;öd^ft 
bürftigen «Stoff, au§ meld^em allererft ber 35erftanb, burd^ 
Slnraenbung be§ il)m a priori beroufsten ©efe^eä ber ^an- 
falität, unb ber ebenfo a priori iljm einroo^nenben ^^ormen, 
3flaum unb 3^^*/ ^iefe ^örperraelt aufbaut. S)ie ßrregung 
gu biefcm 3lnfd^auung§afte ge^t, im machen unb normalen 
^uftanbe, allerbingö oon ber ©innesempfinbung auä, inbem 
biefe bie 3Bir!ung ift, ju roeld^er ber 3Serftanb bie Urfad^e 
fe^t. 2ßarum aber follte e§ nid^t möglid) fein, ba| auc^ 
einmal eine oon einer gan^ anbern ©eite, alfo oon innen, 
üom Organismus felbft auggel)enbe Grregung jum ©e^irn 
gelangen unb oon biefem, mittelft feiner eigentümlid^en %nnh 
tion unb bem 9Jied^ani§mu§ berfelben gemäfi, ebenfo mie 
jene »erarbeitet loerben fönnte? '?Ra6) biefer ^Verarbeitung 
aber loürbe bie 33erfd^ieben^eit beä urfprünglidjen ©toffes 
ni^t meljr ju erfennen fein; fo raie am 6l)9lu§ nii^t bie 
©peife, an^ ber er bereitet roorben. 33ei einem etroanigen 
n)irflid;en g-alle biefer 3lrt mürbe fobann bie ?^rage entftel}en, 
ob au^ bie entferntere Urfad;e ber baburd^ l)eroorgebrad;ten 
(Srfdl)einung niemals meiter ju fud^en roäre, alä im Innern 



unb raa§ bamit jufammenl^ängt. 9 

be§ Drgani§mu§ ; ober ob fie, beim 2lu§[d^lu^ affer Sinne§= 
empfinbung, bennod^ eine äußere fein fönne, meldte bann 
freilid^, in biefem %aU^, nid;t p()r)filc^ ober förperlid^ geroirft 
J)aben raürbe; unb, roenn bieg, raelcfieS 3SerI)ä[tnig bie ge^ 
gebene (SrfdE) einung jur 93e[dE)affen^eit einer fold^en entfernten 
äußern Urfad;e f)aben tonne, alfo ob fie ^nbicia über biefe 
enthielte, ja roo^l gar ba§ Söefen berfelben in if;r auggebrücft 
rcäre. ©emna«^ roürben roir auc^ ^ier, eben roie bei ber 
^örperraelt, auf bie ?^rage nad^ bem 9^ert)ä[tni§ ber @r= 
fd^einung jum ^inge an fid^ geführt roerben. S)ie§ aber ift 
ber tranfcenbentale ©tanbpunft, oon roeld^em aug e§ fid^ 
üielleid^t ergeben fönnte, ba^ ber ©eiftererfc^einung nid^t 
tnef)r noc^ loeniger ^bealität anfinge, alg ber ^örpp 
erfd)einung, bie ja belanntlidf; unaugroeid^bar bem Qbeatig= 
mug unterliegt unb bat^er nur auf raeitem Umrcege auf baä 
SDing an fid|, b. t). bag roal^r^aft Sieale, jurüdfgefü^rt 
werben fann. ®a nun roir alg biefeg 2)ing an fid^ ben 
SBillen erfannt l)aben; fo gibt bieg 2(nla^ gu ber 33er- 
mutung, ba^ üieEeid^t ein fold^er, roie ben i?ijrpererfd^ei= 
nungen, fo aud^ ben ©eiftererfd^einungen pm ©runbe liege. 
2Ille big^erigen @r!lärungen ber ©eiftererfd^einungen finb 
fpiritualiftifc^e geroefen: eben alg fold^e erleiben fie bie 
^ritif 5lantg, im erften Steile feiner „Siräume eineg ©eifter- 
fe^erS". ^ä) uerfudie l)ier eine ibealiftifd^e ßrflärung. — 
'?Ra^ biefer überfirf)tlid^en unb anticipierenben (Einleitung 
gu ben je^t folgenben Unterfud^ungen, ne^me \6) "oen i^nen 
angemeffenen, langfamern ©ang an. 9^ur bemerfe id^, ba^ 
ic^ ben 2;l)atbeftanb, roorauf fie fidp begieFin, alg bem Sefer 
befannt ooraugfe^e. 3)enn teilg ift mein %a^ nid^t bag 
er5äl)lenbe, alfo aud^ nid^t bie S)arlegung non Sttjatfa^en, 
fonbern bie 2;^eorie gu benfelben; teilg mü^te id^ ein bidfeä 
S3ud^ fd;reiben, roenn id^ alle bie magnetifd^en Traufen» 
gefc^i(^ten, 2:raumgefid^te, ©eiftererfd;einungen u. f. ro., bie 
ünferm Xl^ema al§ Stoff jum ©runbe liegen unb bereitg 
in üielen SSüd^ern erjäljlt finb, roieberljoten rooHte; enblid; 
aud^ l)abe id^ feinen 33eruf ben ©fepticigmug ber ^gnorang 
ju befämpfen, beffen fuperfluge ©ebärben täglid^ meljr au^er 
Ärebit fommen unb balb nur noc^ in ßngtanb Jlurg 'i)ahm 
roerben. 2ßer Ijeutgutage bie 2:;^atfad)en beg animalifi^en 
3Ragnetigmug unb feineg §etlfe^ng bejroeifelt, ift nid^t un= 
gläubig, fonbern unroiffenb ju nennen. Slber id; mu^ me^r, 
id) mu| bie SBetanntfc^aft mit roenigfteng einigen ber in 



10 SSerfud^ über ©eifterfel^n 

großer 2(njat)I t)orr)anbenen Südjer über ©eifterevfd^cinurtgen, 
ober Qnberuieitige Üunbe von biefen oorau§fe|en. ©elbft 
bie auf foldje 33üd;er cerraeifenben (Sitate gebe td; nur bann, 
tüann eö fpejielle SIngaben ober ftreitige fünfte betrifft, 
^m übrigen fe{3e xd) bei meinem Sefer, ben id; mir a(§ 
einen mid) fd;on anberroeitig !ennenben benfe, baä Zutrauen 
üorauS, bafi, loenn id) etrva^ al§ faftifd) feftfteljenb an» 
nel)me, eö mir au§ guten Duellen, ober au§ eigener ©r» 
faljrung, befannt fei. 

3unäd)ft nun alfo fragt fxd), ob benn roirflid; in unferm 
anfc^auenben ^ntetleft, ober ©e^irn, anfdjauUd^c 33ilber, 
ooßfommen unb ununterfd;eibbar gleid^ benen, roeld^e ba= 
fclbft bie auf bie äußeren ©inne rairfenbe ©egenmart ber 
Körper oeranla^t, ofjne biefen ©influ^ entfte()n fönnen. 
©lüdlid;ern)eife benimmt un§ E)ierüber eine un§ fel)r vzx-- 
traute drfd^einung jeben ^'^^if^I: nämlic^ ber S^raum. 

©ie S^räume für blo^eg ©ebanfenfpiel, blo^e $[)antafie= 
bilber ausgeben ju motten, jeugt t)on SItangel an 33efinnung, 
ober an 9teblid)feit : benn offenbar finb fie oon biefen fpegi= 
fifd) uerfdjieben. ^f^antafiebilber finb fd^mad^, matt, unoott; 
ftänbig, einfeitig unb fo flüd^tig, ba^ man ba§ S3ilb eineä 
2lbiüefenben !aum einige Sefunben gegenraärtig ju erhalten 
üermag, unb fogar baS lebljaftefte ©piel ber ^fjantafie {)ä(t 
feinen SSergleid; au§ mit jener I)anbgreiflid)en 9BirfUd)feit, 
bie ber Straum un§ üorfüljrt. Unfere '3)arfteIIunggfä^igfeit 
im 2;raum übertrifft bie unferer ©inbilbunggfraft f)immel= 
loeit; jeber anfd)aulid)e ©egenftanb I)at im Straum eine 
9Ba^rI)eit, 33oIlenbung, fonfequente 2111feitig!eit bi§ ju ben 
gufäHigften ®igenfd;aften E)erab, roie bie SBirüic^feit felbft, 
von ber bie $^antafie Ijimmeltoeit entfernt bleibt; baf)er 
jene unä bie munberoollften Stnblide oerfdjaffen mürbe, rcenn 
mir nur ben ©egenftanb unferer 2^räume auSmäl^len fönnten. 
©§ ift gan^ falfd^, bieä barauS erklären ^u motten, bafe bie 
Silber ber ^fjantafie burd; ben gleid}jcitigen ©inbrud ber 
realen Slu^enraelt geftört unb gefdjmndjt mürben: benn auc^ 
in ber tiefften ©titte ber finfterften 9iad^t oermog bie ^f)an= 
tafie nidjtö tieroorjubringen, raa§ jener objeftioen 2lnfd^au= 
Iid)feit unb Seibf)aftig!eit beö 2:^raumcS irgenb naf)e !äme. 
3ubem finb ^f)antafiebilber ftetg burd; bie ©ebanfenaffocia» 
lion, ober burd; 5Rotiüe F)erbeigefüt)rt unb oom Semu^tfein 
if)rer 3SittfürUd)feit begleitet. 2)er S^raum f)ingegen fte{)t 
ba, alg ein oöttig ^^-rembeg, fid^, roie bie Stu^enmelt, of)ne 



unb n)a§ bamit äufammenl^ängt. 11 

unfer 5utl)iin, ja tüiber unfern 2öiffen 3(ufbringenbe§. 2)a§ 
gänglti^ Unerroartete feiner 5?orgänge, feI6ft ber unbebeuten= 
beften, brücft tE)nen ben ©tempel ber Dbjeftioität unb Wxxh 
lic^feit auf. 2lIIe feine ©egenftänbe erfd^einen beftimmt 
unb beutlid^, raie bie SBirftid^feit, nidjt etroan blo^ in 33e= 
jug auf un§, alfo flä(^enartig=einfeitig, ober nur in ber 
§auptfa(^e unb in allgemeinen Umriffen angegeben; fonbern 
genau ausgeführt, biä auf bie fleinften unb äufältigften 
©injel^eiten unb bie un§ oft l)inber[ic^en unb im SBege 
fte^enben ^Rebenumftänbe l^erab : ba rairft jeber Körper feinen 
©chatten, jeber fällt genau mit ber feinem fpe^ififc^en ©e* 
mi<i)t entfpred^enben ©d^roere, unb jebe§ ^inberniä mu^ erft 
befeitigt merben, gerabe mie in ber 2Birf(id)feit. 2)aä burc!§' 
au§ Dbiettiüe beSfelben jeigt fi(^ ferner barin, ba^ feine 
SBorgänge meifteng gegen unfre ßrraartung, oft gegen unfern 
2Bunf^ auöf allen, fogar biStoeilen unfer ßrftaunen erregen; 
'öa^ bie agierenben ^erfonen fid^ mit empörenber 9?üdffirf)t§= 
lofigfeit gegen un§ betragen; überliaupt in ber rein obje!- 
tioen bramatifd^en JRid^tigfeit ber ßf)araftere unb ^anblungen, 
roeWje bie artige 33emer!ung reranla^t l^at, 'üa^ jeber, roäf)= 
renb er träumt, ein ©f)a!efpeare fei. S)enn biefelbe 3II(= 
roiffenljeit in un§, meldte mai^t, ba^ im SCraum jeber natür= 
lid^e Körper genau feinen n)efentlid)en (5igenfrf)aften gemäfe 
roirft, mad^t and), bafe jeber 5iJlenfc^ in coQfter ©emäpeit 
[eine§ G^arafterö f)anbelt unb rebet. infolge aUeä biefen 
ift bie ^äufc[)ung, bie ber Straum erzeugt, fo ftarf, ba^ bie 
9Bir!Iidjfeit felbft, meldte beim Grmad)en uor ung ftel)t, oft 
erft ju fämpfen Ijat unb 3eit gebraudit, el)e fie jum 2ßorte 
fommen fann, um unö oon ber Strüglidtjfeit be§ fd^on ni(^t 
me^r corfianbenen , fonbern blo^ bageraefenen 3^raume§ ju 
überzeugen. 2{udj binfidjtlid) ber (Erinnerung finb mir, bei 
unbebeutenben SSorgängen, biSroeilen im ^roeifel/ ob fie ge= 
träumt ober rcirflid^ gefd^eljn feien: menn {)ingegen einer 
groeifeft, ob etroaä gefdE)e[)n fei, ober er e§ fid^ bIo§ ein- 
gebilbet l^ahe; fo rcirft er auf fid} felbft ben 3]erbad;t be§ 
S©a^nfinn§. ®ie§ alles beraeift, ba^ ber !Jraum eine ganj 
eigentümlid^e gunftion unferS ©el)irn§ unb burdiaug üer= 
fd}ieben ift üon ber blofeen ßinbilbungsfraft unb i^rer 
S^umination. — ^uä) SlriftoteleS fagt: 'za evonviov eonv 
u:zd"ri\).u, TpoTiov tiva (somnium quodammodo sensum est): 
de somno et vigilia. c. 2. 2lud; mad)t er bie feine unb 
rid;tige Semerfung, ba^ roir, im ^^raume felbft, unö ah-- 



12 aSerfuc^ über ©eiftcrfej^n 

rccfenbe ©inge nod) burd; bie $I)antafte oorftcllen. ^ierauS 
aber läfet firf) folgern, ba^, roäfjrenb beö STraumeS, bie 
^f)antafie nod^ biSponibel, alfo nid^t fte felbft bog 3[liebium, 
ober Crgan, beg Straumes fei. 

2lnbrerfeitö loieber f)at ber STraum eine nid^t gu Ieug= 
nenbe 3(e5nlid;fett mit bem 5ffial)nfinn. 9^QmIid), trag baS 
träumenbe löemu^tfein üom road^en fjauptföd^Ud^ unterfdjeibet, 
ift ber 9Jkngel an ©ebäc^tniS, ober oielme^r an ^ufammen» 
l^ängenber, befonnener Stüderinnerung. üi>ir träumen un§ 
in munberlic^e, ja unmöglid;e Sagen unb i^er^ältniffe, ofine 
ba^ eö unä einfiele, nad^ ben 9teIationen berfetben jum 216= 
roefenben unb ben Urfac^en i^reä @intritt§ ju forfd;en; wir 
üott^ieljen ungereimte §anblungen, roeil mir be§ il^nen @nt= 
gegenftel)enben nid)t eingeben! finb. Sängft SSerftorbene 
figurieren nod) immer al§ Sebenbe in unfern 2:;räumen; 
weil mir im 2^raume un§ nid^t barauf befinnen, 'oa'p fie 
tot finb. Dft fe^n mir un^ roieber in hzn 2Sert)ältniffen, 
bie in unfrer friUjcn S^Senb beftanben, oon ben bamaligen 
^erfonen umgeben, alleg beim alten; weil äße feitbem ein= 
getretenen SSeränberungen unb Umgeftaltungen oergeffen finb. 
Gg fdjeint alfo roirflid^, ba^ im S^raume, bei ber 3;i)ätigfeit 
oHer ©eifteöfräfte, ba§ ©ebäd^tnig allein nid^t red^t bi§= 
ponibel fei. hierauf eben beruht feine 2le^nlid)feit mit bem 
2Bal)nfinn, roelc^er, roie id^ (2ßelt alö SBiüe u. SSorft. Sb. 1, 
K 36; Sb. 3, ©. 24 ff. biefer ©efamtauSgabe unb 33b. 2, 
^ap. 32; m. 5, ©. 242 ff. biefer ©efamtauSgabe) gezeigt 
Ijabe, im mefentlid^en auf eine geroiffe Zerrüttung be§ @r= 
innerunggüermögeng 3urüd5ufül)ren ift. 33on biefem ©efid^tg» 
punft au§ löfet "fid^ baljer ber t^raum al§ ein furjer 2Bal)n= 
finn, ber 2Bal)nfinn alg ein langer 2:raum bejeid^nen. Qm 
ganjen alfo ift im 3:raum bie 2lnf(^auung ber gegen^ 
roärtigen Slealität ganj oollfommen unb felbft minutiös : 
l^ingegen ift unfer ©cfid^tsfreig bafelbft ein fel)r befc^ränfter, 
fofern ba§ Slbiüefenbe unb 3>ergangcne, felbft ba§ fim 
gierte, nur raenig inö Serou^tfein fällt. 

2Öie jebe ^eränberung in ber realen SBelt fd^led;ter= 
bingg nur infolge einer il)r üorljergegangenen anbem, il)rer 
Urf ad^e, eintreten fann; fo ift and) ber (Eintritt aller @e- 
banfen unb 3Sorftetlungen in unfer 33emu^tfein bem ©a^e 
üom G)runbe überhaupt unterroorfen ; bal)er fold^e jebeämal 
entroeber burd; einen äußern ©inbrud auf bie ©inne, ober 
aber, nad^ ben ©efel^en ber Slffociation (morüber ^ap, 14 



unb raaä bamit äufammen^ängt. 13 

ber ©rgänjungen jur 2BeIt olä 2BilIe unb SSorftelTung) burd^ 
einen il)nen uorl^ercgängigen ©ebanfen l^eroorgerufen fein 
muffen; au^erbem fie nic^t eintreten fönnten. ©iefem ©al^e 
oom ©runbe, alä bem au§na^m§Iofen ^rinjip ber 2I6^ängig' 
feit unb Sebingf^eit aller irgenb für un§ oor[)anbenen 
©egenftänbe, muffen nun anä) bie 2:räume, {)infid;tli(^ iE)reg 
©intrittg, irgenbraie unterroorfen fein: allein auf meldte 
9Beife fie i[)m unterliegen, ift fe^r fd^raer au§3umad)en. 
2)enn baä ß^arafteriftifd^e be§ Xraumeö ift bie xi)m roefent^ 
lidie Sebingung beg ©(^lafä, b. f). ber aufgel^obenen nor= 
malen 2;^ätigfeit be§ ®e()irn§ unb ber ©inne: erft mann 
biefe 2;§ätigfeit feiert, fann ber STraum eintreten; gerabe 
fo, wie bie Silber ber Saterna magifa erft erfd^einen fönnen, 
nac^bem man bie Seleud^tung beä ^immer§ aufgehoben f)at. 
S)emnac^ rairb ber Eintritt, mithin audj ber ©toff be§ 
2;raumg ^uwörberft nidjt burd^ äußere (Sinbrüde auf bie 
©inne f)erbeigefü^rt : einjelne %älit, roo, hzi leidstem 
©d^Iummer, äuBere 2^öne, aud; roo^l ©erüd^e, nod; in§ 
©enforium gebrungen finb unb ©influ^ auf ben 3:raum er= 
langt ^aben, finb fpegieHe 2(u§naE)men, oon benen id^ ^ier 
obfe^e. 9Zun aber ift fe^r bead^tengroert, ba^ bie 2^räume 
aud^ nid^t burd) bie ©ebanfenaffociation |erbeigefüi)rt merben. 
Senn fie entftef^n entroeber mitten im tiefen ©d)lafe, biefer 
eigentlid^en 9iuf)e beg @e^irn§, meiere mir al§ eine voü-- 
fommene, mithin alg gan^ berou^ttoä anguneljmen alle Ur= 
fai^e i)aben; roonac^ f)ier fogar bie 9JJögIid^feit ber ©ebanfem 
offociation raegfällt: ober aber fie entfteJ)n beim Uebergang 
au§ bem raadien Serau^tfein in ben ©^laf, alfo beim (§in= 
fd)(afen: fogar bleiben fie ^iebei eigentlid) nie ganj aug unb 
geben eben baburd§ ung ©elegen^eit, bie üolle Ueberjeugung 
gu geroinnen, "oa^ fie burd^ feine ©ebanfenaffociation mit 
ben rcad^en SSorfteHungen oerfnüpft finb, fonbern ben graben 
biefer unberüfjrt laffen, um xi)xm ©toff unb STnla^ gang 
roo anberg, roir roiffen nid^t roo^er, gu nei)men. 2)iefe erften 
S^raumbilber beg ßinfc^Iafenben nämlid^ finb, mag fid) leidet 
beobad^ten lä^t, ftetg oI)ne irgenb einigen 3"fQ"^i^e»^^rtng 
mit ben ©ebanfen, unter benen er eingefd^tafen ift, ja, fie 
finb biefen fo auffallenb Ijeterogen, ba^ eg augfie^t, alg 
Ratten fie abfidjtlid; unter aEen 2)ingen auf ber äöelt gerabe 
bag auggeroä^It, rooran roir am roenigften gebadet Ijaben; 
ba^er ben barüber ^Jiac^benfenben fid^ bie ?^rage aufbrängt, 
rooburd^ roo^l bie 2ßa()l unb 33 efc§ Offenheit berfelben be= 



14 SSerfud^ über ©eifterfe^n 

ftimmt roerben möge? ©ie f)aben überbieS (rote Surbatf; im 
3. 33anbe fetner ^]^l)i)[ioloc3ie fein unb rirf)tig bemerft) baö 
Xlnterfd;eibenbe, ba|3 fie feine äufammenl;ängenbe Gegebenheit 
barftellen unb mir aud; meiftenteilä nid;t felbft alö I}anbelnb 
barin auftreten, une in ben anbern S^räumen; fonbern fie 
finb ein rein objeltiüeg ©^aufpiet, beftef)enb au^ oereinäelten 
SStibern, bie beim @infd)Iafen plö^lid; auffteigen, ober auc^ 
fefjr einfad)e 33orgänge. 2)a roir oft fogleid; mieber barüber 
erraadjen, fönnen mir unS üoHfommen überjeugen, ba^ fie 
mit ben nod; augenblidlid^ oorijer bagemefenen ©ebanfen 
niemals bie minbefte 2Ief)nlid;feit, bie entferntefte 3(na(ogie, 
ober fünftige 53e§iei)ung ju it^nen f)aben, oielmeijr nn^ burd; 
ba§ ganj Unermartete ii)re§ ^ntjaltä überrafd;en, al§ meld;er 
unferm üortjerigen ©ebanfengange ebenfo fremb ift, roie 
irgenb ein ©egenftanb ber SBirflidjfeit, ber, im roadien Qu- 
ftanbe, auf bie sufältigfte 2Beife, plö^Iic^ in unfere 2Bal)r= 
nel^mung tritt, ja, ber oft fo roeit I;erge§oIt, fo raunberlid^ 
unb blinb au§gemät)lt ift, alä märe er burc^ So§ ober 
äöürfel beftimmt raorben. — ®er graben alfo, ben ber ©a| 
com ©runbe un§ in bie .^anb gibt, fd;eint unö I)ier an 
beiben ©nben, bem innern unb bem äußern, abgef(|nitten 
j\u fein. 2(IIein ba§ ift nid)t möglid^, nid^t benfbar. 9iot= 
roenbig mu| irgenb eine Urfad;e üorl^anben fein, roel^e 
jene äraumgeftalten l^erbeifül^rt unb fie burd;gängig hz-- 
ftimmt; fo baj? au§ ii)x fii^ mii^te genau erÜären laffen, 
roarum j. 33. mir, ben big gum Siugenblicf beä ßinfd)(um= 
merng ganj anbere ©ebanfen befdjäftigten, je^t ptö^lid; ein 
blüljenber, oom SBinbe leife bemegter, Saum, unb nid;tö 
anberea fid^ barfteUt, ein anbermal aber eine 3)?agb, mit 
einem 5lorbe auf bem ii^opf, roieber ein anbermal eine 9iei^e 
(Solbaten, u. f. JF. 

©a nun alfo bei ber @ntftef)ung ber S^raume, fei e§ 
unter bem ©infc^lafen, ober im bereite eingetretenen Sd)laf, 
bem ©e()irne, biefem alleinigen 61^ unb Drgan aller 5>or» 
ftettungen, foiool^l bie Erregung oon au^en, burd) bie (Sinne, 
oI§ bie oon innen, burd; bie ©ebanfen abgefd)nitten ift; fo 
bleibt un§ feine anbere 2(nna§me übrig, alä ba^ bagfelbe 
irgenb eine rein p[)9fioIogif(^e ©rregung baju, au§ bem 
^nnern be§ Organismus, ertialte. 2)em (Sinfluffe biefeS 
finb jum @el)irne graei 3Sege offen: ber ber 3ierocn unb 
ber ber ©efö^e. ^ie SebenSfraft (jat roäf)renb beS ©c^IafeS, 
b. i). beS ©inftettenS alfer animalifcf)en gunftionen, fi(^ 



unb iraS bamit äufammen^ängt, 15 

gön^lid^ auf baS organifd^e Seben geroovfen, unb ift ha-- 
feI6[t, unter einiger ^Verringerung be§ 2ttmen§, be§ ^ulfe§, 
ber ^ffiärme, auä) faft aller ©efretionen, ^auptfäd^lid^ mit 
ber langfamen 9Ieprobu!tion , ber ^erfteUung alle§ 3Ser= 
brandeten, ber Teilung affeö SSerle^ten unb ber 33efeitigung 
aller eingerifjenen Unorbnungen, befc^äftigt; ba^er ber ©d)Iaf 
bie 3eit ift/ roä^renb roeldier bie vis naturae medicatrix, 
in allen ^ranlf)eiten, bie f)eilfamen ^rifen !)erBeifü{)rt, in 
roe^en fie alöbann ben entfc^eibenben ©ieg über ba§ oor- 
l^anbene Üebel erfämpft, unb raonad^ ba^er ber Slranfe, mit 
bem fidlem @efüt)I ber l^eranfommenben ©enefung, erleid^tert 
unb freubig erroadjt. Slber aud^ bei bem ©efunben rairft 
fie basfelbe, nur in ungleid^ geringerm ©rabe, an aüzn 
H>un!ten, roo eg nötig ift; bafjer audf) er beim ©rroad^en baö 
©efü^I ber ^erfteffung unb Erneuerung I)at: befonberg ^at 
im ©c^lafe bag ©e^irn feine, im SBarf)en nidf)t ausführbare, 
5Kutrition erf)atten; rcooon bie {)ergefteKte 5llar^eit be§ 33e= 
rcu^tfeinS bie ^-olge ift. 2{IIe biefe Operationen fte^n unter 
ber Seitung unb Kontrolle be§ plaftifc^en 9ierDenfi)ftem§, 
alfo ber fämtlid^en großen ©anglien, ober 9f?ert>en!noten, 
meldte, in ber ganzen Sänge be§ 9lumpf§, burd; leitenbe 
9iert)enftränge miteinanber »erbunben, ben großen f^m^ 
patl^ifdjen ^Reroen ober ben innern Sfieroenljerb , au§- 
mad^en. ©iefer ift üom äußern SReroenfierbe, bem ©e^irn, 
alg roeld^eS augfd^Iie^Iid^ ber Seitung ber äußern 23erf)ctlt= 
niffe obliegt unb beölialb einen nac^ au^en geridjteten 
^Jieroenapparat unb burd^ iE;n »eranla^te SSorftellungen ^at, 
ganj gefonbert unb ifoliert; fo ba^, im normalen ^uftanbe, 
feine Operationen nid^t in§ Sercu^tfein gelangen, nidjt em= 
pfunben merben. ^njroifdjen ^at berfelbe bod^ einen mittel 
baren unb fdjmad^en ^uf^tirimenliang mit bem ßerebralfpftem, 
burd^ bünne unb fernfier anaftomofierenbe ^ieroen: auf bem 
3Bege berfelben roirb, bei abnormen 3#ö'^i'e"< ober gar 
SSerle^ung ber innern ^eile, jene ^folation in geroiffem 
©rabe burd^brod^en, monad^ foId)e, bumpfer ober beutUd^er, 
al§.©d;mer5 in§ Seroufetfein einbringen, hingegen im nor; 
malen unb gefunben ^wft^nbe gelangt, auf biefem SBege, 
t)on ben SSorgängen unb SSeraegungen in ber fo !omplijierten 
unb tl^ätigen SBerfftätte be§ organifd^en 2eben§, oon bem 
leidstem , ober erfd^raerten ?5ortgange beSfelben , nur ein 
anwerft fd^mad^er, »erlorener 9lad^l)aE in§ ©enforium: biefer 
n)irb im Sßad^en, too baä ©e^irn an feinen eigenen Dpera^ 



16 SSerfud^ ü6er ©eifterfefjn 

tlonen, alfü am Empfangen äuf^crer (Sinbrücfe, am %n- 
fd)auen, auf bereu 5lnlai uub amSeufen, ooae^öefdjäftiguug 
I)at, gai" "t'ijt uia!)rgcuommeu; fouberu f)at l)öd)\Un^^ etueu 
get)eimeu uub unbeu)u|teu ©iuflufj, au§ roeldjem biejeuigeu 
äteuberungcu bcr ©timmuug eutfteE)u, von beuen feiue 
?Red)en[d)aft qu§ objeftioen ©rüubeu fic^ geben Iä|t. Seim 
@iufd;lQfeu jcbod), qI§ reo bie äußern ©inbrüde §u roirfen 
aufljören uub aud) bie 9teg[amfeit ber ©ebaufen, im ^unern 
be§ ©euforiumö, aßmäf)lid) erftirbt, ba raerben jeue fd;raad;en 
©inbrüde, bie au§ bem iuuern ^fierueu^erbe beö orgauifdjen 
Sebenö, auf mittelbarem 3Bege, I)eraufbringen, imgleid^en 
jebe geringe gjiobififation beö 33tutumlaufg, ba fie fid) ben 
©efäfen beö ©el)irn§ mitteilt, für)Ibar, — wie bie 5lerje 
j^u f(|einen anfängt, mann bie 2lbenbbämmeruug eintritt; 
ober mie mir bei dlaä)t bie Quelle riefeln Ijören, bie ber 
Särm be§ 2;ageö unüernel)mbar mad^te. ©inbrüde, bie ciel 
SU fc^road) fiub, al§ ba^ fie auf ba§ ma^e, b. l). tl)ätige, 
©eljirn roir!en tonnten, vermögen, mann feine eigene 2:l)ätig= 
feit gan§ eingefteUt rairb, eine leife Erregung feiner einzelnen 
Steile uub i^rer uorftellenben Slräfte lierüorjubringen; — 
mie eine ^arfe von einem fremben %om nidjt miberflingt, 
roä^renb fie felbft gefpielt mirb, n}ol)l aber, wenn fie ftill 
bal)ängt. §ier alfo mu^ bie Urfadje ber Gutftetjung unb, 
mittelft il)rer, auc^ bie burdjgängige näljere Seftimmung 
jener beim ©infd)Iafen auffteigenben 2:raumgeftalten liegen, 
unb nid)t roeniger bie ber, au§ ber abfoluten mentalen 
9flul)e be§ tiefen ©d)lafe§ fic^ erljebenben, bramatifd)en 3«= 
fammeu^ang Ijabenben Sräume; nur baj3 äu biefeu, ba fie 
eintreten, mann ba§ ©e^irn fd;on in tiefer 9tu^e unb gänj» 
lid) feiner 3fiutrition Ijingegeben ift, eine bebeutenb ftärfere 
Stnregung von innen erforbert fein mu^; baljer eben e§ aud^ 
nur biefe 2:räume finb, meldte, in einzelnen, feljr feltenen 
paen, propl)etifc^e, ober fatibile S3ebeutung l)aben, unb 
.^oraj ganj richtig fagt: 

post mediam noctem, cum somnia vera. 

SDeun bie leisten 3Jtorgenträume oerljalten fid;, in biefer 
§infid;t, benen beim ©infdjlafen gleid^, fofern baö ausgeruljte 
uub gefättigte ©eljirn raieber leidjt erregbar ift. 

Sllfo jene fd;raad)en S'ladj^älle auä ber 9Ber!ftätte beS 
organifd)en Sebenä finb eg, rceldje in bie, ber 2lpat^ie ent= 
gegenfinfcube, ober il;r bereits Ijingegebene, fenforieUe 



unb tüa§ bamit 3ufammen|ängt. 17 

^^^ätigfeit be§ ©efiirnä bringen unb fie fi^raad^, jubem auf 
einem ungeroijt^nlidjen 9Bege unb üon einer anbern Seite, 
al§ im Sßad^en, erregen : oua i^nen jebod^ mu^ biefeI6e, ba 
allen anbern 2Inregungen ber 3usa"9 gefperrt ift, ben 3rn- 
Ia| unb ©toff 5u it)ren ^^raumgeftalten nef)men, fo fieterogen 
biefe aud^ foid;en ©inbrücfen fein mögen. ®enn, roie ba§ 
2(uge, burcf; med^anifd^e (Srfdjütterung, ober burd^ innere 
S^eroenfonüulfion, ßmpfinbungen oon §eC[e unb Sendeten 
erhalten fann, bie ben burd^ äu^ereä Sid^t t)erurfad;ten üöttig 
gleid^ finb; mie bistoeiten ba§ Di)x, infolge abnormer SSor- 
gänge in feinem Innern, Söne jeber 2Irt I)ört; mie ebenfo 
ber ©erud^Sneroe o()ne alle äußere Urfad^e ganj fpejififd^ 
beftimmte ©eritc^e empfinbet; roie aud^ bie @efd;mad§neroen 
auf analoge äßeife affigiert roerben; roie alfo alle ©inne§= 
neroen forooI)l ron innen, alä oon au^en, gu if^ren eigen= 
tümlid^en ßmpfinbungen erregt roerben fönnen; auf g(eid;e 
3Beife fann aud^ ba§ ©ef)irn burd^ Steige, bie au§ bem 
Innern beg DrganiSmuä fommen, beftimmt roerben, feine 
g-unftion ber 2lnfc^auung raumerfüttenber ©eftalten gu üoff= 
gießen ; roo benn bie fo entftanbenen ßrfdjeinungen gar nid^t 
§u unterfd;eiben fein roerben oon ben bur(^ Smpfinbungen 
in ben ©innegorganen oeranla^ten, meiere burd^ äußere Ur= 
fachen ^eroorgerufen rourben. 2Bie nämlid^ ber 5Ragen au§ 
aEem, roaä er beroältigen fann, 6^i}mu§ unb bie ©ebärme 
au§ biefem ß^pIuS bereiten, bem man feinen Urftoff nid;t 
anfielet; ebenfo reagiert aud) ba§ ©eljirn, auf alle gu iljm 
gelangenbe Erregungen, mittelft 3SoIIgieI)ung ber i^m eigen= 
tümli^en gunftion. 2)iefe befielt gunäd^ft im ©ntroerfen 
»on Silbern im diaim, at§ roeld^er feine Sfnfd^auunggform 
ift, nad^ allen brei ©imenfionen; fobann im Seroegen ber= 
felben in ber ^eit unb am 2eitfaben ber ^aufalität, alä 
roeldf)e ebenfaHs bie gunftionen feiner i^m eigentümlid^en 
2;]^ätigfeit finb. 2)enn atlegeit roirb e§ nur feine eigene 
©prad^e reben: in biefer ba^er interpretiert e§ auc^ jene 
\d)m\(i)zn, roäljrenb beä ©c^lafä, oon innen gu tf)m ge- 
iangenben (Sinbrüde; eben roie bie ftarfen unb beftimmten, 
im 2Bad)en, auf bem regelmäijigen 2Bege, oon au^cn fom= 
menben: aud^ jene alfo geben il)m ben ©toff gu 53ilbern, 
roeldie benen auf Slnregung ber äußern ©inne entfte^enben 
üollfommen gleid^en; obfdjon groifd^en ben beiben 2trten oon 
oeranlaffenben ©inbrüden faum irgenb eine 2(eljntid^feit fein 
mag. 2lber fein 33er^alten I;iebei lä^t \\ä) mit bem eineä 

S^opcn^auer, SEßerfe. IX. 2 



18 aSerfud^ über Öeifterfel^n 

Stauben oerc^Ieid^en, ber au§ einigen in fein Ol)v gelangten 
Sßofalen, ftci) eine ganje, tuieiüol)! falfdje, ^sfjrafe sufammen= 
fe^t; ober moI)I gor mit bem eineö SSerriicften, ben ein 5U= 
fäüig gebraudjtes 2Bort auf roilbe, feiner fijen $jbee ent= 
fpred(ienbe ^[jantafien bringt, ^ebenfallg finb eö jene 
fd^road^en ^ad)\-)äüz geroiffer SSorgänge im ^nnern beö Dt-- 
ganismuö, meldje, big gum ©e[;irn hinauf fid^ oerlierenb, 
ben 2lnla^ ju feinen S^räumen abgeben: biefe roerben bafier 
aud) burd; bie 2(rt jener ßinbrürfe fpe^ieffer beftimmt, inbem 
fie roenigftenö ba§ ©tid^rcort üon i|nen er()alten l^abcn; 
ja, fie werben, fo gän§lid^ cerfd^ieben üon jenen fie aud^ 
fein mögen, bod^ i()nen irgenbraie analogifd^, ober roenig^ 
fteng ftjmbolifd^ entfpred^en, unb jroar nm genaueften benen, 
bie roät)renb be§ tiefen SdBIafeg bas ©c§irn j^u erregen 
vermijgen; weil foldje, mie gefagt, fd^on bebeutenb ftärfer 
fein muffen. 2)a nun ferner biefe innern 3sorgänge be§ 
organifdjen £eben§ auf ba§ jur 3{uffaffung ber 2(ufsenmelt 
beftimmte 6enforium ebenfaUg nad) 2Irt eineä iTjm gremben 
unb 2(euf3eren einroirfen; fo merben bie auf foldjen 2(n(a^ 
in i^m entftcl;enben 2(nfcf)auungen gang unerraartete unb 
feinem etraan furg juoor nod^ bageraefenen ©ebonfengange 
üöllig I^eterogene unb frembe ©eftalten fein ; n3ie wir biefe§, 
beim Gin)d)Iafen unb balbigem 2l>ieberem)ad;en am bem= 
felben, ju beobad^ten ©elegen^eit [)aben. 

3)iefe ganje Sluöeinanberfet^ung Ief)rt un§ oorberljonb 
weiter nidjtä fennen, alg bie nädifte Urfadje be§ Gintrittg 
be§ 2^raume§, ober bie 33eranlaffung besfelben, rael^e gmar 
and) auf feinen $^nf)alt ®influ| t)aben, jebod^ an fic| fetbft 
biefem fo feljr fieterogen fein mu^, ba^ bie 2trt i^rer S^er; 
rcanbtfd^aft un§ ein ©el)eimni§ bleibt. 9lod^ rätfel^after ift 
ber pl)9fiologifd^e S^organg im ©et)irn felbft, barin eigentlid) 
ba§ träumen beftet)t. ^er Sdtilaf nämlid^ ift bie 9^ul}e 
be§ ©el)irn§, ber 5traum bennod) eine geroiffe 2:l)ätigfeit 
beSfelben: fonad^ muffen mir, bamit fein ^lüiberfprud^ ent= 
ftefje, jene für eine nur relatioe unb biefe für eine irgenb- 
mie limitierte unb nur partielle erklären. S" roeldjem (Sinne 
nun fie biefeö fei, ob ben 2:eilen beö ©e^irnS, ober bem 
©rab feiner ©rregung, ober ber 2(rt feiner inneren Se= 
rcegung nad^, unb moburd^ eigentlid^ fie fid§ com wad)en 
3uftanbe unterfdieibe , roiffen mir roieber nid)t. — G§ gibt 
feine ©eiftesfraft , bie fid^ im 3:raume nie tf)ätig ermiefe: 
bennod^ jeigt ber 2>erlauf besfelben, wie and) unfer eigenes 



unb roaä bamit jufammeni^ängt. 19 

S3enel^men barin, oft au^erorbentlid^en SJiartgel an Urteil§= 
fraft, imgletc^en, roie fi^on oben erörtert, an ®ebäc§tni§. 

^infic^tlid^ auf unfern ^auptgegenftanb bleibt bie 3:^at= 
fad^e ftel)n, ba^ roir ein SSermögen ^aben gur anfd)aulid^en 
S5orfteIIung raumerfüttenber ©egenftänbe unb jum 33er= 
net)men unb 3Serftel)en oon Stönen unb ©timmen jeber SIrt, 
beibe§ o^ne bie öu^ere Slnregung ber Sinnegempfinbungen, 
trield)e hingegen §u unfrer roadjen Slnfd^auung bie 3Seran= 
laffung, ben ©toff, ober bie empirif(^e ©runblage, liefern, 
mit berfelben febod^ barum feineärcegS ibentifd^ finb; ba 
fold^e burc^auS intedeftual ift unb nidjt blo^ fenfual; 
roie id^ bie§ öfter bargetljan unb bereits oben bie betreff 
fenben ^auptftellen angeführt Ijahs. ^ene, feinem ^roeifel 
unterroorfene Xfiatfnc^e nun aber i)ahen mir feft ju galten: 
benn fie ift baä Urpljänomen, auf roelt^eS alle unfere 
ferneren GrÜärungen -^urüdroeifen , inbem fie nur bie fid) 
nod^ roeiter erftrec!enbe2;(}ätigfeit bes bezeichneten 23ermögene 
bart{)un rcerben. 3"^^ Benennung begfelben roäre ber be-- 
jeid)nenbefte 2lu§brud ber, roeldien bie (Sdjotten für eine 
befonbere 2(rt feiner 3(eu^erung ober Slnroenbung fel^r finnig 
geroäljlt I)aben, geleitet t)on bem rid;tigen Saft, ben bie 
eigenfte ©rfa^rung cerlei^t: er fjeifet: second sight, ba§ 
jroeite ©efid^t. ®enn bie f)ter erörterte f^ä^igfeit ju 
träumen ift in ber X^^at ein jmeiteS, nämlid^ nid)t, roie bas 
erfte, burd^ bie äußern Sinne cermittelteS 2Inf(^auung§; 
oermögen, beffen ©egenftänbe jebod^, ber 2(rt unb %oxm 
naä), biefelben finb, roie bie be§ erften; roorauS §u fd^Ue^en, 
ba^ es, eben roie biefeS, eine ^^-unftion be§ ©e^irnS ift. 
^ene fd;ottifd^e S3enennung mürbe bal)er bie paffenbefte fein, 
um bie ganje ©attung ber Ijiel^er gehörigen $t)änomene ju 
bejeid^nen unb fie auf ein ©runboermögen jurüdjufül^ren: 
\)a jeboc^ bie Grfinber berfelben fie ^ur Se^eid^nung einer 
befonberen, feltenen unb l^ödift merfroürbigen 2{eu^erung 
jenes 33ermögenö oerroenbet ^aben; fo barf id; mä)t, fo gern 
id^ e§ auc^ mödjte, fie gebraud^en, bie ganje ©attung jener 
2lnfd)auungen, ober genauer, ba§ fubjeftioe 23ermögen, roel= 
djeö fid^ in if)nen allen funbgibt, ju he^z'xdjmn. %üt biefeS 
bleibt mir bafjer feine paffenbere Benennung, alä bie be§ 
2Iraumorgan§, al§ roeld^e bie gange in Siebe ftef)enbe 
Slnfd^auungsroeife burd^ biejenige 3teu^erung berfelben be= 
jeidinet, bie jebem befannt unb geläufig ift. ^6) roerbe mid^ 
alfo berfelben gur Sejeic^nung bes bargelegten, üom äußern 



20 35etfud^ über ©eifterfe^n 

einbrudE auf bie 6inne unabtjängigen 2(nfci^auung§oermögcn§ 
bebienen. 

S)ie ©egenftänbe, trielc|e ba§[elbe im getrö^nUd^en 
S^raume unö t)orfiU}rt, finb mix geroo^nt alä ganj iCluforifcl^ 
ju betrad)ten; ba fie beim ©rioad^en »erfd^roinben. 3n= 
jraifdjen i[t biefem boc^ nid;t attemal fo, unb e§ i[t, in ^in-- 
fid^t auf unfev 3:f)ema, feljr iüid;tig, bie 2lu§na^me ^ieüon 
auö eigener C^rfaljrung fennen ju lernen, toaä oielleid^t jeber 
Bunte, menn er bie gehörige Stufmerffamfeit auf bie ©ad^e 
»eriuenbete. @ä gibt nämlid^ einen ^uftanb, in roeld^em 
rair smar fd^lafen unb träumen; jebod^ eben nur bie un§ um= 
gebenbe SBirflid^feit felbft träumen, ©emnac^ fe^en mir 
alöbann un[er ©djlafgemad^, mit allem, roa§ barin ift, merben 
üü^ etman eintretenbe 9Jtenfd^en getua^r, toifjen unä felbft 
im S3ett, atteö rid^tig unb genau. Unb boc^ fc^lafen mir, 
mit feft gefd;loffenen 2iugen: mir träumen; nur ift maS mir 
träumen mat)r unb rairflid). (S§ ift nid;t anberä, a(§ ob 
algbann unfer ©d^äbel burd)fic^tig geraorben märe, fo ba^ 
bie Stu^enroelt nunmeljr, ftatt burc^ tzn Umroeg unb bie 
enge Pforte ber ©inne, gerabeju unb unmittelbar in§ ©e= 
^irn fäme. ©iefer 3"ftiin^ ift ^'^^ ma<i)m oiel fd^merer 
gu unterfd^eiben, als ber gemö^nlidie 2;raum; weil beim 
ßrroad^en barauö feine Umgeftaltung ber Umgebung, alfo gar 
feine o b j e f t i o e SSeränberung, üorgel)t. 9iun ift aber (fie^e 
Seit al§ 2Siae u. SSorft. 23b. 1, § 5, ©. 19 [93b. 2, ©. 44 
biefer ©efamtauög.]) ba§ ©rroad^en ba§ alleinige Kriterium 
greiften Sßad^en unb S^raum, roeld^eg bemnad^ j)ier, feiner 
objeftioen unb l)auptfä(^lic^en §älfte nad^, megfäUt. 9^äm= 
Ixd) beim @rroa(|en au§ einem SCraum ber in Siebe fte^enben 
2Irt ge^t blo^ eine fubjef tioe 33eränberung mit unö oor, 
meldte barin beftel)t, ba^ mir plö^lid^ eine Ummanbelung 
be§ Drgans unfrer 2öal)rnel)mung fpüren; biefelbe ift jebo^ 
nur leife fühlbar unb fann, meil fie tjon feiner objeftioen 
Sßeränberung begleitet ift, leidjt unbemerft bleiben. ®iefer= 
Ijalb rairb bie 23efanntfd|aft mit biefen bie SBirflid^feit bar= 
ftellenben träumen meiftenä nur bann gemad^t roerben, 
mann fid^ ©eftalten eingemifd^t ^aben, bie berfelben nid^t 
angeljören unb ba^er beim ßrmadien oerfdjminben, ober aud) 
roann ein fold^er 2::raum bie no^ l)ö^ere ^otenjierung er= 
l^alten ^at, oon ber id§ fogleid^ reben loerbe. ®ie bef^rie^ 
bene 2(rt be§ 2;räumeng ift ba§, roaä man ©dl)lafraad^en 
genannt i)at; nid^t etroan, rceil eä ein 2Jiitteläuftanb jiüi= 



unb roa§ bamit jufammenl^ängt. 21 

f(^en ©d^Iafen unb 2Bad;ert t[t , fonbern raeil e§ aU ein 
2Bad^irerben im ©d)Iafe felbft bejeic^net roerben fann. 3"^ 
möd)te e§ baljer lieber ein 9Bai}rträumen nennen, ^roor 
roirb man e§ meiftcnä nur früfj morgeng, au(^ roo^I abenb§, 
einige ^eit "ö«^ bem @inf(^lafen, bemerken: bie§ liegt aber 
blo^ baran, ba^ nur bann, mann ber (Schlaf nidE)t tief mar, 
baä ©rroacfien leicht genug eintrat, um eine (Erinnerung an 
ba§ ©eträumte übrig ju tafjen. @eroi| tritt biefeg träumen 
üiel öfter roäl^renb be§ tiefen ®c^Iafe§ ein, nad^ ber 3ftegel, 
ba^ bie «Somnambule um fo f)ellfe^enber roirb, je tiefer fie 
fd)Iäft: aber bann bleibt feine Erinnerung baran jurütf. 
2)a| hingegen, mann e§ bei leid^terem ©^lafe eingetreten 
ift, eine folc^e biSmeilen ftattfinbet, ift baburd^ 3U erläutern, 
ba^ felbft au^ bem magnetifd^en ©d;laf, menn er ganj 
leidet mar, auäna^märaeife eine Erinnerung in ba§ road^e 
Serou^tfein übergel;en fann; moöon ein Seifpiel gu finben 
ift in ^ieferä „3(rd^iö für tierifc^en 93}agneti§mug", 
Sb. 3, §. 2, (5. 139. tiefem alfo gemä^ bleibt bie 
Erinnerung fold^er unmittelbar objeftiö magren SCräume 
nur bann, mann fie in einem leid;ten ©d;laf, 3. 33. beä 
2Rorgen§, eingetreten finb, roo mir unmittelbar barauä er= 
road^en fönnen. 

S)iefe 2(rt be§ 2^raume§ nun ferner, bereu Eigentum^ 
Ii(^e§ barin befteljt, ba^ man bie näd^fte gegenmärtige 
2öirflid^feit träumt, erl^ält bigraeilen eine (Steigerung i^reä 
rätfel^aften SBefenS baburdj, ba| ber ©efid^täfreiä be§ 
SCräumenben fid^ nod) etraaS erweitert, nämlid) fo, ba^ er 
über baä ©c^lafgemac^ ^inaugrei^t, — inbem bie ^enfter-- 
oor^änge, ober Säben aufhören ^inberniffe beö Se^eng ju 
fein, unb man bann gan^ beutlid^ bag l)inter i^nen Siegenbe, 
ben .^of, ben ©arten, ober bie Strafe, mit ben Käufern 
gegenüber, roalirnimmt. Unfere 35errounberung l)ierüber rairb 
fid) minbern, roenn mir bebenfen, ba^ ^ier fein p^gfifd^eä 
©eljen ftattfinbet, fonbern ein blo^eä S^räumen: iebo(^ ift 
e§ ein 2^räumen beffen, ma^ je^t roirflid; ba ift, folglid; 
ein 2ßal)rträumen, alfo ein 2Ba^rnel)men burd^ "oa^ 2;raum= 
organ, raeld^eä al§ fol^eä natürlii^ nid^t an bie SSebingung 
beä ununterbrod^enen 3)ur^gang§ ber 2i^tftral}len gebunben 
ift. 2)ie Si^äbelbede felbft mar, roie gefagt, bie erfte 
©(^eibemanb, burd) meldte junäd^ft biefe fonberbare 2trt ber 
35>a^rnel)mung ungel)inbert blieb: fteigert nun biefe fid) nod^ 
etmag ^öl;er; fo fe|en aud^ S^jor^änge, 2;l)üren unb 9)iauern 



22 35erfu(^ üßer ®etftcrfel^n 

i()r feine ©djran!en me(}r. ÜBie nun aber bie§ jugefje, ift 
ein tiefet ©eljeimnig: icir raiffen nidE)t§ meiter, alä ba^ f)ier 
roal)r geträumt roirb, miti)in eine 9Baf)rnel)mung burd^ 
bog STraumorgan ftattfinbet. ©o weit ge^t bie[e für unfere 
Setradjtung elementare 2;^at[ad)e. 2Ba§ mir ju i^rer 2hif= 
flörung, tnfofern fie möglirf) fein mog, t()un fönnen, befte^t 
gunäd)ft im 3"f«n^'i^enftetlen unb gel^örigem ftufenraeifen 
Drbnen aller fid) an fie fnüpfenben 5ßf)änomene, in ber 
Slbfic^t, if)ren ^ufammenljang untereinanber gu erfennen, unb 
in ber Hoffnung, baburd; oießeid^t auc^ in fie felbft bereinft 
eine näljere ©infid^t ^u erlangen. 

^njtuifd^en mirb aud; bem, roeld)em alle eigene ©rfal;= 
rung Ijierin abgebt, bie gefd^ilberte 2Ea^rnel)mung burd^ ba§ 
Xraumorgan unumftöjiUd) beglaubigt burd^ ben fpontanen, 
eigentlid^en ©omnambuU§mu§, ober ba§ 9^a(^tn)anbeln. ®a^ 
bie oon biefer ©ud)t Gefallenen feft fd;lafen, unb ba| fie 
mit ben Stugen fdE)led)terbin_g§ nid^t fet)en fönnen, ift üöllig 
geroi^: bennodl) neljmen fie in il)rer näd)ften Umgebung aUeä 
roalir, oermeiben jebe§ ^inberniö, ge^en roeite 2Bege, ftettern 
an ben gefäl)rlid)ften tlbgrünben l)in, auf 'i^tn fi^malften 
Stegen, oollfü^ren roeite ©prünge, ol)ne il)r ^iel ju t)er= 
fehlen: aud) »errid^ten einige unter i^nen il}re täglid;en, 
^äuSlid^en ©efd^äfte, im ©d)laf, genau unb ridjtig, anbere 
fonjipieren unb fd^reiben ojgne ^el^ler. 3luf biefelbe SBeife 
nehmen anä) bie fünftlid^ in magnetifd^en ©djlaf t)erfe|ten 
©omnambulen iljre Umgebung roa^r unb, roenn fie l)ellfel)enb 
werben, felbft ba§ ©ntferntefte. ?^crner ift aud; bie Sal)r= 
nel)mung, meldte geroiffe ©d^eintote üon allem, roaö um fie 
Dorge^t, l;aben, roäljrenb fie ftarr unb unfcil)ig ein ©lieb j^u 
rühren baliegen, ofine Bn^eifel, d>cn biefer 2trt: aud; fie 
träumen iljre gegenrcärtige Umgebung, bringen alfo biefelbe, 
auf einem anbern Söege, al§ bem ber ©inne, fid) §um S3e= 
TOufetfein. 9Jian ^at fi^ fe^r bemüt)t, bem pl)vfiotogifdjen 
Drgan, ober bem ©i§ biefer 2Bal)rnel)mung, auf bie ©pur 
gu fommen: bod; ift e§ bamit bisher nid^t gelungen. 5Da|, 
mann ber fomnambule ^uftfl^b ooUfommen üorl)anben ift, bie 
äußern ©inne i^rc g-unftionen gänjlid^ eingeftellt l)aben, ift 
unroiberfprcdjlid) ; ba felbft ber fubjeftiüefte unter i^nen, ba§ 
förpcrlidl;e @efül)l, fo gänjUc^ »erfd^rounben ift, ba^ man 
bie fd)merjlid}ften d)irurgifd)en Operationen roäl}renb be§ 
magnetifdjen ©d)laf§ »ollsogen Ijat, oljne ba§ ber Patient 
irgenb eine (Smpfinbung bauon »erraten Ijätte. ®a§ @el)irn 



unb ma§ bamit äufammenfjängt. 23 

fdjeint babei tm 3iifta"^e ^ߧ atterttefften ©c!^Iaf§, alfo 
gänsUc^erUntljixtigfeit ju fein. ^iefe§, nebft geiüiffen 3(eu^e= 
rungen unb 3tu§fagen ber ©omnambulen, i)at bie §x)potf)e[e 
t)eran(nfet, ber fomnambule ^uftanb be[tet)e im gänjUdjen 
©epotenjieren beg ©e{)irn§ unb 2(nfammeln ber £eben§fraft 
im fr)mpatl}if(^en 3fiert)en, beffen größere ©efled^te, nament= 
lic^ ber plexus solaris, je^t ju einem ©enforio umgefdjajfen 
mürben unb alfo , oif arierenb , bie gunftion beg @et)irn§ 
übernä{)men, meldte fte nun o^ne §ilfe äufjerer ©inne§= 
merfi^euge unb bennoc^ ungleid^ üoUfommener , a(§ biefeö, 
Qugübten. 3)iefe, id) glaube, sue^'ft ^^n $ReiI aufgeftcKte 
§i)pot[)efe ift nii^t ofjue ©dieinbarfeit unb fteljt feitbem in 
großem 3tnfe^en. Q^re ^auptftü^e bleiben bie 2tu§fagen 
faft alfer (jetlfefienben ©omnambulen, ba^ je^t i()r 33erou6t= 
fein feinen ©i| gänj(i(^ auf ber l^erjgrube Ijahe, mofelbft 
i^r SDen!en unb aBafjrnefimen cor fid^ gelje, mie fonft im 
Itopf. 2(ud^ laffen bie meiften unter if)nen bie ©egenftänbe, 
bie fie genau befe^en roolfen ,_ fid^ auf bie 9JJagengegenb 
legen, ^ennodj (jalte id} bie '^aii)e für unmöglid). 9)ian 
betrachte nur ba§ ©onnengeffed^t , biefeö fogenannte cere- 
brum abdominale: mie fo gar flein ift feine ?[Raffe, unb 
mie f)öd^ft einfad^ feine, auä 9tingen von 9terüenfubftanj, 
nebft einigen leidjten 2(nfd^raellungen befte()^nbe ©truftur! 
2Benn ein fotd^e§ Drgan bie ^^unftionen beä 2(nfdf)auen§ 
unb ®enfen§ gu uoHsiel^en fällig märe; fo mürbe ba§ fonft 
überall beftiüigte ©efe^ natura nihil facit frustra umge= 
ftofeen fein. 2)enn mogu märe bann nod; bie meiftenä brei 
unb bei einjetnen über fünf $funb miegenbe, fo foftbare, 
mie mo()lüermal)rte DJtaffe be§ ©ef)irn§, mit ber fo überaus 
fünftUd)en ©truftur feiner 2:ei(e, beren tomplifation fo hv- 
trifat ift, ba^ eö meJ)rerer ganj t)erfd)iebener 3etlegung§= 
meifen unb [jäufiger 2Bieber[)oIung berfelben bebarf, um nur 
ben 3iifammenf)ang ber ^onftruftion biefeS DrganS einiger- 
maßen üerftel)en unb fid^ ein ertraglid) beut(ic^e§ 33ilb üon 
ber munberfamen ©eftalt unb S^erfnüpfung feiner oielen 
Xeite madjen gu lönnen. ^tt^eitenS ift §u ermägen, baß 
bie ©d)ritte unb Seroegungen eines 9^ad^troanblerä fid^ 
mit ber größten ©d^neKe unb ©enauigfeit ben t)on i^m nur 
burd) ba§ 2:raumorgan raaljrgenommenen näd^ften Um= 
gebungen anpaffen; fo baß er, auf ba§ befjenbefte unb mie 
e§ fein 3öad)er fönnte, jebem .<5inberni§ augenblidlid; au^- 
roeidjt, mie and), mit berfelben ©efdjidlid)feit, feinem ein[t= 



24 SSerfud^ über ©eifterfel^n 

roeiligen 3icle jucilt. "^Rnn aber entspringen bie motorifrfjen 
fRerüen auä bem 9iüc!enmarE, weld^eä, burd) bie medulla 
oblongata, mit bem tieinen ©e^irn, bem Slegulator ber 
S3etöegungcn, biefeö aber tuieber mit bem grojjen ®eF)irn, 
bem Drt ber SJtotioe, meld^eS bie 3>orftettungen finb, ^u- 
fammen^ängt; rooburd) eä bann möglich luirb, ba^ bie SBe= 
tnegungen mit augenblidtid^er ©d;neEe, fid; [ogar ben flüdj= 
tigften 2Ba^rnel)mungen anpaffen. 2ßenn nun aber bie 
Siorftellungen , meldje alg 5Rotioe bie S3eroegungen gu be= 
ftimmen Ijaben, in "oa^ Saudjgangliengefted^t oerlegt mären, 
bem nur auf Ummegen eine fd;raierige, fd^road^e unb mittel 
bare ^ommunifation mit bem ®el)irne möglid) ift (bafier 
mir im gefunben ^uftanbe com ganjen, fo ftarf unb raftloö 
tljätigen abreiben unb ©d^affen unferS organifd}en SebenS 
gar nid^tä fpüren); raie follten bie bafelbft entftet)enben 
äiorfteüungen, unb gmar mit Sli^eSfdjneÜe, bie gefa^rcoUen 
©d^ritte be§ 9iad)tmanblerä lenfen?*) — 2)a^ übrigens 
beiläufig gefagt, ber 9Zad)tmanbIer o^ne ^-eljl unb o^ne ^urdjt 
bie gefäfirlidjften SBege burd^läuft, mie er eä madjenb nimmer^ 
mel)r fönnte , ift barauS erflärlidj , ba{5 fein ^ntelleft nid;t 
gong unb fd)ted)tl)in , fonbern nur einfeitig, nämlid^ nur 
fo meit tf)ätig ift, als e§ bie Senfung feiner ©c^ritte erfor= 
bert; rooburd) bie Dleflejion, mit itjr aber aüeg ^^"^ßi^i^ 
unb ©d^manfen, eliminiert ift. — ©nblid^ gibt unS barüber, 
ha^ roenigftenä bie ^^räume eine ^unftion beö ®el)irn§ 
finb, folgenbe üon S^reoiranuS (Ueber bie @rf (Meinungen 
be§ organifdien Sebeng, 93b. 2, 2lbt. 2, ©. 117), nad; ^^ier= 
quin angefül)rte 2;i)atfac^e fogar faftifd^e ©eroif^ljeit: „53ei 
einem 2)iäbdjen, beffen ©d^äbelfnodjen burd^ ^nod^enfra^ 
gum 3:^eil fo jerftört raaren, ba^ ba§ @el)irn gang entblößt 
lag, quoll biefe§ beim @rraad)en lieroor unb fanf beim @in= 
fdjlafen. S3äf)renb be§ ruljigen ©d)laf§ mar bie ©en!ung 
am ftärfften. 93ei lebhaften 2^räumen fanb S^urgor barin 
ftatt." S?om 5lraum ift aber ber ©omnambuliämuä offenbar 
nur bem ©rabe nadj oerfd^ieben : aud; feine SBa^rneljmungen 



*) Seat[)tcn5Wevt ^iuild^tttd^ txr in IRcbe flel^cnben ^D^jot^eje ift c5 immer, 
bnfi bie LXX burd)Gangig bie ©el)er unb ilßa^rfager eyyaaxQinvdovg benennt, 
namcntlit^ qu(^ bie ^lejc oon Gnbor, — man bieS nun auf ©vunblage be§ tjebräifd^cn 
Driginals, ober in föcmäijl^eit ber in Sllejanbrien bamatä berrjdjeuben SBegrijfe unb 
il}ter SluSbtüde geidjeljn. Offenbar ift bie §e};e üon (Jnbor eine Clairvoyante 
unb ba§ bebeutet iyyaaxQißvdos. Gaul ftel)t unb fpridit nid)t jelbft ben Samuel, 
JDubern burd) Sermittetuug beg aßcibeä: fic befeftreibt bem 6aul luie ber Samuel 
auSfleljt. (Söergl. Deleuze, De la prevision, p. liV, 118.) 



unb loag bamit äiifammenpngt. 25 

gefc^ef)en burd^ baä ^Traumorgan: er i[t, rcie ge[agt, ein 
unmittelbareö 3BaI)rträumen*). 

Wlan fönnte inbeffen bie l)ter be[trittene §ijpot§efe ba^in 
mobifigieren , ba^ ba§ SSauc^gancjliengejIecfit nidjt fetbft ba§ 
©enforium raürbe, fonbern nur bie 9tolIe ber äußern 3Ber!= 
geuge be§fel6en, alfo ber f)ier ebenfattä gänslid^ bepotenjierten 
Sinnesorgane ü5ernä()me, mithin ©inbrücfe von au^en 
empfinge, bie e§ bem @e[)irn überlieferte, roelc^eS Joldje 
feiner ^^unition gemäfe bearbeitenb, nun barauä bie ©eftalten 
ber Slu^enroelt ebenfo fdiematifierte unb aufbaute, inie fonft 
au§ ben ©mpfinbungen in ben ©inneäorganen. ^^CHein aucf) 
i)ier n)ieber()olt fid; bie ©c^iuierigfeit ber bli^fdjnellen lieber^ 
lieferung ber ßinbrüde an "iia^ üon biefem innern 3[ieroen= 
centro fo entfc^ieben ifolierte ©el)irn. ©obann ift ba§ 
Sonnengefled;t, feiner ©truftur nad), ^um ©e^e= unb 6ör= 
organ ebenfo ungeeignet, roie 5um 2)en!organ, überbieS 
üuä) burd^ eine bide ©d^eiberoanb an^ §aut, 5^**/ SJiuäfeln, 
^eritonäum unb (Singeraeiben »om Sinbrude be§ Sic^tS 
gänjlii^ abgefperrt. SBenn alfo and) bie tneiften ©omnam= 
bulen (imgleidien ö. ^elmont, in ber üon mehreren ange= 
fül^rten ©teile Ortus medicinae, Lugd. bat. 1667, demens 
idea § 12, p. 171) auöfagen, il)r ©c^auen unb Senfen gel)e 
in ber 2Jiagengegenb oor fid; ; fo bürfen rair bie§ bod; nid)t 
fofort alä obiettio gültig annel)men; um fo roeniger, alä 
einige ©omnambulen eä au§brüdli(^ leugnen: g.33. bie be= 
fannte 2Iugufte 5Kütler in ivarlöru§e gibt (in bem Serid^t 
über fie ©. 53 ff.) an, ba^ fie nic^t mit ber §erjgrube, 
fonbern mit ben Slugen fel)e, fagt jebod), ba^ bie meiften 
anbern ©omnambulen mit ber öerjgrube fäl)en; unb auf 
bie ?^age: ,ßann aud^ bie ©enffraft in bie ^erjgrube oer= 
pflanjt roerben?" antwortet fie: „3^ein, aber bie ©elj= unb 
^ör!raft." ©iefem entfprid^t bie äluSfage einer anbern 
(Somnambule, in ^ieferä 3trc^iü, Sb. 10, §.2, ©. 154, 
raeld^e auf bie g^rage: „Senfft bu mit bem gangen @el)irn. 



*) 25aB tnlt im bräunt oft uergcbli^ un§ anftrengen, 3u fd^reien , ober bie 
©lieber 311 beiuegen , muß baran liegen , bafe ber Sraum , aU ^aä)t blo§et S3or= 
fteHung, eine Sbätigfeit be§ großen '@el)irn§ aQein ift, «elc^e \\ij nii)t auf ba§ 
Heine ®el)irn erftrecft: biejeä bemnad) bleibt in ber Rrftarrung be§ »(^tafeS liegen, 
oöflig untbätig, unb !ann fein ?lmt, aU SRegutator ber ©lieberbemegung auf bie 
MeduUa ju n)ir!en, nicbt üerfef)n; wesbalb bie bringenbeften SBefeble beä großen 
föebini§ unauSgefübrt bleiben: ba()er bie 33cängftigung. 2)urcl)bri^t aber ba§ groge 
©ebirn bie Sjblatiou unb bemächtigt fid) beä tleinen; fo entftet)t Somnam-- 
buli§mu§. 



26 aSerfud^ über ©eifterjel^n 

ober nur mit einem S;eil beS^elden?" antwortet : „W\t bem 
ganjen, imb \d) luerbe fe()r mübe." 2)ag ma()re CS-rflebni§ 
au§ allen ©omnambiilemutöfagen fd^eint ^n fein, ba^ bie 
Slnregung unb ber ©toff jur anfd^auenben SSTt^ätigfeit if)reg 
©e^irn§, nid}t, mie im 2Öad)en, von aufjen unb burd; bie 
©inne, fonbern, roie oben bei ben 2;räumen auSeinanber-- 
gefcl3t morben, au§ bem Innern beä Drganiämu§ fommt, 
befjen 33orftanb unb Senfer befanntlic^ bie groj^en @efled)te 
be§ f9mpatl)i|d)en Ükroen finb, meldie baljer, in ^infid^t 
auf bie SZeroent^ätigfeit , ben ganzen Drganigmuä, mit 
3tu§nal)me beö (EerebraIfi)ftemS, wertreten unb repräfentieren. 
^ene StuSfagen finb bamit ju üergleidjen, ba| mir ben 
©d)mer§ im %ü^e gu empfinben oermeinen, ben mir bod^ 
roirtlid) nur im ©eE)irne empfinben, ba^er er, fobalb bie 
?ieroenIeitung ju biefem unterbrochen ift, roegfäKt. @S ift 
bal)cr Xäufdjung, wenn bie Somnambulen mit ber 93kgen: 
gegenb ju fe^en, ja, ju lefen mahnen, ober, in feltenen 
gälten, fogar mit ben ?^ingern, S^^m, ober ber 5Rafenfpitje, 
biefe ^unttion ju üoIIäieI)en betjaupten (j. 33. ber 5inabe 
3trft in J^ieferä 3(rd)it) Sb. 3, ^. 2, ferner bie ©omnam= 
bule l^oc^, ebenbaf. Sb. 10, §. 3, ©.8—21, auc^ ba§ 
9)cäbdjen in ^uft. lernerg „@efd)ic^te §mcier ©omnam= 
bulen", 1824, ©.323—330, meldjeä aber ()in5ufügt: „ber 
Drt biefe§ ©cl;en§ fei bag ©e^irn, mie im roa^en 3"= 
ftanbe"). 2)enn, wenn mir audj bie Üieroenfenfibitität foldjer 
2:;eile nod^ fo l)od) gefteigert uns benfen mollen; fo bleibt 
ein ©e^n im eigentltdjen ©inne, b. i). burc^ S3ermittetung 
ber Sid)tftrat)len, in Organen, bie jebeS optifd;en 2lpparatä 
entbe[)ren, felbft menn fie nid)t, mie bod^ ber %aU ift, mit 
biden füllen bebedt, fonbern bem 2id;te ^ugänglid^ mären, 
burd^auä unmöglid;. ßä ift ja nidjt b(ofe bie l)oI)e ©enfi= 
bilität ber 9lctina, meld;e fie pn ©eljen befäfjigt, fonbern 
ebenfofeljr ber überaus fünftUc^e nn'o fomplijierte optifd;e 
Stpparat im Stugapfel. Sag pl)t;fifd^e ©e^en erforbert näm= 
lid) äioar junädift eine für baä Si^t fenfible %lää)Z, bann 
aber aud), bafj auf biefer, mittelft ber ^upiUe unb ber Iid)t-- 
bred^enben, unenblid^ fünftlid; fombinierten burd^fiditigen 
SJiebien, bie braufjen auSeinanber gefa()renen Sid^tftraljlen 
fid) miebcr fammcln unb fon,^entricren, fo ba| ein 53ilb, — 
tid;tiger, ein bem äußern ©egenftanb genau entfpred^enber 
S^erocneinbrud, — entfte^e, al§ rooburd; adein bem 3]er= 
ftanbe bie fubtilen 2)ata geliefert merben, auö benen er 



unb raa§ bamit sufammen^ängt. 27 

fobann, bur($ einen interfcftuetfen, bos iRau[aUtät§gefe| an* 
rcenbenben ^roje^, bte Stnfdjnuung in "Staum unb ^eit i)er= 
üorbringt. hingegen 9Jiagengruben unb ^ingerfpi^en fönnten, 
felbft roenn ^aut, Wimhln u. f. ro. burd)fid}tig roären, immer 
nur oereingelte Sidjtrefleje erfjalten; ba^er mit if)nen ju fe(}n 
fo unmögli^ ift, wie einen ^aguerrotijp in einer offenen 
5^amera obffura ol^ne ©ammlung§gla§ ju mad^en. ßinen 
ferneren Seroeiä, ba§ biefe angeblid^en Sinnesfunltionen 
parabojer 2;ei[e, e§ nid^t eigentli(| finb, unb ba^ I)ier nidjt, 
mittelft pt)pfifd)er Ginrcirfung ber Sid)tftrttf)Ien gefe^en mirb, 
gibt ber Umftanb, ba^ ber erraäf)nte J^nabe ^ieferg mit ben 
Je^en Ia§, and) mann er bide mottene ©trumpfe Qnl)atte, 
unb mit ben g-ingerfpi|en nur bann faf), mann er e§ au§s 
brüdlid^ rooHte, übrigens in ber Stube, mit ben öänben 
oorauS, l^erumtappte: S^aSfelbe beftätigt feine eigene 2lu§= 
fage über biefe abnormen 2ßa(jrne[)mungen (a. a. D. S. 128): 
„er nannte bieg nie ©e§en, fonbern auf bie %xaq,z, mie er 
benn raiffe, ma§ ba rorge^e, antmortete er, er miffe e§ eben, 
baä fei ja ta^ 3^eue." ebenfo befc^reibt, in 5lieferö 2lrc^it) 
33b. 7, $. 1, ©. 52, eine Somnambule if)re 2[BaI)rne[)mung 
al§ „ein ©e^n, ba§ fein 6ef)n ift, ein unmittelbare^ ©e^n". 
Sn ber „©efd;id)te ber ^eßfeljenben Stugufte 50Kiaer", ©tutt^ 
gart 1818, mirb ©.36 berid;tet: „fie fie^t üoflfommen ^tU, 
unb erfennt alle ^^erfonen unb ©egenftänbe in ber bid^teften 
g-infternig, roo eö un§ unmöglich märe, bie öanb cor ben 
Slugen ju unterfc^eiben." ^asfelbe belegt, I)infic^tlic^ be§ 
Hörens ber ©omnombulen, ^ieferg Slusfage (^TeHurismuS, 
33b. 2, ©. 172, 1.2Iuft.), ba^ moUene ©c^nüre oorjüglid) 
gute Seiter beö ©c^aües feien, — raä^renb 2BoIfe befannt^ 
iid^ ber aaerfd)ted)tefte ©c^aUIeiter ift. SefonberS beleljrenb 
aber ift, über biefen ^un!t, folgenbe ©teile au^ bem ^h^n 
ermähnten S3uc^ über bie Stugufte 3Jlüffer: ^ierfmürbig ift, 
roaä jebod) aud) bei anbern Somnambulen beobadjtet mirb, 
ba^ fie üon altem, raa§ unter ^erfonen im ^immer, felbft 
bidjt neben itjr, gefprodjen mirb, raenn bie 5Rebe nidjt un= 
mittelbar an fie gerici^tet ift, burc^auS nidjt§ Ijört; jebeä, 
auc^ nod^ fo leife, an fie gerichtete 2Bort hingegen, felbft 
menn mel)rere ^^erfonen bunt burd)einanber fpredien, beftimmt 
oerfte^t unb beantraortet. 2(uf biefelbe 2(rt t)erl)ält e§ fic§ 
mit bem i^orlefen: raenn bie iljr üorlefenbe ^erfon an etraaS 
onbereS, alö an bie Seftüre ben!t, fo mirb fie üon iljr nidjt 
gel)ört." ©. 40. — ^-erner f)ei|t e§, ©. 89: „^^r §ören 



28 58er|ud^ über ©eifterfel^n 

tft fein .^öten auf bem geraöfjnlidjeu 9Bege burd^ ba§ Dl^r: 
benn man fann biefeS fe"[t gubrücfen, o^ne ba^ e§ i[)r §öven 
I)inbcrt." — ©eggletdjen wirb in ben „^O^itteilimgen au§ 
bem ©c^IafleBen ber ©omnambule 3Iu9u[te ^. in Bresben", 
1843, roiebert)oIentlid^ angefüljrt, ba^ fie jugeiten ganj 
allein burd) bie .r-)anbfläd;e , unb j^iüar ba§ lautlofe, burd^ 
blo^e 33en)egun9 ber Sippen ©e[prod)ene, l)örte: ©. 32 marnt 
fie felbft, ba^ man bie§ nid^t für ein -gören im roörtlidien 
©inne Italien foHe. 

©emnad; ift, bei ©omnambulen jeber 2trt, burci^auS 
ni($t t)on finnlid^en 2öar)rnef)mungen im eigentlichen 33erftanbe 
be§ SBorteö bie 3fiebe; fonbern il)r 2Ba()rneI)mcn ift ein un= 
mittelbares SS al)r träumen, ^ef^iefjt alfo burd; ba§ fo 
rätfct^afte 2;raumorgan. S)a^ bte ma^rguneljmenben @egen= 
ftänbe an il)re ©tirn, ober auf iljre 9Jiagengrube gelegt 
merben, ober ba^, in ben ermähnten einj^elnen g-ällen, bie 
©omnambule iljre auSgefprei^ten gingerfpi^en auf biefelben 
richtet, ift blojj ein ^Jlittel, baö S^raumorgan auf biefe ©egen= 
ftänbe, burd) ben 5l'onta!t mit il)nen l^injulenfen , bamit fie 
baö %i}Qma feines 2SaI)rträumen§ roerben, alfo gefd)ie^t blo^, 
um ifire 2lufmerffamfeit entfdjieben barauf ^injulenfen, ober, 
in ber ^unftfpradje, fie mit biefen Dbjelten in näljeren 
Sftapport ju fe^en, morauf fie eben biefe Dbje!te träumt, unb 
gmar nid)t blo^ il)re ©idjtbarfeit, fonbern aud) baö .görbare, 
bie ©prad;e, ja ben ©erud) berfelben: benn oiele ^eÜfelienbc 
fagen auö, bafj alle il)re ©inne auf bie 5iKagengrube oer= 
fe^t finb. (Dupotet, Traite complet du Magnetisme, p. 449 
bis 452.) @§ ift folglid) bem ©ebraudje ber .gänbe beim 
SRagnetifieren analog, als roeldje nid)t eigentlid^ pt)9fifdj 
einroirfen; fonbern ber SÖille be§ 9)iagnetifeur§ ift ba§ 
SBirfenbe: aber eben biefer erl)ält burd^ bie 2lnmenbung ber 
§änbe feine Siidjtung unb ®ntfd;ieben()eit. ®enn jum 29er= 
ftänbniä ber ganzen (^inmirt'ung beS SJiagnetifeurö, burdj 
allerlei ©eften, mit unb oljne 33erül)rung, felbft au§ ber 
f^erne unb burd^ ©d^eibemänbe, fann nur bie auS meiner 
$f)ilofopl)ie gefdjöpfte ©infidjt fül)ren, bafj ber £eib mit bem 
Söitlen oöllig ibentifc^, nämlid) nidjtä anbereS ift, als baS 
im ©eljirn entftcljenbe 33ilb beS SBillenS. S)a^ baS ©el)n 
ber Somnambulen fein ©el)n in unferm ©inne, fein burd^ 
2id;t pl)X)fifd) »ermitteltes ift, folgt fdjon barauS, ba^ eS, 
raenn jum §ellfel)n gefteigert, burc| SJiauern nidjt ge^inbert 
mirb, ja biSmeilen in ferne Sänbcr rcidjt. ßine befonbere 



unb iDa§ bamit jufammenfiängt. 29 

Erläuterung ju bemfelben liefert un§ bte bei ben ]^öl)ern 
©raben beä §ellfel)n§ eintretenbe (Selb[tan)d§auung nad^ 
innen, oermöge rael^er fotd^e ©omnambulen aU^ Steile il)re§ 
eigenen Drganigmug beutlirf) unb genau raa^rnetjmen, ob^ 
gleid^ l)ier, forao^I raegen 2tbroefent)eit alle§ Sid)te§, alä 
roegen ber, jraifd^en bem angefd)auten Steile unb bem @e[)irnc 
iiegenben üielen ©d^eiberaänbe, alle Sebingungen gum pt)!)^ 
fifd;en ©el)n gänjUd) fel)Ien. §ierau§ nämlirf) fönnen wir 
abnehmen, roeld^er 2(rt alte fomnambule 2öat)rnel}mung, alfo 
üud) bie na^ aufjen unb in bie g^erne gerid^tete, unb fonad^ 
überhaupt alle 2(nfd)auung mittelft be§ Straumorganä fei, 
mithin alleö fomnambule ©el}n äußerer ©egenftänbe, aud) 
aileg Xräumen, alle 3Siftonen im SBac^en, ba§ gmeite ®e= 
fidjt, bie leibhafte @rfd;einung 2lbroefenber, namentlid^ 
©terbenber u. f. ro. SDenn bag erroäljnte ©(^auen ber innern 
Steile be§ eigenen 2eibe§ entfteljt offenbar nur burd; eine 
©nröirfung üon innen, n)al)rfd)einli(^ unter 3Sermittelung 
be§ ©anglienfpftemä, auf baö ©e^irn, roelc|e§ nun, feiner 
9iatur getreu, biefe innern ©inbrüde ebenjo mk bie i^m 
üon au^en fommenben verarbeitet, gleid)fam einen fremben 
©toff in feine il)m felbft eigenen unb geroolinten formen 
gie^enb, roorauS benn eben fold^e Slnfd^auungen , roie bie 
von ©inbrüden auf bie äußern ©inne ^errül}renben ent= 
ftel)n, roelc^e benn auc^, in eben bem ?[Rafee unb ©inne inie 
jene, ben angefd^auten SDingen entfprec^en. SDemnac^ ift 
ieglic|eä ©d^auen burd) ba§ Straumorgan bie St^ätigfeit ber 
anf(^auenben @el}irnfun!tion , angeregt burd^ innere ®in= 
brüde, ftatt, roie fonft, buri^ öu^ere*). 2)aB eine fold)e 
bennod^, audi) roenn fie äußere, ja, entfernte 2)inge betrifft, 
objeltioe 3ftealität unb SBaljrljeit i)aUn fönne, ift eine Stliat^ 
fa(|e, beren ©rHärung jebod; nur auf metapl)r)fif^em Sßege, 
nämlid) au§ ber 33efd)rän!ung aller ^nbiüibuation unb 2ib= 
trennung auf bie (Srfd^einung, im ©egenfa^ be§ 2)ingeg an 
fi(^, t)erfud)t roerben fönnte, unb roerben roir barauf gurüd; 
fommen. S)a| aber überl)aupt bie SSerbinbung ber (i>omnam= 
bulen mit ber Slu^enroelt eine con ©runb au§ anbere fei, 
als bie unfrige im road^en 3uftanbe, beroeift am beutlidjftcn 
ber, in 'ozn l)öl)ern ©raben ^äufig eintretenbe Umftanb, 'oa'^, 
roäl)renb bie eigenen ©inne ber §ellfe§erin jebem ©inbrude 

*) anfolge bct i8ei(^rei6un9 ber ?Ierjte erf^eint flatalc^ijie ot§ gänalidje 
Sä^muug ber motori|(^en giernen, Somnambulismus hingegen als bie ber 
jenjibetn; für wd^t Jobann baä Straumorgan »itariert. 



30 SSerfud^ über ®eiftcrfel^n 

un,^u9änglirf) finb, fie mit benen be§ gjkgnetifeurS empfinbet, 
j. 33. nieft, mann er eine ^^rife nimmt, fdjmedtt unb genau 
beftimmt rva§> er i^t, unb fogar bie 3)iu|i!, bie in einem 
»on i^r entfernten 3i"i"ißi^ ^e§ §aufe§ oor feinen DI)ren 
erfdjaOt, mill)öret. (5liefer§ 2lrrf)iü 33b. 1, §. 1, <B. 117.) 

2)er p()t)fiologifrf)e -Oergang bei ber fomnambulen 2ßal)r= 
neljmung ift ein fdjroierigeS Slätfel, ^u beffen Söfung jebod^ 
ber erfte Sdiritt eine roirflidje 5]3I)9fioIogie be§ Xraumeä 
fein mürbe, b. 1^. eine beutlid;e unb fid)ere @rfenntni§, 
roeld)er 2lrt bie 2;l)ätigfeit be§ @el)irn§ im 2;raume fei, 
morin eigentlid^ fie fid) oon ber im 2Ba(^en unterfd^eibe, — 
enblid^ oon roo bie 2Inregung ju i^r, mit(}in and) bie naivere 
33eftimmung il)re§ 3]erlauf§, ausgebe. 9Zur fo »iel läfet fid^ 
bi§ je^t, f)infid;tlid) ber gefamten Qnfdjauenben unb benfenben 
2:f)ätig!eit im ©d)Iafe, mit ©ic^erljeit annet)men: erftlid^, 
ba^ ba§ materielle Drgan berfelben, ungeadjtet ber relatiüen 
9?utje be§ ©e^irnö, bod) fein anbereS, alä eben biefeä fein 
fönne, unb groeitenS, ba^ bie Erregung ju foldjer STraum^^ 
2Infci^auung, ba fie nidjt von au^en bur^ bie ©inne fommen 
fann, com ^nnern beö DrganiSmuS üu§ gefd}ef)en muffe. 
2Ba§ aber bie, beim ©omnambuli§mu§ unt)er!ennbare, rid^tige 
unb genaue 33ejie{jung jener S^raumanfd^auung ^nx 3lu^en= 
mett betrifft; fo bleibt fie un§ ein 9lätfel, beffen Söfung ic^ 
nid)t untcrne{)me, fonbern nur einige allgemeine Stnbeutungen 
barüber meiterijin geben roerbe. hingegen I)abe i(^, alä 
©runblage ber befagten ^^pfiologie beä STraumS, alfo gur 
©rflärung unfrer gefamten träumenben 2Infd)auung, mir 
folgenbe §i)potl)efe au§gebad;t, bie in meinen Slugen grofee 
2BaI)rfdjeinli($!eit ^at. 

®a ba§ ©eljirn, mä^irenb be§ (Sd)Iaf§, feine 3Inregung 
j;ur SInfdpauung räumlidier ©eftalten befagterraeife üon innen, 
ftatt, roie beim SBadjen, oon au^en, erholt; fo mu^ biefe 
(Sinmirfung baSfelbe in einer, ber gemöfinlidjen, non ben 
©innen fommenben, entgegengefel^ten 9iid^tung treffen, ^n- 
folge I)icüon nimmt nun aud) feine gange Xf)ätigfeit, alfo 
bie innere 33ibration ober äBaHung feiner g^ibern, eine ber 
gembfjnlid^en entgegengefe^te 9tid}tung, gerät gleid^fam in 
eine antiperiftaltifc^e 33en)egung. ©tatt ba^ fie nämlid^ fonft 
in ber Siidjtung ber ©innegeinbrüde, alfo non ttn ©inne§= 
neroen ^lun Qnnern bes ©ef)irn§ cor fic^ ge^t, mirb fie je^t 
in umgefcfjrter Stid^tung unb Crbnung, baburc^ aber mit= 
unter oon anbcrn 2^eilen, ooHäogen, fo ba^ je^t, gtoar mot;I 



unb roaä bamit jitfammenl^ängt. 31 

nidjt bte untere ©efitrnpc^e, [talt ber oUxn, oBer »iettetdjt 
bie n)ei|e a)lar![ubftan§ ftatt ber grauen 5lortifaI[ubftan§ 
unb vice versa fungieren niu^. 2)q§ ®el)irn arbeitet alfo 
ie|t roie umgefet)rt. ^ieraug mirb junäd)ft erflärlid), warum 
üon ber fomnambulen 2:^ätißfeit feine Erinnerung ins Sßa^en 
übergetjt, ba biefeä burdj 9?ibration ber ®el)irnfibern in ber 
entgegengefet^ten 9f{id^tung bebingt i[t , roe(d)e folglid^ uon 
ber t)orf)er bogeraefenen jebe Spur auftjebt. SlIö eine fpejietle 
33eftätigung biefer Slnna^me fönnte man beiläufig bie feljr 
gemöijuUdje, aber feltfame 2;tjatfa^e anfül)ren, ba^, mann 
mir au^ bem erften ©infc^Iafen fogleid) mieber ermatten, 
oft eine totale räumltd^e 2)esorientierung bei un§ eingetreten 
ift, bcrart, baf? wir je^t alleö umge!e{)rt auf^ufaffen, näm- 
li^ maä redjte oom 33ette ift linfg, unb iraö Ijinten ift 
nad^ üorne gu imaginieren, genötigt finb, unb jraar mit 
foI(|)er ßntfdjiebenf)eit, bafe, im ?f-inftern, felbft bie üer= 
nünftige Ueberlegung, e§ üerf}alte fic^ bod; umgeM)rt, jene 
falfd^e Imagination nid^t aufguljeben rermag, fonbern fiieju 
ba§ ©etaft nötig ift. SefonberS aber Iäf3t, burc!^ unfere 
^t)pot^efe, jene fo merftuürbige Sebenbigfett ber 2rraum= 
anfdjauung, jene oben gefd)ilberte, fdjeinbare 2[öirfli(^feit unb 
Seib^aftigfeit aller im Traume mafirgenommenen @egen= 
ftänbe fid) begreiflich mai^en, nnmlid) barauS, ba^ bie auS 
bem Qnnern beä Drganismug fommenbe unb com ß^entro 
au§gel)enbe 2lnregung ber ©efjirntljatigfeit, meldie eine ber 
geit)öl)nlid)en 9tidjtung entgegengefe^te befolgt, enblic^_ ganj 
burd^bringt, alfo jule^t fid) bi§ auf bie dlexvm ber ©inne§= 
Organe erftredt, raeld^e nunmel)r con innen, wie fonft ron 
aufeen, erregt, in roirflid^e 2:^ätigfeit geraten. S)emnad) 
l^aben mir im STraume mirllid^ Sid;t=, ^^arben^ <Bä)aU--, 
@erud)S= unb ©efdimadsempfinbungen, nur oljne bie fonft 
fie erregenben äußern Urfac()en, blo^ oermöge innerer 2.ln= 
regung unb infolge einer Gimnirfung in umgefe^rter dliö)- 
tung unb umgefeljrter 3eitorbnung. S)araug alfo mirb jene 
Seibl)aftigfeit ber STräume erflärlid^, burc^ bie fie fic^ oon 
bloßen ^Ijantafien fo mädjtig unterfd^eiben. ^a§ 5]3l)antafie= 
bilb (im Söadjen) ift immer bloß im @el)irn: benn eä ift 
nur bie, menn and) mobifijierte ^ieminigcenj einer frül)ern, 
materiellen, burdj bie ©inne gefdjcljenen Erregung ber an= 
fd)auenben ©el)irntl)ätig!eit. ®as Xraumgefid^t hingegen ift 
nid^t blo^ im ©el)irn, fonbern anä) in ben ©innegnerüen, 
unb ift entftanbeu infolge einer materiellen, gegenroärtig 



32 SSerfud^ über ©eifterfe^n 

luirffamen , aii§ bem Innern fommenben unb ba§ ©el^irn 
burdjbringenben Grvegung bcrfelben. SSeil mir bemnad; im 
Xraume rotrflic^ fel;n, fo i[t überaus treffenb unb fein, ja 
tief gebad;t, roaS Stputeiuö bie (Sljarite [agen lä^t, alö fie 
int begriff ift, bem fd^Iafenben STtiraf^IIug beibe Slugen qu§= 
jufled;en: vivo tibi morientur oculi, nee quidquam videbis, 
nisi dormiens. (Metam. VIII, p. 172, ed. Bip.) 2)a§ 
2^raumorgan ift alfo baäfelbe mit bem Drgan be§ road^en 
33en)u^tfein§ unb 2lnfc§auen§ ber ^lu^enroelt, nur gleid;[am 
üom anbevn (^nbe angefaßt unb in umgekehrter Drbnung 
gebrandet, unb bie 6inneänerüen, roeldje in beiben fungieren, 
fönnen foraol)! oon i^rem innern, al§ von i^rem äußern 
(5nbe auö in 2;f)ätigfeit werfest tüerben; — etman raie eine 
eiferne §o[)lfugel, fotoo^l üon innen, a(§ oon au|en, glüf)enb 
gemad^t werben faun. SBeil, bei biefem .^ergange, bie 
©inneäneroen ba§ 2e|te finb, raa§ in Slf^ätigfeit gerät; fo 
!ann e§ fommen, ba^ biefe erft angefangen ^at unb nod; 
im ®ange ift, raann ha^ ©eljirn bereits aufiuad^t, b. l). bie 
Xraumanfdjauung mit ber gen)ö()nUd;en oertaufdjt: aisbann 
;iüerben roir, foeben erroac^t, etroan Xöne, 5. S. ©timmen, 
itlopfen an ber SCf)üre, g^lintenfcl^üffe u. f. ro. mit einer 
'2)eut[id)!eit unb Dbjeftioität, bie eS ber SBirflidjfeit 00 11= 
fommen unb o^ne Slbjug g[eid)tt)ut, t)ernel)men unb 
bann feft glauben, e§ feien ä^öne ber äßirflidjfeit, oon au^en, 
infolge toelc^er rair fogar erft erroa^t mären, ober aud^, 
maS jebod^ feltener ift, mir roerben ©eftalten fefin, mit 
oöttiger empirifd^er Slealität; roie biefeS le^tere fd;on 2(rifto= 
tele§ ermä[)nt. De insomniis c. 3 ad finem. — ®a§ [jier 
befd^riebene X^raumorgan nun aber ift e§, rooburd;, roie oben 
genugfam au§einanbergefe|t, bie fomnambule 2Infd^auung, 
baä ^ellfeljn, ba§ §meite @efid;t unb bie 33ifionen jeber 2lrt 
ooll5ogen roerben. — 

äson biefen pfjpfiologifd^en Setrad^tungen fel)re id^ nun= 
mel^r jurüdf ju bem oben bargekgten ^^[)änomen be§ 2Sa^r= 
träumcnä, roe(d;e§ fd;on im gemö^nlid^en , näd;tUd;en 
©d^lafe eintreten fann, roo e§ bann aläbalb burd^ bag blo^e 
(Srmad^en beftätigt roirb, roenn e§ nämlid;, roie meiftenS, 
ein unmittelbares roar, b. t). nur auf bie gegenmärtige 
näd;fte Umgebung fid^ erftredte; miemo^l e§ au^, in fi^on 
felteneren ^äUen, ein roenig barüber l)inau§gel)t , nämlid^ 
bis jenfeitS ber näd^ften ©d^eiberoänbe. 2)iefe ©rmeiterung 
beä ®efi^tä!reifeS fann nun aber au^ fel;r oiel roeiter geljn 



unb roa§ bamtt jufammenl^ängt. 33 

unb gtüar ntd)t nur bem 9laum, fonbern fogor ber ^eit 
naä). S)en S3eraet§ I)ieüon geBen un§ bie ^ell[e()enben 
©omnambulen, treidle, tnber^seriobe ber {)öd^[ten Steigerung 
i^reg 3wftö"be§, jeben beliebigen Drt, auf ben man fie I)in= 
lenft, fofort in i(}re anfd^auenbe ^raumn)af)rne^mung bringen 
unb bie SSorgnnge bofelbft richtig angeben fönnen, biSraeilen 
aber fogar »ermögen, ba§ nod) gar ni^t 3Sor^anbene, fonbern 
noc^ im ©djoJ3e ber 3"^i'i^ft Siegenbe unb erft im Saufe 
ber 3eit, mittelft unjü^Iiger, gufäfiig jufammentreffenber 
^mif^enurfadjen, jur ^Bertuirflii^ung ©elangenbe ror^er gu 
oerfünbigen. ®enn alles ^ellfelin, forool)! im fünftlid^ {)erbei= 
geführten, atö im natürlirf) eingetretenen fomnambulen S(^Iaf= 
roat^en, atte§ in bemfelben niijcjtic^ gercorbene 5ffiaf)rne{)men 
be§ Sßerbecften, be§ Slbmcfenben, be§ (Entfernten, \a be§ 
3ufünftigen, ift burd^auS ni^t§ anberes, al§ ein 2BaI)r= 
träumen beSfelben, beffen ©egenftänbe fid^ baljer bem 
QnteUeft anfd;aulid^ unb Ieibt)aftig barftellen, mie unfere 
träume, roegiialb bie Somnambulen t)on einem ©ef)n ber= 
felben reben. 2Bir ^aben in^mifd^en an biefen ^^änomenen, 
rcie aucf) am fpontanen 9Zad;tn)anbeIn, einen fiebern Semeig, 
ba^ anä) jene geEieimnißnoUe, burd^ feinen ^inbrud oon 
au|en bebingte, un§ burc^ ben 2'raum oertraute Slnfc^auung 
jur realen Slufsenroelt im SSer^ältnig ber 3Baf)rnef)mung 
fte^n !ann; obmo^l ber bie§ »ermittelnbe ^wfammenl^ang 
mit berfelben un§ ein S^ätfet bleibt. 2Baä ben gemöf)nli($en, 
näd^tlic!^en ^raum »om §ellfef)n, ober bem ©djlafroadjen 
überhaupt, unterfc^eibet, ift erftlid) bie Slbraefenfjeit jeneä 
55er]^ältniffe§ jur aiufeemnelt, alfo jur 9f{ealität; unb grceitenS, 
bafe fel)r oft eine Erinnerung »on i^m inö Sßadjen über= 
gef)t, mä()renb axi^ bem fomnambulen ©d;Iaf eine fold^e 
nid)t ftattfinbet. ©iefe beiben @igenfd)aften fonnten aber 
roo^I 3ufammenf)ängen unb aufeinanber jurüdsufüljren fein. 
9^ämlic^ aud) ber geraö^nlid^e 2:raum ()interlä^t nur bann 
eine Erinnerung, mann mir unmittelbar au§ il)m ermadjt 
finb: biefelbe beruf)t alfo rcaljrfdieinlic^ b(o^ barauf, ba^ 
baä ©rroad^en au§ bem natürli(|en (Sd)Iafe fe^r leidjt erfolgt, 
meil er lange nic^t fo tief ift, rcie ber fomnambule, au§ 
rcetd^em eben biefer^alb ein unmittelbares, alfo fd^neUeä 
©rmai^en nid^t eintreten fann, fonbern erft mittelft eines 
langfamen unb cermittelten llebergangeS bie 9tüdfel)r gum 
rüaö)tn SSemufetfein geftattet ift. 5Der fomnambule <S(|[nf 
ift nämlid^ nur ein ungleid) tieferer, ftärfer eingreif enber, 

&ä)optn})aüix, atßetle. IX. 3 



84 Sßerfud^ ü6er ©eifterfei^n 

üoHfommencrer; in uield;em eben besf)alb ba§ S^'raumorgan 
3ur ©ntiüidelung feiner ganjen ^-äfiigfeit ge(Qngt, tuoburd^ 
if)m bie rid;tige SSejieljung jur Stufeenroelt, alfo ba§ on- 
l^altenbe unb jufammenfjängenbe 2Ba()rträumen niögHdj mirb. 
Sßa^rfc^einlid; l)at ein foldieg and) biöiueilen im geinöl)n= 
lidjen ©d^Iafe ftatt, aber gerabe nur bann, roann er fo tief 
ift, ba§ rair nid^t unmittelbar auä if)m erraad^en. 3)ie 
^^räume, au§ benen roir ermadjen, finb Ijingegen bie be§ 
Ieid)teren ©d;(afe§: fie finb, aud^ im legten ©runbe, au§ 
blofe fomatifd^en, bem eigenen Drgani§mu§ angeljijrigen 
Urfad)en entfprungen, ba^er o^ne 93e3iel}ung jur 3(u^enmelt. 
2)aj3 e§ jebod; f)ieüon 3J[uGnaf)men gibt, fjaben mir fd^on 
erfannt an ben Xräumen, meld)e bie unmittelbare Umgebung 
be§ ©(^lafenben barfteEen. ^ebod; auc^ üon träumen, bie 
ia§i in ber ^erne ©efdjeljenbe, \a ba§ 3u'fü"ftige oerfünbigen, 
gibt eg auSnalpnSroeife eine ©rinnerung, unb jraar l)ängt 
biefe l)auptfäd;li(^ baüon ab, ba^ mir unmittelbar an§> einem 
fold;en Straum ermad^en. ©ieferljalb ^at, ju allen Reiten 
unb bei allen SSölfern, bie 2(nnal)me gegolten, ba^ es Slmume 
üon realer, objeftiüer Scbeutung gebe, unb werben in ber 
ganzen alten ©efd;i(^te bie 2:räume fel)r ernftlid; genommen, 
fo bafe fie eine bebeutenbe Siotle barin fpielen ; bennod^ finb 
bie fatibiten 2;räume immer nur al§ feltene ^lusnalpen, 
unter ber gal)llofen 53^enge leerer, bloB täufc^enber STräume, 
betrad;tet morben. ®emgemä^ erjä^lt fd^on .§omer (Od. XIX, 
560) t)on groei Eingangspforten ber träume, einer elfen= 
beinernen, burd^ meldte bie bebeutungglofcn , unb einer 
l)örnernen, burd) meld;e bie fatibilen eintreten. (Sin 2tnatom 
fönnte oiedeid^t fid^ oerfud^t füt}len, bieä auf bie mei^e unb 
graue ©eljirnfubftang gu beuten. 2lm i3fteften bcmäl)ren 
fic^ alg propl)etifd) fold^e träume, meldte fi^ auf ben ©e= 
funbljeitäguftanb be§ Xräumenben bejiebn, unb jmar merben 
biefe meifteng i^ran!|eiten , auä) töblidje 2lnfälle üor§er= 
oerfünben (Seifpiele berfelben l)at gefammelt g-abiuS, De 
somniis, Amstelod. 1836, p. 195 sqq.); raeld)e5 bem analog 
ift, bafe an^ bie §ellfel)enben ©omnambulen am l)äufigften 
unb fid)crften ben Serlauf il)rer eigenen Hranlt)eit, nebft 
bereu J^rifen u. f. m. Dorl)erfagen. Sfiäd^ftbem merben aud) 
äußere Unfälle, mie ^eueröbrünfte, ^ulüerej;plofionen, @d^iff= 
brüd^e, befonberS aber 3:obe§fälle, biämeilen burd» ^räume 
angefünbigt. ©nblid) aber merben aud) anbere, mitunter 
jiemlid^ geringfügige ^egebenljeiten oon einigen 9Jfcnfd)en 



unb n)a§ bamit äufammenl^ängt. 35 

Ijaarflein üorf)ergeträumt, trocon id^ felbft, burd^ eine un= 
ätreibeutige Grfa^rung, mid; überjeugt I)a6e. 3(^ raitt biefe 
t)er[e^en, ba fie gugleid^ bie ftrenge 9Zotiuenbigfeit alleä 
©efd^e^enben, felbft be§ attersufäaigften, in baä Ijeüfte 
Si^t fteUt. 2tn einem gjiorgen fc^rieb i^ mit großem ßifer 
einen langen unb für mid^ fe|r raic^tigen, engli[^en @efrf)äftö= 
brief: alä ic^ bie britte Seite fertig ^atte, ergriff ic^, ftatt 
be§ ©treufanbS, ba§ 2:intenfa^ unb go^ eg über ben 33rief 
auä: oom^ult floB bie 3:inte auf ben gu^oben. 2)ie_ auf 
mein ©c^eÖen i)erbeigefommene ?[Ragb (jolte einen ©imer 
SBaffer unb f(^euerte bamit ben ^u^boben, bamit bie glecEe 
ni^t cinbrängen. 2Bä§renb biefer 2lrbeit fagte fie gu mir: 
„gjiir ^at biefe ^aä)t geträumt, ba^ ic^ ^ier STintenflecfe 
an§i bem^ufeboben auSriebe." SBorauf id;: „^a§ ift nidjt 
roa^r." ©ie raieberum: „Gg ift roaljr, unb I}abe i^ e§, 
na4 bem ©rmadjen, ber anbern, mit mir jufammen fd)Iafenben 
gjtagb ersäf)lt." — ^efet fommt sufäQig biefe anbere 9Jlagb, 
etroan 17 ^al)r alt, herein, bie fdieuernbe abzurufen, ^d^ 
trete ber ©intretenben entgegen unb frage: „2Öaä £)at ber 
ba biefe 5Rad;t geträumt?" — Stntroort: „2)a§ tcei^ i^ 
nid)t." — ^d^ raieberum: „^od^! fie ^at e§ bir ja beim 
ßrroac^en er^ä^lt." — 2)ie junge 9)tagb: „2(d; ja, i^r l)atte 
geträumt, ba^ fie t)ier 2;intenf(ede auä bem fyu^boben reiben 
mürbe." — 2)iefe ®efdE)id)te, meli^e, ba id; mid; für bie 
genaue 2Baf)ri)eit berfelben verbürge, bie t^eorematifd^en 
2:räume au§er ^meifel fe^t, ift nic^t minber baburc^ merf= 
raürbig, baB ba§ SSor^ergeträumte bie Söirfung einer §anb= 
lung mar, bie man unraillfürlid) nennen fönnte, fofern id^ 
fie ganj unb gar gegen meine 2(bfic^t uoHäog, unb fie von 
einem gang fteinen §el)Igriff meiner ^anb ab{)ing: bennoc^ 
mar biefe .^anblung fo ftrenge notroenbig unb unau§bleiblid^ 
üor^erbeftimmt, ba| i^re SBirfung, mef^rere ©tunben oorl^er, 
al§ 2^raum im Serou^tfein eineä anbern baftanb. ^ier fiel)t 
man aufä beuttid^fte bie 2Ba£)rE)eit meines @a^eä: StIIeä 
mag gefd;ieljt, gefdjieljt notroenbig. (S)ie beiben ©runb: 
Probleme ber ©t^if, 6. 62; S3b. 7, ©. 93 biefer ©efamt= 
auggabe.) — S^^ ^urüdfü^rung ber prop^etifdien ^Träume 
auf il)re näc^fte Urfac^e bietet fid^ ung ber Umftanb bar, 
ba^ forooljl üom natürlictjen, alg and) oom magnetifi^en 
©omnambuligmug unb feinen 93orgängen befanntlid^ feine 
ßrinnerung im road^en Seroufetfein ftattfinbet, roo^l aber 
bigroeilen eine foI(^e in bie träume beö natürlid;en, ge= 



36 SSer^ud^ über ®eiftevfer}n 

niöl)nlid^en ©d;InfeS, bereu man ftd^ mäji^tx mad^enb erinnert, 
übergel)t; fo bajj aläbann ber S^raum ba§ a^erbinbungSglieb, 
bie ^rüde, wirb jnnfd^en bem foinnambuten unb bem n)ad)eu 
Söeuiu|tfein. ^Diefem alfo gemäf? muffen mir bie prop[)etifd)en 
STräume juDcrberft bem gufd)reiben, ba^ im tiefen ©d}Iafe 
bQ§ SCräumen fid) ^u einem fomnambulen §ellfel)n fteigert: 
ba nun aber au§ Sträumen biefer 2(rt, in ber Spiegel, fein 
unmittelbares ©rmad^en unb zUn be§{)olb feine Erinnerung 
ftattfinbet; fo finb bie, eine 3(u§naf)me fiieoon mac^enben 
unb alfo ba§ 5\ommenbe unmittelbar unb sensu proprio 
üorbilbenben 3:räume, meldje bie t^eorematifdjen genannt 
morben, bie afferfeltenften. .^ingegen roirb öfter oon einem 
2:raume fold^er 2(rt, menn fein ^n()alt bem STräumenben 
fel)r angelegen ift, biefer fid^ eine Erinnerung baburd^ gu 
erijalten im ftanbe fein, ba| er fie in ben 3:raum be§ 
Ieid)tern Schlafs, au§ bem fid) unmittelbar erraadjen läfet, 
I)inübernimmt: jebod^ fann biefeg alöbann nid^t unmittelbar, 
fonbern nur mittelft Ueberfe^ung be§ ^n^altg in eine 2llle= 
gorie gefc^el)n, in beren ©eraanb gel)üllt nunmel)r ber ur= 
fprünglidje, propl^etifd^e S^raum in§ mac^enbe Semu^tfein 
gelangt, mo er folglid^ bann nod^ ber 2(u§legung, Deutung, 
bebarf. ®ieä alfo ift bie anbere unb häufigere 3lrt ber 
fatibifen Sträume, bie allegorifdie. S3eibe 2lrten l)at fd)on 
Slrtemiboroö in feinem Dneirofritifon, bem älteften ber 
2:raumbüc^er, unterfd^ieben unb ber erfteren 9Irt ben 9kmen 
ber t^eorematifdjen gegeben, ^n bem Serou^tfein ber 
ftetg oorljanbenen 9]^öglid)feit be§ oben bargelegten ^er= 
ganges ^at ber feineSmegS jufällige, ober angefünftelte, 
fonbern bem 9)icnfc^en natürlid)e §ang, über bie Sebeutung 
getjabter 2;räume ju grübeln, feinen ©runb: au§ il)m ent= 
fteljt, menn er gepflegt unb metl}obifd) auSgebilbet rcirb, bie 
Cneiromantif. 2lllein biefe fügt bie SSorauSfe^ung Ijinju, 
ba^ bie Sßorgänge im S^raum eine feftftelienbe, ein für atte= 
mal geltenbe SBebeutung I)ätten, über meldte fid^ ba^er ein 
Sejil'on madjen lie^e. ©old)e§ ift aber nidjt ber %a\i: md- 
mel)r ift bie 2tllegorie bem jebegmaligen Dbjeft unb ©ubjeft 
beS bem allegorifdjen 2:raume ^um ©runbe liegenben tl)eore= 
matifd)en ^raumeS eigenS unb inbioibuett angepaßt. S)al)er 
ihcn ift bie 3(u§legung ber allegorifd;en fatibüen ^Träume 
grbf3tenteilS fo fdjmer, ba^ mir fie meiftenS erft, nad;bem 
tl)rc 9?er!ünbigung eingetroffen ift, üerfteljn, bann aber bie 
ganj eigentümlidje, bem 2:räumenben fonft üijllig frembe, 



unb roa§ bamit äufammenJ^üngt. 37 

bämonifrfie <Sd)aI!()aftigfeit be§ 2Bi^e§, mit lüeld^em bie 
Stttegorie angelegt unb auSgefüfirt roorben, Iiemunbern muffen: 
bafe roir aber bi§ bal)in biefe 3:räume im ©ebäc^tnig be= 
I)alten, ift bem sujuf^reiben, ba^ fie burd) i{)re auggejeid)- 
nete Stnfdjaulidifeit, ja Seib^aftigfeit, fid) tiefer einprägen, 
al§ bie übrigen. StÖerbingg roirb Hebung unb ©rfa^rung 
aud^ ber 5lunft, bie S^räume auägutegen, förberli^ fein. 
3(ber nid)t ©d)ubertä befannteS S3ud^, an roeldiem nid^tS 
taugt, als blo^ ber ^itel, fonbern ber alte 3(rtemiborog ift 
e§, au§ bem man mirflid) bie „©t)mboli! be§ S£raume§" 
!ennen lernen fann, gumal au§, feinen smei legten 33üd)ern, 
wo er an ^unberten von Seifpielen uns bie 3Xrt unb Sßeife, 
bie 3}ietl)obe unb ben §umor, fa^lid^ mad)t, bereu unfre 
träumenbe Slßmiffenlieit fic^ bebient, um, raomöglid;, unfrer 
road^enben Unn)iffenl)eit einiget beizubringen. S)ieä ift näm- 
lid^ au^ feinen Seifpielen oiel beffer ju erlernen, al§ au^ 
feinen oor^ergängigen 2;l)eoremen unb Siegeln barüber*). — 
S)a^ aud^ 6l)afefpeare ben befagten §umor ber <Baä)C ooll- 
fommen gefaxt l)atte, jeigt er im ^einric^ VI., %. II, 
Stft 3, ©c. 2, roo, auf bie gang imerroartete 9?ad}ric^t oom 
plö^lid^en 2:obe be§ ^erjogS üon ©lofter, ber fd^urfifdje 
^arbinal Seaufort, ber am beften roei^, roie e§ barum 
fte^t, ausruft: „©e^eimniöDotleg ®erid;t ©otteö! mir träumte 
biefe 3la6)t, ber -^erjog märe ftumm unb fönnte fein 2ßort 
reben." 

^ier ift nun bie midjtige 5Semer!ung einjufc^alten, baf( 
roir bog bargelegte SSerl)ältniä jroifd)en bem tt)eorematifd)en 
unb bem il;n roiebergebenben atlegorifd^en fatibilen S^raume 
fe^r genau roieberfinben in ben 2luöfprüd;en ber alten grie= 
c^ifd^en Drafel. Slud^ biefe nämlid^, eben roie bie fatibifen 
^träume, geben fel)r feiten i^re 3lu§fage bireftunb sensu 
proprio, fonbern t)üllen fie in eine 2ltlegorie, bie ber 3lug; 
legung bebarf, ja, oft erft, nadibem ba§ Drafel in ©rfüttung 
gegangen, »erftanben roirb, eben roie aud; bie allegorif(^en 
Mume. 2Iu§ 5al)lrei^en 53elegen fü^re id), blofe ^nx ^e= 
jeid^nung ber ^a<i)^ an,_ ba^ 5. ^. im §erobot, III, 57, ber 
Drafelfprud^ ber $i)t^ia bie ©ipl)ner cor ber l)öljernen 
©d^ar unb bem roten ^erolb roarnt, roorunter ein famifd)e§, 
einen ©enbboten tragenbeö unb rot angeftrtdjeneS ©c^iff ju 



*) Stnegoriidie aBaWräume be§ Sdjiiltfieifeen 2e£tor erjä^It &oeii)t ,?lu§ 
meinein fieben", 2eU l, Su^ I, Q. 75 ft. 



38 SSer[ud^ über ®eifier[e^n 

t)ei-fter)en ivar; ron§ jebod) bie Sipljrter meber fogleid^, nod^ 
alä ba§ ©d^tff tarn, cerftanben ^ttben, fonbern erft ()inter= 
Ijer. ^^-erner im IV. Sud;, 5lap. 163, Dencarnt ba§ Drafel 
ber ^i)tl)ta ben ^önig 3(rfefiIao§ von ^t)rene, ba§ roenn er 
"b^n Brennofen ooUer 3(mpI}oren finben roürbe, er bie[e nid^t 
ausbrennen, fonbern fortfdjtden foKe. 2tber erft, nad^bem 
er bie Stebellen, ireld^e fid; in einen 2^urm geflüd^tet {)atten, 
in unb mit biefem uerbrannt Ijntte, oerftanb er ben ©inn 
beg DrafelS, unb iljm roarb angft. 2)ie oielen %äüi biefer 
2trt beuten entfdjieben barauf I}in, bafe ben Stugfprüd^en beä 
2)elp()if($en Drafelg fünftli($ I)erbeigefüf)rte fatibife ^Träume 
i^um ©runbe lagen, unb ba^ biefe biSmeilen j^um beutlid)ften 
.^ellfefjn gefteigert merben fonnten, worauf bann ein birefter, 
sensu proprio rebenber 3(u§fprud) erfolgte, bejeugt bie ©e= 
fd;id)te com Jlröfug (§erobot I, 47, 48), ber bie ^i)tl)ia ba- 
burd) auf bie ^robe ftellte, baj5 feine ©efanbten fie befragen 
mufften, ma§ er gerabe je^t, am I)unbertften ^age feit il)rer 
2Ibreife, fern »on i()r in 2i;bien, üornäI)me unb t()äte: morauf 
fie genau unb rid^tig ausfagte, raa§ feiner al§ ber ^önig 
felbft raupte, bajj er eigen^änbig in einem eisernen ^effel 
mit ehernem S)edel ©d)ilbfröten= unb ^ammelfleifd^ ju= 
fammen fodjc. — ©er angegebenen Duelle ber Drafelfprüd^e 
ber ^ijtf)ia entfprid)t e§, ba^ man fie aud^ mebi^inifd), roegen 
fijrperlidjcr Seiben fonfultierte: baöon ein33eifpieIbei.§erobot 
IV, 155. 

®em oben ©efagten jufolge finb bie tf^eorematifd^en 
fatibifen ^Träume ber l)ijd)fte unb feltenfte ©rab bee 'lsor= 
^erfe^nS im natürlichen Sdjiafe, bie allegor ifd^en ber 
groeite, geringere. 3(n biefe nun fdjlie^t fid^ nod), al§ Ie|ter 
unb fdjtüädjfter 2Iuöflu^ an§, berfelben DueEe, bie blo^e 
SUjnbung, ba§ 3?orgefüf)l. S)a§felbe ift öfter trauriger, 
al§ Ijeiterer 2trt; roeil eben be§ 3:rübfal§ im Seben me^r 
ift, als ber ^^-reube. ©ine finftere Stimmung, eine ängft= 
lidje (Srroartung be§ ^ommenben, I)at fid), nad) bem ©d^Iafe, 
unferer bemöd()tigt, o^ne bafe eine Urfad^e baju oorläge. 
S)ie§ ift, ber obigen ©arftellung gemä^, barauö gu erflären, 
ba^ jenes Ueberfet^en bes im tiefften «Sdjlafe bagemefenen, 
t{)eorematifd)en, magren, Unfieil cerfünbenben 2^raume§, in 
einen alIegorif(^en beg teid^teren ®d^Iaf§ nidjt gelungen unb 
bal)er oon jenem nid}tä im Seam^tfein jurüdgeblieben ift, 
alä fein ©inbrud auf ba§ ©emüt, b. l). ben 2ßiüen felbft, 
biefen eigentlid^en unb letzten ^ern beä 3)ienf^en. 2)iefer 



unb toa§ bomit jufamnten^iingt. 39 

@inbru(! flingt nun naä), at§ tüeisfagenbeS 93orgefü§I, at§ 
fin[tere 2(f)nbung. Sisiüeilen wirb jebod^ biefe fic^ unferer 
erft bann bemäd^tigen, raann bie erften, mit bem im t^eore= 
matifc^en Traume gefel)enen Unglüc! gufammenf)ängenben 
Umftänbe in ber 3Bir!Iic^!eit eintreten, 5. 33. mann einer 
bo§ Sdjiff, raeldjeä untergeben foU, ju be[teigen im SBegrtffe 
ftetjt, ober mann er fid) bem ^uloerturm, ber auffliegen 
foll, nähert: fc^on mancher ift baburc^, ba^ er alöbann ber 
plö^Iic^ auffteigenben bangen 2If)nbung, ber i^n befattenben 
innern 2lngft, ?^oIge leiftete, gerettet morben. 2ßir muffen 
bie§ barauä erüären, ba^ aug bem tl^eorematifdjen STraume, 
obraoF)! er oergeffen ift, boc^ eine fd;n)ad)e 9temini§cenj, eine 
bumpfe ©rinnerung übrig geblieben, bie ^rcar nid^t üermag, 
in§ beutlidje Semufetfetn ju treten, aber beren ©pur auf= 
gefrifdjt rairb burc^ ben SMUd eben ber Singe, in ber 
SBirflic^feit, bie im oergeffenen ^Traume fo entfe^Iidj auf 
unä geroirft Ijatten. tiefer 3(rt mar aud^ baö ©ämonion 
beg©ofrate§, jene innere aBarnungsftimme, bie iE)n, fobalb 
er irgenb etroaä 9Zad)teilige§ ju unterneljmen fid; entfc^lieBen 
TOoßte, baüon abmat)nte, immer feboc^ nur ah--, nie juratenb. 
ßine unmittelbare Seftätigung ber bargelegten 3:t)eorie ber 
3([)nbungen ift nur oermittelft bes magnetifdjen ©omnam= 
buli§mu§ möglid), al§ roeldjer bie ©et)eimniffe be§ Schlafes 
ausplaubert. 2)emgemäf3 finben mir eine foldje in ber ht- 
fannten „©efdjid)te ber 9lugufte 5Jtüaer ^u ^artsru^e" ©. 78. 
„®en 15. ©ejember marb bie ©omnambule, in il)rem näc^t= 
liefen (magnetifdjen) Sdjlaf, eine§ unangenel)men, fie be= 
treffenben 'Borfaüö inne, ber fie feljr nieberbeugte. ©ie 
bemerfte jugleic^ : fie merbe ben ganzen folgenben 2;ag 
ängftlic^ unb beflommen fein, oljne 5U miffen roarum." — 
gerner gibt eine Seftätigung biefer ©ac^e ber in ber „©eljerin 
t)on ^reoorft" (1. 2tufl. ^Sb. 2, ©. 73, — 3. 2(uft. 
©. 325) ergäl)lte dinbrud, ben gemiffe, auf bie fomnam^ 
bulen SSorgänge fi(^ bejielienbe SSerfe, im SS?ad)en, auf bie 
von jenen fe^t nid)tä roiffenbe ©elierin mad)ten. %ud) in 
Kiefers „STeäurismug", § 271, finbet man 2:t}atfac|en, bie 
auf biefen ^sun!t Sid^t merfen. 

§infid)tlid} alles 53iöl)erigen ift e§ feljr mid^tig, folgenbe 
©runbn)al)rl)eit mol)l ju faffen unb feft^uljalten. Ser mag= 
netifdje ©d)laf ift nur eine ©teigerung be§ natürlid)en; 
menn man rciH, eine f)ö^ere ^otenj besfelben: eö ift ein 
ungleid^ tieferer ©cf)laf. tiefem entfprec^enb ift baä §ell= 



40 SSerfud^ über ©eifterfe^n 

fe'^n nur eine Steigerung be§ STräumenS: e§ ift ein he- 
ftänbigeS 3Ea()r träumen, roeldjeg aber l)ier von auf^en 
gelenft unb raorauf man railt gerietet werben fann. 2)rttten§ 
ift benn aud) bie, in fo uie(en Slranf^eitäfällen beroäl)rte, 
unmittelbar (;eil[ame Gininirfung beö 5)kgneti§mus ni^tä 
anbereg, al§ eine Steigerung ber natürlii^en §eit!raft be§ 
Sd^lafä in aKen. ^ft bod^ biefer ba§ roa^re gro^e ^anafeion 
unb gicar baburc^, ba^ allererft mittelft feiner bie 2eben§= 
fraft, ber animalifd;en ^unftion entlebigt, völlig frei wirb, 
um je^t mit il)rer gangen 3[Radjt al§ vis naturae medicatrix 
Qufjutreten unb in biefer Sigenfc^aft atfe im Organismus 
eingeriffenen Unorbnungen raieber in§ redete ©(eis gu bringen; 
TOeS^alb aud^ überall ba§ gänjlid^e 2(uSbIeiben beS Sd;IafS 
feine ©enefung juIäBt. ®ieS nun aber leiftet ber ungleid^ 
tiefere, magnetifd;e Sd^taf in üiel fjö^erem ©rabe, ba^er er 
auc^, mann er, um gro^e, bereits d^ronifdje Uebel ju ^eben, 
t)on felbft eintritt, biSroeilen meljrere Slage anhält, mie 
j. 33. in bem oom ©rafen S jap arg Derijffentlid^ten %aü 
(„Sin SBort üb. anim. 9J?agn.", Seipjig 1840); ja, in 9tu^^ 
lanb einft eine fd;n)inbfüd)tige Somnambule, in ber aü- 
roiffenben 5!rife, i()rem SIrjt befal;!, fie auf neun 2:age in 
Sd;eintob gu üerfe^en, raäfjrenb meld^er Qeit alsbann if)re 
2unge völliger dini^e geno^ unb baburd^ l)eilte, fo ha^ fie 
ooHfommen genefen ermad^t ift. 5)a nun aber baS SBefen 
beS Sd^lafS in ber Unt^ätigfeit beS (Serebralfijftemä befielt 
unb fogar feine ^eilfamfeit gerabe barauS entfpringt, ba| 
baSfelbe, mit feinem animalen Seben, je^t feine Sebensfraft 
mel)r befc^äftigt unb nerjeljrt, biefe ba()er fid^ je^t gänjlid) 
bem organifd;en Seben gumenben fann; fo fönnte eS als 
feinem ^auptjmed miberfpred^enb erfd^einen, ba^ gerabe im 
magnetifi^en Sd^Iafe biSmeilen eine überfd;roengUd; gefteigerte 
©rfenntnisfraft Eieroortritt, bie, i^rer 9Zatur naä), bod^ 
irgenbroie eine ©el)irntl)ättgfeit fein mu§. 2(IIein juoörberft 
muffen mir unS erinnern, ba^ biefer %aU nur eine feltene 
2luSna[)me ift. Unter jmanjig Traufen, auf bie ber 2RagnetiS= 
muS überf)aupt mirft, mirb nur einer fomnambul, b. ^. »er= 
nimmt unb fprid^t im Sdjiafe, unb unter fünf Somnambulen 
mirb faum einer l^efffefjenb (nad; Deleuze, Hist. crit. du 
magn. Paris 1813. Vol. 1, p. 138). 2B(mn i,er ?Kagne= 
tiSmuS o[)ne einjufc^Iäfern fjeilfam wirft, fo ift eS blofe ba= 
burd;, ba^ er bie öeilfraft ber 3fiatur medt unb auf ben 
leibenben S^eil ()in(en!t. Stu^erbem aber ift feine 3Sirfung 



unb roa§ bamit }ufammen^ängt. 41 

gunäd^ft nur ein überaus tiefer ©d^Iaf, roeld^er traumloS ift, 
ja, ba§ ßerebralfijftem bermafeen bepoten^iert, haf, roeber 
©inneseinbrüdfe, nod^ S^erle^ungen irgenb gefüi^lt werben; 
bal)er benn and) berfelbe auf ha§ rao^lttjätigfte benuljt 
roorben ift, gu d)irurgifd^en Operationen, au§ raeli^em ©ienfte 
jebod) ba§ 6f)loroform ii)n oerbrängt ^at. 3unt ^eüfefju, 
befjen SSorftufe ber ©omnambuIiämuS, ober ba§ ©d^Iafreben 
ift, lä^t bie 9iatur e§ eigentlid) nur bann fommen, roann 
ii)re blinbroirfenbe §eilfraft jur Sefeitigung ber ^ranf; 
I)eit nid)t ausreid^t, fonbern e§ ber Hilfsmittel oon au^en 
bebarf, raeli^e nunmehr, im l)ellfel)enben 3"[^ßn^e» '^""t 
^atienten felbft rid^tig oerorbnet roerben. SUfo ju biefem 
^roed be§ ©elbftöerorbneng bringt fie ba§ §ettfef)en l^eroor: 
benn natura nihil facit frustra. ^^r 33erfa[)ren Ijierin ift 
bem analog unb »erraanbt, n)eld;eä fie im großen, bei ber 
erften ^eroorbringung ber SBefen, befolgt l)at, al§ fie ben 
©d^ritt com ^flanjen^ gum 3:ierreid^ tl)at: nämlid^ für bie 
^flartjen Ijatte noc^ bie Seraegung auf blo^e Steige au§= 
gereicht; ie|t aber madjten fpejiellere unb fompligiertere 
^ebürfniffe, beren ©egenftänbe aufgufud^en, au§5un)äl)len, 
ja, gu überiüältigen, ober gar ju Überliften luaren, bie 33e= 
loegung auf 9Jiotiüe unb baljer bie GrfenntniS, in 
oielfad^ abgeftuften ©raben, nötig, roelc^e bemgemä^ ber 
eigentliche ^l)arafter ber 3:;ier^eit ift, ba§ bem 2:iere nid;t 
gufäHig, fonbern roefentlid; Gigene, ba§, rcaS roir im S3e; 
griff begä^iereä notraenbig beulen, ^d^ oerraeife hierüber 
auf „2)ie aBelt al§ 2öiffe unb 35orft." 93b. 1, ©. 170 ff. 
(33b. 2, 6. 198 biefer ©efamtausg.) ; ferner auf meine @tl)if 
©. 33 (33b. 7, ©.64 biefer (^efamtausg.), unb auf ben 
„aSiaen in ber 3^atur" ©. 54 ff. unb 70—80 (S3b. 6, 
©. 279 ff. unb 296 ff. biefer ©efamtaugg.). 2llfo im einen, 
roie im anbern galle jünbet bie '^atux fid) ein 2id;t an, 
um fo bie §ilfe, beren ber Drgani§mu§ üon au^en be= 
barf, auffuc^'en unb fierbeifc^affen gu tonnen. 3)ie Senfung 
ber nun alfo einmal entroideiten ©eljergabe ber Somnam- 
bule auf anbere 2)inge, al§ il)ren eigenen ©efunbl)eit§guftanb, 
ift blo^ Q\n accibenteller 9?u^en, ja, eigentlii^ fc|on ein 
2Jti^braud^ berfelben. (Ein fold^er ift e§ aud^, menn man 
eigenmä(^tig , burd^ lange fortgefe^teä SRagnetifieren ©om= 
nambuliämug unb ^eUfe^n, gegen bie Slbfid^t ber 5Hatur, 
^eroorruft. 2Bo biefe Ijingegen rcirflid^ erforbert finb, bringt 
bie 9catur fie nad; furgem 9Jiagnetifieren, ja, biäioeilen alä 



42 SSerfu^ über ©eifterfe^n 

[pontanen (SomrtambutismuS, gan^ von fcldft l^eroor. ©te 
treten alßbann auf, roie fd;on gefagt, olg ein 2Ba{)rträumen, 
gunäd}ft nur ber unmittelbaren Umgebung, bann in meiterem 
Greife unb immer raeiter, bis baSfelbe in ben I)öd)[ten 
©raben beS .r-jeUfcfing, alle 35orgänge auf Grben, roofjin 
nur bic Slufmerffamfeit gelenft mirb, erreichen fann, mit= 
unter fogar in bie ^ufunft bringt. 5J^it biefen oerfc^iebenen 
(Stufen I}ält bie ^-ä()igfeit ,^ur patfjologifdjcn '3)iagnofe unb 
gum t[)erapeuti|(^en 33erorbnen, junädift für fid^ unb abufioe 
für anbere, gleidjen Sd^ritt. 

2(ud^ beim ©omnambulismug im urfprünglid^en unb 
eigentlid}ften ©inne, alfo bem fran![jaften Diad^troanbeln, 
tritt ein fold^eS SBal^rträumen ein, [)ier jeboi^ nur für ben 
unmittelbaren SSerbraudj, baE)er blofe auf bie näd^fte Um= 
gebung fid; erftredenb; meil eben fi^on fjiermit ber S^ed 
ber Statur, in biefem %a\l, erreid;t wirb, ^n foId)em 3"' 
ftanbe nämlid^ ^at nici^t, irie im magnetifd^en ©djiaf, im 
fpontanen ©omnambulismug unb in ber ilata[epfie, bie 
Sebenöfraft, aU vis medicatrix, ba§ animale Seben ein= 
gefteUt, um auf baS organifi^e i^re ganje 9Jtad^t oerroenben 
unb bie barin eingeriffenenUnorbmmgen aufgeben ju fönnen; 
fonbern fie tritt I)ier, oermöge einer franffjaften 33erftim= 
mung, ber am meiften ba§ 2llter ber ?|]ubertät untermorfen 
ift, al§ ein abnormes Ueberma^ oon Irritabilität auf, beffen 
nun bie 9?atur fic^ gu entlaben ftrebt, roeld^eS befanntlidj 
burd; SSanbeln, 2lrbeiten, ^^(ettern, bis gu ben Ijalsbred^enbften 
Sagen unb ben gefät)rlid^ften ©prüngen, alleS im ©d^Iafe, 
gefd)ie^t: ba ruft benn bie 9?atur gugleid^, als ben 2ßädf)ter 
biefer fo gefäE)rlid^en ©d^ritte, jenes rätfel^afte 9Baf)rträumen 
Ijeroor, meld)eS fid^ I}ier aber nur auf bie näd^fte Umgebung 
erftredt,_ ba biefeS f)inreid^t, ben Unfällen »orjubeugen, 
meldje bie loSgelaffene Qi^'^itfl'^i'it'^it , roenn fie blinb mirfte, 
I)erbeifü()ren müf;te. 2)aSfelbe i)at alfo I)ier nur ben nega= 
tioen ^i^ed, ©d)aben ju oer^üten, mäf)renb eS beim ^cU- 
fef)n ben pofitiüen Ijat, ioilfe »on aufjen aufjufinben: baljer 
ber gro^e Unterfdjieb im Umfang bcs ©efid^töfreifeS. 

©0 geljcimniöüoU bie 2Sirfung beS 5J^agnetifierenS aud^ 
ift, fo ift bod) fo oiel flar, ba^ fie ,^unäd^ft im (finftetlen ber 
animalifd^en g-unftionen beftcfit, inbcm bie SebenSfraft Dom 
©ef)irn, raeldjcS ein bIo|3er ^enfionär ober $arafit beS Cr= 
ganismuS ift, abgelcnft, ober »ielmef^r ^utüdgebrängt rairb 
jum organifd;en i^eben, als ifjrer primitioen g-unftion, roeil 



unb roa§ bamit äufammenl^ängt. 43 

je^t bafelbft tf)re ungeteilte ©egenrcart unb t()re 2Btrffam= 
feit als vis medicatrix erforbert ift. ^nnertjalb be§ 9Zerr)en= 
fgftemg, alfo beä aug[d)liefelid^en ©i^eS affeä irgenb fen= 
fiblen 2eben§, rairb aber ba§ organi'jc^e Seben präfenticrt 
unb vertreten burd^ ben Senfer unb Se^errfdjer feiner 
?^unftionen, ben fr)mpatl)if(^en ^f^ernen unb beffen ©anglien; 
baljer man ben S^organg aud^ alä ein 3"i"ü^^^«"SS" "^^^ 
Sebenäfraft oom ©e^irn ju biefem ^in anfefjn, überhaupt 
aber auc^ beibe al§ einanber entgegenge[eftte ^ole auffaffen 
fann, nämlid^ ba§ ©efjirn, nebft ben i[}m anljängenben Dv- 
ganen ber Seiüegung, al0 ben pofitioen unb beraubten ^ol; 
ben ft)mpat{)ifd;en D^eroen, mit feinen ©angliengeflecf)ten, 
al§ ben negatioen unb unberou^ten ^ol. ^n biefem ©inne 
nun lie^e fid^ folgenbe §r)potf)efe über ben Hergang beim 
SJiagnetifieren auffteüen. (Sä ift ein ©inroirfen beg ©eJ)irn= 
poI§ (alfo be§ äußeren 9ZerüenpoI§) be§ 3Jlagnetifeur§ auf 
ben gleid^namigen be§ Patienten, roirft bemnad^, bem 
alTgemeinen ^olaritätägefe^e gemä^, auf biefen repel= 
lierenb, rooburd) bie 5ieroenfraft auf ben anbern ^^ol 
be§ 9Zeroenfr)ftem§ , ben innern, ba§ Saud^ganglienfpftem, 
gurüdfgebrängt mirb. 2)af)er finb ^J^änner, al§ bei bencn 
ber ©e^irnpol überwiegt, am taugUdiften gum ^Bagnetifieren; 
f)ingegen 2öeiber, al§ bei benen ba§ ©anglienftjftem vox- 
maltet, am tauglid^ften jum 50^agnetifierttD erben unb beffen 
g^olgen. SBäre e§ möglich, ba^ ba§ roeiblii^e @anglien= 
fi)ftem ebenfo auf "oa^ männli^e, alfo auc^ repetlierenb, ein= 
roirfen fönnte, fo müBte, bur^ ben umgef ehrten ^rose^, 
ein abnorm erl)öf)te§ ©ef)irnleben , ein temporäres ©enie, 
entftef)n. 2)ie§ ift nid^t au§fü[)rbar, raeil ba§ ©anglien= 
ft)ftem nid)t fä^ig ift, nad^ au^en ju mirfen. hingegen 
lie^e fid^ mo^l al§ ein, buri^ SBirfen ungleid^namiger 
^ole ouf einanber, attra()ierenbee 9Jiagnetifieren baä 
Saquet betrauten, fo bafe bie mit bemfelben, burd^ jur 
^erjgrube ge^enbe, eiferne ©täbe unb moUene ©d^nüre, üer= 
bunbenen fi)mpat^ifd)en9terDen aller um^erfi|enben Patienten, 
mit oereinter unb burd^ bie anorganifd^ie 9)Iaffe beS ^aquets 
erf)i)I)ter ilraft rcirfenb, ben einjelnen ©efjirnpol eineä feben 
t)on ifinen an fid^ jögen, alfo ba§ animale Seben bepotenjierten, 
e§ untergelju laffenb in ben magnetif(^en ©d)laf aller; — 
bem Sotuä ju oergleid^en, ber abenb§ fic^ in bie glut üer= 
fenft. 2)iefem entfpridlit awd), ba^, al§ man etnft bie Seiter 
bes Saquetö, ftatt an bie ^erjgrube, an ben Ä^opf gelegt 



44 S5er|uc^ ükr ©eiftevfe^n 

l^atte, '^efttose ^ongeftion unb i^opffc^merj bie ^olge war 
(5liefer, ^eaurigmuä, erfte 2(ufl. S3b. 1, ©. 439). ^a^ im 
fiberifdjen 93aquet, bie bloßen, uumaönetifierten SJletatte 
biefelbe 5^raft nugüben, fd^eint bamit äufammenjuficingen, ba^ 
ba§ gjfetatt baä ©infad^fte, Urfprünglidjfte, bie tieffte ©tufe 
ber Dbjeftioation be§ 2ßiaen§, folglid; bem ©e^irit, al§ ber 
!)öd)ften ©ntroidetimg biefer Dbjeftiüation, gerabe entgegen^ 
gefegt, alfo baä oon iljm @ntfernte[te ift, gubem bie grbfjte 
SRaffe im fleinften 5Raum barbietet. ®ä ruft bemnad^ ben 
SBillen ju feiner Urfprünglid)feit jurüd unb ift bem ©anglien= 
ftiftem »ermanbt, wie umge!et)rt ba§ Sid^t bem ©eljirn: bal)er 
fd^euen bie ©omnambulen bie 33evü(}rung ber W.^taü^ mit ben 
Organen be§ ben)u|ten $t)lä. Sag WUtaü-- unb ai'afferfü^len 
ber ^ieju Drganifierten finbet ebenfalls barin feine ßr- 
flärung. — SBenn, beim gercöljulidien, magnetifierten 33aquet, 
baä 3Birfenbe bie mit bemfelben üerbunbenen ©anglienfyfteme 
aßer um bagfelbe oerfammelten Patienten finb, roeldie, mit 
oereinter ^raft, bie ©el)irnpole I)erab5iel)n ; fo gibt bies auä) 
eine 2tnleitung jur ©rflärung ber Slnftedung beö @omnam= 
buli§mu§ über()aupt, roie auc!^ ber if)r üerraanbten 3)Jit= 
teilung ber gegenmärtigen 2l!tit)ität beg graeiten ©efid^tä, 
burd) 2(nfto^en ber bamit begabten untereinanber , unb 
ber 5)^itteilung, folglich ber ©emeinfc^aft ber 33ifionen 
überl^aupt. 

Söoffte man aber Don ber obigen, bie ^oIarität§gefe|e 
jum ©runbe legenben ^ijpotI)efe über ben i^ei^Qt^^Ö ^^i^ 
aftioen gjiagnetifieren eine nod^ !ü§nere SInroenbung fic^ 
erlauben; fo liefee fic!§ baraug, roenn auc^ nur fd)ematifc^, 
ableiten, mie, in ben I)ö[)eren ©raben beg ©omnambuIig= 
mug, ber Stapport fo toeit gef)n !ann, ba| bie Somnambule 
aller ©ebanfen, ^enntniffe, ©pradien, ja aller ©inneg^ 
empfinbungen beä ^Oiagnetifeurg teill)aft wirb, alfo in feinem 
©el)iru gegenronrtig ift, n)äl)renb l^ingegen fein Söille un= 
mittelbaren ©influ^ auf fie l)at unb fie fo fel)r be^errfc^t, 
baf5 er fie feft bannen !ann. 9Zämlid) bei bem je^t ge= 
br(iud)Uc^ften galcanifd^en Slpparat, roo bie beiben 9JietalIe 
in groeierlei burd) Stljonroänbe getrennte ©äuren eingefenft 
finb, geljt ber pofitioe ©trom, burc^ biefe ^lüffigfeiten l)in= 
burd), üom 3inf i^um Tupfer unb bann au|erl)alb berfelben, 
an ber ©leftrobe, oom 5lupfer jum ^inf gurüc!. ©iefem 
olfo analog ginge ber pofitioe ©trom ber Sebengfraft, alg 
SBiUe beg ^JJaguetifeurg, oon bcffen ©el)irn ju bem ber 



unb toa§ bannt jufammenpngt. 45 

©omnamhile , fie be^errfc^enb unb i^re, im ©e^irn ba§ 
33en)uBt[ein Fjernorbringenbe SebenSfraft jurüdftreibenb gum 
fi)mpatf)ifc^en S^eroen, alfo ber ^Dtaflengegenb, tf)rem negatioen 
^ol: bann aber ginge berfelbe ©Irom t)on l)ier weiter in 
ben SJcagnetifeur j^urücf, gu feinem pofitioen $oI, bem @e= 
l^irn besfelben, mofelbft er beffen ©ebanfen unb Gmpfinbungen 
antrifft, beren baburd^ jefet bie Somnambule teil^aft mirb. 
2)aä finb freilirf) fel)r geroagte 2{nnaf)men: aber bei fo burcfj= 
auä unerflarlid^en ©ingen, mie bie, roeldje F)ier unfer ^ro= 
blem finb, ift jebe §ijpotIjefe, bie ju irgenb einem, roenn 
an<^ nur fd^ematifdien, ober analogifc^en SSerftänbniS ber: 
felben füljrt, guläffig. 

S)a§ überfc^mengli($ SBunberbare, unb bal^er, bi§ e§ 
burd^ bie Uebereinftimmung fjunbertfältiger, glaubraürbigfter 
^eugniffe befröftigt mar, fdjled^t^in Ungtaublid^e be§ forn^ 
nambulen §ellfef)n§, aU raeld;em ba§ ä^erbedfte, ia§> 2tb= 
roefenbe, ha^ meit Entfernte, ja, baß nod^ im Sd^o^e ber 
^ufunft ©d^Iummernbe offen liegt, üerliert roenigftens feine 
abfolute Unbegreiflidifeit, menn mir mof^I erraägen, ba^, 
mie id^ fo oft gefagt l)abQ, bie objeftioe SKelt ein blo^eö 
@e§irnpf)änomen ift: benn bie auf ^aum, ^^it unb 5^aufa= 
lität (al§ ®eIjirnfun!tionen) berufienbe Drbnung unb ©e= 
fe^mä^igfeit beSfelben ift e§, bie im fomnambulen ^ellfeljn 
in geroiffem ©rabe befeitigt mirb. 3^ämlid^ infolge ber 
^antifd^en Seljre üon ber ^bealität beä ^HaumeS unb ber 
3eit begreifen mir, ba| ba§ Sing an fidj, alfo ba§ allein 
ma^rfjaft 9ieale in allen Srf^einungen, al§ frei üon jenen 
beiben formen be§ QntelleftS, ben UnterfdEiieb con 9Zä^e 
unb g^erne, oon ©egenraart, S^ergangenl^eit unb ^u!unft 
nid)t fennt; ba^er bie auf jenen 2Infd)auung§formen be^ 
rulienben St^rennungen fid^ nidjt al§ abfolute ermeifen, fon^ 
bem für bie in 9^ebe fte^enbe, burd^ Umgeftaltung il)reg 
Organa im roefentlid^en üeränberte ©rfenntniSroeife, feine 
unüberfteigbare ©d^ranfen meljr barbieten. 3Bären f)ingegen 
3eit unb diaüm abfolut real unb bem 2ßefen an fi(| ber 
2)inge angeprig; bann märe allerbing§ jene ©efiergabe ber 
Somnambulen, mie überfjaupt alle§ ?5^ernfeljn unb 3Sor= 
i)erfe^n, ein fd)[ed)t[}in unbegreiflid^eS 2Bunber. 2{nbrerfeit§ 
erhält fogar, burd^ bie fjier in 9iebe fte()enben 3;()atfad)en, 
^ant§ Se^re geroifferma^en eine faftifdje Seftätigung. 2)enn, 
ift bie 3eit fei^e raefentlidje 33eftimmung be§ eigentUdjen 
2ßefen§ ber 2)inge; fo ift, f)infidjtlic() auf biefes, 3Sor unb 



46 Sßerfud^ über ©eifterfel^n 

^aä) ol)ne Sebeutung: bemgemä^ alfo mu^ eine SBegeben^ 
^eit ebenforaoljl erfannt roerben fönnen, e^e fie gejc^e^n, 
alg nad^^er. Qebe 9Jiantif, fei eg im ^Traurn, im fomnam^ 
Bulen SSorljerfetjn, im §uieiten ©efidjt, ober roie nod^ etiüan 
fonft, be[te()t nur im Stuffinben beg Söegä §ur Befreiung 
ber ©rfenntnis von ber ^öebingung ber 3eit. — 2lud^ läfet 
bie <Bad)i fid) in fotgenbem ©leid^niS oeranfd)auUc!^en. 
2)ing an fi(| i[t ba§ primum mobile in bem 9Jlec^ani§- 
mug, ber bem ganzen, fornpligierten unb bunten ©pielroer! 
biefer Sßelt feine 33emegung erteilt, ^eneä mu^ baJ)er von 
anberer Strt unb Sefd;a[fenl)eit fein, alg biefeä. 2Bir fe^n 
n)o[)l ben 3ufammenl)ang ber einzelnen 3;eile be§ Spiele 
roerfg, in ben abfid^tU^ ju STage gelegten .Rebeln unb 3fläbern 
(Zeitfolge unb ilaufalität) : aber ba§, roaä biefen allen bie 
erfte Seraegung erteilt, fel)n roir nid^t. Sßenn ic^ nun 
lefe, roie [)eltfel)enbe (Somnambule ba§ ^ufünftige fo lange 
üor^er unb fo genau oertünben, fo fommt e§ mir oor, alg 
mären fie ju bem ba l)inten oerborgenen 5)Zed^ani§mu§ ge= 
langt, üon bem aUeä auägel^t, unb roofelbft bal)er fd^on 
je^t unb gegenroärtig baö ift, roaö äufeerlidj, b. i). invä) 
unfer optifdjeä ®la§ 3eit Sefef)«/ erft al§ lünftig unb 
fommenb fi^ barftellt. 

Ueberbieg ^at nun berfelbe animalifd^e 9}iagnetigmug, 
bem mir biefe SBunber oerbanfen, ung aud^ ein unmittel= 
bareg SBirfen beg SBilleng auf anbre unb in ber ^^erne 
auf man4)erlei Söeife beglaubigt: ein fold^eg aber ift gerabe 
ber ©runbd)arafter beffen, roag ber oerrufene '^amtn ber 
SJiagie bejeid;net. "iS^mn biefe ift ein üon ben faufalen 
Sebingungen beg pl)vfifd)en 2öir!eng, alfo beg Jlontaftg, im 
roeiteften ©inne beg SBortg, bcfreiteg, unmittelbareg SBirfen 
unferg 2Billeng felbft ; roie id) bieg in einem eigenen Kapitel 
bargelegt f)abe in ber ©^rift „Heber ben 2BilIen in ber 
9^atur". 2)aö magifd;e oert)ält fid^ balier jum p|i)fifd^en 
SBirfen, roie bie ^antit ^ur oernünftigen l^onjeftur : eg ift 
roirtlid^e unb gän§tid)e actio in distans, roie bie ed^te 'DJiantif , 
g. 33. bag fomnambule §ellfel}n, passio a distante ift. 2Bie 
in biefem bie inbioibueHe ^folation ber ©rfenntnig, fo ift 
in jener bie inbioibuette ^folation beg 2BilIeng aufgel)oben. 
Qn beiben leiften roir bal)er unabl)ängig oon ben Sefd^rän= 
fungen, roeld()e 3taum, S^xt unb ilaufalität Ijerbeifü^ren, 
roag roir fonft unb aKtaglid^ nur unter biefen vermögen, 
^n i^nen Ijat alfo unfer innerfteg äBefen, ober bag 2)ing 



unb tDa§ bamit äufammenfiängt. 47 

an fi(^, jene ^-ormen ber ®r[d;einung abgeftreift unb tritt 
frei von il)nen §eroor. 2)af)er i[t aud^ bie ©laubraürbigfeit 
ber SJianttf ber ber 9]Ragie »erroanbt unb i[t ber ^nJ^ifel 
an beiben ftetä jugleid^ gefommen unb geroidjen. 

2(nima(i)c§er SJiagnctiömuä , ft)mpat[)etifc^e ^uren, 
gjiagie, jiDeites ©e[id)'t, 3Saf)rträumen , ®ei(terfe§n unb 
^Bifionen alter 2trt finb üerioanbte ©rfc^einungen, 3roeige 
eineö ©tamme§, unb geben fici^ere, unabjüeiöbare STn^eige 
von einem Sfiejuä ber Sffiefen, ber auf einer ganj anbern 
Drbnung ber S)inge beruljt, als bie Statur ift, alö raeld^e 
ju il)rer 33aft§ bie ©efe^e be§ 9kume§, ber ^eit unb ber 
^aufalität I)at; irä^renb jene anbere Drbnung eine tiefer 
liegenbe, urfprüngli^ere unb unmittelbarere ift, ba^er vov 
i[)x bie erften unb adgemeinften , roeil rein formalen, ©e^ 
fe|e ber 9Zatur ungültig finb, bemnad) 3*-'it u"^ 9taum 
bie ^nbiüibuen nid^t mefjr trennen unb bie eben auf jenen 
formen beruf)enbe isereinjelung unb ^folation berfelben 
nic^t mef)r ber 3}iitteilung ber ©ebanfen unb bem unmittel: 
baren ©influB be§ Sßiüeng unüberfteigbare ©renken fe^t; 
fo ba| 3>eränberungen l)erbeigefü^rt roerben auf einem gang 
anbern 2ßege, al§ bem ber pt)r)fif_d^en Haufalität unb ber 
jufamment)ängenben i^ette if)rer ©lieber, nämlic^ blo^ vcx- 
möge eineg auf befonbere SBeife an ben %a% gelegten unb 
baburc^ über ba^ ^nbioibuum l)inau§ potenzierten 2öillen§= 
afteg. Semgema^ ift ber eigentümli^e (Il)ara!ter fämtlidier, 
l)ier in 9tebe ftelienber, animaler '»^Ijänomeue visio in 
distans et actio in distans, fomol^l ber 3^^* '^^^ ^^'^ 
3ftaume nad;. 

Seiläufig gefagt, ift ber maljre 53egriff ber actio in 
distans biefer, ba^ ber 'kaum jmifdjen bem 2Birfenben unb 
bem Seroirften, er fei ooH ober leer, burdjauö feinen Gin- 
flu^ auf bie SBirfung i)aU, — fonbern eä oöUig einerlei 
fei, ob er einen 3oll, ober eine S3iUion UranuSba^nen be= 
trägt, ^enn, inenn bie SBirfung burd() bie Entfernung 
irgenb gefd)n)äd)t roirb; fo ift eä, entmeber roeil eine ben 
9iaum bereits füHenbe 9J?aterie biefelbe fortjupflanjen l)at 
unb ba^er, nermöge it)rer fteten ©egenroirfung , fie, nac^ 
5Ra^gabe ber Gntfernung, fd^roäc^t; ober auc^, roeil bie Ur= 
fad^e felbft blof5 in einer materiellen 2lu§ftrömung befteljt, 
bie fid^ im 3taum oerbreitet unb alfo befto mel)r oerbünnt, 
je grij|er biefer ift. hingegen fann ber teere $Raum felbft 
auf feine SBeife roiberftel;n unb bie i^aufalität f(^roäd^en. 



48 3Serfud^ über ®eifter[el^n 

SBo alfo bie 9Birhtng, narfi 9J?aBoiabe iijxev Entfernung t)om 
2(uggQiiö^pinxfte i[)ver Urfadje abnimmt, raie bie be§ 2id;te§, 
ber ©raüitation, beä 9Jlagneten u. f. ro. , ba ift feine actio 
in distans; unb eBenforoenig ba , roo fie burd) bie @nt= 
fernung aud) nur üerfpätet roirb. 2)enn ba§ 33eroeglid^e im 
5Raum ift attein bie ?Waterie : biefe mü^te alfo ber ben 2öeg 
gurüdlegenbe 2::räger einer fold^en 2Birfung fein unb bem= 
gemä^ erft roirfen, nad^bem fie angekommen, mit[)in erft 
beim ^ontaÜ, folglid; nid)t in distans. 

hingegen bie {)ier in 9tebe fteljenben unb oben aU 
Zweige eines ©tamme§ oufgejä^lten ^[)änomene \)ahzn, raie 
gefagt, gerabe bie actio in distans unb passio a distante 
gum fpes'ififdjen ^enn^eid^en. .^ieburd) aber liefern fie, roie 
auc^ fd)on erroä{)nt, gunäd^ft eine fo unerraartete, roie fidlere 
fa!tifd)e SBeftätigung ber ^antifd^en ©runble^re oom 
©egenfa^ ber ©rfdjeinung unb be§ ®inge§ an fid^, unb 
bem ber ©efe^e beiber. S)ie 9^atur unb il^re Drbnung ift 
nämlid^, nad^ 5\ant, blo^e ©rfd^einung: aU ben ©egenfa| 
berfelben feljn mir alle l)ier in Siebe ftc^enben, magifc^ ju 
benennenben 5tf)atfad^en unmittelbar im S)inge an fi^ mur= 
§eln unb in ber ©rfc^einunggraelt ^^l)änomene herbeiführen, 
bie, gemä^ ben ©efe^en biefer, nie gu er!lören finb, ba^er 
mit 9ied)t geleugnet mürben, bi§ f)unbertfältige ®rfal)rung 
bie§ ni^t länger gulie^. 3(ber nid^t nur bie ^antifd^e, 
fonbern aud; meine $l;ilofopl)ie erl)ält burd^ bie nöl)ere 
llnterfudiung biefer SC^atfadjen eine roidjtige Seftätigung, 
in bem ^afto, bafe in allen jenen ^^nomenen ba§ eigent- 
liche 3(gen§ allein ber 2BiIle ift; rcoburc^ biefer fid^ al§ 
ba§ 2)ing an fic| funbgibt. 'i>on biefer 2Bal)rljeit bemnad), 
auf feinem empirifdjen 2Be_ge, ergriffen, betitelt ein bekannter 
gjfagnetifeur , ber ungarifd^e ©raf ©gapart), roeld^er 
augenfd^einlid^ non meiner $l)ilofopl)ie nid;t§, imb »ieHeit^t 
and) Don aller nid^t uiel, mei|, in feiner ©d)rift „@in 2Bort 
über ben animali[d^en 9Kagneti§mu§", Seipjig 1840, gleid; 
bie erfte2lbl)anblung: „^^vfifc^e 33eroeife, ba^ ber 2BilIe 
ta§ ^rinjip alles geiftigen unb förperlidjen SebenS fei." 

UeberbieS nun aber unb baoon gang abgefe^en, geben 
bie befagten ?]3l)änomene jebenfallg eine faltifdl)e unb volU 
fommen fid)ere 2Biberlegung nid^t nur be§ 5JJateriaIt§mu§, 
fonbern aud) beä 9^aturali§mug, mie id^ biefen, 5^ap. 17 ber 
ergängungen gur SBelt al§ aBitte u. 33orft. (33b. 4, ©. 254 ff. 
biefer ©efamtauSg.), alg bie auf ben ST^ron ber a)ktapl)r)fif 



unb rca§ batnit jufatnmenl^ängt. 49 

gefegte ^^xt gefci^ilbert ^a6e; inbein fie bie Drbnung ber 
5iatur, tnetc^e bie genannten beiben 2(nfid;ten alä bie ah- 
folute imb einzige geltenb modien rooÜen, nttd)n)eifen alä 
eine rein p{)änomenaIe unb bemnad^ blo^ oberfIä(i)Iid)e, 
roelcJ^er ba§ oon i{)ren ©efe^en unabf)(ingige SBefen ber 
®inge an fic^ felbft mm ©runbe liegt. 'S^k in 9tebe 
ftef)enben '';|}[)cinomene aber finb, roenigftenS »om pf)iIofopI)i= 
fd^en 6tanbpimfte auä, unter allen 3:()atfadjen, raeldje bie 
gefamte 6rfal)rung un§ barbietet, o^ne allen 3SergIei^, bie 
tt)id)tigften; ba^er fid) mit iljnen grünblidj befannt gu madjen 
bie ^"flid)t eines jeben ©elef)rten ift. 

S)iefe Erörterung ju erläutern, biene nod^ folgenbe alf= 
gemeinere Semerfung. 2)er ®e[penfterglaube ift bem Wien- 
fc^en angeboren : er finbet fic^ ju allen Reiten unb in allen 
Sänbern, unb nielleid^t ift fein 5Jienfdj ganj frei baüon. 
2)er gro^e c'oaufe unb ba§ S^olf, roo^l aller Sänber unb 
Reiten, unterfd)eibet 9?atürlid)e§ unb Uebernatürlid;eä, 
als jmei grunboerfc^iebene, jebod^ ?uglei<^ oorl^anbene Drb= 
nungen ber 3)inge. 2)em Uebernatürlic^en fdjreibt er 2öun= 
ber, 9Bei§fagungen , ©efpenfter unb ^'lu^erei unbebenflic^ 
5U, lä^t aber überbieS and) rool)l gelten, ba^ überl^aupt nid)tä 
burd^ unb burc^ bi§ auf ben legten ©runb natürlid^ fei, 
fonbern bie 9?atur felbft auf einem Uebernatürlic^en beruhe, 
5Dal)er t)erftel)t ba§ Solf fid^ fe^r n)ol)l, mann e§ fragt: 
„®el)t baö natürlid; ju, ober nid^t?" Qm roefentlic^en fäüt 
nun biefe populäre Unterfdjeibung sufammen mit ber ^anti= 
fd^en jraifd^en ©rfc^einung unb 2)ing an fid); nur ba^ biefe 
bie ©ad^e genauer unb rid^tiger beftimmt, nämlid^ bal)in, 
ba^ 9Zatürli(^e§ unb Uebernatürlic^eS nid^t graei oerfdjiebene 
unb getrennte Slrten unb 2ßefen finb , fonbern eineä unb 
baöfelbe, n)eld;e§ an fid^ genommen übernatürlich gu nennen 
ift, raeil erft inbem eö er fd) eint, b. \). in bie 2Ba^rnel)= 
mung unferä ^ntetleftS tritt unb baljer in beffen formen 
eingeigt, bie Statur ftc^ barftellt, beren pl)änomenale ®efe^= 
mä^igfeit e§ eben ift, bie man unter bem 9iatürlic^en üer= 
ftel)t. ^6) nun roieber, meinesteilS, l)abz nur JlantS 
2lu§brud oerbeutlid^t, al§ id^ bie „Srfc^einung" gerabegu 
SSorftellung genannt l)abe. Unb menn man nun nod^ 
bead)tet, ba^, fo oft, in ber Slritif ber reinen SSernunft unb 
ben ^rolegomenen , 5lant§ ®ing an fiel) aus bem ©unfel, 
in roeld^em er e§ l)ält, nur ein toenig lieroortritt, e§ fogleic^ 
fid) alä baö moralifcl) ^ui^ecljiiunggfätjige in luw, alfo alä 

S(;^ot)enl)auev, WtxU. IX. 4 



50 SOerfu^ ü6er ©eifterfe^n 

bcn 2ßtIIen ju er!ennen gibt; fo roirb man aurf) einfef)n, 
baf3 id), burd) 9lac|tüeifimg beö äi^iUenö als be§ ©ingeä 
an fic^, ebenfadg bloB ^antä ©ebanfeit oerbeutUd^t unb 
burdjgefül)rt E)abe. 

®cr animalifdje 9Ragneti§mu§ ift, freilid^ nid)t oom 
öfonomi[d;en unb tedjnoIogi[d)cn, aber uiof)l com pI)ilofop[)i= 
fdjen (Stanbpimfte aii§ betradjtet, bie in^altfd)ir)erfte aller 
jemals geinadjten ©ntbediingen; wenn er aud) einftroeilen 
mef)r giätfel aufgibt, alg löft. @r ift rairÜid^ bie praftifc^e 
9)ietap§i;fif , trie fd)on S3aco t)on iserulam bie DJ^agie bes 
finiert: er ift geuiiffermaf^en eine @i-perimcntalmetapl)pfif: 
benn bie erften unb allgemeinftcn @efe|e ber 9iatur inerben 
t)on il)m befeitigt; ba^er er ba§ fogar a priori für unmög= 
üd) dradjtete möglidj mad^t. 2Benn nun aber fd)on in ber 
blojjcn ^f)i)fi! bie S^perimente unb STl^atfad^en uns nod) 
lange nid)t bie ridjtige ©infii^t eröffnen, fonbern ^ieju bie 
oft fel)r fdjiuer ju finbenbe 3lu§legung berfelben erforbert 
ift; mie oiel met)r mirb bie§ ber %aÜ fein bei ben mt)fte= 
riöfen 3:;()atfa(^en jener empirifdj {)erDortretenben Wda- 
pl}9fit! ®ie rationale, ober tljcoretifc^e ?Uietapl)t)fi! nnrb alfo 
mit berfelben gleichen ©c^ritt galten muffen, bamit bie l)ier 
aufgefunbenen ©d;ö^e gehoben it)erben. ^Dann aber wirb 
eine ^eit fommen, mo ^^l)ilofopl)ie, animalifd;er 2)tagneti§= 
mu§ unb bie in allen il)ren3i«eigenbeifpiello§ oorgefdirittene 
D^aturmiffenfd^aft gegenfeitig ein fo I)elle§ 2id^t aufeinanber 
loerfen, ba^ 2öaf)rl)eiten gu 3:^age fommen merben, meldte 
§u erreid^en man auf3erbem nid^t Ijoffen burfte. 9?ur bente 
man l)iebei nid)t an bie metapl;ijfifd)en 3Iu§fagen unb Seigren 
ber ©omnambulen: biefeS finb meiftenS armfelige 2(nfid)ten, 
entfprungen auö ben oon ber Somnambule erlernten ©ogmen 
unb bereu SRifdiung mit bem, mag fie im ."Ropf il)re§ 9Jtag- 
netifeurS oorfinbet; bal)er feiner Seadjtung toert. 

%i[d) §u 2luffd^lüffen über bie gu allen Reiten fo [)art= 
nädig bel)aupteten , mie bel)arrlid) geleugneten ©eifter= 
erfd() einungen fe^n mir burd^ ben 5Jiagneti§mu§ ben 
2öeg geöffnet: aftetn il)n ridjtig ju treffen wirb bennod) 
nid^t leid)t fein; roiemo^l er irgenbrao in ber 9Jiitte liegen 
mufj smifdjen ber 2eid)tgläubigfeit unferS fonft fefir ad)tungö= 
merten unb oerbienftooHen ^uftinuS i^erner unb ber, 
je|t n)ol)l nur nod) in ©nglanb l)errfd;enben , 3{nfid)t, bie 
feine anbere, al§ eine med)anifd)e ^i^aturorbnung s»^i'iJ3t, um 
nur aEeö barüber §inau§get)enbe befto fid;erer bei einem 



unb n)a§ bamit äufammen^ängt. 51 

con ber 2ßelt gang cerfdfii ebenen, perfönlid^en 2Befen, roeld;e§ 
md) Sßißfür mit i^r fd^altet, unterbringen unb fonjentriereu 
gu fönnen. 2)ie lidjtfc^eue unb mit unglaublid^er Unüer= 
fd^ämtf)eit jeber roiffenf^aftUd^en (Srfenntniö frcc^ entgegen^ 
tretenbe, ba()er unferm SBeltteile nacf)gerabe §um ©fanbat 
gereid^enbe englifd^e ^faffen^errfd^aft l)at, burd) i^r §egen 
unb Pflegen alter bem „tatten 2t6erglau6en, ben fie it)re 
D^etigion nennt", günftigen 23orurteiIe unb Stnfeinbung ber 
it}m entgegenflet)enben SiBat)rt)eiten, fiauptfäc^tid) ©^ulb an 
bem Unrecht, metd^eä ber animalifi^e 9JtagnetiSmu§ in @ng: 
lanb i)at erleiben muffen, mofetbft er namlid^, nat^bem er 
fc|on oierjig ^a^re lang in Seutfdjtanb unb ^rantrei^, in 
St)eorie unb $rajig anertannt geroefen, noc^ immer, unge= 
prüft, mit ber ^uöerfi^t ber llnroiffentjeit, atä ptumpe 33e= 
trügerei oertad^t unb oerbammt mürbe: „9Ber an ben ani= 
matif d^en ^}Jiagnetigmug glaul)t, fann nid)t an ©ott glauben," 
l^at nod^ im ^a^re 1850 ein junger engtifc^er $faffe §u 
mir gefagt: hinc illae lacrimae! Gnbtid) t)at bennoc^ auä) 
auf ber ^nfet ber 35orurteite unb be§ ^faffentrugeä ber 
animatif^e 5Jiagneti§mu§ fein Sanner auf gepflanjt , gu 
abermaliger unb gtorreidjer 33eftätigung be§ magna est vis 
veritatis, et praevalebit, (j.sy"'''"'] 'h «'-"n*^-^-* ^•*' u'^sp^'y.'J^t 
(®. '0 kpsu?, i. e. L. I. Esrae, in LXX. c. 4, 41), biefeä 
fc^önen33ibetfpruc^e§, bei roetd^em jebeg anglifanifd^e ^faffen= 
^erj mit 9ted)t für feine ^frünben gittert. Uebertjaupt ift 
eg an ber 3eit, gjiiffionen ber S^ernunft, 2lufftärung unb 
Sfntipfäfferei nad^ ©ngtanb ju fd^iden, mit o. S3ot)ten§ unb 
©trau^eng 35ibetfritif in ber einen, unb ber Iriti! ber 
reinen 5>ernunft in ber anbern §anb, um jenen, fi^ fetbft 
reverend fd^reibenben, t)od)mütigften unb frecf)ften atfer 
^faffen ber 2Bett ha^ §anbmerf gu legen unb bem ©fanbat 
ein ©nbe gu mad^en. ^nbeffen bürfen mir in biefer ^in- 
ftd^t ba§ 33efte ron ben 3)ampffc^iffen unb ßifenbat)nen 
f)offen, alä rcetd^e bem 3tu§taufd^ ber ©ebanfen ebenfo för= 
bertid^ finb, a(ö bem ber 2Baren, rooburc^ fie ber in @ng= 
lanb mit fo oerfd^mi^ter ©orgfatt gepftegten, felbft bie t}i3t)ern 
©tänbe betjerrfdjenben , pöbet^aften Bigotterie bie gröfste 
©efa^r bereiten. 2Benige nämlid) tefen, aber aUe fd^mäl^en, 
unb baju geben jene Stnftatten bie ©etegenf}eit unb ^Kufie. 
^ft e§ bo(| nid)t tänger ju bulben, ba| jene Pfaffen bie 
inteCtigentefte unb in foft jeber .«oinfid^t erfte Station Qn-- 
ropag burd; bie ro^efte S3igottevie §ur teilten begrabieren 



52 SBerfucf) über ©eifterfel^n 

unb fie babiird) oeräcfjtlid^ tnad^en; am ttienigften wenn 
man an bag SRittel benft, uioburd) fie btefen 3»PC<f erreid;t 
I}aben, nämlid) bie 35olf§er3ieI)ung , bie il^nen anuertraut 
mar, [o einjurirfjten, bafe sroei drittel ber enc^Iifdjen D^ation 
nidjt lefen fönnen. ©abei gel^t t()re 3)ummbreiftigfeit fo 
weit, haf, fie fogar bie gam fidjern, allgemeinen 9iefultate 
ber ©eologie in iDffentlic^en 33Iättern mit ^ovn, §o^n 
unb fd^alem ©pott angreifen; meil fie nämlid; ba§ mofaif^e 
(Sci^öpfung§märd)en in ganjem ©rnft geltenb madjen rooHen, 
o^ne gu merfen, ba^ fie in foldjen Eingriffen mit bem irbenen 
gegen ben eiferncn Sl^opf fdjlagen*). — Uebrigeng ift bie 
eigentlid^e Queue be§ ffanbalöfen, »olfäbetrügenben eng= 
lifc^en DbffurantiSmuä ba§ ®efe^ ber Primogenitur, al§ 
roeldjeS ber 2lriftofratie (im ineiteften ©inne genommen) eine 
SSerforgung ber jungem ©öl}ne notroenbig mad;t: für biefe 
nun ift, rcenn fie tceber gur 9Jfarine nod^ jur 2lrmee taugen, 
ha^ Churcli- establishment (c^arafteriftifd^er 9^ame), mit 
feinen fünf 5RiHionen ^f unb ©infünften, bie S?erforgung§5 
anftalt. SJcan »erfdjafft nämlid; bem ^unfer a living 
(aud^ fefjr d^ara!teriftifd^er 3^ame: eine Seberei), b. i. eine 
^^farre, entmeber burd) ©unft ober für ©elb: fel)r I)äufig 
roerben foId)e in ben Rettungen S""^ 3Serfauf, fogar jur 
bffentlid)en 2lu!tion**) aufgeboten, roierool)!, anftanbäf^alber, 
ni(^t gerabeju bie Pfarre felbft, fonbern ba§ Siecht, fie bieä= 
mal ju üergeben (the patronage) oerfauft roirb. ®a aber 
biefer §anbel üor ber roirllidjen S^afanj berfelben abge^ 
gefd^loffen werben mu^, fügt man, al§ jinedmä^igen ^uff 
3. 33. I)in3U, ber jefeige Pfarrer fei fd^on 77 ^af)re alt, roie 
man benn aud) nid^t t)erfef)It, bie fd^öne Sagb= unb gifd^erei' 
gelegenl^eit bei ber ^farre unb ba§ elegante 2Bof)n^au§ 
leraugguftreic^en. @§ ift bie fred^fte ©imonie auf ber SBelt. 
^ieraug begreift e§ fid;, warum in ber guten, lüill fagen 



•) 3)ie 6n_glänber fmö eine joldje matter of fact nation, bofe Wenn tljnen 
but^ neuere Ijiftoviid^e unb geologüdjc ©utbedumtcn (j. 33. bie !l}»)rainibe bc§ 
6l)eop§ 1000 3al)r älter qU bie ©üiibflut) baä ^aftiidje unb §iftoriid)c bc§ 91. S. 
entjogeu wirb, if)rc ganje SReligion mit einftürjt in ben 9l6grunb. 

**) 3m Galiguani com 12. Wai 1855 ift an-i bem Globe angefüljrf, baß 
the Rectory of Pewsey, Wiltshire ben 13. 3uui 1855 öffentlii »erfteigcrt 
Werben foH, unb ber Galignani Dom 23. !DJai 1855 gibt au§ bem Leader iinb 
<citbem öfter eine ganjc 2ifte üon ^*fnrren, bie jur SScrfteigerung angcäeigt finb: 
bei jcber baä (Jintommcn, bie lofolen 'i!Jnnc!)inlid)fcitcn unb ba§ Filter bc§ jcljigen 
5pfarrer§. 'Denn gerobejo Wie bie Offijierftttlen ber 9lrmee, finb aud) bie Spfarrcn 
ber Sitdje fäuflid): luoä tiai für Cffijierc gibt, Ijat ber (yfl*ä"fl '" i>e): fti'im iü 
Soge itbxaä)t, unb »paä für 5pfarrer, le^rt bie Grfaörung glei^faUä. 



unb tr>a§ bamit sufammen^ängf. 53 

üornefimen, englifd^en ©efeflfd^aft, jeber «Spott über bie 
kirc^e unb if)ren falten 2Iber9lauben al§ fd^ledjter SCon, ja, 
alä eine Unanftänbigfeit betrad^tet rairb, naä) ber ^Ok^ime 
quand le bon ton arrive, le bon sens se retire. ©o gro| 
ift eben besljalb ber ©influ^ ber Pfaffen in ßnglanb, t>a^, 
§ur bleibenben ©d^anbe ber engltfc^en Station, ba§ üon 
2;t)orraalbien verfertigte ©tanbbilb 33i)rong, if)re§, nad) 
bem unerreidjbaren ©^afefpeare größten ^idjterg, nid^t ()at 
im S^ationalpantl^eon ber 2Be[tminft erabtei ju ben übrigen 
großen ^Jiannern aufgeftettt inerben bürfen; weil ehtn 33gron 
e^ren^aft genug geroefen ift, bem anglifonifdjen ^^faffentrug 
feine il'onjeffionen ju mad^en, fonbern baoon unbefjinbert 
feinen Söeg ju gel)en, n)ät)renb ber mebiofre ^oetSBorbä' 
rcort^, ba§ Ijotufige ^kl feine§ ©potteö, ridjtig in ber 
2ßeftminfterfird;e fein ©tanbbilb aufgefteHt er()alten l)at, im 
3a()re 1854. ®ie englifc^e Station fignalifiert burd^ foldje 
Siieberträc^tigfeit fic^ felbft as a stultified and priestridden 
nation. duropa oertjöf^nt fie mit Stecht, ^ebod^ roirb e§ 
ni(^t fo bleiben. ®in fünftigeg lüeifereäSefc^Ied^t rairb 33t)ron5 
©tatue im ^omp nai^ ber SBeftminfterfird^e tragen. 3Sol= 
taire hingegen, ber ^unbertmal me^r als Spron gegen 
bie Jlird)e gefd^rieben i)at, ru[)t glorreii^ im franjöfifdtjen 
^antt)eon, ber o. ©enoüeoafird[)e, g(üdlid) einer Station an-- 
j^ugei^ijren, bie fid^ nic^t »on Pfaffen nafefül)ren unb regieren 
lä^t. — 2)abei bleiben bie bemoralifierenben SBirfungen beä 
^faffentrugeg unb ber 53igotterie notürlid^ nid)t auö. ^e= 
moralifierenb mu^ e§ rairfen, ba^ bie Pfaffen [jerrfd^aft bem 
äiolfe oorlügt, bie ^älfte aller 3::ugenben befiele im (2onn= 
tagsfaulenjen unb im ^irc^engeplärr, unb eineö ber größten 
Safter, raeldjeö ben 2Seg §u allen anbern ba^ne, fei ba§ 
Sabbathbreaking, b. I). Stii^tfaulenjen am Sonntage: bafjer 
fie aud^, in ben Leitungen, bie ju I)ängenben armen ©ünber 
fetjr oft bie Srflärung abgeben laffen, am bem Sabbath- 
breaking, biefem greulid^en Safter, fei i^r ganzer fünbiger 
Sebenslauf entfprungen. ßben wegen befagter 3^erforgungä= 
anftalten mu^ nod) fe^t ba§ unglücflid^e 3^^^"^/ beffen 
33eraol)ner ju 3:aufenben üerf}ungern, neben feinem eigenen 
fati)olifd§en, aug eigenen SJtitteln unb freiraillig non il)m 
begalilten iHerus, eine nic^tötljuenbe proteftantifdje ^llerifei, 
mit ßrgbifdjof, groölf 33ifd;öfen unb einer 2(rmee oon deans 
unb rectors erf)alten, raenn aud^ nidf)t bireft auf Soften be§ 
Siolfä, fonbern au§ bem ^ir^engut. 



54 SBerfud^ üBer ©eifterfel^n 

^ä) Ijabt bereits bavauf aufmertfiim gemacht, ba| Straum, 
fomnambuleg 2Öal)rnet)men, ^eüfetju, S^ifion, jrceiteä ©e= 
fic^t unb etuiantgeg ©ei[terfef)n, na()e oerraanbte ßrfi^einungen 
finb. ®a§ ©emeinfame ber[elben ift, bafe wir, t()nen vex- 
fallen, eine fid^ objeftiü barfteHenbe 2(nfc|auung burd^ ein 
gan5 anbevcö Drgan, alä im gen)öl)nlid;en roadjen ^uftanbe, 
erl}alten; nämlid) nidjt burd) bie äußern ©inne, bennod^ 
aber ganj unb genou eben[o, roie mittelft bicfer: id) \:)ahe 
fold)eö bemnad^ baö 2;raumorg an genannt. 2Ba§ fie 
Ijingegen «oneinanber unterfdjeibet, ift bie 3?erfd)iebenl)eit 
ti)rer Öesie()ung ju ber burd^ bie ©inne uiaf)rnef)mbaren, 
empirifd)=rea(en 2luf3ennielt. ®iefe nämlid) ift beim 2;raum, 
in ber Siegel, gar feine, unb fogar bei ben feltenen fatibifen 
3:räumen bod; meiftenS nur eine mittelbare unb entfernte, 
fe^r feiten einebirefte: Ijingegen ift jene SSejieljung bei ber 
fomnambulen SBa^rnefjmung unb bem ^ellfe^n, mie auc^ 
beim 3'?ad)traanbeln, eine unmittelbare unb ganj rid;tige; 
bei ber SBifion unb bem etnmnigen ©eifterfel^n eine proble= 
matifdie. — 9iämlic[) baö ©djauen von Dbjeften im 3:raum 
ift anerfannt iHuforifd^, alfo eigcntlid) ein blo^ fubjeftiüel, 
n)ie ba§ in ber $()antafie: biejelbe 2trt ber Sinfdiauung 
aber rairb, im ©djlafniadjen unb im ©omnambuIiemuS, eine 
üöflig unb ridjtig objeftiüe; ja, fie erljält im i3ellfel)n gar 
einen, ben be§ 2Bad)enben unüergleid^bar weit Übertreffenben 
@efid;tsireiö. 3Benn fie nun aber Ijier fid; auf bie ^Ijan: 
tome ber 3Ibgefd)iebenen erftredt; fo roiK man fie mieber 
blo^ alö ein fubjeftiüeS ©d)auen gelten laffen. ®ie§ ift 
inbeffen ber Sinologie biefer 3^ortfd)reitung nidjt gemä^, unb 
nur fo üiel Ictfet fi(^ bel)aupten, ba^ jel^t Dbjefte gefd^aut 
werben, beren ©afein burd) bie gemöbnlic^e 3Jln)d^auung be§ 
babei etman gegenmartigen Sadjenben nidjt beglaubigt roirb; 
uniljrenb auf ber sunädi)ft norljergegangenen ©tufe eö fold^e 
maren, bie ber äi?adje erft in ber ^-erne aufjufudjen, ober 
ber Seit nad) abjuraarten Ijat. 2Iug biefer ©tufe nämlii^ 
fennen mir ba§ §eüfeljn alä eine 2(nfdjauung, bie fidf) aud^ 
auf bas erftredt, rca§ ber raadjen ©eljirntljätigfeit nidjt 
unmittelbar gugänglidj, bennodj aber real üorljanben unb 
mirtlid^ ift: mir bürfen baljer jenen SBafjrneljmungen, benen 
bie raadje^lnfdjauung oudj mittelft ouvüdlegung eines SJaumeä 
ober einer Seit nidjt nadjfommen t'ann, bie objeftioe 3tealität 
menigftenS nidjt fogleidj unb oljne meitereä abfpred^en. 
^a, ber 2(nalogie nad), bürfen mir fogar oermuten, ba^ ein 



unb raa§ bamit jufammenl^ängt. 55 

gtnfc^ammggoermögen , tüelc^eS fid^ auf ba§ rotrüi^ 3"= 
funftige unb nod) gar nid)t S5orI)anbene erftrecft, aud) moi)i 
bc§ einft S)ageraefene, nic^t me^r 33ort)anbene, als gegen- 
tücrtig roa()r,iunel}inen fä()ig fein fönnte. ^ubem ift nod) 
ni(f)t ausgemacht, ba^ bie in 9kbe fte^enben ^:|](}antome nic^t 
aud) in ba§ waä)z SSeraufetfein gelangen fönnen. Slm f)äu= 
figften werben fie rcafirgenommcn im ^nfti^ni^e '^^^ ©c^Iaf= 
lüac^enä, alfo mo man bie unmittelbare Umgebung unb 
©egenraart, miemo^l träumenb, rid)tig erblidt: ba nun ^ier 
aUeg, roa§ man fie()t, objeftiü real ift; fo l)aben bie barin 
auftretenben $l;antome bie ^räfumtion ber 9teaUtät §unäd)ft 
für fid^. 

5Run aber le^rt überbieä bie ßrfal)rung, ba^ bie ^unüion 

be§ 2:raumorganQ, roeld)e in ber Siegel ben leid)teren, 

geroöljnUdien, ober aber ben tiefern magnetifdjen ©i^laf jur 

^ebingung iljrer 3:i)ätigfeit l)at, au5na{)m5meife aud) bei 

rcad^em ©et)irne gur Sluäübung gelangen !ann, alfo ba^ 

jenes 2Iuge, mit welchem mir bie ^Träume feljn, aud) mo{)l 

einmal im Sföadjen aufgel)en fann. 2tl5bann ftel)n (5)e= 

ftalten cor unö, bie benen, meldje burd; bie i^inne in§ 

©eljirn fommen, fo täufc^enb gleichen, ba| fie mit biefen 

üern)ed}felt unb bafür geljalten merben, bis fid; ergibt, ba^ 

fie nidjt ©lieber bes jene alle oerfnüpfenben, im ^aufal^ 

nejuS beftel)enben ^ufammenl^angs ber Grfa()rung finb, ben 

man unter bem 9kmen ber llörpencelt begreift; maS nun ent= 

roeber fogleid), auf Stnlaj? iljrer Sefd)affenl)eit, ober aber erft 

{)interl)er an ben 2:ag fommt. Giner fo fic^ barftellenben 

©eftalt nun mirö, je nad) bem, roorin fie iljre entfern-- 

tere Urfadje Ijat, ber Diame einer §attucination, einer 

SSifion, eines groeiten ©efidjtS, ober einer ©eiftererfdjeinung 

jufommen. ®enn il)re nädjfte Urfad}e muf5 allemal im 

Innern beS Organismus liegen, inbem raie oben gezeigt, 

eine ron innen auSgeljenbe (Sinmirfung eS ift, bie baS ©e= 

^irn s« einer anfc^auenben 2:i)ätig{eit erregt, meiere, e§ 

gang burd)bringenb, fic^ bis auf bie ©inneSnerüen erftredt, 

TOoburc^ aisbann bie fid) fo barftellenben ©eftalten fogar 

^arbe unb ©lang, auc^ STon unb ©timme ber 2lUrflid)feit 

erhalten, ^m 3^all bieS jebod) unDottfommcn gefd)iel)t, merben 

fie nur f$mac§ gefärbt, bla|, grau unb faft burd)fid)tig 

erfd^einen, ober anä) rcirb, bem analog, menn fie für 'oaä 

©el)ör ba finb, if)re ©timme oerfümmert fein, l)ol)l, leife, 

Ijeifer, ober girpenb Hingen. 2Benn ber ©eljer berfelben 



56 SSerfud^ über ©eifterfe^n 

eine gefd^ärfte 3(ufmei:![amfeit auf fie rid^tet, pfletjen fte ^n 
üerfc^iuinben; weil bie bem äußern ^inbrucfe \\d) je^t 
mit 2ln[trengimg gutüenbeuben ©inne nun biefen roirflid^ 
empfangen, ber, alg bcr [tärfere unb in entgegengefe^ter 
9{id)_tung gefdE)el)enb , jene ganje, non innen fommenbe 
©el)irnt|ätig!eit übertuältigt unb jnrücfbrängt. ßben um 
biefe ^otlifion ^n üermeiben, gefd;iel}t eä, bo^, bei ä^ifioneit, 
"ba^) innere 2luge bie ©eftalten fo üiel raie möglid; ba^in 
proiijiert, mo baö äußere nid^tS fie[)t, in finftere SBinfel, 
hinter 23orf)änge, bie plö^Ud) burd;[id;tig roerben, unb über= 
l^aupt in bie SDunfeU^eit ber 9kd^t, al§ meldte blo^ barum 
bie ©eiftcrjeit ift, raeil ?5^infterni§ , ©tiKe unb ©infamfeit, 
bie äußern ©inbrüde auffjebenb, jener von innen au^- 
geljcnben 5tl)ätigfeit beä ©ef)irng ©pielraum geftatten; fo 
bafe man, in biefer .^infic^t, biefelbe bem ^{)änomene ber 
^l)0§p{)ore§cenj oergleidjen fann, aU meld)e§ aud^ burd^ 
3)unfel^eit bebingt ift. ^n lauter ®efettfd)aft unb beim 
©d^eine »ieler ^erjen ift bie 9)iitternad§t feine ©eifterftunbe. 
2lber bie finftere, ftiUe unb einfame 3[Ritterna(^t ift e§; 
raeil mir fdE)on inftinftmä^ig in if)r ben ©intritt oon @r= 
f^einungeu fürchten, bie fid) alö gang äuf3erlid) barftellen, 
raenngleid^ ifjre nac^fte Urfad^e in un§ felbft liegt: fonad^ 
fürd^ten mir bann eigent(id) un§ felbft. Saljer nimmt roer 
ben Eintritt folc^er ©rfd^einungen befürdjtet ©efellfd^aft 

Dbgleid^ nun bie ®rfal)rung leiert, ba^ bie ©rfdjeinungen 
ber ganzen ^ier in Siebe fteljenben Strt atlerbings im 2ßa(|en 
ftattljaben, rooburd^ gerabe fie fid^ von ben träumen unter-- 
fdjeiben; fo be,^tüeifte id; bod) nod^, bafi biefeg SBad^en ein 
im ftrengften ©inne t)ollfommene§ fei; ba fdjon bie l^iebei 
notroenbige SSerteilung ber 33orftelIung§!raft be§ ©e^irnS 
5U l^eifdjen fd^eint, ba^ roenn ba§ 3;;raumorgan feljr tljätig 
ift, bieg nid;t ol)ne einen Stbjug oon ber normalen Xl)ät\a,- 
leit , alfo nur unter einer getriffen ©epotengierung be§ 
raadjen, nad) au^en geridjteten ©inncSberau^tfeinä gefi^eljen 
fann: raonad; ic| uermute, ba^, mäl^renb einer fold)en (Sr= 
fd^einung, ba§ jroar aUerbingS ma<ai)e 23erau^tfein bod^ gleid;^ 
fam mit einem ganj leid)ten ^-lor überfdjleiert ift, moburc^ 
eg eine geroiffe, miemoljl fd)rcad;e, traumartige g^ärbung 
erl^ält. A)ieraug märe gunäd}ft erflärlid^, bafe bie, roeld)e 
rairflid) bergleidjcn ©rfd;einungen gel;abt Ijoben, nie oor 
©d^red barüber gcftorben finb; raätjrenb Ijingegen falfdie, 



unb roa§ bamit jufammcnl^ängt. 57 

fün[tn(j^ üeranftaltete ©eiftererfc^einungen biöroeilen biefe 
SBirfung gefjabt ijahen. ^a, in ber Sieget, oerur[ac^en bie 
rotrf liefen ä>ifionen biefer 2trt gar feine S^urd^t; fonbern 
erft §inter^er, beim 9^ad^benfen bnrüber, ftellt fid^ einiges 
©raufen ein: bieg mag freili(^ aud; baran liegen, ba^ fie, 
roä^renb ifjrer Sauer) für leibljaftige 9J^enf(|en gel^alten 
werben, unb erft ^inter^er fic^ geigt, "tia^ fie ha^ nirfjt fein 
fonnten. 2)oc^ glaube id;, bap bie 2lbn)efen()eit ber S^urd^t, 
tüelc^e fogar ein d^arafteriftifdjeg ^ennjeic^en roirtlid^er 
SSifionen biefer 2trt ift, f)auptfäd)Iid^ au§ bem oben ange= 
gebenen ©runbe entfpringt, inbem man, obroof)! rcad^, bod^ 
von einer 2(rt 2^raumben)U|3tfein (eid)t umflort ift, alfo fid^ 
in einem ©(emente befinbet, bem ber ©d)red über unförper= 
lid^e Grfd^einungen rcefentlid) fremb ift, eben roeil in bem: 
felben baä Dbjeftiüe t)om ©ubjeftioen ntd)t fo fdjroff ge^ 
fd^iebcn ift, raie bei ber ©inmirfung ber Äörpermelt. 2)ie§ 
finbet eine 33eftätigung an ber unbefangenen 2(rt, mit roels 
d^er bie ©ef)erin oon ^reoorft i()reä ©eifterumgangeS pflegt: 
j. 33. 33b. 2, ©. 120 (1. atufl.) lä|t fie gang ru^ig einen 
©eift baftetjn unb raarten, bi§ fie i^re ©uppe gegeffen tjat. 
2lud^ fagt Q. i^erner felbft, an mefjreren ©teEen (g. 33. 
33b. 1, 6. 209), ba^ fie gmar waä) gu fein fd^ien, aber e§ 
boc^ nie gang mar; ma§ mit ii)rer eigenen Sleufeerung (33b. 2, 
©. 11, 3. 2ruff., ©. 256), ba| fie iebeämal, menn fie ©eifter 
fel^e, gang madj fei, attenfaHg nod^ gu rereinigen fein mödjte. 
3Son aßen bergleid)en, im raad^en ^uftanbe eintretenden 
Slnfdjauungen mittelft be§ 3^raumorgan§, meldte un§ »öHig 
objeftioe unb ben 2{nfdjauungen mittelft ber Sinne gleid): 
fommenbe (Erfc^einungen oorljalten, mu^, mie gefagt, bie 
näc^fte Urfadje ftetä im ^nnern be§ Drgani§mu§ liegen, 
n)0 bann irgenb eine ungeuiöl)nlid)e 3>eränberung e§ ift, 
meldte mittelft be§, bem (Serebralfpftem fcf)on rerroanbten 
üegetatioen 9^err)enfijftemg , alfo be§ fijmpatl)ifd^en S^eruen 
unb feiner ©anglien, auf baS ©e^irn rcirft; burd^ roeld;e 
(Sinrairfung nun aber biefe§ immer nur in bie il)m natürs 
lid^e unb eigentümlid^e 2;l)ätigfeit ber objeftiücn, 9taum, 
3eit unb ^aufalität gur g^orm Ijabenbcn, 3{nfd^auung oer; 
fe^t raerben fann, gerabe fo roie burd) bie ©inroirfung, 
meldte oon aujjen auf bie 6inne gefd^ieljt ; baljer e§ biefe 
feine normale g-un!tion ie|t ebenfallg ausübt. — Sogar 
aber bringt bie nun fo »on innen erregte, anfdjauenbe 
2:l)ätigfeit beä ©el)irnä big gu ben ©inneänerüen burd^, 



58 aSerfuc^ über ©eiftetfe^n 

tüeld^e bemnac^ jel}t ebenfalls oon innen, raie fonft oon au^en, 
^u ben tf}nen fpesififc^en enrpfinbungen angeregt, bie er= 
fdjeinenben ©eitalten mit f^arbe, 5llang, ©erud) u. f. ro. 
auöftatten unb baburd^ ifjnen bie oonfommene Dbieftiüität 
unb Seibl)aftigfeit beö finnlid) 2BaI)rgenommenen oertei^en. 
©ine beadjtenöroertc 33eftätigung erljält biefe 2:[)eorie ber 
6adje burd; folgenbe Eingabe einer I}elll'et)enben ®omnam= 
bule .^einef enö über bie @nt[tel)ung ber fomnambulen 2tn= 
fdjauung: „in ber 3iacl^t luar il)r, nad) einem rutjigen, natür= 
Itd)en ©djlafe, auf einmal beutlic^ gercorben, bag Std)t 
entiuidele fidj au§i bem .^interf opf e , ftröme t)on ba nad^ 
bem Sorberfopfe, fomme bann su ben Slugen, unb mad)e 
nun bie umftetjenben ©egenftänbe fidjtbar: burd) bicfeS bem 
Dämmerlichte ät)nlid)e Sic^t ijahe fie alleS um fic^ (}er beut^ 
lidj gefe^n unb erfannt." (^ieferö Strc^io f. b. tier. SJ^agn. 
S3b. 3, §. 3, ©. 43.) ®ie bargelegte nädiftc Urfadje folc|er 
im ©e^irn oon innen au§ erregten 2lnfdjauungen mu^ aber 
felbft roieber eine l^aben, meldte bemna^ bie entferntere 
Urfac^e jener ift. aSenn mir nun finben foUten, ba^ biefe 
nid)t jebeSmal blo^ im DrganiSmuö, fonbern biäraeilen aud; 
auj5erl)alb besfelben gu fiidjen fei; fo mürbe in le^terem 
^atl jenem ©el}irnpl)änomene, roeld^eä, bi§ l)iel}er, al§ fo 
fubjeftio mie bie bloßen träume, ja, nur al§ ein raad^er 
2;raum fic^ barftettt, bie reale Dbjeftiüität, b. l). bie roirflid) 
laufale Sejieljung auf etmaS au|er bem ©ubjeft 9Sorl)an= 
beneg, von einer ganj anbern ©eite an§>, roieber gefid)ert 
rcerben, alfo gleidjfam burd; bie ^interttjüre mieber l)erein= 
fommen. — ^c^ merbe bemnad) je^t bie entfernteren 
Urfad;en jeneg ^l)änomen§, foroeit fie unö befannt finb, 
auf5äl)len; mobei id) gunäd^ft bemerfe, ba^, folange biefe 
allein innerljalb be§ DrganiSmuä liegen, ba§ ^Ijänomen 
mit bem Dkmcu ber ^allucination bejeic^net roirb, 
biefen jebod^ ablegt unb üerfdEiiebene anbere_9bmen erhält, 
menn eine au^erl)alb be§ Drganigmuä liegenbe Urfac^e 
nad;§uroeifen ift, ober roenigfteng angenommen werben mu^. 
1. 2)ie ^äufigfte Urfac^ be§ in Siebe ftel^enben ©el)irn= 
pl)änomen§ finb deftige, afute Iranll)eiten, namentlid^ ^i^ige 
gieber, meldte ba§ Delirium l)erbeifül)ren, in roeldjem, unter 
bem gramen ber gteberpl)antafien, ba§ befagte ^:)]^önomen 
aabefannt ift. Diefe Urfadje liegt offenbar blo^ im Crga= 
niämuö, roenngleidl) ba§ gieber felbft burd^ äu|3ere Urfad^en 
reranlafjt fein mag. 



unb trag bamit äufammenpngt. 59 

2. ®er SBat) nfinn ift feineStnegS immer, aber boc^ 
Bi§roeiten von ^attucinationen begleitet, als beren Urfad}e 
bie i^n junadift !)erbeifü^renben, meiftenS im ©e^irn, oft 
aber au6) im übrigen Organismus üorijanbenen !ranf§aften 
^uftänbe anjufetjn finb. 

3. ^n feltenen, glüdlidjerraeife aber üoUfommen fon= 
ftatierten ^^ätten, entfte[)n, ot)ne ba^ ?^neber, ober fonft afute 
ÄUanfI)eit, gefc^roeige 2öa()njinn , üor^anben fei, 5>aüu= 
cinationen, al§ (Srfcfieinungen menfd)Iicf)er ©eftalten, bie ben 
roirflidjen täuf^enb gleidjen. ®er befanntefte %a\i biefer 
2rrt ift ber D^icolaiö, ba er i^n 1799 ber berliner 2l!as 
bemie Dorgelefcn unb biefen SSortrag aud) befonberg abge^ 
brudt \)at. ©inen äf)nlid}en finbet man im Edinburgh' Jour- 
nal of Science, by Brewster, Vol. 4, N, 8, Oct.— April 
1831, unb meljrere anbere liefert Brierre de Boismont, 
Des hallucinations, 1845, deuxieme edit. 1852, ein für 
ben gefamten ©egenftanb unfrer llnterfuc^ung fel)r braud)-- 
bareg 33uc^, auf raeldjeg ic^ bal)er mic^ i^fter beäie()n roerbe. 
3raar gibt baßfelbe feineSroegS eine tief eingel)enbe (Srflärung 
ber ba^in gel)i3rigen ^()änomene, fogar l)at e§ leiber nid)t 
einmal roirflidj, fonbern blof? fdjeinbar, eine f^ftematifdjc 
2(norbnung; jebod; ift e§ eine fe()r reid;e, aud) mit Umfid)t 
unb J^ritif gefammelte 5lompilation aller in unfer 3:t)ema 
irgenb einfdjlagenben ^äae. 3" "^^m fpe^ietlen ^Minfte, ben 
mx foeben betrachten, geliören barin befonberg bie Obser- 
vations 7, 13, 15, 29, 65, 108, 110, 111, 112, 114, 115, 
132. Ueberfiaupt aber mu^ man annetjmen unb erroägen, ba^ 
ron ben 3:l}atfad)en, meld)e bem gefamten ©egenftanbe ber 
gegenraärtigen Setradjtung angel)üren, auf eine öffentlid) 
mitgeteilte taufenb älplic^e fommen, beren i^unbe nie über 
ben ^rei§ il)rer unmittelbaren Umgebung ^inauögelangt ift, 
aus rerfdjiebenen Urfac^en, bie leid)t abäufeljn finb. 25a^er 
eben fdjleppt fidj bie raiffenfdiaftlidie Setradjtung biefeä 
©egenftanbeä feit 3al)rt)unberten, ja 3al)rtaufenben , mit 
rcenigen einzelnen fallen, 9i'al)rträumen unb ©eiftergefdjic^ten, 
beren gleidje feitbem l)unberttaufenbmal üorgefommen, aber 
nid)t gur ()ffentlid)en 5lunbe gebrad)t unb baburc^ ber Sitte= 
ratur einuerleibt roorben finb. 2ll§ Seifpiele jener, burd^ 
galjllofe 2ßieberl)olung tijpifd^ geworbenen g^älle nenne id) 
nur ben 2öal)rtraum, raeldjen Gicero De div. I, 27, ergäljlt, 
ba§ ©efpenft bei ^ilinius, in ber Epistola ad Surara, unb 
bie ©eiftererf^einung be§ DJcarfiliug ^-icinuS, gemäjj ber 



60 SBerfud^ über ©eifterfel^n 

ä^erabrebung mit [einem f^reimbe 3!J?ercQtu§. — 2Sa§ nun 
aber bie unter gegenroärtiger ^fJummer in Setrad^tung ge= 
nommenen %äüe betrifft, beren S^^puä ^'iicolaig Kranfljeit 
i[t; fo Ijaben fie \iä) fämtlid^ alö auö rein Brperlidjen, gänj= 
lid) im Drganiemug felbft gelegenen, abnormen Urfadjen 
entfprungen erraiefen, forao^l burd^ ifjrcn bebeutungSlofen 
3nl)alt unb baö ?ßeriobifd^e i^rer 2Sieberfef)r, al§ aud) ha- 
burd^, ba|3 fie t()erapeutifd)en 5J{itte[n, befonber§ 33lutent= 
giefiungen, aUemal gemieden finb. ©ie gel)ören alfo thtn- 
fallö ju ben bloßen ^allucinationen, ja, finb im eigentUd;ften 
©inne fo gu nennen. 

4. 2)enfelben rei()en fid^ nun junäd^ft geraiffe, il^nen 
übrigens ä^nlid^e @r[d^einungen objeftio unb äuf3erlid^ ba= 
fte[)enber ©eftalten an, meldje fid^ jebod) burd; einen, eigenS 
für ben ©et)er beftimmten, bebeutfamen unb jmar meiftenö 
finiftern 6£)arafter unterfd^eiben , unb beren reale 33ebeut= 
famfeit meiftenä burc^ ben balb barauf erfolgenben S^ob 
beffen, bem fie fid^ barfteHten, au^er 3"^cifc'^ Q^f^lt w'xx'o. 
2Il§ ein 9)iufter biefer 2trt ift ber %aU gu betrad)ten, ben 
2BaIter ©cott, On demonology and witchcraft, letter 1, 
erjäf)It, unb ben aud§ Srierre be SoiSmont roieber^olt, oon 
bem ^uftigbeamten, roeld^er, monatelang, erft eine kai}^, 
barauf einen (Seremonienmeifter , enblid^ ein ©felett leib= 
I^aftig ftetg üor fid^ fa§, roobei er ab^ef)rte unb enblid^ ftarb. 
©ans 'oi^l^x Strt ift ferner bie S^ifion ber 9Jli^ See, raeldjer 
bie ©rfdieinung iljrer SRutter ifiren ^ob auf Sag unb ©tunbe 
ridjtig üerfünbet ^at. ©ie ift guerft in Seaumontg Treatise 
on spirits (1721 von Slrnolb inä 3)eutfd)e überfe^t) erjäl)lt 
unb banad^ in .^ibbertä Sketches of the philosophy of 
apparitions, 1824, bann in §or. 3BeIbij§ Signs before 
death, 1825, unb finbet fid^ gleidjfaUg in ^. 6. §enningg 
„33on ©eiftern unb ©eifterfeljern", 1780, enblic^ au^ im 
33rierre be 33oi§mont. ßin britteS Seifpiel gibt bie, in 
bem foeben erraätjnten S3ud^e oon SBelbt; (©. 156) erjä^Ite 
©efdjid^te ber g^rau ©tepljenä, roeld^e, rcadjenb, eine Seid^e 
I)inter if)rem ©tul)le liegen fal; unb einige S^age barauf 
ftarb. ©benfaUg gel)ören l)ie^er bie ^älle be§ ©id^felbft= 
felinS, fofern fie biSroeilen, roiemolil burc^aug nid^t immer, 
ben STob be§ fid) ©eljenben anzeigen, ©inen feljr merf= 
roürbigen unb ungeroöljnlid; gut beglaubigten ^atl biefer 
2lrt l)at ber S3erliner 2lrgt gorme^ aufgejeid^net, in feinem 
„^eibnifdjen ^^ilofopl;en" : man finbet ilju in §orft§ 



unb roaä bamit jufammenl^üngt. 61 

S)euteroffopie, 33b. 1, ©. 115, rote anä) in beffen ^ouBer- 
bibliot^ef 33b. 1, wotiftänbig tüiebergegeben. 2)oc^ ift ^u 
bemerfen, ba^ ^ier bie (?rfd;einung eigentlich nic^t von ber 
fe^r fürs barauf unb unüermutet geftorbenen ^erfon felbft, 
fonbern nur oon i{)ren Slnge^örigen gefeljn rourbe. S^on 
eigentUdjem ©i^felbftfeljn berichtet einen üon il)m felbftüer= 
bürgten %aü i^orft im 2. 3:eil ber S)eutero[fopie, ©. 138. 
©ogar ©oetlje erjätilt, bo^ er fic^ felbft gefel)n l^abe, ju 
^ferbe unb in einem bleibe, in roeld^em er od&t ^a\)X2 fpäter, 
eben bort roirflid^ geritten fei. („3luä meinem Seben" ll.Sud^.) 
®ie[e ©rfdjeinung f)atte, beiläufig gefagt, eigentUd^ ben Si^tä, 
it}n ju tröften; inbem fie if)n fic^ fef^n lie^, tuie er, bie ©e= 
liebte, »on ber er foeben fe^r fd^merjlidjen 2lbfd^ieb ge^ 
nommen, nac^ ad^t ^afjren roieber gu befud^en, be§ entgegen^ 
gefegten Sßegeg geritten tarn : fie lüftete it)m alfo auf einen 
Slugenblic! ben ©d^Ieier ber ^i^^w^ft, um i|m, in feiner 
33etrübni§, ba§ SBieberfe^n ju uerfünbigen. — ©rfd^einungen 
biefer 2(rt finb nun nid)t mef)r blo|e ^allucinationen, fon: 
bern S^ifionen. 2)enn fie ftellen entmeber etroaS ^Realeg 
bar, ober bejiefjen fid; auf fünftige, roirftid^e SSorgänge. 
S)a^er finb fie im raadjcn 3"ftßnbe ba§, roaS im (2(i)(afe 
bie fatibifen St^räume, welche, rcie oben gefagt, am l^äufigften 
fid^ auf ben eigenen, befonberS ben ungünftigen, ©efunbl)eit§; 
guftanb be§ S^räumenben besieljn; — n)äl)renb bie bloßen 
^attucinationen ben geroöfjnlid^en, nic^tgbebeutenbenS^räumen 
entfpred^en. 

2)er Urfprung biefer bebeutunggooUen SSifionen 
ift barin ju fudjen, ba| jeneä rätfel^afte, in unferm Innern 
verborgene, burd^ bie räumlid^en unb jeitli(^en 3]er^ältniffe 
nid^t befd^ränfte unb infofern attroiffenbe, bagegen aber gar 
nic^t ing geraijfinlid^e 33eiDufetfein faltenbe, fonbern für un§ 
üerfd;teierte ©rfenntniSoermögen, — roeld^eS jebod^ im magne= 
tifd^en .§ellfel)n feinen ©d^leier abmirft, — einmal etroaä 
bem ^nbioibuo fe^r ^ntereffanteä erfpä^t f)at, oon roeld)em 
nun ber 2BiKe, ber ja ber ^ern be§ ganjen 2Renfd;en ift, 
bem cerebralen ©rfennen gern ^unbe geben möd^te; raaä 
bann aber nur burd; bie i^m feiten gelingenbe Operation 
möglid) ift, ba^ er einmal ba§ S^raumorgan im roadjen 
^uftanbe aufge^n Iäf3t unb fo bem cerebralen Semu^t-- 
fein, in anfd^aulid^en ©eftalten, entmeber oon birefter ober 
»on allegorifd^er Sebeutung, jene feine (Sntbedung mitteilt. 
2)ieä mar il;m in ben oben furj angefüljrten glätten ge= 



62 S3etfud| über ©eifterfe^n 

hingen. ®ie[eI5en bejogen fid) nun atte auf bie 3"f"i^ft: 
bod) fann aud; ein eben je^t (l)e[d;cf)enbe§ auf biefe äöeife 
offenbart merben, ir)eld;eg jebod^ aläbann natürlid; nic^t bie 
eigene ^erfon betreffen fann, fonbern eine anbere. ©o fann 
§. 33.ber eben jel^t erfolgenbe 3:;ob meineg entfernten ^^reunbeä 
mir baburd; funb roerben, ba^ beffen ©eftalt fidj mir plö^Iid), 
fo leibhaftig raie bie eineg Sebenben, barfteÜt; o()ne ba^ 
etman ^iebei ber ©terbenbe felbft, burd^ feinen lebl)aften 
©ebanfen an mid), mitgeroirft §u Ijaben braudit; raie biefeS 
{)ingegen in %äüzn einer anbern, rceiter unten ju erörternben 
©attung mirfUc^ ftatt l)at. 2Iud) i)abe id; biefeä ^ier nur 
erläuterungSmeife beigebracht ; ba unter biefer 3Jummer eigent= 
lid) nur oon ben SSifionen bie Siebe ift, meldte fic^ auf ben 
©e^er berfelJben felbft begie|n unb ben il)mn analogen fati= 
biien 2;räumen entfpred)en. 

5, 9Zun roieber benjenigen fatibifen 3:^räumen, roeldie 
fic^ nic^t auf ben eigenen ©efunb^eitgjuftanb , fonbern auf 
gan§ äu^erlid^e Gegebenheiten be^ieljn, entfpred^en geroiffe, 
ben obigen junäc^ft fte^enbe SSifionen, roeldie nidit bie au§ 
bem Drganigmuä entfpringenben, fonbern bie t)on aufeen 
un§ bebro^enben ©efaljren anfünbigen, meldte aber freiließ 
oft über unfere ^äupter oorüberj^iel)n , ol)ne baB mix fie 
irgenb geraal^r mürben; in roeld^em %a\i mir bie äußere 
Se^ieljung ber 3Sifion nidjt fonftatieren fönnen. 3Siftonen 
biefer 2lrt erforbern, um fid;tbar auöjufaUen, mand;erlei 
S3ebingungen , cor^üglid) , ba^ baä betreffenbe Subjeft bie 
baju eignenbe ©mpfänglidjfeit lah^. SBenn l)ingegen biefeä, 
wie meiftenteilä , nur im niebrigeren ©rabe ber g^all ift; 
fo roirb bie ^unbgebung blo^ l)örbar ausfallen unb bann 
fid; burd) mand;erlei 3:i3ne manifeftieren, am l)äufigften 
burd) illopfen, welches befonberö nachts, meiftenS gegen 
9J{orgen, einjutreten pflegt, unb jroar fo, ba^ man erraad)t 
unb gleid; barauf ein fcljr ftarteö imb bie »öllige ©eutlic^= 
feit ber SBirflidjfeit Ijabenbeö Klopfen an ber 3:^üre beä 
(Sd)lafgemadjä »ernimmt. ^u fidjtbaren 3>ifionen, unb gmar 
in aßegorifd) bebeutfamen ©eftalten, bie bann von benen 
ber 2Birflid^feit nid)t gu unterfdjeiben finb, roirb e§ am 
erften bann fommen, mann eine fel)r gro^e ©efaljr unfer 
£eben bebro^et, ober aber audj, mann mir einer fold^en, 
oft ol)ne e§ geroi^ j^u miffen, glüdli(^ entgangen finb; roo 
fie bann gleid}fam ©lud roünfdjen unb anzeigen, ba^ mir 
jet^t nodf) oiele ^aljre nor un§ Ijaben. ©nblid; aber merben 



unb roaS bamit 5u[ammenl^ängt. 63 

bergleid^en SSifionen aud^ eintreten, ein unabraenbbareg Un= 
glüä gu »erfünben: bie[er Ie|tern 3ü-t roar bie Befannte 
S^ifion beä S5rutu§ t)or ber ©dj[ad)t bei ^^ilippi, fid^ hav- 
fteÖenb al§ fein bijfer ®eniu§; roie and) bie it}r fefjr äi)n- 
lid^e be§ 6a|fiu§ ^^armenfig, naä) ber ©c^tadjt bei Stctium, 
roel(^e ^aleriug 9JiaEimu§ (Lib. I, c. 7, § 7) erjä^tt. lieber^ 
^oupt oermute \ä) , ba^ bie SSifionen biefer ©attung ein 
§auptanla^ jum 3}lr)t[)o§ ber SUten oon bem jebem bei= 
gegebenen ©eniuä, fo raie ber cfiriftlid^en Reiten oom 
Spiritus familiaris geraefen finb. ^n ben mittlem ^ai)t' 
l^unberten fuc^te man fie burd^ bie 2tftra[gei[ter gu erflären, 
roie bieg bie in ber oor^ergefjenben Slbfjanblung beigebrad^te 
©teile be§ 2:()eopf)r. ^;)3aracel[u§ bezeugt: „2^amit aber ba§ 
^atum mof)! erfannt rcerbe, i[t eä alfo, ba^ jeglicher 3Renfd) 
einen ©eift l)at, ber au^er^olb ifjm mo^nt, unb fe^t feinen 
©tut}l in bie obern ©terne. ©erfelbige gebraud)t bie Soffen" 
[fije ^t)pen ju erf)abenen 2(rbeiten; baoon Soffieren] „feine§ 
SJieifterä. $Derfelbige ift ber, ber ba bie ^räfagia bemfelbigen 
t)orjeigt unb nai^jeigt: benn fie bleiben nad^ biefen. S)iefe 
©eifter t^ei^en ^atum." ^m 17. unb 18. Sar)rl)unbert fjin^ 
gegen gebraud^te man, um biefe, roie »iele anbere, ßrfd;ei= 
nungen gu erflären, baä äBort spiritus vitales, raelc^eS, ba 
bie S3egriffe feljlten, fid^ ju rechter 3eit eingeftellt l)atte. 
5Die rairflid^en entfernteren Urfadjen ber 93ifionen biefer 
2Irt fönnen, menn biefer i[)re Sejiet)ung auf äußere ©e= 
fahren fonftatiert ift, offenbar nic^t blo^ im Drgani§mu§ 
liegen: roie roett mir bie 2lrt ilirer Serbinbung mit ber 
Slu^enroelt unö fa^lid^ -^u madjen uermi)gen, roerbe ic^ 
n)eiterl)in unterfud^en. 

6. 23ifionen, melä)e gar nidjt mel}r ben ©eljcr berfelben 
betreffen unb bennod) fünftige, fürjere ober längere ^eit 
barauf eintretenbe Gegebenheiten, genau unb oft nac^ allen 
iljren ßinjell)eiten, unmittelbar barftellen, finb bie jener 
feltenen ©abe, bie man second sight, bas groeite ©efid)t, 
ober 2)euteroffopie nennt, eigentümlid;en. (line reid)f)altige 
©ammlung ber 33erii^te barüber enttjält ^orftä ®eutero= 
ffopie, 2 Sänbe, 1830: auc^ finbet man neuere 3:^atfad^en 
biefer ©attung in oerfc^iebenen 33änben beg ^ieferfd^en 
2lrd^io§ für tierifd;en ^JtagnetismuS. 3)ie feltfame 3=äl)igfeit 
SU SSifionen biefer Slrt ift feinegrcegg ausfd^lief3lid^ in ©d^ott^ 
lanb unb Dtormegen §u finben, fonbern fommt, namentli^ 
in 33eäug auf S^obesfäUe, auc^ bei uns vox; roorüber man 



64 Sßerfud^ über ®ei[terfe^n 

33eric^te in ^img=©tillin9§ 3:^eorie ber ©eifterlunbe § 158 
u. f. f. finbet. 2lud) bie beriUjmte ^ropfiegeiung be§ (Sajotte 
(d;eint auf fo etinng ju berul^en. Sogar aud) bei ben Siegern 
ber 2Büfte ©at)ara finbet ba§ gn3eite ©efidjt fid) l)äufig oor. 
(©. James Richardson, Narrative of a mission to Central 
Africa, London 1853.) ^a, fd)on im ."oomer finben lüir 
(Od. XX, 351—57) eine nnrflid)e 2;eutero[fopie bargeftellt, 
bie fogar eine feltfame 2IeI)nlidjfeit mit ber ©efd^idjte beä 
(Sajotte l)at ®e§gleid)en lüirb eine üoUfommene 2)eutero= 
f!opie oon ^erobot erjäl^lt, L. VIII, c. 65. — ^n biefem 
gmeiten ©efidjt alfo erreidjt bie, l^ier roie immer sunädjft 
au§ bem Drgani§mu§ entfpringenbe ^^ifion ben (}öd)[ten 
@rab üon objeftiüer , realer 2öal)r]^eit unb nerrät baburc^ 
eine con ber gen)öl)nlidjen, p^tjfifdjen, gänjUd^ t)erfd)iebene 
2trt unferer 5>erbinbung mit ber ätu^enmelt. «Sie gef)t, al§ 
madjenber 3iiftfl"b , ben t)öd}ften ©raben be§ fomnambulen 
^ellfe^ng parallel, ©igentlid) i[t fie ein t)ol(fommene§ 
^ai)r träumen im Söadjen, ober menigftenä in einem 
^uftanbe, ber mitten im SBadjen auf menige 3(ugenblide 
eintritt. 2(ud^ ift bie SSifion beg ?irceiten ©efid^tä, tUn 
mie bie 9Ba[)rträume , in nielen ^^ällen nidjt tf)eorematifd^, 
fonbern allegorifc^, ober ftimbolifd^, iebodj, ma§ i)'öä)\t rmxh 
lüürbig ift, nad) feftfte^enben, bei allen ©eifern in gleid^er 
^ebeutung eintretenben ©pmbolen, bie man im ermäl)nten 
S3ud;e t)on §orft, Sb. 1, ©. 63—69, mie auc^ in Hieferä 
2lrd;ii), 33b. VI, 3, ©. 105—108 fpegifi^ert finbet. 

7. Qu ben eben betrachteten, ber 3"fwnft gugefe^rten 
SSifionen liefern nun ba§ ©egenftüd biejenigen, roelci^e ba§ 
SSergangcne, namentlich bie ©eftalten el)emalä lebenber ^^er= 
fönen, uor ba§ im 2Sad;en aufgeljenbe Xraumorgan bringen. 
@§ ift jiemlid^ gemif?, ba^ fie oeranlafet merben ti3nnen burd^ 
bie in ber 9cäl)e befinblid^en Ueberrefte ber Seichen berfelben. 
S)iefe feljr mid;tige @rfal)rung, auf roeldje eine Stenge ©eifter= 
erfd;einungen surüdjufüliren finb, I}at ilire folibefte unb un= 
gemein fixere Beglaubigung an einem 33riefe üom ^rof. 
(Sl)rmann, bem ©d;n)iegerfol)ne be§ S)id;ter§ ^feffel, 
n)eld)er in extenso gegeben mirb in J^ieferS 2lrc^iü 33b. 10, 
§. 3, ©. 151 ff. : Sluöjüge barauS aber finbet man in »ielen 
^üd)ern, g. 33. in g. gifdjerS (Somnambulismus 33b. 1, 
©. 246. ^ebod) anä) aufierbem mirb biefelbe burd^ oiele 
g^äHe, roeld;e auf fie gurüdjufüljren finb, beftätigt: oon 
biefen miU id) l;ier nur einige anfüljren. ^unädjft nämlid^ 



unb roaä bamit äufammenf)ängt. 65 

gel)ört bat)in bie in eben jenem SSriefe, unb auc^ au§> guter 
ElueUe mitgeteilte ©efc^ic^te üon $aftor Sinbner, roeldje 
ebenfalls in üielen 33üd;ern rcieberliolt roorben ift, unter 
anbern in ber Seherin oon ^reoorft (33b. 2, ®. 98 ber 1. 
unb ©. 356 ber 3. 2lufl.) ; ferner ift in biefer 2trt eine in 
bem angefül)rten Suc^e gifc^erä (©. 252) von biefem felbft, 
mä) Slugenjeugen , mitgeteilte ©efdEiid^te, bie er gur Se= 
rid^tigung eineä furjen, in ber Seljerin oon ^reoorft (@. 358 
ber 3. 2Iufl.) befinbtic^en Seridjtä barüber erjäl^lt. Sobann 
in ©. S.SBenjeU „Unterhaltungen über bie auffallenbeften 
neuern ©eiftererfdieinungen", 1800, finben mir, gleid) im 
erften Kapitel, fieben fo^e @rf(^einung§gefd)id)ten, bie fämt= 
lid) bie in ber 3Ml)e befinblid^en Heberrefte ber 3:oten jum 
2lnlaB liaben. 2)ie ^>feffelfdje ©efd;ic^te ift bie le^te bar= 
unter: aber aud) bie übrigen tragen gang ben (S^arafter 
ber 3Bal)rl)eit unb burd^aue nidit ben ber ©rfinbung. 2lud§ 
erjäl)len fie aUe nur ein blof^eö @rf(^einen ber ©eftalt be§ 
SSerftorbenen, of)ne allen meitern g^ortgang, ober gar brama= 
tifdien 3ufa"^"^enl;ang. Sie oerbienen bal}er, l)infid^tlid^ 
ber 3:l)eorie biefer ^^f)änomene, aUe Serüdfid)tigung. 2)ie 
rationaliftifc^en ©rflärungen, bie ber SSerfaffer baju gibt, 
fönnen bienen, bie gän§Ud)e Unjulänglid^feit fold)er 2luf= 
löfungen in ^elle§ Sic^t ju ftellen. §ie^er gehört ferner, 
im oben angefül)rten 53u(|e beS Srierre be 33oi§mont, bie 
oierte Beobachtung ; nid^t weniger mand^e ber oon ben alten 
©d^riftftellern un§ überlieferten @eiftergefd^id;ten, g. 33. bie 
üom Jüngern ^liniuä (L. VII, Epist. 27) erjäljlte, meiere 
fd;onbeg5albmer!mürbig ift, ba^ fie fo ganjbenfelbenS^arafter 
trägt, roie unjä^lige aug ber neuern ^eit. 3^r gang äi)n'- 
lid) , oielIeid)t fogar nur eine anbere 33erfion berfelben , ift 
bie, meiere 2ufiano§, im ^§ilopfeube§ Slap. 31 oorträgt. 
©obann ift biefer 2lrt bie ßrjä^lung oom ^arnon, in ^tu= 
tard)§ erftem tapitel be§ ^imon; ferner raa§ ^aufaniaä 
(Attica I, 32) oom ©d^lad)tfelbe bei 5Raratl)on berichtet; 
momit gu oergleii^en ift, ioa§ 33rierre S. 590 erjälilt; 
enblic^ bie eingaben be§ ©uetoniuö im Galigula, ilap. 59. 
Ueberl)aupt möchten auf bie in 5Rebe ftelienbe ©rfaljrung 
faft alle bie gäEe gurüdgufütjren fein, roo ©eifter ftetg an 
berfelben ©teile erfd[)einen unb ber ©puf an eine beftimmte 
Sofalität gebunben ift, an ^irc^en, Jlirc^^öfe, ©c^lad)tfelber, 
gjiorbftätten , §0(^gerid;te unb jene beäfjalb in SSerruf ge= 
fommenen ^ä\i\ex, bie niemanb ben)ol)nen loiH, roeld;e 

Sdjopcn^ouer, Sffierh. IX. 5 



66 SSer[ucl^ ü6er @etftcr[el^n 

man l)in unb uiicber immer antreffen mirb: auc^ mir finb 
in meinem ^iihcn beren me()rcre uorgefommen. ©oId)c 2üfali= 
täten finb bcr S(nla| gemefen ju bem 53uc()e be§ ^efuiten 
^etru§ St[)i;räu§: Deinfestis, ob molestantes daemoniorum 
et defunctorum Spiritus, locis. 5löln 1598. — 9Iber bie 
merfmürbigfte 3:()atfad^e biefer 2trt lieferte oieQeid^t bie 
Dbferü. 77 be§ 53rierre be Soismont. 21I§ eine rool)l 
gu bead^tenbe Seftätigung ber Ijier gegebenen Srflärung fo 
üieler ©eiftererfdjeinungen , ja, qI§ ein ju iljr fü()renbeä 
SDtittelglieb, ift bie SSifion einer Somnambule §u betrad;ten, 
bie in ^ernerö 33Iättern au§ ^rerorft, (5amm(. 10, ©. 61, 
mitgeteilt mirb : biefer nämlid^ fteltte fid; pliJl^Ud^ eine, von 
if)r "genau befdjriebene l)nuSlid)e ©cene bar, bie fidj uor meljr 
als I)unbert ^afjren bafelbft jugetragen Ijaben mod^te; ba bie 
tion il}r befdjriebenen ^serfonen üor^anbenen^orträtö glidien, 
bie fie jebod) nie gefel)n l^atte. 

2)ie l)ier in Ißetradjtung genommene mid^tige ©runb= 
erfa^rung felbft aber, auf wddjz alle foldie 35orgänge jurüd^ 
fül)rbar finb , unb bie ic^ retrospective second sight be= 
nenne, mu^ al§ Urpljänomen ftel)n bleiben; meil, fie ju 
erflären, e§ un§ bis je^t nod^ an ^Kitteln fel)lt. ^nginifd^en 
läf^t fie fid^ in nal)e SSerbinbung bringen mit einem anbern, 
freilidj ebenfo uner!lärlid)en ^Ijänomen; moburci^ jebod) fd)on 
üiel geraonnen roirb; ba mir alSbann, ftatt jmeier unbe= 
fannter ©rö^en, nur eine beljalten; roeld;er '^Borteil bem 
fo gerühmten analog ift, ben mir burd) 3uriidfüljrung beS 
mineralifd)en 5DiagnetiSmuS auf bie ©leftri^ität erlangt ^aben. 
9Bie nämlid; eine im l)ol}en ®rabc t)etlfel)enbe Somnambule 
fogar burd^ bie 3 ei t nidjt in il)rer äBa^rne^mung befd^ränft 
wirb, fonbern mitunter aud^ mirflic^ jufünftige, unb (^roar 
ganj JitfÄllig eintretenbe SSorgänge oorl)erfiel)t; mie baS» 
fclbe, nod) auffallenber, t)on ben 2)euteroffopiften unb£eidE)en= 
fel)ern geleiftet mirb ; mie alfo 93orgänge, bie in unfere em= 
pirifdje Sßirflic^feit nod) gar nid)t eingetreten finb, bennodj, 
aus ber 5Radjt ber 3"f"nft IjerauS, fc^on auf bergleic^en 
?Perfonen mirfen unb in ii)re ^erception fallen fönnen; fo 
!önnen aud^ moljl 33orgönge unb SJlenfdjcn, bie bod^ fd^on 
einmal mirflid) maren, roierool)l fie eS nid^t mel)r finb, auf 
gemiffe, l^ieju befonberS biSponierte ^erfonen mirfen unb 
alfo, mie jene eine 3^orrairfung, eine ^fJadjrairfung äußern; 
ja, biefeS ift meniger unbegreiflid^, als jenes, jumal mann 
eine fold;e 2luffaffung oermittelt unb eingeleitet rairb burd^ 



unb n)a§ bamit äufammenpngt. 67 

etraag 3RaterteIIeä, roie etiüan bie noc^ iDir!li($ oorljanbenen, 
leibUd^en Ueberrefte ber raa^rgenommenen 5ßer[onen, ober 
©ad^en, bie in genauer SSerbinbung mit i^ncn geraefen, 
tt)re Kleiber, ba§ von xljmn ben)ot)nte ©emac^, ober rooran 
i^r |)erg ge()angen, ber verborgene ©(^a^; bem analog, mie 
bie ye[)r ^eHJ'eljenbe Somnambule bisraeilen nur burd) irgenb 
ein leiblid)e§ 33erbinbung§gUeb, j. 33. ein 3:ud^, mdd)if ber 
^ranfe einige 2;age auf bem blofjen Seibe getragen (^ieferg 
Slrd^iü, III, 3, 6. 24), ober eine abgefdjuittene ^aarlocfe, 
mit entfernten ^erfonen, über beren ©efunb^eitöjuftanb fie 
berid^ten foH, in Stapport gefegt toirb unb baburd^ ein 33ilb 
oon tljnen erhält ; melc^er %aU bem in Siebe ftel^enben naE)e 
cerraanbt ift. Siiefer 2lnfidt)t i^ufolge mären bie an beftimmte 
SofalitQten ober an bie bafelbft Uegenben leiblid^en lieber^ 
refte SSerftorbener, fic^ !nüpfenben ©eiftererfc^einungen nur 
bie 2Ba^rne!^mungen einer rüdEraärt§ gefeierten, alfo ber 2Ser= 
gangenl)eit jugeraanbten 2)euteroffopie, — a retrospective 
second sight: fie mären bemnad) ganj eigentUd;, ma^ fc^on 
bie Sllten (beren ganje SSorfteUung oom ©djattenreic^e oiel= 
leicht au§ ©eiftererfd^einungen I)ert)orgegangen ift: man fe§e 
Dbijffee XXIV.) fie nannten, ©diatten, umbrae, EiSwXa 
xa|xovT(üv, — vExucuv a}j.svYjva %apY]va, — manes (üon manere, 
gleid^fam Ueberbleibfel, ©puren), alfo S^ad^flänge bagercefener 
ßrfd)einungen biefer unferer in S^it unb Siaum fid^ bar= 
ftellenben (Irfd^einungSrcelt, bem äraumorgon roa!^rne(}mbar 
merbenb, in feltenen g^ällen roä^renb beä maä)^n ^uftanbeS, 
leidster im ©d^laf, alö blo^e Xväume, am lei^teften natürlid) 
im tiefen magnetifdjen ©c^Iaf, mann in il)m ber STraum 
jum ©c^Iafraai^en unb biefe§ jum ^etlfelin fid^ gefteigert 
l)at; aber aud^ in bem gleid^ anfangt ermähnten natürli^en 
©d)Iafraad^en , roeld^eö al§ ein 2Baf)rträumen ber nädjften 
Umgebung be§ ©d)lafenben befd^rieben mürbe unb gerabe 
bur^ bae Eintreten foId[)er frembartigen ©eftalten juerft 
qI§ ein com mad^en 3u[tanbe »erfd^iebener fid^ gu ernennen 
gibt, '^n biefem ©d^Iafroadjen nämli(^ raerben am J)äu= 
figften bie ©eftalten dm geftorbener ^erfonen, beren 
Seid^e nod; im §aufe ift, fid^ barfteKen ; mie überl)aupt eben 
bem ©efe^, ba^ biefe rürfmärtS gefefirte ^Deuteroffopie 
burd^ leiblid^e Ueberrefte ber 2^oten eingeleitet roirb, gemä^, 
bie ©eftalt eineg SSerftorbenen ben bagu bi§ponierten ^er= 
fönen, felbft im niodjen ^^ftanbe, am (eid)teften erfd^einen 
fann, folange er noc^ nid;t beftattet ift; rcieraof;! fie 



G8 SSer[ud^ über ©eifterfe^n 

an<ij bann immer nur burd^ baS Sraumorgan roa^rgenoms 
mcn rairb. 

dlad) bcm ©efagten »erfteljt e§ fidj uon felbft, ba^ einem 
auf biefe äßeife erfdjeinenben ©efpenfte nid^t bie unmittel= 
bare 9tealität eineö geßenirärtigen Dbjeftä beizulegen ift; 
roieiDo^l \i)m mittelbar bod) eine 3Realität gum ©runbc 
liegt: nämlid) luas man ba fielet, ift feine§meg§ ber 3tb= 
gefdjiebene felbft, fonbern eä ift ein blo^eä etowXov, ein 33ilb 
beffen, ber einmal mar, entftef^enb im Sraumorgan eineö 
t)ieju biäponierten SKenfi^en; auf Stnla^ irgenb eine§ Ueber- 
bleibfelg, irgenb einer jurüdgelaffenen ©pur. 3)aäfelbe l)at 
bal)er nic^t mel)r Stealitiit, al§ bie @rfd;einung beffen, ber 
\id) felbft fielet, ober aud) oon anbern bort rca^rgenommen 
mirb, roo er fid) nid)t befinbet. glätte biefer 3(rt aber finb 
burd) glaubiüürbige ^eugniffe befannt, öon benen man einige 
in ^orftö ©euteroffopie SJb. 2, 3lbfd;n. 4 jufammengefteilt 
finbet: aud^ ber erroäljnte con ©oetfje gel^ört ba^in; bee= 
gleid[;en bie nid;t feltene STljatfad^e, ba^ ^ranfe, mann bem 
3:obe nalje, fid^ im Sette boppelt üorl)anben roäl^nen. „2Bie 
gel)t es?" fragte liier oor nid^t langer 3eit ein 2(rjt feinen 
fdjioer barnieberliegenben i^ranfen: „J^^^t 'Keffer, feitbem mir 
im Sette jraei finb," mar bie ^Intmort: balb barauf ftorb 
er. — 2)emnad^ fte^t eine ©eiftererfdieinung ber ^ier in 
S3etrad)tung genommenen Slrt jmar in objeftioer Sejie^ung 
gum el)emaligen ^uftiinb ber fid^ barftellenben ^ierfon, 
aber feineSroegö ju i^rem gegen ra artigen: benn biefelbe 
^at burd^auö feinen aftioen 3:^eil baran; baljer aud; nid^t 
auf it)re uod; fortbauernbe inbioibueHe Gfiftenj baraus ju 
f(^lie|en ift. 3" ^er gegebenen Grtlärung ftimmt auc^, ba^ 
bie fo erfdjeinenben 3Ibgefd^iebenen in ber Siegel befleibet 
unb in ber 3:;ra(^t, bie iljnen geroöljnlid; mar, gefe§n roerben; 
uiie aud^, ba^ mit bem äRörber ber ©emorbete, mit bem 
9leiter ba§ ^ferb erfd)eint u. bgi. m. Den SSifionen biefer 
2lrt finb roal;rfd)einlid; aud; bie meiften ber oon ber Sel^erin 
ju ^reoorft gefeljenen (Sefpenfter beiäujäljlen, bie ©efpräc^e 
aber, bie fie mit il)nen gefüljrt l)at, al§ ba§ SBerf i^rer 
eigenen ©inbilbunggfraft anjulelin, bie bcn Xt^t gu biefer 
ftummen ^roceffion (dumb shew) unb baburd) eine (Sr= 
flärung berfelben, au§ eigenen 9J]itteln, lieferte. Der 9Kenfd; 
ift nämlid^ t)on Statur beftrebt, fid^ aUeä roa§ er fie^t irgenb= 
roie ju erf'lären, ober menigftenä einigen 3"f'i"i"^e"^,'^"Ö 
l^ineingubringen, ja eg, in feinen ©ebanfen, reben gu laffen; 



«nb roa§ bamit sufamtttenpngt. 69 

bal^er ^inber fogar ben leMofen fingen oft einen "Dialog 
unterlegen. ^emnad| raar bie ©efjerin felbft, of)ne eg gu 
raiffen, ber (Souffleur jener if)r erfdieinenben ©eftalten, inobei 
xi)xt ©inbilbunggfroft in berjenigen 3lrt unberau^ter 2:^ätig= 
feit mar, roomit mir, im gen)öf)nlid;en, bebeutungSlofen 
^^raurn, bie 53egebenl)eiten lenfen unb fügen, ja auc^ rooI)l 
bisrceilen ben ^nla^ ba^u »on objeftiuen, jufäHigen Unu 
[tauben, ettuan einem im 33ette gefüllten 2)rucf, ober einem 
oon au^en ju un§ gelangenben STon, ober @eru^ u. f. m. 
nehmen, rceldien gemö^irirfobann lange ©efcE)icf)ten träumen. 
Um biefe Dramaturgie ber «Seherin fic^ ju erläutern, fe^e 
man roaS in ^ieferä 2Ird^iD, 33anb 11, §eft 1, ©. 121, 
33enbe S3enbfent)on feiner ©omnambule erjä^lt, melier, 
im magnetifdien ©(^lafe, bigraeilen if)re lebenben Sefannten 
erf^ienen, roo fie bann, mit lauter Stimme, lange ©efpräd^e 
mit t^nen fü[)rte. ©afelbft l^eiBt es: „Unter ben üielen 
©efprädjen, meldte fie mit Slbrcefenben ^ielt, tft ba§ nadj= 
fte^enbe d^arafteriftifc^. 2Bä^renb ber oermeintlic^en 9Int= 
roorten fdjioieg fie, fi^ien mit gefpannter Slufmerffamfeit, 
roobei fie fic^ im Sette erijob unb ben 5lopf nacE) einer be= 
ftimmten Seite breite, ben Slntroorten ber anbern jusut)ören 
unb rüdte bann mit il^ren ßimoenbungen bagegen an. Sie 
ba^te fic§ f)ier bie alte 5?aren, mit i^rer 9}tagb, gegen= 
roärtig unb fprad) abroed)felnb balb mit biefer, balb mit 

jener. Die fdjeinbare ^erfpaltung ber eigenen 

^erfönlid;!eit in brei oerfd;tebene, mie bieg im 2:raum ges 
TOÖljnlid^ ift, ging ^ier fo roeit, ba^ id; bie ©dilafenbe ba= 
mala gar nid)t bacon überzeugen fonnte, fie mad^e alle brei 
^erfonen felbft." Diefer 3(rt alfo finb, meiner 3J?einung 
naä), anä) bie ©eiftergefpräc^e ber Seljerin oon ^reoorft, 
unb finbet biefe ©rflärung eine ftarfe Seftätigung an ber 
unauSfpredjIidjen 2lbgefc^madt^ett be§ Siejteg jener Dialoge 
unb Dramen, TDeld)e allein bem 9?orftellungs!reife eines 
unroiffenben ©ebirgSmäbd^enä unb ber il}r beigebrachten 
25olfsmetapl)t)fif entfpredjen, unb raeldjen eine objeftioe 
Realität unterjjulegen , nur unter 2Sorausfe|ung einer fo 
grenjenlog abfurben, ja empörenb bummen SBeltorbnung 
möglii^ ift, bafe man il}r anjugetiören fid^ fdjämen mü^te. — 
§ätte ber fo befangene unb leid^tgläubige ^uft. ferner nic^t 
im ftitten bod^ eine leife 2ll)nbung oon bem l)ier ange^ 
gebenen Urfprunge jener ©eifterunterrebungen gehabt; fo 
mürbe er nidjt, mit fo unoerantmortlidjer Seic^tfertigfeit, 



70 SSerfud^ über ®etfterfe[;n 

überall unb jebeSmal iinterloffen fiaben, ben »ort ben ©eiftcrn 
angej^cigten, materteflen ©egenftonben, ^. 33. (Sdjreibgeugen 
tu 5iird^enf ellern , golbenen Letten in Surggeraölben , be= 
grabenen ^inbern in ^ferbeftällen , mit aÖem ©rnft unb 
eifer noc^^ufud^en, [tatt fi(^ burd; bie leic^teften ^inbcrniffe 
baoon ab{)alten gu laffen. 2)enn bas \)ätte Si^t auf bie 
©ad^en geroorfen. 

UeberF)aupt bin i(^ ber SJZeinung, ba^ bie alfermeiften 
rcirflid^ gefel)enen Gr[d;einungen S>er[torbener ju biefer ^ate= 
gorie ber ^lUfionen ^e^ijren unb il^nen bemnad^ groar eine 
»ergangene, aber femeäroegg eine gegenraärtige, gerabeju 
objeftiüe 3ftealität entfprid)t: fo 3. ^. ber ©rfd^einung be§ 
^räfibenten ber berliner Slfabemie 3Jtaupertui§, im 
©aale ber[elben gefe^en 00m Sotanifer @(ebit[d); rael^eä 
S^icolai in feiner fc^on eriüäl^nten SSorlefung vor eben 
biefer Stfabemie anfül;rt; be§gleid;en bie üon SBalter ©cott 
in ber Edinb. review Dorgetragene unb oon §orft in ber 
2)euteroffopie 35b. 1, ©. 113 mieberijolte ©efdjid^te con 
bem Sanbammann in ber ©diroeig, ber, in bie öffentliche 
33ibliütf)ef tretenb, feinen ^ßorgnnger, in feierlicher 9lttt§= 
rerfammlung , oon lauter SSerftorbenen umgeben, auf bem 
5präfibentenftuf)l fi^enb erblidt. 2(ud^ gel)t au^ einigen, 
I)iel)er gel)örigen ©rjciljlungen Ijeroor, ba| ber objeftioe 2(n= 
la^ gu SSifionen biefer 2lrt nid)t notroenbig ha^ ©felett, 
ober ein fonftigeS Ueberbleibfel eineä 2eid^nam§ fein mu^, 
fonbern "oa^ auä) anbere, mit bem SSerftorbenen in na^er 
S3erül;rung geroefene 2)inge bie§ oermögen: fo j. 33. finben 
rcir, in bem oben angefüfirten '^u^t von @. % 2BenjeI, 
unter ben fieben ^ieljer geljörigen ©efd^idjten fed)§, roo bie 
Seid^e, aber eine, rco ber blo|e, ftetg getragene 9iodf be§ 
SSerftorbenen, ber gleid^ nad^ beffen S^obe eingefd^loffen 
rcurbe, nadj mel)reren 2Boc^en, beim ^eroor^olen, feine Ietb= 
l)aftige ©rfd^einung cor ber barüber entfefeten SBitrae oer^ 
anlaf3t. Unb fonad^ fönnte eä fein, ba| aud^ leid;tere, 
unfern ©innen faum mel)r n3aljrnel)mbare ©puren, roie 
3. 33. längft »om 33oben eingefogene Blutstropfen, ober üiel= 
leidet gar ba§ blo^e oon 3)iauern eingefd)loffene 2ofal, roo 
einer, unter großer 2lngft, ober SSerjmeiflung, einen ge= 
roaltfamen 3^ob erlitt, binreid^ten, in bem bagu ^räbi§po= 
nierten eine fold}e rücfroärtä gefeljrte ©eutcroffopie l)eroor= 
gurufen. ^iemit mag aud^ bie oon Sufian (^t)ilopfeubeg 
ilap. 29) angcfüf;rte 3Jieinung ber Sllten äufammenl;ängen. 



unb »aö bamtt äufammen^ängt. 71 

ba§ blo^ bte eine§ geroaltfamen 3^obeS ©eftorbenen erfd^etiten 
fönnten. SJid^t minber fönnte tüof)l ein üom SerftorSenen 
üerc^rabener unb ftets angftHd^ beroadjter Sd^a^, an raeldjen 
noc^ [eine legten ©ebanfen fic| (}efteten, ben in Siebe fte^en= 
ben objeftioen 2(nla^ ju einer fold^en 3^ifion abgeben, bie 
bann, möglicberroeife, fogar lufratiü augfotten fönnte. Sie 
besagten objeftiüen 2(nldffe fpielen bei biefem buri^ ba§ 
S^raumorgan oermittelten ©rfennen be§ SSergangenen ge; 
tDifjerma^en bie SioIIe, ireld^e bei bem normalen ©enfen 
ber nexus idearum feinen ©egenftänben erteilt. Uebrigenä 
gilt üon ben l)ier in Siebe [teljenben, raie von allen im 
SBad^en burd^ ba§ Straumorgan möglid)en 2Ba^rne^mungen, 
bo§ fie leid)ter unter ber g^orm be§ hörbaren, alä beä 
©i($tbaren inö Serou^tfein fommen, bal)er bie Grgä^lungen 
üon S^önen, bie an biefem, ober jenem Drte bi§raeilen ge= 
l^ört roerben, oiel l)äufiger finb, alä bie oon fid^tbaren ®r= 
fd^einungen. 

9Benn nun aber, bei einigen Seifpielen ber l^ier in 
Setradjtung genommenen 2trt, erjäl)lt mirb, bie erjc^einen= 
ben SSerftorbenen Ratten bem fie ©c^auenben geraiffe, big 
ba^in unbefannte ^l)at[adjen reoeliert; fo ift bieg guoörberft 
nur auf bie fid^erften ^eugniffc ^in an§unel)men unb big 
bal^in ju bejmeifeln: fobann aber tie^e eg fid^ aUenfallg 
bodj nod^, burd; gemiffe Slnalogien mit bem §ellfef)n ber 
Somnambulen, erflören. 5Ran(^e Somnambulen namlid^ 
Ijaben, in einzelnen ^^äUen, ben iljnen oorgefül^rten Traufen 
gefagt, burd^ lüeld^en gan^ jufcälligen Slnla^ biefe, üor langer 
^eit, fid^ il}re .^ranfl)eit 5uge,5ogen Ratten, unb l^aben i^nen 
baburd^ ben faft ganj oergeffenen SSorfaH ing ©ebäd)tnig 
jiurüdgerufen. (Seifpiele biefer 2lrt finb, in ^ieferg 3lrd;iti 
S5b. 3, (Stcf. 3, <B. 70, ber ©d^red cor bem %aü oon einer 
Seiter, nnb, in ^. .^ernerg ©efdjit^te jmeier Somnambulen 
S. 189 , bie bem Knaben gemachte Semerfung , er l)abe in 
früherer ^eit bei einer epileptifd}en ^erfon gefc^lafen.) Slud^ 
ge^lDrt l^iel)er, ba^ einige ;^ellfel)enbe aug einer ^^aarlode, 
ober bem getragenen %u<^ eines oon i^nen nie gefel)enen 
Patienten, il)n unb feinen ^uftönb rid;tig erfannt Ijahzn. — 
Sllfo beraeifen felbft Skuelationen nid^t fdjledjtljin bie Stn- 
n)efenl)eit eineg 35erftorbenen. 

^mgleid^en läfjt fic^, ba^ bie erfd^einenbe ©eftalt eineg 
SSerftorbenen bigmeilen tion jmei ^serfonen gefef)n unb ge= 
l)ört morben, auf bie belannte Slnftedunggfäljigfeit fomol;l 



72 SSerfud^ über ©eifterfe^n 

be§ ©omnambuligmug, alä aud^ be§ jroeiten ©efirf;t§, jurüdf- 
füf;ren. 

©onad^ F)ätten wir, unter gegenroärtiger 9?ummer, 
roeni9flen§ ben gröfjten Steil ber beglaubigten drfd^einungen 
ber ©eftalten SÜerftorbener infofern erflärt, al§ roir fie 
gurüdgefü^rt I)aben auf einen gemeinfd^aftlirfien ®runb, 
bie retrofpeftiüe ©euteroffopie, treldje in oielen folc^er '^äUe, 
namentlid) in ben anfangs biefer 3f?ummer angefül)rten, nid)t 
rool)l geleugnet raerben fann. — hingegen ift fie felbft eine 
l)öd)ft feltfame unb unerflörlic^e SSl)atfac^e. 2Rit einer @r= 
flärung biefer 2trt muffen wir aber in manchen SDingen un§ 
begnügen; rcie benn §. 33. ba§ gan,^e gro^e ©ebäube ber 
@leftri3itätölel)re blo^ au§ einer Unterorbnung mannigfaltiger 
^llänomene unter ein cöUig unerflärt bleibenbes Urpl)änomen 
befteljt. 

8. 2)er lebhafte unb fe^nfü(^tige ©eban!e eine§ anbern 
an uns oermag bie 93ifion feiner ©eftalt in unferm ®el)in: 
ju erregen, nicl)t als blo§e§ P)anta§ma, fonbern fo, ba§ 
fie, leibl^aftig unb von ber SBirflid^feit ununterfdjeibbar, 
t)or un§ ftel)t. 5^amentli(^ finb eg ©terbenbe, bie biefeS 
SSermögen äußern unb bal)er in ber 6tunbe i^reä STobeä 
il)ren abroefenben greunben erfrfieinen, fogar mel}reren, an 
üerfcl)iebenen Drten, jugleidf). 2)er %a\l ift fo oft unb oon 
fo »erfd^iebenen Seiten er?;äl)lt unb beglaubigt niorben, ba^ 
id^ il)n unbebenllid^ als tl^alföd^lic^ begrünbet ne^me. ©in 
fel)r artiges unb oon biftinguierten ^erfonen »ertreteneä 33ei; 
fpiel finbet man in Qung^StillingS 3:;l)eorie ber ®eifter= 
funbe, § 198. ^^ei befonberS frappante gäUe finb ferner 
bie ©efdjidjte ber %xaü ^al^loro, im oben ermäljuten 93ud) 
ron SBenjel, ©. 11, unb bie com ^ofprebiger, im ebenfalls 
ermähnten 33ud^e oon .'rienningS , ©. 329. SIlö ein ganj 
neuer mag l)ier folgenber ftel)n: SSor furjem ftarb, ^ier in 
^ranffurt, im iübifcl)en ^ofpitale, bei 9iad}t, eine franfe 
3}lagb. 2(m folgenben tRorgen ganj frül) trafen i^re 
©d;raefter unb i^re S^id^te, t)on benen bie eine ^ier, bie 
anbere eine SJieile con l)ier raolint, bei ber ^errfdiaft bers 
felben ein, um nad^ il}r gu fragen; roeil fie il)nen beiben 
in ber 9iüd^t erfdjienen mar. 2)er ^ofpitalauffe^er, auf 
beffen Seridjt biefe 3::l)atfad)e beruljt, üerfic^erte, ba^ fold)e 
^älle öfter üorfämen. 1)a^ eine l)etlfe^enbe Somnambule, 
bie nni^renb itjreS am Ijöc^ften gesteigerten .r-teHfel^nS atte= 
mal in eine, bem ©d^eintobe äl)nlid;e ^atalepfie »erfiel, 



unb rcaä bamit jufommenl^ängt. 73 

il)rer g^reunbin Iei6Vfttg erfd^ierten fei, 6erid;tet bie fc^on 
erraä^nte „©efi^id^te ber ^(ugufte 5RüIIer in ^arlsrufie", 
unb tt)irb naii)^t^äi)lt in ^iefer§ "äx^iv , III, 3, ©. 118. 
©ine anbete abfid)tli(^e ©rfrfieinung ber[el6en ^erjon roirb, 
Qu§ ooüfommen glauBroürbiger Duelle, mitgeteilt in ^ie[erä 
3(rd^iö VI, 1, ©. 34. — 33iel feltener f)ingegen i[t e§, ba^ 
2Ren[(^en, bei ooller ©efunb^eit, biefe SBirfung f)eroor= 
jubringen ocrmögen: boi^ fef)[t eä aud) barüber nic^t an 
glaubtüürbigen Serid^ten. 2)en ölteften gibt ©t. 2(uguftinu§, 
jroar au§> jroeiter, aber, feiner 5>erfic^erung nac^, fe§r guter 
§anb, De civit. Dei XYIII, 18, im SSerfoIg ber 9Borte: 
Indicavit et alius se domi suae etc. ^ier erfc^eint näm^ 
lid^ roa§ ber eine träumt bem anbern im äöad^en al§ SSifion, 
bie er für SBirflid^teit i)ält; unb einen biefem %aü üoff= 
fommen analogen teilt ber in 2Imerifa erfc^einenbe Spiritual 
Telegraph, com 23. September 1854 mit (ol)ne ba^ er \>en 
beä Sluguftinuö ju fennen fd^eint), raooon 2)upotet bie 
franjöfifd^e Ueberfe^ung gibt in feinem Traite complet du 
magnetisme, 3. edit. , p. 561. ©in neuerer %aü ber 2(rt 
ift bem 5ule|t angefül)rten Seric^t in ^ieferö Slrd^io (VI, 
1, 35) beigefügt, ©ine tounberbare ^iet)er gehörige ®e= 
fc^id^te erjälilt 3ung:StilIing in feiner STljeorie ber ©eifter= 
Junbe, § 101, jeboi^ of)ne Stngabe ber Cuelle. 5[Rel)rere 
gibt §or[t in feiner 3)euteroffopie 93b. 2, 2lbfd^n. 4. 2(ber 
ein l)öd^ft merfroürbigeä Seifpiel ber ?^ä§igfeit ju fol(^em 
©rfd^einen, noä) baju com SSater auf ben So^n oererbt 
unb oon beiben fe^r l)äufig, aud^ ol)ne e§ ju beabfid;tigen, 
ausgeübt, fte^t in J^iefers Slrc^io Sb. VII, §. 3, ©. 158. 
®o^ finbet fidj ein ältereg, i^m ganj äl)nlid^e§, in 3eibid^§ 
„©ebanfen oon ber Grfd^einung ber ©eifter" 1776, ©. 29, 
unb rDieberl)olt in §enningä „9Son ©eiftern unb @eifter= 
feiern" ©. 476. 2)a beibe getüi^ unabl)ängig von einanber 
erjälilt roorben, bienen fie fid^ gegenfeitig ^ur Seftätigung, 
in biefer fo ^örf)ft munberbaren 'Ba6)^. 2lud; in ^Jaffeä 
3eitfd)rift für Slnt^ropologie, IV, 2, ©. 111, roirb rom 
$rof. ©rol)mann ein fold^er %aU mitgeteilt. (Sbenfall§ in 
§orace 2Öe(br)§ Signs before death, London 1825, finbet 
man einige 33eifpiele oon Srfd^einungen lebenber 3Jienfd^en 
an Drten, roo fie nur mit i^ren ©ebanfen gegenrcärtig 
roaren: j. S. <5. 45, 88. 33efonber§ glaubroürbig fd^einen 
bie üon bem grunbe^rlid^en 93enbe 53enbfen, in Kiefers 
2lrd;it) VIII, 3, ©. 120, unter ber Ueberfc^rift „©oppel= 



74 SOetfud^ über ©eifterfe^n 

flänger" erjä{)Iten %älk btefer 2lrt. — ®en f)ier in S^tebe 
fte£)enben, im 2i>acf)en ftattfinbenben i^ifionen entfpred)en im 
|d}Iafenben 3u[ta"i'e iiie ft)mpat[;etifd)en, b. I^. firf) in distans 
mitteilenben Sträume, roeld)e bemnad) von sroeieu j^ur felben 
3eit unb ganj gleic^mäfjig geträumt merben. S^on biefen 
jinb bie Seifpiele befannt genug : eine gute ©ammhing ber= 
felben finbet man in @. ^abiu§ De somniis ^ 21 , unb 
barunter ein befonberö «rtigeS, in ^oIIänbifd)er ©proc^e er= 
gät)lteö. ferner fte^t in Mieferg 2(rd)io , Sb. VI, §. 2, 
<B. 135, ein überaus merfmürbiger 2Iuffal5 üon ^. ^Jl. 2ßefer= 
mann, ber fünf ^äüe berid^tet, in meldten er abfid^tUd^, 
burd^ feinen SB i 1 1 e n , genau beftimmte träume in anbern 
bennrft l^at: ba nun aber, im legten biefer Ställe, bie be= 
treffenbe ^erfon noc^ nic^t ju 33ette gegangen roar, f)atte 
fie, nebft einer anbern gerabe bei il^r befinblidjen, bie be= 
abfid^tigte ©rfc^einung im 2Bad^en unb ganj roie eine 
SBirflic^feit. ?^oIglic^ ift, mie in foI(^en St^räumen, fo aud^ 
in ben mad^enben 3Sifionen biefer Jllaffe, baSStraumorgan 
ba§ 3Jiebtum ber 2Inf(^auung. 2Il§ 3ierbinbung§glieb beiber 
Slrten ift bie oben errcälinte oon @t. 2(uguftinuö mitgeteilte 
©efc^idjte ju betrad;ten; fofern bafelbft bem einen im Sfeadjen 
erfd)eint roaS ber anbere gu t(}un bIo| träumt. S'^vex ber- 
felben ganj gleid)artige ^älle finbet man in §or. SBelbi;^ 
Signs before death, p. 266 unb p. 297; le^tern auä 
<£inclair§ Invisible world entnommen. Offenbar aber ent= 
ftel}en bie Siifionen biefer 2(rt, fo täufdjenb unb teibfiaftig 
fid^ au^ in ii)nen bie erfc^einenbe ^erfon barfteHt, feineä= 
roegS mittelft (Sinrcirfung üon au^en auf bie ©inne, fonbern 
üermöge einer magifd^en 2Birhmg beg SßillenS beäjenigen, 
oon bem fie auggeljn, auf ben anbern, alfo auf baS 3Befen 
an fic^ eine§ fremben CrganiemuS, ber baburd^, oon innen 
au§, eine Sieränberung erleibet, bie nunmef)r, auf fein ©e- 
I)irn roirfenb, bafelbft ba§ 33ilb beö fold)erma^en 6in= 
inirfenben ebenfo lebhaft erregt, roie eine ©inroirfung mittelft 
ber, t)on beffen Seibe auf bie Slugen be§ anbern jurüd^ 
geraorfenen Sid)tftral)len eö nur irgenb lönnte. 

Gben bie l)ier jur ©prad^e gebrad;ten ^Doppelgänger, 
alg bei roeldjen bie erfdjeinenbe ^erfon offenfunbig am 
£eben, aber abiuefenb ift, m6) in ber Siegel oon iljrer Qx-- 
fd^einung nid^t loei^, geben un§ ben rid;tigen ©efid)t§punft 
für bie (Srfdieinung ©terbenbcr unb ©eftorbener, alfo bie 
eigentlid^en ©eiftererf d;eimingen , an bie .^mh , inbem fie 



unb roaS bainit jufammen^ängt. 75 

un§ lehren, bo^ eine unmittelbare reale ®ec3enn)art, roie bie 
eineä auf bie ©inne roirfenben Äörperä, feine§roeg§ eine 
notraenbige 3Sorau§fe|ung berfelben fei, ©erabe biefe 2Sor= 
au§fe|ung aber ift ber ©runbfeEjIer aller früheren 2luf= 
faffung ber ©eiftererfdieinungcn, fon)o£)I bei ber Seftreitung, 
alg bei ber 33ei)auptung berfelben. 3ene SSorauöfe^ung be= 
rul)t nun roieber barauf, ba^ man fid^ auf ben ©tanbpunft 
beg © p i r i t u a l i § m u 5 , ftatt auf ben be§ ^ b e a H ö m u ä, 
gefteßt t)atte*). ^enem nämlid^ gemäfe ging man auö von 
ber üöHig unbered)tigten Slnna^me, ba^ ber 9Jienf(^ auä 
gmei grunboerfcl^iebenen ©ubftanjen befiele, einer materiellen, 
bem Seibe, unb einer immateriellen, ber fogenannten ©eele. 
^a^ ber im ^^obe eingetretenen 3^rennung beiber fottte nun 
bie (entere, obrool)! immateriell, einfai^ unb unauggebe^nt, 
bo^ noc^ im 9iaume ejiftieren, nämlirf) fid^ bemegen, eim 
i)ergel)n unb babei oon au|en auf bie 5lörper unb iljre 
©inne einmirfen, gerabe roie ein Körper, unb bemgemäß 
auc^ eben roie ein fol^er fid) barftellen; mobei bann freiließ 
biefelbe reale ©egenraart im 3Raume, bie ein von un§ ge= 
fe^ener Körper ^at, bie 33ebingung ift. 2)iefer bur^auä 
unhaltbaren , fpiritualiftifdien ^Infidjt oon ben ®eifter= 
erfrfieinungen gelten alle oernünftigen Seflreitungen ber= 
felben unb and) 5lant§ fritifd^e ^eleud^tung ber ©ac^e, 
meldte ben erften, ober t^eoretifc^en %z'd feiner „träume 
eines ®eifterfel)er§, erläutert burd^ 2::räume ber ^)JJetapl)t;fif" 
augma^t. ®iefe fpiritualiftifc^e 2lnfid^t alfo, bie 2ln= 
na^me einer immateriellen unb bod^ lofomotioen, imgleid^en, 
narf) SBeife ber 5Raterie, auf Körper, mitl)in aui^ auf bie 
©inne luirfenbe ©ubftanj, l)at man, um eine rid)tige 9Xn= 
fid^t oon allen fiie^er geljörigen ^^l)änomenen ju erlangen, 
ganj aufzugeben unb, ftatt i()rer, ben ibealiftifc^en ©tanb= 
puntt gu geroinnen, oon roeld^em au§ man biefe ©inge in 
gang anberm Sid^te erblidt unb gang anbere Kriterien i^rer 
i)Wglic^{eit erl)ält. §iegu ben ©runb gu legen ift eben ber 
^loec! gegenroärtiger 2Ib^anblung. 

9. '^er le^te in unfere Setrad^tung eingel)enbe ^all 
nun raäre, ba§ bie unter ber oorigen 9?ummer befcliriebene, 
magifd^e ©inroirfung aud^ nod^ nadp bem St^obe ausgeübt 
werben fönnte, rooburd^ bann eine eigentlid;e ®eiftererfd^ei= 



*) 5ßev9leid)e bie erginäuitgen jur .STßelt da SDiUe unb SBorftelluna', fflb. 2, 
S. 15. S8l). 4, S. 159 f. biejet (Sejamtouäßabe. 



76 SBerfud^ über ©eifterfef^n 

iuin(5 , mtttclft bireüer ©iniüirfung , aI[o geiüiffermaf^en bie 
iDir!Iid)e, perfönUd)e ©egenmart eines kreitö C^kftorbenen, 
roet^e anö) gtüdrnirfung auf ir)n juliej^e, ftattfänbe. 2)ie 
Slbleugnung a priori jeber gj^öglidjfeit bie[er 2lrt unb ba§ 
i^r angemeftene 3SerIa(|en ber entgegenge[e|ten 53ef)auptung 
fann auf nid)tä anberem 6eru(}en, olä auf ber Ueberjeugung, 
ba^ ber STob bie abfolute ^l^ernidjtung be§ 5Kenfc{)en fei; 
e§ wäre benn, ba|5 fie fic^ auf ben proteftantifd)en 5lird)en= 
glauben ftü^te, nad) rcelc^em ©eifter barum nid)t erfd;einen 
fönnen, roeil fie, gemäfj bem roäF)renb ber loenigen Sal)re 
be§ irbif^en Seben§ gehegten ©lauben ober Unglauben, 
entroeber bem §immel mit feinen etuigen g-reuben, ober ber 
^öKe mit il)rer eiüigen dual, gleid) nad; bem 2:obe, auf 
immer gugefallen feien, au§ beiben aber nidjt ju un§ l^erauä 
!önnen; bal^er, bem proteftantifdjen ©lauben gemä^, atte 
bergleic^en ßrfc^einungen t)on STeufeln, ober uon ßngeln, 
nid)t aber »onSRenfd^engeiftern, tierrül^ren ; roie bieg augfü^r= 
lid) unb grünblic^ auöeinanbergefeljt l)at Saoater, De spectris, 
Genevae 1580, pars II, cap. 3 et 4. S)ie !atI)olifc^e ^irdje 
hingegen, roel(|e fd)on im 6. Sa{jri)unbert, namentlich burdj 
©regor ben ©ro^en, jeneg abfurbe unb empörenbe ®ogma, 
fe^r einfi^tSüoII , burd; ba§ pifdjen jene befperate 2iaer= 
natiüe eingefdjobene ^urgatorium oerbeffert l^atte, lä^t bie 
®rf(^einung ber in biefem vorläufig rooljnenben ©eifter, unb 
ausnaljmsrceife aud) anberer, ju; roie auSfü^rlid) gu erfe^en, 
au§ bem bereits genannten betrug 2;i)i)räu§, De locis in- 
festis, pars I, cap. 3 sqq. 3)ie ^roteftanten fal)en burd) 
obigeg SDilemma fic^ fogar genötigt, bie @j:iften5 beg STeufelS 
auf aße äßeife feftgut) alten, blofe meil fie ^ur (Srflärung 
ber nid)t abjuleugnenben ©eiftererfd^einungen feiner burd)= 
augni^t entraten !onnten; bal)er mürben, noc^ im Stnfang 
beg üorigen ^al)rl)unbert§ , bie Leugner beg 3:euf elg Adae- 
monistae genannt, faft mit bemfelben pius horror, roie nod) 
l^eutgutage bie Atheistae: unb suglei(^ mürben bemgemä^, 
g. 33. in C. F. Romani schediasma polemicura, an dentur 
spectra, magi et sagae, Lips. 1703, gleidj t)on oornl)ereiu 
bie ©efpenfter befiniert al§ apparitiones et_ territiones 
Diaboli externae, quibus corpus, aut aliud quid in 
sensus incurrens sibi assumit, ut homines infestet. 33iel= 
leid;t l)ängt fogar eg l)iemit gufammen, bajj bie ^e^en^ 
pro^cffe, roeld;e befanntlid^ ein 58ünbnig mit bem Xeufel 
üoraugfel^en, oiel Ijäufiger bei ben ^^iroteftanten, alg bei ben 



unb raaS bamit sufainmenpngt. 77 

.^atfiotüen öeraefen finb. — ^t'Qoä) uon bergleid^en mt)tl)0: 
loQifdjen 2In[id)ten abfe()enb fagte id^ oben, ba^ bie SSer; 
roerfung a priori ber ^Röglid^fett einer roirfltd^en (jrfdjeinung 
Serftorbener allein auf bie Ueberjeugung , ba^ burd^ ben 
S^ob ba§ menfcl^Iidje 3öefen gang unb gar ju nid^tä roerbe, 
fid) grünben fi3nne. 2)enn folange biefe fe[)It, ift nid^t a6= 
jufef)n, rcarum ein Sßefen, ba§ noc^ irgenbroie ejiftiert, nid;t 
au6) füllte irgenbraie fid; manifeftieren unb auf ein anbereö, 
loenngleid) in einem anbern ^uftanbe befinbtid^eg, einrair!en 
fönnen. 2)af)er ift eg fo folgerecht, loie naio, tia^ Sufianog, 
nac^bem er erjälilt Ijat, roie 2)emofritoS fid) burd^ eine i^n 
jiu fd^reden oeranftaltete ©eiftermummerei feinen Slugenblid 
l^atte irre madjen laffen, J^injugefügt: oütto ßsßattu? ETita-csoe, 

(jLYjoev etvai zaq ^'^x.*? ''^^' ^^^ '{tvo[Lsva<; xcuv acufxaxojv. (AdeO 
persuasum habebat, nihil adhuc esse animas a corpore 
separatas.) Philops. 32. — ^ft l^ingegen am ?02enfd^en, 
auj^er ber 5!Jiaterie, no^ irgenb etinaä Unserftörbareä ; fo ift 
roenigfteng a priori nidjt einjufefjn, bafe jene§, meld^eS bie 
rounberooffe ©rfc^einung beg 2eben§ tjeroorbrac^te, nad) S3e= 
enbigung ber[elben, jeber (Sintoirfung auf bie nod^ Sebenben 
burd)auä unfä[)ig fein follte. 2)ie ^ad)e märe bemnad; allein 
a posteriori, inxd) bie ©rfa^rung, ju entfd;eiben: bieg aber 
ift um fo fdjroieriger, alg, abgefefjn oon allen abfidjtli(^en 
unb unabfid^tlid)en SCäufd^ungen ber 33erid}terftatter, felbft 
bie rairüidie 3Sifion, in roeldier ein 2?erftorbener fid) bar= 
ftedt, gar molji einer ber big t)ief)er oon mir aufgejäfjlten 
ad^t Slrten angehören fann; ba^er eg t)ielleid)t fi^ immer 
fo oer^alten mag. ^a, felbft in bem gaüe, bap eine fold^e 
@rf(^einung 2)inge offenbart ^at, bie feiner loiffen fonnte; 
fo roäre, infolge ber, am öd^Iu^ ber 3fir. 7 gegebenen 2tug= 
einanberfelmng, bieg meEeid^t bod^ nod^ alg bie g^orm, 
roeldje bie Steoelation eineg fpontanen fomnambulen §eU= 
fe^ng Ijier angenommen l^ätte, augjulegen; obgleii^ bag ^J>or= 
fommen eineg fold^en im SBad^en, ober au^ nur mit üoIl= 
fommener Erinnerung aug bem fomnambulen ^wftanbe, 
roo^I nid^t fid)er nadijuroeifen ift, fonbern bergtei(^en 
Offenbarungen, fooiel mir befannt, attenfatig nur burd^ 
träume gefommen finb. ^n^roifd^en fann eg Umftänbe 
geben, bie and) eine foldje Stugtegung unmöglii^ madjen. 
^eutjutage ba^er, rao 2)inge biefer 3lrt mit oiel mel^r Un= 
befangen()eit alg jemalg angefef^n, folglid^ au(^ breifter 
mitgeteilt unb befprodfien merben, bürfen rair roo^l hoffen, 



78 SSerfud^ ü5ec ©eifterfe^it 

über btefen ©egenftanb entfd^eibenbe (Srfafjrunggauffd^Iüffe 
ju erl)altcn. 

2Jtand;e ©eiftergefd^ic^ten finb allerbingl fo befc^affen, 
ba| jebe anberartige ^tuslegung gro^e Sd^raierigfeit i)at, 
foba[b man fie nid^t für gänjltd^ ertogen f)ä(t. ©egen bie§ 
le^tere aber lprid)t in oielen gäßen leilä ber (^^^arafter beä 
urfprüngUd;en (Srgä^lerS, teils baä ©epräge ber Steblid^feit 
unb Slufric^tigfeit, raeld^eS feine 2)arftettung trägt, inef)r al§ 
alleö iebod; bie ooKfommene 2(e[)nlici^feit in bem ganj eigen= 
tümli(|en .^ergang unb 33efd^affen^eit ber angeblidien Qx- 
fdjeinungen, fo roeit auäeinanber aud) bie Reiten unb Sonber 
liegen mögen, au§ benen bie Serid^te ftammen. 2)iefe§ irirb 
am auffaÖenbeften, raenn e§ gang befonbere Umftänbe be^ 
trifft, meldte erft in neuerer 3eit, infolge bes magnetifdien 
SomnambuliömuS unb ber genaueren ^eoba^tung aller bief er 
Singe, al§ bei 33ifionen bismeilen ftattfinbenb, erfannt 
morben finb. ßin Seifpiel biefer 2lrt ift anzutreffen in ber 
l^ödjft oerfänglid)en ©eiftergefd^id^te, oom ^a^re 1697, bie 
S3rierre be Soiemont in feiner Cbfero. 120 erjä^lt: e§ ift 
ber Umftanb, ba^ bem Jünglinge ber ©eift feine§ g^reunbeS, 
obiüoljl er brei 33iertelftunben mit i§m fprad;, immer nur feiner 
obern Jpälfte nad; fi(^tbar lüar. 2)iefe£i teilraeife ßrfc^einen 
menfcl)lid)er ©eftalten nämlid^ ^at fid^ in un[erer 3eit be= 
ftätigt, al§ eine bei ^^ifionen fold()er 2irt biSroeilen t)or= 
fommenbe ©igentümlid^feit ; ba^er aud^ Srierre, ©. 454 
unb 47-i feineä 33ud)es, btefelbe, ol)ne 23ejieljung auf jene 
©etd)id)te, alg ein ni^t felteneS ^^änomen anfül)rt. 2(ud^ 
5lieler (^2trd[)io III, 2, 139) beri(^tet benfelben Umftanb oom 
5lnaben Strft, fd^reibt il)n jeboc^ bem oorgeblid^en (2el)n mit 
ber 3^afenfpi^e gu. SDemnad; liefert biefer Umftanb, in ber 
oben ermähnten ©efc^id;te, ben 33eroei§, ba^ jener Jüngling 
bie ©rfd^einung menigfteng nidöt erlogen l)atte: bann aber 
ift eä fd)mer biefelbe anberä, ak eben au§ ber il)m frül)er 
»erfproc^enen unb je^t geleifteten ©inmirfung feineä am 
2;age oorl;er, in einer fernen ©egenb ertrunfenen g-reunbe_§ 
gu erflären. — ®in anberer Umftanb ber befagten 9Irt ift 
baö '^^erfd^minben ber @rfd;einungen, fobalb man bie 2luf= 
merffamfeit abfi^tlid^ auf fie Ijeftet. 2)ieg liegt nämlic§ 
fdjon in ber bereite oben ermäljuten ©tette beä $aufaniaö_, 
über bie hörbaren (Srfd^einungen auf bem ©d^lac^tfelbe bei 
9Jiarat^on, meldte nur oon ben zufällig bort 2(nraefenben, 
nicl)t aber üon ben abfid;tlid^ bagu Jpingegangenen uernommen 



unb rcaS bamit äu[ammenf)ängt, 79 

trurben. Stnaloge Seobadjtungen aus neuefter 3eit finben 
wir an mel)reren ©teilen ber 6e^erin uon ^^renorft (5. 33. 
35b. 2, ©. 10; unb ©. 38), roo e§ barauS erflört rairb, 
ba^, roa§ burd) bag ©anglienfijftem raa^rgenomtnen mürbe, 
uom @el)irn fogleid) raicber ireggeftritten nnrb. 93Zeiner 
.•Ot)pot[)efe guforge mürbe e§ au§ ber plö^lid^en Umleitung 
ber 9fti(^tung ber 3]tbration ber ©el)irnfibern ju erflären 
fein. — Setläufig rciH id; [jicr eine fefir auffaÜenbe Uelier= 
einftimmung jener 2lrt bemerflid) machen: ^^otius nämlid^ 
in feinem 3IrtifeI S)amafciu§ fagt: yuvy] bpa, ^soj^oipav 

sy^oooa tpuoiv itapa,\o^oxa'Zf\\i' ö8cup y°'P eY/soiiaa dy.paiffvz^ 
noTYjpiu) Ttvc T(juv öaXtvcov, Eoupa xa^a xou oSatoi; etacu tou 
icoxYjpiou Ta cpaa|j.aTa tcuv £ao|j.£vcuv irpa-cfictituv, xat upouls-cev 
ai:o TYj? 0']>;U)(; auxa, dirjp sjjlsXXev eosaO-ai TvavTtu; ' -f] Se neioa 

TO'j TipaY|j.(/.xo(; oov. £Xa9'2v -r^iio.!;. ©enau ba§feI6e , fo m\' 
begreiflid^ e§ ift, roirb üon ber Sel)erin von ^^rcüorft ht- 
ri(|tet S. 87 ber 3. STufl. — 2)er 6^ara!ter unb 2:ijpu§ 
ber ©eiftererfdjeinungen ift ein fo feft beftimmter unb eigens 
tümli(^er, ba§ ber ©eübte beim Sefen einer fotd^en ©efd^idite 
beurteilen fann, ob fie eine erfunbene, ober and] auf optifdier 
3:^äuf(^ung beru{)enbe, ober aber eine mirflid^e 33ifion ge^ 
roefen fei. G§ ift münfd^enrcert unb ftef)t gu I)offen, ba^ 
mir balb eine ©ammlung d;inefifc^er ©efpenftergef(^id^ten 
erhalten mögen, um §u fef)n, ob fie nid^t and), im mefent: 
li^en, gang benfelben SippuS unb (Ef)arafter mie bie unfrigen, 
tragen unb fogar in ben D^ebenumftnnben unb ßinjelfieiten 
eine gro^e Uebereinftimmung geigen; meld^eö alebann, bei fo 
burc!^ gängiger ©runboerfd^ieben^eit ber ©itten unb ©laubens: 
Iel)ren, eine ftarfe Beglaubigung be§ in Siebe ftel)enben 
$[)änomen5 überl)aupt abgeben mürbe. 3)a^ bie ßf)inefen 
üon ber ßrfd^einung eines S^erftorbenen unb ben üon ifjm 
au§gel)enben SJJitteilungen ganj biefelbe S^orfteüung {)aben, 
mie mir, ift erfid^tlic^ anö ber, menn and) bort nur fingierten 
®eiftererfd)einung in ber (S^inefifdien SlooeKe ^ing=So=2:u, 
ou la peinture mysterieuse, überfe|t ron ©tanielaS Julien, 
unb mitgeteilt in beffen Orphelin de la Chine, accompagne 
de Nouvelles et de poesies, 1834. — ßbenfaUä madje ic^ 
in biefer ^infidjt barauf aufmerffam, ba^ bie meiften ber 
bie ßl)ara!teriftif be§ ©eifterfpufs auomadjenben ^^änomene, 
mie fie in ben oben angefüljrten Sdjriften üon |)enning§, 
SBenjel, 2:e[Ier u. f. ro. , fobann fpäter oon ^uft. ferner, 
^■)orft unb üielen anbern befdjricben merbcn, fic^ fdjon gang 



80 SBerfud^ über ©eifterfe^n 

ebenfo finben in fcl^r alten Südjern, j. 33. in breien, mir 
eben üorliegenbcn, auS bem 16. ^al^r^unbert, nömlid; Lavater, 
De spectris, Thyraeus, De locis infestis unb De spectris 
et apparitionibus Libri duo, @i§Ieben 1597, anonpm, 
500 ©eiten in 4": bergleid;en ^^änomene finb ^. SB. baS 
Klopfen, baS fd;einbare 3]er[udjen üerfd)Iofjene Sfjüren gu 
forcieren, aud; fotd^e, bie gar nid^t üer[d^Iof[en finb, ber 
^nall eines ]el)x fd^roeren, im |)aufe I) er ab fallenben (3^- 
n)idjte§, bag lärmenbe Umf)ern)erfen atte§ ©eröteS in ber 
Äüdje, ober be§ ^olgeS auf bem Soben, roeld^eä nad^Eier 
fid; in Dölüger 9tul)e unb Drbnung »orfinbet, ba§ ^"f^Iogen 
von äßeinfäffern , ba§ beutlidje 93ernageln eine§ ©argeö, 
rcann ein ^auSgenoffe fterben luirb, bie fd)Iürfenben , ober 
tappenben abritte im finftern ^inimer, ba§ 3upfen an ber 
Settbede, ber 5Robergerudj , ba§ ^Serlangen erfdieinenber 
©eifter nad; ©ebet, u. bgl. m., roäl)renb nid^t gu oermuten 
ftel)t, ha'^ bie, mcifteng fe^r illitteraten Url^eber ber mobernen 
2lugfagen jene alten, feltenen, lateinifd^en ©djriften gelefen 
l^ütten. Unter ben Strgumenten für bie 3BirfIid^feit ber 
@eifterer[d)einungen oerbient aud; ber 'iton bes Unglaubens, 
in meld^em bie geleierten @rjäl)ler au§ graeiter §anb fie 
üortragen, ermäfint ju werben ; roeil er, in ber Siegel, ba§ 
©epräge beg 3^üange§, ber 2lffeftation imb .^eud^etei fo 
beutUd; trägt, ba^ ber bal)inter ftedenbe Ijeimlid^e ©laube 
bur{^fd)immert. — Sei biefer ©eiegent)eit mitt id) auf eine 
©eiftergefd^id^te neuefter ^eü aufmerifam mad^en, meldte 
üerbient, genauer unterfud)t unb beffer gefannt ju roerben, 
al§ burd) bie au§ feljr fd)Ied)ter geber gefloffene ©arfteüung 
berfelben in ben 35lättern au§ ^reoorft, 8. ©ammtung ©. 166 ; 
nämUd) teilö lueil bie StuSfagen barüber gerid;tlid^ prototoHiert 
finb, unb teilg roegen beg l^öd;ft merfroürbigen UmftanbeS, 
ba^ ber erfd^einenbe ©eift, mehrere Sfläd^te l^inburd^, oon 
ber ^erfon, gu ber er in 33ejiel}ung ftanb, unb oor beren 
Seite er fic^ jeigte, nic^t gefefju rourbe, meil fie fdE)lief, 
fonbern bto^ oon jroei 9Jiitgefangenen unb erft fpäterl)in 
aud) üon iE;r felbft, bie aber bann fo feljr baburd^ erfd^üttert 
mürbe, ba^ fie, auö freien ©tüden, fieben Vergiftungen ein= 
geftanb. ^er Serid^t ftefjt in einer 33rofd;üre: „33erl)anb= 
hingen be§ 2IffifenI)ofe§ in 5Rainj über bie ©iftmörberin 
S'fargaretfja Säger." Tla'm^ 1835. — 2)ie mbrtlidje ^ro= 
tofoKaugfage ift abgebrudt in einem g^ranffurter ^Tageblatt 
„Sibagfalia", üom 5. ^uli 1835. - 



unb roag bamit jufammenf)ängt. 81 

^^ 'i)aU aber je^t ba§ gjietap^^fifc^e ber ©ad^e in Se= 

trac^t 5U nehmen: ba über 'oa^ ^^9fii<ie, f)ier ^()t)iioIogifc^e, 

bereite oben ba§ 3^ötige gejagt roorben. — SBaä etgentUd) 

bei aUen a?ifionen, b. ^. Stnfdjauungen burd) 2tufge^n be§ 

2;raumorgan§ im äöac^en, unfer ^nterefte erregt, ift bie 

etraanige '^egieljung berfelben auf etroaö empirifd) Dbieftiöeä, 

b. i). aufeer un§ ©elegeneg unb von uns 23erfd)iebene§: benn 

erft burd) biefe erf)alten fie eine2(naIogie unb gleid)e ©ignität 

mit unfern geioöljnlid^en, road^en Sinne§anfd)auungen. 2)_af)er 

finb ung, von ben im obigen aufgejä^lten, neun möglichen 

Urfadjen foldier 33ifionen, nic^t bie brei erftcn, a(g meiere 

auf bto^e öaüucinationen l)inau5laufen, intereffant, rootjl 

aber bie folgenben. ®enn bie ^erple):ität, toelc^e ber S3e= 

trai^tung ber 3]ifion unb ®eiftererfd)einung auffängt, ent= 

fpringt eigentlich baraug, ba^ bei biefen aBaf)rnel)mungen bie 

©renje jraifd^en Subjeft unb Dbjeft, roelc^e bie erfte S3e= 

bingung aöer Grfenntniä ift, jraeifeUjaft , unbeutlid), raofjl 

gar oeriüifdit rairb. „3ft baä aufeer, ober in mir?" fragt,— 

wie fdjon 9J^acbet^, al§ iE)m ein S)oIci^ oorfc^iuebt, — jeber, 

bem eine ^J>ifion foldjer 2(rt nid^t bie Sefonnent)eit benimmt. 

Öat einer allein ein ©efpenft geieljn, fo roitl man eö für 

bIo| fubjeftiö erflären, fo objeftiü es aud^ baftanb; fa^en, 

ober ^örten e§ hingegen sraei ober mel)rere, fo rairb il)m 

fofort bie 9^ealität eines 5lörper§ beigelegt; roeil mir nämlic^ 

cmpirifd) nur eine Urfad)e fennen, oermöge roelc^er mel)rere 

9)ienfd}en notraenbig biefelbe anfc^aulidje 3]orftettung ju 

glei^er S^'ü t)aben muffen, unb biefe ift, ba^ ein unb ber= 

felbe Körper, bag Sic^t naä) allen ©eiten refleftierenb, iljrer 

2iEer 3lugen affigiert. 2lKetn au§er biefer fe^r mec^anifi^en 

fönnte eg n)of)l nod) anbre Urfac^en bes gleichzeitigen ßnt- 

ftel)ng berfelben anfd^auli^en Siorftellungen in oerf^iebenen 

SJlenfd^en geben. 3i>ie bigroeilen ^roei ben gleidE)en Xraum 

gleii^jeitig träumen (fie^e oben ©. 74), alfo burd^ bag 3:raum= 

organ, fc^lafenb, basfelbe roabrnefimen , fo fann au<i} im 

3ßad^en bag 2;raumorgan in sroeien (ober meljreren) in bie 

glei(^e 2;l)ätigfeit geraten, raoburc^ bann ein ©efpenft, üon 

il)nen jugleid^ gefeljn, fii^ objeftio, roie ein i^örper, barftellt. 

Ueberl^aupt aber ift ber Unterfclfieb smifd^en fubjeftiö unb 

objeftiü im ©runbe fein abfoluter, fonbern immer nod) relatio : 

benn affeg Dbjeftiüe ift bod^ infofern, alg eg immer nod^ 

burdl) ein ©ubjeft überfiaupt bebingt, ja eigentlid) nur in 

biefem oorljanben ift, roieber fubjeftiö; meöljalb eben in le^ter 

©c^open^auer, Sßevte. IX. 6 



82 SSerfud^ üBer ©etfterfel^n 

^nftans ber ^beali§mu§ red^t beinah, ^an glaubt meiftenä 
bie 3ieaUtät einer ©eiftererfd^einung umgefto^en gu (jaben, 
itienn man nacfiroeift, ba| fie fubjeftio bebingt roar: aber 
treldjeS ©eiind)t fann bie)'e§ ätrgument bei bem ^aben, ber 
aus ^ant§ 2el)re tüei^, wie ftarf ber Sfnteil [ubjeftioer 33e= 
bingungen an ber Srf^einung berSlörperwelt ift, wie nämlid; 
biefe, famt bem Staunt, barin fie baftefjt, unb ber 3eit i'fl'^in 
fie fid) beiüegt, unb ber ^aufalität, barin baä Sßefen ber 
SJiaterie beftel)t, alfo i^rer ganjen ?^-orm nad), blo^ ein 
^ßrobuft ber ©e()iru[unftionen ift, nac^bcm foldje burd) einen 
^eij in ben ^leruen ber ©inncSorgane angeregt raorben ; fo 
baB babei nur nod; bie 5">^age nad) bem Sing an fid) übrig 
bleibt. — S)ie materielle äßirflic^feit ber auf unfere 
©inne oon auj^en mirfenben Körper fommt freiließ ber ©eifter= 
erfdjeinung fo raenig ju, wie bem Xraum, burd) beffen Crgan 
fie \a mal^rgenommen roirb, batjcr man fie immerl)in einen 
S^raum im 3Bad)en (a waking dream, insomuiuin sine 
somno; oergl. Sonntag, Sicilimentorum academicorum 
Fasciculus de Spectris et Ominibus morientium , Alt- 
dorfii 1716, p. 11) nennen fann: allein im ©runbe bü^t 
fie baburc^ iljre 9f{ealität ni^t ein. 3(üerbing§ ift fie, roie 
ber Xraum, eine blo^e 3]orfteIIung unb als fold)e nur im 
erfennenben Semu^tfein t)ort)anben: aber basfelbe lä^t fid^ 
von unferer realen Slu^enraelt bet)aupten : ba aud^ biefe gu^ 
näi^ft unb unmittelbar un§ nur alä 35orftellung gegeben 
unb, roie gefagt, ein blo§e§, burdj g^ercenreij erregtes unb 
ben ©efe^en fubjeftioer g-unttionen (g-ormen ber reinen 
©innlid)feit unb bes SerftanbeS) gemä^ entftanbeneS ©e^irn-- 
pl;änomen ift. SSerlangt man eine anbermeitige 3Realität 
berfelben, fo ift bieg fc^on bie ?^rage nad^ bem ©ing an 
fic^, meldje üon Sodfe aufgcroorfen unb ooreilig erlebigt, 
bann aber oon ilant in iljrer ganjen ©djmierigfeit nad;= 
geroiefen, \a als unlösbar aufgegeben, non mir febod^, tüie= 
ir)ol)l unter einer geroiffen 9kftriftion, beantraortet raorben 
ift. 2Sie aber febenfallS bas 2)ing an fid), roeld^eS in ber 
@rfd;einuug einer Sluf^enraelt fidj manifeftiert toto genere 
üon if)r Derfd)ieben ift; fo mag eS fid^ mit bem, raaS in ber 
©eiftererfd^einung fid) manifeftiert, analog üerl)alten, ja, 
roaS in beiben fid) funbgibt oielleid^t am Gnbe baSfelbe fein, 
nämlic^ Söille. tiefer 2(nfid^t entfpred)enb finben mir, 
ba^ es, ^infid)tlid) ber objeftiren Stealität, roie ber 5lörper= 
raelt, fo aud; ber ©eiftererfd;einungen, einen OtealiSmuS, 



unb n)a§ bamit äufammenl^ängt. 83 

einen ^becilismug unb einen ©fepticismuS gibt, enblid^ aber 
auä) einen ^riticismuS , in beffen ^ntereffe roir eben je^t 
bef^äftigt finb. ^a, eine augbrücftidje Seftätigung berfelben 
3(nfi(^t gibt fogar fotgenber 3(u§fpruc^ ber berüJjmteften nnb 
am forgfältigften beobachteten ©eifterfefjerin, nämlid^ ber Don 
^Preoorft (S. 1, S. 12): „Dh bie ©eifter fic^ nur unter biefer 
©eftalt fid)tbar macfien fönnen, ober ob mein '3(uge fie nur 
unter biefer ©eftalt fe^n unb mein ©inn fie nur fo auf= 
faffen fann; ob fie für ein geiftigereö 2Iuge nii^t geiftiger 
mären, ba§ fann iä) nirfjt mit Seftimmt^eit heijanpten, aber 
af)nbe e§ faft." ^ft bie§ nic^t ganj analog ber i^antifc^en 
ge^re: „2Saä bie 3Dinge an fic^ felbft fein mögen, roiffen 
mir nid^t, fonbern erfennen nur i^re Srfdjeinungen" — ? 

2)ie ganje 2)ämonoIogie unb ©eifterfunbe be§ 2lltertum§ 
unb 5}littelalter§ , mie aud; i^re bamit 5ufammen(}ängenbe 
Stuftet ber^Kagie, f)at gur ©runblage ben nod) unangefochten 
bafteijenben ^tealiömuä, ber enblic^ bur^ ßartefiuS 
erfd^üttert rourbe. ßrft ber in ber neueren 3eit atlmäf)lic^ 
herangereifte ^bealiämuö füf)rt uns auf ben ©tanbpunft, 
üon melct)em aug roir über alte jene 2)inge, alfo aud) über 
23ifionen unb @eiftererfd)einungen, ein rid)tigeg Urteil er= 
langen fijnnen. 3"9feicf; t)at anbrerfeite, auf bem empirifdjen 
Sßege, ber animalifd^e gj^agnetismuä bie gu allen früi)ern 
Reiten in ©unfet gel^üllte unb fid) furc^tfam uerftedenbe 
ÜJlagie an ba§ Sid^t be§ 2:age§ gejogen unb ebenfo bie 
©eiftererfi^einungen gum ©egenftanb nüd)tern forfc^enbcr 
33eobad;tung unb unbefangener Beurteilung gemadjt. SDa§ 
Ie|te in allen 3)ingen fällt immer ber ^l)ilofopl)ie anl)eim, 
unb \i) ^offe, ba^ bie meinige, roie fie aus ber alleinigen 
3ftealität unb 2lllmac^t beä SSillenä in ber 3Jatur bie DJiagie 
roenigftenö al§ möglid) benfbar unb, roenn uorljanben, al§ 
begreiflich bargefteltt l)at *), fo aui^, burd^ entfdjiebene Ueber= 
antroortung ber objeftiuen Sßelt an bie Qbealität, felbft 
über Sifionen unb ®eiftererf(^einungen einer rid^tigeren 2ln= 
ftdjt ben 2Beg gebaljnt l)at. 

®er entfdjiebene Unglaube, mit meldjem oon febem 
benfenben 5)ienfd)en einerfeits bie St^atfadjen bes §ellfel)n§, 
anbrerfeite beö magifdjen, vulgo magnetifd)en (Sinfluffeä 
guerft üernommen roerben, unb ber nur fpät ber eigenen 



•) Siel)e .Ue6ev ben miütn in ber yiatur", bie Stubrit .Inim. SRasnctiämuä 
unb DJtogie". 



84 SBerfud^ üBer ©cifterfe^n 

(Srfnr)rung, ober §unberten glauBraürbigfter ^eugniffe treid^t, 
beruljt auf einem imb bemfelben ©runbe: nämlid) barauf, 
bo^ alle beibe ben un§ a priori bemühten ©efe^en beä 
9kume§, ber 3eit wnb ber Jlaufalitnt, trie fic in i^rem 
^'omplcE ben Hergang möglidjer ßrfal^rung be[timmen, ju= 
miberlaufen, — ba§ §ellfel)n mit feinem (Erfennen in distans, 
bie SKagie mit i^rem 2ßirfen in distans. S)al)er rairb, bei 
ber erääl)Iung baf)in gehöriger 2;f)atfac^en, m6)t blofe gefagt, 
„eä ift nidjt maljx", fonbern „e§ ift nid)t möglid;" (a non 
posse ad non esse), anbrerfeitg febod^ ermibert „es ift aber" 
(ab esse ad posse). 2)iefer SBiberftreit beruf)t nun barauf, 
ja, liefert fogar roieber einen S3eraei§ bafür, ba^ jene von 
uns a priori erfannten ©efe^e feine fdf)led)tf)in unbebingte, 
feine fijolaftifdje veritates aeternae, feine ^eftimmung ber 
5Dinge an fid) finb; fonbern au§ blofeen 3(nfd)auung§= unb 
SScrftanbeßformen, folglid^ au§ ©efjirnfunftionen entfpringen. 
®er ai\§^ biefen beftel)enbe ^nteüeft felbft aber ift blo^ jum 
S3el)uf be§ 35 erfolgeng unb Grreic^eng ber3iüede inbioibuelter 
aBtüeneerfd^einungen, nidjt aber be§ Sluffaffens ber abfoluten 
Sef^affen^eit ber S^inge an fic^ felbft entftanben; n)e§= 
fialb er, roie id) ((Srgänsungen jur „2ßelt al§ SSiae u. SSorft." 
6. 177, 273, 285—289; 33b. 4, 6. 332, m. 5, ©. 99 f., 
m. 5, ©. 112 ff. biefer ©efamtauSgabe) barget^an F)abe, 
eine blofee g-läd)enfraft ift, bie mefentlid) unb überall nur 
bie ®d)ale, nie bae ^nnm ber ®inge trifft. ®iefc etetten 
lefe nad) mer red^t »erfteljn rcill ma§ id; f)ier meine. ©e= 
fingt e§ ung nun aber einmaf, toeil bod^ and) mir felbft 
jum innern aöefen ber 2BeIt geljijren, mit Umgebung beä 
principii individuationis, ben SDingen üon einer ganj anbern 
Seite unb auf einem gan§ anbern SBege, nämli^ gerabeju 
t)on innen, ftatt blof, üon au|en, beijufommen, unb fo un§ 
berfelben, im ^ellfeljn erfennenb, in ber 5)kgie roirfenb, 
^u bemädjtigen; bann entfielt, eben für jene cerebrafe ßr= 
fenntnis, ein 9lefultat, meld)e§ auf if)rem eigenen 2öege gu 
erreichen mirflid^ unmijglid; mar; bafjer fie barauf beftef)t, 
e§ in 2Ibrebe ju fteUen: benn eine Seiftung folc^er 2lrt ift 
nur metapl)i)fifc^ begreiflid^, pl)i;fifd; ift fie eine Unmöglich» 
feit, liefern jufolge ift anbrerfeitö ba§ §ellfel)n eine Sc- 
ftdtigung ber^antif^en 2ef)re non ber ^bealität be§ 3ftaume§, 
ber 3eit unb ber ^aufafität, bie ^^iagie aber überbieg aud) 
ber meinigen uon ber alleinigen Sicalität beg 2öilleng, alg 
bes 5lerng aller ©inge: Ijiebuvd) nun mieber rcirb aud^ 



unb roag batnit jufammenl^Qngt. 85 

nod^ ber 3Bacomfd)e 3Ut§fprud;, bo^ bie TlaQxt bie praftifcf;e 
9)ietapI)Xjfi! fei, beftcitigt. 

(Erinnern rair uns |e^t nod^matö ber rceiter oben ge» 
gebenen 2lugemanberfeftungen imb ber bafelbft aufgefteüten 
pl)i)fiologtfd^en §r)potl)efe, weld)en gufolge fämtli^e burd^ 
ba§ ^traumorgan ooEsogene Slnfdjnuungen üon ber getuö[}n= 
lid^en, ben road^en ^uftanb begrünbenben, 2öa^rne^miing 
fid^ baburd^ unterfd^eiben, bafe bei ber (enteren boS ©el)irn 
oon au^en burc^ eine p^ijfifdjc ©inrairfung auf bie ©inne 
erregt tüirb, raoburd) e§ gugleid) bie ©ata erhält, nad^ 
weisen e§, mittelft SInraenbung feiner ^unftionen, nämlid) 
Äaufalität, 3eit unb 3Raum, bie empirifd^e 2lnfd)auung gu 
ftanbe bringt; roä^renb f)ingegen bei ber 2lnfd)auung burd; 
bag 2;raumorgan bie ßrregung com Innern beg Drganis^ 
muö auSgeljt unb com plaftif(|en S^eroenf^ftem au§ fid) in 
ba§ ©e()irn fortpflanzt, roeldjeä baburd^ ju einer ber erftern 
ganj ä^nlid^en 3Infd^auung ueranla^t roirb, bei ber jebod^, 
weil bie 2lnregung baju von ber entgegengefe|ten Seite 
!ommt, alfo anä) in entgegengefe^ter 9tid)tung gefdjie^t, an: 
pneljmen ift, ba^ aud^ bie (Sctjrcingungen, ober überfiaupt 
tnnern ^Seraegungen ber ©efjirnftbern, in uingefef)rter diidy- 
tung erfolgen unb bemnad^ erft am (Snbe fid; auf bie <Sinnes= 
neroen erftreden, roeld^e alfo Ijier ba§ gule^t in 2:[jätigfeit 33er- 
fejte finb, ftatt ba^ fie, bei ber geraöljnlidjen Slnfd^auung, ju= 
aUererft erregt werben, ©oll nun, — nüe bei 2BaJ)rträumen, 
propljetifdien SSifionen unb ®eiftererfd)einungen angenommen 
wirb, — eine ^Infc^auung biefer 2trt bennod) fid) auf etroaä 
roirflid^ 2leu|ere§, empirif(^ SSorljanbeneg, alfo üom ©ubjeft 
ganj llnabl)ängige§ bejiiel)n, meld)e§ bemnad^ infofern bur^ 
fie erfannt würbe; fo mu^ baäfelbe mit bem Innern be§ 
CrganiSmuä, con rceld^em aus bie Slnfdjauung erregt roirb, 
in irgenb eine 5lommunifation getreten fein. 2)ennodj lö^t 
eine fold;e fid^ empirifc^ burd^auö nidjt nadjraeifen, ja, ba 
fie, üorausgefe^terroeife, nidjt eine räumlidie, ron au|en 
fommenbe fein fott, fo ift fie empirifc^, b. f). p^t)fi]d; nid)t 
einmal benfbar. Söenn fie olfo bod^ ftattl^at; fo mu^ 
bieg nur metap^t)fifc^ gu t)erftel)n unb fie bemnad^ ju benfen 
fein alg eine unabl)öngig con ber Grfd^einung unb allen 
i|ren ©efe^en, im 2)ing an fii^, weld)e§ alg ba§ innere 
SSefen ber ®inge, ber @rfd;einung berfelben überall jum 
©runbe liegt, cor fid) gel)enbe unb nnd)f)er an ber 
@rfd)einung roal)rnel)mbare : — eine fold)e nun ift eä, 



86 aSerfud^ über ©eif^erfe^n 

bie man unter bcm Spanien einer magifdjen Ginrairfung 
t)erftel)t. 

grngt man, ii)eld)e§ ber SBeg ber magif(j^cn SOöirhmg, ber= 
gleid)en un§ in ber fi)mpatl)etifdjen 5!ur, rüie auiUi) in bem 
föinflu^ be§ entfernten 9Jtagneti|eur§ gegeben ift, fei; fo 
fage idj: eg ift ber Sßeg, ben baö ^nfeft j^urüdlegt, baä 
i)ier ftirbt unb auQ jebem ®i, n)eld;e§ übenointert ^at, 
mieber in uoller Sebenbigt'eit l)erüorgeI}t. G§ ift ber 2Beg, 
auf iDeldjem e§ gefd)ief}t, ba^, in einer gegebenen 55olfQ= 
menge, nad) au^erorbentlic^er SSermel}rung ber (Sterbefälle, 
aud) bie ©eburten fidj t)erme()ren. @§ ift ber 2i5eg, ber 
nidjt am ©ängelbanbe ber ^laufalität burd^ Seü ""i» S^laum 
gcljt. ©ä ift ber SBeg burd^ ba§ ®ing an fidj. 

2öir nun aber miffen auQ meiner ^ijilofop^ie, bo^ 
biefeg ®ing an fic^, alfo and) ba§ innere SBefen be§ ^J^enfd^en, 
fein SBille ift, unb bafj ber gan^e Drgani§mu§ eines jeben, 
mie er fid) empirifd) barfteUt, Uo% bie Dbieftioation be§: 
felben, näljer, ba§ im ©el;irn entfteljenbe Silo biefeä feines 
SßillcnS ift. ©er SBille al§ 2)ing an fid) liegt aber au^er= 
^alb be§ principii individuationis (^eit unb JRaum), burd^ 
meld)C§ bie ^nbiüibuen gefonbert finb: bie bur^ \)a§' 
felbe entfteljenben ©djranfen finb alfo für il)n ni(|t ba. 
Ä}ierau§ erflärt fid;, fo mdt, wenn mir biefe§ ©ebiet be= 
treten, nod) unfere ©infidjt reid)en fann, bie 5!Jiöglid^feit 
unmittelbarer ßinrairfung ber ^nbiüibuen aufeinanber, uu: 
abljängig von il)rer 9^älje ober g^erne im 3flaum, meldte fid) 
in einigen ber oben aufgejäl)lten neun 2lrten ber uiad^enben 
Stnfdjauung burd; ba§ St^raumorgan, unb öfter in ber fd^lafen^ 
ben, faftifdj funbgtbt; unb ebenfo erflärt fid^, au^ biefer 
unmittelbaren, im SBefen an fid) ber ©inge gegrünbeten 
^lommunifation, bie 5Ri3glidjfeit be§ 2öal)rträumen§ , be§ 
Semu^tmerbeng ber nädjften Umgebung im ©omnambuli§= 
mu§ unb enblid) bie beg §ellfel}n§. ^nbem ber SBiUe be§ 
einen, burd; feine Sdjranfen ber ^nbiuibuation geljemmt, 
alfo unmittelbar unb in distans, auf ben SBillen be§ anbern 
mirlt, tiat er eben bamit auf ben Drgani§mu§ begfelben, 
alg welcher nur beffen räumlich angefd^auter SBiUe felbft ift, 
eingemirft. SBenn nun eine foldje, auf biefem Sßege, ba§ 
innere be§ Drganiömuö trcffenbe ©inroirfung fid^ auf beffen 
Genfer unb SBorftanb, bag ©anglienfpftem , erftredt, unb 
bann von biefem aug, mittelft ©urd^bredjung ber ^folation, 
fidj big ing ©el)irn fortpflanzt, fo fann fie »on biefem bod; 



unb rcaä bomit sufammen^ängt. 87 

immer nur auf ©eljirnraeife üerarbeitet roerben, b. ^. fie 
roirb 3tufd)auun9en iieroorbringen, benen Doüfornmen gteid^, 
treidle auf äußere 2(nregung ber ©inne entfteljit, alfo 93ilber 
im 9taum, na^ beffen brei ©imenfionen, mit Seroegung in 
ber 3eit, gemäfe bem ©efe|e ber 5laufalität u. f. m.: benn 
bie einen lüie bte anbern finb eben ^robufte ber anf(^auen= 
ben @eI)irnfun!tton, unb ba§ ©e()irn fann immer nur feine 
eigene ©prarf;e reben. 3"i^i^^if"^e" i^ii^^ ßi"^ ßinroirfung 
jener 2lrt nod) immer ben ßl)arafter, ba§ ©epräge, i^reä 
UrfprungS, alfo besjenigen, »on bcm fie ausgegangen ift, 
an fi(^ tragen unb biefeö bemnad^ ber ©eftalt, bie fie, nad) 
fo rceitem Umroege, im ©e^irn Ijercorruft, aufbrüden, fo 
nerfdjieben \\)x 3Befen an \\6) au6) oon biefer fein mag. 
2Birft g. S. ein ©terbenber burd; ftarfe ©e{)nfuc^t, ober 
fonftige 2ßilIengintention, auf einen Entfernten; fo roirb, 
roenn bie ßinroirfung fe^r energifc^ ift, bie ©eftalt be§= 
felben fic| im ©e[)irn bes anbern barfteHen, b. I). ganj fo 
wie ein Mörper in ber 2BirfIid){eit if)m erfd^einen. Dffen= 
bar aber mirb eine fold^e, burc^ bas innere be§ Drgani§= 
muö gefd^e^enbe ßinroirfung auf ein frembeä ©e()irn leidjter, 
raenn biefeä fd)Iäft, al§ toenn e§ mad)t, ftatt()aben; loeil 
im erftern %aU. bie gibern begfelben gar feine, im le^tern 
eine ber, bie fie je^t annefjmen folten, entgegengefe^te 33e= 
roegung ^aben. 3)emnad; mirb eine fd)tt)äd)ere CSinroirfung 
ber in Siebe fte^enben 2lrt fic^ blo^ im ©djlafe funbgeben 
fönnen, burd) Erregung oon ^Träumen; im Sßadien aber 
attenfattS ©ebanfen, Gmpfinbungen unb Unrutie erregen; 
jebod; alles immer nodj iljrem Urfprunge gemä^ unb beffen 
©cpräge tragenb: ba^er !ann fie g. 33. einen uner!lärlid)en, 
aber unraiberfteljlid^en Srieb, ober Qua,, ben, ron bem fie 
ausgegangen ift, aufjufuc^en, Ijeroorbringen; unb ebenfo, 
umgefeljrt, ben, ber fommen tnitt, burd) ben SÖunfd^ il)n 
nid^t gu fel)n, no^ pon ber ©d[)nielle beö ^aufe§ mieber 
3urüd|d^eud;en , felbft menn er gerufen unb beftellt mar 
(experto crede Ruperto). 3luf biefer Einroirfung , beren 
©runb bie ^bentität be§ TingeS an fid) in allen Erfc^ei^ 
nungen ift, beruljt aud^ bie faltifdl) erfannte i^ontagiofität 
ber 35tfionen, beö groeiten ©efic^tS unb be§ ©eifterfelinö, 
meldte eine SBirfung lierüorbringt, bie im 3iefultat berjenigen 
gleid) fommt, meiere ein förperlic^eg Dbjelt auf bie ©inne 
mel)rerer ^nbioibuen gugleid) auöübt, inbem anä) infolge 
jener mehrere gugleid; basfetbe fet)n, welches aläbann fic§ 



88 Jßcrfud^ üBer ©eifterfe^n 

gan^ objeüiü fonftituiert. 2tuf berfelben bireften ©inroirfung 
beru()t aud) bie oft bemeilte unmittelbare 'JJtitteilunfi ber 
©ebanfen, bie fo geioi^ ift, ba^ ic^ bem, ber ein raidjtigeg 
unb gefä(jrlid;eS @el)eimni§ ^u ben)al)ren {)at, anrate, mit 
bem, ber e§ nid)t roifjen barf, über bie ganje ^ilngelegen{;eit, 
auf bie e§ fid^ bejieljt, niemalö ju fpred;en; roeil er, raä()renb 
beffen, ha§ raal^re toadjüertjältniS unüermeiblid; in ©ebonfen 
I)aben mü^te, rooburd; bem anbern plö^lid; ein 2id)t auf= 
ge(}n fann; inbem eä eine ^Oiitteilung gibt, »or ber meber 
a>erfd)n)iegenl)eit, nod) SSerfteUung fdjü^t. ©oet^e ersä[)lt (in 
ben Erläuterungen jum 2Be[töftl. 2)iroan, Siubrif „53Iumen' 
roe^fel"), 'ba^ jraei Uebenbe ^aare, auf einer Suftfa^rt he-- 
griffen, einanber ßfjaraben aufgaben: „gar balb rairb nid)t 
nur eine jebe, roie fie com 'DJiunbe fommt, fogleic^ erraten, 
fonbern gu(e|t fogar ba§ 2Öort, ba§ ber anbre benft unb 
eUn jum 2öorträtfeI umbilben raid, burc^ bie unmittelbarfte 
^iüination erfannt unb auggefprodjen." — Steine fi^one 
äöirtin in 5Jlailanb, oor langen ^a^ren, fragte mid), in 
einem fe^r animierten ®efprad;e, an ber 2lbenbtafel, raeld^eö 
bie brei 9^ummern mären, bie fie al§ 2;erne in ber Sotterie 
belegt l)atte? Dl)ne mic^ gu befinnen, nannte ic^ bie erfte 
unb bie jraeite rid^tig, bann aber, burd^ il)ren ^ubel ftu^ig 
geroorben, gleid)fant aufgemedt unb nun refleftierenb , bie 
britte falfd). ©er Ijöc^fte ©rab einer fold)en ©inmirfung 
finbet befanntlii^ bei fel)r l)ellfel)enben ©omnambulen ftatt, 
bie bem fie Sefragenben feine entfernte §eimat, feine 2ßo^: 
nung bafelbft, ober fonft entfernte Sänber, bie er bereift 
^at, genau unb richtig befd;reiben. S)a§ 3)ing an \i6) ift 
in aßen 3Befen baäfelbe, unb ber ^uftanb bee ^ettfe^nä 
befäljigt ben barin Sefinblid^en, mit meinem ®e()irn gu benfen, 
ftatt mit bem feinigen, n)eld;eä tief fdiläft. 

2)a nun anbrerfeitg für un§ feftfteljt, ba^ ber Söiüe, 
fofern er 5Ding an fid) ift, burd; hin 2:ob nidjt jerftört unb 
üernic^tet roirb; fo lä^t fid; a priori nid)t gerabeju bie 
9JiögUd)feit ableugnen, bafe eine magifc^e SBirfung ber oben 
befd^riebenen 3lrt nid;t aud; follte uon einem bereits ©e= 
ftorbenen auögelju fönnen. (Sbenforoenig jebod^ läfet eine 
foldje gjiöglidjfeit fic^ beutlic^ abfeljn unb bal)er pofitiü be= 
l)aupten; inbem fie, raenn aud) im allgemeinen nid;t un= 
benfbar, bod;, bei näherer 33etrad;tung, großen @d;roierig= 
!eiten unterroorfen ift, bie id^ je^t furj angeben mill. — 
25a Jüir bag im Xobe unoerfeljrt gebliebene innere Sßefen 



unb itiaS bamit jufammenl^ängt. 89 

bc§ Tlen\d)m unä ju benfen §aben aU au^er ber ^eit unb 
bem Siaume eEiftierenb; fo fönnte eine ©iniDirfung besfelben 
auf un§ Sebenbe nur unter fef)r oieten 35ermittelungen, bie 
aüe auf unfrer 6eite lägen, ftattfinben; fo ba^ fdjroer auä^ 
gumad;en fein lüürbe, raie oiel baoon roirflid; von bem 2Sp 
ftorbcnen ausgegangen tucire. ®enn eine berartige @in= 
roirfung i)ütU nidjt §uDörberft in bie 2Infd;auungsformen 
bes fie n)a^rne[)menben Subjeftg einjugetjn, mitt)in fi(^ bar= 
guftetlen al§ ein ^JMumlic^eS, 3eitlid;e3 unb nad^ bem 5laufal= 
gefe^ materiell Sßirfenbeg; fonbern fie müfete überbieä auc^ 
no(^ in ben 3ulammen()ang feineä begrifflid^en 2)enfen§ 
treten, inbem er fonft nid)t miffen mürbe, ma§ er barauö 
gu madjen ()at, ber ifim ßrfc^einenbe aber nid)t blo^ gefe^n, 
fonbern auc^ in feinen 2lbfid)ten unb ben biefen entfprec^en^ 
ben (SiniDirlungen einigermaßen cerftanben merben mitt: 
bemnad) Ijätte biefer fid) anä) nod; ben befdjränften 2(n= 
fid)ten unb 3>orurteiIen be§ ©ubjefta, betreffenb bag ©anje 
ber ®inge unb ber 2Belt, gu fügen unb anjufdjließen. 2lber 
noc^ mel}r! 3l\6)t aMn jufolge meiner ganzen bi§f)erigen 
SDarftellung raerben bie ©eifter burd^ ba§ 2;raumorgan unb 
infolge einer üon innen au§ an baä ©e()irn gelangenben 
©inrairfung, ftntt ber gen)öf)nUd;en con außen burd^ bie 
©inne, gefef^n; fonbern auc^ ber bie objeftioe Stealität ber 
erfd^einenben ©eifter feft oertretenbe 3- ferner fagt baS= 
felbe, in feiner oft raieberljolten 33el)auptung, baß bie ©eifter 
„nidjt mit bem leiblichen, fonbern mit bem geiftigen 2(uge 
gefe^en merben". Dbrool)! bemnac^ burd) eine innere, auä 
bem SBefen an [lä) ber 2)inge entfprungene, alfo magifd^e, 
©inmirfung auf ben DrganigmuS, roeldie fid) mittelft be§ 
©anglienfpftemg bi§ gum ©el)irn fortpflanzt, §uroege ge= 
brad)t, mirb bie ©eiftererfdjeinung bod) aufgefaßt nad) 3Beifc 
ber oon außen, mittelft Sid)t, Suft, ©§all, ©toß unb 
^uft auf uns rairfenben ©egenftänbe. 2öelc^e 5ßeränberung 
müßte nid^t bie angenommene (ginmirfung eine§ ©eftorbenen 
bei einer fold^en Ueberfe|ung, einem fo totalen 3!JZeta= 
fdiematiämug, ju erleiben l)aben! SBie aber läßt fid) nun 
gar nod) annel)men, baß babei unb auf fold^en Umroegen 
nod) ein roirtlid)er Dialog mit 9lebe unb ©egenrebe ftatt-- 
^aben fönne; mie er bod) oft berid)tet roirb? — Seiläufig 
fei l)ier nocl) angemerft, baß ba§ Säc^erlic^e, meld)e§, fo 
gut roie anbrerfeits baö ©raufenl)afte, jeber Sel)auptung 
einer gel)abten ßrfc^einung biefer 2trt, mel)r ober roeniger, 



90 SBerfud^ über ®etfter[e^n 

auflebt unb raegen befjen man ^aubert fie mitjutetlen, barau§ 
ent[tef)t, bafe ber (Sr§ä()Ier fpridjt toie oon einer äöa^jr^ 
neljmung burd; bie äußern ©inne, rceld^e aber gerot^ nic^t 
iiorI)anben raar, fd^on weil fonft ein ©eift ftet§ con allen 
2lnn)efenben auf gleid)e SBeife gefeljn unb oernommen roerben 
uuifete; eine infolge innerer ©inroirtung entftanbene, blo^ 
fd;einbar äußere 2Ba{)rnet)mung aber oon ber bloßen ^^an= 
tafterei ju unterfd^eiben, nidjt bie Sad^e eine§ jeben ift. — 
2)ie§ alfo roären, bei ber 3(nna[)mc einer rcirüic^en ©eifter^ 
erfdieinung, bie auf ber ©eite be§ fie roaljrnel^menben ©ub= 
jeftö Uegenben ©d)uiierigfeiten. 3tnbere roieber liegen auf 
ber Seite be§ ongenommenerma^en einrairfenben 3]erftorbe= 
neu. SJIeiner Se()re gufolge ^at allein ber 2öiüe eine 
metap^r)fifd;e 2Befen[)eit, oermöge roeldier er burd; ben Xob 
unjerftörbar ift; ber ^ntelleft I}ingegen ift, al§ ^unftion 
eines förperlic^en Drgan§, blo^ V^Jijfifc^ unb gel)t mit bem= 
felben unter. SDat^er ift bie 2Irt unb SBeife, rote ein 5ßer= 
ftorbener »on ben Sebenben nod^ Kenntnis erlangen foQte, 
um foldier gemä^ ouf fie ju roirfen, f)ödjft probtematifd). 
9tid)t weniger ift es bie 3Irt biefe§ SßirtenS felbft; ba er 
mit ber Seiblid^feit aUe geroöljulidien, b. i. p[)i;fifd^en, 9JiitteI 
ber ßinroirfung auf anbere, roie auf bie ^örperroelt über: 
I}aupt üerloren I)at. SBoIIten roir bennod^ ben ron fo üielen 
unb fo t)erfd)iebenen Seiten erjäl)lten unb beteuerten 3Sor= 
fätten, bie entfdjieben eine objeftioe ßinroirtung S^erftorbener 
anzeigen, einige SSafjr^eit einräumen; fo müßten roir un§ 
bie ©ad^e fo ertlären, ba^ in fold^en Ratten ber SBitte be§ 
3?erftorbenen nod^ immer leibenfdjaftUd^ auf bie irbifd^en 
2(ngelegen^eiten gerichtet roäre unb nun, in Ermangelung 
aller p^pfifeen 9}Uttel gur ßinmirfung auf biefelben, je^t 
feine 3ufluc|t näl)me ju ber il)m in feiner urfprüngiic|en, 
alfo metapl)i)fifd^en ßigenfd^aft, mitl)in im STobe, roie im 
Seben, gufte^enben magifi^en ©eroalt, bie iä) oben be= 
xü\)xt unb über roelc^e iä) im „SBtllen in ber Statur", 9iubrif 
„2(nimalifd^er 2Ragnetißmu§ unb SRagie" meine ©ebanfen 
ou§fül)rlidt)er bargelegt l)abe. 9lur üermöge biefer magifd^en 
©eroalt alfo fönnte er allenfallg felbft nod^ ie|t roa§ er 
möglid^erroeife audj im S,zh^n gefonnt, nämlid^ roirflid^e 
actio in distans, ol)ne förperlidje 33eii)ilfe, ausüben unb 
bemna(^ auf anbere bireft, ol)ne alle p^i)fifdje i^ermittelung, 
einroirfen, inbem er if)ren Drganiömuä in ber 9Irt affijierte, 
ba^ il)rem ©e^irne fid; ©eftalten anf^auli(^ barftellen müßten, 



unb roa§ bamit jufammenl^ängt. 91 

it)ie fie [onft nur infolge äußerer ©inrairfung auf bie ©innc 
üon bemfelben probustert loerben. ^a, ba biefe ©inroirfung 
nur oI§ eine magifdje, b. 1). alä burd^ ba§ innere, in allem 
ibentifd)e SBefen ber SDtnge, a(fo burd^ bie natura naturans, 
ju oollbringenbe benfbar ift ; fo fönnten rair, wenn bie @t)re 
ad)tung§n)erter SSerid^terftattcr baburd) aEein ju retten raäre, 
allenfalls nod) ben tierfänglid)en ©d^ritt wagen, biefe ©im 
TOirfung ni^t auf menfdilid^e Organismen p befdjränfen, 
fonbern fie aud) auf leblofe, alfo unorganif(^e Körper, bie 
bemnad^ burd) fie bemegt werben fönnten, als nid}t burd)= 
an§> unb fd^ledjterbingS unmöglid^ einjuräumen; um näm= 
lid^ ber 3iotn)enbig!eit gu entgel)n, gemiffe l^o^beteuerte ©e= 
f^idjten, ber 2trt roie bie be§ ^ofrat .^aljn in ber ©el}erin 
üon ^^reüorft, roeil biefe teinegraegö ifoliert bafteljt, fonbern 
mandieö il)r ganj älinlic^e ©egenftüd in älteren ©c^riften, 
ja, auä) in neueren 9lelationen, aufjuineifen l)at, gerabe^ju 
ber Süge gu bejüd^tigen. SlllerbingS aber grenzt ^ier bie 
©ad^e an§ 2lbfurbe: benn felbft bie magifdje SBirfungSroeife, 
foraeit fie burd) ben animalifd^en 5!JJagneti§muä, alfo legitim 
beglaubigt roirb, bietet biä je^t für eine fold^e SBirfung 
allenfalls nur ein fd^road^eS unb aud) nod^ ju bejmeifelnbeS 
3lnalogon bar, nämlid) bie in ben „SRitteilungen au§ bem 

©c^lafleben ber 3lugufte ^ gu Bresben" , 1843, 

©. 115 unb 318 beljauptete SCljatfac^e, ba^ e§ biefer ©om= 
nambule mieberljolt gelungen fei, burd; i^ren bloßen SBillen, 
ol)ne allen ©ebraud) ber §änbe, bie iRagnetnabel abju^ 
lenfen. 

S)ie l)ier bargelegte 2Infid)t be§ in Siebe fteljenben 
Problems er!lärt guüörberft, warum, menn mir eine roirf= 
lid^e ßinrairlung ©eftorbener auf bie 2Belt ber Sebenben 
aud^ als möglidj gugeben motten, eine foldje bod) nur über= 
aus feiten unb ganj ausnaljmSroeife ftattl^aben fönnte; roeit 
il^re 9)iöglid^feit an atte bie angegebenen, nid)t leicht gu= 
fammen eintretenben Sebingungen gefnüpft märe, ^^erner 
gel)t aus biefer 2lnfid)t l)erüor, ba§, menn mir bie in ber 
©el)erin oon ^reoorft unb ben iljr oerioanbten Äernerfd^en 
©djriften, als ben auSfü^rlid^ften unb beglaubigteften , ge^ 
brudt üorliegenben ©eifterfel)erberic^ten, erjä^lten %i)at\aä)m 
nid)t entroeber für rein fubjeftin, blofse aegri somnia, er- 
flären, nod) anä) unS mit ber oben bargelegten 2(nnal)me 
einer retrospective second sight, ju beren dumb shew 
(ftummer ^rogeffion) bie ©el;erin auS eigenen 3Jiitteln ben 



92 35erfud^ übet ©eifterfel^n unb toag bamit julammenl^angt. 

Dialog gefügt f)Qtte, begnügen, fonbcrn eine n3irfUd^e ©in: 
rcirfung ©eftortiener ber <Baä)i jum ©runbe legen iroÜen; 
bennod) bie fo cmpörenb abfurbe, ja nieberträi^ttg bumme 
2Beltorbnimg, bie aug ben Stngaben unb bem Seneljmen 
biefer ©eifter Ijeroorginge, baburd; feinen objeftiö realen 
©runb geroinnen, fonbern gang auf Sledjnung ber, roenn 
and) burd) eine von au^erl)alb ber 9?atur fommenbe Gin: 
roirfung rege gemadjten, bennod^ notroenbig fic^ felber treu 
bleibenben 2Inf(^auungä: unb SDenft{)ätigfeit ber ^öd^ft un: 
rciffenben, gänjlid^ in i()ren ^ated;iämuög(auben eingelebten 
6e()erin ju fetten fein roürbe. 

^ebenfallä ift eine ©eiftererfdjeinung junäc^ft unb un: 
mittelbar uid)t§ roeiter, al§ eine SSifion im @ef)irn beä 
©eifterfel^erS: ba^ oon au^en ein ©terbenber fold^e erregen 
fönne, I)at fjäufige ©rfa^rung bezeugt; ba^ ein Sebenber 
cä fijnne ift ebenfalls, in mehreren ^^äffen, non guter §anb 
beglaubigt roorben: bie ^^rage ift blo|, ob au^ ein ©e= 
ftorbener eö fönne. 

3ule§t fönnte man, bei ©rflärung ber ©eiftererfd^et: 
nungen, aud^ nod^ barauf proDOgieren, ba{5 ber Unterfrf)ieb 
groifdjen ben e[)emal§ gelebt .^abenben unb ben je^t Sebenben 
fein abfoluter ift, fonbern in beiben ber eine unb felbe 
Sßitte jum Qzhen erfd^eint; rooburc^ ein Sebenber, jurüdf: 
greifenb, Steminiäcenjen xu Sage förbern fönnte, roelc^e ftd^ 
alg 9}titteilungen eines Sßerftorbenen barfteHen. 

9Benn e§ mir, burd) alle biefe Setrad)tungen, gelungen 
fein foHte, aud) nur ein fd^raad^eö Sid^t auf eine felir roii^tige 
unb intereffante 6adje gu roerfen, Ijinfid^tlic^ roeld^er, feit 
^aljrtaufenben, groei Parteien einanber gegenüberfte^n, baoon 
bie eine beljarrlid^ oerfid^ert „e§ ift!" roä^renb bie anbere 
^rtnadig nneberl)olt „e§ fann nid;t fein"; fo ^abe id^ alles 
erreid)t, roa§ icb mir baoon ocrfprec^en unb ber Sefer billiger« 
loeife erraarten burfte. 



Le bonheur n'est pas chose ais6e: il est trhs- 
difflcile de le trouver en nous , et impossible de 
le trouver ailleurs. 

Chamforti 

(Sinfeifung. 

^ä) ne^me ben SSegriff ber SebenSrceiS^eit ^ier gänj: 
IxiS) im immanenten ©inne, nämlid) in bem ber ^unft, baä 
Seben möglic^ft angenet^m unb glüdlid^ burc^^ufü^ren, bie 
Einleitung ju n)eld;er aud) ©ubämonologie genannt roerben 
fönnte: fie märe bemnad^ bie 2lnraeifung ju einem glü^- 
li^en ©afein. 2)iefe§ nun roieber liefee fic^ attenfattä befi= 
nieren alg ein [oI^e§, raelc^eS, rein objeftiü betraditet, ober 
»ielme{)r (ba e§ I)ier auf ein fubjeftioeä Urteil anfommt) 
bei f alter unb reiflicher Ueberlegung, bem 9tic]^tfein ent= 
fd;ieben oorsujieljn märe. 2lu§ biefem Segriffe beSfelben 
folgt, ba^ mir baran fingen, feiner felbft wegen, nic^t aber 
blo^ au^ %üx6)t oor bem STobe; unb ^ierau§ roieber, ba^ 
roir e§ oon enblofer ®auer fe^n motten. Dh nun baä 
menf^lid^e geben bem Segriff eineä folc^en ®afein§ ent= 
fpred^e, ober aud^ nur entfpred^en fönne, ift eine ?^rage, 
roeldie befanntlid^ meine $l)ilofop^ie verneint; roä^renb bie 
©ubämonologie bie Sejaljung berfelben oorauSfe^t. ®iefe 
nämlic^ berul)t eUn auf bem angeborenen Irrtum, beffen 
5Rüge ba§ 49. 5lapitel ber ©rgänjungen jur Sßelt al§ SöiUe 
unb Sorft. (Sb. 6, ©. 201 ff. biefer ©efamtauägabe) erö_ff= 
net. Um eine fold^e bennod^ aufarbeiten ju fönnen, i)aU i^ 
ba^er gän^lic^ abge^n muffen üon bem ^öl)eren, metapt}r)fifc^= 
etl)if^en ©tanbpunfte, ju meldjem meine eigentlic!^e $l)ilo= 
fop^ie l)inleitet. golglic^ berut)t bie gan^e Ijkx ju gebenbe 
2lu§einanberfe^ung geroifferma^en auf einer 2lffommobation, 
fofern fie nämlid^ auf bem geroöljnlidjen, empirifd)en ©tanb= 
punfte bleibt unb beffen Irrtum feftljält. ©emnac^ tarn 



94 2rp^ort§inen 5ur SeBenSraeiö^eit. 

auä) il)X SBert nur ein bebingter [ein, ha [elBft ba§ 2!i>ort 
(Siibämonologie nur ein Cupl^emienmö tft. — ferner maä)t 
anä) biefelbe feinen 3(nfprud) auf SSolIftänbigfeit; teil§ rceil 
ta^ %i)ema unerfd^öpflid) ift; teil§ raeil ici) fonft ba§ »on 
onbern bereitö ©efagte I)ntte it)ieberI)oIen müfjen. 

2tl§ in äfinlic^er 2I6fid)t, wie getjentnärtige 2IpI)orismen, 
abgefaßt, ift mir nur ba§ fel^r lefensraerte Sßu(^ beä ßar= 
banuö De utilitate ex adversis capienda erinnerlid), burc^ 
roeld^eS man alfo bag ^ier ©egebene oerootlftänbigen fann. 
Smax l)at auä) 2triftoteIe§ bem 5. Kapitel be§ 1. Sucres 
feiner 3ftt}etori! eine furje Gubämonologie eingefIod)len: J'ie 
ift jebod; fel)r nüdjtern auggefaÜen. S3enul3t l)ahz \6) biefe 
Siorgänger nid)t; ba kompilieren nid^t meine ©ai^e ift; unb 
um fo weniger, al§ burd; baefelbe bie ©in^eit ber 2Infid;t 
»erloren gelft, roelcle bie Seele ber 2Serfe biefer Slrt ift. — 
^m altgemeinen freiließ ^aben bie Seifen aller Reiten immer 
baSfelbe gefagt, unb bie 3:^oren, b. ^. bie unermeBlid)e 
SO'iaiorität aller ^eiti?"» fjaben immer basfelbe, nämlid^ba^ 
©egenteit, get[)an: unb fo mirb eö benn auc^ ferner bleiben, 
©arum fagt 93 o Itaire: nous laisserons ce monde-ci 
aussi sot et aussi mechant que nous l'avons trouve en 
y arrivant. 



Kapitel I. 

(Örmj&eintcif'.mg. 

2IriftoteIe§ ^at (Eth. Nicom. I. 8) bie ©üter be§ menfd^= 
liefen Seben§ in brei klaffen geteilt, — bie äußeren, bie 
ber (Seele unb bie be§ Seibeä. §ieoon nun nid)t§, aU bie 
2;reija^I beibef)altenb fage \6), ba^ ma§ ben Unterfd)ieb im 
£ofe ber ©terblidjen begrünbet fid) auf brei ©runbbeftim= 
mungen jurüdfü[)rcn lä^t. Sie finb: 

1. 2Ba§ einer ift: alfo bie $erfönlid;feit, im meiteften 
Sinne. Sonac^ ift I)ierunter ©efunbl)eit, J^raft, Sd)t)n()eit, 
2:emperament, moralifd^er 6^I)ara!ter, Qnteüigenj unb 2(u§= 
bilbung berfelben begriffen. 

2. aBag einer ^at: alfo Eigentum unb Sefi^ in jeg^ 
liebem Sinne. 

3. 2Ba§ einer oor [teilt: unter biefcm 2Iusbru(f roirb 
Befanntlid; üerftanben, mag er in ber ä>orftellung anberer 



©runbeinteihmg, 95 

tft, aI[o etgentltd^ wie er üon Ujtten »orgeftellt tnirb. 
©g k[tef)t bemnarf; in i{)rer ^kinung uon i()m, unb gerfättt 
in @^re, Stang unb 9lu{)m. 

2)ie unter ber erften 5Hubrif ju betrad^tenben Untere 
fdjiebe finb folc^e, m^^^ bie 3^Qtur felbft pifdien a)ien[d)cu 
gefegt {)at; roorouS fid) fd^on a6ne()men lä^t, bo^ ber @in= 
flu^ berfeI6en auf if)r ©lud, ober Unglüc!, tjiel roefentlidjer 
unb bur(^greifenber fein raerbe, qI§ raaS bie blo^ au§ ntenfd)-- 
lidien Seftimmungen f)ert)orgeI)enben, unter ben j^raei folgeniöen 
Stubrüen angegebenen 33erfc^ieben{)eiten f)erbeifül)ren. ßu 
ben ed)ten perfönlic^en 3Sorjügen, bem großen ©eifte, 
ober großen ^erjen, i)er[)alten fid) alle 3]orjüge be§ StangeS, 
ber ©eburt, felbft ber föniglid^en , beä 3^eid)tum§ u. bgl. 
rcie bie SI)eaterfönige ju ben rairflic^cn. £d)on 3Retro= 
borug, ber erfte ©d^üler (Spifurg, ^at ein J^apitel über= 

f (^rieben: itspt xou (ictCova zlvai -cyjv uap' •fif^a? GtiTtav Jtpoi; 
£58atfAov.av t-r]? £x ttov mpa-fiiuzuiv. (Majorem esse causam 
ad felicitatem eam, quae est ex nobis, eä, quae ex rebus 
oritur. — 3igl. Clemens Alex. Strom. II, 21, p. 362 ber 
SBürjburger StuSgabe ber opp. polem.) Unb aUerbingg ift 
für ba§ 2Bo^lfein be§ 3}Jenf(|en, ja, für bie gange Steife 
feines 2)afeing, bie §auptfad)e offenbar bag, wag in ilini 
felbft befte()t, ober t)orgeI)t. §ier nämlic^ liegt unmittelbar 
fein innereg 23etjagen, ober Unbefiagen, al§ lüeld^eg gunäd^ft 
bag 3ftefultat feineg ©mpfinbeng, SBoHeng unb ©enfeng ift; 
n)äf)renb aUeg au^er^alb ©elegene bod) nur mittelbar barauf 
ßinflu^ ^at. 2)a^er affigieren biefelben äußern SSorgänge, 
ober SSerl^öItniffe, jeben gang anberg, unb bei gleicher Ums 
gebung lebt bod^ jeber in einer anbern SSelt. 3)enn nur 
mit feinen eigenen SSorfteUungen , ©efüljlen unb 2ßiIIeng= 
bercegungen f)at er eg unmittelbar guttun: bie Hu^enbinge 
l)aben nur, fofern fie biefe oeranlaffen, (Sinflu^ auf if)n. 
2)ie Söelt, in ber jeber lebt, ^ängt gunädjft ah ron feiner 
Stuffaffung berfelben, rid^tet fic^ bal^er nad) ber S^erfd^ieben* 
l^eit ber It'öpfe: biefer gemä^ roirb fie arm, fdial unb flad), 
ober reid), intereffant unb bebeutunggüoH ausfallen. 2Bä^= 
renb g. 33. mand^er ben anbern beneiSoet um bie intereffanteu 
Segebenl^eiten, bie ifjm in feinem Seben aufgeftofeen finb, 
foHte er i^n oielme^r um bie ätuffaffungggabe beneiben, 
meldte jenen 33egebenF)eiten bie 33ebeutfamfeit cerlieli, bie 
fie in feiner Sef^reibung I)aben: benn biefelbe 33egebenf)eit, 
rcetdje in einem geiftreidjen ^opfe fid^ fo intereffant bar« 



96 3lpl^ori5men jur SebenäroeiSl^eit. 

fteUt, raürbe, oon einem flachen aiatagSfopf aufgefaßt, a\x3) 
nur eine fcf)ale ©cene am ber aintagöirelt fein. :^m ^öc^ften 
©rabe jeigt fid) bieä bei mand;en ©ebic^ten ©oet^eS unb 
53i)ron§, benen offenbar reale SSorgänge jum ©runbe liegen: 
ein ti)i3ri(^ter £ei'er i[t im ftanbe babei hen 2)id)ter um bie 
allerliebfte SSegebenljeit gu beneiben, ftatt um bie mäd)tige 
^U)antafie, roeld;e aus einem jiemlic^ nütäglidien SSorfad 
etiuoä fo ©ro^eä unb ©d^öneS gu madjen fä()ig mar. ®e§= 
gleid^en fie[)t ber 2JieIanc^olifus eine 2:rauerfpielfcene, n30 
ber ©anguinifug nur einen intereffanlen ^onflift unb ber 
5p[)Iegmatifue etraaS Unbebeutenbeö üor fic^ I)at. 2)iee atteö 
berul)t barauf, ba^ jebe SÖirfli^feit, b. i jebe erfüÜte 
©egenraart, am jroei i^älftcn befte^t, bem ©ubjeft unb bem 
Dbjeft, roierao^l in fo notmenbiger unb enger 33erbinbung, 
wie DEr)gen unb ^^brogen im ^Baffer. Sei oöKig gleicher 
objeftiüer §älfte, aber »erfd^iebener fubjeftiüer, ift ba^er, fo 
gut roie im umgefe^rten ^ad, bie gegenrocirtige 2Birfli^feit 
eine gan§ anbere: bie fc^önfte unb befte objeftioe ^älfte bei 
ftumpfer, fd)led;ter fubjeftiüer, gibt boc^ nur eine fc^lec^te 
3BirfIid)feit unb ©egenraart; gleich) einer fc^iinen ©egenb 
in fd^Iecitem SSetter, ober im 3fiefleE einer fd;led)ten Camera 
obffura. Ober planer ju reben: 3eber ftedt in feinem 
33erou^tfein, roie in feiner §aut, unb lebt unmittelbar nur 
inbemfelben: baljer ift it)m oon aufeen nidjt fefjr ju Reifen. 
2Iuf ber Sül)ne fpielt einer ben gürften, ein anberer ben 
diät, ein britter ben Wiener, ober ben ©olbatcn, ober ben 
©eneral u. f. f. 2lber biefe Unterfdjiebe finb blo^ im Steu^ern 
üor^anben, im ^nnern, alg 5?ern einer foId)en (Srfc^einung, 
ftedt bei allen basfelbe: ein armer ^^omiJbiant, mit feiner 
^jfslage unb 9iot. ^m Seben ift e§ auc^ fo. ®ie Unterfc^iebe 
be§ 9iange5 unb 3teid^tum§ geben jebem feine 9bIIe ju 
fpielen; aber feineäraegö ent)prid;t biefer eine innere 3Ser= 
fc^ieben^eit be§ ©Uidg unb S3ef;agen§, fonbcrn quc| {}ier 
ftedt in jebem berfclbe arme 2;ropf, mit feiner 'Jtot unb 
^lage, bie raoI)l bem ©toffe nad) bei jebem eine anbere ift, 
ober ber gorm, b. l). bem eigentlid;en ^Öefen nad;, fo äiem-- 
lid) bei aüzn biefelbe; roenn aud; mit Unterfc^ieben be§ 
©rabeS, bie fid; aber feinesraegä nac^ ©tanb unb 9?eid)tum, 
b. f). nac^ ber gtode rid;ten. 2BeiI nämlid; aüeS, roaS für 
ben 9JJenld)en ba ift unb t)orgef)t, unmittelbar immer nur 
in feinem 33erauBtfein ba ift unb für biefeS üorgef)t; fo 
ift offenbar bie Seid;affent;eit beä 33erou^tfeing felbft ba§ 



9 



©runbeinteilung. 97 

junäc^ft SBej'entlic^e, unb auf biefelbe fommt, in bcn metften 
fällen, mel)r an, al§ auf bie ©eftalten, bie barin fid; bar= 
ftetten. Me $rad)t unb ©enüfje, abgefpiegelt im bumpfen 
23erau|tfein eineg STropfä, finb fel;r arm, gegen ba§ SSerou^t^ 
fein be§ ßeroonteS, al§ er in einem unbequemen ©efäng= 
niffe ben ©on Quijote fdjrieb. — Sie objeftioe ^älfte ber 
©egenroart unb 2BirfIid}feit ftefit in ber §anb be§ ©djid- 
falg unb ift bemnad^ ücrcinberlid): bie fubjeftice finb mir 
felbft; ba^er fie im rcefentUd^en unueränberlid^ ift. ®em= 
gemä| trägt bag ^^Un jeber 5!)tenfd;en, tro^ atter Stbmedjfe^ 
lung von au^en, burdjgängig benfelben 6f)arafter unb ift 
einer 9iei()e ^Variationen auf ein 2:^ema ^u üergleid;en. 
2tu§ feiner ^nbiüibualität fann feiner ^erau§. Unb mie 
ba§ 2:ier, unter allen 33erf)ältniffen, in bie man e§ fel^t, 
auf ben engen ilrei§ befd^ränft bleibt, ben bie D^atur feinem 
2Befen unroiberruflid^ gejogen ^at, me§|^alb j. 33. unfere 
Seftrebungen, ein geliebteä 2:ier ju beglüden, ebtn rcegen 
jener ©renken feines SBefenS unb Semu^tfeins, ftet§ inner= 
^alb enger ©djranfen fid; tjalten muffen; — fo ift e§ aud^ 
mit bem SKenfc^en: burd^ feine ^nbioibnalität ift ba§ 2Ra^ 
feines möglidjen ©lüdeS gum corauS beftimmt. Sefonberä 
I)aben bie ©d^ranfen feiner ©eiftesfräfte feine gä^igfeit für 
erl)öf)ten ©enu^ ein für allemal feftgeftettt. ©inb fie eng, 
fo roerben alle Semüljungen x)on au^en, alte§ ma§ 9Jienfdjen, 
alles roaS baS ©lud für il;n tl)ut, nid)t oermögen, il)n über 
ba§ Tla^ be§ geroöljulid^en, l}alb tierif d^en SJtenfd^englüdä 
unb Seljageng l)inau§5ufü[jren: auf ©innengenu^, traulid^eS 
unb lieiteres ^Familienleben, niebrige ©efeUigfeit unb üulgären 
3eitüertreib bleibt er angeroiefen : fogar bie 33ilbung cermag im 
gangen, gur ©rrceiterung jenes Greifes, nictit gar ciel, menn^ 
gleich etroaS. 2)enn bie ^öd^ften, bie mannigfaltigften unb bie 
anl)altenbeften ©enüffe finb bie geiftigen; roie feljr aud) mir, in 
ber ^ugenb, unS barüber töufd^en mijgen; biefe aber l)ängen 
l}auptfäd^lic^ »on ber geiftigen 5lraft ah. — §ierauS alfo ift 
tlar, mie fe^r unfer ©lud abfängt üon bem, maS mir finb, 
üon unferer ^nbioibualität; roäl)renb man meiftenS nur unfer 
©djidfal, nurbaS, roaS mir l) ab en, obermaS mir üorft eilen, 
in Slnfd^lag bringt. ^aS ©d^idfal aber fann fic^ beffern: 
gubem mirb man, bei innerm 9?eic^tum, oon il)m nicl)t viel 
»erlangen: Ijingegen ein ^^ropf bleibt ein S^ropf, ein ftumpfer 
^lo^ ein ftumpfer ^lo^, bis an fein @nbe, unb märe er im 
^arabiefe unb oon §uris umgeben. S)eS§alb fagt ©oetlje: 

g^o)3en5ouer, SHJetle. IX. 7 



98 2lp[;oi;i§men 5uc Sebenöiüei^^eit. 

SSoIf unb Äuec^t unb Ueberroinber, 
©ie gefte[)n, ju ieber 3eit, 
§öct)fteä ©lud ber (grbeuünber 
©ei nur bie ^ßerfönlid^feit. 

aßeftöftr. ©iroan. 

®a^ für unfer ©lud unb unjern ®enu§ ba§ ©ubjeftii'e 
ungleidj roefentlidjer, al§ ba§ Dbjeftiüe fei, beftätigt fid^ in 
allem: oon bem an, ba^ junger ber befte ^od; ift unb ber 
@rei§ bie ©öttin be§ ^ünglingä gleid)gü(tig anfielet, bis 
f)inauf gum Seben be§ ©enieö unb beä ^eiligen. Sefonberg 
übeririegt bie ©efunb^eit aUe äußern ©üter fo fe^r, ba^ 
n)al)rli(^ ein gefunber Settier glüdUd^er ift, a(§ ein franfer 
J^önig. ©in auö üotlfommener ©efunbfjeit unb gUtdlidjer 
Drganifation t)eri)orge^enbeS, ru[)ige§ unb (jcitereg 3:;empera= 
ment, ein tiarer, lebljafter, einbringenber unb rid)tig faffenber 
SSerftanb, ein gemäßigter, fanfter 2öille unb bemnat^ ein 
gutes ©emifjen, bieS finb SJorjüge, bie fein 9tang ober 
ileid^tum erfe^en fann. 2)enn roa§ einer für fici^ felbft ift, 
roaö it)n in bie ©infamfeit begleitet unb mag feiner il)m 
geben, ober nel^men fann, ift offenbar für i^n mefentlid^er, 
als alles, roaS er befi^en, ober aud^ maS er in ben 3(ugen 
anberer fein mag. ©in geiftreic^er 5Kenfd) l)at, in gänj: 
lid)er ©infamfeit, an feinen eigenen ©ebanfen unb $l)anta- 
fien üortrefflid^e llnterl)altung, rcäl)renb oon einem «Stumpfen 
bie fortroäljrenbe 2t6me(^felung üon ©efeUfdiaften, <Bä)au- 
fpielen, 3luSfat)rten unb Suftbarfeiten, bie marternbe 2ange= 
meile ni(^t abjume^ren oermag. ©in guter, gemäßigter, 
fanfter ©Ijarafter fann unter bürftigen Umftänben aufrieben 
fein; raä^renb ein begeljrlid^er, ncibi[d)er unb bofer e§ bei 
ottem Sleid^tum nid)t ift. dlnn aber gar bem, rceldier be= 
ftänbig ben ©enuß einer außerorbentIi(|en, geiftig eminenten 
^nbioibualität l)at, finb bie meiften ber allgemein angeftrebten 
©enüffe gan§ überflüffig, ja, nur ftörenb unb läftig. 2)al)er 
fagt -goras üon fid;: 

Gemmas, marmor, ebur, Thyrrlieua sigilla, tabellas, 

Argentum, vestes Gaetulo murice tinctas, 

Sunt qui non habeant, est qui non curat habere; 

unb ©ofrateS fagte, beim Slnblid gum SSerfauf ausgelegter 
Su^uSartifel: „aiJie oieleS gibt eS bod;, maS ic^ nid;t nötig 



©runbeinteilung. 99 

^ür unfer SebenSglücf ift bemnad) ba§, roa§ roir f inb, 
bte ^erlöiilid)feit, burdjaug '^a^^ ®rfte unb aSefentlic^fte; — 
f(^on roeil fie beftänbig unb unter allen Umftänben roirffam 
ift: jubem aber ift fie nidjt, roie bie ©üter ber graei anbern 
^ubrüen, bem ©d;icEfal unterworfen, unb tann un§ nid^t 
entriffen roerben. ^i)X SBert fann infofern ein abfoluter 
Ijei^en, im ©egenfa§ be§ blofe relatioen ber beiben anbern, 
§ierau§ nun folgt, ba^ bem 9J^enfd)en oon aufeen uiel 
weniger beijufommen ift, alö man raoljl meint. 33(o6 bie 
attgeroaltige 3eit "^^ «"«^ f)ier i[)r 9ied^t: i()r unterliegen 
alImäE)lid) bie förperlidjen unb bie geiftigcn S^orjüge: ber 
moralifd^e ß()arafter allein bleibt aud^ i^r unzugänglich, ^n 
biefer §infic^t Ratten benn freilid; bie ©üter ber jroei le^tern 
Stubrifen, al§ meldte bie 3eit unmittelbar nid^t raubt, oor 
benen ber erften einen 3Sor;^ug. ©inen jmeiten fönnte man 
barin finben, 'oa^ fie, alö im Dbjeftiüen gelegen, it)rer 3tatur 
nad^, erreid)bar finb unb jebem roenigfteng bie 5)ii)glid^{'eit 
üorliegt, in il)ren 33efi^ gu gelangen; raät)renb l)ingegen ba§ 
©ubjettioe gar nid)t in unfere 5Jtac^t gegeben ift, fonbern, 
jure divino eingetreten, für ba§ ganje iBeben unoeränberlid; 
feftftel)t; fo ba^ ^ier unerbittli(^ ber Sluäfprud; gilt: 

2Bie an bem Sag, ber bidE) ber 2Belt oerlie^en, 
S)ie ©omxe ftanb jum ©ru^e ber ^^(aneten, 
Sift alfobalb unb fort unb fort gebietjen, 
3lai) bem ©e[e^, loonac^ bu angetreten. 
©0 mu^t bu fein, bir lannft bu nid^t entf[ief;en, 
©0 fagten fd^on ©ibpllen, fo ^rop^eten; 
Unb feine 3eit unb feine Wta(i)t jerftücfett 
©eprägte gorm, bie lebenb fic^ entiüicfelt. 

©oetl^e. 

®a§ einzige, roa§ in biefer .§infid)t in unferer 5Rac^t ftetjt, 
ift, ba^ mir bie gegebene ^!^erfönli^feit jum möglid^ften 
23orteile benu^en, bemnad^ nur bie i§r entfpred^enben 33e= 
ftrebungen oerfolgen unb unö um bie "äxt üon 2tu5bilbung 
bemütjen, bie il)r gerabe angemeffen ift, jebe anbere aber 
meiben, folglidf) hm ©tanb, bie 33efd^äftigung, bie Sebenö-- 
meife mäljten, meldte ju il)r paffen. 

©in l}erfulifd;er, mit ungen)ö[)nlid^er SRugfelfraft be= 
gabter ^enfc^, ber burd^ äußere S?erl)ältniffe genötigt ift, 
einer fi^enben 33efd^äftigung, einer fleinlidjen, peinlichen 
§anbarbeit objuliegen, ober aud^ ©tubien unb Kopfarbeiten 



100 9lpl^on§men jut Sebenämetäl^eit. 

ju treiben, bte flanj anberartige, Bei if)m ^urürfftefiertbe 
Kräfte erforbevn, folglid) gerabe bie bei il)m auögejeid^neten 
Kräfte unbenulU ju laffen, ber roirb fid^ jeitlebenö unglüdt^ 
M) fü()len; no'd^ mel)r aber ber, bei bem bie inteHeftueHen 
Kräfte fel)r überiuiegenb finb, unb ber fie unentiüidEelt unb 
ungenuit laffen mu|, um ein gemeineö ®efd)äft ju treiben, 
baö if)rer nidjt bebarf, ober gar förperlid^e 2lrbeit, gu ber 
feine Kraft nic^t red)t augrei(|t. ^ebod^ ift i)kx, ^nmal in 
ber ^ugenb, bie Klippe ber ^räfumtion ju oermeiben, ba^ 
man fi(| ni(|t ein Ueberma^ üon Kräften gufd^reibe, meld^eä 
man nidjt I)at. 

2lu§ bem entfd^iebenen Uebergcmid^t unfrer erften Sfiubri! 
über bie beiben anbern gel}t aber aud^ Ijeroor, ba^ e§ meifer 
ift, auf (grljaltung feiner ©efunbfieit unb auf Stuöbilbung 
feiner ^äl}igfeiten , al§ auf ©rmerbung von Steid^tum l)in= 
guorbeiten; roa§ jebod; nid)t ba{)in mi^beutet roerben barf, 
ba^ man ben (Srmerb beä 9^ötigen unb Stngemeffenen vtx- 
nad;läffigen fottte. 2lber eigentUd^er 9ieid)tum, b. l). großer 
Ueberflu"!, uermag roenig ju unferm &IM; baf)er üiele 
9ieid)e fi(^ unglüdlid) fül)len; meil fie o^ne eigentlid^e 
©eiftesbilbung, o()ne Kenntniffe unb be§f)alb o^ne irgenb 
ein übieftiüeä ^ntereffe, meld^eä fie ju geiftiger Sefd^äftigung 
befä()tgen tonnte, finb. S)enn iraö ber 9teid)tum über bie 
SSefriebigung ber roirfUdjen unb natürlid^en 53ebürfniffe 
I)inau§ nod) leiften fann ift oon geringem (Sinfhife auf unfer 
eigentlic^eg 2Bol;lbe{}agen: »ielmel^r mirb biefeö geftört burc^ 
bie »ielen unb unüermeiblidjen ©orgen, meldte bie @rl)altung 
eines großen 33efi^e§ l^erbeifü^rt. Sennod) aber finb bie 
9)^enfd)en taufenbmal mef)r bemüt)t, fidj 9teid^tum, alö ©eifteg= 
bilbung gu ermerben; roäf)renb bod) gang geroi^ ma§ man 
ift, oiel me(}r gu unferm ©lüde beiträgt, alä n)a§ man \)at 
©ar mandjen bal)er fel)n mir, in raftlofer ©efd)äftigfeit, 
emfig mie bie 2lmeife, üom 3)iorgen bi§ gum Slbenb bemüljt, 
ben fdjon üorljanbenen JReidjtum ju üermel)ren. lieber ben 
engen ©efid^tgfreiö be§ 33ereid^ö ber 5Jiittel ^iegu ^inauä 
fennt er nid;tS: fein ©eift ift leer, bal)er für alleä anberc 
unempfänglich. 2)ie ^i)d^ften ©enüffe, bie geiftigen, finb 
iljm unjugänglid) : burd^ bie flüd^tigen, finnlicfien, menig 
3eit, aber üiel ©elb foftenben, bie er jmifd^enburd^ fid) er= 
laubt, fud)t er cergeblid; jene anbern gu erfe^en. 2(m (Snbe 
feineä Sebenö tiat er bann, als 3ftefultat begfelben, menn 
bag ©lud gut mar, mirflid^ einen rec^t großen Raufen ©elb 



©runbeittteitung. 101 

cor ft^, rDeI($en nod^ ju oermef)ren, ober aBer burd^jitBringen, 
er ie|t feinen 6r6en überlädt. (Sin foli^er, roieiüof)! mit 
gar ernftf)after unb raidjtiger 9Jiiene burd^gefü^rter Sebeng= 
lauf i[t ba^er ebenfo ttjörid^t, raie mand;er anbere, ber 
gerabeju bie ©d^eßenfappe jum ©pmbol f)atte. 

2tlfo roaS einer an fic^ felber Ijat ift gu feinem 
Sebenäglücfe ba§ 2BefentIi(^fte. 23loB meil biefeg, in ber 
Siegel, fo gar menig ift, fü()Ien bie meiften uon benen, welche 
über ben ^ampf mit ber 9iot (jinauS finb, fid; im ©runbe 
ebenfo unglüdlid^, rote bie, roeld^e fidi noc^ barin ^erum= 
fd^lagen. 2)ie 2eere i^reg Qnnern, ba§ g^abe if)re§ 93erou^t= 
feing, bie Slrmut it)reg ©eifteg treibt fie jur ©efeEfc^aft, 
bie nun aber aug chtn fold^en befte^t; raeil similis simili 
gaudet. 2)a roirb bann gemeinfdiaftlid; ^agb gemat^t auf 
^urgroeil unb Unterhaltung, bie fie ^unäd^ft in finnlid)en 
©enüffen, in SSergnügungen jeber 2(rt unb enblic^ in S(ug: 
fc^roeifungen fud)en. 2)ie Dueße ber t)eiUofen ^erfd^roen= 
bung, mittelft roeld^er fo mand^er, reid^ ing Seben tretenbe 
gamilienfoljn fein gro^eg Grbteit, oft in unglaublid^ furjer 
3eit, burd^bringt, ift roirflid) feine anbere, alg nur bie 
Sangeroeile, roel(^e aug ber eben gefd)ilberten 2(rmut unb 
£eere beg ©eifteg entfpringt. So ein Jüngling roar äu^er= 
lic^ reid^, aber tnnerlid^ arm in bie 2i>elt gefdfiidt unb 
ftrebte nun oergeblid;, burd^ ten äußern 3f{eic^tum ben 
Innern gu erfe^en, inbem er atleg con au J3en empfangen 
roollte, — ben ©reifen analog, roeldje fid; burd; bie 2lug= 
bünftung junger 5[Räbc^en ju ftärfen fudjen. 5Daburc^ füf)rte 
benn am ßnbe bie innere 2(rmut aud^ no(^ bie äußere 
I)erbei. 

S)ie 3Bid;tigfeit ber beiben anbern 3f{ubrifen ber ©üter 
beg menfdjtic^en Sebeng hxaufi)Z iä) nid)t Ijerüoräul)eben. 
S)enn ber Söert beg 33efi^eg ift fjeutjutage fo allgemein an= 
erfannt, ba§ er feiner ©mpfetjlung bebarf. ©ogar ^at bie 
britte 9^ubrif, gegen bie groeite, eine fe^r ät§erifdje33ef(^affen= 
l^eit; ba fie blo| in ber SReinung anberer befteljt. Qebo(^ 
nad) @f)re, b. l). gutem 9kmen, ^at jeber ju ftreben, nad) 
SRang fc^on nur bie, roel(^e bem ©taate bienen, unb nadj 
9iut)m gar nur äu|erft roenige. ^nbeffen roirb bie (Sf^re 
alg ein unfdjät.bareg ®ut angefefjn, unb ber 3f{ul)m alg bag 
^öftUdjfte, mag ber SRenfd^ erlangen fann, bag golbene 33lie^ 
ber 2(ugerroä[)lten: hingegen ben 3f?ang roerben nur 3:;l)oren 
bem Sefi^e oorgie^n. S)ie sroeite unb britte 9tubrif fteljn 



102 Slpl^onSmen jur SeBen§n)ei§r;eU. 

übrigens in fogenannter SBed^felroirJung ; fofern ba§ habes, 
habeberis be§ ^etroniug feine SHd^tigfeit l^at unb, um= 
9efef)rt, bie günftige ^Jieinung anberer, in allen if^rcn ^"OJ^iTien, 
oft jum 33efi(3e t)erf)ilft. 



Kapitel IL 

T3on bem, was einer i(!. 

2)a^ biefeg gu feinem ©lüdfe oiel mefir beiträgt, alä 
roaS er ijat, ober raag er oorftellt, ^aben rair bereits im 
allgemeinen erfannt. ^mmer fommt e§ barauf an, mag 
einer fei unb bemnacf) an fid; felber l)abz: benn feine ^n- 
bioibualität begleitet iljn ftetä unb überall, unb oon i§r ift 
alles tingiert, roaS er erlebt, ^n allem unb bei allem ge= 
nie^t er junäd^ft nur fic^ felbft: bieS gilt fd^on oon ben 
pl):jfifd}en; mie oiel mef)r oon ben geiftigen ©enüffen. Sa^er 
ift baS ßnglifd^e to enjoy one's seif ein fet}r treffenber 
SluSbrucf, mit roeld^em man ^. 33. fagt he enjoys himself 
at Paris, alfo nic^t „er geniefjt $ariS", fonbern „er geniest 
fid^ in ^ariS". — ^\t nun ober bie ^nbioibualität oon 
fd)Ied)ter 33efdjaffenl)eit; fo finb atte ©enüffe mie föftlid^e 
SEeine in einem mit ©alle tingierten SRunbe. 5Demnad; 
fommt, im ©uten mie im ©(glimmen, fd^mere UnglüdSfälle 
beifeite gefegt, roeniger barauf an, maS einem im 2chen 
begegnet unb roiberfäfjrt, als barauf, mie er eS empfinbet, 
alfo auf bie 3(rt unb ben ©rab feiner ßmpfänglidjfeit in 
jeber §infid)t. 2ßaS einer in fid; ift unb an fid^ felber l)at, 
fürs ^iß ^erfönlidjfeit unb bereu 2Bert, ift baS alleinige 
Unmittelbare §u feinem ©lud unb SBoljlfein. 3llIeS anbere 
ift mittelbar; baljer aud^ beffen 2Sirtung oereitelt werben 
fann, aber bie ber ^erft)nlid;feit nie. 2)arum eben ift ber 
auf perfönlid^e S^orjüge gerid)tete 9teib ber unoerföljnlidjfte, 
mie er and) ber am forgfältigften oerl)el)lte ift. ?^-erner ift 
allein bie 33efc^affcnl)eit beS 33emu^tfeinS baS 33leibenbe unb 
^Beljarrenbe, unb bie ^nbioibualitöt mirft fortbauernb, an= 
l^altenb, mef)r ober minber in jebem Slugenblid: aUeS anbere 
l^ingegen mirft immer nur jujeiten, gelegentlid^, oorüber= 
gel)cnb, unb ift gubcm and) nod) felbft bem 5ffied;fel unb 
Sffianbel unterraorfen: baljer fagt SlriftoteleS : 4] y«p «poot? 



aSon beut, roa§ einer ift. 103 

ßsßrzia, 00 xa. fp-rnt-axa (nam natura perennis est, non opes). 
Eth. Eud. VII, 2. hierauf 6eru{)t e§, ha^ rair ein gans 
unb gar t)on au^en auf un§ gekommenes Unglücf mit me^r 
§offung ertragen, al§ ein felbftüerfc^uIbeteS : benn ba§ ©c^icf= 
fal fann \xd) änbern; aber bie eigene S3efd)affen^eit nimmer. 
®emna(^ alfo finb bie fubjeftioen ®üter, mie ein ebler 
e{)arafter, ein fälliger iRopf, ein grücüidieg ^Temperament, 
ein fjeiterer ©inn unb ein mo^Ibef^affener, üöllig gefunbet 
2eib, alfo überl^aupt mens sana in corpore sano (Juvenal. 
Sat. X, 356), gu unferm ©lücfe bie erften unb mid^tigften ; 
roeä^alb mir auf bie S3eförberung unb ©rl)altung berfelben 
Diel meljr bebad)t fein foEten, al§ auf ben Sefi§ äußerer 
©üter unb äußerer @^re. 

2Ba§ nun aber, von jenen allen, un§ am unmittelbarften 
Beglüdt, ift bie ^eiterfeit be§ ©inne§: benn biefe gute 
eigenfc^aft belofint fic^ augenblicfUc^ felbft. 2Ber eUn frö^^ 
Ud) ift i)at allemal Urfad) eä ju fein: nämlic^ eben biefe, 
ba| er e§ ift. 5Zic^t§ fann fo fe^r, roie biefe ©igenfdjaft, 
jebeS anbere ©ut »ollfornmen erfe^en; roäljrenb fie felbft 
burc^ nichts f^u erfe|en ift. @iner fei jung, fd)i3n, reic^ unb 
geeiert; fo fragt fic^, mm man fein ©lud beurteilen roitl, 
ob er babei Ijeiter fei: ift er Ijingegen l)eiter; fo ift e§ einerlei, 
ob er jung ober alt, gerabe ober budlig, arm ober reid^ fei; 
er ift glüdlid;. ^n früher ^ugenb madjte ic^ einmal ein 
alteä33ud^ auf, unb ba ftanb: „SBer oiel lad)t ift glüdlid;, 
unb wer oiel meint ift unglüdlic^," — eine feljr einföltige 
SBemerlung, bie ic^ aber, raegen iljrer einfndjen 2Ba^rl)eit 
bod) nid)t Ijabe üergeffen lönnen, fo fel)r fie aud) ber ©uper= 
latio eineö truism's ift. ©iefermegen alfo foUen mir ber 
^eiterfeit, mann immer fie fic^ einftellt, 3:i)ür unb 3:^or 
öffnen: benn fie !ommt nie jur unrediten ^eit; ftatt ba^ 
mir oft 33eben!en tragen, i^r Eingang ju geftatten, inbem 
mir erft miffen moUen, ob mir benn and) mol)l in jeber 
^infic^t Urfac^ l^aben, gufrieben gu fein; ober aud), meil 
mir fürdjten, in unfern ernft^aften Ueberlegungen unb roid)= 
tigen ©orgen baburd) geftört ju raerben: allein roa§ mir 
bur^ biefe beffern ift fe^r ungemiB; l)ingegen ift §eiterfeit 
unmittelbarer ©eminn. ©ie allein ift gleidjfam bie bore 
gjiünje bes @lüde§ unb nidjt, mie alle§ anbere, blo^ ber 
Sanfgettel; meil nur fie unmittelbar in ber ©egenraart be= 
glüdt; roesl^alb fie ba§ Ijöc^fte ©ut ift für SBefen, bereu 
SBirfUc^feit bie gorm einer unteilbaren ©egenraart jmifdjen 



104 2lpl^oriämen jur SeBenäiüeiä^eit. 

girei unenbli^en Reiten {)at. ©emnad^ fottten tüir bie ®r= 

luerkmg unb 33ef5rberung biefeö ©uteg jebem aitbern 

2:radjteu oorfel^en. 9Zun ift öeiuijj, ba^ gur §eiter!eit nid)tä 

roeniöer beiträgt, al§ 9leid^tum, unb nid;t§ meljr, alä ®e= 

funbl)eit: in ben niebrigen, arbeitenben, jumal baä Sanb 

befteUenben SXla\\zn finb bie (jeitern unb jufriebenen ®e= 

fi^ter; in ben reid^en unb üornefjmen bie üerbrielUd^en gu 

i^aufe. ^-olgli^ fotiten wh oor attem be[trebt [ein, un§ ben 

I)ol)en ©rab ooHfommener ©efunbljeit gu er()alten, a[§ beffen 

Slüte bie ^eiterfeit fid; einfteat. ®ie Wütel f)iegu finb 

befanntlid) 3Sermeibung atter ©jceffe unb 3(u5[c^roeifungen, 

aller heftigen unb unangenet)men ©emütsberaegungen, aud; 

aller gu großen ober gu antjaltenben ©eifteganftrengung, 

täglid^ roenigftenS groei ©tunben rafd^er 33emegung in freier 

Suft, üiel Jalteg 33aben unb äljnlidje biatetifdje ^J^a^regeln. 

Di)ne täglii^e gel)örige SSeraegung fann man nid^t gefunb 

bleiben : alle SebenSprogeffe erforbern, um gel)i3rig üoUgogen 

gu rcerben, Seiüegung fomol^l ber 3:eile, barin fie oorget)n, 

alg beg ©angen. 2:)a^er fagt 3(riftoteIeg mit dteä)t: b ßio? 

Ev TQ xtvriasi saxt. 5Dag 2then befteljt in ber Seipegung unb 

I)at 'fein Sßefen in il)r. ^m gangen Innern beg Drgani§= 

mug ^errfdjt unaufl)örlid)e, rafd)e Seraegung: bag §erg, in 

feiner fompligierten boppelten ©i;ftole unb ©iaftole, fi^lägt 

l)eftig unb unermüblid); mit adjtunbgraangig feiner 6d)läge 

l;at eg bie gefamte Slutmaffe burd^ ben gangen großen unb 

kleinen ^reiglauf Ijinbur^getrieben; bie Sunge pumpt o^ne 

Unterlaß mie eine 2)ampfmafd)ine ; bie ©ebärme minben 

fi(^ ftetg im motus peristalticus ; ade S)rüfen fangen unb 

fecernieren beftänbig, felbft bag &^i)xxn [)at eine boppelte 

SSeicegung mit jebem ^uläfdjlag unb jebem 3(temgug. 9Benn 

nun I)iebei, mie eg bei ber gang unb gar fi^enben 2ebeng= 

meife ungä^liger ^DJenfc^en ber %aü ift, bie äußere Seraegung 

fo gut roie gang fel)lt, fo entfielet ein fd^reienbeg unb t)er= 

berblid;eg 9Jcif3üerljältnig gmifc^en ber äu|5ern dM)Z unb bem 

inncrn ^Tumult. ®enn fogar mitt bie beftänbige innere ^e= 

roegung burd) bie äußere etroag unterftü^t fein: Jeneg Wlx^- 

t)erl)ältnig aber rairb bem analog, wenn, infolge irgcnb eineg 

2lffeftg, eg in unferm Innern fodjt, mir aber nac^ au|en 

nic^tg baüon feljen laffen bürfen. Sogar bie Säume _be= 

bürfen, um gu gebeiljen, ber Seraegung burd^ ben 2ßinb. 

©abei gilt eine Siegel, bie fid; am fürgeften lateinifd) aug= 

brüden läjjt: omnis motus, quo celerior, eo in agis motus. 



S8on bem, roa§ einer ift. 105 

— 2Bte fe^r unfer ©lücf von ber ^eitcrfeit ber (Stimmung 
unb biefe com ©ej'unb()eit§äuftanbe abfjänßt, kl^xt bie 33er'- 
gleidiung beö ®inbrucf§, ben bie nämlidjen äußern 33erf)äll= 
niffe, ober SSorfäde, am gefunben unb rüftigen S^age auf 
un§ machen, mit bem, meldten fie ^erüorbringen, mann 
^ränflidjfeit ung oerbrie|Iic^ unb ängftlid; geftimmt Ijat. 
9Zid;t roa§ bie 2)inge objettio unb roirflii^ finb, fonbern 
ma§ fie für un§, in unfrer Sluffaffung, finb, mac^t un§ 
glüdlid) ober unglüdli(^ : ^ieä eben befagt (Spiftet§ tapaaoet 

TOü«; ftvO'pujTCOu? ou xa upaY|Jiaxot, aXXa za TtEpi tojv iT:paY|J.ax(Juv 
8oY(J.ata (commovent homines non res , sed de rebus 
opiniones). Ueberf)aupt aber beruf)en neun 3ef)ntel unferS 
©lüdeS allein auf ber ©efunb^eit. W\t \i)X mirb atteg eine 
Quelle be§ ©enuffeä: f)ingegen ift o^ne fie fein äu^ereä 
©ut, roeldjer 9trt e§ aud/ fei, genießbar, unb felbft bie 
übrigen fubjeftioen ©üter, bie ©igenfc^aften be§ ©eifteS, 
©emüteg, 3:emperamentg, merben burd) J^ränflidjfeit fjerab; 
geftimmt unb fe^r oerfümmert. ®emna:i^ gefd^iefjt eä nic^t 
o^ne ©runb, ba^ man, cor aßen ©ingen, fid) gegenfeitig 
nad) bem ©efunbt)eit§juftanbe befragt unb einanber fid) 
raof){jubefinben roünfd^t: benn roirtlid) ift biefeä bei roeitem 
bie §auptfad^e jum menfdjlid^en ©lud. §ierau§ aber folgt, 
bafe bie größte aller 2;t)or[)eiten ift, feine ©efunbE)eit aufju^ 
opfern, für mag eg au^ fei, für ©rroerb, für Seförberung, 
für ©elet)rfamfeit, für 3iul)m, gefc^meige für äöoKuft unb 
flüchtige ©enüffe: oietmefir foE man i^r alle§ nad^feien. 

<Bo oiel nun aber auc^ ju ber, für unfer ©lud fo 
roefentlidien ^eiterfeit bie ©efunbljeit beiträgt, fo ^ängt jene 
bod) nid^t oon biefer allein ah : benn aud^ bei oollfommener 
©efunbl)eit fann ein melan(^olifd)e§ 3:emperament unb eine 
oorl)errfd§enb trübe Stimmung beftel)n. ®er le^te ©runb 
baoon liegt ol)ne 3>üeifel in ber urfprünglid^en unb bal)er 
unabänberlid;en Sefd^affen^eit beg Drganigmug, unb_ sroar 
gumeift in bem mel)r ober minber normalen 3]er^ältnig ber 
(Senfibilität jur ^i^i^itabilität unb Steprobuftiongfraft. 9tb= 
normeg Uebergeroid^t ber ©enfibilität mirb Ungleicl)l)eit ber 
Stimmung, periobifd^e übermäßige ijeiterfeit unb oorraaltenbe 
5Relandjolie ^erbeifül)ren. 2ßeil nun anä) bag ©enie burd^ 
ein Ueberma^ ber S^eroenfraft, alfo ber ©enfibilität, be= 
bingt ift; fo l)at 2(riftotele§ ganj ridjtig bemerft, baß alle 
auggejeic^nete unb überlegene 3}tenfc^en metand^olifc^ feien: 

Tcavx=$ oaot Tcepixxoi -^s-^oyaoiv avSpö^, vj xaxa (fiXoao'^iav, yj 



106 STpl^origmen jur Sebenöroeiöl^eit. 

TToXtxtXYjv, Y] ito'.Tj-'.v, Y] TEy va; , tpoitvovxac (JLeXaYXO^^-^-o' ovte? 

(Probl. 30, 1). Df)ne ^^^eifel ift biefeä bie ©teile, roeli^e 
ßicero im Sdige f)atte, bei feinem oft angefü()rten 33erid)t: 
Aristoteles ait, omnes ingeniosos melancholicos esse (Tusc. 
I, 33). '2)ie [jier in S3etra(^tung genommene, angeborene, 
grof^e 93erfd;iebenl)eit ber ©runbftimmung übertjaupt aber 
Ijat ©Ijafefpeare fef)r artig gef(i)ilbert : 

Nature has fram'd stränge fellows in her time: 

Some that will evermore peep tbrough their eye3, 

And laugh, like parrots, at a bag-jjiper; 

And others of such vinegar aspect, 

That they'll not show their teeth in way of smile. 

Though Nestor swear the jest be laughable*). 

Merch. of Ven. Sc, I. 

@ben biefer Unterfd;ieb ift e§, hen ^lato burd^ bie 
Slusbrücfe Su-v.o/.o? unb euxoXo? bejeid^net. SDerfelbe lä^t 
firf) jurüdfü^ren auf bie bei oerfcfiiebenen ?[Renfdjen fel^r 
»erfdjiebene @mpfänglid)feit für angenelpie unb unangeneijme 
®inbrüde, infolge meli^er ber eine nod^ lad^t bei bem, mag 
ben anbern faft 5ur 3Seräraeif(ung bringt: unb jioar pflegt 
bie ßmpfänglidjfeit für angeneljme ©inbrüde befto fd^roädjer 
m fein, je ftärfer bie für unangenehme ift, unb umgefel^rt. 
viad) gleidjer 9JlögIid)!eit be§ gUidlidjen unb beä unglüd= 
Iid;en l'(u§gang§ einer Stngelegen^eit, mirb ber oozy.oloc beim 
unglüdlic^en fid) ärgern ober grämen, beim glüdlid;en aber 
fid) nid^t freuen; ber euv-oXo? hingegen mirb über ben un= 
glüdlid^en fic^ nidjt ärgern, nod; grämen, aber über ben 
glüdlic^en fid) freuen. SSenn bem oucy.oXo; oon jetin S^or- 
laben neun gelingen; fo freut er fid; nid;t über biefe, fonbern 
ärgert fid; über ba§ eine mifjlungene: ber e&xoXo; mei^, im 
umgefeljrten g^all, fid; bod^ mit bem einen gelungenen ju 
tröften unb aufju^eitern. — SBie nun aber ni^t leid)t ein 
UebcI oI)ne alle Hompenfation ift; fo ergibt fic^ aud; l)ier, 
ha^ bie oüOY.oloi, alfo bie finftern unb ängftlid;en 6l)araftere, 
im ganzen, groar meljr imaginäre, bafür aber meniger reale 
Unfälle unb Seiben ju überftel)n l)aben werben, al§ bie 
iieitern unb forglofen: benn mer aUeö fd)iüar§ fielet, ftetS 

*) SDie g?atur fjat, in itjrcii lagen, feltfnme Röuje l)ertiovge6ra(^t , einige, 
bie ftct§ aus ii)xtn 9lciigelein ocrgnügt Ijernorgucfeit, unb, loie ^Papageien über einen 
®uticl[ac{)>iclcr ladjeu, unb nn'bcve Oon jo' faucitBpfiiii)cm Mnjeljn, tag fle itjre 
Snljne nidit burd) ein Säi^eln blofelegcn. Wenn auä) 9icftor jelbft idjioüre, ber Spaß 
\i\ lac^cn'^ioert. 



35on bem, »a§ einer ift. 107 

ba§ ©c^Iimmfte befürdjtet unb bemnad^ feine SSorfe^rungen 
trifft, wirb fid; nidjt fo oft üerred;net I)aben, al§ mer ftet§ 
ben fingen bie ^eitere ?^arbe unb Stuefid^t Ieil)t. — 2Bann 
jeboc^ eine !ran!^afte 2lffeftion be§ gfercenfijftemS, ober ber 
SSerbauungSioerfgeuge, ber angeborenen oud/oXta in bie ^änbe 
arbeitet; bann fann biefe ben ^ol)en ®rab erreid^en, mo 
bauernbes 9J^i^bef)agen Sebcnsüberbruft erjeugt unb bemnad; 
$ang jum ©elbftniorb entfielt, liefen oermögen alsbann 
felbft bie geringften Unanne()mlid)feiten ju weranlaffen; ja, 
bei ben pc^ften ©raben be§ UebelS, bebarf e§ berfelben 
nid)t einmal; fonbern blo^ infolge be§ an()altenben Wx^- 
beljagenä rairb ber ©elbftmorb befdjloffen unb aisbann mit 
fo fü^ler Uebericgung unb fefter Gntfd)loffen()eit ausgeführt, 
ba^ ber meiftenä fdjon unter 2(uffid)t geftettte J^ranfe, ftet§ 
barauf geridjtet, ben erften unbemad)ten 2(ugenblid_ benu^t, 
um, o^ne 3i^ubern, Jlampf unb 3ui""'f^6^en, jene§ i{)m je^t 
natürlidje unb raiCfommene (?r[eid)terung§mittel ju ergreifen. 
2(usfül}rlid)e 33efd)reibungen biefe§ 3wftö"i'*^5 Qi^t Esquirol, 
Des maladies mentales. 2merbingä aber fann, nad) Um= 
ftänben, aud§ ber gefunbefte unb üieHeid^t felbft ber l)eiterfte 
9}?enfd; fid) jum «Selbftmorb entfdjlie^en, menn nämtid^ bie 
©rij^e ber Seiben, ober be§ unau5n)ei(^bar ^erannaljenben 
Unglüdg, bie ©d^reden bes 2:obeö übermältigt. 2)er Unter= 
f(^ieb liegt allein in ber oerfdiiebenen @rö^e beä baju er= 
forberlid;cn 2lnlaffe§, al§ meldte mit ber ouaxo/.-.a in um= 
gefe^rtem 33er^ältnig ftel)t. ^e größer biefe ift, befto geringer 
fann jener fein, ja am ©nbe auf S'cuII Ijerabfinfen: je größer 
l^ingegen bie suxoXia unb bie fie unterftüt^enbe ©efunbl^eit, 
befto mel)r mufe im 3(nla§ liegen. ^ana(^ gibt e§ un= 
gallige 2tbftufungen ber ?^älle, jroifdien ben beiben (Se= 
tremen be§ ©elbftmorbeS, nämlic^ bem bes rein an^ hanU 
l^after Steigerung ber angebornen oo3v.o).:a entfpringenben, 
unb bem be§ ©efunben unb ^eiteren, ganj auä objeftioen 
©rünben. 

S)er ©efunbljeit gum ^eil cermanbt ift bie ©d^önl^eit. 
SBenngleid^ biefer fubjeftioe 33oräug nidjt eigentlich un= 
mittelbar gu unferm ©lüde beiträgt, ^fonbern blojj mittelbar, 
bur^ ben Ginbvud auf anbere; fo ift er bod) üon großer 
SBic^tigf eit , aud) im 5)Janne. ©djönl)eit ift ein offener 
Empfehlungsbrief, ber bie §er§en gum oorauö für un§ 
gerainnt: baljer gilt befonberS »on iljr ber ^omerifdje 
ä5er§: 



108 2rpr;oi-iämen jur SeBensroeis^eit. 

Ouxoi a;ToßX*/]t' eoti ■S-jwv eptxooea Swpa, 
'Oqzol xsv «üiot oiuGt, ^y.üjv 8'ooy. av xi? IXoixo. 

®er attcjemetnfte Ueberbüdf jeigt unä, al§ btc beibeu 
f^etnbe be§ men[d;Ii(i)en ©lücfeä, ben 6djmer§ unb bte 2ange= 
roeile. ©aju nod; lä^t fidj bemerfen, ba^, in bem Tiaf]z, 
alg e§ un§ glüdt, üom einen ber[eI6en unä §u entfernen, 
roir bem anbern uns nähern, unb umgefel^rt; fo ba^ unfer 
Seben luirflic^ eine ftärfere, ober fd^raäd^ere DSciKation 
jraifd)en iljnen barfteKt. 2)ieä entfpringt barauä, ba^ beibe 
in einem boppelten 2(ntagoni§mu§ ju einonber ftef)n, einem 
äußern, ober objeftioen, unb einem innern, ober fubjeftiüen. 
Sleu^erlid) nämli(^ gebiert 9^ot unb @ntbe()rung benSd^merg; 
l^ingegen ©idier^eit unb Ueberflu^ bie Sangeraeile. Xzm- 
gemä^ fel)n loir bie niebere 33oIfgf[affe in einem beftänbigen 
^ampf gegen bie 9tot, alfo ben Sc^merj; bie reid^e unb 
t)orne()me äöelt ijingegen in einem an^altenben, oft mirflic^ 
oerjraeifelten Itampf gegen bie Sangeroeile*). 2)er innere, 
ober fubjeftioe 2lntagoniämu§ berfelben aber berul^t barauf, 
ba^, im einzelnen ^Ienfd;en, bie ©mpfünglic^feit für ba§ 
eine in entgegengefe^tem S?er^ältni§ gu ber für ba§ anbere 
ftel)t, inbem fie burd) baö 3Jta| feiner ©eifteäfräfte beftimmt 
roirb. 9ZämIic| ©tumpffjeit beg ©eifteä ift burd^gängig im 
SSerein mit ©tumpf[}eit ber (Smpfinbung unb Mangel an 
SReigbarfcit, roeld)e 33efd^affenl;eit für Sd^mergen unb ^t-- 
trübniffe jeber Slrt unb ©rö^e roeniger empfängUd^_ madjt: 
Qu§ eben biefer ©eifte5ftump|{)eit aber gefjt anbrerfeitä jene, 
auf gaf)Uofen ©efid^tern ausgeprägte, roie aud) buri^ bie 
beftänbig rege Slufmerffamfeit auf alle, felbft bie fteinften 
S^orgänge in ber ätu^enroelt fidj oerratenbe innere Seer; 
l^eit t^eroor, rveldje bie roa^re Quelle ber 2angenroeile ift 
unb ftet§ nac^ äußerer 2Inregung lec^jt, um ©eift unb ©e= 
rnüt burd^ irgenb ttma^ in Öcroegung gu bringen, ^n ber 
2Ba(;l besfelben ift fie bafjer nidjt efel; roie bie§ bie @r= 
bärmlid^feit ber ^eitoertreibe bezeugt, ju benen man ^DOtenfd^en 
greifen fiefit, imgteidjen bie 2(rt i|rer ©efelligfeit unb ^on= 
uerfation, nidjt roeniger bie oielen 2;f}ürftef}er unb j^enfter; 
guder. ^ouptfädjlid^ aus biefer inneren SeerJieit entfpringt 
bie ©ud^t nad^ @efe[Ifd;aft , ^erftreuung, SSergnügen unb 



*) ®a§ gjomabenlcben, lueld)c§ bie untctfte Stufe ber Sittiüfation bc= 
jeic^nct, finbet f'i) o»f btt l)öd)ftcn im allgemein geiuorbenen Souviftcnlcben roieber 
ein. 2)a§ evfte warb uon ber Diot, iai iWeiU uon ber San gen lu eile ^erbeiflefü^rt. 



SSon bcm, toaS einer ift. 109 

2uju§ icber 3(rt, raelc^e ütele jur 3>et[(^rtienbung unb bann 
gum ßlenbe füljrt. 2]or btefem ßlenbe bemaljrt nid)lQ [o 
fieser, als ber innere diexä)tnm, ber 9teid)tum beö ©eifteS: 
benn biefer läf^t, je me^x er fic^ ber ßminenj nähert, ber 
Sangenroeile immer weniger 9iaum. ®ie unerfdjöpflidje 
JRegfamfeit ber ©ebanfen aber, i^r an ben mannigfaltigen 
©rfc^einungen ber 3nnen= unb 3(uf5enn3elt fic^ ftet§ erneuern^ 
beä ©piel, bie ^xa\t unb ber 2;rieb gu immer anbern ^om= 
binationen berfelben, fe^en ben eminenten 5lopf, bie 2lugen= 
blide ber Slbfpannung abgeredjnet, ganj aujler ben 33ereid) 
ber Sangenmcile. 2lnbrerfeit§ nun aber l)at bie gefteigerte 
intelligent eine er^öl)te ©enfibilität jur unmittelbaren 33e= 
bingung, unb größere $eftigfeit be§ SS^illenö, alfo ber 
Seibenfd;aftUc^feit, jur 2Burjel: au§ il)rem ä^erein mit biej'en 
erroäd^ft nun eine riel größere ©tärfe aller 3tffefte unb eine 
gefteigerte (Smpfinblid^feit gegen bie geiftigen unb felbft 
gegen förperlid)e ©dimerjen, fogar größere Ungebulb bei 
aüen ^inberniffen, ober and) nur Störungen ; meld^eS alles 
ju erl)ö^en bie an^ ber 6tärfe ber ^Ijantafie entfpringenbe 
2eb|aftigfeit fömtlid^er SSorfteEungcn, alfo auc^ ber raiber^ 
roärtigen, mä^tig beiträgt. 2)ag ©efagte gilt nun üerl)ält= 
nigmä^ig oon allen ben ^wif c^jenftuf en , meldte ben meiten 
Sf^aum Dom ftumpfeften ©ummfopf bis jum gr5f3ten ©enie 
ausfüllen, ©emjufolge ftel)t jeber, mie objeftio, fo aud^ 
fubjeftio, ber einen Quelle ber Seiben be§ menfdjlid^en 
SebenS um fo näl)cr, als er üon ber anbern entfernter ift. 
SDem entfprec^enb rairb fein natürlidjer ^ang i^n anleiten, 
in biefer §infid;t, baS Dbjeftice bem ©ubjeftioen möglid)ft 
anjupaffcn, alfo gegen bie Duelle ber Seiben, für roeldje er 
bie größere ßmpfänglidjfeit ^at, bie größere SSor!el)r ju 
treffen. 2)er geiftreic^e ^DRenfc^ roirb ror allem nac^ (Sc^mer^^ 
Iofig!eit, Ungel)ubeltfein, 9iul}e unb 53iufee ftreben, folglid) 
ein ftilleä, befd^eibeneS, aber möglid)ft unangefodjteneS 2cUn 
fud^en unb bemgemä^, nad) einiger Sefanntfc^aft mit ben 
fogenannten gj^enfdien, bie ^urüdgeäogenl)eit unb, bei grof,em 
©eifte, fogar bie CSinfamfeit mnljlen. 2)enn je mel)r einer 
an fic^ felber l}at, befto roeniger bebarf er üon auf5en unb 
befto meniger auc^ fönnen bie übrigen il}m fein. ®arum 
fül)rt bie Gminen§ beS ©eifteS ,;ur Hngefelligfeit. ^a, roenn 
bie Dualität ber ©efeflfdjaft fic^ burc^ bie Duantität erfeljen 
lie^e; ba märe eS ber 9)lü^e mert, fogar in ber grof^en 
SBelt gu leben: aber leiber geben ^nbert Starren, auf einem 



110 3lpf)oriämeit jur Sebcnäroeiäfjeit. 

Raufen, nod) feinen gefd^etten Tlann. — S)er oom anbern 
(Igtrem l)ini3egen roirb, fobalb bie 9iot il)n ju Altern fommen 
läjjt, i^urjiüeil unb ©efellfi^aft, um jeben ^^IreiS, [ud;en unb 
mit allem leidjt uorlieb nel^men, nid;tä [o fefjr flie^enb, mie 
fid) felbft. 2)enn in ber (2infam!eit, a(ö mo jeber auf [id) 
felbft jurüdgetüie[en i[t, ba jeigt fic^ mag er an fid^ felber 
i)at: ba feuf^t ber Xropf im $urpur unter ber unabmälj: 
baren Saft feiner armfeligen ^nbiuibualität ; roätjrenb ber 
^od;begabte bie öbefte Umgebung mit feinen ©ebanfen be= 
üöÜert unb belebt. 2)a()er ift feljr roafjr raa§ ©eneca fagt: 
omnis stultitia laborat fastidio sui (ep. 9) ; roie aud) 
^efuä ©irad^ä 2tu§fpruc^: „®eä D^iarren 2eben ift ärger, 
benn ber Xoh." S)emgemä^ roirb man, im ganzen, finben, 
baf3 jeber in bem ^3Jla^e gefeHig ift, roie er geiftig arm unb 
überl)aupt gemein ift. 2)enn man Ijat in ber 9Selt nid)t 
oiel me()r, alö bie 2öal^l gmifd^en ©infamfeit unb ©emein- 
i)eit. 2)ie gefedigften aller 5[Renfd^en foßen bie 9f?eger fein, 
roie fie Qbm and) inteUeftuett entfd)ieben 3urüdftel)n: nad^ 
33erid)ten au^ 3torbamerifa, in franji)fifd;en 3e'tw"9ß*^ (Le 
Commerce, Octbr. 19, 1837), fperren bie ©d^roarjen, ^^reie 
unb ©flauen burd^einanber, in großer 3lnjal}l, fid^ in ben 
engften Dtaum ^ufammen, roeil fie H]x fd^roarjeä Stumpfe 
nafengcfi(^t nid)t oft genug roieberI}ott erbliden fönnen. 

2)em entfpred^enb, ba^ ba§ @er)irn a[ä ber ^arafit, 
ober ^enfionär, beä gangen Drganiäntug auftritt, ift bie 
errungene freie 3}iu^e eineä jeben, inbem fie if)m ben 
freien ®enu^ feineä Seroufetfeing unb feiner ^nbiüibualität 
gibt, bie 3^rudi)t unb ber ©rtrag feineä gefamten 2)afeinä, 
roeldieS im übrigen nur 5Rüf)e unb 2lrbeit ift. 2öa§ nun 
aber roirft bie freie ?[Ru^e ber meiften 5Jlenfd}en ah ? Sange^ 
roeile unb ©umpf^eit, fo oft nid^t finnlidje ©enüffe, ober 
2(lbernf)eiten ba finb, fie augsufüUen. 3öie üöüig roertloä 
fie ift, §eigt bie ätrt , roie fie fotd^e jubringen : fie ift iUn 
baä ozio lungo d'uomini ignoranti beö 3friofto. 2)ie ge= 
roöl)nlid;en Seute finb blo^ barauf bebad^t, bie 3eit juju^ 
bringen; roer irgenb ein S^alent ^at, — fie gubenu^en. 
— 2)a^ bie befd;rdnften ^öpfe ber Sangenroeile fo fe^r iau§= 
gefeilt finb, fommt bafier, ba^ iljr ^ntelleft burd;aug nic^tä 
roeiter, alg bag 3}iebium ber SKotioe für i()ren 2ßirien 
ift. ©inb nun oorberf^anb feine SJZotioe aufi^ufaffen ba, 
fo ru^t ber SBide unb feiert ber ^nteUeft; biefer, rceil er 
fo roenig roie jener auf eigene §anb in 2:()ätigfeit gerät: 



SSon bem, roaä einer ift. 111 

ba^ 9^e[ultat ift frfjrecüiclje ©tagnation aller Gräfte im 
ganjen Wl^n]ä)^n, — Sangeroeile, ©iefcr p begegnen, 
fd;iebt man nun bem Söitten f feine, bIof5 einftraeilige unb 
beliebig angenommene 9)^otioe cor, il)n §u erregen unb ba- 
burd^ auc^ ben Qntef^eft, bcr fie aufjufaffen f)at, in Sljätig= 
feit ju oerfe^en: biefe üerfjalten fid^ bemnad; ju ben nnrf= 
lid^en unb natürlichen 9Jlottr)en, roie ^apiergelb ^u ©Über; 
ba if)re ©eltung eine roififürlirf) angenommene ift. ©olc^e 
^Jiotioe nun finb bie ©piele, mit Sparten u. f. m., toeldje 
ju betagtem S^i^d erfunben raorben finb. ^^efjlt e3 baran, 
fo t)ilft ber befc^räntte DJtenfc^ fid) burc^ illappern unb 
^^rommeln, mit allem, roaä er in bie .öanb friegt. 3tu(^ bie 
Gigarre ift \\m ein miltfommeneg ©urrogat ber ©ebanfen. 
— 2)a^er alfo ift, in allen Säubern, bie §auptbefd;äftigung 
aller @efellfd;aft baö ^artenfpiel gemorben: eä ift ber 93ia§= 
ftab be§ 2Berte§ berfelben unb ber beflarierte 33anferott an 
allen ©ebanlen. 2Öeil fie nämlid^ feine ©ebanfen auö,^u= 
taufd^en t)aben, taufc^en fie Karten auä unb fudjen einanber 
©ulben abäuneljmen. D, fläglidjeä (Bef(^led)t! Um inbeffen 
aud^ Ijier nid}t ungeredjt ,^u fein, mill \d) ben ©ebanien 
nid)t Unterbrüden, ba§ man jur ©ntfd)ulbigung be§ Karten- 
fpiels altenfallg anführen fönnte, eä fei eine 3>orübung jum 
2Belt= unb ©efd;äftöleben, fofern man baburi^ lernt, bie 
üom S^^aü unabänberlid^ gegebenen Umftünbe (llarten) flug 
§u benu^en, um barau§ roaä immer angelet gu mad^en, ju 
roeld)em ^m^dz man fid^ benn audj gemö^nt, Gontenance 
ju Ijalten, inbem man gum fc§led;ten ©piel eine fieitere 
^O^iiene auffegt. Slber eben beäljalb l)at anbrerfeitä baä 
^artenfpiel einen bemoralifierenben ©influ^. 2)er ©eift beä 
©piel§ nämlid) ift, ba^ man auf aUe Sßeife, burd^ jeben 
©treid^ unb jeben ©(^lid), bem anbern baö ©einige ah- 
getüinne. 3Iber bie @en3ol)nl)eit, im ©piel fo ju öerfal)ren, 
lüurjelt ein, greift über in bag pra!tif(^e Scben, unb man 
fommt allmäl)lid) bal;in, in ben Slngelegenljeiten beä 5Rein 
unb 2)ein cö ebenfo gu madjen unb jeben ^ßorteil, ben man 
eben in ber §anb ^ält, für erlaubt gu l)alten, fobalb man 
nur e§ gefe^lidj barf. Selege Ijiegu gibt ja baä bürgerlid)e 
Seben täglid^. — äöeil alfo, mie gefagt, bie freie SRu^c 
bie 33lüte, ober üielmel)r bie '^xüd)t beö ©afeinä eine§ jeben 
ift, inbem nur fie il)n in ben 33efi| feines eigenen ©elbft 
einfe^t, fo finb bie glüdlid; §u preifen, meiere bann auc^ 
etroaä Sied^tes an fid; felber erhalten; loäljrenb ben aller; 



112 3Ipl^ori§men jur 2eBenäiBet§I;eit. 

nictftcn bie freie Win^e ntd^t§ afemirft, at§ einen ^erl, mit 
bem nidjto anj^ufonflen ift, ber fid^ fdjredtlid; langmeilt, fid) 
felber jur Saft, ©emnad^ freuen wir ung, „if)r lieben 
SSrüber, baj? rair nidjt finb ber 5Dkgb ^inber, fonbern ber 
g-reien". (@al. 4, 31.) 

gerner wie ba§ Sanb am glüdlidjften ift, n)el($eg 
meniger, ober feiner, ©infu()r bcbarf; fo and) ber SRenfd^, 
ber an feinem innern 9^eid)tum genug ^at unb ju feiner 
Ünter[)altung roenig, ober nid)t§, üon aujjen nötig ^at; ba 
bergletd)en 3"f"^)i^ »ie^ ^oftet, abijängig madjt, ©efaf)r bringt, 
2Scrbru^ »erurfad^t unb am ßnbe bod; nur ein fd^ted^ter 
ßrfa^ ift für bie ßr^eugniffe be§ eigenen 93oben§. ®enn 
tion anbern, üon au^en überfjaupt, barf man in feiner ^in- 
fid)t oiel ermarten. 2öa§ einer bem onbern fein fann, I)at 
feine feljr engen ©renken: am @nbe bleibt bod) jeber allein, 
unb ba fommt e§ barauf an, mer jcl^t allein fei. 2Iud) 
f)ier gilt bemnad; roaS ©oetf)e (®id^t. u. 3ßa^r^. Sb. 3, 
©. 474) im allgemeinen auggefprod()en I)at, ba^, in allen 
fingen, jeber auf fid^ felbft jurüdgemiefen wirb, ober luie 
Dlicer ©oIbfmit§ fagt: 

Still to ourselves in ev'ry place consign'd, 
Our own felicity we make or find. 

(The Traveller v. 431 sq.) 

®a§ Sefte unb SJJeifte mu| bal^er jeber fid^ felber fein unb 
leiften. Qe metjr nun biefe§ ift, unb je me{)r bemjufolge er 
bie Duellen feiner ©enüffe in fid) felbft finbet, befto glüd= 
licjier wirb er fein. 9Jiit griD^tem 3^ed)te alfo fagt 2Iriftoteleö : 

Y) Euoatfxovia xtuv aotapy.(uv sof. (Eth. Eud. VII, 2), JU 

beutfd}: ba§ ©lud geljört benen, bie fid^ felber genügen. 
2)enn alle äuj^ern Duellen beö ©lüde§ unb ©enujfe§ finb, 
il)rer 3Ratur nad), l)'66)\t unfid^er, mifelid^, oergänglid) unb 
bem 3"ff»Ii untermorfen, bürften ba^er, felbft unter ben 
günftigften llmftänben, leidet ftoden; ja, biefeS ift unocr= 
ineiblid^, fofern fie bodj nid)t ftetS jur .^anb fein fönnen. 
^m 2llter gar »erfiegen fie faft alle notmenbig: benn ba 
Derlä^t un§ Siebe, ©c^erj, $Heifeluft, ^ferbeluft unb 3:aug= 
lid)feit für bie ©efellfdiaft: fogar bie g^reunbe unb 2Ser= 
raanbten entfüljrt un§ ber 2;ob. 2)a fommt e§ benn, meljr 
al§ je, barauf an, mag einer an fid; felber \)abe. 2)enn 
biefeg mirb am längften ©tid; l;alten. 2lber aud§ in jebem 



SSon bem, raaS einer tft. 113 

2IIter ift unb bleibt e§ bie ed)te unb allein auSbauernbe 
•Duette bes ©lücfä. ^ft boc^ in ber 2öelt überaU nicf)t »iel 
gu ^olen: 9^ot unb ©c^mcrj erfüllen fie, unb auf bie, roelc^e 
biefen entronnen finb, lauert in allen SBinfeln bie Sange^ 
roeile. 3ubem [)at in ber Siegel bie ©^led^tigfeit bie §err= 
fd)aft barin unb bie %i)ox\)dt ba§ gro^e 2Bort. 2)a§ ©rf)icffa( 
tft graufam unb bie SJtenfc^en finb erbärmlic^. '^n einer 
fo befdjttffenen 2ßelt gleidjt ber, raetc^er oiel an fic^ f eiber 
i)at, ber fetten, roarmen, luftigen SBeiljnac^tsftube , mitten 
im S^nee unb ßife ber 2)eäembernad)t. ©emnad^ ift eine 
Dorjüglidie, eine reidie ^nbioibualität unb befonberS fe^r 
oiel ©eift ju I)aben ol)ne ^'^eifel baä glücElic^fte Sog auf 
(Jrben; fo cerfdjieben e§ etman and) von bem glänsenbeften 
ausgefallen fein mag. ^aljer loar e§ ein raeifer Stusfprui^ 
ber erft neun,^el)niä!)rigen ilönigin 6l)riftine üon ©djraeben, 
über ben i^r nod) blo^ burd) einen Sluffa^ unb auä münb= 
lid)en Serid^ten befannt geworbenen 6artefiu§, roelc^er ba= 
male feit groanjig ^ai)xen in ber tiefften Sinfamfeit, in 
.g)otlanb, lebte: Mr. Descartes est le plus heureux de 
tous les hommes, et sa condition me semble digne d'envie. 
(Vie de Descartes par Baillet, Liv. VII, eh. 10.) 5Kur 
muffen, rcie e§ ib^n auc^ ber ^-all be§ 6artefiu§ n3ar, bie 
äußern Umftönbe e§ fo meit begünftigen, ba^ man aud^ fid^ 
felbft befi^en unb feiner frol) roerben fönne; n)esl)alb fd)on 
5lol)eletl) (7, 12) fagt: „SBeiS^eit ift gut mit einem ßrbgut, 
unb l)ilft, bafj einer fid^ ber ©onne freuen fann." 2öem 
nun, burc^ ©unft ber Ücatur unb beä ©c^idfalS, biefeS 2oä 
befc^ieben ift, ber rairb mit ängftlid^er (Sorgfalt barüber 
road^en, ba^ bie innere Duelle feines ©lüdeg il)m jugäng: 
üd) bleibe; moju Hnab^ängigfeit unbgjiu^e bie 33ebingungen 
finb. Siefe rairb er t>a^er gern burd) ^ä^igfeit unb ©par= 
famfeit erfaufen; um fo mel)r, alä er nidjt, gleidl) ben 
anbern, auf bie äußern Duellen ber ©enüffe oerroiefen ift. 
3)arum wirb bie Sluäfic^t auf 2(emter, ©elb, ©unft unb 
SeifatI ber 9Belt, t^n nic§t uerleiten, fid^ felber aufjugeben, 
um ben niebrigen Slbfid^ten, ober bem fd^ledl)ten ©efc^made, 
ber 9)tenfc^en fid^ ju fügen. SSorfommenben %aU§ rairb er 
eä mad)en roie ^oraj in ber ßpiftel an ben ?OWcena§ 
(Lib. I, ep. 7). ßä ift eine gro^e 3:l)orl)eit, um nac^ 
au^en gu gerainnen, nad^ innen ju oerlieren , b. I). für 
©lan?, 3fiang, ^runf, 2;itel unb eijre, feine 9iu^e, Wlu^e 
unb Unabl)ängigfeit ganj ober großenteils liinjugeben. 2)ieä 

BäjOptn^autT, SIBerfe. IX. 8 



114 Slpl^oriSmen jur SebenSraeiä^eit. 

I^at aber ©oetf)e o,^tl)an. Wxä) ^at mein @eniu§ mit @nt' 

f(i)iebent)eit nad) ber anbern ©eite gejogen. 

2)ie f)ier erörterte 9Bal)rI)eit, bafe bie .^auptquelle be§ 
menf(^li(^en ©Iütfe§ im eigenen Innern entfpringt, finbet 
i^re ^eftätigung auä) an ber fel)r ridjtigcn Semerfung beg 
airiftoteleä, in ber 9fiifomad;äifc^en @tf)if (I, 7; et VII, 
13, 14), ba^ ieglic^er ©enu^ irgenb eine SlfttDttät, alfo bie 
Slnraenbung irgenb einer ^raft »orauöfe^t unb oi)ne foldie 
nidjt beftel)n fann. 3)ie 2(riftotelifc^e 2el)re, ba^ ba§ ©lücf 
eines 3Renfdjen in ber ungeljinberten Stuöübung feiner I)er= 
Dorfted;enben ^ä^igfeit beftej^e, gibt auä) ©tobäoä mieber in 
feiner ©arfteUung ber peripatetifd)en ßt^if (Ecl. eth. IT, 

C. 7, p. 268 — 278), ^. 33. evsp^etav etvai tyjv Eü8ai|xoviav xftx' 
&p£TY]v, Iv npa^eoi TCpoTiYOUfj-Eva'.? xat' shyri'^ (felicitatem esse 
functionem secundem virtutem, per actiones successus 
compotes)) aud) mit ber ©rtlärung, ba^ apetf] jebe 33ir= 
tuofität fei. '^lun ift bie urfprünglid^e S3eftimmung ber 
5lräfte, mit meldten bie 9catur ben 9Jcenfc^en auSgerüftet 
I)at, ber ^ampf gegen bie 9iot, bie i()n oon allen (Seiten 
bebrängt, äöenn aber biefer ^ampf einmal raftet, ba werben 
x[)m bie unbefdjäftigten 5?räfte jur Saft: er mu^ ba^er je^t 
mit iljnen fpielen, b. \). fie jicedloS gebrauchen: benn 
fonft fäEt er ber anbern Duelle be§ menfd)Iici^en Seibenö, 
ber Sangenraeile, fogleid; anf^eim. 3Son biefer finb ba^er oor 
allen bie ©ro^en unb Steidpen gemartert, unb ^at oon 
i^rem ©lenb fdjon SucretiuS eine ©djilberung gegeben, beren 
S^reffenbeg ju er!ennen man nod^ [)eute, in jeber großen 
©tabt, täglid^ ©elegenl^eit finbet: 

Exit saepe foras magnis ex aedibus ille, 
Esse domi quem pertaesum est, subitoque reventat; 
Quippe foris niliilo melius qui sentiat esse. 
Currit, agens mannos, ad villam praecipitanter, 
Auxilium tectis quasi ferre ardentibus instans : 
Oscitat extemplo, tetigit quum limina villae ; 
Aut abit in somnum gravis, atque oblivia quaerit; 
Aut etiam properans urbem petit, atque revisit. 

III, 1073. 

Sei biefen Ferren mu^ in ber ^ugenb bie 3Jiug!eltraft unb 
bie 3eugung§fraft l^errjalten. 2lber fpäterl)in bleiben nur bie 
©eifteöfräfte : feljlt e§ bann an biefen, ober an i^rer 2(u§= 
bilbung unb bem angefammelten ©toffe ju il)rer ST^ätigfeit ; 



SSon bem, rcaS einer ift. 115 

fo ift ber ^^ammer gro^. 2öeil nun bevSöille bie einsige 
unerfd)öpflid;e ^raft ift; fo wirb er jeljt angereiht burd^ 
Erregung ber Seibenfd^aften, 5. 33. burd^ i)0^e §afarb[piele, 
biefeä n)af)rl)aft begrabierenbe Safter. — Ueberfiaupt aber roirb 
jebeS unbe[d)äftigte ^nbiüibuum, je nad) ber 2{rt ber in i[)m 
Dorroaltenben Gräfte, fic^ ein ©piel ju il^rer Sefd^äftigung 
roä^len: etraan Äegel, ober ©i^a^; S«9b, ober 50talerei; 
2Bettrennen, ober9)^ufi!; ^artenfpiel, ober ^oefie; ^cralbü, 
ober ^[)iloi'opl3ie u. f. m. 2Bir fönnen fogar bie <Ba6)Z 
met^obifc^ unterfuc^en, inbem roir auf bie aBurjel aller 
menfd)Ud)en ^raftäufeerungen jurüdgelin, alfo auf bie brei 
p^t)ftologif^en ©runbfräfte, ireld^e rair bemnad^ f)ier 
in i^rem graedlofen ©piele ju betrad)ten Ijaben, in welchem 
fie alg bie Duetten breier 2(rten möglid)er ©enüffe auftreten, 
au§ benen jeber SRenfc^, je nadjbem bie eine, ober bie anbere 
jener 5lräfte in i^m oorroaltet, bie if)m angemeffenen er= 
n)äf)ten rcirb. 3llfo j^uerft, bie ©enüffe ber 9teprobu!tion§= 
fraft: fie befte^n im ©ffen, 2:rinten, 3Serbauen, Stufen unb 
©d)iafen. T)iefe werben ba()er fogar gangen 33ölfern al§ 
i^re ^btionaloergnügungen Don ben anbern nadjgerü()mt. 
3roeiten§, bie ©enüffe ber Irritabilität: fie befte^n im 
S5anbern, ©pringen, Dringen, SCanjen, ?S"ecIjten, 9teiten unb 
at^letifc^en ©pielen jeber 2lrt, mie auc| in ber ^agb unb 
fogar im ^ampf unb ^rieg. ^Drittens, bie ©enüffe ber 
©enfibilität: fie beftel)en im Sefc^auen, ©enfen, (Smpfin= 
ben, ®id)ten, Silben, DJiufisieren, Sernen, Sefen, ?öiebitieren, 
©rfinben, $^ilofopl)ieren u. f. ro. — Heber ben SBert, ben 
©rab, bie Sauer jeber biefer Slrten ber ©enüffe laffen fid^ 
mand)erlei Setrad^tungen aufteilen, bie bem Sefer felbft über= 
taffen bleiben, ^ebem aber roirb babei einleud^ten , )ia'^ 
unfer, allemal burd) ben ©ebraud^ ber eigenen J^räfte be= 
bingter ©enu^ unb mitt}tn unfer, in beffen l)äufiger 3ßieber= 
fel)r beftel)enbe§ ©lud um fo größer fein mirb, je eblerer 
2lrt bie i^n bebingenbe ^roft ift. 2)en SSorrang, roelclien, 
in biefer ^infic^t, bie ©enfibilität, beren entfd^iebene§ lieber^ 
wiegen ba§ StuSjeid^nenbe be§ SRenfd^en vox ben übrigen 
^ierge[d^led)tern ift, Dor ben beiben anbern pl)r)fiologif($en 
©runbfräften §at, al§ meldte in gleid^em unb fogar in 
l)öl)erem ©rabe ben 3:;ieren einraol)nen, roirb ebenfaUl nie= 
manb ableugnen. ®er ©enfibilität gel)ören unfere @rfennt= 
nisfräfte an: bal^er befäljigt baä Ueberroiegen berfelben ju 
benim ©rfennen befte^enben, alfo ben fogenannten geifti^ 



116 5rpl^oriömen 5ur Sebenäroeiäl^eit. 

gen ©enüffen, unb jwar §u um [o gri3|5ercn, je entfd^iebener 
jeneg Uebemneöen t[t*). ®em normalen, geraö^nlidjen 
5)tenfd)en fann eine ©ac!^e allein baburd) Ieb()afte STeilnaljme 
abgeroinnen, ba& fie feinen äBillen anregt, al[o ein per- 
fönlic^eS ^ntereffe für ifjn l)at. 9tun ift aber jebe anl)a(tenbe 
©rregung beö3BilIen§ irenigfteng gemifd^ter iJtrt, alfo mit 
<5d)mer5 »erfnüpft. (Sin abfid)tUd^e§ ©rregungsmittel be§= 
felben, unb smar mittelft fo fleiner ^ntereffen, ba^ fie nur 
momentane unb leidjte, nid)t bleibenbe unb ernftlid)e©d^merjen 
cerurfac^en tonnen, fonac^ al§ ein blo^eg Äi^eln be§ 5BiIIen§ 
ju betrad)ten finb, ift ba§ ilartenfpiel, biefe burc^gängige 
Sefdjäftigung ber „guten ©efett)d;aft", allerorten**). — 



•) ®ie giatur steigert '\\6) forliriQt)venti, junääjft Dom mcd)nniidöcn unb ^emi» 
jd)en SDirfcn beä unorgnniid)en SRcid)c§ jum 5BcgetQ()ilifd)cii unb |ctnem buinpfeu 
©etbftgenufe, öon ba 311m 2iertcid) , mit luctdiem bie anteiligen 3 unb baä «c 
tuuBtje'in anbriet unb nun tjon i^n)ad)en «Inföngen ftufeniucije immer t)bl)cr fteigt 
unb cnblit^ buvd) beu letzten unb grbfeten Stritt bi§ jum 5JUnjcben ftd) erbebt, 
in bcfjcn 3nteUeft otjo bie 9!otur ben ©ipfelbunfl unb baS giel ibrer «pvobuttioneu 
erreid)t, aljo ba§ aSünenbctcftc unb Sdmnerigfte liefert, wa§ fxe t)erBoräubringcn 
«crmag. eetbft inncrbatb ber menid)tid)en SpcjieS aber ftcUt ber Snteactt nort) 
Diele unb mertlid)e 9lbftufunqen bar unb gelangt ^öd)ft gelten jur obcvftcn, ber 
cigentliiö tjoljen Sntenigenj. SBicfe nun aljo ift im engern unb ftrengcrn Sinne 
ba& id^TOierigfte unb l)öd)fte ^V'robuft ber Slatur, mitt)in baS Seltenftc unb WaU 
öoUfte, n)a§ bie ÜBclt aufäuiociicn l)at. 3n einer folgen antcBigenj tritt ba§ 
tlQvfte Seroufetfcin ein unb fteüt bcmgemdfe bie Sffielt fiä) beutlidjer unb Botlftünbiiier, 
qI§ irgenbnio bar. £ier bamit ?luägeftattcte befi^t bcninad) ba§ ©belfte unb Soft» 
li^fte auf erben unb l)at bcmentjpredjenb eine GueOe oon ©enüffen, gegen ttield)e 
alle übrigen gering Tinb; fo bafe er öon aufeen nicbtS toeiter bebarf, aU nur bie 
Wufee, fi^ biefcä äefitjeä ungeftbrt ju erfreuen unb feinen 3>iamonten nuSäuidjlcifcn. 
2)cnn alle anbern, alfo nid)t inteneftueUen ©cnüffe finb nicbrigerer 9lrt : fie laufen 
fämtli* auf SBiUcnSbereegungcn binauS, alfo auf SlDünfd)cn, §offen, S-ürd)ten nnb 
e-rreidjen, glcidjuiel auf iua§ e§ gerid)tct fei, «obei e§ nie ol)ne S^merjcn abgcl)n 
tann, unb äubem mit bem (J-rreicben, in ber Segel, mel)r ober weniger enttdufc^ung 
eintritt, ftatt t>a% bei ben intcHcttueÜen ©enüffen bie aöal)vbeit immer flarer Wirb. 
3m iReid)e ber SntcUigenj wollet lein Sdimerj, fonbcrn alle§ ift Isvtcnntm«. ?Ule 
inteUeftuellen ©enüffe finb nun aber jebem nur »ermittclft unb alfo no^ Wafegabe 
feiner eigenen 3ntelligenä jugänglic^: benn tont l'esprit, qui est au monde, 
est inutile ä celui qui n'en a point. ©in wirfli^er jenen SSorjug begleitcnber 
91ad)teil aber ifl , bafe , in ber ganjen Tiatur , mit bem öirab ber anteüigcnj bie 
gäbiglcit 3um Scbmerje fid) fteigc'rt, alfo ebenfaüä erft bier ibre pd)fte Stufe erreid)t. 

•*) S)ie SBulgaritöt beftel)t im ©runbe barin, ba6 im Setuufetfem ba§ 
aBoIlen bas (Srtcnncn gänjli^ übcnuicgt, womit cl ben ®rab erreicht, bafe burd)au§ 
nur jum S)ienfte *e§ ilßiaenS ba§ Grtenncn eintritt, folglid» wo biefer ®ienft eä 
nid)t l)ciid)t, alfo eben !eiue 53JotiBe, lucber groj^e no^ tlcine, vorliegen, ba§ erfcnnen 
ganj ccinert, folglich »bnige ©ebanfenlecrc eintritt. 9iun ift aber erfenutm§lofe§ 
iffiollcn 'aai ©emcinfte, wa§ e§ gibt : jeber filoti SMi W c§ unb jeigt e§ wenigften§ 
wenn er fättt. 2)abcr maift fener guftaub bie Sßulgnrität aus. 3n bem)elbcn 
bleiben bloß bie Sinneswertjcuge unb bie geringe, jur ^Jlwreljcnrion iljrer i-ata 
crfovbcrte 2>crftanbc?-tl)ätigfeit attio, infolge woüon ber Bulgare Wenj^ allen C5-in= 
brüden beftönbig offen ftebt, alfo atleä wa§ um itjn berinn Borgcbt augenblidli(^ 
wabrnimmt, fo baf; ber leifefte Son unb jeber, au4 no^ fo geringfügige Umftanb 
feine ^lufmerffamteit foglcicb erregt, eben wie bei ben Sieren. tiefer ganje Suftanb wirb 
in feinem ®cfid)t unb ganjcn ^leußern rtd)tbar, — woraus bann baS Bulgare ^Injcbn 
berBorgcbt, bcfien P-inbrud um fo wiberlid)er ift, wann, wie meiftenS, ber t)ier baS 
SBewufetjcin allein crfüCenbeaGiUe ein nicbrigcr, egoiftifdjer unb überhaupt fd)led)ter ift. 



S3on bem, roa§ einer ift. 117 

©er SJ^enfd^ üon übenniegenben ©eiftesfräften hingegen ift 
ber Ieb{)afte[ten Sreilnaljtne auf bem 2Sege bloßer ©rfennt^ 
ni§, o^ne alle einmifc^ung be§ 2BilIen§, fä^ig, ja be= 
bürftig. ©iefe Xeilnafime oerfe^t tf)n aisbann in eine 
^iegion, ireld^er ber ©c^merj trefentlicf) fremb ift, gletdifam 
in bie 2(tmofp^äre ber leidjt lebenben ©ötter, S-stuv pji« 
CüJovxü)v. aSä^renb bemnac^ ba§ Seben ber übrigen in 
2)umpf^eit ba^inge[)t, inbem if)r ©id^ten unb 2;raci^ten gänä= 
lic^ auf bie f(einlid)en ^ntereffen ber perfönlidjen 2öo^IfaI)rt 
unb baburd) auf W]mn alter 3trt gerid)tet ift, weshalb 
unerträglidje Sangeraeile fie befaßt, fobalb bie 33efc^äftigung 
mit jenen äroeden ftodt unb fie auf fid^ felbft gurücfgeiDiefen 
roerben, inbem nur ba§ roilbe ?^euer ber Seibenfdiaft einige 
33eiregung in bie ftocfenbe 5)caffe ^u bringen oermag; fo 
F)at bagegen ber mit übermiegenben ©eiftesfräften au§= 
geftattete 93tenfd^ ein gebanfenreid^eö, burd)tDeg belebtes unb 
bebeutfames 2)afein : raürbige unb intereffante ©egenftänbe 
befc^äftigen if)n, fobalb er fic^ i^nen überlaffen barf, unb in 
fid^ felbft trägt er eine Duelle ber ebelften ©enüffe. 2ln= 
regung oon au^en geben it)m bie 2Berfe ber 9catur unb ber 
ainblid beä menfc^lic^en Treibens , fobann bie fo fet)r »er= 
fd^iebenartigen Seiftungen ber ^od^begabten aller Reiten unb 
£änber, alä roeld^e eigentlid) nur il)m gang geniepar, roeil 
nur il)m ganj cerftänblid; unb füijlbar finb. %üx i^n bem= 
nad^ laben jene mirflid) gelebt, an iijn IjaUn fie fid^ eigent^ 
lic^ geroenbet; roäljrenb bie übrigen nur al§ sufätlige S^'- 
l)örer eines unb ba§ anbere ^alb auffaffen. ^^reili^ aber 
|at er burc^ biefeS atteS ein Sebürfnig me|r, alä bie 
anbern, ba§ SebürfniS j^u lernen, ju fel)n, ju ftubieren, ju 
mebitieren, gu üUn, folglid; aud^ baS 33ebürfm§ freier 
9)iu^e: aber eben meil, mie 3Soltaire rid)tig bemerft, il 
n'est de vrais plaisirs qu'avec de vrais besoins , fo ift 
bieg Sebürfnig bie SSebingung ba.^u, ba^ it)m ©enüffe offen 
fte^n, roel(^e ben anbern »erfagt bleiben, alg meieren 9catur= 
unb ^unftfdjönl)eiten unb ©eiftesmerfe jcber 2lrt, felbft menn 
fie füld;e um fic^ an()äufen, im ©runbe bod; nur baS finb, 
roag Hetären einem ©reife. Gin fo benorjugter 9)cenfc^ 
füljrt infolge baoon, neben feinem perfönlid)en 2zhin, nod) 
ein sroeiteg", nämlidl) ein intelleftueüeä, roeld^eg i^m altmäf)= 
lid^ gum eigentlichen gmä roirb, gu meldjem er jeneg erftere 
nur noc^ alg Wdüel anfiel)t: mäl^renb ben übrigen biefeg 
fdjale, leere unb betrübte 3)afein felbft alg 3raed gelten 



Q 



118 2lpl^ort§men äur SebenSroeiä^eit. 

mu^. SeneS intelleftuette Seben roirb baffer x^n üorjug§= 
roeife bef^äftigcn, unb eg erf)ält, burd^ ben fortraäl)renben 
3utt)ad)g an @in[id^t unb ©rfenntnig, einen ^"[ömmenl^ang, 
eine beftänbige Steigerung, eine fid^ mef)r unb mel)r 06= 
runbenbe ©anj^eit unb S^oHenbung, roie ein roerbenbcS 
^unftroer!; roogegen ba§ blo^ praftifd^e, 6lo^ auf perfön= 
lid^e 23oI)lfa^rt gerid^tete, blo^ eineä 3u'öa<^[eä in ber 
Sänge, nid^t in ber 2;iefe fäl)ige Seben ber anbern traurig 
abftid)t, bennod[) il)nen, roie gefagt, al§ Selbftjroedf gelten 
mu^; n)äf)renb eä jenem blo^eä ?Otittel ift. 

Unfer pra!tif^e§, reale§ Seben nämlic^ ift, roenn nid^t 
bie Seibenfdiaften eä bewegen, (angroeilig unb fabe; roenn 
fie aber eg beroegen, roirb e§ balb fd^merjUd^ : barum finb 
bie allein beglücft, benen irgenb ein Ueberfdl;u^ be§ ^ntelleltS, 
über ba§ gum 2)ienft il)re§ SBiUeng erforberlid^e 3Jla^, ju 
teil geroorben. 2)enn bamit führen fie, neben i^rem roirf= 
lid^en, nodi) ein intelleftuelleä Seben, roetd^el fie fortroä^renb 
auf eine fd)mer;^lofe Söeife unb bod) lebhaft befdjäftigt 
unb unterhält. Slofie 3Jlu^e, b. l). burdj ben S)ienft be§ 
SJillenä unbefcE)äftigter ^nteMt, reid^t bagu nid^t auä; 
fonbern ein roirflidjer Ueberfdfiu^ ber ^raft ift erforbert: 
benn nur biefer befäl;igt ^u einer bem 2Billen nid^t bienen= 
ben, rein geiftigen 33ef4)äftigung : hingegen otium sine 
litteris mors est et hominis vivi sepultura (Sen. ep. 82). 
^e nad^bem nun aber biefer Ueberfd^u^ flein ober gro| ift, 
gibt e§ unsäl)lige Slbftufungen jenes, neben bem realen gu 
fül)renben intellektuellen Sebenä, com bloßen ^nfeften^, 
aj5ögel;, 2Rineralien=, 5Küngenfammeln unb Sefd^reiben, bi§ 
ju ben l)öd^ften Seiftungen ber ^oefie unb ^^itofop^ie. ©in 
fold;e§ intelleftuelleg Seben fd)ü|t aber nii^t nur gegen bie 
Sangeroeile, fonbern auc^ gegen bie oerberblictien ?^olgen 
berfelben. @ä roirb nämlid^ jur ©i^u^roe^r gegen fdjle^te 
©efeüfdjaft unb gegen bie oielen ©efa^ren, Unglüdäfätte, 
SSerlufte unb 3Serf^roenbungen , in bie man gerät, roenn 
man fein ©lud gan^ in ber realen 2ßelt fud)t. ©0 l)at 
5. 33. mir meine ^;pi;ilofopl)ie nie ^tma^ eingebrad^t; aber 
fie l)at mir fel)r oiel erfpart. 

2)er normale 9)^enfc^ l}ingegen ift, l)infid)tli(^ be§ ©e- 
nuffe§ feines Sebeng, auffinge au Ber il)m geroiefen, auf 
ben 33efi§, ben 9tang, auf 2Beib unb ^inber, §reunbe, ®e= 
feafd;aft u. f. ro., auf biefe ftül^t fid) fein SebenSglüd: barum 
faßt eä bal;in, roenn er fie oerliert, ober er fic^ in i^nen 



SSon bem, tüO§ einer ift. 119 

getöuf^t Id). 2)iefe§ 2Serl)äItni§ au§jubrüc!en, !önnen lüir 

jagen, ba^ fein ©c^roerpunft au^er i§m fällt, ©ben be§= 

{)alb i)at er aurf) ftetä raed^felnbe 2öünfd§e unb ©ritten: er 

roirb, raenn feine ^Jiittel e§ ertauben, balb Sanb^äufer, balb 

^ferbe faufen, balb ^efte geben, balb Steifen mad^en, über= 

I)aupt aber großen 2uj;u§ treiben; weil er eben in Singen 

aller 2trt ein ©enüge oonau^en fud^t; roie ber ©ntfräftete 

au§ ßonfommeä unb 2lpotl)eferbrogen bie ®efunbl)eit unb 

6tär!e ju erlangen ^offt, beren wa^re Quelle bie eigene 

Sebengfraft ift. ©tetten roir nun, um nid^t gleid^ gum 

anbern @j;trem übergugel^n, neben iljnen einen 9}tann oon nic^t 

gerabe eminenten, aber bod^ ba§ geraöl)nli(^e fnappe SRa^ 

überfi^reitenben ©eifteSfräften ; fo fel)n roir biefen etroan 

irgenb eine fd)i3ne ^unft al§ 2)ilettant üben, ober aber eine 

9^ealroiffenfd)aft , roie Sotanif, SJiineralogie, ^l^^fif, 3tftro= 

nomie, @ef(i)id^te u. bgl. betreiben unb aläbalb einen großen 

Steil feineg ©enuffeg barin finben, fid; baran erl)olenb, 

roenn jene äußern Duetten ftodEen, ober il)n nic^t mel)r 

befriebigen. 2öir fönnen infofern fagen, ba^ fein ©(^roer* 

punft f^on 5um 2;eil in itjn felbft fällt. SBeil jebod^ 

bloßer 2)ilettanti§mu§ in ber J^unft noc^ fe^r roeit oon ber 

{)eröorbringenben gäl)ig!eit liegt, unb roeil blo^e 9iealroiffen: 

fc^aften bei ben SSer^ältniffen ber ©rfd^einungen §u einanber 

fte^n bleiben; fo fann ber ganje ^enfd^ nidjt barin auf= 

gel)n, fein ganjeä 2Befen fann nic^t bis auf ben ©runb 

oon il)nen erfüttt roerben unb ba^er fein 2)afein ftd() nic^t 

mit il)nen fo oerroeben, baf^ er am übrigen atteS ^ntereffe 

Derlöre. ©ies nun bleibt ber ]^öc|ften geiftigen ©minenj 

allein oorbe^alten, bie man mit bem S^iamen beö ©enieä 

ju bejeic^nen pflegt: benn nur fie nimmt ba§ S)afein unb 

2Befen ber Singe im gangen unb abfolut gu i^rem Si^^ema, 

roonad) fie bann il)re tiefe Stuffaffung begfelben, gemä^ 

i^rer inbioibuetten S^tii^tung, burd) ^unft, ^oefie ober $l)ilo= 

fopl)ie auäjufprec^en ftreben roirb. Sal}cr ift attein einem 

3Jienfd^en biefer 2lrt bie ungefti3rte Sefd^äftigung mit fii^, 

mit feinen ©ebanlen unb Sßerfen bringenbeS 33ebürf= 

ni§, @infam!eit roittfommen, freie 5Ru^e baä Ijijc^fte @ut, 

atteg übrige entbel)rlid) , ja, roenn t)orl)anben, oft nur gur 

Saft. 3^ur üon einem folc^en SRenfc^en fönnen roir bemnad^ 

fagen, ba^ fein ©d^roerpunft ganj in i^n fällt. §ierauä 

roirb fogar erflärlid^, bo^ bie l)öc^ft feltenen Seute biefer 

Slrt, felbft beim beften ßl;arafter, bod^ nid;t jene innige 



120 3Ipl^oti§men sur Se5en§roei§l^ett. 

unb gren^enlofe S^eitna^me an g^reunben, ^amilie itnb ®e* 
meininefen j^etgen, bereu mand^e ber anbern fä^ig finb: benn 
fie formen \\d) jule^t über alles tröften; roenn fie nur fid^ 
felbft I)abcn. ©onad^ liegt in if)nen ein ifolierenbeö ©lement 
me^r, roeld^eS um fo rairffamer ift, al§ bie anbern i^nen 
eigentlid) nie noUfommen genügen, rcesl^alb fie in i^nen 
nid;t ganj unb gar il)re§9(eid^enfel)n fönnen, ja, ba§ heterogene 
in allem unb jebem iljnen ftetg fühlbar roirb, allmä^lid) fid^ 
geroö^nen, unter ben ^Renfd^en al§ cerfdjiebenartige SSefen 
umf)ersugef)n unb, in il)ren ©ebanfen über biefelben, fid^ 
ber brüten, nid^t ber erften ^erfon ^luraliS §u bebienen. — 
Sson biefem ©efid^tSpunft au§ erfd^eint nun ber, meldten 
bie 3fiatur in inteHeftueller ^infid^t fef)r reid^ auSgeftattet 
l^at, alg ber ©lüdfUd^fte ; fo gerai^ ba§ ©ubjeftioe unö näfier 
liegt, al§ ba§ Dbjeftiue, beffen SBirfung, toeld^er 3(rt fie 
au(^ fei, immer erft burd; jene§ vermittelt, alfo nur fefunbär 
ift. S)ie§ bezeugt aud^ ber fd^öne 23er§: 

T'aXXa o'ej^et afrjv ivXstova xcuv xteavcuv. 

Lucian. in Anthol. I, 67. 

©in foldier innerlid^ 9leid^er bebarf non aufeen nid)tä raeiter, 
als eines negatiüen ©efd^enfS, nämlid^ freier 3[liu§e, um 
feine geiftigen g^ä^igfeiten auSbilben unb entmidfeln unb 
feinen innern 9leid)tum genießen gu fönnen, alfo eigentlid^ 
nur ber Erlaubnis, fein ganjeS Seben I)inburd^, jeben SCag 
unb jebe ©tunbe, gang er felbft fein ju bürfen. 2Benn 
einer beftimmt ift, bie ©pur feines ©eifteS bem gangen 
2Renfd)engefd)led;te aufjubrüden; fo gibt eS für if)n nur 
ein ©lud ober tlnglüd, nämlid^ feine 2lnlagen ooUfommen 
auSbilben unb feine SBerfe nollenben gu fönnen, — ober 
aber hieran üerf)inbert gu fein. 2lIIeS anbre ift für i(}n 
geringfügig. ^Demgemä^ fel)n mir bie großen ©eifter aller 
Reiten auf freie 9}iu§e ben allerljöd^ften Sffiert legen. 2)enn 
bie freie SRu^e eines jeben ift fo oiel mert, roie er felbft 

wert ift. AoxEi 8s •(] £u5at;j.ovta ev xfj oyo\-(j etvai (videtur 
beatitudo in otio esse sita), fagt 2IriftoteleS (Eth. Nie, 
X, 7), unb 2)iügeneS SaertiuS (II, 5, 31) berid^tet, ba^ 

StuypaTY]«; tTz-fjvsi o)(oXy)v, ux; xaXXioTov x-cYjfjLaxcuv (Socrates 
otium et possession^^m omnium pulcherrimam laudabat). 
S)em entfpricf)t auc|, ba^ 2(r ift oteleS (Eth. Nie. X, 7, 8, 9) 



SSon bem, roaä einer ift. 121 

ba§ pl^ilofopljifdje 2Befen für ba§ glücflid^fte erfinrt. ©ogar 
gef)ört I^ietjer, raaS er in ber ^oUtif (IV, 11) fagt: ■rov 

Eooaiiiova ßcov eiva: tov xax' apETY]v avsfJLTtoStatov , TOeld)e§, 

grünbltd^ überfe^t, befagt: „feine STrefflid^feit, roelcfier 2trt 
fie auä) fei, unge^inbert üben ^u fönnen, ift ba§ eigentliche 
®lüä'\ unb alfo sufammentrifft mit ©oetI}e§ 3tu§fpruc^, 
im 2BiIf). 9Jieifter: „2Ber mit einem Talent ^u einem Talent 
geboren ift, finbet in bemfelben fein fd^önfteö S)afein." — 
9iun aber ift freie 5}?u^e ^u befi^en nid;t nur bem geraöl)n= 
lid^en Sdjicffal, fonbern audj ber gercöfinlic^en 9tatur beä 
SJienfd^en fremb: benn feine natürli^e SBeftimmung ift, ba^ 
er feine ^eit mit §erbeifd)affung beä ju feiner unb feiner 
Familie (Sjiften^ 9totroenbigen §ubringe. @r ift ein ®of)n 
ber S^iot, nidjt eine freie ^ntettigenj. ®em entfprcdjenb mirb 
freie 5Ru^e bem geraöfjnlid^en ^IRenfc^en balb jur 2aft, ja, 
enblid) jur Dual, raenn er fie nid^t, mittelft allerlei erfün= 
ftelter unb fingierter Qmtde, huxä) ©piel, ^eitoertreib unb 
©tedenpferbe jeber ©eftalt au§äufülfen oermag: aud) bringt 
fie i^m, anQ bemfelben ©runbe, ©efaf)r, ba e§ mitJRedjt 
^ei^t difficilis in otio quies. 2Inbrerfeit§ jebod) ift ein 
über ba§ normale Tla^ roeit l)inau§gel)enber ^ntelleft eben= 
fall§ abnorm, alfo unnatürlich. Sft er benno(^ einmal vov- 
^anben, fo bebarf e§, für ba§ ©lud be§ bamit begabten, 
eben jener ben anbern balb läftigen, balb oerberblidjen freien 
9Jiu|5e; ba er ol)ne biefe ein ^egafu§ im ^od^e, mitl)in un- 
glüdlid^ fein roirb. treffen nun aber beibe Unnatürlid)= 
feiten, bie öu^ere unb bie innere, jufammen; fo ift eä ein 
großer ©lüdsfall: benn je^t mirb ber fo 33egünftigte ein 
2eben Ip^erer 2(rt fül)ren, nämlid) ba§ eines ßrimierten 
üon ben beiben entgegengefel^ten Quellen be§ menfd^lidien 
Setbens, ber 5Rot unb ber 2angenmeile, ober bem forglic^en 
S^reiben für bie Gjifteng unb ber Unfäl)igfeit , bie ?)J?u^e 
(b. i. bie freie ßsiftenj felbft) ^u ertragen, meieren beiben 
Hebeln ber ^enfd; fonft nur baburd^ entgeljt, ba^ fie felbft 
fid) raec^felfeitig neutralifieren unb aufl^eben. 

©egen biefeä alleg jeboi^ fommt anbrerfeitS in 93e= 
trad^t, ba^ bie großen ©eifteggaben, infolge ber überraie^ 
genben 9^erüentl)ätigfeit , eine überaus gefteigerte (Smpfinb= 
iic^teit für ben ©c^merg, in jeglidier ©eftalt, l)erbeifü^ren, 
ba| ferner ba§ fie bebingenbe leibenf(^aftlid)e Temperament 
unb jugleid^ bie oon il}nen unzertrennliche größere Sebl)aftig- 
feit unb SSoUfommenljeit aller SSorfteUungen eine ungleich 



122 9[p^ori§men jur SeBengroeiSl^eit. 

größere §eftt(]!eit ber burd^ bie[e erregten Slffefte l^erbei» 
fiUjrt, ir)ä[)renb e§ bodj überl^aupt tiiet^r peinlicf;e alö an-- 
genef)me 2lffefte gibt; enblid) aud), ba^ bie großen ©eifteä= 
gaben tl)ren 33efi^er ben übrigen 9Jienf(j^en unb if)rem 
3:;reiben entfremben, ba, je me^r er an fid) felber i)at, 
befto weniger er an ifjnen finben fann. §unbert 2)inge, 
an roeld^en fie großes ©enüge ^aben, finb i{)m fd^al unb 
ungenießbar; raoburd^ benn ba§ überall fid^ geltenb mad^enbe 
©efe^ ber ^ompenfation oietteid^t auc^ ^ier in ^raft bleibt ; 
ift bod^ fogar oft genug, unb nidjt ol)ne ©d^ein, behauptet 
roorben, ber geiftig bef(|ränftefte 9}^en[d^ fei im ©runbe ber 
glüdlic^fte; luenngleid^ feiner i^n um biefe§ ©(üd beneiben 
mag. ^n ber befinitioen @ntf(|eibung ber ©ad^e roiH id^ 
um fo meniger bem Sefer üorgreifen, alä felbft ©opljofles 
i)ierüber gmei einanber biametral entgegengefe^te 2(u§fprüdje 
get^an F)at: 

IIoXXiü xo (ppovEiv euSaifioviac Trpwtov 6j:ap)^si. 
(Sapere longe prima felicitatis pars est.) 

Antig. 1328. 
unb tüieber: 

Ev Tu) (ppovE'.v Y^P JJ-'l^sv •J]?'.axo(; ßtoc;. 
(Nihil cogitantium jucundissima vita est.) 

Ajax. 550. 

©benfo uneinig miteinanber finb bie ^Ijilofopfjen be§ %. %. 

„®e§ 3?arren Seöen ift ärger benn ber Xo'bl" 
(Too fap jitupoü ürtEp O'avatoü Cmi] TtovY]pa.) 

Sef. ©ir. 22, 12. 

unb 

„SBo üiel Sßeiä^eit ift, ba ift uiet ©rämenä." 

Äotjet. 1, 18. 

3njn)ifd)en mitt id; Ijier bod) nid)t unern)äl)nt laffen, ba^ 
ber Wl^n]ä), roetdjer, infolge be§ ftreng unb fnapp normalen 
gJta^eS feiner intelleftuetten J^räftc, feine geiftigen 33 e= 
bürfniffe ^at, e§ eigentlich ift, ben ein ber beutfd;en 
©pra^e au§fd)lie^Uc^ eigener, com ©tubentenleben auä= 
gegangener, nad)mal§ aber in einem I)öt)eren, mierooiil bem 
urfprünglid;en, burd^ ben @egenfa§ gum 5}iufenfof)ne, immer 



aSon bcm, roaS einer ift. 123 

nod^ analogen ©inne gebraudjter 2lu§brutf ai§> hzn ^l)X' 
l ift er beseid^net. 2)ie|er nämlic^ ift unb bleibt ber &[xouao? 
avYip. 9kn mürbe id^ groar, oon einem Ijij^ern ©tanbpunft 
au§, bie ©efinition ber ^(jilifter fo auSfpredjen, ba^ fie Seute 
roären, bie immerfort auf baö ernftlid^fte befdfiäftigt finb 
mit einer S^ealität, bie feine ift. 2lllein eine fo(d)e, fd^on 
tranfcenbentale Definition mürbe bem populären ©tanbpunft, 
auf meieren id^ mid; in biefer 21bt)anblung geftellt l)ahe, 
nid)t angemeffen, ba[)er aud^ üieHeidjt nid^t burd^auS jebem 
2efer fafUd) fein, ^ene erftere E)ingegen lä|t leidster eine 
fpejieHe (Erläuterung gu unb bejetdjnet ^inreic^enb ba§ 
Sßefentlidfie ber ©ac|e, bie SBurjel atter ber ©genfd^aften, 
bie ben ^Ijilifter djarafterifieren. @r ift bemnod) ein 
SRenfd) ofine geiftige Sebürfniffe. hieraus nun folgt 
gar mand^erei: erftlid), in |)infic^t auf if)n felbft, ba^ 
er of)ne geiftige ©enüffe bleibt; nad) bem f(^on ermäijnten 
®runbfa|: 11 n'est de vrais plaisirs qu'avec de vrais 
besoins. ^ein ©rang nad^ 6rfenntni§ unb ©infid^t, um 
i^rer felbft mitten, belebt fein S)afein, aud^ feiner nad) 
eigentUd^ äftf)etif(^en ©enüffen, al§ meld^er bem erfteren 
burdjaug oerraanbt ift. 9Bag bennod; uon ©enüffen fold;er 
Slrt etman SRobe ober 2tuftorität il)m aufbringt, mirb er 
alg eine 2Irt ßii^t^ns^örbeit möglid^ft fur^ abl^un. SBirf= 
tid^e ©enüffe für itju finb allein bie finnlidjen: burdl) biefe 
f)Qlt er fic^ fdjabloS. 2)emnadE) finb 2luftern unb ßfiam- 
pagner ber ^öfiepunft feines ©afeinö, unb fid) atteä, ma§ 
jum leiblidlien SBo^lfein beiträgt, ju üerfd()affen, ift ber 
3roed feineg SebenS. ©lüdlid^ genug, menn biefer iljm 
üiel ju fdiaffen ma6)t\ Denn, finb jene ®üter iljm fd)on 
jum t)orau§ oftrot)iert; fo fättt er unaugbleiblid^ ber 2angcn= 
meile anl)eim, gegen meldte bann atte§ Grfinnlidje oerfudjt 
mirb: Satt, 2;^eater, @efettf(f)aft, i!artenfpiel, i^afarbfpiel, 
^ferbe, SBeiber, ^^rinfen, 9lei[en u. f. ro. Unb bod^ reid^t 
bieg atte§ gegen bie Sangerceile nid^t au^ , mo 30^angel an 
geiftigen Sebürfniffen bie geiftigen ©enüffe unmöglid^ mad^t. 
$Dat)er aud^ ift bem ^f)ilifter ein bumpfer, trodener ®rnft, 
ber fid) bem tierifd^en näl}ert, eigen unb d^arafterifttfc^. 
^iä)t§i freut it)n, nid^tS erregt il)n, nid^tg geminnt il)m 
Slnteil ah. Denn bie finnlidjen ©enüffe finb balb erfd^öpft ; 
bie ©efettfd^aft, au^ ^b^n fold;en ^f)iliftern befte^enb, mirb 
balb langroeilig; ba§ ^artenfptel gule^t ermübenb. 2ttten= 
fattä bleiben if)m nod^ bie ©enüffe ber ©itelfeit, nad§ feiner 



124 Slpl^oriämen jur £eben§n)et§l^ett. 

2öct[e, weld)e benn barin Sefte^n, ba^ er an Sfleid^tum, ober 
9tang, ober tSinfdi^ unb Tlad)t anbere übertrifft, oon loeldjen 
er bann beö^alb geehrt roirb ; ober aber and) barin, ba^ er 
roenigftenä mit folc^en, bie in bergteidjen eminieren, Umgang 
I)at unb fo firf) im Siefle^ i^re§ ©lanjeä fonnt (a snob). — 
2(u§ ber aufgeftedten ©runbeigenfd^aft beS ^f)iUfter§ folgt 
groeitenS, in §infic|t auf anbere, baf5, ba er feine 
geiftige, fonbern nur pf)i)[ifd)e Sebürfniffe Ijat, er ben fud^en 
luirb, ber biefe, nid^t ben, ber jene ju befriebigen im ftanbe 
ift. 2tm atterraenigften roirb bal}er unter ben 3tnforberungen, 
bie er an anbere mad^t, bie irgenb übermiegenber geiftiger 
§ä()igfeiten fein: üielme()r roerben biefe, roenn fie il)m auf= 
ftofeen, feinen Sßiberraitlen, \a feinen §a| erregen; roeil er 
babei nur ein läftigeä ©efü^l oon Inferiorität, unb ba.^u 
einen bumpfen, Ijeimlid^en 9Zeib oerfpürt, ben er aufä forg= 
fältigfte üerftedft, inbem er if)n fogar fid^ fetber ju oerlietjlen 
fuc^t, rooburd) aber gerabe foIc|er biäroeilen biä ju einem 
ftillen ^ngrimm anroäd;ft. ^^^immerme^r bemnad) roirb e§ 
i^m einfallen, nad; bergleid)en @igenfd;aften feine Söert; 
fc^ä^ung ober ^od^ad^tung abgumeffen; fonbern biefe rairb 
au§fd^lief5lid^ bem Stange unb Steiditum, ber 2Rad^t unb 
bem ©influ^ t)orbel)alten bleiben, alö roeld;e in feinen 2tugen 
bie allein roaljren SSorjüge finb, in benen ju ej:ceClieren 
aud; fein 2öunfd^ märe. — Stlleä biefeä aber folgt barauä, 
ba^ er ein 9Jtenfd^ o^ne geiftige Sebürfniffe ift. S)a§ 
gro|e Seiben aller ^^ilifter ift, ba^ Sbealitäten i^nen 
!eine Unterl^altung gemdl)ren, fonbern fie, um ber Sangen= 
roeile ju entgelin, ftetä ber Stealitäten bebürfen. ©iefe 
nämlidl finb teils balb erfd;öpft, roo fie, ftatt ju unter= 
l^alten, ermüben; teils fül)ren fie Unheil jeber 2(rt ^erbei; 
roät)renb l^ingegen bie ^bealitäten unerfd^i3pflid^ unb an fid^ 
unfd^ulbig unb unfc^äblid; finb. — 

^d^ i)aU in biefer ganjen 23etrad^tung ber perfönlidjen 
@igenfd)aften, meldte gu unferm ©lüde beitragen, näd^ft ben 
pl;t)fifd;en, l)auptfä(|lid^ bie inteUeftuellen berüdfid)tigt. 2luf 
roeld^e äöeife nun aber aud) bie moralifd^e S^refflid^feit un= 
mittelbar beglüdt, l^abe id) frül^er in meiner ^reisfcEirift 
über ba§ ^unbament ber 9Jioral § 22, ©. 275 (m. 1, 
©. 294 biefer ©efamtauög.) bargelegt, mol;in ic^ alfo oon 
l^ier oerraeife. 



SSon bem, roa§ einer f)at. 125 

Kapitel III. 
^on bem, was einer ^ai. 

9flid;ttg unb fd;ön §at ber gro^e ©lücffeligfeitgrerjrcr 
GpifuroS bie men[d;Ud^en 33ebürfnif|e in brei klaffen ge= 
teilt. (Srftlid), bie notürlidjen unb bie nottrenbigen: eä 
finb bie, raeld^e, wenn nidjt befriebigt, ©d^merj »erurjad^en. 
g^olglid^ gei)ört l^ieljer nur victus et amictus. ®ie finb 
leid)t §u befriebigen. Bi^eiteng, bie natürlid^en, jebod^ nid)t 
notroenbigen: e§ ift ba§ Sebürfniö ber ©efd^led)töbefriebi= 
gung; irieioot)! ©pifur bie§ im Serid;te be§ 2acrtiu§ nid^t 
auäfprid;t (wie idj benn überhaupt feine 2ef)re t)ier etmaS 
jured)tgefd)oben unb ausgefeilt roiebergebe). 2)iefe§ 33e= 
bürfnig 5U befriebigen, ^ält fdjon fdjiuerer. ©rittenö, bie 
raeber natürlid;en nod) notiüenbigen: e§ finb bie be§ Suguö, 
ber Ueppigfeit, beä ^runfeä unb ©lanje§: fie finb enbloä 
unb il)re Söefriebigung ift felir fdjraer. (Sielje Diog. Laert. 
L. X, c. 27, § 149, ün<i) § 127. - Cic. De fin. I, 13.) 

2)ie ©renje unfrer oernünftigen 2öünfd}e l^infi^tltd; 
be§ 33efi|e§ gu beftimmen ift f^tnierig, too nid)t unmöglid). 
S)enn bie 3uf»^ieben^cit eines jeben, in biefer ^i^fii^jt, be^ 
rul)t nic^t auf einer abfoluten, fonbern auf einer blo| rela= 
tiüen ©riD^e, nämlid; auf bem SSer^ältniö jtuifdjen feinen 
Stnfprüc^en unb feinem Sefi^: bal)er biefer le^tere, für fic^ 
aüein betrad;tet, fo bebeutungSleer ift, n)ie ber S^W^ eines 
Sruc^g oljne ben 9^enner. Sie ©üter, auf roeldje Stnfpruc^ 
gu madjen einem 3D^enfd)en nie in ben ©inn gefommen ift, 
entbel)rt er burd;aug nid;t, fonbern ift, aud) ol}ne fie, üöllig 
gufrieben, mä^renb ein anbrer, ber l)unbertmal meljr befiM 
als er, fid) unglüdlid) füljlt, rceil iljm eines abgel)t, barauf 
er 2lnfprud; mad)t. ^eber I)at, aud^ in biefer §infid)t, einen 
eigenen -^origont beS für ilju möglidjerraeife ©rreid)baren : 
fo roeit roie biefer ge^n feine 2Infprüd)e. 2Bann irgenb ein 
innerljalb beSfelben gelegenes Dbiet't fid) iljm fo barfteöt, 
ba^ er auf beffen (Srreid)ung oertrauen fann, fül)It er fid) 
glüdlid^; hingegen unglüdlid), wann eintretenbe Sd^rcierig^ 
feiten il)m bie'2luSfid)t barnuf benel)men. 5DaS au^erl)alb 
biefeS ©efid^ts!reifeS Siegenbe roirft gar nid}t auf il}n. ®_al)er 
beunrul^igen ben 2lrmen bie großen SBefi^tümer ber 3Reid)cn 
nid^t, unb tröftet anbrerfeitS ben 3Reid)en, bei üerfel)lten 
Slbfic^ten, baS oiele nid;t, loaS er fd)on bcfi^t. (®er 3f{eicl)tum 



126 2Ipl^ort§meu jur SeBenSiueiäfjeit. 

gteid^t bem ©eeiüafjei": je mel^r man bauon ti'in!t, befto 
burftiger lüirb man. — 2)a§[elbe gilt oom $Ru()m.) — S)a^ 
nad) üerlorcnem 9teid)tum ober 2öof)lftanbe, fobalb ber erfte 
(Sdjmerj überftanben ift, unfre [jabitueEe ©timmung nid^t 
fel)r ücrfdjieben uon ber friU^eren auSfäßt, fommt ba^er, 
ba^, rtadjbem bag ©d)icf)"al ben g^aftor un[er§ 33e[i§e§ oer= 
fleinert ijat, lüir felbft nun ben ^^aftor un[rer Slnfprüd^e 
glcid; fefir cerminbern. 5Die[e Operation aber ift ba§ eigentlid; 
©d;mer5l)afte bei einem Unglüdsfatt: nad^bem fie ooll§ogen 
ift, mirb ber ©d;merj immer weniger, jule^t gar nic^t me{)r 
gefütjlt: bie 2ßunbe ücrnarbt. Umgetefirt mirb, bei einem 
^lüdöfatt, ber Slompreffor unfrer 2lnfprüd)e ^inaufgefd^oben, 
iinb fie be[)nen fic^ am: Ijierin Hegt bie greube. 2(ber ai\d) 
fie bauert nid;t länger, al§ bi§ biefe Operation gänjlic^ 
»olläogen ift: mir geraöf)nen un§ an ba§ erweiterte dJla^ 
ber ^itnfprüd)e unb roerben gegen ben bemfelben entfpred^enben 
33efi^ gleidigültig. Sieg befagt fdjon bie §omerifdje ©teile, 
Od. XVIII, 130—137, roclc|e fd)lie^t: 

Toioi; -^ap vooq ecTiv tizv/ß-o-^iusv avO'pwTctuv, 
'Oiov ecfi' 'fi\)-0!.p oifsi uaxY]p avoptuv iz, d'suiv te. 

Sie Duelle unfrer Unsufriebenljeit liegt in unfern ftetS er- 
neuerten iserfud^en, ben g^aftor ber 2tnfprüd^c in bie §öl)C 
ju fc^ieben, bei ber Unbemeglid^feit be§ anbern f^^altorä, bie 
eg cer^inbert. — 

Unter einem fo bebürftigen unb au§ 93ebürfniffen be= 
ftel)enben @efd;led)t, roie baö menfd;lid;e, ift eä nid^t ju 
oerrounbern, ba^ 9ieid;tum mel)r unb aufridjtiger, al§ aUeä 
anbere, geadjtet, ja oereljrt mirb, unb felbft bie ?D^ad^t nur alg 
Sftittel gum 9teid;tum; roie aud^ nidjt, ba^ jum ^loedfe beä 
(SrraerbS alles anöere beifeite gefd^oben ober über 'o^n Raufen 
geworfen rairb, 5.33. bie ^^[)ilofopljie oon ben $l)ilofopl)ie= 
profefforen. — 2)a§ bie aBün[d^e ber ?D^enfd^en ^auptfäd^lid^ 
auf ©elb gerid;tet finb unb fie biefe§ über alleg lieben, 
wirb i^nen oft jum S3orwurf gemadjt. ^ebod^ ift e§ natura 
lid^, wol)l gar unüermeiblid^ , ha^ §u lieben, maß^, alä ein 
unermüblid^er ^roteug, jeben 2lugenblid bereit ift, fid^ in 
ben jebegmaligen ©egenftanb imfrer fo wanbelbaren SBünfd^e 
unb mannigfaltigen 33ebürfniffe gu oerwanbeln. ^ß^^ä anbere 
©ut nämlid) fann nur einem äöunfd), einem Sebürfniä 
genügen : ©peifen finb blofj gut für ben hungrigen, 2ßein 
für ben ©efunben, 2(ränei für ben Traufen, ein ^elj für 



SSon bem, roa§ einer ^at. 127 

ben 2Binter, Sffieikr für bie ^ugenb u. f. ro. ©ie finb folgli^ 
oUe nur a^aö-a lipo? Ti, b. [). nur relatio gut. ©elb allein 
tft ba§ abfolute ©Ute : loeil e§ nic^t bloB einem 33ebürfmä 
in concreto begegnet, fonbern bem ^Sebürfnig überE)aupt, 
in abstracto. — 

SSor{)anbene§ 33ermögen fott man betrad)ten al§ 
eine (Scf)u|mauer gegen bie oieten möglidjen Hebel unb 
Unfätte; nic^t alö eine ßrlaubnig ober gar 33erpflic^tung, 
bie ^läjirä ber 2ßelt Ijeranjulc^ äffen. — Seute, bie von 
§aufe auö Eein 33ermögen ^ab^n, aber enbliif) in bie Sage 
Jommen, burcl) i£)re Talente, roetd)er 3lrt fie auc^ feien, oiel 
i^u oerbienen, geraten faft immer in bie Ginbilbung, il)r 
3:alent fei baä bleibenbe ^lapital unb ber ©erainn baöurd; 
bie 3infen. 2)emgema^ legen fie bann ni^t ba§ ßrroorbene 
teilireife jurüd, um fo ein bleibenbeg 5^apital jufammen^ 
jubringen; fonbern geben auä, in bem Ma^e, mie fie oer^ 
bienen. 3)anac^ aber roerben fie meiftenS in 2lrmut ge^ 
raten; meil il)r ßrroerb ftodEt ober aufhört, nac^bem entmeber 
baä 2:alent felbft erfdjöpft ift, inbem eä »ergänglic^er 2(rt 
war, n)ie §. 33. bas ju faft allen fc^önen fünften, ober auc^, 
weil es nur unter befonbern Umftänben unb iS^onjunfturen 
geltenb ju madien mar, roeldje aufgehört Ijaben. ^anbroerfer 
mögen immert)in es auf bie befagte 2Beife galten; raeil bie 
p^igfeiten ju if)ren Seiftungen nic^t üerloren ge§n, aud) 
burd) bie Kräfte ber ©efellen erfe^t roerben, unb raeil il)re 
gabrifate ©egenftänbe be§ 33ebürfniffe§ finb, alfo atlejeit 
Slbgang finben; rae§§alb benn aud^ ba§ Spri^roort „ein 
^anbmer! l)at einen golbenen SBoben" rid)tig ift. 2lber 
nicbt fo ftel)t e§ um bie Slünftler unb virtuosi feber 2lrt. 
Qhcn be§l)alb roerben biefe teuer beja^lt. S)a^er aber foll, 
roaä fte erroerben, il)r Slapital roerben; roäljrenb fie, cer^ 
meffenerroeife, eä für blo^e S'^n^m i)_alUn unb baburd) i^rem 
9]erberben entgegenge^n. — Seute l)ingegen, roel(^e ererbteä 
S}ermögen befi^en, roiffen roenigftenö fogleid; ganj riditig, 
roa§ ba§ Kapital unb roa§ bie 3i"fe" f^"^- ^^^ meiften 
roerben bal)er jeneä fic^ersuftellen fuc^en, feinesfallä e§ an= 
greifen, ja, roomöglic^, roenigftens ein 2i(^tel ber 3infen §urüd= 
legen, fünftigen ©todungen ju begegnen. Sie bleiben bafier 
meifteng im SBo^lftanbe. — 2luf ^aufleute ift biefe ganje 
Semerfung nid)t anroenbbar: benn i^nen ift ba§ ©elb felbft 
gjiittel jum ferneren ßrroerb, glei^fam §anbroerf§gerät; 
baljer fie, aud^ wmn e§ ganj oon iljnen felbft erroorben ift, 



128 Slp^oriSmen juc £eBen§roelöl^eit. 

c§ fi($, burJ) Scnu^ung, ju erhalten unb §u »enne'^ren 
fiidjen. ©entgemä^ ift in feinem ©taube ber 9^eid^tum fo 
eigentlich ju ^an\e, iine in biefem. 

Ueberljaupt aber wirb man, in ber Siegel, finben, "oa^ 
biejenigen, melrf^e fdjon mit ber eigentltd)en 9bt unb bem 
?Oiangel I)anbgemein gemefen finb, bie[e ungleid^ weniger 
fürd)ten unb bal)er j^ur SSerfd^menbung geneigter finb, oI§ 
bie, roeld^e foldje nur oom ^örenfagen fennen. S^ ben 
erfteren geljören atte, bie burd; ©lüdöfätte irgenb einer 2(rt, 
ober hüxdi) befonbere STalente, gleid)üiel meld^er ©attung, 
giemlid; fd^nell au§ ber 2lrmut in ben 2BoI)l[tanb gelangt 
finb: bie anbern ()ingegen finb bie, meldte im 9Bof)l[tanbe 
geboren unb geblieben finb. ®iefe finb burdjgängig me^r 
auf bie ^"'fuiift bebad)t unb ba^er ofonomifdjer, alä jene. 
'SRan fi3nnte barauS fd;lie[^en, ba^ bie Si^ot md)t eine fo 
fd)limme <Bad)z märe, mie fie, üon meitem gefe{)n, fd;eint. 
©od) möd)te ber roal)re ©runb t)ielmel)r biefer fein, bafe 
bem, ber in angeftammtem 5Reidjtume geboren ift, biefer alä 
etraaä llnentbet)rlid;e§ erfi^eint, al§ baö ©lement be§ einjig 
mögUd)cn 2ebenS, fo gut mie bie Suft; bafjer er il)n be= 
rcad)t mie fein Seben, folgli(^ meiftenS orbnunggliebenb, 
üorfid^tig unb fparfam ift. Sern in angeftammter 2lrmut 
©eborenen l)ingegen erfdjeint biefe al§ ber natürlid;e S^'- 
ftanb; ber if)m bonad^ irgenbmie jugefaUene 9!eid^tum aber 
al§ etraaä Uebcrflüffigeg , blojj taugltd) j;um ©eniefjen unb 
S3erpraffen; inbem man, mann er mieber fort ift, fid^, fo 
gut mie oortjer, o^ne it)n bel)ilft unb nod) eine Sorge loS 
ift. S)a geljt e§ benn mie ©(jafefpeare fagt: 

The adage must be verified, 

That beggars mounted run tlieir horse to death. 

(Sa§ ©prid^raovt mu^ bmdl)xt inerben, baf; ber ju ^ferbe gefegte 
Scttler fein 2:iev ju Sobc jagt.) 

Henry VI. P. 3. A. 1. 

©a^u fommt benn freiließ nod; , ba^ foId^e 2eute_ ein fefte§ 
unb übergro^eg ^u^i'^^uen teils gum ©djidfal, teils ju ben 
eigenen 9)iitteln, bie il)ncn fdjon au§ 9?ot unb Slrmut IjerauS^ 
gei)olfen Ijnben, nidjt fomol)l im S^opf, al§ im ^erjen tragen 
unb bal)er bie Untiefen berfelben nid;t, mie eg tüoI)1 ben 
reicö ©eborenen begegnet, für bobenloS l)alten, fonbern 
ben!en, ba^ man, auf ben Soben fto|enb, mieber in bie 



SSon betn, n)a§ einer l^at. 129 

^öf)e gehoben irirb. — 2(u§ biefer men[djlic|en ßigentüm^ 
lic^feit i[t e§ aud^ gu erflären, ba^ grauen, rael^e arme 
^pfiäb^en roaren, fef)r oft anfprud^SüoIIer unb t)erfd^raenbe= 
rifdjer finb, al§ bie, roeld^e eine reid^e 2(u§[teuer jubrad^ten; 
inbem mei[lenteil§ bie reid^en ^Jlobd^en nid;t blo^ SSermögen 
mitbringen, fonbern aud) me^r ®ifer, ja, angeerbten ^rieb 
jur ®rf)altung begfelben, al§ arme. 2öer injiDifd^en ba§ 
©egenteil behaupten roiH, finbet eine 2lu!torität für fi(^ am 
Striofto in beffen erfter ©atire; Ijingegen ftimmt Dr. ^oi)n= 
fon meiner SJieinung bei: A woman of fortune being used 
to the handling of money, spends it judiciously: but a 
woman who gets the command of money for the first 
time lipon her marriage, has such a gust in spending it, 
that she throws it away with great profusion. (@. Bos- 
well, Life of Johnson, ann. 1776, aetat. 67.) ^ebenfaKg 
aber mijd^te id^ bem, ber ein arme§ SJiäbd^en heiratet, 
raten, fie ni^t ba§ Kapital, fonbern eine blofee 9tente erben 
gu lafjen, befonber§ aber bafür gu forgen, ba^ ha^ SSer= 
mögen ber ^inber nid^t in i^re §änbe gerät. 

^d) glaube feineäraegg etrcaS meiner ?^eber Unmürbigeä 
ju tf)un, inbem id^ I)ier bie (Sorge für @r()altung be§ er= 
TOorbenen unb beö ererbten Sßermögenä anempfehle. Senn 
t)on ^aufe au§ fo oiel gu befi^en, ba^ man, märe e§ aud^ 
nur für feine ^erfon unb o^ne gamilie, in n)al)rer Unab= 
^ängigfeit, b. f. ol)ne gu arbeiten, bequem leben fann, ift 
ein unf(|)ä|barer 3Sorgug: benn e§ ift bie ©jemtion unb bie 
Immunität oon ber bem menfd^lid()en Seben anl)ängenben 
Sebürftigfeit unb $lage, alfo bie ©mancipation com all= 
gemeinen gronbienft, biefem naturgemäßen 2ofe bes ßrben= 
fo§n§. 9?ur unter biefer Segünftigung beä ©d)idfal§ ift 
man al§ ein realerer ?^reier geboren: benn nur fo ift man 
eigentlid^ sui juris, §err feiner Qzxt unb feiner ilräfte, unb 
barf jeben gjiorgen fagen: „®er Sag ift mein." 2lu^ ift 
ebenbe§l)alb smifdjen bem, ber taufenb, unb bem ber {)unbert= 
taufenb 3:^aler 9fienten ^at, ber Unterfdjieb unenblid) fleiner, 
alä graifc^en erfterem unb bem, ber ni^tö l)at. ©einen 
pd^ften 2Bert aber erlangt baä angeborene Vermögen, menn 
eg bem gugefatten ift, ber mit geiftigen J^räften pprer 2lrt 
auggeftattet, Seftrebungen »erfolgt, bie fidj mit bem ©rroerbe 
nid^t n)ol)l nertragen: benn aisbann ift er com ©d^idfal 
boppelt botiert unb fann je^t feinem ©eniuä leben: ber 
5!Kenfd^pit aber rairb er feine ©d^ulb baburd^ l)unbertfad^ 

Sdjopen^auet, Slöerte. IX. 9 



130 STpi^origmen 3ur Sebcnöroeis^ett. 

abtragen, ba^ er leiftct roaS fein anberer fonnte unb etniaä 
Ijeruorbringt, ba§ i^rer ©efamtl)eit ju gute fommt, roo^l 
auc^ gar xi)v jur @I)re gereid^t. @in anberer nun mieber 
TOirb, in fo beoorgugter Sage, fid; buvd) p^iIantl^ropi[d;e 
23e[tre!6ungen um bie SRenfd^^eit cerbient mad)en. 2Ber l)in- 
gegen nid;tg von bem allen, aud; nur einigermaßen, ober 
üerfud^gmcife, teiftet, ja, nid^t einmal, burdE) grünblid()e @r= 
lernung irgenb einer 2öi[fenfd)aft, fid§ menigftenä bie 9}^bg= 
lid^feit eröffnet, biefelbe ju förbern, — ein fold^er ift, bei 
angeerbtem SSermögen, ein bloßer 3;^agebieb unb oeräd^tlid^. 
2tu(^ wirb er ni(^t glüdlid^ fein: benn bie ©jemtion oon 
ber 9?ot liefert iiin bem anbern ^ol beä menfd^lid^en @Ienb§, 
ber Sangenraeile, in bie §änbe, bie it)n fo martert, baß er 
oiel glüdlid^er roöre, roenn bie S^iot if)m 93efd)äftigung ge= 
geben l^ätte. (Bhen biefe Sangemeile aber roirb ;t)n leitet gu 
©Etraoaganjen oerleiten, roeldje il)n um jenen 3>orgug bringen, 
beffen er nid^t raürbig mar. 2BirfIid^ befinben Unjä{)lige 
fid^ bloß besljalb in 3JJangeI, roeil, al§ fie ®elb I)atten, fie 
eg ausgaben, um nur fid^ augenblidlid^e Sinberung ber fie 
brüdenben Sangenrceile ju t)erfd)affen. 

©anj anberg nun aber üer^ält e§ fid), raenn ber 3'^^^ 
ift, eg im ©taatöbienfte t)od^ gu bringen, mo bemnad^ ©unft, 
^reunbe, 33erbinbungen erroorben werben muffen, um burd^ 
fie, oon ©tufe gu 6tufe, Seförberung, oieIIeic|t gar big gu 
ben E)öd^ften Soften, gu erlangen: l)ier nämlic^ ift eg im 
©runbe roo^J beffer, o^ne alleg S>ermögen in bie SBelt gc= 
ftoßen gu fein. Sefonberg rairb eg bem, roeldjer nid;t abelig, 
l^ingegen mit einigem 3::alent auggeftattet ift, gum ma^iren 
33orteiI unb gur @mpfel}lung gereichen, wenn er ein gang 
armer 2:eufel ift. 2)enn mag jeber, fd)on in ber bloßen 
Unterl)altung, mie oiel me\)x im ®ienfte, am meiften fud^t 
unb liebt, ift bie Inferiorität beg anbern. 9hm aber ift 
allein ein armer S^eufel oon feiner gängUdien, tiefen, ent= 
fdjiebenen unb attfeitigen Inferiorität unb feiner oöHigen 
Unbebeutfamfeit unb Sißertlofigfeit in bem ©rabe übergeugt 
unb burdjbrungen, mie eg ^ier erforbert mirb. '^nx er bem= 
nad) oerbeugt fid) oft unb anljaltenb genug, unb nur feine 
Südlinge erreid^en oolle 90 ©rab: nur er läßt aHes über fid) 
ergeljn unb lächelt bagu; nur er erfennt bie gänglid^e 9öert= 
lofigfeit ber SSerbienfte; nur er preift öffentlid^, mit lauter 
(Stimme, ober aud) in großem ©rud, bie litterarifd^en ©tüm- 
pereien ber über if}n ©efteHten, ober fonft ßinflußreid^en, 



SSon bem, roag einer ^at. 131 

al§ SKeifterroerle; nur er oerfte^t §u betteln: folglid^ !ann 
nur er, beizeiten, alfo in ber ^ugenb, fogar ein ©popte 
jener oerborgenen 2BaI)r[)eit roerben, bie ®oetI)e un§ ent- 
fjüllt i)at in ben SBorten: 

„Ueberg D'iieberträcfitige 
5Riemanb ftc^ beflage: 
2)enn eö x\t ba§ BJiäc^tige, 
SQ3a§ man bit ou^ fage." 

SBeftöftr. Siiüan. 

hingegen ber, roeld^er üon §Qufe qu§ ju leben f}at, wirb 
fid^ mei[ten§ ungebärbig fteflen: er ift gercoEint tete levee 
ju gefjn, ijat alk jene fünfte nic^t gelernt, tro|t baju meU 
Ieid)t noä) auf etroanige Stalente , beren Unjulänglidifeit 
Dielmel)r, bem mediocre et rampant gegenüber, er begreifen 
foüte; er ift am Gnbe roo^l gar im ftanbe, bie Inferiorität 
ber über i^n ©eftettten §u merfen; unb rcenn e§ nun voU- 
enb§ gu ben ^nbignitäten fommt, ba lüirb er ftätifd^ ober 
fopffci^eu. S)amit pouffiert man ji^ nii^t in ber SBelt: 
t)ietmef)r fann e§ mit i^m '^nk1§t ba^in fommen, ba^ er mit 
bem fred^en ^^oltaire fagt: nous n'avons que deux jours 
ä vivre: ce n'est pas la peine de les passer ä ramper 
sous des coquins meprisables : — leiber ift, beiläufig ge= 
fagt, biefeS coquin meprisable ein ^räbifat, ju bem eä in 
ber 2Belt oerteufelt oiele ©ubjefte gibt. Ttan fiel)t alfo, 
"öa^ baä ^uoenaiifd^e 

Haud facile emergunt, quorum virtutibus obstat 
Res angusta domi, 

me'^r üon ber Saufbal^n ber 33irtuofitäten, alä oon ber ber 
Sßeltleute, gültig ift. — 

3u bem, roaä einer i)at, ^abe iä) ^vau unb 5?inber 
nid^t gerechnet; ba er non biefen »ielme^r gehabt roirb. 
G^er liefen fid^ greunbe baju gäl)len: bod) mu^ aud^ ^ier 
ber 33efi§enbe im glei(^en 3)ia^e ber Sefi^ beä anbern fein. 



132 Slpl^oiiämen jur £e6en§roei§l^eit. 

Kapitel IV. 

^ott &em, rvas einer tJorffelTf. 

®iefe§, alfo un[er 2)a[ein in ber 3}leinung anberer, 
tüirb, infolge einer befonbern ©d)raäd^e unfrer 9?atur, burd;= 
gängig niel ju I)orfj ange[d)lagen; obgleid^ fd^on bie teid^tefte 
^efinnung lehren fönnte, ba| e§, an fi(| felbft, für unfer 
©lüdf, unraefentlid^ ift. ©§ ift bemnad^ faum erHärlic^, raie 
fef)r jeber 3)ienfd^ fi^ innerlid; freut, fo oft er 3ei<^.en ber 
günftigen 3}ieinung anberer merft unb feiner ©itelleit irgenb= 
n)ie gef(^meid;elt roirb. @o unausbleiblid^ roie bie ^a|e 
fpinnt, roenn man fie ftreid;elt, malt fü^e 2ßonne fid§ auf 
baä ©efid^t be§ 9Jienfd)en, ben man lobt, unb groar in bem 
f^^elbe feiner ^rätenfion, fei ba§ Sob aud^ t)anbgreiflid) 
Iügenl)aft. Dft tröften xlp, über reales Unglüd, ober über 
bie ^argfieit, mit ber für it)n bie beiben, bi§ |)ie§er abge{)an= 
belten ^auptquetten unferö ©lüdeä fliegen, bie 3ei(^en be§ 
fremben Seifaltä: unb, umgefel)rt, ift e§ jum ©rftaunen, 
n)ie fe^r jebe 33erlel^ung feines ß^rgeijeS ,_ in irgenb einem 
©inne, ©rab, ober 2Ser[)ättm§ , jebe ©eringfd^äljimg , 3"'- 
rüdfe^ung, Siid^tad^tung i^n unfehlbar fränft unb oft tief 
fc^merjt. 6ofern auf biefer Sigenfd^aft baö ©efüf)l ber 
ß^re berut)t, mag fie für ba§ $ßot)loert)alten üieler, alä 
(Surrogat i{)rer DJioralität oon erfprie^Iid)en ?^oIgen fein; 
aber auf ba§ eigene ©lud bc§ ?!Jlenfc^en, junäd^ft auf bie 
biefem fo roefentlidjc ©emütäru^e unb Unabijängigfeit, roirJt 
fie met)r ftörenb unb nachteilig, alö förberlid^ ein. 2)a^er 
ift eg, oon unferm ©efid^täpunft au§, ratfam, ilir ©d^ranfen 
ju fe^en unb, mittelft gehöriger Ueberlegung unb rid^tiger 
2lbfd;ä^ung be§ 3Berte§ ber ©üter, jene gro^e ©mpfinbUd^- 
!eit gegen bie frembe 5Reinung möglid^ft gu mäßigen, forool)! 
ba, mo i^r gefd;meid^elt roirb, alö ba, roo if)r n)ei)e gefd^ie^t: 
benn beibeä (jängt am felben ?^aben. 2lu§erbem bleibt man 
ber ©f(aüe frember 9)ieinung unb fremben Sebünfenä: 

Sic leve, sie parvum est, animum quod laudis avarum 
Subruit ac reficit. 

SDemnad^i roirb eine rid;tige 2(bfd^ä^ung beä SBerteS beffen, 
roa§ man in unb für fic| felbft ift, gegen baä, roaä man 
blofe in ben Slugen anberer ift, gu unferm ©lüde üiel 
beitragen. Sum erfteren geljört bie ganje SluSfüHung ber 



SSon bem, toaS einer tjorfteßt. 133 

3ett unfer§ eigenen 2)a[ein§, ber innere ©el^alt beSfelben, 
mitljin alle bie ©üter, roeldie unter ben Stiteln „roaä einer 
ift" unb „n)Q§ einer ^at" üon uns in Setracfitung genomnien 
roorben finb. 2)enn ber Crt, in roeld^em atte§ biefe§ feine 
3Birfung§[p^äre ^at, ift baö eigene Serou^tfein. hingegen 
ift ber Drt beffen, raaä roir für anbere finb, ha^ frembe 
SBerou^tfein: eä ift bie SSorfteßung, unter roelc^er roir barin 
erfd^einen, nebft ben Segriffen, bie auf biefe angeroanbt 
werben *). 2)ie§ nun ift etrcaä, ba§ unmittelbar gar nid^t 
für un§ corl)anben ift, fonbern blo^ mittelbar, nämlid^ fofern 
baä ^Betragen ber anbern gegen un§ baburd^ beftimmt roirb. 
Unb aud^ biefeS felbft fommt eigentlid^ nur in Setrad^t, 
fofern es ©influ^ l)at auf irgenb etrcaS, rooburd^ ba§, roa§ 
roir in unb für un§ felbft finb, mobifijiert ro erben fann. 
2lu§erbem ift \a, roaö in einem fremben 33erau|tfein t)orgef)t, 
al§ fold;e§, für un§ gleid^gültig, unb aud; roir roerben aü-- 
mä^lid^ gleid^gültig bagegen roerben, roenn roir üon ber 
Dberfläd;lid)feit unb gutilitöt ber ©ebanfcn, »on ber S3e= 
fd^ränft^eit ber Segriffe, üon ber 5lleinli(^feit ber ©efinnung, 
üon ber Serfeljrtl^eit ber SJJeinungen unb üon ber Stnjal)! 
ber Irrtümer in ben oflermeiften köpfen eine f)inlänglidje 
Kenntnis erlangen, unb baju aus eigener @rfal)rung lernen, 
mit rceld^er ©erin^fd^ä^ung gelegentlid^ oon jebem gerebet 
roirb, fobalb man xijn nidjt ju fürd^ten ^at, ober glaubt, e§ 
fomme ii)m nid^t gu D^ren; insbefonbere aber na^bem roir 
einmal angel)ört ^aben, roie »om größten 5!}ianne ein f)albe§ 
2)u|enb ©(^afgföpfe mit SBegroerfung fprid)t. SBir roerben 
bann einfe^n, ba^ roer auf bie ÜJieinung ber SJJenfd^en einen 
großen $ffiert legt, if)nen gu oiel ß^re erjeigt. 

^ebenfattä ift ber auf eine fümmerlidje 5Reffource ^in= 
geroiefen, ber fein ©lüdE nid^t in ben beiben, bereits abgeljan^ 
belten klaffen ron ©ütern finbet, fonbern es in biefer britten 
fud^en mu^, alfo nid^t in bem, roaS er roirflid^, fonbern in 
bem, roaS er in ber fremben SSorftetlung ift. SDenn über= 
Iiaupt ift bie 93afi§ unferS 2Befen§ unb folglid^ aud^ unferg 
©Iüd§ unfere animalifd^e 3^atur. ©aljer ift, für unfere 
2ßo^lfaI)rt, ©efunbfieit ba§ 2BefentIid)fte, näd)ft biefer aber 
bie SKittel ^u unferer ®rf)altung, alfo ein forgenfreieS 2Iu§= 
fommen. ®ljre, ©lang, 5Rang, 9iu§m, fo oiel SBert au^ 

*) 2)ie tjöijittn Stänbe , in \i)Xtm ©lanj , in i!)ret Sßradit unb !pvunf unb 
JÖerrlid)Ieit unb 9Jeoräieutation jeber SUt lönnm jagen: unjcr Sliicf liegt gonj 
Qufeet^Qlb unjerer Selbft : jein £rt fmb bie fiö)jfe anbcter. 



134 2lpl^oriömen 5ur Se6en§raeiöl^eit. 

iTiand;er barauf legen mag, fönnen mit jenen raefentlid^en 
©ütern ntrf)t fompetieren, nod^ fie erfe^en: oielme^r mürben 
fie, erforberlid^en g^aHeg, unbebenflidj für jene (lingegeben 
werben, ©iefermegen mirb e§ gu un[erm ©lüdf beitragen, 
roenn mir beizeiten bie fimple ßinfid^t erlangen, bofe jeber 
junädjl't nn'b mixtüä) in feiner eigenen §aut lebt, nic^t aber 
in ber ^Reinung anberer, unb ba| bemnad) unfer realer unb 
perfi3nli(^er 3uftanb, mie er burd^ ©efunb^eit, 2;empera= 
ment, ^äl^igfeiten, ©infommen, 2Beib, Äinb, ^reunbe, 2öol)n= 
ort u. f. m. beftimmt mirb, für unfer ©lud Ijunbertmal 
mi(|tiger ift, al§ roa^ e§ anbern beliebt au§ un§ ju madien. 
©er entgegengefe^te 2Sa§n mad^t unglüdli{j^. 2Birb mit 
@mpl)afe aug^erufen „über§ Seben gel^t nod^ bie Gt)re", fo 
befagt bieg eigentlid^: „S)afein unb 3Bol)lfein finb nid;t§; 
fonbern roa§ bie anbern von un§ benfen, ba§ ift bie 'Ba(i)i." 
2tllenfall§ fann ber Slusfprud^ al§ eine ^pperbel gelten, ber 
bie profaifd)e 2öa^r^eit jum ©runbe liegt, ta^ ju unferm 
gortfommen unb SBeftel)n unter 3)ienfd)en bie @l;re, b. 1^. bie 
5Dkinung berfelben von ung, oft unumgänglid^ nötig ift; 
worauf \6) roeiter^in §urüdfommen merbe. Sßenn man t)in-- 
gegen fielet, mie faft atleg, monad^ 9Jienfd}en il)r Seben lang, 
mit raftlofer 2lnftrengung unb unter taufenb ©efa^ren unb 
9Jiül;fcligfeiten, unermüblid^ ftreben, jum legten 3'oede l)at, 
fi^ baburd) in ber SJteinung anberer ju erl)i3l)en, inbem 
nämlid^ nic|t nur 2temter, Stitel unb Drben, fonbern aud^ 
5Reic^tum, unb felbft 2ßiffenfc^aft*) unb ^m\t, im ©runbe 
unb ^auptfäd)lid^ begl^alb angeftrebt raerben, unb ber größere 
Stefpeft anberer bag le^te 3iel ift/ barauf man Einarbeitet; 
fo bemeift bieg leiber nur bie ©rij^e ber menf(^lid^en %l)OX' 
iieit. SSiel ju üiel Söert auf bie 3}Zeinung anberer ju legen 
ift ein allgemein l^errfd^enber ^rrmal^n: mag er nun in 
unferer 3f?atur felbft murmeln, ober infolge ber ©efeHfd^aft 
unb 3iöiIifation entftanben fein; jebenfaUg übt er auf unfer 
gefamteg X^un unb Saffen einen gans übermäßigen unb 
unferm ©lüde feinblid)en Einfluß aug, ben mir »erfolgen 
fönnen, oon ba an, rco er fid; in ber ängftlid^en unb fflaoi« 
fd;en 9tüdfic|t auf bag qu'en dira-t-on jeigt, big bal)in, mo 
er ben 2)olc§ beg SSirginiug in bag .^erj feiner 2:od)ter 
ftö|t, ober ben 9Jienfd)en oerleitet, für ben 9iad^rul)m, S^lulje, 
3fteic§tum unb ©efunbljeit, ja, bag Seben ju opfern. 2)iefer 



*) Seile tuum nihil est, uisi te scire hoc sciat alter. 



SBon bem, reaS ctner corfteEt. 135 

SBa^n Bietet allerbingS bem, ber bie 5}ten[c^en ?u Be'^errs 
fd)en, ober fonft gu lenfen ^at, eine bequeme §anb^abe bar; 
roes^alb in ieber 3Irt oon gjtenfc^enbreffieruncjöfunft bie 
SBeifung, ba§ @^rgefüt)i rege p erhalten unb ju fdjärfen, 
eine |)aupti'telle einnimmt: aber in -öinfid^t auf ba§ eigene 
©lue! be§ gj^enfc^en, roelc^eä ^ier unfere 3{bfid)t ift, üert)ä(t 
bie <Baä)Z fid) gang anberä, unb i[t üielmel)r baoon abju= 
maf)nen, ba^ man nid)t gu riel SBert auf bie ^Qieinung 
anberer lege. SSenn e§, rcie bie tägliche ©rfaf^rung let}rt, 
benno^ gefd^ie^t, raenn bie meiften 9)lenfc^en gerabe auf bie 
5Jleinung anberer von ifjnen ben fjöd^ften SBert legen unb e§ 
il^nen barum mef)r ju tf^un ift, alö um ba§, roaS, raeit e§ 
in i^rem eigenen Serou^tfein oorge[}t, unmittelbar für 
jie oort)anben ift; raenn bemnad^, mittelft Umjel)rung ber 
natürli^en Drbnung, if)nen jeneä ber reale, biefe§ ber blo^ 
ibeale 2:eil il)ree 2)afeinS ju fein fd^eint, raenn fie alfo ba§ 
abgeleitete unb ©efunbäre jur §auptfad)e machen unb il)nen 
mel^r bas Silb i^reS 2Befen§ im ^opfe anberer, alä biefe§ 
3Befen felbft am ^ergen liegt; fo ift biefe unmittelbare 
SBertfd^ä^ung beffen, roa§ für un§ unmittelbar gar nid}t 
oor^anben ift, biejenige 3:l|orl)eit, n:)eld;e man Gitelfeit, 
vanitas, genannt i)at, um babur^ ba§ 2eere unb @el)altlofe 
biefeä Strebenä ju begeid^nen. 2lud^ ift au§ bem Obigen 
Ieid)t ein5ufel)n, ba^ fie jum 2>ergeffen beg 3tüed§ über bie 
9Jiittel gel)ört, fo gut raie ber ©eig. 

Qn ber %i)at überfdireitet ber SBert, ben mir auf bie 
3)Zeinung anberer legen, unb unfere beftänbige 6orge in 
betreff berfelben, in ber Siegel, faft jebe oernünftige 33e^ 
gmedung, fo ba^ fie al§ eine %xt allgemein verbreiteter, ober 
üielmel)r angeborener ^Jtanie angefe^en raerben fann. Sei 
allem, roaS mir tf)un unb laffen, roirb, faft üor allem anbern, 
bie frembe 5)?einung berüdfid)tigt , unb auS ber ©orge um 
fie roerben mir, bei genauer Unterfud;ung , faft bie .g)älfte 
aller Sefümmerniffe unb 2lengfte, bie mir jemals empfunben 
l)aben, lieroorgegangen fein. 3)enn fie liegt allem unferm, 
fo oft gefränften, meil fo franfljaft empfinblic^en, ©elbft= 
gefü^l, allen unfern ®itelfeiten unb ^rätenfionen, mie auc^ 
unferm ^runfen unb ©ro^tl^un, jum ©runbe. Dljne biefe 
©orge unb ©uc^t mürbe ber 2u£u§ faum ein 3el)"tel beffen 
fein, ma^ er ift. 2lller unb jeber ©tolg, point d'honneur 
unb puntiglio, fo tjerfd^iebener ©attung unb ©pl)äre er auc^ 
fein fann, beruljt auf i^r, — unb meiere Dpfer l;eifc^t fie 



136 Slpl^ortänten jur SeBenSroeiö^eit. 

ba nirf)t oft! ©ie geigt ftci^ fd^on im ^inbe, fobann in jebem 
Sebengalter , jebo^ am ftärfeften im fpäten; roeil bann, 
beim S^erfiegen ber ^äi)igfeit ju ftnnlidjcn ©enüffen, ©itelfeit 
unb §od^mut nur nod; mit bem ©eije bie §errfd()aft gu teilen 
l^aben. 2tm beutlidjften lä^t fid; bie§ an ben g^rangofen be= 
obadjten, al§ bei roelci^en fie ganj enbemifd^ ift unb fid) oft 
in ber abgefd^madteften (Sl)rfud)t, lädjerlid;ften 9?ationai: 
eitelfeit unb unoerfd)ämteften ^raljlerei Suft mad^t; raoburd) 
bann il)r ©treben fid^ felbft oereitelt , inbem eä fie jum 
(Spotte ber anbern Aktionen gemacht ()at unb bie grande 
nation ein 3^edname gemorben ift. Um nun aber bie in 
Wt>e fteF)enbe SSerfe^rt^eit ber überfc^menglid^en ©orge um 
bie SJZeinung anberer nod; fpejieU ju erläutern , mag ^ier 
ein, burd) ben Sid^teffeft be§ 3"f'^wmentreffen§ ber Umftänbe 
mit bem angemeffenen 6l)arafter, in feltenem ©rabe begün= 
ftigteg, rec^t fuperlatioeS Seifpiel jener in ber ^enfd)en= 
natur murjelnben St^^or^eit ^la^ finben, ba an bemfelben 
bie ©tärfe biefer l^öd^ft raunberlid^en SCriebfeber fid^ ganj 
ermeffen läfet. @§ ift folgenbe, ben Times com 31. SJlärg 
1846 entnommene ©teile an§ bem ausfü^rlid^en Serid^t oon 
ber foeben üoUjogenen §inrid^tung beä %l)oma^ Söig, eines 
§anbmerf§gefellen, ber au§ 'dia6)Z feinen 9Jieifter ermorbet 
l^atte: „3In bem jur .^inrii^tung feftgefe^ten 9Jtorgen fanb 
fid; ber ^od^mürbige ©efängnisfaplan geitig bei it)m ein. 
aillein 255 ij, obmo^l fid^ ru^ig betragenb, geigte feinen 
2lnteil an feinen @rmal)nungen: oieImel)r mar ba§ eingige, 
roa§ i^m am ^ergen lag, ba^ e§ i^m gelingen mödjte, »or 
ben 3wf^«"ern feines fdimad^ooUen @nbe§, fid^ mit red)t 

grofeer Sraoour gu benehmen. ■ — ®ie§ ift il^m benn 

aud^ gelungen. 3luf bem ^ofraum, \>tn er gu bem, ^art 
am ©efängni§ errid^teten ©algenfd^afott gu burd^fd^reiten 
l^atte, fagte er: ,3ßo^lan benn, wie ©oftor 2)obb ge[agt l;at, 
balb merbe id; ba§ grofee ©eljeimniS roiffen!' @r ging, ob= 
moljl mit gebunbenen 2lrmen, bie Seiter gum ©djafott ol^ne 
bie geringfte Seil)ilfe hinauf: bafelbft angelangt mad)te er 
gegen bie ^ufdjauer, red;tö unb linf§, SSerbeugungen, meiere 
benn aud^ mit bem bonnernben 53eifall§ruf ber oerfammelten 
3JJenge beantwortet unb belol)nt mürben, u. f. m." — 
2)ie§ ift ein ^rad^tejrcmplar ber ®l)rfud^t, ben 2:ob, in 
fd^redlidjfter ©eftalt, nebft ber ©roigfett baljinter, uor 2lugen, 
feine anbere ©orge gu l)aben, alö bie um ben (Sinbrud auf 
ben gufammengelaufenen .Raufen ber ©affer unb bie 9Jiet= 



35on htm, voa§ einer oorfteCt. 137 

nung, roeld^c man in beren köpfen gurüdlaffen roirb ! — Unb 
bod) war ebenfo ber im felben ^aljr in g-ran!reic^, wegen 
»erjucfiten ^önigemorbeg, ^ingeridjtete Secomte, bei feinem 
^rojel, l^auptfäc^lid) barüber verbrie^Iid^, ba^ er nid)t in 
anftänbiger 5tleibung cor ber ^airsfammer erfc^einen fonnte, 
unb felbft bei feiner §inridjtung max e§ il)m ein i)auptüerbruf;, 
ba^ man il)m nid^t erlaubt f^atte, fid) oorf^er ju rafieren. Sa^ 
e§ aud^ ehemals nid^t anberg geroefen, erfe^en mir au§ bem, 
mag Tlatto 2lleman, in ber, feinem berül)mten S^omane, 
©ujman be 3tlfarad^e norgefe^ten ©inleitung (declaracion) 
anführt, ba^ nämlid^ oiele bet^örte SSerbredjer bie legten 
©tunben, meiere fie auäf^Iie^Iid^ i^rem Seelenheil roibmen 
füllten, biefem entsiel^n, um eine fletne ^rebigt, bie fie auf 
ber ©otgenleiter galten trollen, augguarbeiten unb gu memo= 
rieren. — Sin foldjen 3"9en iebo(| fönnen mir felbft ung 
fpiegeln: benn foloffale gäUe geben überall bie beut[id)fte 
Erläuterung. Unfer aller ©orgen, kümmern, Söurmen, 
2lergern, 2lengftigen, SInftrengen u. f. w. betrifft, in üieU 
Ieid)t ben meiften g-ällen, eigentlid) bie frembe ^Jieinung unb 
ift ebenfo abfurb, roie bag jener armer ©ünber. 9Zid)t 
meniger entfpringt unfer 3Reib unb §a^ grö^tenteilg aug 
befagter SBurjel. 

Offenbar nun fönnte gu unferm ©lüde, alg rael^eg 
aUergrö^tenteilg auf ©emütgrulje unb ^ufrieben^eit berul^t, 
faum irgenb ettoag fo t)iel beitragen, alg bie ßinfc^ränfung 
unb ^erabftimmung biefer ^Triebfeber auf iljr vernünftig gu 
red;tfertigenbeg gJla^, melc^eg üiefleic^t ein günfgigftel beg 
gegenroärtigen fein mirb, alfo bag ^eraugjieljn biefeg immer= 
fort peinigenben «Stad^els aug unferm %k\\ä). ®ieg ift jebod^ 
fel)r fc^rcer: benn tüir Ijaben es mit einer natürlidjen unb an= 
geborenen SSerfe^rt^eit ju tljun. Etiam sapientibus cupido 
gloriae novissima exuitur fagt ^acitug (Hist. IV, 6). _ Um 
jene allgemeine 2:l)or^eit log ju roerben, märe bag alleinige 
gjiittel, fie beutUd) alg eine folc^e ju erlennen unb ju biefem 
äroede fic^ flar gu ma^en, roie gang falfd[), oer!et)rt, irrig 
unb abfurb bie meiften gjleinungen in ben Ü'öpfen ber Tlm- 
fc|en gu fein pflegen, baljer fie, an fid) felbft, feiner öeac^= 
tung rcert finb; fobann, roie roenig realen @influ§ auf un§ 
bie ?iJJeinung anberer, in ben meiften fingen unb g-ällen, 
^ben fann; ferner, roie ungünftig überhaupt fie meiftenteilg 
ift, fo ba^ faft jeber fid; fran! ärgern roürbe, roenn er üer= 
nä§me, roag aUeg uon iljm gefagt unb in roeldjem %om 



138 2Ipr)ort§men jur SeBen§roetär;eit. 

öon t^m gerebet roirb; cnhü^, ha^ fogar bie ©^re felbft 
bod^ eigentlid; nur von mittelbarem unb nid^t oon unmittel= 
barem äiJerte ift u. bgl. m. SBenn eine fold^e 33ete^rung 
von ber allgemeinen 2;f)or^eit un§ gelänge; fo mürbe bie 
g-olge ein unglaublid; großer 3uroa<J;§ an ©emüt§ruF)e unb 
^eiterfeit unb ebenfaßä ein feftereö unb fidjerereS 2luftreten, 
ein burdjraeg unbefangenere^ unb natürüd^ereä 33etragen [ein. 
S)er fo überaus roo{)(tT)ätige ©influ^, ben eine §urüdge,^ogene 
Sebengmeife auf unfere ©emütsru^e Ijat, berul)t grö^ten= 
teils barauf, ba^ eine fold^e un§ bem fortmäf^renben 2zhzn 
vox ben 2tugen anberer, folglid) ber ftcten 33erüdfici^tigung 
i()rer etmanigen 5Reinung entjie^t unb baburd; unö unä 
felber gurüdgibt. 3mgleid;en mürben mir fe(}r nielem realen 
Unglüd" entgeljn, in meld)e5 nur jene§ rein ibeale ©treben, 
rid)tiger jene t^eiHofe 2:l;orI;)eit, un§ giefit, mürben aud; t)iel 
mef)r ©orgfalt für folibe ©üter übrig behalten unb bann 
auc| biefe ungeftörter genie|3en. Slber, mie gefagt, x^-'^-e^« 

ta v.aka, 

®ie ^ier gefd^ilberte 2^f)orI)eit unfrer 9latur treibt 
l^auptfäd^lid) brei SpriD^linge: ßl^rgeig, ©itelfeit unb ©tol§. 
3n)if4en biefen jmei Ie|teren beruht ber Unterfdjieb barauf, 
ba^ ber ©tolg bie bereits feft[tel)enbe Ueber^eugung com 
eigenen übermiegenben 3Berte, in irgenb einer §infid)t, ift ; 
ßitelfeit l^ingegen ber 2Bunfd), in anbern eine foldje Ueber= 
geugung gu ermeden, meiftenS begleitet oon ber ftillen §off= 
nung, fie, infolge baoon, aud) felbft ju ber feinigen mad;en 
gu fönnen. 2)emnad) ift ©tolj bie üon innen auäge^enbe, 
folglidj birefte Jpod)fd)ä|ung feiner felbft; Ijingegen @ite[= 
feit ba§ ©treben, fold^e oon aufjen t)er, alfo inbireft ju 
erlangen. Sern entfpredjenb mac^t bie ßitelfeit gefprädjig, 
ber 6tol3 fd^roeigfam. SIber ber ©itele foHte roiffen, ba| 
bie l^oI)e 3Jieinung anberer, nad^ ber er trad^tet, fe()r oiel 
leidster unb fidjcrer burd; anljaltenbeS ©dimeigen ju er= 
langen ift, als burdj ©preisen, aud^ raenn einer bie fd^önften 
SDinge ju fagen f;ätte. — ©tolj ift nid^t mer mill, fonbern 
^öd^ftcnS fann mer mill ©tolj affeftieren, mirb aber auS 
biefer, mie auS jeber angenommenen D^olle balb ^erauS= 
fallen. ®enn nur hk fefte, innere, unerfdjütterlid;e Ueber- 
geugung oon übermiegenben äSorgügen unb befonberm 2Berte 
mad)t mirflic^ ftolg. 2)iefe Ueberjeugung mag nun irrig 
fein, ober aud^ auf blo^ äu§erlid;en unb fonoentionellen 
33oräügen berul;en, — taä fd;abet bem ©tolje nid;t, menn 



SSon bem, toa§ einer oorfteßt. 139 

fte nur rairütc^ unb ernftlid^ oorl^anben tft. 9Beil aI[o ber 
©tolj feine SBurgel in ber Ueberjeugung fiat, fte§t er, 
raie alle ©rfenntniS, ni^t in unfrer 2ßillfür. ©ein 
fd^Ummfter ^^einb, id^ meine fein grö^teg §inberni§, ift bie 
ßitelfeit, alä roeli^e um ben SeifaU anberer bu{)(t, um bie 
eigene t)ol)e 9Jieinung oon fid^ erft barauf gu grünben, in 
welcher bereits gang feft ju fein bie Sorausfel^ung be§ 
©toljeg ift. 

60 fe^r nun aud^ burd^gängig ber ©tolg getabelt unb 
cerfi^rieen rairb ; fo oermute id^ bodj, ba^ bieg ^auptfäd^licf; 
con fold^en ausgegangen ift, bie nid^tö ^aben, barauf Jie 
ftolj fein fönnten. 2)er UnoerfdEiämtfjeit unb 3)ummbreiftig: 
feit ber meiften 3Jienfd;en gegenüber, t{)ut jeber, ber irgenb 
raeld^e SSorgüge ^at, gang rooi^I, fie felbft im 2tuge gu be= 
Italien, um nid^t fie gönglid^ in Sergeffenl^eit geraten gu 
laffen: benn raer, folc^e gutmütig ignorierenb, mit jenen fid^ 
geriert, al§ märe er ganj i§reSgleicf;en , ben merben fie 
treu^ergig fofort bafür galten. 2(m meiften aber mödjte id^ 
foId^eS benen anempfehlen, beren S3orgüge Don ber I^ödjften 
2lrt, b. \). reale, unb alfo rein perfönlic^e finb, ba biefe 
nid^t, roie Drben unb 3:;itet, jeben SlugenblicE burd) finnlid^e 
@inn)irfung in Erinnerung gebradjt raerben: benn fonft 
werben fie oft genug ba§ sus Minervam eEemplifigiert fel)n. 
„©d^erge mit bem ©flaoen; balb mirb er bir ben .^intern 
geigen" — ift ein oortrefflid^eg arabifd^eg ©prid^iuort, unb 
baS ,§oragifdt)e sume superbiam, quaesitam meritis ift nidjt 
gu »erraerfen. 3Bo^l aber ift bie 2;ugenb ber 33efd^eiben= 
|eit eine erfledlic^e ©rfinbung für bie Sumpe; ba il)r ge= 
mä^ jeber »on fid^ gu reben l^at, als märe aud^ er ein 
fold;er, roeld^eä l)errlic^ nioelliert, inbem e§ bann fo IjerauS^ 
bmmt, alä gäbe e§ überfiaupt nid^tg alö Sumpe. 

2)ie n)o|lfeilfte 2(rt be§ ©tolgeg hingegen ift ber 9^atio: 
naiftolg. 2)enn er oerrät in bem bamit 33el;afteten hen 
SRangel an inbiüibuellen ©igenfc^aften, auf bie er ftolg 
fein fönnte, inbem er fonft nidjt gu bem greifen mürbe, 
mag er mit fo oielen 'ÜJiillionen teilt. 2Ber bebeutenbe per= 
fönlid^e 33orgüge befi^t, roirb t)ielmel)r bie ^^e^ler feiner 
eigenen 9iation, ba er fie beftänbig oor 2lugen ^at, am 
beutlid^ften erfennen. 2lber jeber erbärmli(^e STropf, ber 
nid^tg in ber äöelt l^at, barauf er ftolg fein fijnnte, ergreift 
bag le^te SRittel, auf bie 9iation, ber er angelprt, ftolg gu 
fein: l)ieran erljolt er fic^ un'o ift nun banfbarlid^ bereit, 



140 Slp^oriömen jur SeBcn§roei§l^eit. 

alle %c'i}kx unb SCl)or[)eiten, bie i()r eigen ftrtb, i:u| xai Xa| 
gu üevteibigen. 2)af)er inirb man g. 33. unter fünfjig ©ng^ 
länbern faum me^r al§ einen finben, welcher mitcinftimint, 
wenn man von ber ftupiben unb begrabierenben ^Bigotterie 
feiner ^^iation mit gebüljrenber 33eradjtung fprid^t: ber eine 
aber pflegt ein SRann von J^opf gu fein. — ®ie ^eutfd^en 
finb frei oon S^lationalftols unb legen f^ieburd^ einen SSeroeiä 
ber il)nen nad^gerüfjmten @f)rlid}feit ah; rom ©egenteil 
aber bie unter if)nen, meldte einen fotd^en corgeben unb 
lädjerlid^ermeife affeftieren; roie bie§ jumeift bie „beutfd^en 
trüber" unb ®emo!raten tf)un, bie bem SSoIfe fd^meic^eln, 
um eö §u üerfüf)ren. @ä I)ei^t graar, bie 3)eutfd)en Ratten 
ba§ ^ulüer erfunben: id) fann jebod^ biefer 9J^einung nid)t 
beitreten. Unb Sid^tenberg fragt: „Söß'^uttt 9^^* f^c^ i^i^t 
leidet jemanb, ber e§ nid)t ift, für einen ^eutfd^en auö, 
fonbern gemeiniglid^, roenn er fid^ für ttrva^ ausgeben milT, 
für einen granjofen ober (Snglänber?" UebrigenS über= 
roiegt bie ^n^ifii'ualität bei roeitem bie ^Nationalität, unb 
in einem gegebenen SJienfd^en oerbient jene taufenbmal mef)r 
Serüdfidjtigung, al§ biefe. 2)em ^lationald^arafter roirb, 
ba er üon ber 5IRenge rebet, nie vkl ©ute§ el;r[id^erroeife 
nad^jurü^men fein. 2Sielme[)r erfd^eint nur bie menfc^Iidje 
S3ef(|)ränlt[jeit, SSerfeI)rtt)eit unb ©cfiled^tigfeit in jebem 
Sanbe in einer anbern ?yorm unb biefe nennt man ben 
S'tationatdjarafter. S>on einem berfelben begoutiert loben 
mir ben anbern, bi§ e§ un§ mit i^m ebenfo ergangen ift. 
— ^ebe 3'Nation fpottet über bie anbere, unb alte ^ab^n 
red;t. — 

®er ©egenftanb biefeS J^apitelS, alfo roa§ mir in ber 
9BeIt üorft eilen, b. l). in ben Slugen anberer finb, lö^t 
fidj nun, roie fd^on oben bemerft, einteilen in @l)re, 9tang 
unb 9iul;m. 

S)er 3fiang, fo roidl)tig er in ben 3tugen be§ großen 
§aufen§ unb ber ^^ilifter, unb fo gro^ fein ^flu^en im 
©etriebe ber ©taatämafc^ine fein mag, lä^t fidE), für unfern 
3med, mit menigen Porten abfertigen. @§ ift ein fon= 
«entioneller, b. l). eigentlid; ein fimuUerter Söert: feine 
SBirfung ift eine fimulierte §od[)ad^tung , unb baö ©anje 
eine H'omöbie für ben großen Raufen. — Drben finb 3Bed^fel= 
briefe, gejogen auf bie öffentlid;e SJieinung: i^r SBert b^' 
rul)t auf bem ^rebit be§ 3lu§fteller§. ^ngroifd^en finb fie, 
and) gang abgefel)n oon bem oielen ©elbe, roeld)eg fie, al§ 



SSon bem, roa§ einer oorfteEt. 141 

6ubftitut pefuniärer 33eIof)nungen , bem ©taat er[paren, 
eine gons groecEmälige (ginric^lung ; oorauSgefe^t, ba§ if)re 
SSerteilung mit ©infic^t unb ©erec^tigfeit gefc^e^e. ©er 
gro^e §aufe nämlid^ ^at 2lugen unb Dtjren, ober nid^t oiel 
mei)r, gumal blutroenig Urteiigfraft unb felbft menig ©6= 
bäc^tnig. Wan<i)t SSerbienfte liegen ganj au^er^alb ber 
©pl^äre feines 25erftänbniffe§ , anbete oerfte^t unb bejubelt 
er, bei i()rem (gintritt, ^at fie aber nacf)I)er balb cergeffen. 
S)a finbe id^ e§ ganj pafjenb, burd^ ^reuj ober (Stern, ber 
3Jlenge jeberjeit unb überaE jujurufen: „®er 9Jiann ift 
nid^t eure§gleid)en: er fiat SSerbienfte!" ®urd^ ungerechte,, 
ober urteilälofe, ober übermäßige SSerteihmg verlieren aber 
bie Drben biegen Söert; ba^er ein ^ürft mit ifirer ©rtei: 
lung fo oorfiditig fein fottte, raie ein Kaufmann mit bem 
Xlnterfc^reiben ber SBed^fel. 3)ie Qnfc^rift pour le merite 
auf einem ^reuje ift ein ^(eona§mu§: jeber Drben foHte 
pour le merite fein, — ^a va sans dire. — 

Sßiel fd^raerer unb roeitläufiger, al§ bie be§ Siangeg, ift 
bie Erörterung ber ©i)re. ^woörberft I)ätten mir fie ju 
befinieren. 2Benn ii^ mm in biefer 2tbfidjt etman fagte: 
bie @E)re ift bog äußere ©erciffen, unb bag ©eroiffen bie 
innere ß^re; — fo fönnte bieg oielleic^t mancfiem gef äffen; 
würbe jebod^ mef)r eine glänjenbe, alg eine beutlid^e unb 
grünblid^e ©rflärung fein. 2)a{)er fage id^: bie @f)re ift, 
objeftio, bie SJieinung anberer oon unferm 2Sert, unb fub= 
jettiü, unfere ^urc^t »or biefer SD^einung. ^n le^terer 
eigenfd^aft f)at fie oft eine fel)r f)eilfame, wenn aud) feineg* 
raegg rein moralifc^e 9Bir!ung, — im 3J^ann oon ß^re. 

S)ie SBurjel unb ber Urfprung bee jebem, nid^t ganj 
oerborbenen SRenfd^en einmofjnenben ©efü^Ig für ßfire unb 
©d^anbe, roie auc^ beg ^of)en SBerteg, roeld^er erfterer gu= 
ertannt roirb, liegt in folgenbem. ®er SJ^enfdö für fic^ 
äff ein oermag gar roenig unb ift ein oerlaffener 3ftobinfon: 
nur in ber ©emeinfd^aft mit ben anbern ift unb oermag er 
oiel. 2)iefeg 3Ser^ältniffeg roirb er inne, fobalb fein 33e- 
rou^tfein fid^ irgenb ju entioidcln anfängt, unb alöbalb ent^ 
fte{)t in ifim bag Seftreben, für ein tauglidjeg 5J?itglieb ber 
menfd^lid)en ©efefff(^aft §u gelten, alfo für eineg, bag fä^ig 
ift, pro parte virili mit^uroirlen, unb baburc^ bered^tigt, 
ber SSorteile ber menfd)Iid^en ©emeinfdjaft teilf)aftig §u 
werben. @in foldieg nun ift er baburi^, baß er, erftli^, 
bag leiftet, mag man oon iebem überaff, unb fobann bag, 



142 STpi^oriämen jut Se6en§roeiä^eit. 

roaö man oon if)m in ber 6e[onbern ©teUe, bie er einge* 
nommen I)at, forbert unb erroartet. ©benfobalb aber er; 
lennt er, ba§ e§ I)iebei nic^t barauf anfommt, ba^ er e§ 
in feiner eigenen, fonbern ba^ er e§ in ber 9Jieinung ber 
anbeten fei. ^ierauS entfpringtbemnad^ fein eifrige^ Streben 
nad) ber günftigen SReinung anberer unb ber i)o^e SBert, 
ben er auf biefe legt: beibeö geigt fid^ mit ber Urfprüng; 
Itd^feit eine§ angeborenen ©efüfilg, raeldjeg man @§rgefül)I 
unb, nac^ Umftänben, ©efü^l ber ©^am (verecundia) 
nennt. S)iefeg ift e§, mag feine SBangen ri3tet, fobalb er 
glaubt, plö^lid^ in ber 5Reinung anberer uerlieren gu muffen, 
felbft reo er fid; unfc^ulbig irei'^; fogar ba, roo ber fid^ auf= 
bedenbe 9)langel eine nur relatioe, nömlic^ roiüfürlid^ über; 
nommene 33erpflid^tung betrifft: unb anbrerfeit§ ftcirft nid^tä 
feinen Sebensmut mel)r, alö bie erlangte, ober erneuerte 
@en)if5^eit üon ber günftigen SReinung anberer; weil fie 
ii)m ben ©dju^ unb bie ^ilfe ber oereinten Prüfte Slßer 
oerfprid)t, roel^e eine unenblid^ grJ3^ere 2Bel)rmauer gegen 
bie tlebel beg Sebeng finb, al§ feine eigenen. 

Sluö ben oerfd^iebenen S3ejief)ungen, in "ömen ber 
5Renfd^ gu anbern fte^n fann unb in ^infid;t auf roeld^e fie 
Zutrauen gu ii)m, alfo eine gemiffe gute 9)ieinung oon iljm, 
§u liegen l)aben, entftel)n mehrere 2f r t e n b e r ß I) r e. ®iefe 
S3esiel)ungen finb fiauptfäd^Ud; ba§ 9Jtein unb SDein, fobann 
bie Seiftungen ber 2(n^eifc^igen, enblid^ ba§ ©ejuaber^alts 
niä: il)nen entfpred^en bie bürgerlid^e @I;re, bie 2lmt§el)re 
unb bie ©ejualerire, febe »on rceld^en nod; roieber Unter= 
arten [)at. 

S)ie iceitefte ©pl^äre ^at bie bürgerlid^e @^re: fie 
beftef)t in ber 2Sorau§fe^ung, "oa^ mir bie $Ked^te eine§ 
jeben unbebingt ad^ten unb bal^er un^^ nie ungered^ter, ober 
gefe^Uc^ unerlaubter 2RitteI gu unferm 3Sorteile bebienen 
werben, ©ie ift bie Sebingung jur SCeilna^me an allem 
frieblid^en 9?erfel)r. ©ie gel)t üerloren burc() eine einjige 
offenbar unb ftar! baraiber laufenbe .^anblung, folglid^ aud^ 
burd) jebe ^riminalftrafe ; roiemo^I nur unter 3Sorau§fe|ung 
ber ©ered^tigfeit berfelben. ^mmer aber berul^t bie ßljre, 
in i^rem legten ©runbe, auf ber Uebergeugung »on ber 
Unoeränberlidjfeit be0 moralifd^en S^arafterg, oermöge roeld^er 
eine einzige fd^led^te ^anblung bie gleid^e moralifd^e S3es 
fd^affenl)eit aller folgenben, fobalb äl^nlid^e Umftänbe ein= 
treten werben, oerbürgt: bie§ begeugt aud^ ber englifd^e 



SSon bem, raa§ einer oorfteHt» 143 

2(u5bru(f character für 9^uf, 3fleputation , G^re. ©es^alb 
eben ift bie oerlorene G()re nid^t roieber^erjuiteHen; eä [ei 
benn, ba^ ber 33er(uft auf Xäufd^ung, roie SSerleumbung, 
ober falf(|em ©d^ein, berul)t f)ätte. ©emgemä^ gibt eä 
©efe|e gegen SSerleumbung, $a§qui[(e, au^ ^njurien: benn 
bie ^njurie, ba§ blo^e Sd^impfen, ift eine fummart[(^e 3?er= 
leumbung, o[)ne 2tngabe ber ©rünbe: bie§ liej^e fid^ griedjifd; 
gut Qusbrüdten: saxt ir^ Xoioopia SiaßoXY) cuvTOfj-oc, — roeld^eä 
jeboci) nirgenbS oorfommt. ^reilid^ legt ber, roeldjer fd^impft, 
baburd^ an ben S^ag, ba^ er nid)t§ 2Birflid^e§ unb 2Baf)reä 
gegen ben anbern oorjubringen Ijat; ba er fonft biefe§ alg 
bie ^rämifjen geben unb bie ^onflufion getroft ben ^örern 
überlaffen n)ürbe; ftatt beffen er bie ^onftufion gibt unb 
bie ^rämiffen fd^ulbig bleibt: allein er »erläßt fid) auf bie 
^rüfumtion, ba^ bies nur beliebter Äürje tjalber gefd^e^e. — 
®ie bürgerlid^e ßf)re l)at jraar ifiren Diamen üoin 53ürger= 
ftanbe; aüein i^re ©eltung erftredt fid^ über alte Stcinbe, 
o^ne Unterfd^ieb, fogar bie aUerfjö duften nid)t ausgenommen: 
fein 9)^enfd^ !ann i§rer entraten unb ift es mit if)r eine 
gar ernfti^afte <Baä)i, bie jeber fid) I)üten foIT leidet ju 
nehmen. 2Ber 2;reu unb ölauben brid)t i)at %x^u unb 
©lauben »erloren, auf immer, roa§ er anö) tf)un unb mer 
er üud] fein mag: bie bittern ^rüd^te, raeld^er biefer SSer= 
luft mit fid^ bringt, merben nid^t ausbleiben. 

2)ie 6^re I)at, in geraiffem 6inne, einen negatioen 
ß^arafter, nämli^ im ©egenfa^ be§ 9iu^me§, ber einen 
pofitioen 6^ara!ter f)at. ^enn bie Gf)re ift nic^t bie 
33Zeinung üon befonbern, biefem ©ubjeft aüein jufommen» 
ben @igenfd)aften , fonbern nur oon ben, ber Siegel nad^, 
Dorausjufeienben, al§ meldte aud^ i^m nid^t abgel)n foßen. 
©ie belagt bar)er nur, ba^ bieg ©ubjeft feine SUisnaf^me 
mad^e; roä^irenb ber 9iu[)m befagt, ba^ e§ eine mai^c. 
9tu§m mu^ ba^er erft ern3orben werben: bie ß^re fiingegen 
braucht blo^ nid;t oerloren ju ge^n. Sem entfpred^enb 
ift (Ermangelung be§ 9tuf)meg Dbffurität, ein ^KegatioeS; 
(innangelung ber Gf)re ift Si^anbe, ein ^ofitioeä. — Tiiefe 
?iegatiüität barf aber nid^t mit ^affioitat oerroed^felt roerben : 
t)ielmel)r ^at bie 6§re einen gang aftioen G^arafter. Sie 
ge!^t nämlid^ atfein oon bem ©ubjeft berfelben au§, be- 
ruht auf feinem %\)un unb Soffen, nid^t aber auf bem, raa§ 
anbere t()un unb mos ifjm rciberfn[)rt: fie ift alfo xwv e^' 
•fjfiiv. 2)ieS ift, roie roir balb fetjn roerben, ein Unterfd^ei^ 



144 2lp^ort§men gut 2eBen§tDet§rjeit. 

bungSmerfmal ber toat^ren (Sfire üon ber ritterlichen, ober 
2lftere[)re. 33[o§ burd) SSerleumbung tft ein Slngriff von 
au^en auf bie ©f)re möglid^; ba§ einzige ©egenmittel tft 
SBiberlegung berfel6en, mit if)r angemeffener DeffentUd;feit 
unb ßntlaroung be§ 3]erIeumberS. 

2)ie 2td)tung cor bem 2l(ter fdjeint barauf ju berul^en, 
ba^ bie @t)re junger Seute groar qI§ 3Sorau§fe|ung an- 
genommen, aber nod^ nid^t erprobt ift, bafjer eigentli^ auf 
^rebit beftel)t. 33ei ben älteren aber t)at e§ \i6) im Saufe 
be§ Seben§ auSmeifen muffen, ob fie, burd^ i()ren SBanbel, 
ij^re @t)re befiaupten fonnten. $Denn roeber bie ^al;re an 
\\ä), aU meldte aud} 2:;iere, unb einige in niel l^ö^erer 3«^^ 
erreid^en, noc^ aud; bie ©rfal^rung, alg blofee, nähere ^ennt: 
ni§ üom Saufe ber 2öelt, finb f)inreid^enber ©runb für bie 
Sld^tung ber jüngeren gegen bie älteren, meldte bod^ überall 
geforbert rairb: bie blof^e ©d^mäc^e be§ f)ö^eren 2llter§ 
mürbe met)r auf ©d^onung, al§ auf Sld^tung 2lnfprud) geben. 
SRerfmürbig aber ift eg, ba^ bem 9Jienf^en ein geroiffer 
3fiefpeft cor meinen paaren angeboren unb baljer roirHid^ 
inftinftio ift. Stunjeln, ein ungleid^ fid^erereS i^ennjeid^en 
be§ 2l(ter§, erregen biefen S^iefpeft feineöroegä: nie roirb oon 
e^ruiürbigen Siunjeln, aber ftet§ oom e^rroürbigen meinen 
§aare gerebet. 

S)er 2Bert ber (Bijve ift nur ein mittelbarer. 2)enn, 
roie bereits am Eingang biefeg Kapitels auSeinanbergefe^t 
ift, bie 5J{einung anberer oon un§ fann nur infofern SBert 
für un§ l)aben, al§ fie iljr .panbeln gegen un§ beftimmt, 
ober gelegentUd; beftimmen fann. 2)ie§ ift jebod^ ber %aU, 
folange mir mit ober unter SKenfd^en leben. ®enn, ba 
mir, im gioilifierten 3"ftßni'e, @id^er()eit unb 33efi^ nur ber 
©efellfdjaft oerbanfen, and) ber anberen, bei allen Untere 
Hemmungen, bebürfen unb fie 3utrauen ju un§ ^abm muffen, 
um fid^ mit un§ einjulaffen; fo ift tl)re SHeinung oon unä 
oon l^o^em, mierool^l immer nur mittelbarem Sßerte für un§: 
einen unmittelbaren fann id^ ibr nidjt juerfennen. ^n Ueber= 
einftimmung l^iemit fagt audl; Cicero: de bona autem 
fama Chrysippus quidem et Diogenes, detracta utilitate, 
ne digitum quidem, ejus causa, porrigendum esse dice- 
bant. Quibus ego vehementer assentior, (fin. III, 17.) 
^mgleid^en gibt eine roeitläuftige 2luöeinanberfe|ung biefer 
9Ba|rl;eit §eloetiu§, in feinem 5Reifterraerf e : De l'espi-it 
(Disc. III, eh. 13), beren Stefultat ift: Nous n'aimons pas 



S5on bem, rca§ einer »orfteüt. 145 

l'estime pour l'estime, mais uniquement poui' les avan- 
tages qti'elle procure. ®a nun ba§ Wütd nidjt nie^r toert 
fein !ann, alä ber^raecf; fo ift ber ^arabefpruc^ „bie @f)re 
ge^t über bog Seben", lüie gefagt, eine .öi)perbel. 

©0 öiel von ber bürgerlichen @I)re. ^ie 2(mt§e^re ift 
bie allgemeine 93Zeinung anberer, baji ein ^ann, ber ein 2Imt 
oerfie^t, aUe baju erforberlid^en (Sigenfd^aften roirflid; i)aU 
unb üuä) in aUen g^äUen [eine amtUd;en Dbliegen()eiten 
pünftlidö erfülle, ^e roid^tiger unb größer ber äBirfungsfreig 
eineg 3Jianne§ im (Staate ift, alfo je I)öf)er unb einfIuB= 
reid^er ber Soften, auf bem er ftel)t, befto größer mu^ bie 
SJfeinung von ben intelTeftuerfen g^ä{)ig!eiten unb moraUfd;en 
@igenfdjaften fein, bie if)n baju tauglid^ madjen: mithin i)at 
er einen um fo f)ül}ern ©rab oon (£1jre, beren SluSbrutf 
feine STitel, Drben u. f. rc. finb, wie auc^ bas fic§ unter-- 
orbnenbe Setragen anberer gegen if)n. 9ia^ bemfelben 
3Jia^ftabe beftimmt nun burd^gängig ber ©tanb ben befon= 
bem ©rab ber ©fjre, roierao^l biefer mobifiäiert mirb burd^ 
bie p^igfeit ber SJienge über bie 2öid;tigfeit be§ ©tanbeS 
gu urteilen. Qmmer aber erfennt man bem, ber befonbere 
Dbliegen^eiten \)at unb erfüllt, me§r ß^re gu, alä bem ge= 
meinen 33ürger, beffen 6t;re f)auptfäd^lid) auf negatiüen 
ßigenfd^aften berufjt. 

Sie 2tmtge^re erforbert ferner, bafe wer ein 3lmt vex- 
fie^t, ba§ 2Imt felbft, feiner Kollegen unb 3fiadjfoIger roegen, 
im Sftefpeft erl^alte, eben burd^ jene pünftlid^e ©rfüKung feiner 
^flid^ten unb au^ baburdE), ba^ er Eingriffe auf bag 2(mt 
felbft unb auf fic^, fofern er eg »erfiebt, b. i). 2leu^erungen, 
ba^ er bag 3(mt nid^t pünftlid^ t)erfel}e, ober ba^ bag 2(mt 
felbft nid;t jum allgemeinen Seften gereid^e, nid^t ungea^nbet 
laffe, fonbern bur§ bie gefel^Iid^e ©träfe berceife, ba| Jene 
Eingriffe ungered^t raaren. 

Unterorbnungen ber 3tmtgel)re finb bie beg ©taatgs 
bienerg, beg Slrjteg, beg Stboofaten, jebeg öffentIid^enSef)rerg, 
ja jebeg ©rabuierten, furg eineg jeben, ber burd^ öffentlidie 
©rflärung für eine geraiffe Seiftung geiftiger Slrt qualifiziert 
erflärt toorben ift unb fid^ eben beg^alb felbft baju anl)eifd^ig 
gemad^t ^at; alfo mit einem SBort bie @l)re aller öffentlich 
äln^eifd^igen alg fold^er. ®al)er gehört and) l)iei)er bie 
raal)re ©olbatene^re: fie befielt barin, ba^ roer fid^ gur 
Serteibigung beg gemeinfamen 3Saterlanbeg anl)eifd)ig ge= 
mad)t ^at, bie bagu nötigen ©genfcl)aften, alfo »or allem 

©(S^opentjaucr, SBerte. IX. 10 



146 2Ipl^ori§inen jur SeBenSroetSl^eit. 

SKut, 3::Qpfer!eit unb Jlraft roirüic^ befi^e unb ernftlid^ 6e= 
reit fei, fein SSatertanb big in ben Stob ^u »erteibigen unb 
überhaupt bie %al)m, 311 ber er einmal gefd;ir)oren, um nid;tä 
auf ber Sßelt gu oerlaffen. — ^d^ I)abe f)ier bie 2lmt§= 
eF)re in einem ireitern ©inne genommen, alö gen)öl)nli(^, 
rco fie ben bem 3(mt felbft gebül)renben 9tefpeft ber 33ürger 
bebeutet. 

S)ie ©e^uale^re fdjeint mir einer näheren S3etrad;= 
tung unb 3wi"üdfüf)rung i[)rer ©runbfäl^e auf bie SSurgel 
berfelben ju bebürfen, meiere ?(uglei(^ beftätigen mirb, ba^ 
alle ß^re gule^t auf 9^ü|Ud)feit§rüdfid)ten beruljt. 2)ie 
©ejuale^re gerfällt, i^rer Siatur nad), in 3Beiber= unb 
9Känner=@^re, unb iftoon beiben©eiten ein mol^Ioerftanbener 
esprit de corps. ^ie erftere ift bei raeitem bie midjtigfte 
uon beiben: rceil im roeiblid^en Seben ba§ ©eEualoer()ältni§ 
bie ^auptfad^e ift. — 2)ie meiblid^e @f)re alfo ift bie 
allgemeine 9Jieinung üon einem 3)täbdjen, ba^ fie fid; gar 
feinem 3Jfanne, unb oon einer %xau, ba^ fie fic^ nur bem 
i{)r angetrauten l)ingegeben fjabe. S)ie 2Bid}tigfeit biefer 
gjteinung berul)t auf folgenbem. 2)a§ n)eiblid;e @efd}Ied^t 
»erlangt unb errcartet com männlidjen alle§, nämlidj aUeä, 
trag e§ münfd^t unb braucht: baS männlid;e »erlangt 00m 
meiblid^en gunädjft unb unmittelbar nur eine§. ®al)er 
mu^te bie (linrid^tung getroffen werben, ba§ baä männlidie 
©efd^led;t üom roeiblid)en jeneg eine nur erlangen fann 
gegen Uebernafime ber ©orge für alle§ unb jubem für bie 
au§ ber SSerbinbung entfpringenben ilinber: auf biefer (Sin= 
ric^tung beruljt bie 2Bol)lfa^rt be§ ganjen raeibli^en ©e-- 
fd^led^tS. Um fie burdijufe^en, mu^ notroenbig ba§ meib» 
iid)e ©efdjledjt gufammenl)alten unb esprit de corps beroeifen. 
S)ann aber ftet)t eö al§ ein ©anjeg unb in gefdjloffener 
S^ei^e bem gefamten männlidjen ©efd)lec^te, meld^eg burc^ 
bag Uebergemidjt feiner 5lörper= unb ©eifteäfräfte con 9iatur 
im Sefi^ aller irbifc^en ©üter ift, al§ bem gemeinfc^aftlic^en 
geinbe gegenüber, ber befiegt unb erobert raerben mu^, um, 
mittelft feineg Sefi^eS, in ben 33efi^ ber irbifc^en ©üter gu 
gelangen. 3« biefem ßnbe nun ift bie @l)renmai-ime beä 
gangen meiblidjen @efd;ledjt§, ha^ bem männlid;en jeber 
unel^eiid^e S3eifd;laf burd^auS »erfagt bleibe; bamit jeber 
eingelne gur ©Ije, alö mel^e eine 2(rt uon Kapitulation 
ift, gegiuungen unb baburd) ba§ gange n)eiblid;e ©efd)led)t 
üerforgt merbe. S)iefer Qm^ä fann aber nur oermittelft 



SSon bcm, roa§ einer üorfteEt. 147 

ftrenger SeoBad)tung ber obigen 9[RaEime oofffommen er= 
reirf)t roerben: ba^er raad^t ba§ gaUj^e roei6ltd;e ©efd;Iec^t, 
tnit roa^rem esprit de corps, über bie 2(ufred^tert)altung ber= 
felben unter allen feinen 5[RitgIiebcrn. ®emgemä| roirb 
jebeg 5[Räbd^en, roeld^eä burd^ une^elid^en Setfd^Iaf einen 
SSerrat gegen \)a^ gange n)eiblid;e @e[d)Ie(^t begangen f)at, 
weil beffen 2Bo^lfaf)rt burc^ ba§ Stllgemeinraerben biefer 
^anblunggroeife untergroben werben würbe, von bemfelben 
auägeftofeen unb mit ©c^anbe belegt: e§ ^at [eine ©§re t)er= 
loren. 5^ein SBeib barf mei)X mit i^m umge^ien: e§ roirb, 
gleid^ einer 3Serpe[teten, gemieben. S)a§ gleid^e ©d^icf[ai 
trifft bie S^ebred^erin ; roeil biefe bem 5[Ranne bie von i^m 
eingegangene ^Kapitulation nidit gef)alten l)at, burd^ fold^eä 
Seifpiel aber bie 33iönner oom ©ingefien berfelben abgefd^redt 
werben; roäljrenb auf i^r ba§ ^eil beä gangen roeiblid^en 
&t\6)k6)t§ berufjt. Slber nod^ überbieS oerliert bie @f)e= 
brec^erin, roegen ber groben äBortbrüd^igfeit unb beä Se= 
truge§ in i^rer 3:^at, mit ber ©epale^re gugleid^ bie 
bürgerlid^e. 2)al)er fagt man roo^I mit einem entfc^ulbigen- 
ben 3luöbrud, „ein gefaHeneö ^O^iäbd^en", aber nie „eine 
gefallene ?^rau", unb ber SSerfü^rer fann jene, burc| bie 
6^e, roieber e^rlid^ mad^en; nid^t fo ber ©fiebred^er biefe, 
nad^bem fie gefd^ieben roorben. — äöenn man nun, infolge 
biefer flaren (Sinfic^t, einen jroar ^eilfamen, ja notroenbigen, 
aber roo^Ibered^neten unb auf ^ntereffe geftü^ten esprit de 
Corps al§ bie ©runblage beö ^ringipS ber roeiblicfien @^re 
erfennt; fo_ roirb man biefer groar bie größte aSid^tigfeit 
für ba§ roeibUd^e 3)afein unb ba^er einen grofjen relatioen, 
jebod^ feinen abfoluten, über baö 2eben unb feine ^n^ede 
l^inauSliegenben unb bemnad^ mit biefem felbft gu erfaufenben 
2öert beilegen fönnen. 2)emnad^ nun roirb man ben über= 
fpannten, gu tragifd^en garcen auäartenben 2;^aten ber 
Sucretia unb beä 33irginiuä feinen SeifaH fd^enfen fönnen. 
S)a^er eben l^at ber Sd)Iu^ ber ©milia ©alotti etroaS fo 
©mpörenbeä, ba^ man ba§ ©^aufpiel^auS in üöHiger 33er= 
ftimmung »erlöst, -hingegen fann man nid^t um^in, ber 
©ejuale{)re gum ^ro^, mit bem ^färd[)en be§ @gmont gu 
fi)mpatl)ifteren. ^ene§ 2luf=bie=©pi^e=treiben be§ roeiblic^en 
ß^renpringipg gef)ört, roie fo mand^eS, gum SSergeffen 
be§ 3"5e^ö ii^ei^ bie 3JiitteI: benn ber Se^uale^re roirb, 
burd^ fold^e Ueberfpannung, ein abfoluter 3öert angebid^tet; 
roä^renb fie, nod^ me^r alä aUe anbere @§re, einen blo^ 



148 2lpr;ortämen jur SeBengroeiäl^eit. 

relatiücn Ijat; \a, man mö(^te fagen einen Uo^ fonuentio» 
nellen, wenn man au§ bem Thomasius de concubinatu 
erfie^t, lüie in fa[t allen Sänbern unb Reiten, big gur 
2utl)erifd;en Steformation, ba§ ^onfubinat ein ge[e|Iid^ 
erlaubtes unb anerfannteö 3Ser^ä(tni§ geracfen ift, bei 
roeld^em bie ^onfubine eljrlid^ blieb; ber SRijIitta ju S3abr)Ion 
(§erobot I, 199) u. f. ro. gar nidjt ju gebenfen. 2lud^ 
gibt e§ aUerbingö bürgerlid^e 33er§Qltniffe, roeld^e bie äu|ere 
^orm ber @^e unmöglich mad^en, befonberg in fatf;olif^en 
Sänbern, roo feine ©djeibung ftattfinbet; überaß aber für 
regierenbe Ferren, alö welche, meiner 5Reinung nad;, »iel 
moralifdier f)anbeln, menn fie eine 5!Jtaitreffe galten, alä 
menn fie eine morganatifd^e @t)e eingeben, beren 2)efcenbenj, 
beim etroanigen 2lu§fterben ber legitimen, einft 2lnfprüd;e 
erl}eben fönnte; n)eäl)alb, fei eg aud; nod^ fo entfernt, burd^ 
folc^e ®f)e bie 5Röglid;feit eineä 23ürgerfriege§ herbeigeführt 
roirb. Ueberbie§ ift eine fold^e morganatif^e, b. ^. eigent= 
lid^ allen äußern S^er^ältniffen jum %vo1^ gefd)Ioffene (Si)e, 
im legten ©runbe, eine hm SBeibern unb ben Pfaffen ^e= 
mad^te i^onjeffion, groeien klaffen, benen man etroas em= 
guräumen fid^ möglic^ft f)üten foUte. g^erner ift gu erroägen, 
ba^ jeber im Sanbe ba§ 2Beib feiner S]a^l e()elid^en fann, 
bi§ auf einen, bem biefe§ natürlid^e Siei^t benommen ift: 
biefer arme 2Rann ift ber 3^ürft. ©eine ^anb gefjijrt bem 
2anbc unb roirb na<^ ber ©taatöraifon, b. i). bem 2Bo^l 
be§ Sanbeg gemä^, »ergeben. Siun aber ift er bod^ ein 
9Jlenfd^ unb roiH aud^ einmal bem §ange feineg §ergen§ 
folgen. 2)a^er ift e§ fo ungered^t unb unbanfbar, roie eö 
fpie^bürgerlid^ ift, bem g^ürften baö J^alten einer SRaitreffe 
oerroe^ren, ober oorioerfen -^u rooHen; oerftel^t fid^, folange 
i^r fein ©influ^ auf bie Stegierung geftattet roirb. Slud; 
i^rerfeitä ift eine fol^e 9)kitreffe, Ijinfid^tlid^ ber ©ejual» 
e^re, geraiff ermaßen eine 2lugna^m§perfon, eine ©jimierte 
oon ber allgemeinen 9ftegel: benn fie l)at fid^ blof einem 
SRanne ergeben, ber fie unb ben fie lieben, aber nimmer= 
mel)r l^eiraten fonnte. — Ueberf)aupt aber geugen oon bem 
nid^t rein natürlid^en Urfprunge be§ roeiblidjen @^ren= 
pringipg bie üielen blutigen Dpfer, roeld^e bemfelben gebrad^t 
werben, — im J^inbermorbe unb ©elbftmorbe ber SRütter, 
SlHerbingS begebt ein 9Jiäbd)en, bie fid^ ungefe^lid^ preig= 
gibt, baburd) einen Streubrud) gegen il)r gangeö ®efd;ledf)t: 
jebod^ ift biefe Xreue nur ftillf(^iüeigenb angenommen unb 



SSon bem, iraä einer »orfteHt. 149 

nid^t befd^raoren. Unb ba, im gercö^nltd^en "^aU, i^r eigener 
SSorteil am unmittelbarften barunter leibet, fo ift ii)xe %i)ot' 
^eit babei unenblid^ größer, al§ if)re ©d^lei^tigfeit. 

2)ie ©efd^Ied^täetjre ber gjiänner roirb burc^ bie ber 
äßeiber I)eroorgerufen, al§ ber entgegengefe^te esprit de 
Corps, toeldjer oerlangt, ba^ jeber, ber bie bem ©egenpart 
fo fel)r günftige Kapitulation, bie GI)e, eingegangen ift, je^t 
barüber roac^e, ba§ fie if)m gel^alten raerbe; bamit nic^t 
felbft biefe§ ^aftum, burd) ba§ ßinrei^en einer lajen Dh- 
jerüanj beäfelben, feine geftigfeit oerliere unb bie 2Ränner, 
inbem fie aEeä Ijingeben, nid^t einmal be§ einen üerfid^ert 
feien, mag fie bafür er^anbeln, be§ 2tlleinbefi^eg be§ 2Beibeö. 
2)emgemä§ forbcrt bie Qljxe be§ 9}Ianneg, ba^ er ben 6^e= 
brud^ feiner grau a^nbe unb, roenigftenS burc^ ^Trennung 
üon ii)r, ftrafe. 2)ulbet er if)n roiffentlid^, fo wirb er oon 
ber SJiännergemeinf^aft mit ©djanbe belegt: jebod^ ift biefe 
lange nid^t fo burt^greifenb, wie bie bur(| ben S^erluft ber 
©efd^led^töe^re baäSBeib treffenbe, »ielmel^r nur eine levioris 
notae macula; weil beim Spanne bie ©efd^Ied^täbegie^ung 
eine untergeorbnete ift, inbem er in nod^ oielen anbern unb 
raid^tigeren fte^t. S)ie jmei großen bramatifdjen Xid)tex ber 
neuern ^eit ^aben, jeber sroeimal, biefe gjionnereljre §u il)rem 
2:^ema genommen: ©tiafefpeare, im Dt^etto unb im SBinter^ 
märc^en, unb ßalberon, in El medico de su honra (S)er 
2lrjt feiner 6i)re) unb A secreto agravio secreta venganza 
(gür gel)eime ©d^mad^ geheime 3ftad)e). Uebrigen§ forbert 
biefe ßljre nur bie S3eftrafung be§ 2ßeibe§ , ni^t bie i^reä 
S3u^(en; meiere blo^ ein opus supererogationis ift: f)ie! 
burd^ beftätigt fid) ber angegebene Urfprung berfelben auä 
bem esprit de corps ber 33iänner. — 

Sie G£)re, roie id^ fie biä Iiiel^er, in i^ren ©attungen 
unb ©runbfölen, betrad^tet I}abe, finbet fi^ bei alten S?ö(!ern 
unb 5u allen Reiten alg allgemein geltenb; menngleid^ ber 
Söeiberefire fid^ einige lofale unb temporäre SRobififationen 
ifirer ©runbfä^e na^roeifen laffen. hingegen gibt e§ nod^ 
eine, oon jener allgemeinen unb überall gültigen gän^^Ud^ 
»erfd^iebene ©attung ber ©l)re, oon raeldfier roeber ©ried^en 
nod^ Stömer einen Segriff Ijatten, fo menig roie 6l)inefen, 
^inbu unb 9)Zol)ammebaner, big auf ben heutigen Stag, 
irgenb etroa§ oon il)r roiffen. Senn fie ift erft im SJiitteU 
alter entftanben unb blo^ im d^riftlid)en ©uropa etnljeimifd^ 
geroorben, ja, felbft l^ier nur unter einer äu^erft f leinen 



150 2Ip^ori§men jur 2eBen§rccill^eit. 

^•raüton ber 93eüölferung, nämlid^ unter ben l)'6\)^vn ©tänben 
ber ©efeUfdiaft unb roa§ if)nen na($eifert. @g i[t bic ritter= 
Iid)e G^re, ober ba§ point d'honneur. 2)a i^re @runb= 
fäbe »on benen ber biä I)ief)er erörterten ß^re gänjUd^ üer= 
f(^ieben, fogar biefen jum 3:eil entgegengefe^t finb, inbem 
jene er[tere ^zn @^renmann, biefe hingegen ben 9)iann 
üon ®[)re mac^t; fo roiti ic^ i^re ^:prin5ipien I)ier befonberS 
QuffteHen, al§ einen ^obej, ober ©piegel ber ritterlichen 
(5E)re. 

1. ®ie SE)re beftel)t nid^t in ber 3Jieinung anberer oon 
unferm SBert, fonbern ganj allein in ben 21 eu gerungen 
einer folc^en gjteinung; gleic^oiel ob bie geäußerte 9)^einung 
loirflid^ t)orl)anben fei, ober nid)t; ge[d)raeige, ob fie @runb 
^be. 2)emnad) mögen anbere, infolge unfer§ 2eben§raanbel§, 
eine nod) fo fc^Ied^te 2}^einung oon un§ l)egen, un§ nod^ 
fo fel)r oerac^ten; folange nur feiner fic^ unterfte^t, fold^eS 
laut gu äußern, fc^abet e§ ber @[)re burc^auä nic^t. Um= 
gefe^rt aber, tnenn roir aud^ burdj unfere ßigenfd^aften unb 
Janblungen alle anbern groingen, un§ fel)r l)od^ ju achten 
(benn bag l)ängt nid^t »on i^rer Söilllür ah); fo barf ben- 
noc^ nur irgenb einer, — unb roäre e§ ber ©c|led)tefte unb 
©ümmfte — , feine ©eringfc^ä^ung über un§ auäfprec^en, 
unb aläbann ift unfere ®l)re oerle^t, ja, fie ift auf immer 
»erloren; roenn fie nidit roieberl)ergeftetlt wirb. — ©in 
überflüffiger Seleg baju, ba| eä feinegraegl auf bie gjiei= 
nung anberer, fonbern allein auf bie 2teu|erung einer 
foldjen anfomme, ift ber, ba^ 3Serunglimpfungen gurüd= 
genommen, nötigenfaHä abgebeten roerben fönnen, rao= 
burd^ e§ bann ift, al§ roären fie nie gef^el)n: ob babei bie 
g)?einung, aug ber fie entfprungcn, fic^ ebenfattä geänbert 
l)abe unb me§l)alb bieä gefdje^n fein foEte, tl)ut nid)t§ jur 
6a^e: nur bie 3(euBerung mirb annulliert, unb bann ift 
alles gut. ^ier ift e§ bemnac^ nic^t barouf abgefe^n, 3^efpeft 
gu »erbienen, fonbern it)n ju ertro^en. 

2. 2)ie (g^re eineä gjianneä beruht nid^t auf bem, roaS 
er t§ut, fonbern auf bem, roaä er leibet, loaö i^m roiber» 
fä^rt. 2Benn, na^ ben ©runbfä^en ber juerft erörterten, 
allgemein geltenben ©l)re, biefe allein abl)ängt oon bem, 
roaä er felbft fagt, obert^ut; fo ^ängt l)ingegen bie ritter= 
lic^e @§re ah oon bem, loaä irgenb ein anberer fagt, ober 
ti)ut. ©ie liegt fonac^ in ber .§anb, ja, l)ängt an ber jungem 
fpi^e eineg jeben, unb fann, loenn biefer jugreift, jeben 



SSon bem, n)a§ einer oorfteHt. 151 

Slugenblirf auf immer verloren ge^n, faffä nid^t ber S3e= 
troffene, burd; einen balb gu erraäfjnenben^erftellungsproje^, 
fie rcieber an fid^ rei^t, raelc^eS jebod^ nur mit ©efafjr 
feineg SebenS, feiner @e[unb^eit, [einer ?^rei§eit, feineä 
©igentumg unb feiner @emüt§ru^e gefcf)el;n fann. liefern 
gufolge mag ba§ 3:;()un unb Saffen eineg 3Ranne§ ba§ red^t^ 
fd^affenfte unb ebelfte, fein ©emüt ba§ reinfte unb fein ^opf 
ber eminentefte fein; fo fann bennoc§ feine @^re jeben 
StugenblicE oerloren gel)n, fobalb e§ nämlid^ irgenb einem — 
ber nur no(^ nicf)t biefe (S£)rengefe§e oerle^t i)at, übrigens 
aber ber nid^tgraürbigfte £ump, ba§ ftupibefte 3Sie^, ein 
^agebieb, Spieler, ©c^ulbenmac^er, furj, ein Tlzn\6), ber 
nic^t roert ift, ba^ jener xi)n anfielt, fein fann — beliebt, i^n 
ju fd^ impfen, ©ogar rairb e§ meiftentei(§ gerabe ein 
©ubjeft foli^er 2lrt fein, bem bie§ beliebt; roeil eben, roie 
©eneca rid^tig bemerft, ut quisque contemtissimus et 
ludibrio est, ita solutissimae linguae est (De constantia, 11) : 
aud^ rcirb ein fol(^er gerabe gegen einen, roie ber juerft 
©efc^ilberte, am Iei(|teften aufgereiht roerben; roeil bie @egen= 
fä^e fid^ l)affen unb roeil ber i'lnblid überroiegenber SSorjüge 
bie fülle 2But ber 9fiid^töroürbigfeit gu erjeugen pflegt; ba= 
^er eben ©oetl)e fagt: 

Sßag ilagft bu über geinbc? 
©oHten foIcf)e je roerben greunbe, 
Senen baä SBefen, roie bu bift, 
^m ftiUen ein eroiger SSorrourf ift? 

Sßeftöftl. Siroan. 

Wlan fielet, roie fel)r oiel gerabe bie Seute ber jule^t ge^ 
fd^ilberten 2trt bem (^firenprinsip ju banfen l)aben; ba e§ fie 
mit benen nioelliert, roelc^e iljnen fonft in jeber Öejieliung 
unerreichbar roären. — §at nun ein foldjer gefdl)impft, b. 1^. 
bem anbern eine fd)ledE)te ßigenfd^aft §ugefproc|en ; fo gilt 
bieg, üorberljanb, als ein objeftio roal)reä unb gegrünbeteä 
Urteil, ein redl)t§fräftige§ 5)efret, ja, e§ bleibt für alle 3^= 
fünft roa^r unb gültig, roenn eä nidjt alsbalb mit Slut au^- 
gelöfd^t roirb: b. i). ber ©efd^impfte bleibt (in ben 3fugen 
aller „Seute von @l)re") baä, roa§ ber Sd^impfer (unb roäre 
biefer ber le|te aller ©rbenföljne) i^n genannt fiat: benn er 
l)at eö (bieg ift ber terminus technicus) „auf fid) fi^en 
laffen". 2)emgemäJ3 roerben bie „Seute oon @l)re" ifju jefet 
burd^auä oera^ten, il)n roie einen 33erpefteten fliegen, g. ^. 



152 aipl^oriämcn jut SeBenäroeiöl^eit. 

\i6) laut unb öffentlid^ raeigern, in eine ©efellfd^aft ^u gel^n, 
roo er Zutritt Ijat u. f. ro. — ©en Urfprung biefer roeifen 
©runbanfid;t glaube xd) mit ©ici^er[)eit barauf ^urücffü^ren 
gu tonnen, ba^ (nad) 6. @. üon 3Säd)ter§ „33eitrüge gur 
beutfdjen ©efdji^te, befonberS be§ beutfd)en Strafred^tS" 1845) 
im 'üJtittelalter , bi§ inö 15. ^aljr^unbert , bei ilriminal- 
progeffen, nid;t ber Slnfläger bie Sdjulb, fonbern ber 2tn- 
geflagte feine Unfdjulb gu beiüeifen ^atte. 2)ieö fonnte 
ge[d;e^n burd) einen Steinigungöeib, ju meldiem er jebod^ 
nod) ber Sibesljelfer (consacramentales) beburfte, meiere 
befdjiüoren, fie feien überjeugt, bafe er feine§ 5Reineibeö fällig 
fei. §atte er biefe nic^t, ober lie| ber Stnfläger fie nid)t 
gelten ; fo trat ©otteSurteil ein unb biefeä beftanb geroöf)n= 
lid^ im 3"'eifö»"Pf- ®e"" ^^^ Stngeflagte mar ie|t ein 
„SBefdioItener" unb ^atte fid; gu reinigen. 2öir feljn f;ier 
ben Urfprung be§ Segrip beä ^ef^oItenfein§ unb beä 
gangen J^ergangä ber ®inge, roie er nod^ ^eute unter ben 
„Seuten üon Gljre" ftattfinbet, nur mit Sßeglaffung be§ ©ibeö. 
Öhcn I)ier ergibt fid; aud) bie ©rflärung ber obligaten, ^oE)en 
^nbignation, mit roeld^er „2eute oon (tljxz" ben Isormurf ber 
Süge empfangen unb blutige Sf^ad^e bafür f orbern, meld)e§, 
bei ber 2IKtäglid;teit ber 2'ügen, fel)r feltfam erfdjeint, aber 
befonberg in ©nglanb jum tiefmurjelnben 3(berg(auben er= 
mad^fen ift. (Sßirflid^ müfjte jeber, ber ben SSorraurf ber 
Süge mit bem 2;obe gu ftrafen brof)t, in feinem 2ehm nid^t 
gelogen F)aben.) 9ZämIid^ in jenen ^riminalprogeffen bes 
9JiittelaIter§ mar bie fürgere ?^orm, ba^ ber 3(ngef[agte bem 
2In!(äger erroiberte: „®aä lügft bu;" morauf bann fofort 
auf ©otteäurteil erfannt mürbe: bafier alfo fdireibt eä fid^, 
))a^, naö) bem ritterlid)en (St)renfobej, auf ben S^orrourf 
ber 2üge fogfeid^ bie 3lppeIIation an bie 2Baffen erfolgen 
mu^. — (So oiel, roa§ ba§ ©djimpfen betrifft. 9hm aber 
gibt e§ fogar noc^ etroag 2(ergere§, al§ ©d^impfen, etroaä 
fo Srfd)redlid)e§, ba^ i^ roegen beffen bloßer (5rit)ä[)nung 
in bicfem Mobej ber ritterlichen 6t)re, bie „Seute oon dljre" 
um 3>ergei()ung gu bitten Ijabe, ba id^ roei^, ba^ beim bloßen 
©ebanfen baran iljnen bie .<öaut fd;aubert unb iljr öaar fid^ 
emporfträubt, inbem e§ ba§ summum malum, ber Uebel 
größtes auf ber Söelt, unb ärger ol§ Xob unb 33erbammnig 
ift. @§ fann nämlid^, horribile dictu, einer bem anbern 
einen 5^lapS, ober ©d)lag cerfe^en. 3)ie§ ift eine entfe|lid)e 
Segebenl;eit unb fü^rt einen fo fompletten @l;rentob §erbei, 



SSon bem, raa§ einet üorfteKt. 153 

ba^, menn äße anbern 35ertel^ungen ber ß^re fc^on burd^ 
Slutlaffen 511 l^eilen finb, biefe gu i[)rer grünblidjen Teilung 
einen fompletten 2^otfdjIag erforbert. 

3. S)ie @l)re l)at mit bem, raa§ ber SJcenfd; an unb 
für fid^_ fein mag, ober mit ber S^rage, ob [eine müralifc|e 
Sefd^affentjeit fi^ jemalg anbern fönne, unb allen folgen 
©d;ulfuc^[ereien , ganj unb gar nid}t§ gu t^un; fonbern 
mann fie »erlefet, ober üorberf)anb verloren ift, fann fie, 
menn man nur fd^Ieunig bagutljut, red^t balb unb roflfommen 
mieberljergefteHt roerben, burd; ein ein,^ige§ Unioerfalmittel, 
iiaQ S)ueII. Qft jebod) ber S?erle|er nii^t aus ben Stänben, 
bie fid^ 5um ^obej ber ritterlid^en G{}re belennen, ober Tjat 
berfelbe biefem fdjon einmal juroiber geljanbelt; fo fann man, 
gumal menn bie ßf)renDerIe|ung eine tljätlidje, aber auä) 
wenn fie eine blo^ mijrtlidje gemefen fein foÜte, eine fidlere 
Operation oornebmen, inbem man, menn man beroaffnet 
ift, if)n auf ber ©teße, aUenfallg aud^ nod^ eine «Stunbe 
nad)l^er, nieberftid^t ; moburd^ bann bie @f)re roieber t^eil ift. 
STuBerbem aber, ober menn man, aug Seforgnig uor barau§ 
entfte^enben Unanneljmlidjfeiten , biefen <2d)ritt cermeiben 
möd^te, ober menn man bloB ungemi^ ift, ob ber 33eleibiger 
fid) ben ©efe^en ber ritterlid;en ßl^re untermerfe, ober nid}t, 
^at man ein ^aUiatiomittel, an ber „Sloantage". ®ie[e be= 
ftel^t barin, ba^, menn er grob gemefen ift, man nod^ merf: 
lid^ gröber fei: gel^t bie§ mit Sdjimpfen nid^t me[)r an, fo 
fd^Iägt man brein unb gmar ift auc^ l^ier ein Älimaj ber 
(Ehrenrettung: CFirfeigen roerben burd^ Stodfd^Iäge furiert, 
biefe burd^ .ge^peitfd^enl^iebe: felbft gegen letztere roirb oon 
einigen ba§ 3(nfpudfen al§ probat empfoi)[en. 3lux menn 
man mit biefen SRitteln nid)t meljr gur 3eit fommt, mu^ 
burd^auS gu blutigen Operationen gef^ritten roerben. ®iefe 
^alliatiometf)obe |at i|ren ©runb eigentlid; in ber folgenben 
SRarime. 

4. 9Bie ©efd^impftm erben eine (gd^anbe, fo ift ©d;impfen 
eine Gt)re. 3- 33. auf ber (Seite meineä ©egners fei 2Baf|r: 
l^eit, Siied^t unb Vernunft; id^ aber fc^impfe; fo muffen biefe 
alle einpaden, unb 3ftedjt unb GI)re ift auf meiner Seite: 
er l^ingegen Ijat »orläufig feine ©Ijre oerloren, — bi§ er fie 
IjerfteUt, nid)t etroan burd; dUdjt unb SSernunft, fonbern 
burd^ (2d)ie|en unb ©teeren. 2)emnad^ ift bie ©robljeit eine 
ßigenfdiaft, roeld)e, im fünfte ber ©(}re, jebe anbere erfe^t, 
ober übermiegt: ber ©ri)bfte \)at aUemal red;t: quid multa? 



154 Stpl^onämen jur SeBenSioeiäl^eit. 

äßeldje S)ummr)ett, Un9egogenI)eit, ©d^Ied^tigfeit einer aud^ 
begangen I^aben mag; — bitrd) eine ©roM;)eit roirb fie al§ 
foidje ausgelöfdjt unb fofort legitimiert. 3eigt etman in 
einer S)iö!uffion, ober fonft im ©efpräc^ ein anberer rid^tigere 
©adjfenntniS, ftrengere 2öa^rt)eit§Iiebe, gefünbereö Urteil, 
mef)r S^erftanb, alg rcir, ober überijaupt, lä§t er geiftige 
SBorjüge bliden, bie ung in ©chatten [teilen; fo fönnen mir 
alle bergleid)en Ueberlegenl)eiten unb un[ere eigene burd) fie 
aufgebedte ©ürftigfeit fogleid^ auf[)eben unb nun umgefet)rt 
felbft überlegen [ein, inbem mir beleibigenb unb grob werben. 
2)enn eine ©rob{)eit be[icgt jebeä 2trgument unb eüipfiert 
oKen ©ci[t: menn bal)er nidjt etman ber ©egner fid^ barauf 
einlädt unb fie mit einer größeren erraibert, moburd^ mir 
in ben ebeln SBettfampf ber 2Iüantage geraten; fo bleiben 
mir ©ieger unb bie @f)re ift auf unferer ©eite: 2BaI)rI;eit, 
Kenntnis, SSerftanb, ©eift, SBi^ muffen einpaden unb finb 
au§ bem ^elbe gefd)Iagen oon ber göttlid;en ©robf)eit. ©afjer 
merben „Seute oon (Jljre", fobalb femanb eine 93^einung 
äußert, bie ron ber irrigen abmeid^t, ober av6) nur mel^r 
23erftanb jeigt, al§ fie ing g^elb fteUen fönnen, fogleic^ 3Hiene 
ma^en, jeneg Äampfro^ ju befteigen; unb menn etman, in 
einer ^ontrooerfe, eg i^nen an einem ©egenargument fel)lt, 
fo füllen fie nad) einer ©rob^eit, alg meiere ja benfelben 
©ienft leiftet unb leichter ju finben ift: barauf ge^n fie 
fiegreid} üon bannen. 5Dian fieijt fd)on ^ier, mie fe^r mit 
3ftedjt bem (gf^renprinjip bie 33erebe(ung be§ 3:one§ in ber 
©efeßfdjaft nadjgerü!)mt mirb. — ©iefe'^SJtaEime berul)t nun 
rcieber auf ber folgenben, meldje bie eigentlid;e ©runb^ 
majime unb bie ©eete beä ganzen Äobej ift. 

5. ®er oberfte StidjterftuI)! be§ 9ted)tg, an ben man, 
in allen ©ifferen^en, t)on jebem anbern, foraeit eS bie ®I)re 
betrifft, appellieren fann, ift ber ber p^gfifdjen ©ercalt, 
b. I). ber 2:ier{)eit. ®enn jebe ©robfjeit ift eigentlid^ eine 
Stppeltation an bie %kxi)C\t, inbem fie ben 5l'ampf ber 
geiftigen Kräfte, ober beg moralifdien 9lec^tg, für infompetent 
erflärt unb an beren ©teile ben 5^ampf ber pl)i;fifd)en Gräfte 
fe^t, meld;er bei ber ©pejieg 9)ienfc^, bie oon granflin 
ein toolmaking animal (äöerfäeuge oerfertigenbeg 2;ier) 
befiniert mirb, mit ben il)r bemnad) ei9entümlid)en Sßaffen, 
im S)ueII, uoUjogen mirb unb eine unroiberruflic^e @nt= 
fd)eibung herbeiführt. — ®iefe ©runbmajime mirb befannt» 
lid;, mit einem äl^orte, burd; ben Slugbrud gauftred;t, 



S5on bem, tüa§ einer oorfteKt. 155 

treld^er bem 3tußbru(f 2lberrai| analog unb bafjer, roie 
biefer, ironifd^ ift, 6eseid)net: bemnac^ foßte, t{)m gemäft, 
bie rttterli^e ®()re bie ?^aufter)re ^ei^en. — 

6. Ratten wir, ireiter oben, bie bürgerlid^e ®^re fel^r 
ffrupulöä gefunben im fünfte be§ SRein unb ©ein, ber 
eingegangenen 33erpfUd^tungen unb be§ gegebenen 2Borte§; 
fo jeigt hingegen ber I)ier in 33etrad)tung genommene ^obeg 
barin bie nobelfte 2iberalität. 9iämlid^ nur ein 2Bort bar| 
nid^t gebrod^en roerben, baö ß^renroort, b. i). ba§ 2Bort, bei 
bem man gefagt ^at „auf (Sf)re!" — roorauS bie ^räfumtion 
entfielt, ha^ jebeä anbere 2Bort gebrod^en werben barf. 
©ogar bei bem SrudE) biefeä ©^renraortg lQf3t fid^ jur ^lot 
bie @f)re nod) retten, burd) ba§ Unioerfalmittel, ba§ S)uell, 
I)ier mit benjenigen, meldte behaupten, mir t)ätten ba§ ©Ijrem 
roort gegeben. — ferner: nur eine ©d)ulb gibt eg, bie 
unbebingt begal)It werben mu^, — bie ©pielfd[)ulb, meldte 
aud^ bemgemäfe ben 9?amen „(£'l}renfd^ulb" füi)xt Um alle 
übrigen ©(^ulben mag man ^uben unb 6f)riften preHen: 
baä fd^abet ber ritterlichen @§re burc^auä nid^t. — 

S)a^ nun biefer feltfame, barbarifd^e unb läd^erlid^e 
^obej ber (5f)re nidjt au^ bem 2Befen ber menfd)Udjen 9ktur, 
ober einer gefunben 2tnfid^t menfd^lid^er SSerf)ältniffe ^eroor= 
gegangen fei, er!ennt ber Unbefangene auf ben erften 53Iid. 
3ubem aber roirb e§ burd^ ben anwerft befd^ränften Sereid) 
feiner ©eltung beftätigt: biefer nttmli(^ ift auäft^lie^Iid^ 
(Suropa unb gmar nur feit bem SRittelalter, unb aud^ ^ier 
nur beim Stbet, 3JiiIitär unb mag biefen nadieifert. 2)enn 
meber ©ried^en, nod) 9tömer, nod^ bie ^od^gebilbeten afiatifd^en 
$ßölfer, alter unb neuer 3eit, miffen irgenb dma§ üon biefer 
G^re unb il)ren ©runbfä^en. ©ie alle fennen feine anbere 
ßf)re, als bie guerft anahjfierte. Sei il^nen aüen gilt bem= 
nad) ber 2Rann für ba§, raofür fein ^^un unb Saffen i^n 
hmbgibt, nii^t aber für ba§, ma§ irgenb einer (ofen ^wnge 
beliebt oon il)m ju fagen. Sei iljnen allen fann maä einer 
fagt, ober tf)ut, mol^l feine eigene @^re oernic^ten, aber 
nie bie eines anbern. ©in @d;lag ift bei i^nen allen zhm 
nur ein ©df)lag, raie jebeä ^ferb unb jeber ©fei i^n gefäljr-- 
lid)er t)erfeien fann: er mirb, nad^ Umftänben, gunt 3orne 
reiben, aud^ moljl auf ber ©teile geräd^t werben : aber mit 
ber @^re l)at er nid;tö gu tljun, unb feinegroegg wirb Suc^ 
gehalten, über ©daläge ober 6di)impfroörter, nebft ber bafür 
geworbenen , ober aber einsuforbern üerfäumten „©atig= 



156 Slp^ortSmcn gut SeBenSroeiäl^eit. 

faftion". Sin 3:^apfei!eit unb SebenSoerad^tung ftej^n fie ben 
SSöIfern beö djri[tlid)en (£uropa§ nidjt nac|. ©ried;en unb 
9^ömer waren bod; rcoljl ganje gelben: aber fie rauj^ten 
nid;tg t)om point d'honneur. ®er ^«'eifaiiipf vsax bei it)nen 
nid)t ©ad)e ber ©beln im Sßolk, fonbern feiler ©labiatoren, 
preisgegebener ©flauen unb verurteilter SSerbrei^er, roeld^e, 
mit milben S^^icren abroedjfelnb, aufeinonber geliebt mürben, 
gur Seluftigung beg 3?ol!§. Sei (Sinfül^rung beö 6^riften= 
tum§ mürben bie ©labiatorenfpiele aufgel)oben: an il)re 
©teile aber ift, in ber djriftlidjcn ^eit, unter SSermittelung 
be§ ©otteöurteilä , ba§ 2)uell getreten. äBaren jene ein 
graufameä Dpfer, ber aßgemeinen ©^auluft gebradjt; fo ift 
biefe§ ein graufameä Dpfer, bem allgemeinen Vorurteil 
gebrad)t; aber nid)t mie jeneä, von S^erbred^ern, ©flaoen 
unb ©cfangenen; fonbern oon ?5^reien unb (Sbeln. 

2)af5 ben 2liten jeneg 23orurteil oöHig fremb mar, be« 
jeugen eine ?[Renge ung aufbeljaltener 3üge. 2ll§ 5. 33. ein 
SCeutonifd^er A^äuptling ben SJiariuö gum ^roeifampf ^erauö= 
geforbert l;atte, lie§ biefer $elb i^m antroorten: „roenm er 
feineg Sebeng überbrüffig märe, möge er fic^ auft)ängen," bot 
i^m jebod^ einen auggebienten ©labiator an, mit bem er fid^ 
]^erumfd)lagen lönne (Freinsh. suppl. in Liv. lib. LXVIII, 
c. 12). ^m ^lutarc^ (Them. 11) lefen mir, ba^ ber ?^lotten* 
befel)l§l^aber ^ur^biabeg, mit bem 2:l)emiftofleg ftreitenb, ben 
©tod aufgel^oben l)abe, il^n ju fd^lagen; jebod; nid^t, ba^ 
biefer barauf ben 2)egen gejogen, »ielme^r, ba^ er gefagt 
l)abe: irata^ov |j.ev ouv, axouoov 8e: „©d)lage mid), aber l^öre 
mic^." W\t roeld^em UnraiHen mu^ bo(| ber Sefer „con 
@^re" ^iebei bie Skd^rid^t »ermiffen, ba^ bag at^enienfifd^e 
Dffijiercorpg fofort erllärt l;abe, unter fo einem 2;i)emiftofteg 
nid()t ferner bieuen gu motten! — ®anj ridjtig fagt bem- 
naä) ein neuerer frangöfifdjer ©d^riftftetter: Si quelqu'un 
s'avisait de dire que Demosthöne fut un homme d'hon- 
neur, on sourirait de pitie ; Ciceron n'etait pas 

un homme d'honneur non plus. (Soirees litteraires, par 
C. Durand. Ronen 1828. Vol. 2, p. 300.) ^^erner geigt 
bie ©tette im 5)3lato (De leg. IX, bie legten 6 ©eiten, in= 
gleidjen XI, p. 131 Bip.) über bie aoxta, b. f). 5Ri^^anb= 
lungen, gur ©enüge, ba^ bie Sllten oon ber Slnfii^t beg 
ritterlichen ©^renpuntteg bei foldjen <Bad)in feine 3ll)nbung 
l^atten. ©ofrateg ift, infolge feiner l;äufigen 2)igpu= 
tationen, oft tf)ätli(^ mi^l;anbelt raorben, roeld^eg er gelaffen 



SSon bem, roaä einer oorfteHt. 157 

ertrug: aU er einft einen gu^tritt erhielt, naljm er es ge= 
bulbig l^in unb [agte bem, ber fid) l^ierüber raunberte: „2Bürbe 
id^ benn, röenn mid^ ein @[el geflogen l)ätU, i^n cerflagen?" 
— (Diog. Laert. II, 21.) Sllä, ein onbermal, jemanb ^u 
i^m fagte: „(Schimpft unb fdimäfjt bid) benn jener ni($t?" 
ttjor feine 2Intn)ort; „?Jein: benn luaö er fagt pa^t nidjt 
auf mid^" (ibid. 36). — ©tobäog (Florileg., ed. Gaisford, 
Vol. I, p. 327—330) fiat eine lange Stette be§ 5mufoniu§ 
un§ auf5eroa[)rt, barauS ju erfefjn, roie bie StUen bie ^n- 
jurien betrad^teten: fie fannten feine anbere ©enugt^uung, 
al§ bie gerid^tlid^e ; unb rceife 5Ränner oerfd^mäfjten au^ 
biefe. 2)a^ bie SUten für eine erfjaltene Dl)rfeige feine 
anbere ©enugt^uung fannten, al§ eine gerid^tlid^e, ift beut* 
Itc^ ju erfe^n auä ^latoä ©orgiag (©. 86 Bip.); roofelbft 
au^ (©. 133) bie 9}?eiming be§ ©ofrateS barüber ftef)t. 
®a§felbe erhellt auc^ aus bem Seric^te beä @elliu§ (XX, 1) 
t)on einem geraiffen Suciu§ SSeratiuö, melier ben 3J?utraiIIen 
übU, "öm i^m auf ber ©tra^e begegnenben römifdjen bürgern, 
ol^ne 2tnla^, eine Df^rfeige ^u oerfe^en, in raeld^er 2lbfid)t 
er, um atten 2BeitIäuftigfetten barüber oorgubeugen , fi^ 
von einem ©flauen mit einem Seutel .^upfermünge begleiten 
lie^, ber ben alfo Ueberra[d;ten fogleic^ ba0 gefe^mä^ige 
©d^mergenSgelb ton 25 21^ augjal^Ite. ^rate§, ber be= 
rühmte ^t)nifer, ^attt com 9J?uftfer 9^ifobromo§ eine fo 
ftarfe Dfirfeige erhalten, ba^ i^m bag ©efic^t angef^raoITen 
unb blutrünftig geroorben mar: barauf befefttgte er an feiner 
©tirn ein Srettd^en, mit ber ^nfd^rift N^xoSpcfioi; sTtoist 
(Nicodromus fecit), rooburd) grofee Sd)anbe auf ben ^[öten= 
fpieler fiel, ber gegen einen 3JJann, ben gang 2(t[;en wie 
einen ^auSgott oerel^rte (Apul. Flor. p. 126 Bip.), eine 
fold^e Brutalität ausgeübt §atte. (Diog. Laert. VI, 89.) — 
SSom 2)io genes qu^ ©inope l^aben mir barüber, ^a^ bie 
betrunfenen ©ö[)ne ber Stt^ener t{)n geprügelt fiatten, einen 
Srief an ben 5Relefippu§, bem er bebeutet, ba§ ^aU nidjtä 
auf f\d). (Nota Casaub. ad Diog. Laert. VI, 33.) — 
©eneca f)at, im Sud^e De eonstantia sapientis, oom C. 10 
an bis jum ©nbe, bie Seleibigung, contumelia, auSfü^rlid^ 
in Setrad^t genommen, um barjulegen, ba^ ber äBeife fie 
nic§t bead;tet. Kapitel 14 fagt er: ,At sapiens colapbis 
percussus, quid faciet?" quod Cato, cum illi os percussum 
esset: non excanduit, non vindicavit injurium: nee 
remisit quidem, sed factam negavit. 



158 Slpl^onSmcn jur SebenSroeiSl^eit. 

„^a," ruft t[)r, „"oa^ roaren SBeife!" — 3^r aBer feib 
^J^arren? ©inüerftanben. — 

2Btr fe^n alfo, ba^ ben 2llten ba§ ganjc ritterlid^e 
ß^renpringip burd^auS unbefannt trar, roeil [ie eben in allen 
©tüdfen ber unbefangenen, natürlicfien 2tnfid[)t ber 2)inge 
getreu blieben unb baf)er fold;e finiftre unb f)etlIofe 3^ra|en 
fid^ ntc^t einreben liefen. 2)e§{)alb fonnten fie aud^ einen 
©d^Iag in§ ©efidjt für ni(^t§ anbereg fialten, al§ raaä er 
tft, eine f leine p^i;fifd}e Beeinträchtigung; roä^renb er ben 
9Jeuern eine ^ataftrop!)e unb ein Si:i^ema ju SCrauerfpielen 
geroorben ift, g. 33. im ßib be§ SorneiHe, aud^ in einem 
neueren beutfdjcn bürgcrlid^en S^rouerfpiele , roeld^eä „2)ie 
^ad)t ber ^ßerrjältnifje" {)eiJ5t, aber „®ie maä)t be§ S3or= 
Urteils" Ijeifjen foUte: wenn aber gar einmal in ber ^arifer 
3^ationaIüerfammIung eine Dljrfeige fällt, fo ^allt ganj 
Europa baoon roieber. 2)en Seuten „üon ®^re" nun aber, 
meldte burd) obige !laffifd)e Erinnerungen unb angeführte 
Seifpiele auä bem Slltertume »erftimmt fein muffen, empfehle 
id^, als ©egengift, in ®iberot§ SReifterraerfe, Jaques le 
fataliste, bie ©efd^ic^te be§ §errn 3)e§glanb§ gu lefen, 
al§ ein auöerlefeneS SJJufterftüd moberner ritterlid^er @§ren= 
l^aftigfeit, baran fie ftd^ le^en unb erbauen mijgen. 

2(u§ bem Singefülrten erf)ellt jur ©enüge, ba^ baS 
ritterlid^e ß^renprinsip feineSraegS ein urfprünglid^eä , in 
ber menfd)lidjen 3^atur felbft ^egrünbeteS fein fann. @§ 
ift alfo ein fünftlid^eS, unb fem Urfprung ift nid)t fd;raer 
I5U finben. @§ ift offenbar ein ^inb jener ^eit, rco bie 
y^äufte geübter raaren, alä bie ^öpfe, unb bie Pfaffen bie 
ä>ernunft in Letten l)ielten, alfo beö belobten 9)tittelalter§ 
unb feines SlittertumS. S)amal§ nämlid^ lie^ man für fid^ 
ben lieben @ott, nid^t nur forgen, fonbern aud^ urteilen. 
SDemnad^ mürben fi^raierige 9lcdjtgfälle burd^ Drbalien, ober 
©ottesurteile, entfd^ieben: biefe nun beftanben, mit raenigen 
2lu§nal)men, in ^lüeifämpfen, feineSroegS blo| unter 9iittem, 
fonbern audi) unter ^Bürgern; — mie bieS ein artiges 33ei- 
fpiel in ©^afefpeareS ^einrid^ VT. (S:. 2, 21. 2, ©c. 3) 
bezeugt. 2lud^ fonnte oon jcbem rid^terlid^en UrteilSfprud; 
immer nod; an ben 3roeifampf, als bie pliere ^nftang, 
nämlid^ "ta^ Urteil ©otteS, appelliert werben, ©aburd^ mar 
nun eigentlidj bie p]^ijfifd)e ^raft unb ©emanbtl)eit, alfo bie 
tierifd()e Dktur, ftatt ber S^ernunft, auf ben 9?id;terftul)l ge= 
fe^t, unb über 9^ed;t ober Unreciit entfd^ieb nid^t maS einer 



SSon bem, tDO§ einer oorftettt. 159 

gctl^an l^atte, fonbern roa§ i^m roiberfu'^r, — ganj mä) 
bem no(J ^eute geltenben ritterlichen (Sfirenprinjip. 2Ber 
an biefem Urfprunge be§ 2)ueUtr)efen§ nod; stöeifelt lefe ba§ 
oortrefflidie 33ud^ von S. ©. ^Reilingen, The liistory of 
duelling. 1849. Qa, noc^ fieutjutage finbet man unter ben, 
bem ritterlid^en @f)renprinjip nad)tebenben Seuten, roel^e be= 
fanntlid) nid)t gerabe bie unterrid^tetften unb nac^benfenbeften 
ju fein pflegen, einige, bie ben (Srfolg be§ ®ueKg roirflid; 
für eine göttliche ©ntfd^eibung be§ i()m jum ©runbe liegenben 
©treiteä galten; geroi^ na^ einer trabitioneU fortgeerbten 
gjieinung. 

2Ibgefef)n t)on biefem Urfprunge be§ ritterlichen @I)ren= 
prinjipS, ift feine S^enbenj ^unMjft biefe, ba^ man, burc^ 
Stnbro^ung p[)i)fifd;er ©emalt, bie äu^erlid^en S3eäeigungen 
berjenigen 2td)tung erjroingen rciK, welche mirÜid^ gu er= 
werben man entmeber für ju befd^rcerlid^, ober für überflüffig 
!)ä(t. 2)ie§ ift ungefäf)r fo, mie mmn jemanb, bie ^uget 
be§ 5J::f)ermometerg mit ber ^anb erraärmenb, am ©teigen 
be§ DuedfilberS bartfjun rooüte, bafe fein 3i"^»^e^ "^0^^= 
ge^eijt fei. ^äljer betrachtet ift ber ^ern ber ©adje biefer: 
roie bie bürgerlid)e @f)re, a(§ welche ben frieblidien 2SerfeI)r 
mit anbern im 2tuge ^at, in ber ^Reinung biefer von un§ 
befteijt, ba^ roir oonfommeneS 3iiti^auen üerbienen, roeil 
mir bie Siedete eine§ feben unbebingt ad)ten; fo befielt bie 
ritterliche ß^re in ber 5Reinung ron un§, ba^ mir ju 
fürd^ten feien, roeil mir unfcre eigenen 9ted;te unbebingt 
ju oerteibigen gefonnen finb. ®er ©runbfa|, ba§ eg roefent= 
lid^er fei, gefürchtet ju werben, al§ 3"^^«"^" S" genießen, 
mürbe aud^, roeit auf bie ©ered^tigfeit ber 3Renfd;en roenig 
ju hau^n ift, fo gar falfd^ nicl)t fein, roenn mir im '^atnx- 
juftanbe lebten, roo jeber fic^ felbft gu fc^ü^en unb feine 
3ie(^te unmittelbar gu oerteibigen i)at. Slber im ©tanbe 
ber 3iüilifation, roo ber ©taat ben <B6)ui^ unferer ^erfon 
unb unfereä @igentum§ übernommen l^at, finbet er feine 
3(nroenbung mel)r, unb fteljt ba, roie bie Surgen unb 2Barten 
auö ben ^eUen beä gauftredjtä, unnü^ unb oerlaffen, äroifd;en 
roo^Ibebauten g^elbern unb belebten Sanbftra^en, ober gar 
©ifenba^nen. ©emgemäfe ^at benn aud^ bie iljn feftljaltenbe 
ritterlid^e ß^re fid; auf fold;e 53eeinträd§tigun9en ber ^erfon 
geroorfen, roeld^e ber ©taat nur leid;t, ober, nac^ bem ^rinjip 
de minimis lex non curat, gar nid^t beftraft, inbem e§ 
unbebeutenbe S^ränfungen unb jum S^eil blo^e 9^edEereien 



160 2Ipf;ori§men juc 2e6en§n)eiä[)ett. 

finb. ©ie ober tjat in ,^infid}t auf biefe fid^ rjinaufgefdjroben 
gu einer ber Statur, ber ^-lk[d;affenl)eit unb bem Sofe beä 
SJJenfdjcn gänsUdj unangemeffenen Ueberfd)äl)ung be§ SBerteS 
ber eigenen ^er[on, alö tuetdjen fie bi§ ju einer 3(rt von 
.^eiligteit fteigert unb benmad^ bie «Strafe beä ©taate§ für 
t'Ieine ^ränfungen berfelben burdjauä unjulänglid^ finbet, 
foId)e bat)er felbft ju [trafen übernimmt unb gtcar ftet§ am 
Seibe unb 2chcn be§ 33eleibiger§. Offenbar liegt l)ier ber 
unmäJ5igfte§0(^mut unb bie empörenbefte^offart jum ®runbe, 
roeld;e, gang »ergeffenb inag ber 9}^enfd^ eigentlid^ ift, eine 
unbebingte ITuüerlel^Iid^feit, mie auä) S^abellofigfeit, für i[)n 
in 2(nfprud^ neljmen. Slttein jeber, ber biefe mit ©eiualt 
burd^jufel^en gefonnen ift unb bemgufolge bie 9}Jaj:ime 
proflamiert: „äöer mid) fd)impft, ober gar mir einen ©c^Iag 
gibt, foll be§ 2^obe§ fein," — oerbient eigentlid; fd^on barum 
au§ bem Sanbe oermiefen gu werben*). 2)a roirb benn, 
gur 33efd^iJnigung |ene§ oermeffenen UebermuteS, allerl;anb 
oorgegeben. 3>on groei unerfdjrodenen Seuten, ^ei^t eg, gebe 
feiner je nad;, ba()er e§ üom leifeften Stnfto^ gu Sd^impf= 
reben, bann gu prügeln unb enblid; gum iotfdjiag fommen 
mürbe; bemnad^ fei e§ beffer, anftanbS^alber bie Wittd-- 
ftufen gu überfpringen unb gieid^ an bie SBaffen gu gel^n. 
2)aä fpegiellere Sßerfaljren [)iebei Ijat man bann in mx fteifeS, 
pebantifdjeä Softem, mit ©efe^en unb Spiegeln, gebracht, 
roeld^e§ bie ernftt^aftefte ^offe von ber 2ßelt ift unb alä 
ein magrer @I)rentempeI ber S^arr^eit baftet)t. 3^un aber 
ift ber ®runbfa| felbft falfd^: bei ©ad;en üon geringer 



*) 35te nt)crttd)e (^t^xt ift ein fiinb be§ ^oä)mut§ unb ber ^anfieit. (3>ic 
if)r entgegengcfcfete äSüI)rl)eit j).irid)t am jdjSrfften el principe constante au§ in 
ben SBorten : „esa es la lierencia de Adan.") ®el)r auffaUcnb ift c§, 'bai biefcr 
SulJcrtatiD aUeä .^o(^mut§ fi^ allein unb auSfi^liefelicf) unter ben (Senoffen ber« 
jenigcn 9Jeligion finbet, njelc^e il)rcn 9lnl)ängern bie äufeerfte 23cmut jur 5ßflid)t 
inad)t; ba luebct fcül)ere ^^nUn nodj anbere SBeltteile jcnc§ Sßrinjip ber rittcriidjen 
ei)rc fennen. 2)ennod) barf man bosjelbe nid)t ber SRetii^ion juft^rciben, öielmeljr 
bem ^fubaliuefen , bei lueldjent icbcr (äbele fld) als einen f leinen ©ouucrän, ber 
feinen menid)Iid)cn Düster über fid) crfanntc, an\a\) unb fid) baljer eine ööQtge Un» 
üerlcljlidjteit unb §eiligteit ber ^'Crfon beilegen lernte, batjer ifjm jebeS 9ltlentat 
gegen bieicibc, nljo jeber Sdjlng unb jebes Sdjimi'fwcirt, ein tobcBwiirbigeS a5er= 
bred^en fdjien. jDemgcmäf; luaren ba6 Gl^rcnprinäip unb bie 35uetle urfprünglid) 
nur <Saä)t be§ 9lbet§ unb infolge baüon in fpätcrn !^th<n ber Oftijiere, bencn fid) 
nQd)t)er l)in unb luieber, löieuio^t nie burdigiingig, bie anbcrn Ijöfjern Stönbe nn» 
id)loj|cn, um nid)t lutniger ju gelten. SBenn aud^ bie 3)ueQe au§ ben Orbatien 
berüorgegangen finb ; io finb bieje bod) nidit ber ©runb , fonbern bie gotge unb 
läniuenbung be§ ef)ren)3rinäip? : locr leinen menjcfttiAcn SRid)ter erfcnnt, oppettiert 
au ben g'öttlidjen. 2)ie Orbalien felbft aber finb nid)t bem ßtjriftentum eigen, 
fonbern finbcn fid) audt im §inbui§mu5 fe[;r ftart, jlcar meiftenS in älterer 3eit : 
bod) Spuren babon aud) nod) je^t. — 



aSon bcm, roaS einer »orfteEt. 161 

Sßid^tigfeit (bie uon großer bleiben ftetg ben ©erid^ten 
antieimgefteüt) gibt von i^iüei uner[c§ro dfenen Seilten aller= 
bingg einer nac^, nämlid^ ber .^lügfte, unb blo^e 5Jieinungen 
lä^t man auf fid^ beru()en. SDen SÖeraeiS ()ieDon liefert ba§ 
SSoIf, ober t)ielmef)r alle bie ja^Ireid^en ©tänbe, welche fid^ 
nid^t pm ritterlic[;en ©(jrenprinjip befennen, hd benen baf)er 
bie ^sstreitigfeiten if)ren natürlid^en 3SerIauf ^aben: unter 
biefen Stäuben ift ber 'Sotfrfjlag Ijunbertmal fettener, alä 
bei ber oieKeid^t nur ein Saufenbftel ber ©efamt^eit be= 
tragenben ^raftion, raeldje jenem ^rinjipe f)ulbigt; unb 
felbft eine ^iprügelei ift eine ©etten^eit. — ©obann aber 
roirb befjauptet, ber gute STon unb bie feine (Sitte ber ©e= 
fellfd^aft Ijätten gum le|ten ©runbpfeiler jenes Gfjrenprinjip, 
mit feinen SDuetten, alg meldte bie 2Be§rmauer gegen bie 
3{u§brüd^e ber 5Rol)ett unb Ungezogenheit mären. 3(IIein in 
SItfien, ^orint^ unb dtom war ganj gerai^ gute unb gmar 
fe[}r gute ©efellfi^aft, aud^ feine Sitte unb guter STon an= 
jutreffen; oI)ne baJ3 jener ^Popanj ber rttterli(^en Gf)re ba= 
|inter geftedft f)ätte. g^reilid^ aber füljrten bafelbft aud} 
nid^t, mie bei uns, bie Sßeiber ben 33orfi§ in ber @efell= 
fd^aft, meld)e§, mie eä junädjft ber Unt'er!)a(tung einen 
frioolen unb läppifd^en 6l)arafter erteilt unb jebeä ge^alt= 
üotfe ©efprädj oerbannt, geroife aud; fel)r baju beiträgt, ba^ 
in unfrer guten ©efetlfd^aft ber perfönlidje Tlut ^m dlano, 
oor jeber anbern ßigenfdjaft beljauptet; mäfjrenb er boc| 
eigentlid) eine feljr untergeorbnete, eine blo^e UnteroffisierS^ 
tugenb ift, ja, eine, in meld;er fogar 3:iere unö übertreffen, 
mes^alb man j^. S. fagt: „mutig mie ein Söme". Sogar 
aber ift, im ©egenteil obiger Seljauptung, ba§ ritterlidje 
ßlirenprinjip oft ba§ fidjere Stfijlum, mie im großen ber 
HnrebIicE)feit unb Sd)led;tigfeit, fo im fleinen ber Ungejogen^ 
Eieit, 9tüdfid[)t5lofigfeit unb ?^-(ege(ei, inbem eine 5Renge fef^r 
läftiger Unarten ftiUfd^meigenb gebufbet merben, meil eben 
feiner Suft ^at, an bie 3iüge berfelben ben .§al§ ju fe^en. — 
S)em aüen entfpred^enb fe^n mir ba§ 2)ueß im ^ödEiften 
g^Ior unb mit blutbürftigem ßrnft betrieben, gerabe bei ber 
D^ation, meiere in politifd^en unb finanziellen 3(ngefegen= 
Ijeiten 9J?angel an mal)rer Gfjrenljafttgfeit bemiefen l)at: mie 
eg bamit h^i il)x im ^:|]rii)atüerfef;r fte^e, fann man bei benen 
erfragen, bie ßrfa^rung barin I)aben. 95>a§ aber gar ifjre 
Urbanität unb gefellfd^aftlid^e Silbung betrifft, fo ift fie a(ä 
negatiüeS ^Diufter längft berühmt. 

©ddopenl^ouer, aOerle. IX. 11 



162 Slpl^ortömen jur Sebeniroeigl^ett. 

2lIIe jene SSorgeben Fiallen alfo nid)t <Bt\d). 2Rit meF)r 
9te(^t fann urgiert roerben, bafi, wie f(^on ein angefnurrter 
^unb roieber fnurrt, ein gefc^meid)elter raieber f^meid)elt, 
eä anä) in ber 3f?atur beö 9)^enfd^en liege, jebe feinbUd)e 
Begegnung feinblid; ju erraibern unb burd) 3ei<^en ber 
©eringfdjii^ung , ober beö §afje§, erbittert unb gereijt gu 
roerben; ba()er fd^on ßicero jagt: Habet quendam aculeum 
contumelia, quem pati prudentes ac viri boni difficillime 
possunt; mit benn auc| nirgenbS auf ber 9Belt (einige 
fromme ©eften beifeite gefegt) (Sd)impfreben , ober gar 
©erläge, gelaffen [)ingenommen toerben. ^thod) leitet bie 
9ktur feinenfallä gu etroaS roeiterem, alö gu einer ber 
<Badjt angemeffenen 3SergeItung, nic^t aber bagu, ben SSor* 
rourf ber Süge, ber ©ummt)eit, ober ber 3^eigl)eit, mit bem 
STobe gu beftrafen, unb ber altbcutfi^e ©runbfa^ „auf eine 
?Okulfd;effe get)ört ein ©old^" ift ein empörenber ritterlid)er 
2lberglaube. ^ebenfalls ift bie ©rraiberung, ober SSergeltung, 
üon Seleibigungen ©ac^e be§ 3ornä, aber feineSraegg ber 
ß^re unb $flic^t, roogu ba§ ritterlid^e (S()renpringip fie 
ftempelt. 3?ielmel}r ift gang gemi^, ba^ jeber SSormurf nur 
in bem 9Jia^e, al§ er trifft, »erleben fann; roeld^eS auci^ 
hatan erfid)tlid) ift, "oa^ bie leifefte 2(nbeutung, raeld^e trifft, 
oiel tiefer üermunbet, aU bie fd;merfte 2lnfdjulbigung, bie 
gar feinen ©runb ^at. 2öer bal)er roirflic^ fic^ beraubt ift, 
einen ^orrourf nic^t gu oerbienen, barf unb unrb il)n getroft 
üeradjten. ©agegen aber forbert baö ®{}renpringip üon ii)m, 
bafe er eine ©mpfinblic^feit geige, bie er gar nidjt f)at, unb 
33e[eibigungen, bie if)n nid)t rerlet^en, blutig rä(^e._ ©er 
aber mu| felbft eine f^roac^e 9JIeinung von feinem eigenen 
Sßerte i)ühen, ber fid) beeilt, jeber benfelben anfed)tenben 
Sleu^erung ben S)aumen auf§ 2Iuge gu brüden, bamit fxe 
nid)t laut roerbe. ©emgufolge wirb, bei ^njurien, ma^xz 
©elbftfd^ä^ung n)irf(id)e ©Ieid;gültigfeit oerleiljen, unb mo 
bie§, auä 9Jiangel berfelben, nidjt ber %ali ift, roerben 5llug= 
I)eit unb Silbung anleiten, ben ©djein baoon gu retten unb 
ben 3orn gu »erbergen. SBenn man bemnad) nur erft ben 
3lberglauben beg ritterlichen G^renpringipg loö roäre, fo ba^ 
niemanb me^r üermeinen bürfte, burd^ ©d^impfen irgenb 
etma§ ber @I}re eineä anbern nehmen ober ber feinigen 
roiebergeben gu fönnen, and) nid;t mel)r jebe§ Unred^t, jebe 
9lol)eit, ober ©rob^eit, fogleid^ legitimiert roerben fönnte 
burd^ bie Sereitroilligfeit ©atisfaftion gu geben, b. 1^. fid^ 



aSon bem, rcoS einer ootftettt. 163 

bafür gu fd^Iagen; fo roürbe balb bie ©infid^t allgemein 
toerben, ba^, roenn e§ an§ ©(^mäf)en unb ©d^impfen ge^t, 
bev in biefem Kampfe Sefiegte ber Sieger ift, unb ba^, 
roie 33incen30 3]^onti fagt, bie ^njurien e§ mai^en roie 
bie ^irc^enprogeffionen, vozldjz ftet§ baf)in jurüc!!el)ren üon 
n)0 fte ausgegangen finb. 3^erner rcürbe e§ alsbann ntd)t 
tne^r, roie je^t, ^inreid;enb fein, baB einer eine @robf)eit 
gu SJlarfte braute, um red^t §u bel;alten; mithin mürben 
alöbann einficf)t unb iserftanb ganj anber§ gum 2ßorte 
fommen, alg je^t, mo fie immer erft gu berücffii^tigen l^aben, 
ob fie nic^t irgenbmie ben SJteinungen ber Sefd;ränft^eit unb 
©umm^eit, al§ meldte fd)on i^r btofeeä 2Iuftreten alarmiert 
unb erbittert f)at, 2(nfto[5 geben unb baburd) ^erbeifüf)ren 
fönnen, ba^ baö §aupt, in meldjcm fie roo^nen, gegen ben 
flad^en Sdiäbel, in roetdjem jene Raufen, aufg 3ßürfelfpiel 
gefegt werben muffe. (2onnd^ mürbe alebann in ber ©efell= 
f^aft bie geiftige Ueberlegentjeit baö it^r gebü^renbe Primat 
erlangen, roeld)e§ je^t, roenn aud; oerbedt, bie p^r)fil(^e 
Heb erlegen Ijeit unb bie .giufarencourage Ijat, unb infolge 
l^ieoon mürben bie oorgüglic^ften DJienf d)en bod^ fd)on einen 
©runb roeniger Ijabtn, al§ je^t, fic^ oon ber ©efeüfc^aft 
gurüdgugiefjn. ßine 35eränberung biefer 2Irt mürbe bemnac^ 
ben mal}ren guten Xon herbeiführen unb ber mirflic^ 
guten ©efellfd^aft ben SBeg baf}nen, in ber 3^orm, roie fie, 
o[)ne 3roeifel, in 2(t!)en, ^orint^ unb 9iom beftanben f)at. 
2Ber oon biefer eine ^vrobe gu fe[)n münfd;t, bem empfeljle 
i6) ba§ @aftmal)[ bes 3:'enop^on gu lefen. 

Sie le^te a>erteibigung beä ritterliijen ^obej: roirb aber, 
oiine 3raeifet, lauten: „@i, ba fönnte ja, ©ott fei bei unö! 
roo^t gar einer bem anbern einen ©djlag nerfe^cn !" — roorauf 
id) furg ermibern fönnte, ba^ bie§ bei ben neunl)unbertneiin= 
unbneungig Xaufenbftel ber @efeltfd)aft, bie jenen J^obej nid^t 
anerfennen, oft genug ber %aü geroefen, o^ne bafe je einer baran 
geftorben fei, roä£)renb bei ben 2tn(jängern beäfelben, in ber 
Siegel, jeber ©d^Iag ein töblidjer roirb. Slber id^ roill näf)er 
barauf eingefjen. ^d) i)üh^ mid) oft genug bemü()t, für bie unter 
einem 2:eil ber menfd^tidjen ©efeKf^aft fo feftfte()enbe Heber- 
geugung oon ber ©ntfetjlidifeit eineä @d|lageö, entroeber in 
ber tierifd)en, ober in ber oernünftigen S^iatur Söeä 3)ienfd^en, 
irgenb einen Ijaltbaren, ober roenigftenS plaufibeln, nur nidjt 
in bloßen 9ieben§arten befte^enben, fonbern auf beutUdie 
Segriffe gurüdfüiirbaren ©runb gu finben; jeboc^ oergeblid;. 



164 Slp^ociötnen jut 2eben§iDeiöf)eit. 

Gin ©df)tag ift unb bleibt ein fleineS pF)r)[ifd)eö Hebel, iüel($e§ 
jeber SReufd) beut anbern üevur|ad}eu fann, baburdj aber 
uieiter nid;tö beuiei[t, alö bafj er ftärfer, ober geroanbter 
fei, ober 'Da\i ber anbere ni^t auf feiner §ut geroefen. 
SBeiter ergibt bie 2lnali;fe ni^itS. ©obann fe^e id^ ben= 
felben 9titter, roeld^em ein Sd^lag oon ?[)ienfd^enl)anb ber 
liebel grö^teg bünft, einen jefinmal ftärfern Sd^lag »on 
feinem -^ferbe erljalten unb, mit oerbiffenem ©d^merj baüon= 
ijinfenb, üerfidjern, e§ l)ahz nidjtö ju bebeuten. 2)a f)aht 
\6) gebadet, eg läge an ber ?Kenfd;en()anb. Stffein id^ fe^e 
unfern 9iitter non biefer ©egenftid^e unb Säbelhiebe im 
ilampfe erl^alten unb oerfici^ern, eg fei 5lleinigfeit, nid^t ber 
siebe roert. ©obann öernet)me id^, bafe felbft ©daläge mit 
ber flad)en .klinge bei raeitem ni(^t fo fd^limm feien, raie 
bie mit bem ©tode, bal)er, oor nid;t langer 3eit, bie ^a-- 
betten mol)l jenen, aber nid)t biefen auggefe^t maren: unb 
mm gar ber 9f{itterfc^lag, mit ber iRlinge, ift bie gröfjte 
@l)re. ®a bin id) benn mit meinen pfi)d)ologifd;en unb 
moralif(^en ©rünben gu (Snbe, unb mir bleibt nichts übrig, 
alg bie ©adje für einen alten, feftgemurjelten Slberglauben 
gu l)alten, für ein 33eifpiel meljr, §u fo oielen, mag aUeS 
man ben ''IRenfdjen einreben fann. ®ieg beftätigt aud^ bie 
befannte 2:i)atfad)e, ba^ in ßl)ina ©daläge mit bem 33ambu§= 
xoi)X eine felir häufige bürgerlid^e 33eftrafung, felbft für 
33eamte aller 5^laffen finb; inbem fie un§ jeigt, ba^ bie 
9Jienf(^ennatur, unb felbft bie ^od) gioilifierte, bort nidit 
basfelbe auofagt*). ©ogar aber leljrt ein unbefangener 
^iMid auf bie 5iatur be§ 5Jienfd^en, baf5 biefem bag prügeln 
fo natürlich ift, mie ben reif5enben 2;ieren bag Seiten unb 
bem §ornüiel) bag ©to^en : er ift eben ein prügelnbeg 2;ier. 
S)a^er awi) werben mir empört, roenn mir, in feltenen j^ällen, 
oerneljmcn, baij ein SJtenfd; ben anbern gebiffen l)abe; i)'m- 
gegen ift, bap er ©daläge gebe unb empfange, ein fo natür= 
lid)eg, roie leidjt eintretenbeg ßreignig. 2)a| l)öl)ere Silbung 
fid) aud^ biefem, burd^ gegenfeitige ©elbftbel}errfd^ung, gern 
ent5iel}t, ift leid)t erllärlic^. Slber einer 9?ation, oberaud; 
nur einer Jvlaffe, aufjubinben, ein gegebener ©d)lag fei ein 



•) Vingt ou trente coups de canne sur le derrifere, c'est, pour ainsi 
dire, le pain quotidien de Chinois. C'est une coiTection paternelle du 
mandariu, laquelle n'a rien d'infamant, et qu'ils reQOivent avec action 
de gräces. — Lettres edifiaütes et curieuses, edition de 1819. Vol. 11, 
p. 454. 



aSon hem, n)a§ einer norfteltt. 165 

entfe^Itd}e§ ttnglüc!, tnelc^eg 5)^orb unb ^Totfc^tag jur gotge 
I)aben müfje, ift eine ©raufamfeit. @ö gibt ber njafiren 
llebel ju oiele auf ber 35>elt, alg ba^ man fid^ erlauben bürfte, 
fie burd^ imaginäre, meldte bie mafjren Ijerbeijie^n, gu ner- 
me{)ren: ba§ t(}ut aber jener bumme unb boshafte Slber^ 
glaube. 3<^ ^"^ halj^x fogar mißbilligen, baß ^Regierungen 
unb gefeögebenbe ilörper bemfelben baburrf) S]or[djub leiften, 
baß fie mit Gif er auf SlbfteKung aller ^srügelftrafen, beim 
Qiml unb 3}tilitär, bringen. Sie glauben babei im Qntereffe 
ber J^umanität gu I^anbeln; rocifirenb gerabe bas ©egenteit 
ber %aU. ift, inbem fie baburd^ an ber Sefeftigung |ene§ 
roibernatürlid^en unb ^eillofen 2BaI)ne§, bem fd)on fo üiete 
Dpfer gefallen finb, arbeiten. Sei allen 33erge|ungen, mit 
2(u5na{)me ber fd^roerften, finb ^rügel bie bem 9J^enfd)en 
guerft einfallenbe, batjer bie natür(idje Seftrafung : raer für 
©rünbe nic^t empfänglich mar, mirb e§ für ^h-ügel fein: 
unb baß ber, roeld^er am Eigentum, toeil er feines ^at, 
nid^t geftraft merben fann, unb ben man an ber g^reiljeit, 
roeil man feiner ©ienfte bebarf, nid^t ofjne eigenen 9?ac^teii 
ftrafen fann, burd^ mäßige ^rügel geftraft raerbe, ift fo billig, 
mie natürlid^. Slud; werben gar feine ©rünbe bagegen auf= 
gebrad^t, fonbern bloße 9^eben§arten üon ber ,,2i^ürbe be§ 
9JJenfc^en", bie fic^ ni^t auf beutlid)e 33egriffe, fonbern zbm 
nur mieber auf obigen oerberblic^en älberglauben ftü^en. 
Saß biefer ber ^aä)Z jum ©runbe liege l)at eine faft läd;er= 
lid^e Seftätigung baran, baß noc^ oor fur^em, in mandjcn 
Sänbcrn, beim SJiilitär, bie ^rügelftrafe burd^ bie Satten-- 
ftrafe erfe^t roorben mar, meldte bod^, gang unb gar wie 
jene, bie ä^erurfadjung eines förperlid^en ©d^mergeg ift, nun 
aber nic^t ehrenrührig unb entmürbigenb fein foll. 

Surdj bergleid)en Seförberung bes befagten 2lber= 
glaubend arbeitet man aber bem ritterlidjen (£l}renpringip 
unb bamit bem Suell in bie öänbe, roäl)renb man biefeS 
anbrerfeitS burcl) @efe|e abguftellen bemül)t ift, ober bod; 
e§ gu fein üorgibt*). infolge bauon treibt benn jenes 



•) S)er eigentliche ©tunb, au§ weltfern bie SRegierungen fdjcinbav fiif) beeifern 
ba§ SJueÜ äu unterbrücfcn unb, roä^rcnb bieä offenbar, jumai ouf Untüerrttdten, 
febr leidjt wäre , \\.ä) ftellen , qB wolle eä ibncn nur nidit gelingen , jebeint mir 
foigenbcr: 2)er Staat ift nii^t im ftanbe bie ^ienfte feiner Offijiere unb QniU 
beamten mit Selb jum SSoHen ju bejabicn; batjcr läßt er öie aubere §ä[fte i!)re§ 
fiobueS in ber Gbre beftebn, weldje repräjentiert mirb burib Sitel, Uniformen unb 
Drben. Um nun biefe ibeale SÜergütung ibrer 2?ienfte im bobf" ffurje ju erbaltcn, 
muß baä (5l)rgefüt)t auf olle SBeije geuäfjrt, gejdjarft, allenfalls elmaS überfpannt 



166 2lp|oriomen jur Sebenöroeiä^eit. 

Fragment be§ g^auftred^tg , au§ ben 3eiten be§ rol^eftcn 
3JZittelalterg biö in baö 19. ^a^rljunbevt ^erabgeroetjt, fid^ 
in biefem, jum öffentlid)en ©fanbal, nod) immer I)erum: 
e§ ift nadjgernbe an ber 3eit, ba^ e§ mit ©d^impf iinb 
(Sd)anbe Ijinauggeniorfen merbe. ^ft eä bod) fjeutjutage 
nidjt einmal erlaubt, ^unbe, ober §äl)ne,_ metliobifd^ auf- 
einanber ju t)e|en (raenigftenS roerben in ©nglanb bers 
gleid;en .§e^en geftraft); aber 5Renfd)en werben, roiber 
2Billen, jum töblidjen ^ampf aufeinanber geliebt, burd^ ben 
läd)erlid)en Slberglauben be§ abfurben ^^rinjipg ber ritter= 
lid)en @l)re unb burd) beffen bornierte S3ertreter unb ä5er= 
roalter, meldje il)nen bie S^erpflid^timg auflegen, wegen irgenb 
einer Sumperei, mie ©labiatoren miteinanber ju fämpfen. 
Unferen beutfd;en ?ßuriften fdjlage id) bal)er, für ba§ SSort 
®uell, meld^eS mal}rfd)einlid[) nid;t üom lateinifdjen duellum, 
fonbern üom ©panifcfien duelo, Seib, ^lage, S3efd[)tüerbe, 
^erfommt, — bie 33enennung 3fiitter^e^e üor. S5ie $eban- 
terei, mit ber bie 9krrl)eit getrieben mirb, gibt allerbingS 
Stoff ^um Sad^en. Qnbefjen ift eg empörenb, _ba^ jeneä 
^rinjip unb fein abfurber ^obe^- einen ©taat im Staate 
begrünbet, roeldjer, fein anberes al§ ba§ ^-auftredjt an- 
ert'ennenb, bie il)m unterraorfenen ©tänbe baburdj tijranni^ 
fiert, ba^ er ein Ijeiligeä gemgeridjt offen Ijält, üor meld)e§ 
jeber jeben, mittelft feljr leidet lierbeijufüljrenber Stnlöfje al§ 
©d^ergen, laben fann, um ein @erid;t auf 2:ob unb 2Qhzn 
über Ü)n unb fid^ ergelju §u laffen. 9Zatürlidö roirb nun 
bieS ber ©c^lupfroinl'el, oon roeldjem au§ jeber 'i?ern)orfenfte, 
roenn er nur jenen ©tänben angeljört, ben ©belften unb 
heften, ber iljm al§ foldjer notmenbig oerljajjt fein mujj, 
bebrol)en, ja, auö ber 2öelt fdjaffen fann. S^iadibem l)eut= 
gutage ^ufti^ unb ^olijei e§ fo ^iemlid^ bal)in gebradjt Ijaben, 
ba^ ni(|t mel}r auf ber Sanbftra^e jeber ©c^urte unä jurufen 
fann „bie 33örfe ober baö Seben", foUte enblid) aud) bie 
gefunbe 'Vernunft eS bal^in bringen, iia^ nid;t me§r, mitten 



werben: ba ober 311 biejcin ^iveä bie büvgerlidje (5f)re nid)t aiigreidjt, fdjon iDeil 
man fie mit jcbem teilt; jo luirb bie ritterlidje et)re 511 -Oitfe öeitommen unb 6c= 
jaflieviueife aufrecht erbaltcu. 3n (fiiiilnnb, aU wo ^Diititär» unb 3iuillic(olbun8en 
iel)r uiii l)öl)er ftel)n, ttl§ ouf 6cm kontinent, ift bie bcjagte 9lu§I)ilte nidjt nijtifl: 
bnt)cr eben ift baielbft, äumol in bicjcn letjteu jiuanaifl 3abrcn, boS ©iicU jaft flonä 
austierottel , tommt jctjt pd)ft fetten nor , unb wirb bann nl§ eine '•)!Qrtt)eit vcr« 
Iad)'t; geiuiB i)al bie groKe Anti-duelling-society , tocldie eine TOcnge Sorbs, 
«bnütälc unb föcneväle ju iljvm Witgliebern jtttjlt, Ijicäu Oiel beigetragen, unb 
ber TOoIod) niufe fidj otjne jcine Opfer bel)etfen. 



SSon bem, raa§ einer oorftellt. 167 

im fneblid^en SSerfe^r, jeber Schürfe un§ gurufen fönne 
„bie @^re ober baä geben". Unb bie a3eftemmung foUte 
ben I)ö()ern ©tänben von ber Sruft genommen werben, 
meiere barauS ent[tel)t, ba| jeber, jeben atugenblicf, mit 2eib 
unb 2eUn oerantroortUci) merben fann für bie 3fto^eit, 
©rob^eit, ©umm^eit ober 33o5()eit irgenb eineö anbern, bem 
e§ gefäat, fold^e gegen if)n auSjuIaffen. ®a^, menn jroei 
junge, unerfa^rne"'§il5föpfe mit Sßorten aneinanber geraten, 
fie bieg mit ir)rem Slut, if)rer @efunbf)eit, ober itjrem Seben 
büfeen [oßen, ift [)immelfd)reienb, ift fc^änblic^. 2öie arg 
bie 2;i)rannei jene§ ©taateä im ©taate unb raie gro^ bie 
9J?ad)t jenes 21berglauben§ fei, läfet firf) baran ermeffen, ba^ 
fdjon öfter Seute, benen bie aBieber^erftettung i^rer oer= 
rounbeten ritterlichen ©()re, toegen ju ^oljen, ober gu nieb= 
rigen ®tanbe§, ober fonft unangemeffener 58efc^affen()eit be§ 
Seleibigerg unmöglirf; mar, au§ aSer^roeiftung barüber fic^ 
felbft ba§ Seben genommen unb fo ein tragifomifcf;e§ (Inbe 
gefunben ^aben. — 2)a baä ?^alfd}e unb 3lbfurbe fic^ am 
enbe meiftenä baburc^ entfc^leiert, ba^ eä, auf feinem ©ipfel, 
ben äöiberfprud) al§ feine Slüte [)en)ortreibt; fo tritt biefer 
jule^t auc^ r)ier in ?^-orm ber fdireienbeften Stntinomie ()er= 
»or: nämlic^ bem Dffijier ift baä ©uell oerboten: aber er 
roirb 'omö) 2tbfe^ung geftraft, menn er e§, üorfommenben 
gattä, unterläßt. 

^^ roia aber, ba ic^ einmal babei bin, in ber ^arr^efia 
noc^ raeiter ge^n. Seim Sichte unb oI)ne 23orurteil betradjtet, 
berubt bloB barauf, ba^, mie gefagt, jener ©taat im ©taate 
fein anbereä 9^ed)t, al§ ba§ be§ ©tarieren, alfo ba§ gauft= 
rec^t, anerfannt unb biefeö, jum ©ottesurteil erhoben, feinem 
^obej gum ©runbe gelegt l)at, ber fo n)id)tig gemad)te unb 
fo l)Oc^ genommene Unterfdjieb, ob man feinen ^einb im 
offenen, mit gleid;en 2Baffen gefü()rten ^ampf, ober au§ bem 
§interl}alt erlegt i)aU. ®enn burc^ erfteres ()at man bod) 
meiter nid^tg beraiefen, aU ba^ man ber ©tärfere, ober ber 
©efd)idtere fei. 2)ie S^edjtfertigung , bie man im Sefte^en 
be§ offenen Stampf e§ fud)t, fe|t alfo oorauö, ba^ ba§ 9Ud)t 
be§ ©tärferen rcirflid^ ein3fted)t fei. Qn 2Bai)r{}eit aber 
gibt ber Hmftanb, ba^ ber anbere fic^ fd)Iedjt p raeljren 
oerfteljt, mir jroar bie 9JJöglid)feit, jeboc^ feine§roeg§ baä 
Stecht, i^n umzubringen ; fonbern biefeä le^tere, alfo meine 
moralifc^e 5Hed)tfertigung, fann allein auf ben 9Jlotioen, 
bie id^, iljm bag Seben gu nehmen, i)ah^, beruljen. 9cel)men 



168 2tpl^oti§men jur 2eben§roei§r;ett. 

wir mm an, bie[e roären lüirflid^ oorljanben unb jureiij^enb; 
fo ift burd;au§ fein ©vunb ba, eg je^t nod) baoon ah- 
pngig gu mad^en, ob er, ober iä), befjer fd^ie^en ober fed^ten 
tonne, fonbern bann ift e§ gleidf^uiel, auf roeld^e 2irt id§ 
i()m ba§ Seben net)me, ob oon ()inten ober oon oorne. ®enn 
moralifc^ l)at ba§ 3fted^t be§ ©tärferen nid^t me^r ©eroic^t, 
alg ba§ 3ted^t be§ i^lügeren, lueldjeä beim ^interliftigcn 
Ttoxhz angeioanbt roirb : f)ier roiegt alfo bem 3^auftred)t baö 
^opfred^t g(eid) ; roogu noä) bemerft fei, ba^ aiid) beim 2)ueK 
ba§ eine wie ba§ anbere geltenb gemad)t luirb, inbem fd)on 
jebe ^inte, beim ^ed;ten, -^interlift ift. ^alte id) mid) 
moralifd; geredjtfertigt, einem ba§ Seben ju nehmen; fo ift 
e§ 2)umml)eit, e§ je^t nod; erft barauf anfommen ju laffen, 
ob er etiuan beffer fd^iefjen ober fedjten !önne, atä id); in 
raeldjem %aü er bann umgefeljrt, mir, ben er fd;on be= 
einträd^tigt ^at, nod) obenbrein ba§ Seben nef)men fort. 
3)a^ 33eleibigungen nid;t burdj ba§ S)ueH, fonbern burc^ 
SDieud^elmorb ju rädjen feien, ift 9flouffeau§ Slnfid^t, bie 
er be^utfam anbeutet, in ber fo ge^eimniäDoU ge[)altenen 
21. 2lnmerfung jum 4. 33ud^e be§ ©mile (©. 173, Bip.). 
Sabei aber ift er fo ftarf im ritterlichen Siberglauben be= 
fangen, ba^ er fd)on ben erlittenen 'i^ormurf ber 2üge alä 
eine 33ered;tigung jum SReudjelmorbe anfielt; mä^renb er 
bod^ miffen mu|te, bajs jeber 5Renfd^ biefen 3>onüurf un- 
jiä^ligemal oerbient l)at, ja, er felbft im l)öd}ften ©rabe. 
^a§ SSorurteil aber, tücld)e§ bie Sered^tigung , ben 33e= 
leibiger ^u töten, burd^ ben offenen 5?ampf, mit gleidien 
SBaffen, bebingt fein lü|t, l)ält offenbar ba§ g-auftred^t für 
ein n)irflid;e§ 3fied;t unb ben ^'^eifampf für ein ®otte§= 
urteil. ®er Italiener l)ingegen, roeld^er, oon S^tn ent- 
brannt, feinen Seleibiger, mo er il)n finbet, ol)ne roeitercS 
mit bem 5[Reffer anfällt, Ijanbelt roenigftenS fonfequent imb 
naturgemäß: er ift flüger, aber nic^t fdjled^ter, alö ber ©uel« 
lant. Sollte man fagen, baß id;, bei ber S^ötung meines 
3^einbe§ im 3'üeifampf, baburd; gerechtfertigt fei, baß er 
eben fic^ bemühe, micl; ^u töten; fo ftel)t bem entgegen, bafj 
id), burdj bie ^erauöforberung il)n in ben '^aU ber ^iotmeljr 
oerfe^t Ijabe. 2)iefeg fid; abfidjtlid) gegenfeitig in ben %ali 
ber 9iotn)el)r oerfel^en, Ijeißt im ©runbe nur, einen plau= 
fibeln ä^orraanb für ben gjiorb fud;en. (S^er ließe fii^ bie 
5y{ed)tfertigung burd; ben ©runbfa^ volenti non fit injuria 
Ijören; foferu man burd; gegenfeitige Uebereinfunft fein Seben 



SSon bem, roa§ einer oorfteüt. 169 

auf biefeS ©piel gefegt ^at : aber bem fte[)t entgegen , baB 
es mit bem volenti nid;t feine 9tic|tigfeit Ijat; inbem bie 
2:t)rannei be§ ritterlici^en 6t)renprinjip§ unb feine§ abfurben 
ÄobeE ber S(^erge ift, roelc^er beibe, ober menigftenS einen 
ber beiben i^ämpen cor biefeä blutige gemgerid^t ge= 
f(^Ieppt ()at. 

^cf; bin über bie ritterliche @^re roeitläufig geraefen, 
ober in guter 2ibfi(^t unb roeil gegen bie moralii'dien unb 
intctieltuellen Ungebeuer auf biefer 3SeIt ber atieinige §er= 
!ule§ bie ^{)i(ofop^ie ift. 3"^ei T)inge finb eö I)auptiärf)lid), 
welche ben gefeUfc^aftlid^en 3uftan^ ber neuen oeit von bem 
beä 2t[tertumg, jum 9tad;tei( beä erfteren unterfd;eiben, in= 
bem fie bemfelben einen ernften, finftern, finiftern 2(nftrid^ 
gegeben t)aben, »on raeldiem frei baä Slltertum Ijeiter unb 
unbefangen, icie ber ^D^orgen be§ Seben§, baftetjt. ©ie finb: 
ba§ ritterliche Gljrenprinjip unb bie oenerifcl;e ilranfljeit, — 
par nobile fratrum! ©ie gufammen l)aben vsiv.o? %«'. tfiXta 
be§ £eben§ oergiftet. S)ie oenerifc^e ^ranlljeit nämlid^ er= 
ftredt il)ren Ginflu^ üiel weiter, alg e§ auf ben erften Süd 
fd^einen mödjte, inbem berfelbe feineSmegä^ein blo^ vW\^'- 
\6)zx, fonbern aud^ ein moralifd^er ift. (S^eitbem 2lmorä 
kodier auc^ cergiftete Pfeile fütjtt, ift in baö 3?erl)ältni§ 
ber ©efd^ted^ter §u einanber ein frembartigeS, feinbfeligeö, 
ja teuflifdieä (Element gefommen; infolge luoüon ein finftereS 
unb furdjtfameä g}ii^trauen e§ burt^jieljt; unb ber mittel^ 
bare ©influfe einer foldjen Stenberung in ber ©runbfefte 
alier menfd)li(^en ©emeinfdjaft erftredt fid^, meljr ober 
weniger, au(J auf bie übrigen gefelligen 35er^ältniffe ; raelc^eä 
auSeinanberjufeljen mid^ l)ier gu roeit abfül)ren mürbe. — 
Stnalog, n)ierool)l ganj anberartig, ift ber ©influf^ be§ ritter^ 
lid^en (S^renprinsipS, biefer ernftl^aften ^offe, meiere ben 
3Uten fremb mar, hingegen bie moberne ©efellfdiaft fteif, 
ernft unb ängftlid) madjt, fc^on meil jebe flüd;tige ^ileu^erung 
ffrutiniert unb ruminiert mirb. 2(ber me§r alä bie§! ^eneä 
^rinjip ift ein allgemeiner DJlinotaur, bem nid;t, roie bem 
antifen, t)on einem, fonbern oon jebem Sanbe in ßuropa, 
alliäl)rlid) eine Slnjalil ©öljne ebler Käufer gum Tribut ge= 
brad^t merben mu&. 2)al;er ift eö an ber 3eit, ba^ biefent 
^opanj einmal fülju ju Seibe gegangen merbe, roie l)ier 
gef^el)n. 5Jiöd^ten bod^ beibe §lonftra ber neueren ^eit 
im 19. ^al)rl)unbert il)r @nbe finben! 23ir mollen bie 
Hoffnung nid;t aufgeben, ba^ eä mit bem erfteren ben 



170 Slpfjotiömeu jiir 2e6enön)ei5[jctt. 

Slerjten, rntttelft ber $ropf)i)Ia!tifa, enblidj bod^ nod) ge^ 
lingen merbe. ©en ^opanj aber abjutljun ift <Bad)e beö 
^f)ilofop()en, mittelft 33erid)ttgunß ber Segriffe, ba eg ben 
9tegierungen, mittelft §anbi)abung ber ©efe|e, bi§f)er nid)t 
))at gelingen rooUen, jubem aud^ nur auf bem erfteren SBege 
ba§ Hebet an ber Siiurjel angegriffen wirb, ©ollte eg in^ 
grcifd^en ben ^Regierungen mit ber 3lb[teIIung be§ S)ueff= 
mefenS mirflii^ (^rnft fein unb ber geringe Grfolg if)re§ 
SBeftrebeng mirftid^ nur an i()rent Unüerinögen liegen; fo 
will id^ iljnen ein ©efe^ t)orfd;lagen, für beffen ©rfolg \^ 
einflel)e, unb jroar o^ne blutige Operationen, oljne Sd^afott, 
ober ©algen, ober lebensroierige ©infperrungen, 5u_§ilfe 
gu nehmen. SSielmel)r ift eö ein !leine§, gang Ieic|te§, 
|omöopatl)ifd^e0 9}Jitteldjen: mer einen anbern ^erausforbert, 
ober fid^ ftcUt, erl}ält, ä la Chinoise, am f)ellen 2^age, cor 
ber ^auptuiad)e, ^lüölf ©todfd^löge com Slorporal, bieäartell= 
träger unb ©efunbanten jeber fed^ä. Sföegen ber etroanigen 
folgen roirllidj oolljogener '2)uelle bliebe ha^ gercö^nlidje 
friminelle S^erfaliren. SSielleid^t roürbe ein ritterlid) ©e= 
fiunter mir einraenben, ba^ nad; SSollftredung fold)er ©träfe 
mand;er „2)iann oon (Sl)re" im ftanbe fein fönnte, fid^ tot= 
8ufd)ie^en; worauf id^ antmorte: eg ift beffer, ba^ fo ein 
Starr fid^ felber totfd^ie^t, al§ anbere. — ^m ©runbe aber 
roei^ id^ feljr raoljl, ba^ eg ben ^Regierungen mit ber 2(b= 
ftellung ber Quelle nidjt ©ruft ift. ^ic ©el)alte ber ^ioil= 
beamten, nod; üiel mel)r aber bie ber Dffijiere, ftel)en (oon 
ben ^ödjften ©teilen abgefel)n) roeit unter bem 9Bert i^rer 
Seiftungen. Qnx anbern C^dlfte werben fie bal^er mit ber 
ßljre be3af)lt. ®iefe roirb junädjft burdj 3:;itel unb Drbeu 
vertreten, im meiteren ©inne burd^ bie ©tanbegel)re über= 
l)aupt. %nx biefe ©tanbese^re nun ift bag 2)uell ein braud^- 
bares ^anbpferb ; balier eg au6) fd;on auf ben Unioerfitäten 
feine SÖorfdiule l;at. S)ie Dpfer beSfelben be§aljlen bemnad) 
mit il)rem 33lut bag ^efi^it ber ®el)alte. — 

S)er SSoüftänbigfeit megen fei Ijier nod) bie 3fRational= 
el)re erir)äl)nt. ©ie ift bie (£"l)re eineg ganzen 33olfeg alg 
3;eileg ber SBölfergemeinfd^aft. 2)a eg in biefer fein anbereg 
gorum gibt, alg bag ber ©eioalt, unb bemnac^ jebeg 5Rit= 
glieb berfelben feine 9Redjte felbft gu fi^ütjen ^at; fo befte^t 
bie ©Ijre einer Station nid;t allein in ber erworbenen 9Jtei= 
nung, bafj iljr gu txancn fei (Jvrebit), fonbern and) in ber, 
ba^ fie gu fürd;ten fei: baljcr barf fie (Singriffe in il)re 



SSon bem, wag einer oorfteCt. 171 

'Sitzte niemals ungealjubet laffen. ©ie oereintgt alfo ben 

e()renpun!t ber 6ürgerlid^en mit bem ber ritterlid)en G[)re. — 

3u bem, roa§ einer corftellt, b. I). in ben 2tugen ber 

2ßett ift, mar oben, in le^ter ©teUe, ber 9^u[)m gejälilt 

werben: bie[en Ratten mir alfo nod) ju betracfiten. — 9tuf)m 

unb ©[)re finb ^roiaingSgefdjroifter; jeboc^ fo, roie bie 2)ioä= 

füren, oon benen ^ofluf unfterblic^ unb Jlaftor fterblic^ 

roar: ber 9tu^m i[t ber unfterblid)e Sruber ber [terbU^en 

G()re. greiUc^ ift bieä nur oom 3iul)me Ipd^fter ©attung, 

bem eigentitdjen unb eckten 9iul)me, gu oerftel^en: benn eö 

gibt allerbingö aud^ mandjerlei epf)emeren 3ftul)m. — 2)ie 

@()re, nun ferner, betrifft blo^ foldje (Sigenfdjaften, roeld)e 

Don jebem, ber in benfelben 3Ser()äItniffen ftefjt, geforbert 

ujerben; ber 3fJu^m b(of? folc^e, bie man non niemanbcn 

forbern barf; bie (S()re foldje, bie jeber fid) fclber ijffentlid; 

beilegen barf. 2öär)renb unfre (Sf)re fo roeit reidjt, roie bie 

^unbe con un§, fo eilt, umgefeljrt, ber 9liil)m ber llunbe 

»on un§ üoran unb bringt biefe fo meit er felbft gelangt. 

2luf ©Ijre ^at jeber 2(nfprud); auf 9htl)m nur bie 2luö= 

nahmen: benn nur burd) au^erorbentUdje Seiftungen mirb 

9tul)m erlangt, ©iefe nun mieber finb entroeber 2:ljaten 

ober SBerfe, raouad) gum gtul)me gmei 9Bege offen ftel^n. 

3um 2öege ber Saaten befäl)igt oorsüglid; ba§ grofee ^ers; 

gu bem ber aSerfe ber gro^e ^opf. ^eber ber beiben 2Bege 

lat feine eigenen i'orteite unb 9^ad)teile. 3^er ^auptunter= 

fc^ieb ift, bafe bie 3:f)aten oorüberge^n, bie SÖerfe bleiben. 

®ie ebetfte 2;^at l)at boc^ nur einen geitraeiligen ßinflu^; 

baä geniale äöerf hingegen lebt unb roirft, n)ol)tt^ätig unb 

erl)ebenb, burc§ alle Reiten. 9?on ben Sf)aten bleibt nur 

bag 3lnbenfen, melc^eS immer fdjioäc^er, entfteöter unb gleid)s 

gültiger rcirb, attmäljUc^ fogar erlöfdjen mu^, raenn nid)t 

bie ©efc^i^te eg aufnimmt unb eä nun in petrifi^iertem 

3uftanbe ber 9iac^tr)elt überliefert. S)ie äßerfe l)ingegen 

finb felbft unfterblid), unb fönnen, j^umal bie f^riftlidjen, 

alle Reiten burc^leben. 3Son 2tleEanber bem ©ro^en lebt 

9^ame unb ©ebäd)tni§: aber ^lato unb Slriftoteleg, §omer 

unb ^oraj finb noc^ felbft ba, leben unb roirfen unmittelbar, 

®ie Sieben, mit il)ren llpanifdjaben, finb ba: aber oon allen 

ben 2:t)aten, bie ju il)rer 3eit gefd)el}n, ift gar feine ^unbe 

auf unä gefommen*). — ©in anbrcr 9uxc^teil ber Sljaten 

•) Scmna^ ift c§ ein fd)tcd)tc§ Somptiment, wtnn man, roit fieutjulnge 
^obc ift, Söerte iabuvdj ä" i'()«n oevmeiut, t)aB man ]\t aijaten lituUeit. Xm\i 



172 STpl^oriämen jur SebenöiDeiS^eit. 

ift i^rc 3l6^ängig!eit üon ber (MegenF;ett, oIS roeldje erft 
bte 93tög(id^feit ha^u geben mujj; rcoran fid^ fnüpft, baß 
i()r 5RuI)m fiel) nidjt allein mä) ii)rem innern äöerte rid^tet, 
fonbevn aud) nac^ ben lltnftänben, meldje i^mn SBid^tigfeit 
unb ©lans erteilen, ^uiiem i[t er, rocnn, mie im Kriege, 
bie Staaten rein perfi3nlidje jinb, von ber 2lu§l'age weniger 
Slugenjeugen a6l)ängig: biej'e finb nid)t immer ror^anben 
unb bann itidjt immer geredet unb unbefangen, dagegen 
aber I)aben bie 2:l)aten ben SSorteil, ba| fie, al§ etraaä 
^raftifc^eS, im 33ereid^ ber allgemeinen menfd^lid^en Urteilg= 
fdl)igfeit liegen; ba£)er il)nen, roenn biefer nur bie 'I)ata 
rid)tig überliefert finb, fofort ©eredjtigfeit miberfäl)rt; e§ 
fei benn, ba^ il)re g)lotioe erft fpäter richtig erfannt, ober 
geredet abgefd)ä^t roerben : benn pm SSerftänbniS einer jeben 
i^anblung gel;ört iRenntnig be§ a)iotiü§ berfelben. llmgefel)rt 
fielet eä mit ben SBerfen: il}re @ntftel)ung l)ängt nic^t ron 
ber ©etegenljeit, fonbern attein von il)rem Urheber ah, unb 
roaS fie an unb für fid^ finb, bleiben fie, folange fie bleiben. 
33ei il)nen liegt bagegen bie Sc^roierigfeit im Urteil, unb 
fie ift um fo größer, in je Ijöljerer ©attung fie finb:_ oft 
fel}lt e§ on fompetenten, oft an unbefangenen unb reblid;en 
9iidjtern. dagegen nun mieber mirb il^r 9tu^m nic^t »on 
einer ^nftan^ entfdjieben, fonbern eS finbet 3lppelIation 
ftatt. S)enn roäljrenb, roie gefagt, »on ben S^ljaten blo^ 
ba§ Slnbenfen auf bie 9^ad)melt fommt, unb ^mar fo, mie 
bie ^itroelt e§ überliefert, fo fommen l^ingegen bie 2Ber!e 
felbft bal)in, unb gmar, etman fe^lenbe 53rud^ftüde abge= 
redinet, fo, mie fie finb : ^ier gibt e§ alfo feine ßntftellung 
ber '^ata, unb aud; ber etraan nad^teilige Ginflu^ ber Um= 
gebung, bei il)rem Urfprunge, fällt fpäter weg. 33ielmel)r 
bringt oft erft bie 3eit, nad^ unb nad), bie menigen roirllid^ 
fompetenten 9iid;ter ^eran, meiere, fdjon felbft 3lu§naljmen, 

aOcrfc fmD iDelcutlid) I)i5t)crer 9ltt. 6tne Sfiat ift immer nur eine ipanMung auf 
5Jiotiü, mitl)in ein ©iiiäcIncS, 2>orübcr9et)enbe§, unb ift ein bcm angemeinen unb 
urjiirünfllidjcn ©lement ber Slßelt, bem ÜBitlen, ^Ingeljörigeä. ©in gtofeeS ober 
fc^öncS iajcvf I)ingcgen ift ein SBteibenbeS, weit üon allgemeiner aScbeutung, unb 
ift ber 3ntentgenä entiprofjen, ber f^ulblofen, reinen, biejer SffiiUenäiDCIt wie ein 
2)uft entfteigenben. 

Gin Sottcil be§ JRufjmeS ber Sfjotcn ift, bafe er in ber 9?egel Jogteiil) eintritt 
mit einer ftarten (fjvIonDn, oft fo ftart, baß fie in ganj CAixopa get)ört wirb; 
U'nftrenb ber 9IuI)m ber SÖerte langjani unb anmäl)lid) eintritt, erft leije, bann 
immer lauter, unb oft erft nact) öimbert Saljren feine gnuje Stärfe erreidjf. bann 
aber bleibt er. Weil bie 20erfe bleiben, bisweilen 3iil)rtau(enbe Ijinbure^. 3ener 
anbete hingegen wirb, nad)bem bie crfte (frplofion ooviiber ift, allmätjlid) id)Wäc()er, 
wenigeren b'efannt unb immer wenigeren, bi» er äulefet nur nod^ in ber §iftorie 
ein gcj|.)eufterl)afteä Sajcin füljrt. 



SSon bem, roa§ einer üorftetit. 173 

ü6er nod) grünere 2{u§UQ]^men gu ©erid^te fi^en: fie geben 
fucceffio i^re geroid;tigen (Stimmen ab, unb fo ftel}t, biä= 
weiten freilid^ erft nad) ^al)rl)unberten, ein ooHfommen ge= 
red)tes Urteil ha, roelc^es feine ^vofgejeit me()r umftö'^t. 
©0 fid)er, ja unauöbleiblic^ ift ber dtxdjm ber 2Ber!e. §in= 
gegen ba^ i(jr llrl)eber i^n erlebe, ^ongt oon äußern Um= 
ftänben unb bem ^ufall ah : eö ift um fo feltener, je ^öl}erer 
unb fd;n)ierigerer ©attung fie icaren. 2)iefem gemä^ fagt 
Seneca (ep. 79) unoergleid^licf) fd^ön, ba| bem i^erbienfte 
fein dluf)m fo unfe()!bar folge, mie bem Körper fein Srfjatten, 
nur aber freiließ, ebtn wie aud) biefer, bisroeilen cor, big- 
rcetten I^iuter il)m l)erfi^reite, unb fügt, nad;bem er bie§ 
erläutert l)at, ^inju: Etiamsi omnibus tecum viventibus 
Silentium livor indixerit, venient qui sine ofFensa, 
sine gratia judicent ; moraus roir nebenbei erfet)n, ba^ bie 
^unft be§ Unterbrüdeng ber Serbienfte huxd) l)ämifd;e§ 
©c^roeigen unb ignorieren, um, ju ©unften be§ ©c^led;ten, 
ba§ ©Ute bem ^ublifo gu »erbergen, fdjon bei ben Sumpen 
be§ ©enecafd^en ^eitalterö üblic^ mar, fo gut mie bei benen 
be§ unfrigen, unb ba^ jenen, mie biefen, ber Üieib bie 
Sippen gubrüdte. — ^n ber Siegel rairb fogar ber 3ftul)m, 
je länger er ^u bauern f)at, befto fpäter eintreten; mie ja 
alteg ^oräüglid;e langfam heranreift. ®er dlüt)m, roeldjer 
gum ^Wadjrufjm merben miCl, gleid)t einer ßidje, bie au§ 
iljrem ©amen feljr langfam emporroäd^ft ; ber leidjte, epl^e: 
mere 9iul)m ben einjährigen, fdjnellraad^fenben ^flan^jen, 
unb ber falfc^e Stufim gar bem fdjnell Ijerüorfdjie^enben 
Unfraute, ba§ fd^leunigft ausgerottet rairb. ©iefer Hergang 
berufet eigentlid^ barauf, ba^, je me^r einer ber S^Jaci^raelt, 
b. i. eigentlid^ ber 9Jienfd^l)eit übcrl)aupt unb im ganjen, 
ongel^ört, befto frember er feinem Zeitalter ift; meil, roaä 
er l)erüorbringt , nid^t bemfelben fpejiell gemibmet ift, alfo 
nid^t bemfelben al§ foldiem, fonbern nur, fofern eg ein STeil 
ber 3)ienfd^l}eit ift, angel)ört unb bafier aud^ nid^t mit beffen 
Sofalfarbe tingicrt ift: infolge l)ieoon aber fann e§ Ieid;t 
fommen, ba^ basfelbe il)n fremb an fid[) Dorübergel}n lä^t. 
Gö fd^äfet oielmeI;r bie, raeldje ben Stngelegenlieiten feine§ 
furjen l^ageä ober ber 2aune beg 2tugenblidg bienen unb 
bal)er ganf\ tl)m angel)ören, mit iljm leben unb mit i^m 
fterben. 2)emgemäf5 teljren ^unft= unb Sitteraturgefc^id^te 
burd^gängig, ba^ bie ^iid^ften Seiftungen be§ menf(^lid)en 
©eifteg, in ber dleg,d, mit Ungunft aufgenommen raorben 



174 Slp^ortSmen jur 2e6en§roeiöl^eU. 

unb barin fo lange geblieben finb, bi§ ©eifter {)i31^erer 2(rt 
I)eranfamen, bie von ifinen angefproc^en rcurben unb fie gu 
bem 2ln[e[)n brad^ten, in roeldiem fie nad^^er, burd^ bie fo 
erlangte 2(u!torität, fid^ erl^alten ^aben. 2)ie§ alleö nun 
aber beruht, im legten ©runbe, barauf, ba^ jeber eigentlid^ 
nur baä i()m .^omogene oerftetjn unb fd^ö^en fann. 9^un 
aber ift bem ^fatten ba§ ?)]latte, bem ©emeinen ba§ ©e= 
meine, bem Hnflaren bag 3Sermorrene, bem §irnIo[en ba§ 
Unfinnige fjomogen, unb am aUerbeften gefallen jebem feine 
eigenen 2Berfe, al§ roeldfie if)m burd^au§ l^omogen finb. 
$Daf)er fang \d)on ber alte fabe(E)afte ©pirfiarmoä: 

©aufiaa-cov ou5ev eott, [j.£ tau9'' outu» Xe^eiv, 
K&t dv§aveiv auxoiatv autou?, xai Soxstv 
KaXtu(; netpuxEvaf xai fa.p b y.oiuv xovi 
KaXXia-cov ecjj-EV cpaivETc.:, xat ßooi; ßo'i, 
Ovog 8e ovu) xaXXtaxov, öi; 8e 6i. 

roeld^eS id^, bamit e§ feinem oerloren gel;e, üerbeutfd^en raitt: 

Äein SBunber ift e§, ba^ td^ reb' in meinem ©inn, 
Unb jene, felbft fid^ felbft gefnilenb, fielen im SBafjn, 
©ie roären lobenöiuert : fo fcl)eint bem |)unb ber §unb 
S)aä fd)önfte Sßefen, fo bem Dd^fen auc^ ber Dd)ä, 
SDem ©fei auä) ber ©fei, unb bem ©ctiroeiu ba§ ©d^trein. 

Sffiie felbft ber fräftigfte 2Irm, menn er einen Ieid)ten 
Körper fortfdjleubert , iJ)m boc^ feine Sßeraegung erteilen 
fann, mit ber er meit flöge unb fieftig träfe, fonbern ber= 
felbe fd^on in ber ^ftä^e matt nieberfallt, raeil e§ xi)m. an 
eigenem materiellen @ef)alte gefel)lt {)at, bie frembe ^raft 
aufgunef)men ; — ebenfo ergel)t eö fd^önen unb großen @e: 
banfen, ja ben 3Jteifterroer!en be§ ©enieö, menn, fie auf= 
jiuneljmen, feine anbre, al§ fleine, fd()n)ad^e ober fd^iefe ^öpfe 
ba finb. S)ie§ ju bejammern, l^aben bie ©timmen ber Sißeifen 
aller 3eiten fid) gum Cr^orug oereint. 3- S3. QefuS ©irad^ 
fagt: „9Ber mit einem 9iarrcn rebet, ber rebet mit einem 
©djiafenben. SBenn e§ au§ ift, fo fprid;t er: .maä ift'0?'" _ — 
Unb §am[et: A knavish speech sleeps in a fools ear (eine 
fdjalfljafte 3tebe fd^Iäft im Dl)x eines 3?arren). Unb ®oet§e: 



5)o§ glüdEIid^fte 3Bort e§ rairb Derf^öl^nt, 
SBenu ber §örec ein ©(^iefoI;r ift. 



unb raieber: 



S8on bem, tuag einer oorfteHt. 175 

©u tt)ir!eft nic^t, aUeä 6Iet6t fo ftumpf, 
Sei guter Singe! 
2)er Stein im ©umpf 
2Jlatf)t feine SRinge. 

Unb Sid^tenberg : „SBenn ein ^opf unb ein 33uc^ Sufammen* 
fto^en unb eg Hingt I)O^I; ift benn ba§ aKemal im 53u(^e?" — 
unb roieber: „©oldie SBerfe finb ©pieget, wenn ein 2(ffe 
tlineingucft , fann fein Slpoftel ^eraugfefjn." ^a, SSater 
©ellertg gar fd^ijne unb rü^renbe J^tage barüber oerbient 
voo^l einmal raieber in Erinnerung gebracht ju werben: 

„Sa^ oft bie aUerbeften ©aben 
Sie raenigften Söerounbrer §aben, 
Unb ba§ ber gröfete 2;eil ber 3BeIt 
Sag ©cf)Ied^te für ba^ ©ute fiält; 
Sieg Uebel fie^t man alle Sage, 
^ebo^, roie rce^rt man biefer ^eft? 
gd^ aroeifle, ba^ fi^ biefe ^lage 
2(ug unfrer SBelt Derbrängen Iä|t. 
®in einjig SUttel ift auf ©rben, 
2lIIein eg ift unenblic^ fc^ioer: 
Sie 3Jari-en muffen raeife roerben; 
Unb fe^t! fie roerben'g nimmermehr. 
91ie fennen fie ben SBert ber Singe, 
gi^r 2luge fc^Ue^t, nicf)t i^r SSerftanb: 
©ie loben eroig baS ©eringe, 
2BeiI fie bag @ute nie ge!annt." 

3u biefer tntelleftuetten Unfä^igfeit ber 5Renf(^en, in-- 
folge roelc^er ba§ 33ortrefflic^e , lüie ©oetije fagt, noc^ fei* 
teuer erfannt unb gefc^äit , al§ gefunben rcirb , gefeilt fid) 
nun, l^ier roie überad, aud) nod) bie moralifdje ©d)led)tigfeit 
berfelben, unb jroar al§ D^eib auftretenb. S^urd^ ben iRufjm 
nämlid), ben einer erroirbt, roirb abermals einer me^r über 
atte feiner Slrt erhoben: biefe roerben alfo um ebenfoüiel 
l)erabgefe^t , fo ha^ jebeg auägesetc^nete S^erbienft feinen 
Siu^m auf Soften berer erlangt, bie feine§ l)cibin. 

„Sßenn roir anbern Sfjre geben, 
2JJüffen roir ung felbft entabeln." 

©oet^c. SBeftöftr. Stroan. 

hieraus crftärt e§ fid^, baji, in roeld^er ©attung oud^ immer 
bas SSortrefflic^e auftreten mag, fogleic^ bie gefamte, fo gal)!; 
reid^e 9Jiittelmä|igfeit oerbünbet unb oerfdjrooren ift, eg nid;t 



176 2(p[)ori§men jur Sebenöiueiöl^eit. 

gelten gu taffen, ja roomöglid) e§ ju crfticfcn. ^s^re I^eimltd^e 
^arole i[t: ä bas le merite. 2l6er fogar aud) bie, roe[d;e 
felbft 33erbien[t beji^en unb bereite ben 9^u^m begfelben 
erlangt fjaben, merben nidjt gern ba§ 2luftreten eineg neuen 
3f{ul)meä \d)n, burd) be[fen ©lanj ber be§ ifirigen um fo 
oiel weniger leuchtet. S)af)er fagt felbft ©oett)e: 

„§ätt' idE) gesäubert ju loerben, 

S3iä man mir'g Sebeu gegönnt, 

^d^ raäre nod^ ntrf)t auf (grben, 

2ßie i[)r Begreifen fönnt, 

^iwn ii)v fetjt, loie fie fid) gebärben, 

®te, um etinaä ju fiieinen, 

SJlid) gerne möd^ten cerneinen." 

2öäl)renb alfo bie @^re in ber 3ftegel geredete 3fti($ter finbet 
unb fein Sfieib fie anfidjt, ja fogar fie jebem jum »orauä 
auf ^rebit cerlieljen tt)irb, mu^ ber 9tul}m, bem 9ieib §um 
^ro|, er!ttmpft lüerben, unb ben Sovbeer teilt ein 2:^ribunal 
entfd;ieben ungünftiger Stid^ter aus. 2)enn bie (£f)re fönnen 
unb TOolIen tvir mit jebem teilen : ber Siufjm rcirb gefd^mälert 
ober erfdjraert burd; jcben, ber i(;n erlangt. — 9lun ferner 
fteljt bie ©djmierigfeit ber ©riangung be§ 9^ut)meg bur^ 
SBerEe im umgefel)rten Serl^ältniö ber ^Jtenfdienja^l, bie 
ba§ ^ublüum^foldjer 2ßerfe auämadjt; au§ leidet abju= 
feljenben ©rünben. S)a[)er ift fie »iel größer bei SBerlen, 
meldte Seleljrung, al§ bei foldjen, roeldje Unter()altung üer= 
l)eiJ3en. 2(m gri)feten ift fie bei pfjilofop^ifdjen SBerfen, rocil 
bie 93elel)rung, roeldie biefe Derfpredjen, einerfeitg ungeiüi^, 
unb anbrerfeit§ o^ne materiellen 3tul^en ift; toonad^ benn 
foId[)e junädjft cor einem ^ublifo auftreten, i)a§ au^ lauter 
^Jtitbeioerbern befte^t. — 2lu§ ben bargelegten ©d^mierig= 
feiten, bie ber ©rlangung be§ 9tul)me§ entgegenftefjn, er!)ellt, 
ba^ roenn bie, roeldje ruf^mroürbige SÖerfe ooHenben, e§ 
nt(|t au§ Siebe ju biefen felbft unb eigener ^^reube baran 
tl)äten , fonbern ber 2lufmunterung burd; ben 5Rul)m be= 
bürften, bie 2)cenfc^l;eit menige ober feine unfterblid^e Sßerfe 
erl)alten l)aben mürbe. Qa fogar mu^, roer ba§ &uU unb 
9ted^te fieroorbringen unb bag ©c^led^te oermeiben foll, bem 
Urteile ber 3Jienge unb il)rer 9Bortfül;rer 3:ro^ bieten, mitl)in 
fie üeradjten. hierauf berul)t bie 9iid;tigfeit ber Semerfung, 
bie befonberS Dforiug (De gloria) ^eroorljebt, 'tta^ ber 
5ftul;m cor "o^mn fliegt, bie il)n fud^en, unb benen folgt, bie 



SSon bcm, roa§ einer üorfteHt. 177 

t^n »ernad^täffigen : benn jene bequemen \id) bem @efd;macE 
iljrer ^eitgenoffen an, biefe trogen i{)m. 

(So filraer e§ bemnad) i[t, ben 9tuf)m ju erlangen, fo 
leicht ift e§, i()n ju behalten. 2tuci^ {)ierin fte^t er im ©egen« 
fa^ mit ber ®()re. ®ie[e roirb jebem, fogar auf J^rebit, oer= 
lki)m: er i)at fte nur ju beraa^ren. ^ier aber liegt bie 
2lufgabe: benn buri^ eine einzige nid^tgmürbige §anb[ung 
ge^t fie uniüieberbringlid^ »erloren. ®er 9iu{)m hingegen 
!ann eigentli(^ nie üerloren ge^n: benn bie 2;t)at ober ba§ 
2Berf, burd^ bie er erlangt morben, fte^n für immer feft, 
unb ber 3ftuf)m berfelben bleibt i()rem Urf)eber, aud^ raenn 
er feinen neuen ^injufügt. 2ßenn jeboc^ ber 3fiu^m roirflid^ 
üerflingt, roenn er überlebt roirb; fo raar er uned)t, b. ^. 
unüerbient, burc^ augenblidlid^e Ueberfc^ä^^ung entftanben, 
roo nic^t gar fo ein $Huf)m raie §egel i^n ()atte unb Si(^ten= 
berg ii)n befdireibt, „auäpofaunt oon einer freunbfi^aftUdjen 

^anbibatenjunta unb bem d^o leerer Jlöpfemibergef)alft; 

aber bie g^adiroelt, roie mirb fie läd^eln, mann fiebereinft an 
bie bunten 2Börtergel)äufe, bie fc^önen 5^efter ausgeflogener 
9Jiobe unb bie 3Bol)nungen roeggeftorbener 3Serabrebungen 
anflopfen unb aEeö, alles leer finben roirb, auc^ nid;t ben 
fleinften ©ebanfen, ber mit ^uoerfidit fagen fönnte: §er= 
ein!" — 

®er 9tul)m beruE)t eigentlid^ auf bem, n)a§ einer im 
SSergleic^ mit ben übrigen ift. 2)emnad) ift er roefentlic^ 
ein 3^elatioe§, fann ba^er aud^ nur relatioen 9Bert ^aben. 
@r fiele gang roeg, roenn bie übrigen roürben, roa§ ber ©e= 
rühmte ift. 2lbfoluten Sßert fann nur ba§ Ijaben, roaä i^n 
unter atten Umftänben bel)ält, alfo ^ier, roa§ einer un= 
mittelbar unb für fic^ felbft ift: folglich mu^ l)ierin ber 
Sßert unb ba§ ©lud be§ großen ^erjen§ unb be§ großen 
topfeg liegen. Sllfo nid;t ber 5Rul)m, fonbern ba§, rooburc^ 
man il)n oerbient, ift ba§ SBertoolle. ®enn e§ ift gleid)fam 
bie ©ubftans unb ber Stu^m nur ba§ 2lcciben§ ber Qad)^: 
\a biefer roirft auf ben ©erüf)mten ^auptfäd^lic^ alg ein 
äu^erlid^eä Si;mptom, burc^ roelc^e§ er bie Seftätigung 
feiner eigenen l)ot)en SJieinung oon fi(^ felbft erl)ält; bem= 
na^ man fagen fönnte, ba^, roie ba§ £id;t gar nidjt fid^tbar 
ift, roenn eö nid)t oon einem S^örper gurüdgeroorfen roirb; 
ebenfo jebe a;refflid)feit erft burc^ ben 3ftul)m il)rer felbft 
red^t gerci^ roirb. 2lllein er ift nid)t einmal ein untrüg= 
Iid)e§ ®t)"^Ptom, ba e§ aud^ 9iul)m otjne ^ßerbienft unb 

©^o})enl)auer, ißJerte. IX. 12 



178 Slpl^ori^men jur SeBenStoeiä^eit. 

SSerbienft oljne dlu^m gibt; raesf^alb ein Stuöbrud SeffingS 
fo artig fierausfoinrnt : „©inige Seute finb berüfjmt, unb 
anbre oeröienen e§ gu fein." 2tud^ raäre eä eine elenbe 
©jiftenj, beren Sßert ober Unraert barauf beruhte, wie fie 
in ben 2(ugen anbrer erfdjiene: eine foldje aber roäre ba§ 
Seben be§ gelben unb be§ ®enie§, roenn beffen Sßert im 
3iu[)me, b. l). im 33eifaII anbrer, beftänbe. 33ielme^r lebt 
nnb ejiftiert ja jeglidjeS 2Be[en feiner felbft roegen, bal)er 
aud) äunäd)ft in fidj unb für fid^. — 2Ba§ einer ift, in 
n)el(^er 3(rt unb 3Beife e§ and) fei, ba§ ift er guüörberft 
unb t)auptfäd)Ud^ für fid) felbft; unb raenn eö l)kx nid)t 
üiel rcert ift, fo ift eä überhaupt nidjt üiet. hingegen ift 
ba§ 2lbbilb feines SJBefenä in ben köpfen anbrer ein fefun= 
bäre§, abgeleitetes unb bem S^fall unteruiorfeneä , roeld^eä 
nur feljr mittelbar fic!^ auf baä erftere 5urüdbej;;ieF)t. 3"^^"^ 
finb bie .^öpfe ber 9Jienge ein ju elenber Sc^aupla^, al§ 
ba^ auf il)m baS raa^re ©lud feinen Drt l)aben fönnte. 
3Sielmel}r ift bafclbft nur ein d^imärifd^eS ©lud gu finben. 
äßeld^e gemifdjte ©efellfd)aft trifft bod; in jenem 2;empe( 
be§ attgenxeinen 9iu^m§ gufammen ! ^elbl)erren , 3[Rinifter, 
Quadfalber, ©aufler, St^äujer, ©anger, 3}iillionäre unb 
Quben: ja, bie 9>orjüge aller biefer loerben bort oiel auf= 
ridjtiger gefdjä^t, finben üiel mel^r estime sentie, al§ bie 
geiftigen, jumal ber l)ol)en 2lrt, bie ja bei ber großen 5Rel)r= 
i^al^l nur eine estime sur parole erlangen, ^n eubämono= 
logifd)er A5infid)t ift alfo ber dln^m ni^t§ roeiter, al§ ber 
feltenfte unb föftlid^fte Siffen für unfern ©tolj unb unfre 
©itelfeit. S)iefe aber finb in ben meiften Wlen\6)zn, obraoljt 
fie e§ üerbergen, übermütig norl^anben, üieUeidjt fogar am 
ftärtften in benen, bie irgenbroie geeignet finb, fid^ dtü):)m 
gu erraerben unb baljer meiftenö ba§ unfid)ere Serau^tfein 
iljreä übermiegenben 2Berte§ lange in fid^ herumtragen 
muffen, el)e bie ©elegenljeit fommt, fold^en ju erproben 
unb bann bie Hnerfennung begfclben ju erfal)ren: bi§ bal^in 
mar iljnen ju ?!Jiute, al§ erlitten fie ein l)eimlid)e§ Unred^t*). 
Ueberl)aupt aber ift ja, mie am 3lnfange biefe§ Kapitels 
erörtert roorben, ber SSert, ben ber 3)tenfd^ auf bie 'DtReinung 
anbrer üon i§m legt, gang unwerliältnismä^ig unb unoer= 



*) ®a unjcr gtöfetcg SBevgnügen barin beftcl)t, betounbcrt ju roctben, bie 
a3e>i)unbcret afier , (elbft loo atlc Ürladje märe , iidö ungern baju tjerbeilaHen ; ]o 
ift ber ®lüdtid)[te ber, lucldjer, gleidjiiiel luic, c§ bQl)in gcbrad)! \)ai, [lä) jelbft 
aufridjtig ju beiuunbern. ?iur müfjcn bie anbern il)u nidjt irre mndjen. 



SOon bem, roaS einer oorftellt. 179 

nünftig, [o ba^ ^obbe§ bie ©a^e groar fe^r ftarf, aber 
üieUei^t borf) rirfitig auSgebrüdt f)at in ben SBorten: Omnis 
animi voluptas, omnisque alacritas in eo sita est, quod 
quis habeat quibuscum conferens se , possit magnifice 
sentire de se ipso (De cive I, 5). §ierau§ ift ber ^o^e 
2Bert erflärlic^, ben man affgemein auf ben 9?u^m legt, 
unb bie Dpfer, meiere man bringt, in ber blopen Hoffnung, 
i[)n bereinft j^u erlangen: 

Fame is the spur, that the clear spirit doth raise 

(That last infirmity of noble minds) 

To scorn delights and live laborious days. 

roie auä): 

how hard it is to climb 
The hights where Fame's proud temple shines afar. 

§ierau§ cnblid; erflärt e§ fid) aud;, ba^ bie eitelfte 
atter 9^ationen beftänbig la gloire im 3)tunbe fü^rt unb 
foId)e unbebenüid) als bie ^aupttriebfeber ju großen STfjaten 
unb großen äÖerfen anjietjt. — Slßein ba un[treitig ber 
9iuf)m nur baö Sefunbdre ift, ba§ blo^e Gc^o, Slbbilb, 
©d)atten, Symptom be§ )Berbienfte§, unb ba iebenfallä baö 
Seraunberte me^r 2Bert ()aben mu^, als bie Serounberung ; 
fo fann ba§ eigentlich Seglüdenbe nic^t im 3tu()me liegen, 
Jonbern in bem, rooburc^ man i§n erlangt, alfo im SBer-- 
bienfte felbft, ober, genauer p reben, in ber ©efinnung unb 
ben g-ä^igfeiten , au§ benen e§ ^eroorging; e§ mag nun 
moraliid)er ober intetteftueller 2(rt fein. 2)enn ba§ Sefte, 
maä jeber ift, mu^ er notmenbig für fic^ felbft fein: mag 
bacon in ben köpfen anbrer fic^ abfpiegelt unb er in i^rer 
9Keinung gilt, ift 3Rebenfadje unb fann nur üon untere 
georbnetem ^ntereffe für il)n fein. 3Eer bemnac^ nur ben 
g^u^m öerbient, aud) oljne il)n gu erljalten, befi^t bei 
weitem bie .C^auptfad}e, unb mag er entbel)rt, ift etmaä, bar= 
über er fic$ mit berfelben tröften fann. 2)enn nid^t ba§ 
einer con ber urteilslofen, fo oft bet^örten 3)knge für einen 
großen 5Rann gel)alten roerbe, fonbern bafe er es fei, mad^t 
i^n beneibensraert; aui^ nidjt, ba|3 bie 9kdjiüelt non il)m 
erfal^re, fonbern bafe in il)m fic^ ©ebanfen erjeugen, meiere 
oerbienen, ^aljrljunberte ^inburc^ aufberoal)rt unb nad^geba(^t 
ju roerben, ift ein l)o^eö ©lud. 3"^e»" ^«"i^ ^i^f^^ ^^*" 



180 Slpl^oriSmen jur Se6en§n)ei§rjeit. 

ntd^t entriffen roerben: e§ ift xwv ef -rifxiv, iene§ anberc 
t(uv oox etp' Yiixiv, SBäre (jinge^en bie Seiuunberung felbft 
bie $aupt[ad)e, fo tcäre ba§ ^ejounberte ifjrer nirf)t wert. 
®ie§ ift roirnid^ ber %aU Seim falfd^en, b. i. imüerbienten 
3^ul)m. 2ln biefem mu^ fein ^efi^er getreu, oI)ne baö, 
tüOüon berfelbe ba§ ©i)mptom, ber blo^e Slbglanj, fein foll, 
roirJlid^ ju f)aben. 2(6er fogar biefer 9luf)m felbft tnu^ 
if)m oft oerleibet werben, wann bisweilen, tro| aller, au§ 
ber Eigenliebe entfpringenben ©elbfttäufd;ung, i^m auf ber 
§ö^e, für bie er nid^t geeignet ift, bod^ fd)winbelt, ober ifim 
gu 5Rute wirb, al§ wäre er ein fupferner ®u!aten; wo bann 
bie 2Ingft oor ©ntljüKung unb oerbienter Demütigung il)n 
ergreift, jumal wann er auf ben ©tirnen ber SBeiferen fd^on 
ba§ Urteil ber 9lad)welt lieft. @r gleid}t fonad) bem 33e= 
fi|er burd^ ein falfd^eg ^teftament. — Den ed^teften giul)m, 
ben 9fiad^rul)m, oernimmt fein ©egenftanb ja nie, unb bod^ 
fc^ä^t man il)n glüdlic^. 2llfo beftanb fein ©lud in ben 
großen ©igenfdjaften felbft, bie iljm ben 9iul)m erwarben, 
unb barin, bafe er @elegeni)eit fanb, fie ^u entwideln, alfo 
ba^ i^m üergönnt würbe, ju l)anbeln, wie eä il)m ange= 
meffen war, ober gu treiben, wa§ er mit Suft unb Siebe 
trieb: benn nur bie au§ biefer entfprungenen SBerfe er= 
langen giad^ruljm. 6ein ©lud beftanb alfo in feinem groj^en 
^erjen ober aud) im 9leid§tum eine§ @eifte§, beffen Slbbrud 
in feinen äBerfen bie Serounberung fommenber ^a[)rl)unberte 
erl)ält; e§ beftanb in ben ©ebanfen felbft, meldten nac^= 
gubenfen bie Sefd^äftigung unb ber ©enu§ ber ebelften 
©eifter einer unabfel)baren 3»f"»ft ^^^'^- '^^^ ^Bert beä 
S'iac^rul^mS liegt alfo im SSerbienen beSfelben, unbbiefeä 
ift fein eigener Soljn. Dh nun bie 2Ber!e, weld)e il)n er:= 
warben, unterweilen auc^ ben $Rul)m ber ^eitgenoffen f)atten, 
^ing oon sufätligen Umftänben ah unb war nid)t oon grofjer 
S3ebeutung. 3)enn ba bie ^3JZenfd^en in ber Siegel ol^ne eigenes 
Urteil finb unb §umal Ijol^e unb fd^wierige Seiftungen ah- 
Sufd^ä^en burd)au§ feine gäl)igfeit l)aben; fo folgen fie f)ier 
ftetg frember Sluftorität, unb ber 9iu^m, in l)0^er ©attung, 
berul)t bei neununbneungig unter l)unbert Svü^mern blo^ auf 
3:reu unb ©lauben. ®al}er fann aud^ ber üielftimmigfte Sei: 
fall ber ^eitgenoffen für benfenbe ^öpfe nur wenig 9Bert 
^aben, inbem fie in i^m ftetö nur baä ßd^o weniger ©timmen 
l^ören, bie jubem felbft nur finb, wie ber Stag fie gebrad)t 
l^at. Sßürbe wül)l ein SSirtuofe fid^ gefd;meid;elt fül;len 



Sßon htm, roa§ einer tjotftellt. 181 

bur^ ba§ laute Seifaff§f(at[c|en feines ?]ßii6U!um§, raenn 
ii)m befannt roäre, ba^ e§, biä auf einen ober jroei, au§ 
lauter vöüig, STauben beftänbe, bie, um einanber gegenfeitig 
ii)r ©ebrec^en gu oerbergen, eifrig flatfc^en, fobalb fie bie 
§änbe jeneä einen in Seraegung fä()en? Unb nun gar, 
TOenn bie Kenntnis fjinsufäme, ba^ jene SSorftatfc^er fic^ 
oft befted)en liefen, um bem elenbeften ©eiger ben lauteften 
Stpplaug gu üerfd^affen! — §ierau§ ift erfldrlid^, roarum 
ber 3ftu^m ber ^eitgenoffen fo feiten bie 9)ktamorpf)ofe in 
3fiad^rul)m erlebt; roeg^alb b'3tlembert, in feiner überaus 
frönen Sefd^reibung beä 2:empelS be§ litteravifd^en 3flu^me§, 
fagt: „S)a§ innere beS 2:empelS ift oon lauter 2:oten be= 
mo^nt, bie raä^renb ifjreS SebenS nici^t barin maren, unb 
t)on einigen Sebenben, roelrfje faft alle, mann fie fterben, 
I)inau§gen:iorfen merben." Unb beiläufig fei eS l)ier bemerft, 
baB einem bei Sebjeiten ein 5}lonumcnt fel3en bie (Srflärung 
ablegen l)eifet, ba| l}infid^tlic^ feiner ber ^Rad^roelt nic^t gu 
trauen fei. — 9Benn bennoc^ einer ben dM)\x\, melier §um 
giad^ruljm merben foll, erlebt, fo roirb eS feiten frül)er, als 
im ällter gefdjeljn : allenfallä gibt eS bei ^ünftlern unb 2)ic^= 
tern 2IuSnai)men t)on biefer Siegel, am raenigften bei ^Ijilo- 
fopl)en. ©ine 33eftätigung berfelben geben bie 33ilbniffe ber 
burd^ il}re 9Berfe berühmten SJiänner, ba biefelben meiftenS 
erft nad) bem Gintritt il)rer Gelebrität angefertigt mürben: 
in ber Siegel finb fie alt unb grau bargefteHt, namentlid^ 
bie ?|3l)ilofop^en. ^njraifdjen ftel)t, eubämonologifd^ ge= 
nommen, bie ©ac^e ganj rec^t. 9iul)m unb ^ugenb auf 
einmal ift §u üiel für einen ©terbli^en. Unfer Seben ift 
fo arm, ba^ feine ©üter Ijausljälterifc^er »erteilt roerben 
muffen, ^ie ^ugenb l)at oollauf an iljrem eigenen Sfieidjtum 
unb fann fid^ baran genügen laffen. 2(ber im 2nter, mann 
ade ©enüffe unb g^reuben, mie bie 33äume im SBinter, ah- 
geftorben finb, bann fd)lägt am gelegenften ber 93aum beS 
SiuljmeS aus, als ein eä)tt^ Söintergrün: auc^ fann man 
il)n ben SBinterbirnen oergleid^en, bie im ©ommer roaclfen, 
aber im 2Binter genoffen werben, ^m Sllter gibt eS feinen 
fc^önern 3;roft, als ba^ man bie ganje J^raft feiner Qugenb 
2Berfen einoerleibt §at, bie nid;t mit altern. 

SBollen mir je^t nod^ etiuaS nät)er bie 3Bege betrachten, 
auf roeld;en man, in ben 2Siffenfc^aften , als bem unS §u= 
näd^ft Siegenben, Siu^m erlangt; fo lä§t fi^ ^ier folgenbe 
Siegel aufftellen. 2)ie burd) folgen Siu^m be5eid;nete intel= 



182 Slpl^oriämen jut SeBenSraeiöi^eit. 

leftuelle lle'6erle3enl)eit roirb allemat an ben STag gelegt 
hnxd) eine neue Kombination irgenbineld^er ®ata. SDiefe nun 
fönnen [el)r t)er[c§iebener 2(rt fein; jebod^ rairb ber burd^ 
il^re Kombination ju erlangenbe ^Rutjm um fo größer unb 
ausgebreiteter fein, je me()r fie felbft aUgemein befannt unb 
jebem jugänglid; finb. 33efte§n g. 33. bie SData in einigen 
3al)Icn, ober l^uroen, ober aud^ in irgenb einer fpejieUen 
p[)i;fifaiifd;en , joologifd^en, botanifd^en, ober anatomifd^en 
2^()atfad;e, ober and) in einigen werborbenen ©teilen alter 
Slutoren, ober in l;alböerlöfd^ten ^nfd^riften, ober in fold^en, 
beren 2tlpljabet nn^ fel)lt, ober in bunfeln fünften ber @e- 
fd;id^te; fo rairb ber burdj bie rid^tige Kombination berfelben 
gu erlangenbe 3ftuljm fid^ nidjt üiel rceiter erftreden, alg bie 
Kenntnis ber S)ata felbft, alfo auf eine fleine 2tn§al;l mei= 
ften§ jurüdgejogen lebenber unb auf ben $Rul)m in i^rem 
%ai^ neibifd^er Seute. — ©inb Ijingegen bie SData foldje, 
meldje ba§ gange 5Renfd^engefd^led;t fennt, finb e§ g. 33. 
raefentlidje, allen gemeinfame ßigenfd^aften beö menfd^lid^en 
23erftanbe§, ober ©emüteS, ober 9kturfräfte, beren gange 
9Sir!lung§art mir beftänbig cor 2lugen l^aben, ober ber aÜ- 
befannte Sauf ber ^Jiatur überl)aupt; fo roirb ber 9iul)m, burc| 
eine neue, roidjtige unb eoibente Kombination Sid^t über fie 
verbreitet gu l)aben, fid^ mit ber 3eit faft über bie gange 
gioilifierte SBelt erftreden. ^enn, finb bie S)ata jebem gu= 
gänglid^, fo roirb il)re Kombination e§ meiftenö aud^ fein. 
— 2)ennod^ roirb Ijiebei ber S^tu^m allemal nur ber über-- 
rounbenen ©d^roierigfeit entfpred;en. ®enn, je aKbetannter 
bie ®ata finb, befto fd^roerer ift e§, fie auf eine neue unb 
bod^ ridjtige SBeife gu fombinieren; ba fc^on eine überaus 
gro^e 2tngal)l üon Köpfen fid) an iljnen oerfud^t unb bie 
möglidjen Kombinationen berfelben erfdjöpft Ijat. hingegen 
roerben ^ata, roeld;c, bem großen ^ublifo ungugänglid^, nur 
auf mülifamen unb fd^roierigen SBegen erreidjbar finb, faft 
immer nodj neue Kombinationen gulaffen: roenn man ba^er 
an fold;e nur mit gerabem 3>erftanbe unb gefunber Urteil§= 
fraft, alfo einer mcif^igen geiftigen Ueberlegenljeit, fommt; 
fo ift es leidet möglid;, ba^ man eine neue unb ridjtige 
Kombination berfelben gu mad^en baS ©lud l)abe. Slüein 
ber l}icburd) erroorbene 9^u^m roirb ungefähr biefelben 
©rengen i)ahen, roie bie Kenntnis ber 2)ata. SDenn groar 
erforbert bie Söfung con Problemen fold^er 3Irt grofjeS 
©tubium unb Slrbeit, fd;on um nur bie Kenntnis ber ®ata 



SSott bem, toa§ einer »orftellt. 183 

ju erlangen; juä^renb in jener anbern 2lrt, in roeldjer eben 
ber größte unb auägebreitetefte 9iuf)m ju erroerkn i[t, bie 
2)ata unentgeltlich gegeben finb: allein in bem 5Ra|e, roie 
biefe le^tere 2trt weniger 2lrbeit erforbert, gehört mefir 
3:;alent, \a ©enie baju, unb mit biefen ^ätt, ^infic^tlii^ be§ 
2Berte§ unb ber 2Bert|c§ä|ung, feine 2trbeit, ober ©tubium, 
htn 33ergleic^ auä. 

§ierauä nun ergibt fic§, baB bie, roetd^e einen türfjtigen 
35erftanb unb ein ri^tigeS Urteil in \iä) [puren, oljne jebod) 
bie ^öd^ften ©eifteSgaben fid) jujutrauen, üiel 6tubium unb 
ermübenbe Strbeit nid)t fd^euen bürfen, um mittelft bie[er 
fid^ auä bem großen ^nufen ber SRenfd^en, meldten bie alt- 
befannten ©ata oorliegen, [)erau§5uarbeiten unb ju ben ent= 
legeneren Orten ju gelangen, meldte nur bem gelefirten %ki^^ 
jugänglid^ finb. 2)enn l^ier, rao bie 3«!)'^ '^^^ ?Ofiitberoerber 
unenblidj üerringert ift, roirb ber au(^ nur einigermaßen 
überlegene Jlopf balb gu einer neuen unb rid^tigen ^om= 
bination ber ®ata ©elegen^eit finben: fogar mirb ba§ 3Ser= 
bienft feiner ßntbedung \xä) mit auf bie ©d^inierigfeit, ju 
ben S)atiä ju gelangen, ftü^en. 2(ber ber alfo erroorbene 
2(pp(aug feiner 2ötffenägenoffen , al§ meldte bie alleinigen 
Kenner in biefem g^ac^e finb, rairb üon ber großen 3Jienge 
ber SJtenfdjen nur üon roeitem oernommen raerben. — SBilt 
man nun ben ()ier angebeuteten 2ßeg bi§ gum @j;trem oer= 
folgen; fo läßt fid^ ber ^unft na(^it)eifen , mo bie 3)ata, 
megen ber großen ©d^raierigfeit ifirer ßrlangung, für fid^ 
allein unb o[)ne baß eine Kombination berfelben erforbert 
märe, ben JRu^m ^u begrünben ()inreidjen. ®ie§ leiften 
Steifen in fel)r entlegene unb wenig befuc^te Sänber: man 
roirb berüfjmt burc^ ba§, ma§ man gefeljn, nid^t burc^ baä, 
roa§ man gebadet ^at. tiefer 2Beg f)at awä) nod; einen 
großen 23orteiI barin, baß e§ üiel leidster ift, roa§ man ge= 
fe^n, alä mag man gebadet f)at, anbern mitzuteilen! ""^ 
eä mit bem SSerftänbnig fid; ebenfo üerl)ält: bemgemäß mirb 
man für ba§ erftere aud^ oiel mel)r Sefer finben, alä für 
bag anbere. 2)enn, roie fdfion 2l§mu§ fagt: 

„3Benn jemanb eine Steife tfjut, 
©0 fann er roa§ erjäfjlen." 

tiefem allen entfprid^t e§ aber aud) , baß, bei ber perfön= 
lid^en SSefanntfd^aft berüfjmter Seute biefer 2lrt einem oft 
bie ^oragifd^e Semerfung einfällt: 



184 3lpf;on§men jur Sebenäroeiäl^etf. 

Coelum, non animum, mutant, qui trans mare currunt. 

(Epist. I, 11, V. 27.) 

2Ba§ aber nun anbrer[eit§ ben mit ^ofjen ^ä^igfeiten an§- 
geftatteten Slopf betrifft, alö iceldjer allein firf) an bie Söfung 
ber großen, bag SlHgemeine unb ©anje betreffenben unb 
bal^er fd)n)ierig[ten Probleme luagen barf; fo roirb biefer 
jroar roo^l baran tl^un, feinen ^orijont mögUd)ft auö^U' 
betonen, jebod^ immer gleid^mä^ig, nad) aUen ©eiten, unb 
ül^ne je \xd) gu raeit in irgenb eine ber befonbern unb nur 
raenigen bekannten 9tegionen gu oerlieren, b. 1^. ol^ne auf 
bie ©pejialitäten irgenb einer einzelnen 2Biffenfd;aft weit 
eingugefien, gefc^roeige fid; mit ben 3)iifroIogien gu befaffen. 
2)enn er J)üt nid)t nötig, fid^ an bie fdjraer jugänglidjen 
©egenftänbe gu madjen, um bem ©ebränge ber tRitberaerber 
gu entgel)n; fonbern eben ba§ 3XlIen 23orliegenbe roirb ii}m 
©toff gu neuen, roid^tigen unb magren .Kombinationen geben. 
S)em nun aber gemä^ roirb fein 23erbienft Don aUen benen 
gefd^ö^t roerben fönnen, roeldjen bie S)ata befannt finb, 
alfo oon einem großen Steile beä menfd;li(^en ©efd)Ied)t§. 
hierauf grünbet fid^ ber mäd)tige Unterfdiieb groifd^en bem 
^ut)m, ben ^id^ter unb ^fiilofopben erlangen, unb bem, 
roeld^er ^^t)fifern , ß^emifern , 2(natomen , 5)iineraIogen, 
Zoologen, ^(jilologen, .^iftorifern u. f. ro. erreidjbar ift. 



'Kavikl V. 

^aränc|en nnb 'iXtaximtn. 

Söeniger nod^ , aU irgenbroo , begroede id^ l^ier SSotI= 
ftänbigfeit; ba id; fonft bie üielen, üon ©enfern aÖer Reiten 
aufgeftellten, jum Steil üortrefflid^en 2eben§regeln gu roiber= 
Ijolen I)aben roürbe, »om S;l)eogni§ unb ^feubo=©alomo 
an, bi§ auf ben Slod^efoucaulb l^erab; roobei id^ bann an6) 
üiele, fd^on breit getretene ©emeinplä^e nid^t roürbe üer- 
meiben fönnen. 5Rit ber SSoHftänbigfeit fällt aber aud^ bie 
fr)ftematifd^e 2lnorbnung größtenteils roeg. Ueber beibe tröfte 
man fid^ bamit, ha^ fie, in Singen biefer Slrt, faft unau§= 
bleiblid; bie Sangeroeile in il)rem ©efolge l^aben. ^d^ l;abe 
bloß gegeben, roa§ mir eben eingefallen ift, ber 3)^itteilung 
roert fd;ien unb, fooiel mir erinnerlid^, nod^ nid;t, roenig= 



^Paränefen unb Wlaicxrmn. 185 

ften§ ntd^t gang unb e6en[o, gefagt roorben ift, aI[o ^hm 
nur eine 9?ad)lefe gu bem auf biefem unabfeijboren 3^elbe 
bereits von anbern ©eleifteten. 

Um jebod^ in bie grofee 3JJannigfa(tig!ett ber l^ie^er 
gel^örigen 2ln)id}ten unb 9tatfd^läge einige Drbnung p 
bringen, voiü x6) fie einteilen in allgemeine, in [old^e, TOeId()e 
unfer ißer^alten gegen unö felb[t, bann gegen anbere, unb 
enblid^ gegen "om 2Be(t(auf unb ba§ ©djid'ial betreffen. 

A. Slllgemeine. 

1. 2l[§ bie oberfte 9^egel aller 2ebenön)ei§r)eit fel^e x<^ 
einen ©a^ an, ben 2iriftoteIe§ beiläufig auSgefproc^en f|at, 
in ber S'iifomadjcäifdjen Qtljit (VII, 12): 6 cppovifio? zo aXu- 
7C0V Sttoxst, ou xo Y]Srj (quod dolore vacat, non quod suave 
est, persequitur vir prudens. Seffer nod) beutfd^ IieJ3e 
fid^ biefer ©a^ etroan fo roiebergeben: „9ii(^t bem 2Ser= 
gnügen, ber ©d^mer^lofigfeit get^t ber SSernünftige nad^"; 
ober: „S)er 3Sernünftige gef)t auf ©d^merjlofigfeit, nid)t auf 
©enu§ aü§,"). ®ie äi^a^rljeit beäfelben beruht barauf, ba^ 
aller ©enu^ unb alleg ©lud negatiüer, l}ingegen ber ©djmer^j 
pofitiöer 9tatur ift. ®ie 3Iu§fül)rung unb Segrünbung 
biefeä (enteren ©a|e§ finbet man in ber „SBelt al§ 2Bille 
unb SSorft.", 53b. l, § 58 (33b. 3, ©. 178 ff. biefer ©e= 
famtaugg.). SDod^ miU i^ benfelben Ijier nod) an einer 
täglid^ gu beobad)tenben S^^atfad^e erläutern. Söenn ber 
gange Seib gefunb unb ^eil ift, big auf irgenb eine !leine 
irunbe, ober fonft fd^mergenbe ©teile; fo tritt jene ©efunb- 
I)eit be§ ©angen roeiter nic^t in§ Seam^tfein , fonbern bie 
2(ufmerffamfeit ift beftänbig ouf hzn ©c|merg ber oerle^ten 
©teile gerid^tet unb ba§ Se^agen ber gefamten SebenS= 
empfinbung ift aufgeljoben. — ©benfo, toenn alle unfere 
Slngelegen^eiten nad^ unferm ©inne ge^n, big auf eine, 
bie unfrer 9J[6fidjt guroiberläuft, fo fommt biefe, aud^_ roenn 
fie üon geringer Sebeutung ift, unä immer mieber in ben 
ilopf: mir benfen ^äufig an fie unb wenig an alle jene 
anbern mid^tigeren ^inge, bie naä) unferm ©inne ge^n. — 
^n beiben gäHen nun ift baS 33eeinträdjtigte ber SBiCle, 
einmal, mie er fid^ im Drgani§mu§, bag anbere, roie er fid^ 
im ©treben beg 9Jlenfd^en objeftioiert, unb in beiöen fel)n 
mir, ba^ feine Sefriebigung immer nur negatic loirft unb 
baljer gar nidjt bireft empfunben wirb, fonbern ^ödlifteng 



186 2lpf|ori§mcn jur Sebenöroeiö^ett. 

auf bem 2Bege ber '3lz\kilon tnä 33eit)u^t[ein fommt. ^tn: 
gegen ift feine Hemmung baö ^]3ofitioe unb bafjer fid^ felbft 
ainfünbigenbe. ^eber ©enufe beftet^t blofe in ber 2luf^ebung 
biefer Hemmung, in ber 33efreiung baüon, ift mithin von 
furjer ®auer. 

hierauf nun alfo beruljt bie oben belobte Slriftotelifd^e 
Siegel, meldte un§ anroeift, unfer 3lugenmerf nid^t auf bie 
©enüffe unb 3(nnel)mlidj!eiten be§ 2^hen§i ju rid^ten, fonbern 
barauf, ba^ rair "titn ja^IIofen Uebeln besfelben, foioeit e§ 
mögli(^ ift, entgefjn. 2Bäre biefer 2Beg nid)t ber rid^tige; 
fo mü^te aud^ 3>oItoire§ Slugfpruc^, le bonheur n'est 
qu'un reve, et la douleur est reelle, fo falfd) fein, wie 
er in ber '^i)at maljx ift. 5Demnac^ foll aud) ber, roeld^er 
bag 9lefultat feines 2eben§, in eubämonologifc^er Siüdfi^t, 
gie^n raill, bie 9ted;nung nid)t nacf) ben g'^^euben, bie er 
genoffen, fonbern nad) ben Uebeln, benen er entgangen ift, 
aufftellen. ^a, bie ßubämonologie l)at mit ber Seleljrung 
anjul)eben, ba^ il)r 5^ame felbft ein @upl)emiSmu§ ift unb 
ba| unter „glüdlid^ leben" nur ju oerfteljn ift „toeniger un= 
g(üdlid[)", alfo erträglich leben. aWerbingS ift ba§ Sebcn 
nid^t eigentlid) ba, um genoffen, fonbern um überftanben, 
abgetljan ju roerben; bieg bejeid^nen auc^ mandie 2lusbrüde, 
n)ie degere vitam, vita defungi, bag itaUenifd^e si scampa 
cosi, bag beutfd^e, „man mu& fud^en burdjjufommen", „er 
wirb fdjon burd) bie Söelt fommen", u. bgl. m. Qa, eg ift 
ein SCroft im 3tlter, ba^ man bie 3(rbeit beg Sebeng l^inter 
fidj l)at. ©emnad) nun l)at bag glüc£(id)fte Sog ber,_n)etdC)er 
fein 2chen oljne übergroße ©djmerjen, forool)! geiftige, alg 
körperliche, l)inbringt; nidjt aber ber, bem bie lebl)afteften 
greuben, ober bie größten ©enüffe ju teil geroorben. Sßer 
nad^ biefen le^teren bag ©lud eineö Sebenglaufeg bemeffen 
mill, Ijat einen falfd^en ?!JiaBftab ergriffen. ■2)enn bie ©e= 
nüffe finb unb bleiben negatit): ba^ fie beglüden ift ein 
2ßal)n, ben ber S^eib, ju feiner eigenen ©träfe, Ijegt. 2)ie 
©d^merjen l)ingegen roerben pofitio empfunben: bal)er ift 
i^re Slbmefen^eit ber ?!Ka^ftab beg Sebengglüdeg. ^ommt 
gu einem fc^merslofen ^^if^t^"^ "0<jf) ^^^ Slbroefen^eit ber 
Sangenraeile; fo ift bag irbifd^e ©lud im mefentlidien er= 
reicht: benn bag übrige ift ß^imäre. §ieraug nun folgt, 
ba^ man nie ©enüffe burd) ©dimerjen, ja, aud; nur burd^ 
bie ®efal)r berfelben, erlaufen foU; meil man fonft ein 
^iegatioeg unb baljer Stjimärifdjeg mit einem ^ofitioen unb 



?ßaränefen unb üKasimen. 187 

^Realen be,^a{)It. -hingegen bleibt man im ©eroinn, raenn 
man ©enüffe opfert, um Sd^merjen ju entgefjn. ^n beiben 
gätten i[t eö gleichgültig, ob bie ©rf)mer-\en ben ©enüffen naci^= 
folgen, ober oorfiergefn. @ä ift roirfUc^ bie größte aSer= 
fefjrt^eit, biefen (Sc^auplo^ beS QammerS in einen Suftort 
ceriranbeln ju rooKen unb, ftatt ber mögUd^ften ©d)mers= 
lofigfeit, ©eniiffe unb ^reuben fic^ gum ^iele ju ftecEen; 
rcie boc| fo oiele t^un. SSiel lüeniger irrt mer, mit §u 
finfterm Slicte, biefe 3BeIt al§ eine 2trt ^öQe anfielet unb 
bemnad) nur barauf bebad;t ift, fid^ in berfelbcn eine feuere 
fefle 6tube ju oerfd^affen. ©er 2;()or läuft ben ©enüffen 
be§ Sebenä nac^ unb fielet fic^ betrogen: ber SBeife oermeibet 
bie Uebel. ©oüte i^m iebod) aud) biefeS mi^glüden; fo ift 
eö bann bie ©d)utb beö ®efd)idö, nid)t bie feiner ST^orfjeit. 
©omeit eö i^m aber glüdt, ift er nid)t betrogen: benn bie 
Hebel, benen er au§ bem 2ßege ging, finb l)öc^ft real, ©elbft 
rcenn er etioan i^nen ju toeit auö bem 2Bege gegangen fein 
foUte unb ©enüffe unnötigerraeife geopfert l)ätte; fo ift 
eigentlich bod; nichts oertoren: benn alle ©enüffe finb d^imä= 
rifd^, unb über bie S^erfäumniä berfelben su trauern märe 
fleinlidl), ja läd^erlid^. 

2)a§ 3Sertennen biefer aßal)r^eit, burd^ ben Dptimi§mu§ 
begünftigt, ift bie Quelle oieten Unglüdä. 2öäl)renb mir 
nämlid^ oon Seiben frei finb, fpiegeln unru{)ige Söünfdje 
un§ bie (5^l)imären eine§ ©lüdeg oor, ba§ gar nid)t egiftiert, 
unb oerleiten un§ fie ju »erfolgen: baburd^ bringen mir 
ben ©^merg, ber unleugbar real ift, auf uns l)erab. Sann 
jammern mir über ben verlorenen fdimer^lofen ^uftanb, ber, 
mie ein oerfd^ergteg ^arabieä, hinter unä liegt, unb mün= 
fd)en oergeblid^, ba§ ©efd;el)ene ungefd)el)n mad;en gu fönnen. 
©0 fd^eint e§, al§ ob ein bijfer SDämon un§ au§ bem 
fd^merjlofen 3"ftönbe, ber ba§ l)ö($fte rairllid^e ©lüc^ ift, 
ftetS ^erauSlodte, burd) bie ©aufelbilber ber 3Bünfd)e. — 
Unbefel)en§ glaubt ber Jüngling, bie3Selt fei ba, um genoffen 
gu roerben, fie fei ber SBol^nfi^ eineö pofitiüen ©lüdeS, 
roeld^eä nur bie oerfel)len, benen e§ an ©efi^id gebrid^t, fic^ 
feiner ju bemeiftern. hierin beftärfen il)n S^omane unb 
©ebid^te , mie aud^ bie ©leiSnerei , meldte bie ^Belt, burd)= 
gängig unb überall, mit bem äufjern ©c^eine treibt unb auf 
bie ic^ balb gurüdfommen roerbe. SSon nun an ift fein Seben 
eine, mit mel)r ober raeniger Ueberlegung angeftellte ^^gb 
nad^ bem pofitiüen ©lud, meld^eg, al§> fold;eö, au§ pofitioen 



188 atpl^oriämen jur £e6en§n)ei§[)ett. 

©enüffen &e[tef)n folt. 2)ie ©efaljren, benen man ftd^ baki 
ausfegt, müfjen in bie ©d^an^e gefdjiagen raerben. ®a füljrt 
benn biefe 3«9^ nfi"^ einem SBilbe, roeldieg gar nid)t eji; 
ftiert, in ber Sfiegel, ju fetjr realem, pofitioem Unglüd. 2)ie§ 
ftellt fid^ ein al§ ©d^merj, Seiben, 5lranf(jeit, 9]erluft, 
©orge, 2trmut, ©d^anbe unb taufenb ^f^öte. S5ie @nt- 
täufdjung !ommt ju fpät. — ^ft I)ingegen, burd^ Befolgung 
ber I)ier in Setrac^t genommenen Siegel, ber ^(an be§ Sebenä 
ai\^ 3Sermeibung ber Seiben, alfo auf ©ntfernung be§ 9J?angel§, 
ber ^ranfijeit unb jeber 5Rot, gerid^tet; \o ift haä 3iel ein 
realeS: ba lä^t fid^ etraa§ ausrid^ten, unb um fo me^r, je 
weniger biefer ^^lan geftört roirb burd^ baä ©treben nad^ 
ber 6f)imäre be§ pofitioen ©lüdfö. ^ieju ftimmt aud^ roaö 
©oet^e, in hcn SBal^Ioerroanbtfd^aften, ben, für bag ©lüdf 
ber anbern ftet§ ttjätigen 9)littler fagen lä^t: „SBer ein 
UeBel Io§ fein roill, ber roei^ immer roaä er raitt: roer roa§ 
SeffereS roiH, alg er ^at, ber ift ganj ftarblinb." Unb biefeö 
erinnert an ben fd^önen franjöfifd^en 3(u5fprud^: le mieux 
est l'ennemi du bien. ^a, t)ierau§ ift fogar ber ©runb= 
gebanfe be§ ^t)ni§mu§ abj^uleiten, mie ic^ iljn bargelegt i)aU, 
in ben ©rgänjungen gur „SBelt al§ SBilfe unb 23orft.", 
Aap. 16 (Sb. 4 , ©. 302 ff. biefer @efamtau§g.). 2)enn, 
raa§ beiüog bie ^ijnifer jur SSermerfung aller ©enüffe, roenn 
e§ nid^t eben ber ©ebanfe an bie mit if)nen, nä^er ober 
ferner, oertnüpften ©d^merjen mar, raeWjen auä bem SBege 
ju ge^n il)nen oiel mistiger fd^ien, al§ bie Erlangung jener, 
©ie roaren tief ergriffen oon ber @r!enntnis ber 3^egatiüität 
be§ ©enuffeö unb ber ^ofitioität be§ ©d^merjeg; baJ)er fie, 
fonfequent, alle§ traten für bie Sermeibung ber Uebel, ^ieju 
aber bie oöllige unb abfid)tlid^e 33erroerfung ber ©enüffe 
nötig erad^teten; roeil fie in biefen nur j^attftridfe fa^en, bie 
un§ bem ©d^merje überliefern. 

3n 2lrfabien geboren, roie ©c^iHer fagt, finb mir freilid^ 
alle: b. ^. mir treten in bie Söelt, oott 2lnfprüdje auf ©lud 
unb ©enu§, unb l}egen bie t^öric^te Hoffnung, folc^e burc^= 
jufe^en. ^n ber Siegel jebod^ fommt balb ba§ ©d)idfal, 
padt un§ unfanft an unb belel)rt ung, ba^ nid^tS unfer 
ift, fonbern alle§ fein, inbem eö ein unbeftritteneS 9le^t 
^at, ni^t nur auf allen unfern 33efi§ unb (Srroerb unb auf 
2öeib unb ilinb, fonbern fogar auf 2lrm unb Sein, 2luge 
unb Di)x, ja, auf bie Slafe mitten im ©efic^t. ^ebenfaüä 
aber fommt, nac^ einiger 3eit/ ^ic ©rfaljrung unb bringt 



5ßaränefen unb 3!Jlaji:nen. 189 

bie @mfic!^t, ba^ ©lud unb ©enu^ eine %ata ÜJ^organa 
finb, roetd)e, nur aus ber ^^erne fic^tbar, oevfdjioinbet, wenn 
man fierangefommen ift; ba^ Ijingegen Seiben unb ©c^mers 
g^ealität t;aben, fic^ felb[t unmittelbar oertrcten unb feiner 
^nufion, nod) ©rroartung bebürfen. grumtet nun bie Seljre; 
fo ^ören mir auf, nad) ©lud unb ®enu^ ju jagen, unb 
finb t)ielme()r barauf Uia6)t, bem !Sd)mer8 unb Seiben mög= 
li^jt ben Zugang gu »erfperren. Sßir erfennen alsbann, 
ba| ba§ Sefte, raaä bie 2Belt ju bieten \)at, eine fc^merä= 
lofe, rut)ige, erträglid^e ß^ifteng ift unb be[d}ränfen unfere 
Slnfprüc^e auf biefe, um fie befto fieserer burdj5ufe|en. 2)enn, 
um nici^t fel)r unglüdlid^ gu toerben, ift ta^ fic^erfle 3Jtittel, 
ba^ man nidjt »erlange, fe()r glüdlic^ ju fein. ®ie§ ^attc 
au^ @oetl)e§ ^ugenbfreunb 9)Zerd erfannt, ha er fc^rieb: 
„®ie garftige ^rätenfion an ©lüdfeligfeit, unb graar an ba§ 
3)iai, ba§ mir unä träumen, oerbirbt atteä auf biefer 2ßelt. 
SBer fid) baöon losmad^en fann unb nic^tä begehrt, al§ roaä 
er t)or fid; f)at, fann fi^ burd)fd)lagen." (33riefe an unb von 
5Jierd, 6. 100.) ©emnac^ ift eö geraten, feine Slnfprüd^e 
auf ©enu^, 33efi|, 3ftang, (Sl)re u. f. f. auf ein gang g)lä^ige§ 
fjerabgufe^en; weil gerabe ba§ Streben unb Dringen nad) 
©lud, ©lang unb ©enu^ e§ ift, roa§ bie großen Unglüds= 
fälle l)erbeigiel)t. 2(ber fd)on barum ift jeneg roeife unb 
ratfam, roeil fel)r unglüdlic^ gu fein gar leicht ift; fel;r 
glüdlid) f)ingegen nid^t etrcan fdiroer, fonbern gang un- 
möglich, Wit gTo|5em 9ied)te alfo fingt ber 2)icf)ter ber 
Sebenäraei§l)eit: 

Auream quisquis mediocritatem 
Diligit, tutus caret obsoleti 
Sordibus tecti, caret invidenda 
Sobrius aula. 

Saevius ventis agitatur ingens 
Pinus : et celsae graviore casu 
Decidunt turres : feriuntque summos 
Fulgura montes. 

SBer aber rollenbä bie Se^re meiner $f)ilofop]^ie in 
fi(| aufgenommen ^at unb bal)er rcei^, ba^ unfer gangeä 
35afein etioaä ift, baö beffer nid}t märe unb meldjeS gu oer-- 
neinen unb abguroeifen bie größte Sßei§f)eit ift, ber rairb 
au^ Don feinem ®inge, ober 3iift«n^ Ö^^o^e ©rraartungen 
l)e9en, nad) nic^tg auf ber äßelt mit Seibenfd;aft ftreben, 



190 2Ipf;on§men jur 2e6enöiDet§l^eit. 

nod) gro^e klagen erl^eben über [ein SSerfe^Ien irgenb einer 
'Badji; fonbevn er n)irb ron ^latog „ohxs ti xwv äcvO-pwTtivujy 
a^tov |j.EYaM? airouB-r]<;" (rep. X , 604) buvc^brungen fein, 
forcie auä) f)ieüon: 

3ft einer 2ßelt Seft| für bid^ jerronnen, 
©ei nid^t in Seib barüber, eä ift nid)tö; 

Unb l^aft bu einer Sßelt Sefi^ gewonnen, 
©ei nid^t erfreut barüber, eg ift nic^tö. 

SSorüber gefjn bie ©d^merjen unb bie 3Bonnen 
®e^ an ber 2ßelt ooruber, eg ift nid)tö. 

Slnroari ©of)eili. 

(©iel^e bo§ SDJotto }u ©abiä ©uliftan, überf. oon ©raf.) 

2Ba§ jebod; bie Griangung biefer ^eilfnmen Sinfid^ten 
befonberS erfdjraert, ift bie fdjon oben eriöä()nte ©leiSnerei 
ber Söelt, rceld^e man bal)er ber 3"Se"^ ^^^ aufbeden 
fottte. 3)ie aUermeiften i^errlic^feiten finb bloßer ©d)ein, 
roie bie 3:§eaterbeforattün, unb ba§ SBefen ber Bad)^ fel)(t. 
S. 33. beinimpelte unb befranste Schiffe, 5lanonenfd)üffe, 
^Humination, -Raufen unb 3:rompeten, Qaudjjen unb ©(freien 
u. f. m., bieg alleg ift ba§ 2lu5()ängefdjilb, bie Stnbeutung, 
bie .^ieroglpplje ber ^reube: aber bie fyreube ift bafelbft 
meiftens nid^t ju finben: fie allein §at beim 3;efte öbgefagt. 
9Bo fie fid^ mirflic^ einfinbet, ba fommt fie, in ber Sf^egel, 
ungelaben unb ungemelbet, con felbft unb sans fa(?on, 
ja, ftiE I)crangefdjlid;en, oft bei benunbebeutenbeften, futilften 
2lnläffen, unter ben alltäglid^ften Umftänben, ja, bei nid^tg 
meniger alg glän^enben, ober ru[}mr)oIIen ©elegenljeiten: fie 
ift, uiie ba§ ®olb in 2Iuftralien, tjierljin unb bort{)in ge= 
ftreuet, nad^ ber Saune be§ 3"f'^tt§/ ^h^^ ^^^^^ 9kgel unb 
©efe|, meift nur in ganj Üeinen 5lörnd)en, ^i3c^ft feiten in 
großen 5)uiffen. Sei atten jenen oben ermäijnten Singen 
ijingegen ift aud^ ber Qwzd b[o^, anbere glauben ju mad^en, 
I)ier märe bie g-reube eingefef)rt: biefer Sdjein, im ^opfe 
anberer, ift bie 2(bfidjt. dM)t anber§ alg mit ber g^reube 
»erholt e§ fid^ mit ber 2:^rauer. SBie fdjmevmütig fommt 
jener lange unb langfame Seid^enjug bal)er! ber 3{ei[)e ber 
^utfd^en ift fein ©nbe. Slber fe(}t nur [)inein : fie finb ade 
leer, unb ber Sierblid;ene mirb eigentlid) blo^ non fämt= 
lidien ^utfd^ern ber ganjen Stabt ju G5rabe geleitet. 
©predjenbeS Silb ber grcunbfdjaft unb §oc^adE)tung biefer 
SBelt! Sieg alfo ift bie 3^alfd;^eit, §o(jU;eit unb ©leisnerei 



^Paränefen unb 2Kajttnen. 191 

be§ menfci^Iid^en Treibens. — ©in onbereä 33ei[piel roieber 
geben üiele gelabene ©äfte in ^eierüeibern, unter feftUdjem 
©mpfange; fie finb baS 2(usf)änge[ci^ilb ber ebelen, ertjö^ten 
©eJeHigfeit: aber ftatt if)rer ift, in ber $Rege(, nur 3w<i"Sr 
^ein unb Sangeroeile gekommen: benn fdjon roo tjiele ©äfte 
finb, ift oiel '^aä, — unb ^ntten fie auä) fämtlid^ ©terne 
auf ber 33ruft. 2)ie rairflid^ gute ©efellfd^aft nämlic^ ift, 
überall unb notn3enbig, fet)r flein. Ueberfjaupt aber tragen 
glänjenbe , raufc^enbe gefte unb Suftbarfeiten ftetä _ eine 
2eere, rooI)I gar einen SJii^ton im Innern; fd^on roeil fie 
bem @Ienb unb ber SDürftigfeit unferS ©afeing taut roiber^ 
fpred^en, unb ber ^ontraft er^öfjt bie 9Ba()r§eit. ^ebod^ 
ton au^en gefeljn rairft jenes alle§: unb ba§ roar ber ^roedf. 
©anj atterliebft fagt basier 6()amfort: La societe, les 
cercles, les salons, ce qu'on appelle le monde, est une 
piece miserable, un mauvais opera, Sans interet, qui se 
soutient un peu par les machines , les costumes , et les 
decorations. — ^e§gleid;en finb nun auc^ 3Ifabemien unb 
p^iloJopF)if(^e ^at^eber bag 21u§f)ängefd)ilb , ber äußere 
Schein ber 255ei§I)eit: aber au^ fie Ijat meiftenS abgefagt 
unb ift ganj rao anberä gu finben. — ©lodengebimmel, 
^kiefterfoftüme , fromme ©ebärben unb frauenhaftes 3:;^un 
ift ba§ 3tu§l)ängef(^ilb, ber falfd)e Schein ber 2tnbad)t u. f. ro. 
— ©0 ift benn faft alle§ in ber Sßelt l)O^Ie SRüffe ju 
nennen: ber ^ern ift an fid^ feiten, unb nod) feltener ftedt 
er in ber ©d;ale. @r ift ganj mo anber§ ju fud§en unb 
wirb meifteng nur zufällig gefunben. 

2. 2Benn man ben ^wf^ß"^ ei"^§ 5Kenf($en, feiner 
©lücflid^feit nad^ abfc^ä^en mill, fotl man nic^t fragen nad; 
bem, mae i^n oergnügt, fonbern na^ bem, raaS i^n betrübt: 
benn, je geringfügiger biefeS, an fic^ felbft genommen, ift, 
befto glüdlid^er ift ber 5)tenf^ ; roeil ein 3itftonb be§ 2Bol^I= 
befinbenS baju gel)ört, um gegen ^leinigfeiten empfinblid^ 
§u fein: im Unglüd fpüren mir fie gar nid^t. 

3. "^an I)üte fidf), ba§ &lüä feineö SebenS, mittelft 
oieler @rforberniffe §u bemfelben, auf ein breites ^unba= 
ment ju bauen: benn auf einem foldien fteF)enb ftürgt eS am 
leid^teften ein, meil e§ üiel mef)r Unfällen @elegenl)eit bar= 
bietet unb biefe nid)t ausbleiben. ®a§ ©ebäube unferS 
©lüdfeS oer^ält fid^ alfo, in biefer ^infic^t, umgefel;rt roie 
alle anberen, als meiere auf breitem g^unbamcnt am fefteften 
fteljn. ©eine 2tnfprü4)e, im 33er^ältnis gu feinen Mitteln 



192 Slpl^ovigmen jur Seben^raeig^eit. 

jeber 3trt, möglic^ft niebrig ju [teilen, i[t bemnad^ bcr fic^erfte 
2Seg, grofjeiu Uni^Iüd" ju entgefjn. 

Uebcrl^aupt i[t e§ eine ber gröf5ten unb f^nufigften Xi)Of- 
^eiten, baJ3 man n3eitlüuftige lUnftalten jum Se6en mad)t, 
in n)eld)er älrt auc^ immer bieg gefd)el)e. S3ei [old^en näm^ 
M) ift jiiöijrberft auf ein gangeS unb oodes 3Renfdjenle6en 
geredjnet; nield;c§ jebodj fef)r roenige erreidjen. ©obann 
fäüt e§, felbft menn fie fo lange leben, boc^ für bie ge= 
madjten ^läne ju furj auä; ba beren 2lusfü^rung immer 
fe{)r t)iel mel)r 3eit erforbert, alö angenommen mar: ferner 
finb foldje, rote alle menfd)Ud)en 2)inge, bem 5Jii^Iingen, 
ben ^inberniffen fo ütelf ad) ausgefegt, ba^ fie fe^r feiten 
jum S^zh gebracht roerben. ©nblid), wenn jule^t aud^ aUeä 
errci(|t roirb, fo roaren bie Umroanblungen, roeld^e bie S^\t 
an un§ felbft f)eri)or6ringt, au^er 2td^t iinb 3fted)nung ge= 
laffen; alfo nid^t bebad;t roorben, ba^ roeber gum Seiften, 
nod) jum ©enie^en, unfere 3^ä{)igfeiten baä gange 2eben 
l)inburd) corfialten. ©aljer fommt e§, ba^ roir oft auf 2)inge 
^einarbeiten , roeld^e, wenn enblid; erlangt, un§ nid)t me^r 
angemeffen finb; rcie aud^, bafi roir mit ben ^Vorarbeiten 
ju einem SBerfe bie ^al)re Einbringen, roeld^e berroeilen un= 
üermerft unä bie 5lräfte gur 3lu§fü(}rung begfelben rauben. 
©0 gef(^ie^t e§ benn oft, ba^ ber mit fo langer 9)iü^e unb 
oieler ©efaljr erroorbene 3fleid)tum un§ ntd;t meljr genießbar 
ift unb roir für anbere gearbeitet l)ahm; ober auc^, ba^ roir 
ben burd) »ieljä^rigeS S^reiben unb Stradjten enblid^ er= 
reid^ten Soften auöjufütten nidjt me^r im ftanbe finb: 
bie 2)inge finb gu fpät für un§ gekommen. Dber auc^ um= 
gefe^rt, roir fommen ju fpät mit ben T)ingen; ba nämlid;, 
roo e§ fid) um Seiftungen, ober ^robuftionen I^anbelt: ber 
©efdimad ber ^eit fjat fid^ geänbert; ein neueä ©efc^ledjt 
ift I)erangeroadjfen , roelci;eä an ben ©ad;en feinen Slnteil 
nimmt; anbere finb, auf fürgeren SBegen, un§ guoor^ 
ge!ommen u. f. f. 2l(Ieä unter biefer SJummer 2lngefüf)rte 
|at ^ora§ im ©inne, mmn er fagt: 

quid aeternis minorem 
Consiliis animum fatigas? 

5)er 3lnla^ gu biefem I)öufigen SJiifegriff ift bie unt)ermeib= 
lidje optifc^e Xäufdiung beä geiftigen 2Iuge§, üermöge roeld^er 
ba§ Seben, oom ©ingange au§ gefet)n, enbIo§, aber roenn 
man Dom ©nbe ber ^al^n gurüdblidt, fel)r furj erfd;eint. 



5Paränefcn unb aJlarimen. ' 193 

grettid^ ^at fte \\)x ©uteS: benn ol^ne fie fäme f^raerlid^ 
etJüa§ ©ro^es gu ftanbe. 

Ueber^aupt aber ergeljt e§ urt§ im Seben wie bem 
SBanberer, cor tüeld^em, inbem er üoricärts fd^reitet, bie 
©egenftänbe anbere ©eftalten annefimen, aU bie fie von 
ferne seigteu, unb fi(^ gleidjfam oerroanbeln, inbem er fic^ 
näfjert. S3e[onber§ ge^t e§ mit unferen Sßünfdjen fo. Dft 
finben rair etroaS gon-^ anbere§, ja, Sefjereö, alä mir juchten; 
oft an^ ba§ ©efuci^te felbft auf einem ganj anberen SBege, 
aU ben mir guerft »ergeblid^ "oanaö) eingefc^Iagen Ratten. 
3umal roirb un§ oft ba, mo mir @enu^, ©lücf, ^reube 
fu(^ten, ftatt if)rer 33ele[)rung, ©infid^t, @rfenntni§, — ein 
bleibenbeS, roatjiijafteS ©ut, ftatt eines oergänglirf^en unb 
fd^einbaren. 2)ie§ ift aud; ber ©ebanfe, roeldjer im S[Bilf)elm 
iOieifter al§ ©runbba^ burd^gel^t, inbem biefer ein inteHef= 
tueÜer S^^oman unb dzn baburd^ ^ö^erer 3lrt ift, al§ alte 
übrigen, fogar bie oon SBalter «Scott, als roeld^e fämtlidj 
nur etfiifd^ finb, b. 'i). bie menf(^lid)e Statur blo^ oon ber 
SßillenSfeite auffaffen. Ebenfalls in ber 3<Jw'^erfIöte, biefer^ 
grottegfen, aber bebeutfamen unb oielbeutigen §ierogU)pt)e/ 
ift jener felbe ©runbgebanfe, in großen unb groben 3ügen, 
rcie bie ber S^^eaterbeforationen finb, fijmbolifiert ; fogar 
rcürbe er e§ oottfornmenfein, menn, am Sd;Iuffc, berS^amino, 
oom 2Bunfc^e, bie S^amino gu befi^en, gurüdgebradjt, ftatt 
i^rer, allein bie SBei^e im Xempel ber 2Beiöt)eit oerlangte 
unb erl^ielte; (hingegen feinem notioenbigen ©egenfa|e, bem 
^apageno, rid^tig feine ^apagena würbe. — 3SorjügUd)e 
unb eble 3Kenfd)en werben jener ©rgiefjung be§ 6d^idfa(§ 
balb inne unb fügen fid^ bilbfam unb ban!bar in biefelbe: 
fie fe^n ein, ba^ in ber 2Be(t wo^l Seletjrung aber nidjt 
©lud §u finben fei, roerben e§ fonad^ gerao^nt unb jufrieben, 
.^Öffnungen gegen ßinfid^ten ju oertaufdien, unb fagen enb: 
lic^ mit Petrarca: 

Altro diletto, che "mparar, non provo. 

6§ fann bamit fogar ba^in kommen, ba^ fte i^ren 2ßünfüjen 
unb 33eftrebungen geroifferma^en nur nod) jum ©djein unb 
tänbelnb nadjgeljn, eigentlid; aber unb im ©rnft i^reä Qn= 
nern, blo^ 33elel)rung erwarten; raeldjeS i^nen alsbann einen 
befd)aulid)en , genialen, erl)abenen Slnftri^ gibt. — '^an 
fann in biefem ©inne auc^ fagen, e§ gel)e unä roie ben 

©c^opeiiljauer, STöerfe. IX. 13 



194 Slpl^oriämen jur SeBen§raei§l^eit. 

Slld^imiften , welche, tnbem fie nur ©olb fuc^ten, ©d)ie§: 
puloer, ^oiäeUan, Sträeneien, ja ^Raturgefe^e entbedten. 

B. Unfer SSer^alten gegen un§ felbft betreffenb. 

4. 2öie ber 2trbeiter, roeld^er ein ©ebäube auffütiren 
I)i(ft, ben ^tan be§ ©anjen entraeber nid^t fennt, ober boc^ 
nidjt immer gegenraärtig fjat; fo cerljält ber ^Tienfci^, inbem 
er bie einzelnen Xage unb ©tunben feines Sebenö abfpinnt, 
fid; sum ©anjen feines Sebenitaufeg unb beg ß^arafterä 
beöfelben. ^e nnirbiger, bebeutenber, planooller unb inbi; 
oibueller biefer ift; be[to meljr ift e§ nötig unb roo[)ltf)ätig, 
\)a^ ber cerfleinerte ®runbri| becfelben, ber ^lan, iE)m biä= 
ineilen oor bie Slugen fomme. greilid; gelprt au^ baju, 
ba| er einen fleinen Slnfang in bem fvw^t aauxov gemad^t 
'i)aU, alfo roiffe, roaö er eigentlid;, ^Quptfäd)Iid^ unb cor 
allem onbern miH, mag alfo für fein ©lud ta^, äBefentlid^fte 
ift, fobann n3ag bie groeite unb britte ©teile nad; biefem 
einnimmt; mie aud^, ba^ er erfenne, rceld^eg, im ganzen, 
fein Seruf, feine 9?olle unb fein 33erl;ältnig jur 2Belt fei. 
Qft nun biefeg bebeutenber unb granbiofer 3lrt; fo mirb ber 
2lnblid bes ^^laneg feineg 2ebeng, im oerjüngten 5Ka^ftabe, 
il)n, mel)r alg irgenb etraag, ftärfen, aufrid^ten, erljeben, §ur 
X^ätigleit ermuntern unb oon Slbroegen jurüd^nlten. 

2ßie ber 2Sanberer erft, roenn er auf einer .^ö^e an= 
gefommen ift, ben surüdgelegten äßeg, mit allen feinen 
SBenbungen unb itrümmungen, im 3u[«'""^e"^'J"öe über= 
blidt unb erfennt; fo erlcnnen mir erft am @nbe einer 
^eriobe unferg Sebeng, ober gar beg ganjen, ben roaljren 
3ufammenl)ang unferer 2;l)aten, Seiftungen unb 2Berfe, bie 
genaue tonfequens unb SSerfettung, ja, anä) ben SBert ber= 
felben. 2)enn, folange mir barin begriffen finb, l^anbeln 
mir nur immer nad; tizn feftftel)enben ßigenfd^aften unferg 
6l)arafter§, unter bem @influ^ ber 5Kotiüe, unb nac^ bem 
gjia^e unferer J'äl)ig!eiten, alfo burd^meg mit 9iotroenbigleit, 
inbem mir in jebem 2lugenblide blo§ tt)un, mag ung je^t 
thzn bag Steckte unb 2lngemeffene bünft. ßrft ber ßrfolg 
geigt mag babei Ijerauggefommen, unb ber 9tüdblid auf ben 
gangen ^ufammen^ang ba§ Sie unb 2Boburc^. ®al)er eben 
aud) finb mir, mä^renb mir bie größten 'Xl)atm üoübringen, 
ober unfterblid;e SBerfe fdjaffen, uns berfelben nid;t alg 
folc^er beraubt, fonbern blo^ alg beg unfern gegenmärtigen 



?|3oränefen unb SKajimen. 195 

3tre(fen 3(ngemefjenen , unfern bermaligen 3Ib[idjten dnU 
fpred^enben, alfo je^t gerabe Siedeten: aber erft au^ bem 
©anjen in feinem ^ufammenljang leud;tet nad^fier unfer 
G^arafter unb unfere g^äl^igfeiten ^eroor: unb im ©injelnen 
feljn wir bann, mie roir, alg raäre e§ burd^ ^nfpiration ge= 
fd)el)en, ben einjig richtigen SBeg, unter taufenb Slbroegen, 
eingefd)lagen ^aben, — üon unferm ©eniuö geleitet. 2)ieö 
aUeä gilt üom 2;f)eoretif(^en, mie com ^raftifd^en, unb im 
umgefeljrten Sinne üom ©d^led^ten unb SSerfe^lten. 

5. ©in roii^tigcr ^unft ber 8eben§raei§^eit befielet in 
bem rid^tigen 3Ser^äItni§, in raeld^em roir unfere Stufmerf; 
famfeit tei(§ ber ©egenraart, teils ber ^ufunft roibmen, 
bamit nid)t bie eine unS bie anbere oerberbe. SSiele kWn 
gu fe^r in ber ©egenrcart: bie Seid^tfinnigen; — anbere gu 
fel)r in ber ^ufunft: bie 2(engftlid^en unb Seforglidben. 
(Selten loirb einer genau bag redete Tla^ Italien. S)ie, 
n)eld)e, mittelft Streben unb .^offen, nur in ber 3ii^"i^ft 
leben, immer üorroiirtS fel)n unb mit Ungebulb ben fommen= 
ben Singen entgegeneilen, alg meldte aUererft ha^ n)al)re 
©tüdf bringen follen, ingraifd^en aber bie ©egenraart un= 
bead^tet unb ungenoffen oorbeigielin laffen, finb, tro^ il)ren 
altf lugen 9)^ienen, jenen ©fein in Italien §u Dergleichen, 
beren ©d^ritt baburdl) befc^leunigt roirb, ba^ an einem, 
i^rem J^opf angehefteten StodE ein Sünbel §eu f)ängt, 
roeld§e§ fie bal)er ftetS bidjt oor ftd^ fe^n unb gu erreidien 
f)offen. ®enn fie betrügen fid^ felbft um i^r gangeä S)afein, 
inbem fie ftet§ nur ad Interim leben, — big fie tot finb. — 
Statt alfo mit ben planen unb Sorgen für bie ^wfunft 
au§f(^lie^lid^ unb immerbar befd^äftigt ju fein, ober aber 
un§ ber Seljnfud^t nad^ ber 33ergangen^eit Ijinjugeben, foEten 
mir nie oergeffen, ba^ bie ©egenmart allein real unb allein 
gercil ift ; hingegen bie ^it^unft faft immer anberä augf ällt, 
alg mir fie benfen; ja, aud) bie 2Sergangenl)eit anberg mar; 
unb graar fo, ba^ eg mit beiben, im gangen, raeniger auf 
fid^ ])at, alg eg ung fd^eint. 2)enn bie ^erne, mel(|e bem 
2(uge bie ©egenftänbe oerlleinert, üergrö^ert fie bem ©e= 
banfen. '35ie ©egenroart allein ift roa^r unb rairflidl): fie 
ift bie real erfüllte 3eit/ "nb augfd^lie^lid^ in il)r liegt unfer 
S)afein. ®al)er follten mir fie ftetg einer Reitern Slufnaljme 
roürbigen, folglid^ jebe erträglidlie unb üon unmittelbaren 
2ßibermärtig!eiten, ober Sd^mergen, freie Stunbe mit S3e= 
rau^tfein aU fold^e genießen, b. Ij. fie nid^t trüben burd; 



196 2lpl^on§nien jur SeBenäroeiSl^eit. 

üerbriepidje ©efid)ter über üerfel)tte Hoffnungen in ber 35er« 
gangen^eit, ober Sßeforgniffe für bie 3"iunft- 2)enn e§ tft 
burddauS tf)örid;t, eine gute gegenwärtige ©tunbe »on fid^ 
ju ftofeen, ober fie \\<^ muttöillig ju oerberben, an^ SSerbruf 
über ba§ SBergangene, ober S3eforgni§ roegen be§ kommen* 
ben. S)er ©orge, ja, felbft ber Sleue, fei il)re beftimmte 
3eit gercibmet: banad^ aber fotl man über baä @ef(j^el;ene 
benfen: 

AXXa za jjlev npotsxux^'at eaoofiEV a/vofJievoi Jiep, 
0o[jLov EVI oxYj&saat «ptXov SajjiaaavTe^ a.\ia'(v.-f}^ 

unb Über ba§ künftige: 

f)ingegen über bie ©egemrart: singulas dies singulas vitas 
puta (Sen.) unb biefe allein reale 3eit m fo angenehm 
rcie möglid) machen. 

Un§ ju beunruhigen finb blo^ fold^e !ünftige Uebel U-- 
redjtigt, roeldje geiüi^ finb unb beren ^intrittg^eit ebenfalls 
geraife ift. ©ieö werben aber fel^r wenige fein: benn bie 
Hebel finb entweber blo^ möglid), allenfalls wa^rfdjeinlid); 
ober fie finb graar geraif ; allein iljre ßintrittSjeit ift üöllig 
ungeraift. £ä|t man nun auf biefe beiben 2lrten fid) ein; 
fo ^at man feinen ruhigen Slugenblid mel)r. Um alfo nid)t 
ber 9iul)e unferä 2eben§ burd^ ungeraiffe, ober unbeftimmte 
Xlebel üerluftig gu werben, muffen wir un§ gewöl}nen, jene 
angufeljn, al§ fämen fie nie; biefe, alä fämen fie gewi^ 
ni^t fo balb. 

Qe mel)r nun aber einem bie gurdjt Slutie lä^t, befto 
mel^r beunrul)igen il)n bie 2Bünfd)e, bie 33egierben unb 2ln= 
fprüc^e. ©oet^e§ fo beliebtes Sieb: „^d; l)ab' mein' 6ad) 
auf nid^tg geftettt", befagt eigentlid^, "oa^ erft nac^bem ber 
SRenfd^ aus allen möglid;en 2lnfprüd^en Ijerauögetrieben unb 
auf ba§ nadte, faljle ©afein gurüdgewiefen ift, er berjenigen 
@eifte§rul)e teilljaft wirb, weld^e bie ©runblage be§ menfc^* 
Iid;en @lüd'e§ ausmacht, inbem fie nötig ift, um bie @egen= 
wart, unb fomit ba§ ganje 2zhtn, genießbar ju finben. 3" 
eben biefem Qmeäe follten wir ftetä eingeben! fein, ba^ ber 
I;euttge 2;og nur einmal fommt unb nimmer wieber. 2lber 
wir wäl)nen, er fomme morgen wieber: morgen ift jebod; 
ein anberer ^ag, ber ami) nur einmal fommt. SBir ahzx 



5Paränefen unb Ma^mm. 197 

»ergeffen, ba^ jeber Stag ein tntegrierenber unb bal^er un= 
erfe^lirfier Sleil beä 2e6enä t[t, unb 6etrarf)ten \i)n oielmeljr 
qI§ unter bem[elben fo enthalten, roie bie ^nbinibuen unter 
bem ©emeinbegriff. — ßbenfaUg roürben rair bie ©egeus 
roart beffer tüürbigen unb genießen, roenn rair, in guten 
unb gefunben 3:agen, un§ ftets beraubt roären, roie, in 
^rantljeiten , ober 53etrübni[fen , bie Erinnerung un§ jebe 
fd)mer5= unb entbeI)rung§Iofe ©tunbe al§ unenblic^ beneibenä= 
roert, alg ein oerloreneä ^arabie§, alä einen oerfannten 
g^reunb t)orI}ä(t. Slber rair »erleben unfre frf^önen S^age, 
cf)ne fie ju bemerfen: erft roann bie fc^limmen fommen, 
roünfdjen roir jene jurüd 3:aufenb Weitere, angenehme 
©tunben laffen roir, mit uerbrie^lid^em @e[id;t, ungenoffen 
an ung öorübergie^n, um nad^fjer, gur trüben ^eit, mit üer= 
geblid^er ®e{)n[ud^t ijinen nadjsufeufjen. 6tatt beffen follten 
nix jebe erträglid^e ©egenraart, auä) bie aUtäglid^e, meldte 
roir je^t fo gleid^güUig oorübergiefjn laffen, unb roo^I gar 
nod^ ungebulbig nad)f^ieben, — in @[)ren {)alten, ftetg ein= 
geben!, ba^ fie ihm je^t J^inüberraattt in jene 2lpot^eofe 
ber SSergangen^eit, roofelbft fie fortan, üom Sid^te ber Un= 
üergänglidjfeit umftral)lt, com ©ebadjtniffe aufberaafjrt rairb, 
um, mann biefes einft, befonberä jur fdjiimmen ©tunbe, 
"ii^n 23or^ang lüftet, al§ ein ©egenftanb unfrer innigen 
©eljnfud^t fi^ barjufteUen. 

6. Stile 33ef darauf ung beglüdt. ^e enger unfer 
©efid^tS^, 25iir!ung§! unb 33erü^rung§frei§, befto glüdlid)er 
finb mir: je roeiter, befto öfter füllten toir un§ gequält, 
ober geängftigt. ®enn mit i^m oermefjren unb oergröfeern 
fid^ bie ©orgen, Sßünfc^e unb ©djredniffe. 2)arum finb 
fogarSlinbe nid)t fo unglüdlid;, ruie e§ unö a priori fd^einen 
muB: bie§ bejeugt bie fanfte, faft ^eitere 9hil)e in iljren 
©efid^tSjügen. 2lud^ berul}t eg §um 3:eil auf biefer Siegel, 
\)a^ bie jroeite §älfte be§ Sebenä trauriger augfättt, ol§ bie 
erfte. ®enn im Saufe be§ Sebenä roirb ber ^orijont unfrer 
Smiäe. unb Sejieljungen immer weiter, ^n ber ^inb^eit 
ift er auf bie näd^fte Umgebung unb bie engften Sierl^ätt; 
niffe befc^ränft; im Jünglingsalter reidjt er fdjon bebeutenb 
roeiter; im 3Ranne§alter umfaßt er unfern ganjen Sebeng« 
lauf, ja, erftredt fid; oft auf bie entfernteften ^i>erl)ältniffe, 
auf Staaten unb 3Sölfer; im ©reifenalter umfaßt er bie 
Sfiadjfommen. — Jebe 33efd)ränfung hingegen, fogar bie 
geiftige, ift unferm ©lüde förberlid^. S)enn je roeniger ©r^ 



198 STpl^oriSmen }ur Se5en§roei§^eit. 

rcgung be§ 2BtlIen§, befto TOenißer Seiben: unb roir itiiffen, 
\)a^ ba§ Seiben ba§ ^]5ofttit)e , 'ba§ ©lücf blo^ negatio i[t. 
93efd^rän!tf)eit be§ SBirfungSfreifeS Benimmt bem Sffiißen 
bie äu|eren 33eranlaffungen jur ©rregimg; Sefci^rän!tf)eit 
be§ ©eifteä bie innern. Sf^ur ^at le^tere ben ^^ad^teil, bn^ 
fie ber Sangenmeile bie 3:(;ür öffnet, welche mittelbar bie 
DueHe unsä^liger Seiben mirb, inbem man, um nur fie gu 
bannen, na^ adcm greift, alfo ^erftreuung, ©efellfd^aft, 
SuEuS, ©piel, SJTrun! u. f. ro. »erfud^t, meldte jebod^ 6d()aben, 
9iuin unb Unglüdf jeber 2Irt Ijerbeij;ie^n. Difficilis in otio 
quies. Sffiie fef)r l)ingegen bie äu|ere S3e[djränfung bem 
menfd;li(^en ©lüdfe, foroeit e§ gefjen fann, förberlidj, ja, 
notroenbig fei, ift baran erfid;tlid;, bap bie einjige ®id)tung§' 
art, TOeId)e glüdlidje 2Renfdjen ^u fd;ilbern unternimmt, ba§ 
^bijß, fie ftetä unb mefentlid; in I)i3d)ft befd^rantter Sage 
unb Umgebung barftcUt. ®a§ ®efiil)I ber <Bad)^ liegt au^ 
unferm Sßof)IgefaIIen an ben fogenannten ©enrebilbern jum 
©runbe. — S)emgemä^ mirb bie möglid;fte ©inf adj^ ei t 
unferer SSerfjältniffe unb fogar bie ^införmigfeit ber 
Sebengmeife, folange fie ntd)t Sangemeile ergeigt, beglüden; 
meil fie baS Seben felbft, folglid^ aiiä) bie iljm mefentlid^e 
Saft, am menigften fpüren lä^t: e§ fliegt bal)in, rcie ein 
^ad), ot)ne SBellen unb ©trubel. 

7. ^n §infid^t auf unfer äöol^t unb 2Bet)e lommt e§ 
in le^ter 3"ftan5 barauf an, roomit ba§ 33enm|tfein erfüllt 
unb befdjäftigt fei. |iier roirb nun im gangen febe rein 
inteHettuelie 33efd;äftigung bem i^rer fälligen ©eifte oiel 
meljr leiften, alö ba§ mirflidje Seben, mit feinem beftän= 
bigen 3ised)fet be§ ©elingenö unb aj^ifelingeng, nebft feinen 
©rfdjütterungen unb plagen. 9^ur finb bagu freilid^ fd)on 
übermiegenbe geiftige Einlagen erforbert. ©obann ift Ijiebei 
gu bemerfen, ba^, mie ba§ nad) au^m t^ätige Seben unä 
üon ben ©tubien gerftreut unb ablenlt, aixä) bem ©eifte bie 
bagu erforberlid^e Stulje unb Sammlung benimmt; ebenfo 
anbrerfeitS bie anl)altenbe ©eifteSbefd^äftigung gum 2^reiben 
unb Stummeln be§ mirflic^en SebenS, mel)r ober meniger, 
untüd;tig madjt: bal^er ift e§ ratfam, biefelbe auf eine 
3öeile gang einguftellen, mann ITmftänbe eintreten, bie irgenb^ 
rcie eine energifd^e pra!tifd)e 2;l)ätigfeit erforbern. 

8. Um mit »ollf'ommener 33efonnenl)eit gu leben 
unb QUO ber eigenen (Srfal)rung alle 33elel;rung, bie fie ent^ 
l)ält, IjerauSgugielju, ift erforbert, 'oa'^ man oft gurüdfbenfe 



^aränefen unb 50laEimen, 199 

unb tt)Q§ man erlebt, getf)an, erfal^ren unb baki empfunben 
f)at ve!apitiiliere, auä) fein e^emaltge§ Urteil mit feinem 
gegenraärtigen, feinen 3Sorfa^ unb ©treben mit bem (Srfolg 
unb ber Sefriebigung burd^ benfelben oergleidje. ©ie§ ift 
bie Sf^epetition beä ^rioatiffimumg , rceld^eö jebem bie @r= 
fa^rung lieft. 2(ud) läfet bie eigene ©rfa^rung fic^ anfeljn 
alö ber ^ejt; 5Rad^benten unb S^enntniffe als ber ^om= 
mentar ba^u. SSiel 9^ac^benfen unb ^enntniffe, bei wenig 
@rfaf)rung, gleist ben SluSgaben, beren ©eiten gmei^ei^e« 
2:ejt unb" üier^ig feilen 5lommentar barbieten. 35iel @r= 
fal)rung, Sei roenig 3^ad;benfen unb geringen ^enntniffen, 
gleicht ben bipontinifd^en 3{u§gaben, o(jne 9ioten, iceld^e 
»ie(e§ unoerftanben laffen. 

2tuf bie {)ier gegebene 3Inempfe^tung gielt anä) bie 
9^egel be§ $r)tt)agora§ , ba^ man abenb§, cor bem @in= 
fd)lafen, burdimuftern folle, maS man ben ^ag über getf)an 
^at. 3Ber im ©etümmel ber ©efd;äfte, ober aSergnügungen, 
ba^inlebt, ot)ne je feine SSergangen^eit ju ruminieren, üiel= 
me^r nur immerfort fein Seben abf)afpelt, bem_ get)t bie 
flare Sefonnen[)eit oerloren: fein ©ernüt mirb ein 6^ao§, 
unb eine geraiffe SSermorrenfjeit fommt in feine ©ebanfen, 
oon rcelc^cr alsbalb ba§ Slbrupte, gragmentarifc^e, gleid)' 
fam ^leinge^adte feiner .^onoerfation jeugt. ®ie§ ift um 
jo mef)r ber %ali, je größer bie äußere Unrul)e, bie SJlenge 
ber ©inbrüde, unb je geringer bie innere 3:l)ätig!eit feineä 
©eifteg ift. 

^iet)er geljört bie Semer!ung, ba^, nac^ längerer 3ett 
unb nad^bem bie 3Ser{)äItniffe unb Umgebungen, roeldie auf 
un§ einrairften, üorübergegangen finb, mir nidjt oermiDgen, 
unfere bamalg burd) fie erregte Stimmung unb Gmpfinbung 
un§ jurüdgurufen unb ju erneuern: mo^I aber fönnen mir 
unferer eigenen, bama(§ oon i()nen l^ernorgerufenen 3(euBe= 
rungen un§ erinnern. ®iefe nun finb ba§ Sf^efultat, ber 
2Iu§brud unb ber gjla^tab jener. ®a^er fottte ba§ ©e= 
bäd)tnig, ober ba§ Rapier, bergleic^en, au§ benfraürbigen 
^eitpunften, forgfältig aufberaatiren. ^iegu finb 3:agebüd)er 
fe^r nü^Iid). 

9. ©id; felber genügen, fic^ felber alleä in allem fein, 
unb fagen fönnen omnia mea mecum porto, ift geroi^ für 
unfer ©lud bie förberlidjfte ©igenfc^aft: bat)er ber StuSfprud; 
beö 2(riftotele§ -q euSai[j.ovia TU)v aüxapxtuv sott (felicitas 
sibi sufficientium est. Eth. Eud. 7, 2) nid^t gu oft 



200 2lp^ort§men jur SeBengitet^l^eit. 

iDieber^oIt raevben tarn. (Slud^ i[t eS im raefentlid^en ber= 
felbe ©ebanfe, ben, in einer überaus artigen SBenbung, bie 
©entenj (S()amfort§ auäbrücft, meldie xd) biefer 2I6ljanb= 
lung al§ ^Oiotto oorgefelt \)ahz.) ®enn teils barf man, mit 
einiger ©id)ev(}eit, auf niemanb gäljlen, al§ auf ftd^ felbft, 
unb teilö finb bie Sefd^iüerben unb 9{ad)teile, bie ©efai^r 
unb ber SSerbru^, raeld^e bie ©efeUfc^aft mit fid^ fü^rt, un= 
§äf)lig unb unau§rreid)bar. 

tein t)erfe{)rterer 2Beg jum ©lud, alä ba§ Seben in 
ber großen SSelt, in Ban§> unb 33rauä (high life): benn 
eg bejroedt , unfer elenbeS 5Da[ein in eine ©ucceffion oon 
^reube, @enu^ , SSergnügen ju oeriuanbeln, rcobei bie @nt= 
täufd^ung nid)t ausbleiben lann; fo raenig, rcie bei ber 
obligaten Segleitung baju, bem gegenfeitigen einanber 33e= 
lügen*). 

3unäcl)ft erforbert jebe ©efeKfd^aft notmenbig eine gegen= 
feitige Slffommobation unb 2:emperatur: ba^er rcirb fie, je 
größer, befto faber. ©ans er felbft fein barf jeber nur 
folange er allein ift: mer alfo nid)t bie ©infamfeit liebt, 
ber liebt aud) nidjt bie ^-reiljeit: benn nur roann man allein 
ift, ift man frei, ^'^^ans U^ "^^^ unzertrennliche ©efä^rte 
jeber ©efeßfdiaft, unb jebe forbert Dpfer, bie um fo fc^roerer 
fallen, je bebeutenber bie eigene ^nbioibnalität ift. 2)em= 
gemä^ lüirb jeber in genauer Proportion ^um Söerte feineä 
eigenen ©elbft bie ©infamfeit fliel)en, ertragen, ober lieben. 
®enn in i^r fül)lt ber 3ämmerlid)e feine ganje 3ämmerlici^= 
feit, ber gro^e ©eift feine ganje ©rö^e, fur^, jeber fic^ alä 
raaS er ift. gerner, je l)ö^er einer auf ber 3ftanglifte ber 
g^atur fteljt, befto einfamer ftel)t er, unb jioar roefentUc!^ 
unb unuermeiblid). 2)ann aber ift e§ eine 2Bol)lt^at für 
il)n, wenn bie p^t)fifc^e ©infamfeit ber geiftigen entfprid^t: 
mibrigenfallö bringt bie l)äufige Umgebung l)eterogener 
2öefen ftörenb, ja, feinblic^ auf i^n ein, raubt i^m fein 
©elbft unb Ijat nid;t§ alö @rfo| bafür ^u geben, ©obann, 
n)äl)renb bie 3^atur pifd^en gjienfdjen bie raeitefte SSerfc^ie^ 
benl)eit, im g}Zoralifc^en unb ^ntetteftueaen , gefegt ^at, 
ftellt bie ©efellfdjaft, biefe für nid)t§ ac^tenb, fie atte gleich, 
ober üielme^r fie fe^t an il)re ©teile bie fünftlic^en Unter= 



*) aBic unler 2db in bie ©cwäuber, |o ift unjcr ©cift in 2ün«n öertiünt. 
Unfer tRcben, Sl)un, imjer ganjeS Sfficjcn, ift lügcnljaft : unb crft burd) biffc §üüt 
l)inbuvd) tann mau bisweilen unjere tualjve Öefinnung erraten, loie burd) bie @e= 
toäuber ^iuburd) bie föeflolt be§ öcibcä. 



^ßaränefen unb aJlajimen. 201 

fd^iebe unb Stufen be§ ©tanbeS unb S^tangeS, raeld^e ber 
Sftanglifte ber 3^atur fe^r oft biametral entgegenlaufen. SBei 
biefer SInorbnung fielen \xd) bie, raelc^e bie 9^atur ntebrig 
geftellt ^at, fe^r gut; bie rcenigen ober, roeldie fie ^o^ fteEte, 
Jommen babei gu furg; ba^er biefe fid) ber ©efettfd^aft gu 
entjie^n pflegen unb in jeber, fobalb fie ja^treid^ ift, ba§ 
©emeine oor()errfd;t. Sl^aö ben großen ©eiftern bie ©e= 
fellfd^aft verleibet, ift bie ©leic^^eit ber 9led)te, fotglid^ ber 
2tnfprüd)e, bei ber Üngleid^fieit ber ?5^äJ)igfeiten, folglid^ ber 
(gefeHfc^aftUd^en) Seiftungen, ber anbern. ®ie fogenannte 
gute ©ocietät lä^t SSorgüge aller 2Irt gelten, nur nirf)t bie 
geiftigen, biefe finb fogar äonterbanbe. ©ie oerpflic^tet unS, 
gegen jebe 2:[)orf)eit, 3carr[)eit, Serfe^rt^eit, ©tumpfl)_eit 
grenjenlofe ©ebulb gu beroeifen; perfönlidje 3Sor5üge i)m- 
gegen foÜen fid^ SSergei^ung erbetteln, ober fid^ üerbergen; 
benn bie geiftige Ueberlegent^eit cerle^t burc^ iF)re blo^e 
©Eifteng, oI)ne alle§ 3"tl]un beg 2ßitten§. '^mmaä) ^at bie 
©efellf^aft, raeirfie man bie gute nennt, nidjt nur ben 3laä)' 
teil, ba^ fie un§ SRenfdjen barbietet, bie rcir nic^t loben 
unb lieben fönnen, fonbern fie lä^t aud^ nid^t gu, ba^ rair 
felbft feien, mit eö unfrer 9tatur angemeffen ift; t)ielmef)r 
nötigt fie un§, be§ Ginflangeä mit ben anberen loegen, ein- 
gufd^rumpf en , ober gar un§ felbft gu oerunftalten. @eift= 
reid^e Sieben ober ©infalle gelpren nur t)or geiftreid^e ©e= 
fellfd^aft: in ber geraö^nlidjen finb fie gerabegu oer^a^t; 
benn um in biefer gu gefallen, ift burc^aug notirenbig, ba^ 
man platt unb borniert fei. ^n fold^er ©efellfc^aft muffen 
mir bal)er, mit fdiroerer Selbftüerleugmmg, brei 2]iertel 
unfrer felbft aufgeben, um un§ ben anbern gu üeräl)nlic^en. 
3^afür l)aben mir bann freiließ bie anbern: aber je mel)r 
eigenen SBert einer ^at, befto meljr rairb er finben, ba^ ^ier 
ber ©eminn ben 9>erluft nid^t bedt unb ba§ ©efd^äft gu 
feinem St^ad^teil ausfd^lägt; weil bie Seute, in ber Siegel, 
infoloent finb, b. ^. in iljrem Umgang nicljtä ^aben, ba§ 
für bie Sangraeiligfeit, bie Sefd^raerben unb Unannel)mlid^= 
feiten beöfelben unb für bie ©elbftoerleugnung, bie er auf-- 
legt, fc^ablog hielte: bemnad^ ift bie allermeifte ©efellfd^aft 
fo befdiaffen, ba^ mer fie gegen bie Ginfamfeit oertaufdjt 
einen guten ^''«nbel mad^t. 2)agu !ommt nod), ba^ bie ©e^ 
fellfd^aft, um bie ed^te, b. i. bie geiftige Ueberlegenl)eit, 
roelc^e fie nid)t tierträgt unb bie au^ fd^mer gu finben ift, 
gu erfe^en, eine falf(|e, fonoentionelle, auf TOillfürlid;en 



202 3lprpri§men jut ScBen§raei§r)ett. 

©al^ungen beruljenbe unb trabitioneU unter \)en l)öl-)etn 
©täuben firf) fortpflanjenbe, and), raie bte ^arole, oevänber= 
Iid;e Ueberlegenf)eit, beliebig angenommen ^at: bie[e ift, rcaä 
ber gute STon , bon ton , fashionableness genannt rairb. 
SBann fie jebocf) einmal mit ber edjten in ^oHifion gerät, 
geigt fid) iljre ©d^raäd^e. — 3ubem, quand le bon ton 
arrive, le bon sens se retire. 

Uebert)aupt fann jeber im oollfommenften (Sin= 
flange nur mit \xä) felbft fielen ; nid)t mit feinem g^reunbe, 
nid)t mit feiner ©eliebten: benn bie Untcrfdjiebe ber ^nbi^ 
üibualität unb Stimmung fü{)ren attemal eine, roenn and) 
geringe, 2)iffonanj tierbei. ®al)er ift ber roaljre, tiefe g^riebe 
beö ^^erjeng unb bie oollfommene ©emütäru^e, biefeö, nä^lft 
ber iiefunbfjeit, t^ijc^fte irbifd;e ®ut, allein in ber (Sinfam= 
feit ju finben unb a(§ bauernbe Stimmung nur in ber 
tiefften ^urüdgejogenl^eit. ^ft bann ba§ eigene ©elbft gro^ 
unb reid) ; fo genief5t man ben glüdtidjften 3uftanb, ber auf 
biefer armen ©rbe gefunben roerben mag. ^a, e§ fei {)erau§5 
gefagt: fo eng aud; ^teunbfdiaft, Siebe unb ©()€ 9JJenfd^en 
oerbinben; gang etjrlid; meint jeber eö am ©nbe bod^ nur 
mit fid) felbft unb l)öd)ftenö nod) mit feinem Ivinbe. — ^e 
TOeniger einer, infolge objeftiüeroberfubjeftioerSebingungen, 
nötig I)at, mit ben ?Oknfd)en in 33erüf}rung ju fommen, 
befto beffer ift er baran. S)ie ©infamfeit unb Debe lä^t 
atte i{)re Hebel auf einmal, roenn aud^ nid)t empfinben, bod^ 
überfel)n: l)ingegen bie ©efellfdjaft ift infibiög: fie üer= 
birgt hinter bem ©d^eine ber 5\urjmeil, ber ^Ritteilung, be§ 
gefelligen ©enuffeS u. f. ro. grojie, oft unl)eilbare Uebel. ®in 
^auptftubium ber ^ugenb follte fein, bie ©infamfeit 
ertragen ju lernen; roeit fie eine Duelle be§ ©lüdeä, 
ber ©emütgru^e ift. — 3Ui§ biefem aßen nun folgt , ba^ 
ber am beften baran ift, ber nur auf fid^ felbft gered;net 
l)at unb fid^ felber aßeä in allem fein fann ; fogar fagt 
©icero : Nemo potest non beatissimus esse, qui est totus 
aptus ex sese, quique in se uno ponit omnia. (Paradox. II.) 
3ubem, je meljr einer an fid^ felber l)at, befto meniger 
tonnen anbere il)m fein, ©in geroiffeS ©efüljl con 3111= 
genugfamfeit ift e§, roeldjeä bie Seute oon innerm SBert 
unb 9icid)tum abljält, ber ©emeinf^aft mit anbern bie be= 
beutenben Dpfer, meldje fie »erlangt, ju bringen, gefdimeige 
biefelbe, mit merflidjer ©elbftoerleugnung, i^u fud;en. ^aä 
©egenteil Ijieüon mad;t bie geroöljnlid^en Seute fo gefellig 



?Paränefcn unb ÜKajimen. 203 

unb aüommobant: ei tcirb ifinen nämlid^ leidster, anbere ju 
ertragen, al§ fid^ felbft. ^f^od^ fommt ^inju, bo^ raaS roirf= 
liefen SBert ()at in ber 2Belt nid^t geachtet roirb, unb roaä 
geachtet roirb feinen 2Sert Ijat. §ieuon ift bie 3"i^ücf= 
ge3ogent)eit jebeä Söürbigen unb SluSgejeidineten ber Seroeiä 
unb bie 3^olge. 2)iefem allen nai^ roirb e§ in bem, ber 
etroag 3fted)te§ an fic^ [eiber i)at, e^te SebenSroeis^eit fein, 
roenn er, erforberlic^en %aUä, feine Sebürfniffe einl'djränft, 
um nur feine g-reif)eit gu roaf)ren, ober §u erroeitern, unb 
bemnad^ mit feiner ^erfon, ba fie unüermeiblid^e Serf)ält= 
niffe jur 5)ienfd^enroelt !}at, fo furg roie mögli^ fid^ abfinbet. 
Söas nun anbrerfeitg bie 9Jienfd^en gefettig madjt ift 
t^re Unfäfjigfeit, bie ©infamfeit, unb in biefer fic^ felbft, 
5U ertragen, innere geere unb Ueberbru^ finb e§, von 
benen fie forool)! in bie ©efettfc^aft, roie in bie ?yrembe unb 
auf ^Reifen getrieben roerben. Syrern ©eifte mongelt e§ an 
^eberfraft, fid^ eigene Seroegung gu erteilen: ba^er fud^en 
fie (Sr[)i)()ung berfelben huxd) SBein unb roerben üiele auf 
biefem Sßege ju 2^runfenbolben. Qh^n bal^er bebürfen fie 
ber fteten ßrregung oon aufeen unb groar ber ftärfeften, 
b. i. ber burd) äßefen i[}re§gleicf;en. D[)ne biefe finft il)r 
©eift, unter feiner eigenen ©d^roere, gufammen unb oerfättt 
in eine brüdfenbe Setfjargie*). ^mgleidjen lie^e ficf; fagen, 
ba| jeber von il^nen nur ein fleiner ^rud) ber Qbee ber 
9Jienfd^()eit fei, ba^er er oieler Grgängung burd^ anbere 
bebarf, bamit einigermof3en ein üoüeä menfc|tic^e§ 33erou^t= 
fein ^erausfomme: fjingegen roer ein ganger 5Renfd) ift, ein 
SRenfd^ par excellence, ber ftettt eine (lin^eit unb feinen 
33rud^ bar, f)at baljer an fid^ felbft genug. Tian fann, in 



*) SBefanntli^ tnertcn Hebet babuv^ erleid'tett, ba§ mon fie gemeinid^afttii^ 
erträgt: ju bicjen jdjcincn bie Öeute bie fiangeioeile ju }ä()len; bafer fie fid) 3u= 
fammenjei^cn , um jid) gemeinidjafllit^ ju langiueiten. Sffiic bie Siebe jum 2eben 
im ®runbc nur Sfurcfjt cor bcm 2obe ift, fo ift ou(b ber ® e) elligteitätrieb 
ber ^DJcnjdjen im (Srunbe !ein bivetter, beru[)t nämlid) niiit auf Siebe jur ©efeß^ 
f(%aft, fonbetn auf JJurcbt öor ber Ginfamteit, inbcm eä nidjt fcu'obt bie f)olb= 
jeligc ©egetUDQrt ber nnbern ift, bie geiud)t, al^Dielmeijr bieOebe unb SBeflommen^eit 
bc§ ?[üeiniein§, nebft ber *JJ!onotonie bc§ eigenen ffieraufetieinä, bie gefloljcn irirb ; 
ttietc^er }u entgcbn man batjcr oui^ mit frt)led)ter ©efeUjdjaft oorlieb nimmt, im» 
QUiäjen ba§ Säftige unb ben 3™'i"B/ titii ""« jfbe riotitienbig mit fid) bringt, f'^ 
gefallen läfet. — ipat t)i«gfgfn ber ilöibenuttle gegen biejcS aUeä gefiegt unb ift, 
infolge baöon, bie ®emot)ni)eit ber ©infamteit unb bie Slbljärtung gegen itjren un- 
mittelbaren ©inbrud eingetreten, fo baß fie bie oben bejei^neten äßirfungen nid)t 
mef)r bfroorbringt; bann tann man mit größter Scbiig'i(i)teit immerfort allein 
fein, otjne fi^ nacb ©ejeüfdiaft ju febneti , eben weil ba? !Scbürfni§ berfelben fein 
birctteei ift unb man nnbererfeitä fic^ ie^t an bie n)ol;tt^iitigcn ©igenfdiaften ber 
©infamleit geiuö^nt ^at. 



204 2lpl^ori§mcn juc Se5enäroei§l^ctt. 

biefem ©inne, bie gercöl^nliii^e ©efellfd^aft jener ruffifrf^en 
.^ornmufif üergleti^en, bei ber j|ebe§ §orn nur einen 2^on 
I)at unb blo| burd; ba§ pünf'tlid^e 3u^(ii"»^entref[en aller 
eine 5Rufif t)eraueifommt. 2)enn monoton, wie ein [oldje§ 
eintöniges §orn, ift ber ©inn unb ©eift ber allermeiften 
SRenfd^en: fe()n bo(^ üiele üon i^nen fd^on auö, olg Ratten 
fie immerfort nur einen unb benfelben ®eban!en, unfähig 
irgenb einen anbern p ben!en. §ierau§ alfo erüärt fid^ 
ni^t nur, marum fie fo langmeilig, fonbern auä) roarum fie 
fo gefellig finb unb am Uebften t)erbenraeife einl)ergel)n: The 
gregariousness of mankind. 2)ie SJ^onotonie feineö eigenen 
SBefenä ift e§, bie jebem oon i^nen unerträglid^ roirb: — 
omnis stultitia laborat fastidio sui: — nur gufammen 
unb burd^ bie SSereinigung finb fie irgenb etraaS; — roie 
jene §ornbIäfer. ^Dagegen ift ber geiftüoffe ^Renfc^ einem 
ä^irtuofen gu cergleid^en, ber fein ^onjert allein augfü^rt; 
ober auc^ bem ^laoier. 9Bie nämlid) biefe§, für fid^ allein, 
ein fleineS Drd^efter, fo ift er eine fleine 3Belt, unb mag 
jene ade erft burd; ein 3"fßi^^'"enrairfen finb, ftettt er bar 
in ber ©inljeit eineg ^erou^tfeing. 2Bie ba§ ^laüier, ift er 
fein X^eil ber ©ijmp^onie, fonbern für ba§ ©olo unb bie 
©infamfeit geeignet: foU er mit i^nen jufammenroirfen; fo 
fann er e§ nur fein al§ ^rinjipalftimme mit 33egleitung, 
roie ba§ ^laoier; ober gum ^onangeben, bei ä^ofalmufif, 
mie ba§ Jllauier. — 2Ber ingmifc^en ©efellfd^aft liebt fann 
fid^ au^ biefem ©leid^niS bie 3f{egel abftrat}ieren , ba^ roa§ 
ben ^erfonen feines Umgangs an Qualität abgetjt burd; bie 
Quantität einigermaßen erfe^t roerben muß. Sin einem ein= 
gigen geiftüoUen 9)ienfdjen fann er Umgang genug l)aben: 
ift aber nid[)tg al§ bie geniöl)nlid^e ©orte ju finben; fo ijt 
es gut, oon biefer red)t üiele gu Ijahm, bamit burd^ bie 
SJJiannigfaltigfeit unb baS ^ufammenmirfen etmaS l^erauS: 
fomme, — nadj 9lnalogie ber befagtcn §ornmufif: unb ber 
^immel fdjenfe il;m bagu ©ebulb. 

^ener innern Seere aber unb ©ürftigfeit ber SRenfd^en 
ift auc^ biefeS ju;;ufd;reiben, baß, rcenn einmal, irgenb einen 
ebelen, ibealen Qmzä beabfid^tigenb , ^Oienfd^en befferer 2lrt 
gu einem SSerein gufammentreten, alSbann ber 2luSgang faft 
immer biefer ift, baß auS jenem plebs ber 5Renfd[)^eit, 
meldier, in jal)llofer tRenge, mie Ungcjiefer, überall atteS 
erfüllt unb bebedt, unb ftetS bereit ift, jebeS, ol)ne Unter: 
fd;ieb, ju ergreifen, um bamit feiner Sangenroeile, mie unter 



5ßaränefen unb 3JIajimen. 205 

anbern Umftänben feinem 9)kngel, gu ^ilfe ju fommen, — 
auä) bort einige fid^ einfc^leid)en, ober einbrängen unb bann 
balb entraeber bie ganje (Sa(^e jerftören, ober fie fo oer= 
änbern, ba^ fie jiemlid; ha§ ©egenteil ber erften 216= 
fid^t roirb. — 

Uebrigeng !ann man bie ©efelligfeit audp betrai^ten al§ 
ein geiftigeö ©rroärmen ber ?Dlenfdjen aneinanber, gleirf; 
jenem förperlic^en, raeirfieä fie, bei großer ^älte, burd^ S^-- 
fammenbrängen ^eroorbringen. 3IIIein mer felbft oiel geiftige 
2Bärme \)at, bebarf foldjer ©ruppierung nid^t. (Sine in 
biefem ©inne oon mir erbad^te g^abel mirb man im 2. Steile 
ber ^arerga unb ^aralipomena (53b. 11 biefer ©efamtauäg.) 
finben, im legten i^apitel. Siefem äffen jufolge fte^t bie 
©efelligfeit eines jeben ungefät^r im umgefef)rten 33er§ältniffe 
feines intelleltuellen SBerteg; unb „er ift feljr ungefellig" fagt 
beinal)e frfion „er ift ein 2Rann oon großen ßigenfd^aften". 

^em intelleftuell ^od^fte^enben ?[Renfd)en geroätjrt näm= 
Ud^ bie ©infamfeit einen jroiefad^en SSorteil: erftlid^ ben, 
mit fid^ felber ju fein, unb jraeiteng ben, nid;t mit anbern 
gu fein. 2)iefen le^teren roirb man l^od^ anf(|lagen, roenn 
man bebenft, roie oiel 3i^'^i^9f Sefd^roerbe unb felbft @efal)r 
jeber Umgang mit fid^ bringt Tout notre mal vient de 
ne pouvoir 6tre seul, fagt Sabrupere. ©efelligfeit 
gel)i3rt gu ben gefäljrlii^en, ja, oerberblid^en D^eigungen, ba 
fie un§ in 5?ontaft bringt mit 3Befen, beren grofee M^l)X'' 
gal^l moralifi^ fc^led;t unb intelleftueU ftumpf ober oerfel)rt 
ift. 2)er UngefeHige ift einer, ber iljrer nid^t bebarf. 2ln 
fid^ felber fo oiel §u Ijahen, ba^ man ber ©efeüfd^aft nid^t 
bebarf, ift fd^on beä^alb ein großes ©lud, roeil faft alle 
unfere Seiben au§ ber ©efeUfd^aft entfpringen, unb bie 
©eifteärulje, roeld^e, näd)ft ber ©efunb^eit, bag raefentlid^fte 
ßlement unfereä ©lüdeg au§mad^t, burc^ jebe ©efellfd^aft 
gefä^rbet roirb unb ba^er ol)ne ein bebeutenbeä 2Ra^ oon 
©infamfeit nid^t beftel)en fann. Um be§ ©lüde§ ber ©eifte§= 
rul;e teilhaftig ju roerben, entfagten bie ^t)nifer jebem Sefi^: 
roer in gleicher 3(bfid^t ber ©efellfd^aft entfagt, l)at baS 
roeifefte 5Rittel erroäljlt. 2)enn fo treffenb, roie fd^ön, ift 
roag 33ernarbin be ©t. ^ierre fagt: La diete des ali- 
mens nous rend la sante du corps, et Celle des hommes 
la tranquillite de l'äme. ©onad^ f)at roer fic^ jeitig mit 
ber ©infamfeit befreunbet, ja, fie lieb geroinnt, eine ©olb= 
mine erroorben. 2lber feinegroegä oermag bieg jeber. Senn, 



206 Slp^oriämen jur Sebenäroeiäl^eit. 

tote urfprünglid; bie 5lot, fo treibt, na6) 33efeitigun9 bieder, 
bie Sangeroeile bie 3Jienfd)en ^ufammen. Di)m beibe bliebe 
tüol^l jeber allein; fd)on roeil nur in ber @in[amfeit bie 
Umgebung ber au§fd;Iie^lidjen 2Bid;tigfeit, ja ©injigfeit ent= 
fpridjt, bie jeber in feinen eigenen Slugen f)at, unb roeldie 
com Söeltgebränge gu nid)t§ cerfleinert wirb ; ah roo fie, bei 
jebem ©d)ritt, ein fd)merjlid)es dementi er()ält. ^n biefem 
(Sinne ift bie Sinfamfeit fogar ber natürlidje 3uftanb eine§ 
jeben: fie fe^t xi)n roieber ein, al§ erften 2lbam, in baä 
ur|'prünglid)e, feiner ^iatur angemeffene ©lud. 

3Iber ^atte bod^ au^ Slbam roeber 35ater, noä) SRutter! 
Sa^er roieber ift, in einem anbern ©inne, bie dinfamfcit 
bem 3}knfd;en nid^t natürlid^ ; fofern nämlid) er, bei feinem 
Eintritt in bie SÜelt, fid; nid)t allein, fonbern groifdien 
ßltern unb ©efd^roiftern , alfo in ©emeinfc^aft, gefunben 
\)at. SDemjufoIge fann bie Siebe gur ©infamfeit nid^t aU 
urfprünglid)er §ang bafein, fonbern erft infolge ber ßr= 
faljrung unb beg 9iad)ben!enö entftel)n: unb bieg roirb ftatt= 
l^aben, nac^ SRa^gabe ber ©ntroidelung eigener geiftiger 
^raft, gugleid) aber aud; mit ber ^im^^^^e ber Sebenöja^re; 
roonad; benn, im ganjen genommen, ber ©efelligfeititrieb 
eines jeben im umgefeljrten 3Serl)äItniffe feines SllterS fteljn 
roirb. 2)aä üeine Minb erljebt ein 2tngft= unb ^ammer- 
gefdjrei, fobalb es nur einige ?[Rinuten allein gelaffen roirb. 
S)em Knaben ift baö 2lIIeinfein eine grofje ^önitenj. ^üna,- 
linge gefellen fid^ leid)t gu einanber: nur bie ebleren unb 
I^O(|gefinnten unter iljnen fud^en fdjon biSroeilen bie ßin- 
famfeit; jebod^ einen ganjen %aa, allein §ujubringen roirb 
i^nen noc^ fdjroer. 2)em 5[Ranne l^ingegen ift bieä Ieid)t: 
er fann fd)on üiel allein fein, unb befto me^r, je älter er 
roirb. ^er ©reis, roeld^er au§ t)erfd;rounbenen ©enerationen 
allein übrig geblieben unb baju ben SebenSgenüffen teils 
entroadEifen, teils abgeftorben ift, finbet an ber ©infamfeit 
fein eigentlid^eS (Slement. ^mmer aber roirb ^iebei, in ben 
©injelnen, bie 3wnfl§»^e ber Steigung ^m 2(bfonberung unb 
©infamfeit nad) SRa^gabe i^reS intelleftuetten 2BerteS_ er= 
folgen. 2)enn biefelbe ift, roie gefagt, feine rein notürlid^e, 
bireft burd^ bie 33ebürfniffe ^erüorgerufene, pielmel)r blof? 
eine 2ßirfung gemad^ter (jrfaljrung unb ber SiefleEton über 
fold^e, namentlid^ ber erlangten ßinfid^t in bie moralifd) 
unb intctleftuetl elenbe 53efdpaffenl)eit ber allermeiften 'SRen- 
fdjen, bei roeld^er ttaQ fd^limmfte ift, ba^, im Önbioibuo, 



?Paränefen unb ^Jiasimen. 207 

bie moralifd^en unb bie intelleftueffcn UnuoIIfommeul^eiten 
begfelben fonfpirieren unb \\^ gegenseitig in bie ^änbe 
arbeiten, woraug bann allerlei ^öd^ft raiberroärtige ^[)äno= 
mene l^eroorgelin, welche ben Umgang ber meiften SRenfi^en 
ungeniepar, ja, unerträglid^ madjen. ©o fommt e§ benn, 
ba^, obmo^I in biefer 2BeIt gar oieleS red)t fc^Iedjt ift, ho6) 
ba§ ©c^ledjtefte barin bie ©efellfd^aft bleibt; fo ba^ felbft 
SSoItaire, ber gefeHige granjofe, [)at jagen muffen: La 
terre est couverte de gens qui ne meritent pas qu'on 
leur parle. 3)enfelben ®runb gibt an6) ber bie @infam= 
!eit fo ftar! unb beljarrli^ Uebenbe, fanftmütige Petrarca 
für biefe 3^eigung an: 

Cercato ho sempre solitaria vita 

(Le rive il sanno, e le campagne, e i boschi). 
Per fuggir quest' ingegni storti e loschi. 

Che la strada del ciel' hanno smarita. 

3n gleid^em ©inne filtert er bie <Büd)e au§, in feinem 
fc^önen Sud)e De vita solitaria, roelc^eg ^i"^"^^^"^«""^ 
SSorbilb gu feinem berühmten SBerfe über bie ©infamfeit 
geroefen ju fein fc^eint. Oben biefen blo^ fefunbären unb 
mittelbaren Urfprung ber Ungefeöigfeit brüdt, in feiner 
farfaftifc^en SBeife, ß^amfort aus, roenn er fagt: On dit 
quelquefois d'un homme qui vit seul, il n'aime pas la 
societe. C'est souvent comme si on disait d'un homme, 
qu'il n'aime pas la promenade, sous le pretexte qu'il 
ne se promene pas volontiers le soir dans la for6t de 
Bondy. SIber auö) ber fanfte unb d^riftUi^e Slngeluö 
SilefiuS fogt, in feiner aSeife unb mt)t|if4en Sprache, gang 
baäfelbe: 

„§erobe§ ift ein ^einb; ber 3ofep^ ber SSerftanb, 
Sem mad^t ®ott bie ©efa^r im Sraum (im Seift) 6e!annt. 
©ie 2Belt ift Setf)le^em, Sleggpten ® infamfeit: 
gleucf), meine ©eelc! gleud^, fonft ftirbeft bu vox £eib." 

^n gleichem ©inne lä^t fic^ ^orbanuS 33runu§ oer= 
neljmen: Tanti uomini, che in terra hanno voluto gus- 
tare vita Celeste, dissero con una voce: „ecce elongavi 
fugiens, et mansi in solitudine." '^n gleichem ©inne 
berietet ©abi, ber Werfer, im ©uliftan, oon fid^ felbft: 
„^O^ieiner ^reunbe in 2)ama5fu§ überbrüffig jog id) mid) in 
bie SBüfte bei ^erufalem jurüd, bie ©efellfd;aft ber Siere 



208 2lp[)ori§mcn juc SeSenäioeisl^eit. 

aufjufud^cn*)." ^urg, in glei(^em ©inne ^ben olle gerebct, 
bie ^romet[)cu§ au§ befjevem %i)om geformet l)aiU. SSeld^en 
©enu^ !ann il)nen ber Umganc^ mit 2Befen gemähten, ju 
benen fie nur oermittelft beg 9^iebrigften unb Unebelften in 
i^rer eigenen 9iatur, niimlid) beö 2(IItägIidjen, Strioialen unb 
©emeinen barin, irgenb 33e5iel)ungen I)aben, bie eine ®e= 
meinfdjaft begriinben, unb benen, weil fie nid^t ju il)rem 
niveau \\ä) erljeben fönnen, nid§t§ übrig bleibt, aU fie ju 
bem irrigen I)erab§uäieljn, mag bemnad) if)r S^rad^ten roirb? 
©onadj ift e§ ein ariftofratifdjeg ©efü^l, meldjeä ben §ang 
jur 3lbfonberung unb Ginfamfeit näf)rt. 3(IIe 2umpe finb 
gefettig, gum (Erbarmen: baj5 l^ingegen ein 5}tenfd^ ebnerer 
2lrt fei, jeigt fid^ junädjft baran, ba^ er fein Sßoljlgefaüen 
an ben übrigen ^at, fonbern mef)r unb mel)r bie ©infamfeit 
ii)rer ©efellfdiaft oorjiefjt unb bann attmatjlid), mit ben 
^aljren, ju ber ©infid^t gelangt, bafe e§, feltene 2(ugnal)men 
abgered)net, in ber SBelt nur bie 2ßal)l gibt gmifd^en ein= 
famfeit unb ©emeinl)eit. ©ogar auä) biefe§, fo ^art e§ 
flingt, l)at felbft Slngelul ©ilefiuä, feiner d^riftlidjen SJlilbe 
unb Siebe ungead^tet, nid;t ungefagt laffen fönnen: 

„®ie ©infamfeit ift not; bod) fei nur nid^t gemein: 
©0 fannft bu überaQ in einer SBüfte fein." 

S[öa§ nun aber gar bie großen ©eifter betrifft, fo ift 
e§ n)ol)l natürlich, ba^ biefe eigentlichen @rsiel)er be§ ganjcn 
g)tenfdjengefc^lec^te§ ju häufiger ®emeinfd)aft mit ben übrigen 
fo menig 9fieigung füljlen, ül§ ben ^äbagogen anraanbelt, 
fid^ in baä Spiel ber i^n umlärmenben Hinber^erbe s« 
mifd^en. ®enn fie, bie auf bie SBelt gefommen finb, um 
fie auf bem 9Jieer i^rer Irrtümer ber 2ßa^rl)eit jujulenfen 
unb auä bem finftern 9Ibgrunb il)rer 3tol)eit unb ©emein-- 
l)eit na^ oben, bem Sichte gu, ber 33ilbung unb Sereblung 
entgegen ju giel}n, — fie muffen groar unter i^nen leben, 
o^ne jebod^ etgentlid^ ju il)::en ju gel)ören, fül)len fic^ baf)er, 
non Sugenb auf, alö merflid) non ben anbern oerfd;iebene 
2Befen, fommen aber erft aUmälili^, mit ben ^a^ren, jur 
beutlid)en @rfenntni§ ber ©ac|e, wonach fie bann ©orge 
tragen, ba^ ju il)rer geiftigen Entfernung oon ben anbern 

») 3m icl6en Sinne {aflt Sabi im ©ulij^an (j. bie Ucberiefeung öon ©raf 
e. 65): „Seit biejet 3eit ^aben wir «on ber ©eieüjöbaft 9lbj(^ieb genommen unb 
un# ben SlOeg ber «äbjonberung öorgcnommen: benn bie ©i^er^eit ift In ber 
einjamfeit.' 



5ßaränefen unb 3J?aEtmen. 209 

aud) bie pF)t)fi)'d^e fomme, unb feiner t^nen na()e rüdfen barf, 
er fei benn \di)on felbft ein me^r ober raenitjer ©jimierter 
»on ber allgemeinen ©emeinljeit. 

3Iu§ biefem allen erc3ibt fic^ alfo, ba^ bie Sie6e jur 
(Sinfamfeit nic^t bireft unb al§ urjprünglid^er Srieb auftritt, 
fonbern fid; inbireft, üorjüglic^ bei ebleren ©eiftern unb erft 
und) unb nad^ entmidelt, nid;t ofjne Ueberroinbung be§ 
natürlichen ©efeHigfeitstriebeS, ja, unter gelegentlicher Dp- 
pofition mepF)iftop^elifd;er ßinflüfterung : 

„§ör auf, mit beinern ®rani ju fpielen, 
2)er, rote ein @eier, bir am Seben fri^t: 
Sic fcf)Iec^tefte ©efeüfc^aft läfit bid^ füllen, 
2)afj bu ein 3Jienfd) mit aKenfd^en bift." 

©infamfeit ift baä 2oä aller lieroorragenben ©eifter: fie 
werben folcf)e bisraeilen befeuf.^en; aber ftets fie al§ baä 
Ileinere von jroei Hebeln erroci^len. 3Jiit .^uneljmenbem 3llter 
roirb jeboc^ baä sapere aude in biefem Stüde immer leidster 
unb natürlid;er, unb in ben fedi^iger ^aljren ift ber 2;rieb 
gur Ginfamfeit ein nnrflid^ naturgemäßer, ja inftinftartiger. 
2)enn je^t Bereinigt fid) ake^, ilju ju beförbern. 2)er ftärffte 
^ug §ur ©efelligfeit, 2Beiberliebe unb ©efc^led^tgtrieb, wirft 
mdt)t mef)r; ja, bie ©efdlilec^tslofigfeit be§ 3nter§ legt ben 
©runb gu einer geroiffen ©elbftgenugfamfeit, bie atlmä^lid^ 
ben ©efeUigfeitötrieb überl)aupt abforbiert. SSon taufenb 
2;äufd^ungen unb 2:;i^or^eiten ift man jurüdgefornmen; baö 
aftiüe Seben ift meifteng abgetl)an, man l)at nicE)ts me§r ju 
erwarten, f)at feine ^läne unb 2lbficfjten me^r ; bie ©eneration, 
ber man eigentlid^ angel)ört, lebt nid^t mef)r; oon einem 
fremben ©efc^lei^t umgeben, fteljt man fdjon objeftio unb 
roefentlid^ attein. ©abei l)ai ber ^lug ber ^eit ji"^ ^^' 
fd)leunigt, unb geiftig möd^te man fie nod) benu^en. 2)enn, 
wenn nur ber 5!opf feine ^'raft beljalten l)at;' fo madien 
je|t bie oielen erlangten ^enntniffe unb ßrfat)rungen , bie 
allmä^tid^ ooUenbete 2)urd^arbeitung aller ©ebanfen unb bie 
große Uebungsfertigfeit aUer Gräfte ba§ <::tubium jeber 2lrt 
intereffanter unb leidster, al§ jemals. dJlan fielet flar in 
taufenb 3)ingen, bie früljer nod; roie im 3^ebel lagen : man 
gelangt gu 3f{efultaten unb füljlt feine ganje Ueberlegenl)eit. 
infolge langer ©rfa^rung l}at man aufgel)brt, üon ben 
5JJenf(|en oiel ju erwarten; ba fie, im ganjen genommen, 
nid^t ju ben Seuten gehören, weldje bei naiverer S3efannt= 

©ddojjen^aucr, Sfflerfe. IX. U 



210 aip^oriömen jur SebenSroetö^eit. 

fd^aft gcrainnen: tnelmel^r raei^ man, ba^, oon [eltenen 
©lüdöfäUen abge[e()n, man nid;ts antreffen lüirb, q(§ fe^r 
befefte ©jemplare ber menfd)Iic^en 9btur, roeldje e§ befjer 
ift, unberül)rt j;u lafjen. Wlan ift baljer ben cjeinö^nlidjen 
SCäufd^ungen nidit mefir auögefe^t, merft jebem balb an 
roaS er ift unb lüirb feiten ben äliunfd^ füf)Ien, näf^erc SSer= 
binbung mit il)m einjuge[)n. ©nblic^ ift aud^, ,^umal menn 
man an ber CSinfamfeit eine ^ugenbfreunbin erfennt, bie 
©erao^nfjeit ber ^folation unb be§ Umgangs mit fic^ felbft 
Ilinjugetommen unb jur gmeiten ^}ktur gemorben. 2)emnad^ 
ift je^t bie Siebe gur ßinfamfeit, meldje frül;er bem @e= 
feUigfeitstriebe erft abgerungen raerben mu^te, eine ganjj 
natürlidje unb einfadje: man ift in ber ßinfamfeit, roie ber 
^-ifc^ im SSaffer. 2)a[)er füf)(t jebe üorjüglidie, folglid^ ben 
übrigen unä()nnd)e, mitf)in allein ftel;enbe l^nbioibualität fid^, 
burd; biefe il)r roefentlii^e Sfolntio"/ S^üar in ber S"9enb 
gebrüdtt, aber im 2üter erletd^tert. 

Senn freilid^ tnirb biefeg mirflic^en 2Sorjug§ be§ StlterS 
jeber immer nur nad^ 5)ta|gabe feiner intelleftueüen Gräfte 
teil^aft, alfo ber eminente 5lopf uor allen; jebod; in ge- 
ringerem ©rabe tüo^l jeber. 9tur t)öd)ft bürftige unb ge^ 
meine 9?aturen rcerben im 3(lter nodj fo gefeüig fein, roie 
eljebem: fie finb ber ©efeOfdjaft, ^u ber fie nid^t meljr paffen, 
befd^roerlic^ , unb bringen eö ^öd^ftenö baf)in, toleriert ju 
roerben; rodl;renb fie eljemalg gefud)t rourben. 

2(n bem bargelegten, entgegengefe^ten SSerl)ältntffe ^mi- 
fd;en ber Qaljl unfrer Sebenöjaljre unb bem G^rabe unfrer 
©efelligteit lä^t fid^ aud^ nod^ eine teleologifd^e Seite l)erauä= 
finben. ^e jünger ber 5)lenfd^ ift, befto me§r l)at er nod^, 
in jeber ^e5iel)ung, ju lernen; nun I)at il)n bie S^^atur auf 
ben roed^felfeitigen Unterrid;t oerniiefen, meldten jeber im 
Umgange mit feineggleidien empfängt unb in ^infid^t auf 
roeldjen bie menfd^lid^e @efellfd;aft eine gro^e 33ell = 2an= 
cafterfdje (Srjie^ungSanftalt genannt rcerben fann ; ba Süd;er 
unb ©d)ulen fünftlic^e, roeil rom $lane ber 9^atur ah 
liegenbe 3lnftalten finb. (Sel)r groedmäfeig alfo befud^t er 
bie natürlid^e Unterrid;t§anftalt befto fleißiger, je jünger 
er ift. 

Nihil est ab omni parte beatum fagt ^oraj, unb 
„^ein Sotuo o^ne ©tengel" lautet ein inbif^es gpridiroort: 
fo l^at benn aud^ bie Ginfamfeit, neben fo üielen 3]orteilen, 
t^re fleinen 3iad;teile unb Sefdjroerben, bie jebod;, im 2Ser= 



^aränefen unb 5!JJaEtmen. 211 

glei(^ mit benen ber ©efeCfd^aft gering finb; baf)er trer 
etraaö Stediteö an fid^ felber ()at eö immer (eid)ter finben rairb, 
o^ne bie 5Renfd^en ausjufommen, als mit i(}nen. — Unter 
jenen 5Ra(^teilen ift übrigens einer, ber nid^t fo leidet, roie 
bie übrigen, jum SBerou^tfein gebrad^t roirb, nämlic^ biefer : 
roie burdj an^altenb fortgefe^teS ^itfl'^uf'^^^ci^ß" uniev 2eib 
fo empfinblid; gegen äußere (linflüffe roirb, ba^ |ebe§ fü()Ie 
Süftd^en it)n !ranff)aft affigiert; fo roirb, bur^ anljaltenbe 
^urüdEgejogenl^eit unb ßinfamfeit, unfer ©emüt fo empfinblic^, 
ba| roirbur(^ bie unbebeutenbeften SSorföUe, Söorte, roo^I gar 
burd^ blo^e 3}iienen, un§ beunruhigt, ober gefränft, ober 
cerle^t füllen; roä^renb ber, rceld;er ftetg im ©etümmel 
bleibt, bergleid^en gar nidjt beadjtet. 

9Ber nun aber, gumat in jüngeren ^aljren, fo oft i^n 
aud^ f(^on gerechtes 3Ki^fatlen an ben ?Ocenfd^en in bie (Sin= 
famfeit jurüdgefc^eudit ^at, bod^ bie Debe berfelben, auf bie 
Sänge, ju ertragen nic^t oermag, bem rate id), bajj er fid) 
geroij^ne, einen 2;eil feiner ßinfamfeit in bie ©efeUfd^aft 
mitzunehmen, alfo bafe er lerne, aud^ in ber ©efellfc^aft, in 
geroiffem @rabe, allein ju fein, bemnadj roa§ er benft nidjt 
fofort ben anbern mitzuteilen, unb anbrerfeitg mit bem, roa§ 
jie fagen, eä nidlit genau ju nel)men, oielmel)r, moralifd) 
roie intetteftueH, nid^t oiel baoon §u erroarten unb bafier, ^in= 
ftd^tlid^ il)rer 3[Reinungen, biejenige ©leic^gültigfeit in fi^ 
gu befeftigen, bie 'öa^ fid^erfte 5Jiittel ift, um ftetä eine 
lobenäroerte S^olerang gu ühtn. Gr roirb alebann, obrool)l 
mitten unter iljnen, bod^ nicE)t fo gang in ifirer ©efetlf(^aft 
fein, fonbern ^infi^tlic^ il)rer fid^ mel)r rein objeftio oer- 
|alten: ^ie§ roirb il)n cor 5U genauer Serü^rung mit ber 
©efellfd^aft , unb baburc^ oor jeber Sefubelung, ober gar 
SSerle^ung, fc^üfeen. «Sogar eine lefensroerte bramatifdje 
©c^ilberung biefer reftringierten, oberoerfc^anjten ©efettigfeit 
befi^en roir am Suftfpiel „El Cafe sea el comedia nueva" 
con 3Jioratin, unö ^roar im 6t)arafter bes 2). ^ebro ba-- 
felbft, gumal in ber jroeiten unb britten Scene bes erften 
2lft§. ^n biefem Sinne fann man aud) bie ©efellfd^aft 
einem ^^euer Dergleichen, an roeldjem ber ^luge fid; in ge- 
l^öriger Entfernung roärmt, nid;t aber I)ineingreift, roie ber 
2;^or, ber bann, nad^bem er fic^ oerbrannt l^at, in bie 
^älte ber ßinfamfeit t^iefit unb jammert, ba^ ba§ ^euer 
brennt. 

10. ^Reib ift bem SRenfd^en natürlid;: bennod^ ift er 



212 2tpl^ori§men juc £e5en§iuei§l^ett. 

ein Safter unb ein Unglücf jugleic^*). 2Bir foUen bar)er 
i^n nl§ ben ^einb unferä ®Uicfe§ betradjten unb al§ einen 
böfen ©ärnon gu erfticfen fud;en. ^ieju leitet un§ ©eneca 
an, mit ben fd;önen SBorten: nostra nos sine comparatione 
delectent: nunquam erit felix quem torquebit felicior 
(De ira III, 30), unb roieberum: quum adspexeris quot 
te antecedant, cogita quot sequantur (ep. 15) : al[o mir 
foHen öfter bie betrad;ten, roetd^e fd^Iimmer baran finb, al§ 
rair, benn bie, roeld;e beffer baran ju fein fdjeinen. Sogar 
wirb, bei eingetretenen, roirflid^en Hebeln, un§ ben roirf^ 
famften, n)ieiöo[)l an^ berfelben Duelle mit bem 9^eibe flie|en= 
ben 2;roft bie ^etrad)tung größerer Seiben, alö bie unfrigen 
finb, genm()ren, unb näd;ftbem ber Umgang mit fold)en, 
bie mit un§ im felben gatte fid^ befinben, mit ben sociis 
malorum. 

®o üiel oon ber aftiwen ©eite be§ 9^eibeg. 3^on ber 
paffioen ift ju ermägen, bafj fein §a^ fo unüerfö^nlidf) ift, 
mie berSieib; baf)er roir nid;t unabläffig unb eifrig bemüf)t 
fein foUten, i()n ^u erregen; üielme^r beffer träten, biefen 
©enu§, raie mandjen anbern, ber gefäf)rlic^cn ?^'0lgen roegen, 
unö ju oerfagen. — @ö gibt bre'i 2lriftofratien: 1. bie 
ber ©eburt unb beä 9lange§, 2. bie ®elbarifto!ratie, 3. bie 
geiftige 3(riftofratie. Se^tere ift eigentlid^ bie corne^mfte, 
roirb aud) bafür anerfannt, menn man i()r nur 3eit lä^t: 
I;at bod^ fdjon griebrid^ ber @ro|e gefagt: les ämes privi- 
lägiees rangent ä l'egal des souverains, unb jroar gu feinem 
|)ofmarfc^aU, ber Slnfto^ baran na[)m, ba^, roa()renb 9Jtini= 
fter unb ©eneräle an ber SKarfdiaHötafel a^en, SSoItaire an 
einer 3:afel $[a| nel)men foQte, an roelcfier blo^ regierenbe 
Ferren unb if)re ^:prin5en fa^en. — ^ebe biefer 2Iriftofratien 
ift umgeben oon einem ^eer i^rer 3'^eiber, roeld^e gegen 
jeben i()r 2(nge{)örigen f)eimlic^ erbittert unb, roenn fie i^n 
nic^t JU fürdjten l)abm, bemül)t finb, i()m auf mannigfaltige 
Sßeife gu üerfte[)n gu geben, „bu bift nidjtä mefjr, alSroir!" 
Slber gerabe biefe Semüljungen »erraten i()re Ueberseugung 
t)om ©egenteil. ®a§ oon ben Seneibeten bagegen anju^ 
menbenbe 3Serfa{)ren beftel)t im g^ernl)alten aller biefer ©d)ar 
2tnge^örigen unb im möglid;ften i^ermeiben jeber 33erü()rung 
mit i^nen, fo ba^ fie burd^ eine loeite 5lluft abgetrennt 

•) Der 9leib ber TOcni^en jelgt an, wie uiiglüdli* fte fi4 füllen; if)re 
tcftänbtfle ^lu[inerfjamleit ouf freinbcä at;uu unb £Q[jen, »uie jcOv jle fid) 



5ßaränefen unb 2J?aEtmen. 213 

Heiben; roo aber bieä nid^t angelet, im t^öd^ft gefaffenen (^v- 
tragen if)rer SemiU^ungen, beren Duette fie ja neutralifiert: 
— au6) fe[)n rair basfelbe burd^gängig angeraanbt. Jpin- 
gegen raerben bie ber einen 2lri[tofratie 3Ingef)örigen fid^ 
mit benen einer ber beiben anbern meiftenö gut unb of)ne 
9^eib »ertragen; roeil jeber feinen 33orjug gegen ben anbern 
in bie 2Bage legt. 

11. 3}ian überlege ein SSorf)aben reifn(^ unb roieber^olt, 
e^e man basfelbe inä SBerf fe|t, unb felbft nad^bem man 
alleö auf ba§ grünblic^fte burdibadjt f;at, räume man nod; 
ber Unjuläng(i(|feit atter menldjüc^en ©rfenntniä etmaS ein, 
infolge tüeld;er e§ immer nod) Umftänbe geben fann, bie gu 
erforfdEien ober üorf)ersufe[)n unmöglid^ ift unb rael^e bie 
ganje Sere^nung unrid^tig mad^en fönnten. ©iefeg 33e= 
benfen roirb ftets ein ©emid^t auf bie negatioe ©djale legen 
unb un§ anraten, in mid^tigen 2)ingen, o^ne 9^ot, nidjtä 
ju rühren: quieta non movere. Qft man aber einmal gum 
CSntfdf)[u^ gefommen unb f)at §anb an§ SBerf gelegt, fo 
ba^ ie|t aUe§ feinen SSerlauf gu nef)men ^at unb nur nod^ 
ber2(u§gang abguroarten ftel)t; bann ängfttge man fid^ nid^t 
burd^ ftets erneuerte Ueberlegung be§ bereits ^^ottjogenen 
unb burd^ mieberi^oltes 33eben!en ber mögli^en @efaf)r; oiel= 
mel)r entfd;Iage man ber ©ad^e fid^ je^t gän§Ud^, ^alte baö 
gange ©ebanfenfad^ berfelben oerfdjfojfen, fid^ mit ber Ueber= 
geugung beru[)igenb, ba^ man atteä gu feiner ^eü teiflid^ 
erroogen \)ahe. liefen diät erteilt aud^ ba§ italienifc^e 
©prid^raort legala bene, e pol lascia la andare, roeld^eS 
©oet^e überfe^t „bu, fattle gut unb reite getroft"; — roie 
benn, beiläufig gefagt, ein großer Steil feiner unter ber 
SRubrif „<Spri(|iDörtlid^" gegebenen ©nomen überfe^te ita= 
lienifd^e ©pridjioörter finb. — i^ommt bennod^ ein fc^Iimmer 
2(u5gang; fo ift es meil atte menfd^lic^en 31ngelegenljeiten 
bem 3iifatt unb bem ^rrtum unterliegen. 2)a^ ©ofrateä, 
ber meifefte ber 3}lenf(^en, um nur in feinen eigenen, per= 
fönlid^en Stngelegen^eiten ba§ Siic^tige gu treffen, ober mentg= 
fteng ?^ef)[tritte gu oermeiben, eineä marnenben 2)ämonionä 
beburfte, betoeift, ba^ f)iegu fein menfd^lid;er SSerftanb au§= 
reid)t. ®a^er ift jener, angeblid» oon einem ^apfte ^er= 
rüfjrenbe Stuäfprui^, bafe oon jebem Unglüd, ba§ uns trifft, 
roir felbft, roenigftenS in irgenb etmaS, bie ©d^ulb tragen, 
nidf;t unbebingt unb in atten %äUm mal)x: n)ien)oI)t bei 
meitem in ben meiften. ©ogar fd^eint baS ©efü(;l \)kr)on 



214 3lp^on§men jur SeBenätoeiSl^eit. 

tnel 3lnteil baran ju (jaSen, bafe bie Seute il^r Unglüdf mög- 
U(f)ft ju oerbergen fud^en unb, foroeit e§ gelingen will, eine 
jufriebene 9Jiiene auffegen, ©ie besorgen, ba^ man t)om 
Seiben auf bie (Srf)ulb fi^Ue^en rcerbe. 

12. Sei einem unglücflid^en Ereignis, rceld^eS bereits 
eingetreten, alfo nid^t me{)r ju änbern ift, foH man fid^ nic^t 
einmal ben ©ebanfen, ba^ bem anberö fein fönnte, noc^ 
meniger ben , rooburdf) e§ fjätte abgemenbet rcerben fönnen, 
erlauben: benn gerabe er fteigert ben ©dimerj in§ Unerträg= 
lid^e: fo ba^ man bamit jum EaotovTt}j.opo'j}jLsvo(; roirb. 'iSkU 
mdjx mac^e man eö roie ber ^önig ®aüib, ber, folange fein 
©ofin fronf barnieberlag, ben ^e^oca^ unabläffig mit 33itten 
unb 5-lel)en beftürmte; alä er aber geftorben mar, ein 
©d^nippd^en fd^Iug unb nid^t rceiter baran backte. SBer aber 
baju nid)t [eid)tfinnig genug ift flüd^te fid^ auf ben fatalifti^ 
fd;en ©tanbpunft, inbem er fid) bie grofee 2BaI}rf)eit oer= 
beutlirf)t, bafe alles, rca§ gefd^ief)t, notmenbig eintritt, alfo 
unabroenbbar ift. 

Sei allen bem ift biefe Spiegel einfeitig. ©ie taugt jroar 
gu unferer unmittelbaren ^rleid;terung unb Seruf)igung bei 
UnglücfSf allen: allein roenn an biefen, raie bod^ meiftenö, 
unfere eigene 9lac^läffigfeit, ober Serraegenlieit, roenigfteng 
jum SCeil, fdjulb ift; fo ift bie roieber^olte, fd^merjUd^e 
Ueberlegung, roie bem i)ätte oorgebeugt merben fcmnen, ju 
unferer 2Bi|igung unb Sefferung, alfo für bie 3ufunft, eine 
l^eilfame ©elbftjüdjtigung. Unb gar offenbar begangene 
%el)kx foHen mir ni(^t, mie mir bo^ pflegen, oor uns felber 
^u entfd)ulbigen , ober ^n befd)i)nigen, ober ju oerfleinern 
fud^en, fonbern fie un§ eingefteljn unb in i^rer gan?;en ©röfee 
beutlid; un§ t)or 3{ugen bringen, um ben Sorfa^ fie fünftig 
ju oermeiben feft faffen ju fönnen. g-reilid^ l^at man fi^ 
babei ben großen ©d^merg ber Ungufriebenlieit mit fid^ felbft 

anjUtl)Un: aber & p.*/] oap^•.<; av^pwito«; OD TiaiSsuetat. 

13. Qn allem, roaS unfer 2öo^l unb SBelie betrifft, follen 
mir bie ^l^antafie im 3ügel l)alten: alfo juoörberft 
feine Suftfd^löffer bauen; meil biefe gu foftfpielig finb, inbem 
mir, gleid^ barauf, fie, unter ©eufjern, roieber einjurei^en 
l)aben. Slber nod^ meljr follen mir un§ Ritten , burdf) baS 
2lu§malen blo^ möglidjer Unglüdöfälle unfer ^lerj ju äng^ 
ftigen. 2Benn nämlidj biefe gang au§ ber Suft gegriffen, 
ober bod^ fe^r roeit l)ergelplt mären; fo mürben mir, beim 
©rroadjen auS einem folgen S^raume, gleid; roiffen, ba^ alleä 



^aränefen unb 9JioEimen. 215 

nur ©au!elei gercefen, bal)er un§ ber Seffern SöirfUc^feit 
um fo mel)r freuen unb allenfalls eine 2Barnung gegen ganj 
entfernte, roieroofil möglidie Unglüdfgfälle barau§ entnehmen. 
2lllein mit bergletc^en fpielt unfere $E)antafie nid^t let(^t: 
gan§ mül^igermeife baut fie l^öd)fteng l)eitere Suftfd^löffer. 
2)er Stoff ju il)ren finftern St^räumen finb Unglücfsfalle, 
bie un§, roenn auä) au§ ber %^xm, bod^ einigermaßen rnnt- 
lid^ bebrol)en: biefe oergröfeert fie, bringt ifjre 9}iöglid)feit 
öiel näl)er, al§ fie in 2öat)rf)eit ift, unb malt fie auf ba§ 
fürrfiterlid^fte au§>. ©inen fold^en Si^raum fönnen mir, beim 
@rroadE)en, nid^t fogleid; abfd^ütteln , mie ben Reitern: benn 
biefen roiberlegt algbalb bie Sßir!lid)feit unb läf^t l)öc^ften§ 
eine fd^marfie ^offnung im ©d^oße ber SRöglii^feit übrig. 
2lber l)aben mir un§ ben fdjtcar^en $l)antafien (blue devils) 
überlaffen; fo l)aben fie un§ S3ilber nal)e gebrad^t, bie nid^t 
fo leidet roieber roeidjen: benn bie 2Röglid^feit ber ©ad^e, 
im allgemeinen, fteljt feft, unb ben ?Dkßftab be§ ©rabeö 
berfelben nermögen mir nid^t jeber^eit anzulegen: fie rairb 
nun leidet jur 2Ba^rfd^einlid^feit, unb mir l^aben un§ ber 
2(ngft in bie .^änbe geliefert. ®a^er alfo follen mir bie 
S)inge, roeldje unfer ^o^l unb 2ßel)e betreffen, bloß mit 
bem Siuge ber 3]ernunft unb ber Urteiläfraft betrad^ten, 
folglid^ trodener unb falter Ueberlegung, mit bloßen S3e= 
griffen unb in abstracto operieren. 2)ie ^^antafie foll babei 
an§> bem ©piele bleiben: benn urteilen fann fie nic^t; fonbern 
bringt bloße Silber cor bie Slugen, mel(^e baö ©emüt iin^ 
nü^er= unb oft fel^r peinlid^erroeife beroegen. 3(m ftrengften 
follte biefe S^^egel abenbs beobad^tet roerben. S)enn mie bie 
S)unfell)eit unö furd)tfam mad^t unb ung überall ©c^reden§: 
geftalten erbliden läßt, fo rairlt, il)r analog, bie Unbeut« 
lid^feit ber ©ebanfen; meil jebe Ungemißl)eit Unfid^er^eit 
gebiert: besl^alb nel)men be§ 2(benbs, mann bie Stbfpannung 
ä^erftanb unb Urteilsfraft mit einer fubjeftioen 2)un!ell)eit 
überwogen ^at, ber QnteHeft mübe unb *opußou}X£vo? ift unb 
ben fingen nidl)t auf ben ©runb gu fommen oermag, bie 
©egenftänbe unfrer 5[Rebitation, wenn fie unfere perfönlid^en 
SSerl)äItniffe betreffen, leidet ein gefäl)rlid^e§ Slnfeljn an unb 
roerben p ©d^redbilbern. 2lm meiften ift bieg ber %aü 
^Jiai^tS, im Sette, al§ rco ber ©eift oöllig abgefpannt unb 
ba^er bie Urteilsfraft il)rem ©efdjäfte gar nic^t me^r ge= 
roadjfen, bie ^l)antafie aber nod^ rege ift. 3)a gibt bie 3Rad^t 
allem unb jebem il^ren fdEiraarjen ätnftrid;. S)aljer finb 



216 2lp^on§men jur £e6en§tüeiöl^ett. 

unfere ©ebanfen oor bem ®infd^lafen, ober gar beim nad^t^ 
Uelzen 6ruiad)en, tneiften§ faft ebenfo arge Sierjerrungen 
unb 3Serfel)rungen ber 2)inge, wie bieSträume eä finb, unb 
baju, inenn fie perfönlic^e 2lngelegen[)eiten betreffen, gen)M)n= 
lid) ped)fd;itiar3, ja, entfe^Ud). 2im 9Jiorgen finb bann alle 
fold^e ©d^redbilber, fo gut wie bie Traume, oerfd^iounben: 
bieö bebeutet ba§ fpanifd;e ©pridiraort: noche tinta, blanco 
el dia (bie 3la(^t ift gefärbt, inei^ ift ber 2^ag). 2lber aud^ 
f(^on abenbs, fobalb ba§ Sid^t brennt, fielet ber 3Serftanb, 
rüie ba§ 2Iuge, nid)t fo flar, loie bei 3:age: ba^er biefe 3eit 
nid)t jur SRcbitation ernfter, gumal unangeneljmer 2lngelegen- 
I)eiten geeignet ift. §ie§u ift ber 9}torgen bie red)te 3eit; njie 
er eg benn über()aupt gu allen 2eiftungen, o^ne 2lu§nal}me, 
foiuo^l ben geiftigen, loie ben förperlid^en , ift. $Denn ber 
9J^orgen ift bie ^ugenb beä Xageä: alles ift Reiter, frifd) 
unb leidet: rair füllen un§ fräftig unb Ijaben alle unfere 
f^äi)igfeiten gu üöfliger ®i§pofition. 3Jtan foK iljn nid)t 
burd) fpäteä 3(ufftef)n nerfürjen, nod^ (x\x^ (xw umoürbige 
Sefd)äftigungen , ober ©efpräd^e üerfd^roenben , fonbern il)n 
alä bie Duinteffeng be§ 2eben§ betrad^ten unb geroifferma^en 
ijeilig l)alten. hingegen ift ber Stbenb baö 3llter be§ 2;age§: 
mir finb abcnb§ matt, gefd^raä^ig unb leid^tfinnig. — Qeber 
2;ag ift ein fleineö Seben, — jebes @rroad)en unb 2tuf= 
ftelin eine fleine ©eburt, jeber frifd^e SJlorgen eine f leine 
^ugenb, unb jebeS 3i^=^stte = gel)n unb @infd;lafen ein 
fleiner S^ob. 

Ueberliaupt aber l^at ©efunbl)eit§3uftanb, ©djlaf, 9Zal)= 
rung, S^emperatur, 2Better, Umgebung unb nod) niel anbereg 
2leufeerlid^e§ auf unfere (Stimmung, unb biefe auf unfere 
©ebanfen, einen mäc[)tigen ßinfluf). 2)al)er ift, roie unfere 
2lnfid^t einer 2lngelegenl)eit, fo aud; unfere ^-äl^igfeit p einer 
Seiftung fo fel)r ber '^txi unb felbft bem iDrte untermorfen. 
2)arum alfo 

„3'lef}mt bie gute ©timniung rca^r, 
2)enn fie fommt fo feiten." 

9flid)t etrcan blo^ objeftioe Konzeptionen unb Original^ 
gebanfen muf5 man abraarten, ob unb mann eä il)nen gu 
fommen beliebt; fonbern felbft bie grünblid^e Ueberlegung 
einer perfönlid^en 2(ngelegenl)eit gelingt nid^t immer gu ber 
3eit, bie man gum üorauö für fie beftimmt unb mann man 



^aröne[en unb 3)ta£tmen. 217 

fid) baju gured^tgefelt l^at; [onbern aud; fie lüätjtt fid^ ifjre 
3eit felbft; tro aisbann ber i^r angemeffene ©ebanfengang 
unaufgeforbert rege roirb unb rair mit ooffem Slnteil ilju 
uerfolgen. 

3ur anempfoI)[enen 3üse^""3 ber ^f)antafte gehört 
aud) nod) , ba§ roir it)r nid)t geftatten, ei)ema[§ erlittenes 
Unred^t, ©d^aben, 33erluft, Seleibigungen, ^unidfe^ungen, 
Äränfungen u. bgl. un§ raieber ju »ergegcnrocirtigen unb 
auggumalen; roeit roir baburc^ ben längft fd^lummernben 
Unraitlen, 3ovn unb alle gel)äf[igen Seibenfd^aften roieber 
aufregen, raoburd^ unfer ©emüt uerunreinigt rairb. S)enn, 
nad) einem fd;önen, oom Dkuplatonifer ^rofloä beigebrachten 
©leid^nig, ift, roie in jeber ©tabt, neben ben ©belen unb 
2(u§gejeid)neten, aud) ber ^öbel jeber 2lrt {oxloq) molint, fo 
in jebem, and) bem ebelften unb erl)abenften 3}Zen[d)en ba§ 
gang 5iiebrtge unb ©emeine ber menfd^lidjen, ja tierifd^en 
?iatur, ber Einlage nad;, oor^anben. 2)iefer ^öbel barf 
nidl)t jum S^umult aufgeregt raerben, nodj barf er au§ ben 
^-enftern fd^auen; ba er fi^ ^ä^lid^ ausnimmt: bie begeid); 
neten ^l)antafie[tüde finb aber bie Demagogen begfelben. 
^iel)er gel)ört and), bajj bie fleinfte Sßiberroärtigfeit, fei fie 
ron 9Jlenfd^en ober ©ingen ausgegangen, burd; fortgefe^teg 
Srüten barüber unb 3lusmalen mit grellen färben unb nad) 
üergrö^ertem 3)^a^ftabe, ju einem Ungeheuer anfc^metlen 
!ann, barüber man aufjer fid; gerät. SlUeS Unangenel}me 
foll man uielmeljr ^öd)ft profaifd^ unb nüd)tern auffaffen, 
bamit man eg möglidjjt leidlit nel)men fönne. 

3Sie fleine ©egenftänbe, bem 3luge nalje gel)alten, unfer 
©efid)t§felb befd^ränfenb, bie SBelt oerbeden, — fo roerben 
oft bie ^Jienfdjen unb 2)inge unfercr näi^ften Umgebung, 
fo ^M}ft unbebeutenb unb gleichgültig fie and) feien, unfere 
Stufmerffamfeit unb ©ebanfen über bie ©ebüljr befc^äftigen, 
baju nod^ auf unerfreuliche Sßeife, unb roerben roid[)tige 
©ebanfen unb 2lngelegenl)eiten oerbrängen. 2)em foll man 
entgegenarbeiten. 

14. S3eim 9Inblid beffen, roaS mir nid^t befi^en, fteigt 
gar leidet in un§ ber ©ebanfe auf: „2Bie, menn ba§ mein 
mcire?" unb er mad^t unä bie (Sntbel)rung fül}lbar. Statt 
beffen fo Uten mir öfter fragen: „2Bie, wenn baS nid^t mein 
roare?" id^ meine, mir follten \)a§, mag mir befi^en, bi§= 
roeilen fo anjufefjn un§ bemüfjen, mie e§ un§ t)orfd;roeben 
mürbe, nadjbem mir eS »erloren Ijätten; unb äroar jebeS, 



218 Slp^ortömen 5ur £eBen§roei5^eit. 

ma^ e§ au4 fei: Eigentum, ©efunbl^eit, ^reunbe, ©elieBtc, 
3ßeib, 5linb, ^ferb unb §unb: benn metften§ belet)rt er[t ber 
SSerluft un§ über ben ^evt ber ^inge. hingegen infolge 
ber Qnempfo()Ienen SSetradjtungstreife berfelben rcirb erftlid^ 
i^r Sefi^ ung unmittelbar me^r, alg guoor, beglücfen, unb 
groeitenä werben mir auf aKe 2Beife bem SSerluft oorbeugen, 
olfo ba§ (Eigentum nidjt in ®efai)X bringen, bie ^reunbe 
nidjt erjürnen, bie 2;reue be§ 2Beibe§ nid)t ber 3Serfuc^ung 
augfe^en, bie ©efunbl)eit ber ^inber beraadjen u. f. f. — Dft 
fud^en irir ba§ 2:rübe ber ©egenroart aufäuf)etten burd^ 
(Spehilation auf günftige 5J?ögIic^feiten unb erfinnen oielerlei 
d)imärifd)e i^offnungen, oon benen jebe mit einer @nttäufd)ung 
fci^manger ift, bie nid)t ausbleibt, roann jene an ber f)arten 
SBirflidjfeit jerfdjellt. Seffer märe eä bie oielen fd^limmen 
9Jtöglid)teiten jum ©egenftanb unferer ©pefulation gu mad^en, 
al§ roelc^eS teilg 3Sorfe^rungen gu il)rer 2lbn)ef)r, teilö an« 
genel^me Ueberrafdjungen , roenn fie fid^ nid^t üerrairflic^en, 
oeranlaffen würbe. Sinb mir bodj, nad^ ctma§ auägeftan- 
bener Slngft, ftet§ merflid) Reiter, ^a, e§ ift fogar gut, 
gro^e Unglüdefälle, bie iin§ möglid^erroeife treffen fönnten, 
un§ bisraeilen §u oergegenirärtigen; um nämlid^ bie unä 
nad^f)er roirflid; treffenben oiel fleineren leidjter gu ertragen, 
inbem roir bann burc^ ben SRüdblid auf jene großen, nid^t 
eingetroffenen, un§ tröften. Ueber biefe Siegel ift jebod^ bie 
if)r »orl)ergegangene nidjt ju oernadiläffigen. 

15. 2öeil bie unä betreffenben 2lngelegenf)eiten unb 
Gegebenheiten gang oereingelt, o^ne Drbnung unb ot)ne Se= 
3ief)ung aufeinanber, im grellften ^ontraft unb ofjue irgenb 
etroaö ©emeinfameö, alä ehtn ha^ fie unfere 3(ngelegen^eiten 
finb, auftreten unb burd^einanber laufen; fo mu^ unfer 
©enfen unb ©orgen um fie ebenfo abrupt fein, bamit e§ 
i[)nen entfpredje. — ©onad^ muffen loir, roenn roir eineä 
Dorne^men, »on allem anbern abftraljieren unb un§ ber ^ad)Z 
entfd^Iagen, um jebeg gu feiner 3eit h^ beforgen, gu genießen, 
gu erbulben, gang unbefümmert um "oa^ übrige; mir muffen 
alfo glei(f)fam ©djiebfädjer unferer ©ebanfen ^aben, oon 
benen mix eines öffnen, berioeilen bie anbern gefd^Ioffen 
bleiben, ©aburd) erlangen wir, ba| nidjt eine fd^roer laftenbe 
(Sorge jeben fleinen ©enu^ ber ©egeniuart oerfümmere unb 
un§ ade 9?ulje raube; bafe nidjt eine Ueberlegung bie anbere 
rerbränge; ba^ nid^t bie Sorge für eine mid^tige Slngelegen« 
Ijeit bie S^ernad^läffigung üieler geringen l^erbeifül)re u. f. f. 



5Paräncfen unb 3Jiajtmcn. 219 

Snmal aUx foll wer {)o^er unb ebeler Setrad^tungen fällig 
ift feinen ©eift burd^ perfönlic!^e Slngelegen^eiten unb niebrige 
(Sorgen nie fo gang einnehmen unb erfüllen laffen, bo^ fie 
jenen ben 3i^Öö"9 oerfperren: benn ba§ wäre red^t etgent= 
lic^ propter vitam vivendi perdere causas. — ^^reili^ ift 
ju biefer 2enfung unb Slblenfung unfer felbft, n3ie ^u fo 
oiel anberm, ©elbftjraang erforbert: ju biefem aber foUte 
unö bie Heberlegung ftärfen, bafe jeber 9Jienfd^ gar nielen 
unb großen ^"'ang »o" aufeen ju erbulben ^at, o^ne roeld^en 
e§ in feinem 2ehtn abgebt; bafe jeboc^ ein fleiner, an ber 
redeten ©teüe angebradjter ©elbftgraang nad^malS pielem 
3n3ange t)on au^en corbeugt; roie ein üeiner Slbfd^nitt be§ 
äreifeg junäd^ft bem ßentro einem oft Ijunbertmal großem 
on ber ^eripljerie entfpridjt. ®urdE) nid^tä entjie^n roir un§ 
fo fe^r bem Zwange oon au|en, luie burd^ ©elbftsroang: 
ba§ befagt ©enecag Stusfprud^: si tibi vis omnia subjicere, 
te subjice rationi (ep. 37). 2Iurf) ^aben roir ben ©elbft^ 
jroang norf) immer in ber ©eroalt, unb Bnnen, im äu^erften 
%aü, ober roo er unfere empfinblid^fte Stelle trifft, etroag 
nad)laffen: hingegen ber Svoanq, von aufeen ift oi)ne 'SiM' 
fic^t, o^ne Sd^onung unb unbarmljerjig. 1)al)zx ift e§ roeife, 
biefem burd; jenen juüorjufommen. 

16. Unfern äBünfd^en ein 3ißl fteden, unfere 33egierben 
im 3«ii"^e galten, unfern SoT^n bänbigen, ftetä eingeben!, 
ba| bem einzelnen nur ein unenblid^ fleiner 3:etl aUeS 
2Bünfc^en§roerten erreidbbar jft, l^ingegen üicle Uebel jeben 
treffen muffen, alfo, mit einem 2Borte «nsystv -/m «vs/etv, 
abstinere et sustinere, — ift eine 3RegeI, of)ne beren 33e= 
obad)tung roeber 9^eid^tum, nod^ 9J?ad^t oer^inbern fönnen, 
ba^ roir un§ armfelig füf)Ien. ®af)in jielt C^orag: 

Inter cuncta leges, et percontabere doctos 
Qua ratione queas traducere leniter aevum; 
Ne te semper inops agitet vexetque cupido, 
Ne pavor, et rerum mediocriter utilium spes. 

17. '0 ßio; iv tj; v.'.vy|0£i la-zi (vita motu constat) fagt 
Slriftoteleg , mit offenbarem 3Red^t: unb roie bemnac^ unfer 
pl)i)fifc^e§ 2zhen nur in unb burd^ eine unauf()i3rlic^e 5Be= 
roegung beftef)t; fo oertangt anä) unfer inneres, geiftigeS 
2ehtn fortroäi^renb Sefd)äftigung, Sefdjäftigung mit irgenb 
etroa§, burd) 2;t)un ober Tenfen; einen 33eroei§ ^ieoon gibt 
\6)on ha§, 2:rommeln mit ben |)änben ober irgenb einem 



220 Slpl^origmen jur SeBen§roei§l^eit. 

©erat, ju roel(j^em unbefd^äftigte unb gebanfenlofe 5J?en[d)en 
foejleid; greifen. Unier ©afein nämlid^ ift ein inefentlid^ 
rafttofes: bafjer rcirb bie gänjUd)e Untf)Qtigfeit nn§> balb 
unerträglid^, inbem fie bie entfe|lid)fteSangett)ei(e herbeiführt. 
S)iefen Xrieb nun foE man regeln, um it)n met()obifc^ unb 
baburd) beffer gu befriebigen. 2)a^er alfo ift 2;^ätigfeit, 
etraaS treiben, raomöglid^ etroaö mai^en, raenigfteng aber 
etraaä lernen, — gum ©lud" beä 9]^enfd;en unerlä|li(^: feine 
Strafte üerlangen nad) itjrem ©ebraud^ unb er möchte ben 
©rfolg beöfelben irgenbraie roatjrneljmen. 2)ie größte 33e= 
friebigung jebod^, in biefer ^infic^t, gemährt es etraa§ gu 
madjen, ju oerfertigen, fei e§ ein ^orb, fei eg ein 33u^; 
aber ba^ man ein äßerf unter feinen Rauben täglid^ mac^fen 
unb enblid^ feine 2?oIIenbung erreid^en fef)e, beglüdt un= 
mittelbar. 2)ie§ leiftet ein ^unftroerf, eine ©d^rift, ja felbft 
eine blofee §anbarbeit; freilid^, |e eblerer 2trt ba§ 2Berf, 
befto ^ö()er ber ©enu^. 2lm glüdlid)ften fmb , in biefem 
23etrad)t, bie §0(^begabten, meldte fid^ ber gäfiigfeit jur 
^eruorbringung bebeutfamer, großer unb gufammen^cingenbcr 
S3erfe beraubt finb. ®enn baburd^ verbreitet ein ^ntereffe 
^i)[)erer 2trt fid^ über il)r ganzes ©afein unb erteilt i^m eine 
2Bürge, meldte bem ber übrigen abgeljt, roeld^eS bemnad), 
mit jenem oerglid^en, gar fd^al ift. %ixx fie nämlid^ [)at ba§ 
Seben unb bie SBelt, neben bem allen gemeinfamen, mate- 
riellen, nod^ ein groeiteS unb ^i3^ere§, ein formelleg ^ntereffe, 
inbem eg ben Stoff gu i^ren SBerfen enthält, mit beffen 
©infammlung fie, i^r Seben ()inburc^, emfig befc^äftigt finb, 
fobalb nur bie perfönlid)e 9iot fie irgenb atmen lö^t. 2lud^ 
ift il}r Sntetleft geroifferma^en ein boppelter: teils einer für 
bie gen)öl)nli^en Sßejiefiungen (2tngelegenE)eiten bes SöillenS), 
gleid) bem aller anbern: teil§ einer für bie rein objeftioe 
aiuffaffung ber ©inge. ©o leben fie graiefad^, finb 3"= 
fd^auer unb ©d^aufpieler jugtei^, roä^renb bie übrigen le^; 
tereS allein finb. — ^"ä'oifc^en treibe jeber etroaä, nad^ 
gjZa^gabe feiner gäl)igfeiten. 2)enn roie nad^teilig ber 5CRangeI 
an planmäßiger 2:^ätigfeit, an irgenb einer Strbeit, auf unä 
mirte, merft man auf langen 33ergnügung§reifen, alö roo 
man, bann unb mann, fid; red^t unglüdlic^ fül)lt; roeil man, 
ol)ne eigentlid;c 23efd)äftigung, gleidjfam au§ feinem natür= 
lidjen Elemente geriffen ift. @id^ ju mül)en unb mit bem 
2Biberftanbe gu fämpfen ift bem ?Olenfd^en 53ebürfm§, rote 
bem 2)taulrourf ba§ ©raben. ©er ©tillftanb, ben bie M-- 



^aränefen unb 2JlaEimen. 221 

genug[am!eit ctne§ bleibenben ©enuffeg ^erbeifül^rte, raäre 
i{)m unerträglid^. §inbernifje übertüinben ift ber SSoIfgenu^ 
feines SDa[ein§; fie mögen materieller 2trt [ein, raie beim 
^anbeln unb 3:reiben, ober geiftiger 3Irt, roie beim Semen 
unb ^orf(f)en: ber ^ampf mit i^nen unb ber ©ieg beglücft. 
ge^It i§m bie (Gelegenheit bagu, fo mad)t er fie fid), irie er 
lann: je nadjbem feine ^nbiuibualität e§ mit fid^ bringt, 
rcirb er jagen, ober Silboquet fpielen, ober, üom unbeioufeten 
^uge feiner D^atur geleitet, ^änbel fud^en, ober ^ntriguen 
anfpinnen, ober fid) auf Betrügereien unb allerlei ©c^led^- 
tigfeiten einlaffen, um nur bem il)m unerträglichen ^uftonbe 
ber 9tu^e ein @nbe ju mad^en. Difficilis in otio quies. 
18. 3"'^ Seitftern feiner SSeftrebungen foll man nidjt 
Silber ber ^^antafie nehmen, fonbern beutlid^ gebadete 
S3e griffe. 5Reiften§ aber gefdl)iei)t ba§ Umgefe^rte. 9Jian 
roirb nämlid^, bei genauerer Ünterfud^ung, finben, ba^ ma§ 
bei unfern ®ntfd)lie|ungen, in le|ter ^nftan^, ben Slusfd^lag 
gibt, meifteng nidjt bie Begriffe unb Urteile finb, fonbern 
ein ^^antafiebilb, raeld^eg bie eine ber Sllternatioen repröfen^ 
tiert unb oertritt. ^ä) roei^ nid}t mel)r, in raeld^em 9lomane 
von Bottaire, ober ^Diberot, bem gelben, alg er ein Süng= 
ling unb §erfule§ am «Sdieibcroege mar, bie 3:;ugenb fid^ 
ftetg barftellte in ©eftalt feineg alten ,§ofmeifter§, in ber 
£in!en bie 2^abaf§bofe, in ber Siedeten eine ^rife ^altenb 
unb fo moralifierenb ; baä Safter hingegen in ©eftatt ber 
Eammerjungfer feiner SRutter. — S3efonber§ in ber ^ugenb 
fixiert fid^ ba§ 3iel unferä ©lüdeg in ©eftalt einiger Silber, 
bie un§ oorfd^roeben unb oft ba§ l)albe, ja baä gange Seben 
l)inburd^ oerijarren. <3ie finb eigentlich nedenbe ©efpenfter: 
benn, l)aben mir fie erreid)t, fo jerrinnen fie in nid;t§, inbem 
mir bie ©rfa^rung maclien, ba^ fie gar nid;t§, oon bem 
roa§ fie Derl)ie^en, leiften. ©iefer Slrt finb einzelne ©cenen 
be§ ^äu§lid)en, bürgerli(^en, gefellfd^aftlid;en, länblid)en 
Seben§, Silber ber 2ßo^nung, Umgebung, ber @t)ren§eid)en, 
JRefpeftsbejeugungen u. f. m. u. f. ro. chaque fou a sa 
marotte: au^ baä Silb ber ©eliebten gehört oft ba'^in. 
2)a^ e§ un§ fo ergel^e ift roofil natürlid^: benn baä 3ln= 
fc^aulid^e roirft, roeil e§ ba§ Unmittelbare ift, aud^ unmittel' 
barer auf unfern Söillen, alä ber Segriff, ber abftra!te ®e= 
banfe, ber blo^ ba§ 3lllgemeine gibt, o^ne bn§ ßin^elne, 
roeld^eä bod; gerabe bie 9lealität entl)ält: er fann baljer 
nur mittelbar auf unfern äßiUen npirfen. Unb bod) ift eä 



222 Slpl^origmen sur Seöenäiüeiäl^ett. 

nur ber Segviff, ber Söort ^ält: bafier ift e§ Silbung, nur 
if)m ju trauen, ^^reilid^ roirb er raof;I mitunter ber Gr= 
läuterung unb ^arap^rafe burd^ einige SSilber bebürfen: 
nur cum grano salis. 

19. ®ie oor[}ergegangene 9legel lä^t fid^ ber aü- 
gemeineren fubfumieren, ba$ man überatt §err rcerben fott 
über ben ©inbrudf be§ ©egenrcärtigen unb 3lnf(^auUd}en 
überljaupt. 2)iefer ift gegen ha§ biofj ©ebad^te unb ©e^ 
roufete unt)er!^ältni§mäfeig ftarf, nid^t oermöge feiner 5Raterie 
unb ©efjalt, bie oft fel}r gering finb; fonbern üermöge feiner 
^orm, ber 3lnf(^aulid)fcit unb Unmittelbarfeit, al§ roeld)e 
auf ba§ ©emüt einbringt unb beffen dlnl)Z ftört, ober feine 
Ssorfä^e erfd;üttert. SDenn ba§ SSor^anbene, ba§ 2lnf(^au= 
lxd)i, lüirft, alg leidet überfel^bar, ftet§ mit feiner ganjen 
©eraalt auf einmal: hingegen ©ebanfen unb ©rünbe »er- 
langen ^eit unb 9iul)e, um ftüdraeife burd^bad^t ;^u roerben ; 
bal)er man fie nid^t jeben Slugenblid gan,^ gegenraärtig l)ahm 
fann. S)em5ufolge reijt baö 2lngenel)me, roeldiem mir, in= 
folge ber Ueberlegung, entfagt l)aben, unä bo(| bei feinem 
2(nblid: ebenfo !ränft unä ein Urteil, beffen gän.^lid^e ^n^ 
fompetenj rair fennen; erjürnt unä eine Seleibigung, beren 
3]erädl)tlid)feit mir einfe[)n; ebenfo werben ge^n ©rünbe 
gegen baä 3Sorf)anbenfein einer ©efaljr überroogen oom 
falfd^en ©d^ein i^rer roirflid^en ©egenraart, u. f. f. ^n allem 
biefen mad)t fid; bie urfprünglid^e Uuüernünftigfeit unferä 
2öefen§ geltenb. 2lud^ roerben einem berartigen ©inbrud 
bie Sßeiber oft erliegen, unb roenige 9)Mnner ^aben ein 
fold^eS Uebergeroid;t ber S^ernunft, ba| fie oon beffen SBir^ 
jungen nid^t gu leiben Ratten. 2Bo roir nun benfelben nid)t 
ganj überraältigen fönnen, mittelft bloßer ©ebanfen, ba ift 
baö befte einen Ginbrud bur^ ben entgegengefeiten gu 
neutralifieren, g. 23. ben ©inbrud einer Seleibigung burd^ 
3(uffud^en berer, bie un§ f)od^f(^ä|en; ben ©inbrud einer 
brol)enben ©efal)r burd) roirflid^eö 33etradf)ten be§ i^r @nt= 
gegenroirfenben. konnte bod§ jener Italiener, oon bem 
ii^eibnig (in ben Nouveaux essais, Liv. I, c. 2, § 11) ergäl)lt, 
fogar ben Sd^mergen ber geölter baburd) roiberfte^n, ba§ er, 
roä^renb berfelben, roie er fid^ »orgefe^t, ba§ 33ilb bes 
©algeng, an roeldiien fein ©eftanbnig i|n gebracht \:)ahm 
roürbe, nid;t einen 3Iugenblid an^ ber ^l^antafie entroeid^en 
lie^; roe§f)alb er oon Qdt gu 3eit io ti vedo rief: roeld^e 
2Sorte er fpäter baljin erflärt l)at. — ©ben au§ bem Ijier 



^aränefen unb SWaEimen. 223 

betrachteten ©runbe ift e§ ein fc^raereS 2)ing, wenn atte, 
bie unä umgeben, anberer Meinung finb, alä loir, unb ta- 
naä) m benehmen, felbft roenn rair von i^rem Irrtum 
überseugt finb, nid^t burd) fie roanfenb gemadjt ju raerben. 
einem pd^tigen, oerfolgten, ernftlic^ infognito reifenben 
Könige mu^ ba§ unter üier 2(ugen beobad^tete Unterroürfig^ 
feiteceremonieü feines üertrauten Seg(eiter§ eine faft not= 
roenbige ^er^eneftärfung fein, bamit er nic^t am ßnbe fic^ 
felbft besroeif^e. 

20. ^tZac^bem ic^ fc^on im ^weiten Kapitel ben t)0^en 
2Bert ber ©efunbi)eit, al§ raeld^e für unfer ©lücf ba§ 
ßrfte unb 2Bid;tigfte ift, [;erüorge[)oben f)ahe, miff id) ^ier 
ein paar ganj ungemeiner 2Ser()altung§regeIn ju if)rer 33c= 
feftigung unb 33eti3a[)rung angeben. 

^an f)ärte fic^ baburc^ ab, bafe man bem Körper, fo= 
roo^l im gangen, roie in jebem Steile, folange man gefunb 
ift, red)t oiel Stnftrengung unb Sefcl^roerbe auflege unb fid; 
geroö^ne, roibrigen ©inflüffen jeber 2trt ju roiberftel^n. ©o- 
balb f)ingegen ein franf^after ^nftani)' fei e§ i'e^ ©anjen, 
ober eines 3:eile§, fic| funbgibt, ift fogleid) baS entgegen^ 
gefegte 33erfa^ren ju ergreifen unb ber franfe Seib, ober 
STeil besfelben, auf atte Sßeife ju fdjonen unb ju pflegen: 
benn baS Seibenbe unb ©ef^roac^te ift feiner Stbfiärtung fät)ig. 

©er 9J^usteI roirb burc^ ftarfen ©ebraucE) geftärft; ber 
3Rert) hingegen baburd^ gefdjttiäc^t. 2IIfo übe man feine 
2}iuSfeIn tuxä) jebe angemeffene 2tnftrengung, I)üte 'i^m- 
gegen bie 3fieroen oor jeber; alfo bie SUigen cor ju ^edem, 
befonberS reflektiertem Sid)te, cor jeber 2(nftrengung in ber 
Dämmerung, wie aud; oor an^altenbem SSetrac^ten ju fleiner 
©egenftänbe; ebenfo bie D()ren oor ju ftarfem ©eräufc^; 
üorjüglid^ aber baS ©e^irn oor gejroungener, ju an^Itenber, 
ober unjeitiger Slnftrengung : bemnad^ laffe man eS ru^en, 
roä^renb ber S^erbauung; roeil bann eben biefelbe 2eben§= 
!raft, roelc^e im @e£)irn ©ebanfen bilbet, im 3Kagen unb 
ben ©ingeroeiben angeftrengt arbeitet, (E^i)mu5 unb (E^t)luS 
ju bereiten; ebenfalls rcäf)renb, ober au^ nad^, bebeutenber 
3J?uäfeIanftrengung. 3)enn, es t)erl)ölt fid; mit ben motori^ 
fd^en, rcie mit" ben fenfibeln ^^eroen, unb raie ber ©(^merg, 
ben mir in oerle^ten ©liebern empfinben, feinen wahren 
©i§ im ©e^irn ^at; fo finb eS auc^ eigentlid) nic^t bie 
Seine unb 2lrme, meldte geljn unb arbeiten, fonbern baS 
©el)irn, nämlid) ber 2:eil besfelben, roeld)er, mittelft beS 



224 3Ipl^ori§men jur Seben§ioei§l^ett. 

oerlängerten unb beö 9iücfenmarf§, bie D^eroen jener ©lieber 
erregt unb baburd) biefe in Seraegung feht. 2)emgenTä^ 
I)at and) bie ©rinübnng, roeirfje mir in hen Seinen ober 
3(rmen fü[)lcn, i()ren n)ai)ren ©i^ im ©e^irn; raeö^alb cbm 
blo^ bie 5Ru§feln ermüben, beren Seraegung roiüfürlid^ 
ift, b. l). Dom ©ef)irn auögel)t, Ijingegen nidjt bie o^ne 
SBiüfür arbeitenben , wie baä i^^rg. Offenbar alfo lüirb 
ba§ ®el)irn beeinträ^tigt, roenn man if)m ftarfe 'JJiugfel- 
t^ätigfeit unb gei[tige ^itnfpannung gugleic^, ober aud) nur 
bid^t Ijintereinanber ab?ituingt. §iemit ftreitet e§ nid)t, bo^ 
man im 2(nfang eineä ©;3ajiergang§, ober überl^aupt auf 
fur-^en ©ängen, oft erf)ö^te ©eifteSt^ätigfeit fpürt: benn ba 
ift nod^ fein (Svmüben befagter ©e^irnteile eingetreten, unb 
anbrerfeitS beförbert eine fo(d)e 3)luäfelt()ätig!eit unb bie 
burd^ fie »erme^rte Sfiefpiration ba§ 2luffteigen be§ arteriellen, 
nunmel)r aud^ beffer OEt)bierten 35(ute§ jum ©e^irn. — Se-- 
fonberä aber gebe man bem ©e^irn ba§ ^n feiner JRefeftion 
nötige, ootte SRa^ be§ @d)Iafeö; benn ber ®d)(af ift für 
ben gangen 5Renfd)en roa§ ba§ 3(ufjiel)n für bie lUjr. (3ßergl. 
©rgängungen jur „äßelt aU SSitte unb a^orftetlung", 217 — 
33b. 5, ©. 33 biefer ©efamtauäg.) ®iefe§ Wa^ roirb um fo 
größer fein, je entmidelter unb t^ätiger baä ©el)irn ift; e§ 
jeboc^ ju überfdfireiten märe bloßer 3eitoerIuft, roeit bann ber 
(5d;(af an ^ntenfion oerliert roa§ er an ©jtenfion geroinnt. 
(SSergl. ©rgänjungen jur „2BeIt al§ SBille unb ä^orftetlung", 
247 — S. 5, ©. 66 f. biefer ©efamtauäg.)*) Ueber^aupt 
begreife man mol)!, "oa^ unfer 2)enfen nid^tg anbereS ift, alg 
bie organifd^e g-unftion beä ©e[)irnä, unb fonac^ jeber anbern 
organif^en 2;|ätigfeit, in §infid)t auf Slnftrengung unb 
"Slulje, \\(i) analog »erhält. 2Bie übermäßige 2lnftrengung 
bie Stugen oerbirbt, ebenfo baö ©e^irn. 3J^it Siecht ift ge= 
fagt löorben: ba§ ©el)irn benft, roie ber 5Ragen oerbout. 
®er 2Ba()n oon einer immateriellen, einf adjen, loef entließ 
unb immer benfenben, folglid) unermüblid;en ©eele, bie ba 
im ©el)irn bIo| logierte, unb nid^tg auf ber 2ßelt bebürfte, 
^at gemiß mand;en ju unfinnigem S^erfaljren unb 2(b= 
ftumpfung feiner ©eifteäfräfte oerleitet; roie benn 5. 33. 



*) S)cr g^tüf ift ein Slüd 2 ob, \t)eld|c§ luir anticipaudo borgen unb 
bafür boä bur^ einen Sog crjdjBvfte Sebcn loieber etöalten unb erneuern. Le 
sommeil est un emprunt fait ä la mort. 3)er Sdjtaf borgt oom Sobe jur 
?lufre(%tcrt)Qltung bc§ SebcnS. Ober: er ift ber cinftroeilige 3in§ *'§ 2obe§, 
>uelrf)cr jelbft bie Rapitalabja()Iung ift. SBiefe wirb um fo fpciter eingeforbcrt , je 
reid)li4)erc ginfcn unb je regelmö&igcr )lc gejault werben. 



^aränefen unb DKajimen. 225 

g^riebrid) ber ©ro^e einmal oerfud^t §at, fid^ ba§ ©d^Iafen 
gang abjugeraö^nen. 3)ie $^ifofopI)ieprofefforen roürben rao^l 
t^un, einen foId}en, fogar prafti)c| oerberblid^en ^ai)n nic|t 
burd^ i()re fatei^igmuggerec^tfeinraollenbe 9ftodfenp^iIo[op[)ie 
?iu beförbern. — Man [oü \xä) geinö^nen, feine @eifte§= 
fräfte buT(i)au§ als p{)ijfio(ogi)d^e gunftionen gu betrad)ten, 
um banad) fie gu 6e[)anbeln, gu fd^onen, anguftrengen u. f. m., 
unb 5U bebenfen, ba^ jebeg Brperlic^e Seiben, 33e[c^roerbe, 
Unorbnung, in roeld^em S^eil es auc^ fei, ben ©eift affigiert. 
2(m beften befähigt ^iegu 6abani§, Des Rapports du 
physiqvie et du moral de rhomme. 

S)ie 33ernadjläffigung beg l)ier gegebenen 3f{at§ ift bie 
Hrfad^e, au§ roetdjer man^e gro^e ©eifter, roie aud^ gro^e 
©ele^rte, im 3t(ter fd^iu ad) finnig, finbifdj unb felbft roa^n^ 
finnig geroorben finb. 2)a^ g. 33. bie gefeierten englifdien 
©id^ter biefeä 3a^rf)unbertä, mie SSatter ©cott, 2Borb§; 
mort^, ©outfjet) u. a. m. im 2(Iter, ja, fd)on in ben 
fedigiger 3a()ren, geiftig ftumpf unb unfähig geroorben, ja, 
gur ^wbecitlität ^erabgefunfen finb, ift o^ne ^raeifel haxanä 
gu erfldren, ba^ fie fämttic^, üom ()of)en Honorar oertodt, 
bie Sd;riftfteIIerei al§ ©emerbe getrieben, alfo beä ©elbeä 
raegen gefd;rieben ^aben. 3)ieg oerfül^rt gu roibernatürlic^er 
2(nftrengung, unb roer feinen ^segafuö inä ^od^ fpannt unb 
feine 2)^ufe mit ber ^eitfc^e antreibt, tnirb eö auf analoge 
SBeife bü^en, mie ber, melc^er ber 3?enu§ ^i^anssbienfte 
geleiftet l)at. ^d^ argiDÖl)ne, ba^ and) ^ant, in feinen 
fpäten Sa^i^e"/ nai^bem er enbU(| berüfjmt geworben war, 
\\<i) überarbeitet unb baburt^ bie groeite i^inb^eit feiner oier 
legten ^al)re oeranla^t Ijat. — 

^eber 5Ronat beä 3af)reg f)at einen eigentümlid^en unb 
unmittelbaren, b. l;. oom äöetter unabljängigen, Ginflu^ auf 
unfere ®efunbl)eit, unfere förperlidjen ^uft^nbe überhaupt, 
ja, aud^ auf bie geiftigen. 

C. Unfer 9Serl)alten gegen anbere betreffenb. 

21. Um burdf) bie 2Selt gu fommen, ift e§ gmedmä^ig, 
einen grofjen S^orrat üon 33orfi^t unb 5Radjfid)t mit= 
gune^men: burc^ erftere rairb man vox ©(^aben unb 9Ser= 
luft, burd) le^tere oor ©treit unb öänbel gefc^ü^t. 

3Ber unter SRenfd^en gu leben Ijat, barf feine Qnbioi; 
bualität, fofern fie bod^ einmal oon ber 3fiatur gefegt unb 

StSjOftn^autx, SBertc. IX, 15 



226 9(pl^ori§men juc Sebenäraeigl^ctt. 

gegeben ift, unbebingt »erraerfen; axxä) md;t bte fd^led^tefte, 
evbärmlidjfte, ober Iäd)erUcI)[te. ©r l)at fte »ielmel^r ju 
nehmen, qI§ ein Unabänberlic^eg, iüeld)e§, infolge eine§ 
einigen unb metapf)i;fifd)en ^rin^ipS, fo fein mu^, toie e§ 
ift, unb in ben argen ?^ällen foU er benfen: „©§ mu^ aud^ 
foId;e ^täujc geben." §ält er e§ anberö; fo tfjiit er anredet 
unb forbert ben anbern ()eraug, jum Kriege auf SL^ob unb 
Seben. 2)enn feine eigentlidje ^nbioibualität, b. 1^. feinen 
moralifc^en (S^iarafter, feine ©rfenntnigfröfte, fein St^empera^ 
ment, feine -^t)t)fiognomie u. f. vo. fann feiner änbcrn. 
S3erbammen mir nun fein SBefen gan,^ unb gar; fo bleibt 
i()m ni(^t§ übrig, al§ in un§ einen Xobfeinb gu befämpfen: 
benn rair moKen i()m ba§ 9ted)t gu egiftieren nur unter ber 
93ebingung §ugefte|n, baf5 er ein anberer meibe, aU er 
unabänberlid; ift. ^arum alfo muffen rair, um unter 5[Renfc!^en 
leben §u fijnnen, jeben, mit feiner gegebenen ^nbiüibualität, 
n)ie iminer fie aud; auggefallen fein mag, beftefjn unb gelten 
laffen, unb bürfen blo^ barauf bebad)t fein, fie fo, loie if)re 
2lrt unb 33efd^affen[)ett eg gulä^t, gu benu^en; aber roeber 
auf i^re 2lenberung t)offen, noc| fie, fo roie fie ift, fc^led^t; 
Ijin üerbammen. ®ieg ift ber maljtz (Sinn be§ ©prud^eö: 
„Seben unb leben laffen." ®ie 3tufgabe ift inbeffen nid^t 
fo leidet, roie fie geredjt ift; unb glüdlid^ ift ju fd^ä^en, 
toer gar mand)e Qnbiüibualitnten auf immer meiben barf. — 
^njTüifd^en übe man, um 5Renfd}en ertragen ju lernen, 
feine ©ebulb an leblofen ©egenftänben, meldte, »ermöge 
med)anifd)er, ober fonft pl)pfi)d^er 9?otirienbig!eit , unferm 
2^l)un fid) l)artnädig miberfe^en; rcoju täglic| ©elegenljeit 
ift. ®ie baburd^ erlernte ©ebulb lernt man nad^l)er auf 
9J^enfd)en übertragen, inbem man fid; geir)öl)nt, gu benfen, 
ba^ auä) fie, mo immer fie un§ l)inberlid^ finb, bie§ ner- 
möge einer ebenfo ftrengen, auö il)rer Diatur l)ert)orgel)enben 
S^otmenbigfeit fein muffen, roie bie, mit meldjer bie leblofen 
2)inge roirfen; bal)er eg ebenfo tljöcidjt ift, über il)r S^ljun 
fidl) §u entrüften, mie über einen Stein, ber un§ in ben 
2Beg rollt. 53ei mandjem ift e§ am flügften ju benfen: 
„Sienbern werbe id; iljn nidjt; alfo mill i^ il)n benu^en." 
22. @g ift gum (Srftaunen, mie leidjt unb \d)mU 
^omogeneitöt ober .^eterogeneität be§ ©eifteö unb ©emütä 
gmifd^en 3}ienfd)en fidj im ©efprädl)e funbgibt: an jeber 
^leinigfeit wirb fie fül)lbar. betreffe ba§ ©efpräd^ audj 
bie frembartigften, gleid;gültigften 2)inge; fo roirb, äiüifd;en 



^aränefen unb ÜJlasimen. 227 

rcefentlid^ heterogenen, faft jeber ©a^ be§ einen hem anbern 
rmi)v ober tninber mißfallen, mandjer gar if)m ärgerlid^ 
fein, homogene Iiingegen füljlen jogleid) unb in altem 
eine geroiffe Uebereinftimmung, bie, bei großer §omogeneität, 
6atb guroottfommenen. Harmonie, la, ^umUnifono jufammen- 
fliefet. ^ierauö erflärt fid^ guoörberft, roarum bie gan§ ©e= 
n)öf)ntid^en fo gefellig finb unb überaff fo leirfit red)t gute 
©efeüfdjaft finben, — fo rechte, liebe, tüadere Seute. Sei 
ben Ungeroö()nlic|en fällt e§ umge!ei)rt auö, unb befto me^r, 
je aulgejeic^neter fie finb ; fo ba^ fie, in i()rer 3(bgefonbert= 
^eit, gugeiten, fti^ orbentlid^ freuen fönnen, in einem 
anbern nur irgenb eine ifjnen felbft Iiomogene ^^-iber f)erauö= 
gefunben gu traben, unb roäre fie nod) fo flein! 2)enn jeber 
!ann bem anbern nur fo uiel fein, raie bie[er i^m ift. 3)ie 
eigentlichen großen ©eifter l^orften, roie bie Stbler, in ber 
§ö^e, aKein. — ^"Jeitenä aber roirb ^ierau§ oerftänblid^ ; 
rcie bie ©leic^gefinnten fid^ fo fdjneti gufammenfinben, gleid) 
als ob fte magnetifd^ §u einanber gegogen iDürben: — oer^ 
roanbte ©eelen grüben fid; tjon ferne. 2(m pufigften freilid^ 
wirb man bieg an niebrig ©efinnten, ober fc^led^t 33e= 
gabten, ju beobai^ten ©elegenfieit ^aben; aber nur rceit 
biefe legionenroeife eriftieren, bie befferen unb oorgüglic^en 
5^aturen hingegen bie feltenen finb unb f)ei§en. ®emnad) 
nun roerben g. 33. in einer großen, auf praftifd^e Sxdcde 
gerichteten ©emeinfc^aft gmei redjte @d)urfen fid) fo fd)neU 
erfennen, alg trügen fie ein gelbgeid^en, unb merben algbalb 
gufammentreten, um 5JJi^braud), ober SSerrat gu fdjmieben. 
2)e§g[eid;en, roenn man fi^, per impossibile, eine gro^e 
©efeüfdiaft oon lauter fe^r oerftänbigen unb geiftreic^en 
Seuten benft, big auf groei ©ummföpfe, bie aud} babei 
rcären; fo roerben biefe fid^ frimpat^etifc^ gu einanber ge- 
bogen fü[)len unb balb roirb jeber oon beiben ftd^ in feinem 
§ergen freuen, bo^ roenigfteng einen oernünftigen Tlann 
angetroffen gu ^aben. SBirfUd^ merfraürbig ift e§, 3e"öe 
baoon gu fein, roie graei, befonberg von ben moralifd) unb 
intelleftueÜ 3ii'^ü#eE)enben, beim erften Slnblid einanber 
erfennen, fid) eifrig einanber gu näfjern ftreben, freunblid) 
unb freubig fic^ begrü^enb, einanber entgegeneilen, alg 
mären fie alte 33efannte; — fo auffatlenb ift es, ba^ man 
üerfud^t roirb, ber Subb^aiftifd^en 5JIetempfi)d^ofenlel)re ge= 
mä^, anguneljmen, fie roären fd^on in einem frütiern 2ibm 
befreunbet geroefen. 



228 3tp^oftönten jur Sebenäroeiä^eit. 

2Ba§ jeborf), felb[t bei »ieler UeBereinftimmung, 2Ren= 
fd;en auöeinauberl)ä(t, aud^ rao^l oorübergel^enbe ^iäljarmonte 
groifd^en i^nen erjeugt^ ift bie S3erfd^iebenE)eit ber gegen= 
roärtigen Stimmung, &l§ meldte faft immer für jeben eine 
anbere ift, nad) ^Oia^gabe feiner gegenroärtigen Sage, S3e= 
fd)äftigung, Umgebung, förperlic^en ^wftanbeä, ougenblid^ 
Iid)en ©ebanfenganges u. f. m. 2)arau§ entftefjn sraifd^en 
ben l)armonierenbeften ^^erfönlid^feiten ©iffonau/ien. S)ie juv 
2luf()ebung biefer (Störung erforberIid)e Slorreftion ftet§ üor= 
nehmen unb eine gleid)fd;rcebenbe Temperatur einfidjren gu 
fönnen, märe eine Seiftung ber fjödjften Silbung. Sßie viel 
bie ©leid^f)eit ber Stimmung für bie gefellige ©emeinfd^aft 
leifte, Iä|t fid^ baran ermeffen, ba^ foger eine ja^Ireid^e 
©efellfc^aft gu Iebf)after gegenfeitiger 3Jlitteilung unb auf= 
rid^tiger S^eilnal^me, unter atigemeinem Sefjagen, erregt roirb, 
fobalb irgenb etroaS DbjeftiüeS, fei eö eine @efai)r, ober 
eine Hoffnung, ober eine ??ac^ri(^t, ober ein feltener 2In= 
blid, ein Sdjaufpiel, eine 5Rufif, ober roaä fonft, auf atlc 
gugleid^ unb g(eid;artig einmirJt. 2)enn bergleid;en, inbem 
e§ alle ^^rioatintereffen überraättigt, erzeugt unioerfelle 
@in[)eit ber Stimmung, ^n Ermangelung einer Jold^en 
objeftioen (Sinrairlung roirb in ber Siegel eine fubjeftioe er^ 
griffen unb finb bemnad) bie 3^lafd)en ba§ geuiö^nli(|e ^[Rittet, 
eine gemeinfd^aftlidje Stimmung in bie ®e)enfd)aft §u bringen. 
Sogar ^l)ee unb Kaffee bienen biefer 3lbfid^t. 

(Sben aber au§ jener 2)i§l)armonie , meiere bie 3Ser= 
f(j^ieben^eit ber momentanen Stimmung fo leicht in alle 
©emeinfdiaft bringt, ift eä gum Steil erflärlid^, ba^ in ber 
oon biefer unb allen äl)nlid)en, ftörenben, raenn aud^ cor: 
übergel)enben,@tnflüffen befreiten Erinnerung fid) jeber ibeali= 
fiert, ja biöroeilen faft oerflärt barftellt. 2)ie Erinnerung 
mirlt roie baö SammlungäglaS in ber ilamera obffura : fie giel)t 
alleg gufammen unb bringt baburd^ ein üiel fd)önere§ 33ilb 
l^eroor, al§ fein Original ift. S)en 33orteil, fo gefe^n gu 
raerben, erlangen roir gum 2^eil fd^on burd^ jebe 3lbmefen= 
l)eit. 2)enn obgleid^ bie ibealifierenbe Erinnerung, biä gur 
33ollenbung i^re§ SBerfeä, geraumer 3eit bebarf: fo roirb 
ber 3lnfang besfelben bod^ fogleid^ gemad^t. ©ieferroegen 
ift e§ fogar flug, fid^ feinen Sefannten unb guten j^-reunben 
nur nad^ bebeutenben 3tt)i['^c"i^'i'^"^ßi^ gu geigen; inbem 
man alobann, beim 2Bieberfel)n, merten mirb, ba^ bie Er: 
innerung fdjon bei ber Slrbeit geraefen ift. 



^aränefen unb üJJaEimen. 229 

23. deiner fann über fid^ fefju. ^iemit tnill ic^ 
fogen : jeber fielet am anbern nur fo oiel, aü er felbft and) 
ift: benn er tann if)n nur na<i) SRa^gabe feiner eigenen 
^ntelligens faffen unb oerftel^n. ^[t nun biefe von ber 
niebrigften 2trt; fo werben atte ©eifteggaben, au6) bie 
grö|ten, i^re SBirfung auf i^n oerfe^Ien unb er an bem 
S3efi^er berfelben ni(^t§ n)al)rne()men, alä blo^ ba§ Dliebrigfte 
in beffen Qnbioibualität, alfo nur beffen fämt(id;e Srfjiüädjen, 
3remperamentä= unb (E^arafterfe^Ier. daraus roirb er für 
\i)n gufammengefe^t fein. 2)ie ^ö^eren geiftigen g^äljigfeiten 
besfelben finb für i^n fo roenig üorf^anben, raie bie g^arbe 
für ben Slinben. ®enn alle ©eifter finb bem unfic^tbar, 
ber feinen Ijat: unb jebe SBertfci^ä^ung ift ein ^robuft an^ 
bem 2Berte be§ ©efdjci^ten mit ber @rfenntni§fp§äre beä 
©c^ä|er§. §ierau§ folgt, ba^ man fic^ mit jebem, mit bem 
man fprid^t, nioeHiert, inbem aHes, mag man üor i§m 
ooraug f)aben fann, üerfd^roinbet unb fogar bie baju er= 
forberte ©elbftoerleugnung üi3ttig unerfannt bleibt. Grraägt 
man nun, raie burc^auä niebrig gefinnt unb niebrig begabt, 
alfo roie burd;au§ gemein bie meiften 3Kenfd;en finb; fo 
mirb man einfe^en, ba^ e§ nic^t mijglid^ ift, mit it^nen ju 
reben, of)ne, auf folc^e 3eit, (nai^ Slnalogie ber eleftrifd;en 
9?ertei(ung) felbft gemein §u roerben, unb bann mirb man 
ben eigentlichen ©inn unb bas ^l^reffenbe be§ 3(u5bvudg 
,,fid; gemein mad^en" grünblic^ oerfte^n, jebod^ and) gern 
jebe ©efellfdjaft meiben, mit raeldier man nur mittelft ber 
partie honteuse feiner Statur fommunijieren fann. 3(ud; 
mirb man einfe£)n, ba^, 2)ummföpfen unb Surren gegen= 
über, e§ nur einen 2Öeg gibt, feinen 3>erftanb an ben 
%üQ gu legen, unb ber ift, ba^ man mit itjnen nid^t rebet. 
2(ber freilid^ mirb alsbann in ber ©efeUfd^aft mandjem bi§= 
meiten ju 9Jiute fein, mie einem S^änjer, ber auf einen Satt 
gefommen märe, mo er lauter Safjme anträfe: mit roem fott 
er tanjen? 

24. 2) er ^m\<i} gerainnt meine |)odja(^tung, al§ ein 
unter ^unbert ätuserlefener, roeld^er, mann er auf irgenb 
etma§ ju roarten l^at, alfo unbefdiäftigt bafil^t, n'xdjt fofort 
mit bem, mag il)m gerabe in bie |)änbe fommt, etroan 
feinem ©tocf, ober 5Dceffer unb ©abel, ober roa§ fonft, taft= 
mä|ig Ijämmert, ober flappert. 2öal)rfd;einlid^ benft er an 
etroaS. 3SieIen Seuten I;ingegen fielet man an, ba^ bei if}nen 
bag 6e^n bie ©teile beö Senf eng ganj eingenommen l)at: 



230 Slpl^oriSmen jur SetenSroeiSl^eit. 

[ie fud;en fid) ^nxä) Stoppern i^rer @j:iftenj Berauf^t gu 
roerben; ivenn nämltd^ fein ßigarro bei ber §anb ift, ber 
^hen biefem ^ii^ß"^^ bient. 2lu§ bemfelben ©runbe finb fie 
üud) 6e[tänbig ganj Sluge unb Df)r für alle§, roag um fie 
üorgef)!. 

25. Slorfjefoucaulb [)at treffenb 6emer!t, ba^ eö 
fdjiücr ift, jemanben gugleid) Ijod) },u oerel^ren unb fe^r ju 
lieben, ©emnac^ I^ütten roir bie 2Ba^I, 06 lüir un§ um 
bie Siebe, ober um bie 93erel)rung ber 3}lenfd)en beraerben 
wotten. ^Ijre Siebe ift ftetS eigennü^ig, wenn aud; auf l^öd^ft 
oerfd^iebene 2Beife. ^"i'e"^ ift i'a§/ rcoburd^ man fie er: 
löirbt, nidjt immer geeignet, un§ barauf ftotj gu mad;en. 
§auptfäc^li(^ mirb einer in bem 'SJia^e beliebt fein, aU er 
feine 2(nfprild;e an ©eift unb .§er§ ber anbern niebrig ftellt, 
unb gmar im ©ruft unb oljue 93erftcttung, au<^ nidjt bIo§ 
au§ berjenigen 9^ttd;fid^t, bie in ber 3Serad)tung murgelt. 
9tuft man fid; nun (jiebei ben fef)r matiren 2lu§fprud^ be§ 
§elu etiu§ gurüd: Le degre d'esprit necessaire pour 
nous plaii'e, est une mesure assez exacte du degre d'esprit 
que nous avons ; — fo folgt au^ biefen ^rämiffen bie 
^onflufion. — .<oingegen mit ber 33erel}rung ber 3)lenf(^en 
ftel)t e§ umgeMjvt: fie roirb iljuen nur miber il)ren 2ßillen 
abgesmungen, aud^, ebenbesljalb, meifteng t)erl^el)lt. Malier 
gibt fie un§, im Innern, eine oiel größere Sefriebigung: 
fie l^ängt mit unferm 3Berte jufammen; roetc^eS oon ber 
Siebe ber 5Renfd)en nic^t unmittelbar gilt: benn biefe ift 
fubjeftiD, bie $öereljrung objeltiü. Sf^ü^lic^ ift un§ bie Siebe 
freilid) mel)r. 

26. 2)ie meiften 9}ienfd;en finb fo fubjeftio, ba^ im 
©runbe nidjtä ^ntereffe für fie l)at, al§ gan§ aUein fie 
felbft. 5Dal)er fommt e§, ba^ fie bei allem, ma§ gefagt 
roirb, foglcid; an fid^ beulen unb jebe jufäHige, nod^ fo 
entfernte SSegieliung auf irgenb etroaä it^nen ^erfönlidjeä 
il)re gange 3lufmerlfamf'eit an fid^ reifet unb in 33efi^ nimint; 
fo ba^ fie für ben objeftioen ©egenftanb ber Stiebe feine 
^affungstraft übrig bel)alten; mie auc^, bafj feine ©rünbe 
etroag bei il)nen gelten, fobalb il)r ^ntereffe ober il)re (5itel= 
feit benfelben entgegenftel)t. ©aljer finb fie fo leidet ger= 
ftreut, fo leidjt oerlel^t, beleibigt ober gefninft, ba^ man, 
uon raa§ eä aud^ fei, objel'tio mit i^nen rebenb, nidjt genug 
fid^ in adjt nel)men fann cor irgenb roeldjen möglichen, 
üielleid;t nadjteiligen S3ejiel;ungen beö ©efagten gu bem 



^aränefen unb aUoEimen. 231 

ttierten unb Rotten ©el6ft, baö man ba üor ficf) f)at: benn 
gang allein an biefem ift iijnen gelegen, fonft an nidjtä, 
unb n)ä{)renb fie für ba§ 2ßal)re unb ^Treffenbe, ober Schöne, 
§eine, äBi^tge ber fremben 9tebe ol^ne ©inn unb ©efüt)l 
finb, ^aben jie bie ^artefte ©mpfinblic^feit gegen jebeä, roa§ 
ar4 nur auf bie entferntefte unb inbiret'tefte Söeife i^re 
fleinli(^e SitelJeit oerte^en, ober irgenbiüie nadjteilig auf 
i^r ^ö^ft preciofeä ®eI6ft refleftieren fönnte ; fo ba| fie in 
i{)r?r Silerte^barleit ben fteinen ^unben gleid^en, benen man, 
oI)ne fidj beffen ju oerfef^en, fo leidet auf bie Pfoten tritt 
unb nun ba§ ©equiefe anjut)ören I)at; ober aud^ einem mit 
SBunben unb 33eulen bebecften Traufen oergtidjen raerben 
tonnen, bei bem man auf ba§ befjutfamfte jebe möglid)e 
33erü^rung gu uermeiben J)at. 53ei mandjen ge()t nun aber 
bie ©ad^e fo loeit, ba^ fie ©eift unb 33erftanb, im ©efpräc^ 
mit i^nen an ben %aq^ gelegt, ober boc^ nid)t genugfam 
üerfteit, gcrabeju al§ eine ^eteibigung empfinben, menn- 
gleid) fie fotd^e oorber^anb nod^ üerl)e^Ien; roonad^ bann 
aber nad^^er ber Unerfahrene üergeblid^ barüber nad^finnt 
unb grübelt, raoburc^ in aQer Sßelt er fid) i^ren ©roß unb 
§a^ jugejogen ^aben fönne. — ©benfo leidet finb fie aber 
aud^ gefc^meic^elt unb geraonnen. 3)a^er ift i()r Urteil 
meifteng beftoc^en unb blo| ein 2(u§fpruc^ gu ©unften ifirer 
Partei, oberUlaffe; nid^t aber ein objeftioeä unb geredetes. 
2)ieg aüe§ berul)t barauf, bafe in i^nen ber Sßille bei meitem 
bie ©rfenntniä überraiegt unb if)r geringer ^ntetleft gang 
im 2)ienfte be§ Sßillenä ftet^t, üon roelc^em er aud; ni^t 
auf einen Stugenblid fic^ loämadien fann. 

©inen großartigen Seraeiä oon ber erbärmlid^en ©ub= 
jeftioität ber 9Jtenfd}en, infolge roeldjer fie atteä auf Jid^ 
begie^n unb oon jebem ©ebanfen fogteid^ in geraber 2inie 
auf fic^ gurüdge()n, liefert bie Slftrologie, meldte ben 
©ang ber großen Söeltförper auf baä armfelige ^c^ begiet^t, 
roie au(^ bie Slometen am §immet in SSerbinbung bringt 
mit ben irbifd^en ^änbetn unb Sumpereien. ®ieg aber ift 
§u allen unb fd)on in ben älteften 3eiten gefd^eljen. (©. g. S. 
Stob. Eclog. L. I, c. 22, 9, pag. 478.) 

27. SBei jeber 9Serfe()rt()eit, bie im ^ublifo, ober in 
ber ©efellf^aft, gefagt, ober in ber Sitteratur gefd^rieben 
unb rao()laufgenommen, menigftenS nic^t miberlegt roirb, foK 
man nic^t oerjraeifeln unb meinen, baß e§ nun babei fein 
^eroenben Ijabcn roerbe; fonbern roiffen unb fic^ getröften, 



232 SlpfjoriSinen juc 2e6en§tüetSl^eit. 

ba^ bie <Bad)Z I)inter^er unb attmäljUj^ ruminiert, beteud^tet, 
bebad;t, eriüogen, befprod)en unb meiftenä julet^t rid^tig bc 
urteilt unrb; fo ba^, nad) einer, ber ©djiüierigteit berfelbe» 
angemeffenen ^rift, enblid^ faft alle begreifen, roaä ber flare 
^opf fogleid; \ai). Unterbeffen freilid; mu| man fid; g^^ 
bulben. 2)enn ein ?OJann üon rid)tiger ©nfic^t unter ben 
$Betl)örten gleid;t bem, beffen Ul)r ridjtig ge^t, in einer 
©tabt, bereu 2;urmul)ren alle fal[d) geftellt finb. @r allein 
n)ei§ bie raaljre 3eit: öf>e»^ ^aö l)ilft e§ i^m? alle SSelt 
nd;tet fid) na(| ben falfd; jeigenben ©tabtuljren; fogar auc^ 
bie, raeldje raiffen, ba^ feine Ul)r allein bie lüaljre ^üt 
angibt. 

28. ©ie 3)ienf(^en gleidjen barin ben ^inbern, baß fie 
unartig raerben, roenn man fie oer^ieljt; bal)er man gegen 
feinen §u nad^giebig unb liebreid) fein barf. 2Bie mon, in 
ber Siegel, feinen g^reunb baburd) cerlieren roirb, ba^ man 
i^m ein 3)arlel)n abfd;lägt, aber fe^r leidet baburd^, ba^ 
man e§ iljm gibt; ebenfo, nid)t leid;t einen burd) ftoljeS 
unb etmag uernad^läffigenbeg !öetragen; aber oft infolge 
gu üieler g^reunblidjfeit unb ^uuorfommenS, al§ meldte il)n 
arrogant unb unerträglid; madjen, moburd) ber 33rud^ l^erbei= 
geführt roirb. Sefonberö aber ben ©ebanfen, ba^ man il)rer 
benötigt fei, fönnen bie 3)ienfdjen fd)led)terbing§ nid)t Der= 
tragen; Uebermut unb Slnmajiung finb fein unjertrenn; 
lid;c§ ©efolge. 33ei einigen entftefjt er, in geroiffem ©rabe, 
fd^on babur^, ba^ man fid; mit il)nen abgibt, etroan oft, 
ober auf eine wertrauUd;e 2Beife mit iljuen fprid;t: alsbalb 
roerben fie meinen, man muffe fid; oon iljnen aud^ etroaö 
gefallen laffen, unb roerben i)erfud)en, bie ©dl)ranfen ber 
Jöflidjfeit 3u erroeitern. S)aljer taugen fo roenige jum 
irgenb oertrauteren Umgang, unb foll man fid^ befonberS 
pten, fid; nid;t mit niebrigen 9laturen gemein ju mad^en. 
%a^t nun aber gar einer ben ©ebanfen, er fei mir oiel 
nötiger, al§ id) il)m; ba ift eg iljm fogleid^, alö Ijätte id^ 
i^m etroa§ geftol)len: er roirb fud^en, fi^ ju rädjen unb e§ 
roieberguerlangen. lleberlegenl)eit im Umgang erroäd^ft 
allein barau§, ba^ man ber anbern in feiner 2lrt unb 3Beife 
bebarf, unb bieg feljn lä^t. ©ieferroegen ift e§ ratfam, 
febem, e§ fei 9}iann ober SBeib, oon 3eit gu 3eit fül)lbar 
p madjen, ba^ man feiner fel)r rool)l entraten fönne: baö 
befeftigt bie ^^-reunbfd^aft; ja, bei ben meiften 2euten fann 
e§ nid;t fd;aben, roenn man ein ©ran ©eringfd;äl^ung gegen 



5ßaränefen unb SHajimen. 233 

fle, bann unb raann, mit einfließen Iä|t: fte legen beflo 
inef)r 2Bert auf unfere ^reunbfd^aft : Chi non istima vien 
stimato (roer nid^t achtet roirb geaciptet), fagt ein feineg 
italienifd^eS ©pridjraort. ^ft ober einer un§ n)irfli(^ fef)r 
oiel roert; fo muffen mir bieg nor i{)m oerlje^len, al§ roäre 
e§ ein 3Serbred^en. Sag ift nun eben nid)t erfreutid^ ; bafür 
aber ma^v. Äaum bafe .^unbe bie große ^reunblid;feit üer= 
tragen; gefdimeige ^Otenfd^en. 

29. 2)aß Seute eblerer 2(rt unb Ijöf^erer Begabung fo 
oft, §umal in ber ^ugenb, auffallenben 93langel an 9Jienfc|en= 
fenntniö unb 3Belttlugl)eit »erraten, baljer Ieid;t betrogen 
ober fonft irregefüf)rt roerben, roäFirenb bie niebrigen ^^iaturen 
fid^ üiel fd;neller unb beffer in bie 2öelt gu finben roiffen, 
liegt baran, 'oa^ man, beim SJiangel ber ©rfa^rung, a priori 
gu urteilen ^at, unb baß überhaupt feine @rfaf)rung eä bem 
a priori gleid)tf)ut. ®ieS a priori nämlid) gibt benen oom 
geraijt)nli(^en ©d)Iage ba§ eigene ©elbft an bie ^anb, ben 
©belen unb 3SorsügU(j^en aber nid^t: benn eben alö fold^e 
finb fie oon ben anbern raeit oerfc^ieben. ^nbem fte bafjer 
beren 2)enfen unb 2:^un nad^ bem irrigen berechnen, trifft 
bie 3f{ed^nung nid^t ju. 

SBenn nun aber aucE) ein fold^er a posteriori, alfo an§ 
frember S3ele()rung unb eigener drfaljrung, enblid^ gelernt 
l^at, roag con ben ^Jienfd^en, im ganzen genommen, gu er= 
warten fte^t, baß nämlid^ etroan fünf ©e(|ftel berfelben, in 
moralifd^er, ober intelleüueller ^infid^t, fo befd§ äffen finb, 
baß roer nidjt burd; bie Umftänbe in ^erbinbung mit il)nen 
gefegt ift beffer tl)ut, fie oorroeg ju meiben unb, foroeit e§ 
angel)t, außer allem ^ontaft mit i^nen ju bleiben; — fo 
wirb er bennod^ oon il)rer ^leinlid^feit unb ßrbärmlid^feit 
faum jemals einen auäreid^enben Segriff erlangen, 
fonbern immerfort, folange er lebt, benfelben nod^ ju er= 
roeitern unb §u oerüollftänbigen ^ben, unterbeffen aber fid) 
gar oft ;^u feinem ©d^aben oerred;nen. Unb bann roieber, 
nad^bem er bie erhaltene Sele^rung roirflid; bel)er§igt l)at, 
roirb e§ il)m bennod^ ju.^eiten begegnen, baß er, in eine 
©efeUfd^aft i^m nod^ unbefannter 9Jienfd)en geratenb, fid; 
gu rounbern ^at, rote fie boc^ fämtlid^, il)ren Sieben unb 
9Jlienen nad^, gan§ vernünftig, reblid^, aufrtt^tig, el)renfeft 
unb tugenbfam, babei aud; roo^l nod^ gefdjeit unb geiftreid^ 
erfdjeinen. 5Dieg follte i()n jebod^ nid)t irren: benn e§ fommt 
bloß bal;er, baß bie 3catur eä nid)t mad^t, roie bie fdilei^ten 



234 SlpfjoriSmen jur 2^h^n^m^^dt. 

^oeten, roel^e, mann fie ©d)uvJen ober '^Haxxin barftellen, 
fo plump unb abfid^tgooll babet ju 2Berfe gel)n, ba^ man 
gleid)fam Ijinter jeber foldjer ^erfon ben ©idjter ftei)n ftel)t, 
ber \i)xe ©efinnung unb Stebe fortroälirenb beSaoouiert unb 
mit roarnenber ©timme ruft: „®te§ ift ein ©d^urfe, bie§ 
ift ein ?iarr; gebt nichts auf ba§, roa§ er fagt." 2)ie 9btur 
hingegen madjt e§ roie ©(jafefpeare unb ©oet^e, in beren 
2Ber!en jebe ^erfon, unb märe fie ber ^Teufel felbft, roä^renb 
fie baftet)t unb rebet, rec^t behält; meil fie fo obfeftio auf= 
gefaxt ift, ba^ mir in il)r ^ntereffe gebogen unb jur 2;ei(= 
na{)me an Hjx gegtüungen roerben: benn fie ift, eben roie 
bie SBerfe ber 9fatur, auä einem innern ^^rinjip entroidelt, 
vermöge beffen i[)r ©agen unb Sljun aU natürlid^, mit()in 
al§ notroenig auftritt. — 2llfo, roer erroartet, ba^ in ber 
SBelt bie SCeufel mit .»pörnern unb bie ^^arren mit ©d^ellen 
ein{)ergef}n, wirb ftet§ il)re ^eute, ober i[)r ©piel fein, ^ieju 
tommt aber nod), ba^ im Umgange bie Seute e§ mad^en, 
roie ber 9Jconb unb bie 33udlid;ten , nämlic^ ftets nur eine 
©eite geigen, unb fogar feber ein angeborenes ^Talent ^at, 
auf mimifc^em 3Bege feine ^:|]()i}fiognomie ju einer 9Jia§fe 
umzuarbeiten, meiere genau barftellt, roa§ er eigentUd^ fein 
fo Ute, unb bie_, roeil fie augfdjlie^ticl^ auf feine ^nbiüibualität 
bered^net ift, ifjm fo genau anliegt unb anpaßt, ba^ bie 
äßirtung überaus täufd)enb ausfällt. @r legt fie an, fo 
oft e§ barauf anfommt, \iä) einj^ufd^meid^eln. ^an fott 
auf biefelbe fo üiel geben, als roäre fie auS 2Bad)Stud), ein= 
geben! beS oortreffl(^en italiemfd)en ©pridjroorteS: Non ö 
si tristo cane, che non meni la coda (fo böfe ift fein §unb, 
'oa^ er nidjt mit bem ©d^roanje roebelte). 

^ebenfalls foll man fid) forgfältig fluten, oon irgenb 
einem ^Jtenfdien neuer 33cfanntfd§aft eine fe^r günftige 
g}?einung ju faffen; fonft roirb man, in ben altermeiften 
gäUen, 5U eigener 33efd)ämung, ober gar ©d)aben, enttäufi^t 
roerben. — .^iebei oerbient and) bieS berüdfid)tigt gu roerben: 
©erabe in fUeinigfeiten, als bei meieren ber Wlen\ä) fic^ nic^t 
jufammennimmt , geigt er feinen 6l)arafter, unb bafann 
man oft, an geringfügigen ^anblungen, an bloßen "DJ^anieren, 
ben grengcnlofen, nidjt bie minbefte S^tüdfid^t auf anbere 
fennenben (SgoiSmuS bequem beobad)ten, ber fidj nad)l)er im 
grof^en nid}t oerleugnet, roieinoljl oerlarot. Unb man vcx-- 
fäume fold)e ©elegenl)ett ntdjt. SBenn einer in ben fleinen 
täglidjen iBorgängen unb äierljältniffen beS SebenS, in ben 



«ßaränefen unb SRasimen. 235 

SDingen, oon toeld^en ba§ de minimis lex non curat gilt, 
rücffi(^t§lo§ cerfäl)rt, blo^ feinen SSorteil ober feine Se» 
quemli^feit, sum dladjtzil anberer, fud)t; lüenn er fid; an-- 
eignet roaä für atte ba ift u. f. m.; ba fei man überjeugt, 
ba^ in feinem ^erjen feine ©erec^tigfeit rool)nt, fonbern 
er aud) im großen ein ©d)uft fein roirb, foBalb baä ®efe^ 
unb bie ©emalt iE)m nic^t bie ^änbe binben, unb traue 
il)m nid)t über bie ©c^roette. ^a, roer o^ne ©^eu bie 
©efe^e feineä 5ltub§ bricht, roirb auc^ bie be§ ©taateä 
bred^en, fobalb er e§ ol)ne ©efa^r fann*). 

^at nun einer, mit bem mir in 33erbinbung, ober Um= 
gang flel)n, m§ etroaS Unangenehmes, ober 2(ergerUc^e§ er= 
jeigt; fo f)aben rair un§ nur ju fragen, ob er un§ fo oiel 
roert fei, bafj mir ba§ 3f^ämlid)e, au(| noc^ etroaS oerftärft, 
un^ no^malä unb öfter üon if)m rooEen gefallen (äffen; — 
ober nic|t. (33ergeben unb cergeffen f)ei|t gemadjte foftbare 
Erfahrungen jum ^enfter I)inau§roerfen.) ^m bejafienben 
gaU roirb nid)t oiel barüber ju fagen fein, roeit baä 9leben 
roenig ^ilft: roir muffen alfo bie toad^e, mit ober of)ne @r= 
maljnung, l)inge[)n laffen, foßen jebod) roiffen, ba^ roir ^ie= 
burd) fie unä no(^maI§ auSgebeten ^aben. "^m üerneinenben 
galle i)ingegen Ijaben roir fogleid^ unb auf immer mit bem 
roerten ^-reunbe ju bred^en, ober, roenn e§ ein ©teuer ift, 
\i}n abjufd)affen. ®enn unausbleiblich roirb er, üor!ommens 
benfaUö, ganj baäfelbe, ober ba§ üöEig Slnatoge, roieber 
t()un, aud) roenn er un§ je^t ba§ ©egenteil ^oc^ unb auf= 
rid^tig beteuert. 2(IIe§, alleä fann einer oergeffen, nur nidjt 
fid; felbft, fein eigeneg SBefen. SDenn ber ß^arafter ift 
fd)lec^tf)in inforrigibel; roeil atte ^anblungen beä 9J^enfc^en 
au§ einem innern ^ringip fliegen, oermöge beffen er, unter 
gleichen Umftänben, ftet§ ba§ ©leiere t()un mu^ unb nidjt 
anbers fann. SJian lefe meine ^reisfc^rift über bie foge= 
nannte g^rei^eit be§ SBidenS unb befreie \\ä) oom SBatjU. 
2)al)er aud) ift, fid^ mit einem g^reunbe, mit bem man ge* 
brocken ()atte, roieber auö^ufö^nen, eine ©d^rondie, bie man 
abbüßt, roann berfelbe, bei erfter ©etegenl}eit, gerabe unb 
genau baSfelbe roieber t^ut, roa§ ben 33ruc^ {)erbeigefül)rt 
|atte; ja, mit noc^ mef)r S)reiftigfeit, im ftiüen 33erouf3tfein 



•) aCcnn in ben Wfnfdjen, \r>\t fle meiftentcltS finb, bog ®ute ba§ Sc^te^te 
überwöge; jo wäre c§ geratener ficf) auf i^re ßJereditigfeit, SBinigteit, 3)anfbarfeit, 
Srcue, Siebe ober l'litteib ju tjerlafjen, als auf itjre J-urc^f. »eil el ober mit i^nen 
umgetctjrt ftcljt; fo ift bas UmacJeljrte gctatener. 



236 Slp^oriämen jur SeöenäraeiSl^ett. 

feiner Unentbel)rlid^feit. 3)aS ©leid;e gilt oon abgefd^afften 
Wienern, bie man tniebernimmt. Gbenforaenig, unb aus 
bemfelben ©runbe, bürfen rair erroarten, ba^ emer, unter 
neränberten Umftänben, ba§ ©leidjc, roie üor^er, t()un 
roerbe. 33ielmef)r änbern bie 9Kenfd)en ©efinnung imb 33e= 
tragen ebcnfo fdjnell, rote i^r ^nterefje fid^ änbert; ja, if)re 
3lblid;tlid)feit jieljt i^re 2Bec|[eI auf fo furje ©id)t, ba^ man 
felbft nod; Jurjfid^tiger fein nui^te, um fie nid)t proteftieren 
gu laffen. 

©efe^t bemnad^ roir rooHten etroan roiffen, roie einer, 
in einer Sage, in bie roir if^n ju oerfe^en gebenfen, ^anbeln 
roirb; fo bürfen roir Ijierüber nic^t auf feine i^erfpred^ungen 
unb Beteuerungen bauen. 3)enn, gefegt aud), er fprädje 
aufri^tig; fo fprid;t er üon einer Bad)^, bie er nid^t fennt. 
aSir miiffen alfo allein au§ ber ©rroägung ber Umftänbe, 
in bie er ju treten Ijat, unb be§ J?onfUfte§ berfelben mit 
feinem 61}arafter, fein §anbeln beredfinen. 

"Um überl)aupt oon ber roa^ren unb feF)r traurigen 33e= 
fd)affenf)eit ber aJienfd;en, roie fie meiften§ finb, ba§ fp 
nötige, beutlidie unb grünblic^e 3Serftänbni§ gu erlangen, ift 
eö überaus (e()rreid^, ba§ 3:reiben unb Sene[)men berfelben 
in ber Sitteratur at§ Kommentar i^re§ Treibens unb 33e= 
nefjmene im praftifd^en Seben ju gebraud^en, unb vice versa, 
®ie§ ift fel)r bienlic^, um roeber an fid), nod; an il)nen 
irre ju roerben. ®abei aber barf fein 3"S »on befonberer 
9Zieberträd)tigfeit ober S)umml}eit, ber uns im Seben ober 
in ber Sitteratur aufftöfet, un§ je ein ©toff jum SSerbru^ 
unb 2terger, fonbern blo^ 3ur (Srfenntni§ roerben, inbem 
roir in if)m einen neuen Seitrag gur Sf)arafteriftif be§ 
9Jlenfd;engefd^Ied^ts feljn unb bemnad^ i()n unä merfen. 3tlg- 
bann roerben roir ii)n ungefä()r fo betrad)ten, roie ber 9Jiine= 
ralog ein iljm aufgeftoBeneS, fe^r d^aratteriftifdjeä ©pe§imen 
eines 5J^ineralg. 2lu§nal)men gibt e§, ja, unbegreiflich 
grofee, unb bie Unterfd^iebe ber ^nbioibualitäten finb enorm: 
aber, im ganjen genommen, liegt, roie längft gefagt ift, bie 
2Belt im argen: bie SBilben freffen einanber unb bie^a^inien 
betrügen einanber, unb ba§ nennt man ben Sauf ber Sßelt. 
2Ba§ finb benn bie ©taaten, mit aller i^rer lünftlidjen, nad^ 
au^en unb nac^ innen geridjteten ?Okfd^inerie unb il)ren 
©eroaltmitteln anbereg, alö a3orfel)rungen, ber grenjenlofen 
llngered)tigfeit ber 9)^enfd)en ©djranfen ju fetten? ©e^n 
roir nidjt, "in ber ganjen ©efd)id^te, jeben Äönig, fobalb er 



^atänefen unb SDlajimen. 237 

feft fielet, unb fein Sanb einiger ^rofperität geniest, biefe 
benu^en, um mit feinem ."geer, roie mit einer 9täu6erfd^ar, 
über bie 9Zad^barftaaten l)erjufatten? finb nic^t faft aüe 
Kriege im ©runbe Diaubsüge? Qm frühen 2lltertum, roie 
aud) pm 2:eil im ^Mittelalter, mürben bie Sefiegten ©flauen 
ber ©ieger, b. f). im ©runbe, fie mußten für biefe arbeiten : 
baäfelbe muffen aber bie, loeldie ^rieggfontributionen ga^len: 
fie geben nämlid^ ben Ertrag frülierer 2trbeit l^in. Dans 
toutes les guerres il ne s'agit que de voler, fagt SSoItaire, 
unb bie ©eutfc^en follen e§ fic^ gefagt fein (äffen. 

30. ^ein 6J)arafter ift fo, ba| er fid) felbft überlaffen 
bleiben unb fid^ ganj unb gar gel)n laffen bürfte; fonbern 
jeber bebarf ber Senfung bur(| S3egriffe unb gjiajimen. 
SBill man nun aber eg hierin meit bringen, nämlirf) big §u 
einem nidjt au§ unfrer angeborenen 9Zatur, fonbern blo^ 
aug nernünftiger Ueberlegung ^eroorgegangenen, gang eigent: 
lx<i) erroorbenen unb fünftlidien ßl;ara!ter; fo mirb man gar 
balb bag 

Naturam expelles furca, tarnen usque recurrefc 

beftötigt finben. Wan Um namüd) eine Siegel für \)a§ 
Setragen gegen anbere fe()r mol^l einfe^n, ja, fie felbft auf- 
finben unb treffenb ausbrücfen, unb mirb bennod^, im mxh 
Itd^en Seben, gleid^ barauf, gegen fie cerftofeen. ^eboi^ foll 
man ni_^t fid) baburd) entmutigen laffen unb bcnfen, eg fei 
unmögli^, im SSeltleben fein 33enel)men nad) abftraften 
9legeln unb üJ^ajimen §u leiten, unb baf)er am beften, fid) 
ehzn nur ge^n ju laffen. ©onbern eg ift bamit, mie mit 
aßen t[)eoretifd)en Sorfdjriften unb 2tnmeifungen für bag 
5ßraftif(^e: bie 3f^egel üerftel)n ift bag erfte, fie augüben 
lernen ift bag gmeite. ^eneg mirb bur(^ 93ernunft auf ein= 
mal, biefeg burd^ Hebung allmäl)lid^ geraonnen. Wian geigt 
bem ©d^üter bie ©riffe auf bem ^nftrument, bie ^araben 
unb ©tö^e mit bem 3ftapier: er fef)lt fogleid^, trolj bem beften 
§8orfa^e, bagegen, unb meint nun, fie in ber ©c^nelle beg 
Siotenlefeng unb ber §i^e bes J?ampfeg ju beobad^ten fei 
fd)ier unmöglich. 2)ennodj lernt er eg allmä^lic^, burd) 
Hebung, unter ©trauc^eln, g^allen unb Sluffte^n. ßbenfo 
gef)t eg mit ben 3tegeln ber ©rammatif im lateinifd) ©direiben 
unb ©pred^en. ^xä)t anberg alfo mirb ber 2:ölpel jum 
^ofmann, ber §i^fopf jum feinen SBeltmann, ber Offene 



238 2lpl^on§men jur SeBengroeiSl^eit. 

üerfd;loffen, ber (Sble ironifd^. ^ebod; loirb eine fotd^e, burd^ 
lange @en)o(jn()eit erlangte Gelbftbreffur ftetg alä ein oon 
aujjen gekommener 3"3ang rotri'en, roelc^em gu roiberftreben 
bie 5latur nie gang auff)ört unb bisroeiten unerroartet if)n 
burc^brid)t. 2)enn alle§ ^anbeln nad^ abftraften ^Jla^imen 
oerf)ält fic^ gum §anbeln aus urfprünglid^er , angeborener 
Steigung, raie ein menfd)Ud)eö itunftraerf, etroan eine Xlljx, 
tüo g^orm unb ^öemegung bem i^nen fremben Stoffe auf= 
gegroungen finb, jum lebenbenDrgani§muä,bei roeldiem g^orm 
unb ©toff üoneinanber burdjbrungen unb ein§ finb. 2tn 
biefem 3SerI)ältni§ bes erroorbenen gum angeborenen St)arafter 
bestätigt fi^ bemnad) ein aiucfprud; bes ^aiferä 9bpoleon : 
Tout ce qui n'est pas naturel est impavfait; roeld^er 
überiiaupt eine Siegel ift, bie oon allem unb jebem, fei e§ 
p[)i)ftfd^ ober moralifc^, gilt, unb oon ber bie einzige mir 
einfadenbe 9(uänal)me ba§, ben 5Jtincratogen befannte, natür= 
li^e Sbenturino ift, roeld^eg bem fünftUdien nid^t gleid^= 
fommt. 

©arum fei ^ier au^ uor aller unb jeber 2(ffeftation 
geroarnt. Sie erroedt allemal ©eringfd)ä§ung: erftlid^ al§ 
33etrug, ber alö folc^er feige ift, meil er auf gurc^t beruht; 
groeitenä al§ S^erbammungsurteil feiner felbft burdC) fid^ felbft, 
inbem man fd^einen roitt raaä man nid^t ift unb roaS man 
folglid) für beffer ^ält, alö roaä man ift. ®ag Slffeftieren 
irgcnb einer eigenid[)aft, ba§ ©id) = brüften bamit, ift ein 
©elbftgeftänbniä, ba^ man fie nic^t ^at. ©ei e§ Tlut, ober 
@elel)riam!cit, ober ©eift, ober aSi^, ober ©lud bei SSeibern, 
ober 9^eid)tum, ober oornel^mer ©tanb, ober ma§ fonft, roo« 
mit einer gro^tljut; fo fann man barauä fd^liefjen, ba^ e§ 
i^m gerabe baran in etroa§ gebrid^t: benn roer roirflid; eine 
©igenfc^aft pollfommen befitjt, bem fällt e§ nid)t ein, fie 
l)erau§julegen unb gu affeftieren, fonbern er ift barüber gang 
berutjigt. "2)ie§ ift aud^ ber Sinn beä fpanifd)en Spric^^ 
lüortö: Herradura que chacolotea clavo le falta (bem 
flappernben §ufeifen feljlt ein 9Zagel). aitterbingS barf, roie 
anfangs gefagt, feiner fic^ unbebingt ben Bügel fc^iepen 
laffen unb fid) gang geigen, roie er ift; meil bas oiele 
Sdjled;te unt» 33eftialild)e unferer 3tatur ber 33erf)üllung 
bebarf: aber biel rechtfertigt blo^ ba§ ^Regatioe, bie 2)iffi= 
mulation, nid)t ba§ ^iofitioe, bie Simulation. — 2lud) foll 
man roiffcn, ba^ ba§ 2lffeftieren erfannt rairb, felbft el^e tlar 
geroorben, roaä eigentlich einer affeftiert. Unb enblidE) §ält 



?ßaränefen unb ÜJhsiinen. 239 

c§ auf bie Sänge nic^t ©tidfi, fonbern bie Tla§>U fällt ein= 
mal ab. Nemo potest personam diu ferre fictam. Ficta 
cito in naturam suam recidunt. (Seneca, De dementia, 
L. I, c. 1.) 

31. aSie man "öa^ ©eraid^t feine§ eic;enen ^örperä trägt, 
of)ne e§, roie bod; ba§ jebeä fremben, ben man beraegen ratU, 
gu füllen; fo bemerft man nidjt bie eigenen g-e^Ier unb 
Safter, fonbern nur bie ber anbern. — 2)afür aber l)at jeber 
am anbern einen Spiegel, in n)e[d)em er feine eigenen 
Safter, ?^e^Ier, Unarten unb SSiberlic^feiten jeber %xt öeut= 
lid) erblidt. 2Iüein meiftens oerI)ält er fid) babci rcie ber 
^unb, roelc^er gegen ben Spiegel bellt, raeil er nic^t meife, 
baB er fici^ felbft fief)t, fontiern meint, e§ fei ein anberer 
^unb. SBer anbre befrittelt arbeitet an feiner ©elbft^ 
b'efferung. )S.l[o bie, meldte bie Steigung unb @eiüo^nl)eit 
^aben, bas äu^erlid^e 93ene[)men, über[)aupt baä 2:^un unb 
Saffen ber anöern im ftitlen, bei fi^ felbft, einer aufmerf= 
famen unb fc^arfen i^ritif gu unterroerfen, arbeiten ba= 
hnxd) an il)rer eigenen sßefferung unb 3]eroollfommnung: 
benn fie roerben entroeber ©ered^tigfeit, ober bod) ©tolj unb 
(Sitelfeit genug befi'^en, felbft §u oermeiben, ma§ fie fo oft 
ftrenge tabeln. 2Son ben 2;oleranten gilt ba§ Umgefeljrte: 
nämli(^ hanc veniam damus petimusque vicissim. 2)a§ 
ßoangelium moralifiert red)t fc^i^n über ben Splitter im 
fremben, ben 33alten im eigenen Huge: aber bie ^J^atur be§ 
aiugeS bringt e§ mit fic^, ba^ e§ nad^ au^en unb ni^t fid^ 
felbft fiel)t: bal)er ift, gum ^nneioerben ber eigenen g^eljler, 
baä Semerfen unb Nabeln berfelben an 2(nbern ein fel)r ge= 
eignetet 3Qiittel. S^ unferer 33efferung bebürfen mir eine§ 
Spiegels. 3lud^ l)infid^tlid^ auf Stil unb Sdjreibart gilt 
biefe Flegel: roer eine neue 9?arr^eit in biefen bemunbert, 
ftatt fie SU tabeln, roirb fie nac^a^men. 2)al)er greift in 
2)eutfd^lanb jebe fo fd^nell um fid^. 2)ie Seutfc^en finb feljr 
tolerant: man merft'S. Hanc veniam damus petimusque 
vicissim ift i^r 2Bal)lfprud^. 

32. 2)er 5Jtenfdj eblerer Slrt glaubt, in feiner ^ugenb, 
bie roefentlidjen unb entfdjeibenben 33erl)ältniffe unb barauS 
entftel)enben 3]erbinbungen groifdien 9Jienfd)en feien bie 
ibeellen, b. i). bie auf 2tel}nlid)feit ber ©eftnnung, ber 
©enfungäart, be§ ©efd^madä, ber ©eifteäfräfte _u. f. ro. be; 
rul)enben, allein er roirb fpäter inne, ba^ eö bie reellen 
fmb, b. i). bie, welche fic§ auf irgenb ein materielles ^ntereffe 



240 2IpE|onömen jur £e6enöit)eiäl^ett. 

ftü^en. 2)iefe liegen faft aKen ^ßerSinbungen gum ©runbe: 
fogar fjat bie Wid)x^ai)l ber 2)^en[ci^en feinen Segriff üon 
anbern SSer^ältniffen. ©emjufolge roirb jeber genommen 
nad) feinem 2tmt, ober ®efd)äft, ober Station, ober ^amilie, 
alfo über{)aupt nad) ber ©tellung unb S^oße, rae^e bie 5lon= 
üention il)m erteilt l)at: biefer gemä§ irirb er fortiert unb 
fabrihnä^ig be^anbelt. .giingegen mag er an unb für fid^, 
alfo alö 2)lenf(|, rermöge feiner perfönlidjen ßigenfd)aften 
fei, fommt nur beliebig unb bal^er nur ausnalimärceife jur 
Spradje, unb mirb oon jebem, fobalb eö i[)m bequem ift, 
alfo meiftcnteilS, beifeite gefegt unb ignoriert, ^e mei)r 
nun aber e§ mit biefem auf fic!^ ^at, befto raenigcr mirb 
il)m jene 3(norbnung gefallen, er alfo fid^ iljrem 2?ereid^ ju 
ent^iel^n fudjen. (Sie beruht jebod; barauf, ba^, in biefer 
SBelt ber 9Jot unb be§ Sebürfniffeg, bie 9Jiittel, biefen gu 
begegnen, überaß baö SOSefentlidje, mitl)in 95orl)errf(^enbe finb. 

33. 2Bie ^apiergelb ftatt beö ©ilberS, fo furfieren in 
ber $ffielt, ftatt ber maleren 2l(^tung unb ber magren greunb= 
fdjaft, bie äu^erlid^en ^emonftrationen unb möglid^ft natür-- 
lid) mimifierten ©ebärben berfelben. ^nbeffen lä^t fic^ 
anbrerfeitS aud^ fragen, ob e§ benn 2eute gebe, meldte jene 
mirflici) oerbienten. ^ebenfalls gebe id) mel)r auf bag 64raan5= 
roebeln eines el)rlid^en §unbeg, al§ auf ^unbert fold^e 2!)e= 
monftrationen unb ©ebärben. 

SBa^rc, edjte greunbfd^aft fe^t eine ftarfe, rein objeftiüe 
unb ööttig unintereffierte S^eilna^me am 2Bo^l unb SBej^e 
beg anbern ooraug, unb biefe roieber ein mirflidjeg ©id^ = mit= 
bem = ?3-reunbe = ibentifi5ieren. S)em fte^t ber ©goismug ber 
menfc^lid^en 9Zatur fo fe^r entgegen, ba^ roa|re g^reunb-- 
fd)aft 5U ben fingen gehört, üon benen man, rcie oon ben 
foloffalen ©eefdilangen, nidjt mei^, ob fie fabell)aft finb, 
ober irgenbroo ejiftieren. Qnbeffen gibt eg mand)erlei, in ber 
^auptfadje freilid) auf tierfted'ten egoiftifd^en SRotioen ber 
mannigfaltigftcn 2trt beru^enbe 9>erbinbungen groifdien Min- 
fc^en , meldtie bennod; mit einem ©ran jener mo^ren unb 
ed)ten g-reunbfdjaft oerfe^t finb, raoburd; fie fo oerebelt 
roerben, baf5 fie, in biefer 2öelt ber Unoollfommenlieiten, 
mit einigem gug ben 5^amen ber g^reunbfd^aft führen bürfen. 
©ie ftel)n l)0^ über ben täglid)en Siaifong, meldte oielmel^r 
fo finb, ba^ mir mit ben meiften unferer guten Sefannten 
!ein 9Bort mel)r reben mürben, menn mir ^örten, raie fie in 
unfrer 2Ibmefenl)eit üon ung reben. 



^Paränefen unb 3Wajimen. 241 

T>ie ©(^t^eit eine§ greunbeS ju erproben, ^at man, 
näc^ft ben g-äden rao man ernftUc^er ^ilfe imb bebeutenber 
Dpfer bebarf, bie h^\t^ ©elecjen^eit in bem 3(ugenblicf, ba 
man if)m ein Unglücf, bacon man foeben getroffen roorben, 
beri(f)tet. 2tl§bann nämlid^ malt fid^, in feinen 3ügen, ent= 
roeber roafjre, innige, unoermifdjte ^^etrübnis; ober aber fie 
beftätigen, burc^ il)re gefaxte 3^uf)e, ober einen flüchtigen 
Sfiebenjug, ben befannten 2lugfprud^ be§ 9ioc^efoucaulb: 
Dans l'adversite de nos meilleurs amis , nous trouvons 
toujours quelque chose qui ne nous deplait pas. 3)ie 
geroö^nlic^en fogenannten ?^reunbe oermögen, bei folc^en 
©elegen[)eiten, oft faum ba§ Süä^n ju einem leifen, roo^I- 
gefäßigen Säckeln gu unterbrüden. — @ä gibt roenig 2)inge, 
roeld^e fo fidler bie Seute in gute Saune cerfe^en, roie roenn 
man i^nen ein beträd^tlic^eS UnglücE, baoon man fürjlid^ 
getroffen roorben, er^^ä^It, ober anä) irgenb eine perfönlid)e 
©d^roädfie^ifinen unoerfjo^Ien offenbart. — 6{)arafteriftif(i^! — 

Entfernung unb lange 2lbroefenl)eit t^un jeber ?^reunbs 
fc^aft ©intrag; fo ungern man eä gefte^t. S)enn 3Jlenfd}en, 
bie mir nid^t fefin, mären fie aud^ unfere getiebteften g^reunbe, 
trodfnen, im Saufe ber ^a^re, allmäf)li^ ju abftraften Se= 
griffen auf, raoburd^ unfere ^^eitna^me an ifinen me^r unb 
me|r eine b(ofe oernünftige , ja trabitioneHe rairb : bie leb-- 
F)afte unb tiefgefühlte bleibt benen oorbe^alten, bie mir üor 
2lugen ^ahm, unb mören e§ au.^ nur geliebte Xiere. @o 
ftnnlid^ ift bie menfd^lid^e ^Jiatur. Sllfo bemä^rt fic^ aud^ 
l^ier @oet§eg Sluäfprud^: 

„3)te ©egenraatt ift eine mäd^t'gc ©öttin." 

(Saffo, aiufjug 4, 2luftr. 4.) 

®ie .^auSfreunbe ^ei^en meiften§ mit die^t fo, in« 
bem fie me^r bie g^reunbe beä §aufe§, al§ be§ §errn, alfo 
ben ^a|en ä^nlid^er, al§ ben §unben finb. 

2)ie greunbe nennen fid^ aufrid^tig; bie g^einbe finb eä: 
baf)er man i^ren 2;abel gur ©elbfterfenntniä benu^en foUte, 
alä eine bittre älrjnei. — 

greunbe in ber ^^^ot mören feiten? — ^m ©egenteil! 
^aum l)at man mit einem ^-reunbfdjaft gemai^t; fo ift er 
aud^ fd^on in ber dlot unb roill ©elb gelieljen ^aben. — 

34. 2Baä für ein S^euling ift bod^ ber, roeld^er mäfjnt, 
©eift unb 33erftanb ju geigen märe ein 3Kittel, fid; in ©es 

@4o))en^auer, SSerte. IX. 16 



242 Slpl^oriömen $ur SeBenSroeigl^eit. 

feHfdjaft Beliebt ^u mad^en! 33ielme]^r erregen fie, Bei ber 
unberechenbar übenuiegenben^Ke^rgaf)!, einen ^q§ unb®rott, 
ber um fo bitterer i[t, al§ ber il^n ^^ü^Ienbe bie Urfadie 
beöfelben ani^uflagen nid^t beredjtigt ift, ja fie cor fid) felbft 
t)er^ef)let. ®er näf)ere ^ergong ift biefer: merft unb em- 
pfinbet einer gro^e geiftige Üeberlegenf)eit an bem, mit 
lüeld^em er rebct, fo mac^t er, im ftiden unb obne beut= 
Iid^e§ Serau^tfein, ben ©d)lu^, bafe in gleid^em Wia^z ber 
anbere feine Inferiorität unb Sefdjränftl^eit merft unb em-- 
pfinbet. ©iefeö @nt{)i)mem erregt feinen bitterften ^a^, 
©roll unb ^ngrimm. (5Bergl. bie ©rgänjungen jur „23elt 
alg aSitte unb 3Sorft.", 3. STufl., ©. 256 [33b. 5, ©.49 
biefer ©efamtauSg.], bie angefüfjrten 2Öorte be§ Dr. ^o^n= 
fon§ unb 9)ierdä, be§ ^ugenbfreunbe§ ©oetI)e§.) 5Jtit 
9iec^t fagt bafier ©racian: „Para ser bien quisto, el 
unico medio vestirse la piel del mas simple de los bru- 
tos." (©. Oraculo manual, y arte de prudencia, 240 
[Obras, Amberes 1702, P. II, p. 287.]) ^ft boc^ ©eift 
unb SSerftanb an ben S^ag legen, nur eine inbirefte 3lrt, 
aUen anbern i^re Hnfä^igfeit unb 6tumpffinn üorjuroerfen. 
3ubem gerät bie gemeine Statur in 9Iufru[)r , wenn fie it)r 
©egenteil anfid)tig roirb, unb ber geljeime Stnftifter be§ 2(uf« 
Tuljrg ift ber 9teib. 2)enn bie Sefriebigung iljrer ©itelfeit 
ift, roie man täglid; fef)n fann, ein ©enu^, ber ben Seuten 
über aUe§ ge^t, ber jeboci^ ollein mittelft ber SSergleidjung 
tl)rer felbft mit anbern möglid^ ift. 2(uf feine SSorjüge aber 
ift ber 9Jienf(^ fo ftol?i, roie auf bie geiftigen: berut)t bod^ 
nur auf ifjuen fein 'Vorrang cor ben Sieren. ^I)m ent= 
fc^iebene Ueberlegen^eit in biefer ^infid^t oor^ul) alten , unb 
noc^ ba,^u üor beugen, ift baljer bie größte 3>eriregen'^eit. 
©r fiil)lt fid^ baburd^ jur '3la6)^ aufgeforbert, unb mirb mei= 
ftenä ©elegenl)eit fud^en, biefe auf bem 2Bege ber Seleibi= 
gung au§5ufül)ren, alö rooburd^ er com ©ebiete ber ^ntelli= 
genj auf baä beö 2Billen§ tritt, auf roeldjem mir, in biefer 
|jinfid§t, alle gleid) finb*). 3Bäl)renb balier in ber ©efett= 
fd^aft ©tanb unb 9teid^tum ftet§ auf §od;ad;tung redlinen 
bürfen, ^ben geiftige ^Sorjüge fold)e feinesmegö ju erioarten: 
im günftigften %aU roerben fie ignoriert; fonft aber angefe^n 



*) S)en üßitten, fann man fngeti, t)Qt ber TOcnfd) fic^ lelfift gegeben, benn 
ber m er jelbft: aber ber Sntetlcft ift eine Qlusftattung , bie er Dom Jpimmcl 
cr()oUen ^at, — b. b. vom emigcn, gcbeimnif-nollcu ©djidjal unb beflen 9lotoenbiß« 
feit, beren blofeeä SCßerfjeug feine 2)iuiter toar. 



^aränefen unb 5Kajimen. 243 

aU eine 2Irt ^mpertinenj, ober al§ etiua§, troju i^r S3e= 
fi^er unerlauBterraeife gefommen ift unb nun fid^ unterfte^t 
bamit 5U ftotgieren; roofür t()m al\o irgenb eine anbenneitige 
Demütigung angebeiljen §u laffen jeber im ftillen heab- 
fi(f)ttgt unb nur auf bie @elegenf)eit bagu po^t. ^aum 
rotrb e§ bem bemütigften Setragen gelingen SSerjeifjung für 
geiftige Ueberlegen^eit ju erbetteln, ©abi fagt im ©uliftan 
(©. 146 ber Ueberfe^ung oon ©raf): „Tlan raifje, ba^ fid^ 
bei bem Uncerftänbigen l)unbertmal me^r SSiberraillen gegen 
ben SSerftänbigen finbet, alä ber 3Serftänbige 2(bneigung gegen 
ben Unoerftänbigen empfinbet." — hingegen gereii^t geiftige 
Inferiorität gur roaijren ®mpfef)Iung. SDenn roa§ für ben 
Seib bie SBärme, ba§ ift für ben ©eift baä n)oI)Itf;uenbe 
©efüf)l ber Ueberlegenljeit; bafjer jeber, fo inftinftmä^ig mie 
bem Dfen, ober bem ©onnenf(^ein, fid) bem ©egenftanbe 
näf)ert, ber eg ifjm oer^eifjt. Qin fold^er nun allein ift ber 
entfd)ieben tiefer ©te^enbe, an ©igenfi^aften beä ©eifteö, bei 
SRännern, an ©^önf)eit, bei SÖeibern. 9)land)en Seuten 
gegenüber freiließ unuerftellte Inferiorität ju bemeifen — ba 
gehört etraag baju. Dagegen fef)e man, mit roel(^er fjerj= 
lid^en greunb(id;feit ein erträglid^eg ?[Räbdjen einem grunb= 
{)ä^Iid^en entgegenfommt. ^örperlicfie S^orjüge fommen bei 
3!Jiännern nid;t fe{)r in33etra(^t; roieraol^l man fic^ bod^ be^ 
l^aglidjer neben einem Heineren, alä neben einem größeren 
fü£)lt. Demzufolge alfo finb, unter 5!)Mnnern, bie bummen 
unb unraiffenben , unter SBeibern bie {)ä^Hdjen allgemein 
beliebt unb gefuc^t: fie erlangen leitet ben SRuf eines überaus 
guten §erjen§; raeil jebeö für feine ^^t^e^ÖUt^S^ cor fid; 
felbft unb oor anbern, eines S^orroanbee bebarf. oben be§= 
I)alb ift ©eifteSüber(egen[)eit jeber 3Irt eine fel)r ifolierenbe 
ßigenfc^aft: fie luirb geflogen unb gel)a|3t, unb als SSorroanb 
^ieju roerben i[)rem Sefi^er aflerljanb 3^eI)Ier angebidjtet*). 
©erabe fo rairft unter äßeibern bie ©djöntjeit: fet)r fd;öne 



*) 3ut" S3onöätt§Iommcn in ber SlDelt flnb greuniii^aften unb 
Ramatabenen bei loeitein baä igauptmittel. *]lun aber grofee gä^igteiten 
machen flolj unb baburc^ Wenig geeignet, benen ju i(^meld)etn , bie nur geringe 
^aben, ja, Dor benen man bes^atb bie großen oer^efjten unb Merleugnen joll. ®nt« 
gegcngeje^t loirtt ba§ SerouBtjein nur geringer fjä^igteiteii: e§ »erträgt [lii Bor» 
trefflich mit ber 2)emut, Seutjeligtcit, ©efäüigleit unb Dtefpett oor bem ©^te^ten, 
Detjc^afft Qtjo ijrcunbe unb ©önncr. 

i)a5 ©ejagte gilt nii^t bloß uom Staatsbienfl, foubern auä) Don ben Gt)ren» 
flellen, SBÜrbfn, ja, bem SRufim in ber gelehrten Söett; fo bafe 3. SB. in ben "Jlfa» 
bemien bie liebe ^Kebiotritöt i'letä oben auf ift, löeute oon SJetbienft fpät ober nie 
^tneinfommen, unb fo bei aUem. 



244 2lpr;oriömen jur £e6en§rcei§r)eit. 

9}^äbc§en finben !etne g^reimbin, ja, feine Begleiterin, ^u 
©teilen aU ©efeUfdjafterinnen t^un fie befjer fid) gar nid)t 
gu melben : benn fd;on bei ifjrem 3Sortritt oerfinftert fid) baö 
©efidjt ber geljofften neuen ©ebieterin, al§ raeld^e, fei eg 
für fid), ober für i()re 2;öd^ter, einer fold;en g^otie feine§= 
roegä bebarf. — .hingegen oer^ält e§ fid^ umgefel^rt mit 
ben Sorjügen be§ 5Range§ ; weil biefe nid^t, roie bie perföm 
lid^en, burd; ben ^ontraft unb Slbftanb, fonbern, roie bie 
?^-arben ber Umgebung auf ba§ ©efid)t, burd) htn äftefleg 
rairfen. 

35. 2(n unferm ^wtrauen §u anbern ^ahen fe^r oft 
2:^räg^eit, ©elbftfud^t unb ©itelfeit ben größten 2(nteil: 
S^rägijeit, roenn roir, um nidjt felbft gu unterfuc^en, gu 
mad^en, gu tljun, lieber einem anbern trauen; ©elbftfudjt, 
roenn baö 33ebürfni§ üon unfern 2(ngelegenljeitcn §u reben 
un§ verleitet, i(}m etroaä anjuüertrauen; ©itelfeit, roenn eö 
gu bem gel)ört, roorauf roir unä etroaä gu o^uU tl)un. S'^id^tS- 
beftoioeniger »erlangen roir, ba§ man unfer Zutrauen e§re. 

lieber 9}li|trauen f)ingegen foüten roir un§ nid^t er= 
gürnen: benn in bemfelben liegt ein Jlompliment für bie 
Sieblic^feit, nämlid; ba§ aufridjtige Sel'enntniS iljrer großen 
©eltenlieit, infolge roeld)er fie gu ben ©ingen gehört, an 
beren ©Eifteng man groeifelt. 

36. SSon ber §öfli(^!eit, biefer d;inefifc^en ^arbinal^ 
tugenb, l)aht iä) ben einen ©runb angegeben in meiner 
et^i! 6. 201 (S8b. 7, ©. 223 ff. biefer ©efamtauSg.): ber 
anbere liegt in folgenbem. ©ie ift eine ftillfdjroeigenbe lieber; 
einfunft, gegenfeitig bie moralifd^ unb intelleltueH elenbe 
Sefc^affenljeit ooneinanber gu ignorieren unb fie fic^ nid^t 
oorgurüden; — rooburd; biefe, gu beiberfeitigem SSorteil, 
etroaä roenigcr leidet gu ^age fommt. 

.g»öflic^feit ift 5Hugl)eit; folglid) ift Unljöflid^feit 2)umm= 
l^eit: fid^ mittelft i^rer unnötiger^ unb mutroilligerroeife 
g^einbe machen ift 9laferei, roie roenn man fein ^au§ in 
Sranb ftedt. 3)enn ^öfti(^feit ift, roie bie 9tecl)enpfennige, 
eine offenlunbig falf(|e SJiünge: mit einer foldtien fparfam 
gu fein, beroeift Unoerftanb : l)ingegen "Jreigebigfeit mit il^r 
33erftanb. SlHe Stationen fd)lie^en "ozn ^rief mit votre 
tres-humble serviteur, — your most obedient servant, 
— suo devotissimo servo: blo| bie 'Deutfd^en l)alten mit 
bem „Wiener" gurüd, — roeil e§ \a boc^ nid)t roa^r fei — ! 
Sßer Ijingegen bie $öflid^feit big gum Dpfern realer ^nter-- 



^aränefen unb Wla^irmn. 2i5 

effen treibt gteid^t bem, ber ^ä)t^ ©olbftücfe ftatt 9lec^en= 
Pfennige gäbe. — 9Bie ba§ 2öa(^g, üon 9?atur ^art unb 
fpröbe, burdj ein roenig 3Bärme fo gefd^meibig roirb, ba^ eä 
jebe beliebige ©eftalt annimmt; fo tann man felbft ftörrifdje 
unb feinbfelige 5[Renfd^en, burd^ etroag §öf lic|feit unb^reunb= 
lidjfeit, biegfam unb gefällig machen, ©onad) ift bie §öf= 
Iid;feit bem SRenfc^en, maS bie 2Bärme bem äßad^ä. 

©ine fd)raere 2tufgabe ift freiUd^ bie $öf[id)feit infofern, 
al§ fie oerlangt, ba^ mir allen Seuten bie grijfete 3{d)tung 
bejeigen, roäljrenb bie atlermeiften leine nerbienen; fobann, 
ba^ mir ben lebljafteften 3tnteil an if)nen fimulieren, mä^renb 
mir frof) fein muffen, feinen an i§nen ju |aben. — ^öf= 
lic^feit mit ©tolg §u »ereinigen ift ein 3}?eifterftüd. — 

2Bir mürben bei 33eleibigungen, alg roeldje eigentlich 
immer in 2teu^erungen ber 9^id)tad)tung beftel)n, oiel raeniger 
auä ber S^affung geraten, rcenn mir nidjt einerfeit§ eine 
gang übertriebene ^iorfteffung von unferm t)o[)en 2Bert unb 
SBürbe, alfo einen ungemeffenen .§oc^mut ()egten, unb anbrer; 
feitä un§ beutlid^ gemad^t (jätten, roa§, in ber Siegel, jeber 
üom anbern, in feinem §erjen, l;ölt unb benft. SSelc^ ein 
greller i^ontraft ift bo(^ groifdjen ber (gmpfinblic^feit ber 
meiften Seute über bie leifefte Slnbeutung eineä fie treffen^ 
ben Stabelg unb bem, mag fie l)ören mürben, menn fie bie 
©efprädie iljrer 93efannten über fie belaufdjten! — SBtr 
feilten öielmeljr un§ gegenroärtig erl)alten, ba^ bie geraö^n= 
lid^e §öfli(^feit nur eine grin^enbe 3Hasfe ift: bann mürben 
mir nid)t 3eter fd^reien, menn fie einmal fid^ etma§t oerfdiiebt, 
ober auf einen Slugenblid abgenommen mirb. 2ßann aber 
gar einer gerabeju grob mirb, ba ift e§, al§ Ijätte er bie 
Kleiber abgeroorfen unb ftänbe in puris naturalibus ba. 
^reilic^ nimmt er [id) bann, mie bie meiften 9Jienfd)en in 
biefem ^uftonbe, fdilec^t auä. 

37. gür fein 2:^un unb Saffen barf man feinen anbern 
gum SRufter nel)men; meil Sage, Umftänbe, 23erl)ältniffe nie 
bie gleid^en finb, unb meil bie '-öerfdiiebentieit beö G^arafterä 
aud^ ber ^anblung einen oerfd^iebenen 2tnftric^ gibt, baljer 
duo cum faciunt idem, non est idem. Wlan mu^, nac^ 
reiflicher Uebertegung unb fd^arfem D^ac^benfen, feinem eigenen 
ß^arafter gemä| ^anbeln. Sllfo auä) im ^raftifd^en ift 
Originalität unerläfili^: fonft pa^t, maä man tl)ut nid)t 
gu bem, roa§ man ift. 

38. 3Jian beftreite feineg gjlenfd^en SOieinung; fonbern 



246 Slpl^oriSmen jur SeBenäroeiä^eit. 

bebenfe, ba^ roenn man atte 9l6[urbitäten, bie er glaubt, 
il)m augreben roollte, man SJiet^ufalemg 2llter erreid^en 
fönnte, otine bamtt fertitj §u löerben. 

%iud) atter, felbft nod^ [o roo^Igemeinter, forreftioneller 
33emerfungen foll man, im ©e[prärf)e, fic^ enthalten: benn 
bie Seute gu frän!en ift leidet, fie ju beffern fd^roer, roo 
nid^t unmögli(^. 

3Benn bie 3lb[urbitäten eine§ ©e[präd^§, roeld^eä roir 
anjuljören im %a\iz finb, anfangen ung gu ärgern, muffen 
mir unä benfen, eg märe eine Äomöbienfcene graifd^en groei 
Starren. Probatum est. — 2Ber auf bie 2Bett geJommen 
ift, fie ernftlid) unb in ben midjtigften Tiingen ju bele{)ren, 
ber !ann von ©lud fagen, roenn er mit feiler .§aut baüon= 
fommt. 

39. 2Ber ba miß, ba^ fein Urteil ©lauben finbe, fpred^e 
e§ !alt unb oI)ne Seibenfi^aftlidjfeit anä. 2)enn atte ^eftigfeit 
entfpringt auä bem SBillen: ba^er mirb man btefem unb 
nidjt ber ©rfenntniö, bie if)rer SZatur nad^ falt ift, bas Ur= 
teil §ufcE)reiben. 2BeiI nämlid; ba§ Stabifale im SJtenfc^en 
ber SBitte, bie ©rtenntniö aber blo^ fefunbär unb ^inju^ 
gefommen ift; fo mirb man ef)er glauben, "oa^ ba§ Urteil 
au§ bem erregten SBillen, alö ba^ bie ©rregung beä SBiUenS 
blo^ an§> bem Urteil entfprungen fei. 

40. 2luc^ beim beften iRed)te baju, laffe man fid^ nid^t 
jum ©elbftlobe üerfül)ren. 2)enn bie ©telfeit ift eine fo 
geroöl)nlic^e, "Da^ ä>erbienft aber eine fo ungeroölinli^e (5ad)e, 
ba^, fo oft mir, roenn aud^ nur inbireJt, unä felbft gu loben 
fd^einen, jeber l)unbert gegen ein§ roettet, ba^ roaä au§ unä 
rebet bie (litelfeit fei, ber eä amSSerftanbe gebrid^t, ba§ 2äd^er= 
lidje ber <Bad)^ eingufe^n. — ^ebod; mag, bei allen bem, 
33aco oon S^erulam nid^t gang unrecht fjahm, roenn er fagt, 
bafj bag semper aliquid haeret, roie üon ber 25erleumbung, 
fo auä) »om ©elbftlobe gelte, unb ba^er biefe§, in mäßigen 
S)ofen, empfiehlt. 

41. SBenn man argroö^nt, ba^ einer lüge, ftelle man 
fid^ gläubig: ba roirb er breift, lügt ftärfer unb ift enttaröt. 
HRerft man Ijingegen, ba^ eine 2ßal)rfjeit, bie er üerl)el;len 
mö(^te, il)m gum ^l^eil entfdj lüpft; fo ftelle man fid^ barüber 
ungläubig, bamit er, burd^ ben SBiberfprud^ prooogiert, bie 
3trrieregarbe ber gangen SBa^rl)eit nadirüden laffe. 

42. Unfere fämtlid;en perfönlid^en3tngelegent)eiten l^aben 
roir alä ©etjeimniffe gu betrachten, unb unfern guten 33e= 



?Paränefen unb 2Rajimen. 247 

fannten muffen rotr, über ba§ !^inau§, roa§ fie mit eigenen 
2(ugen fef)n, tJöHig fremb bleiben. 2)enn i^r SBiffen um 
bie unfdjulbigften ®inge fann, burc^ 3eit unb Umftänbe, 
un§ ^ad)W\l bringen. — Ueberl^aupt ift e§ geratener feinen 
SSerftanb burd^ ba§, ma§ man werfd^raeigt, an ben 2;ag gu 
legen, al§ burc^ ba§, roaS man fagt. ©rftereö ift ©ad^e ber 
^iugfieit, le^tereg ber Sitelfeit. ^ie ©elegenf)eit §u beiben 
fommt gleid) oft: aber wir jiet)n l^äufig bie flü(|tige 33e= 
friebigung, roeld^e ba§ lefetere geroäfirt, bem bauernben 
Sinken cor, meldjen bo§ erftere bringt, ©ogar bie .^erjeng: 
erleirf)terung, einmal ein 2Bort mit fid^ felbft laut gu reben, 
mag Iebf)aften ^erfonen mol^I begegnet, follte man fid^ oer^ 
fagen, bamit fie nic^t jur ©eiüo^ntjeit raerbe; meil baburd^ 
ber ©ebanfe mit bem SBorte fo befreunbet unb oerbrübert 
roirb, baB allmäl)lid^ axiä) ba§ ©pred^en mit anbern tn§ laute 
2)en!en übergeJ)t; roäl^renb bie ^hig'^eit gebeut, ba^ graifd^en 
unferm SDenfen unb unferm Sieben eine rceite Hluft offen 
gel^alten rcerbe. 

93i§n)eilen meinen mir, ha^ anbere etraaS un§ 33etref= 
fenbe§ burd^auö nii^t glauben fönnen; mäFirenb il^nen gar 
nid^t einfällt, es gu bejroeifeln: machen mir jebodf;, ba^ 
il^nen bie§ einfaßt, bann fönnen fie e§ anä) nid^t mel)r 
glauben. 2(ber mir »erraten un§ oft blo^, meil mir roäl^nen, 
e§ fei unmöglid^, ba^ man ba§ nirfjt merfe; — mie mir 
un§ t)on einer ^ö^e fjinabftürgen , au§ ©d^minbel, b. i). 
burd^ ben ©ebanfen, e§ fei unmöglid^, ^ier feft gu ftei)n, bie 
Qual aber, fjier gu ftef)n, fei fo gp^, ^af^ eä beffer fei, 
fie abgufürgen: biefer SBal^n ^eip «id^minbet. 

2lnbrerfeit§ roieber foU man roiffen, ba| bie Seute, 
felbft bie, meldte fonft feinen befonbern Sdjarffinn »erraten, 
üortrefflid^e 2ngebriften in ben perfönlidien 2(ngelegen[}eiten 
anberer finb, mofelbft fie, mittelft einer eingigen gegebenen 
©rö^e, bie oerraidfelteften 2lufgaben löfen. Sßenn man g. 53. 
il)nen eine etjemalige 93egebenf)eit, unter Söegkffung aller 
5Romen unb fonftiger 33egeid}nung ber ^]]erfonen ergäljlt; fo 
foll man fidj lauten, babei ja ni^t irgenb einen gang pofi= 
tioen unb inbioibueiren Umftanb, fei er and) nod^ fo gering, 
mit eingufü()ren, mie etman einen Ort, ober ^eitpunft, ober 
ben DZamen einer 9'^ebenperfon, ober fonft etma§ au(^ nur 
mittelbar bamit 3"fö"^i"ß"^)f'"96nbe§ : benn baran |aben 
fie fogteid^ eine pofitio gegebene ©rö^e, mittelft beren i^r 
algebraifd^er ©d;arffinn aUeg übrige lerauäbringt. ©ie 



248 Slpl^oriSmen jur SeBenSroeiS^ett. 

SSegeifterung bei* ^Reagier nämlid; ift i)ier fo gro^, ba^, froft 
berfelben, ber SBttte bem ^ntetleft bie (Sporen in bie ©eite 
fe^t, rceldjer nun baburd; big gur @rreid;ung ber enticgenften 
3te[ultate getrieben lüirb. ©enn fo unempfänglid^ unb gleid)= 
gültig bie Seute gegen allgemeine 2Bai)r^eiten finb, fo er- 
pidlit finb fie auf inbiüibuelle. 

SDem atten gemä^ ift benn aud^ bie ©ci^ireigfamfeit oon 
fämtlic^en 2el)rern ber 2öeltflugl)eit auf baä bringenbefte 
unb mit ben mannigfaltigften 3trgumenten anempfohlen 
roorben; baljer id) eg bei bem ©efagten bemenben laffen 
fann. Slo| ein paar arabifd;er ^Jiajimen, meldte befonberä 
einbringlid) unb menig befannt finb, mill id) nod) ^erfe^en, 
„Sag bein geinb nid^t rciffen foll, bag fage beinem greunbe 
ni(^t." — „SBenn ic^ mein ©e()eimnig oerfdjmeige , _ ift eg 
mein ©efangener: laffe ic^ eg entfd^lüpfen, bin ic^ fein ©e= 
fangener." — „9lm Saume beg Sd)iDeigen§ l)ängt feine 
grud^t, ber g^riebe." 

43. Simx ©elb ift oorteill)after angeroanbt, alg bag, um 
meld)eg mir ung Ijaben prellen laffen: benn mir l) ab en bafür 
unmittelbar ^lug^eit eingeljanbelt. 

44. 9Jian foü, roo möglidj, gegen niemanben SInimofität 
liegen, jebodl) bie proceäes eineg jeben fid) tooI)1 merfen unb 
im ®ebäd)tnig beljalten, um banad^ ben äßert begfelben, 
rcenigfteng l)infid;tlid^ unfer, feftjuftellen unb bemgemä^ 
unfer 33erl)alten unb Setragen gegen il)n gu regeln, — ftetg 
überjeugt von ber Unüeränberlid^feit beg 6f)arafterg: einen 
f^led^ten ^ug eineg SJienfdjen jemalg üergeffen, ift roie menn 
man fj^mer ermorbeneg ©elb roegmürfe. — ©o alber fc^üht 
man fid^ cor tl)örid;ter SSertraulidJJeit unb tljöridjter j^'i^eunb- 
fc^aft. — 

„SBeber lieben, nodj l}affen" entf^ält bie §ölfte aller 
2Belt!lugf)eit: „nid)tg fagen unb nid)tg glauben" bie anbere 
^älfte. ^reilid; aber roirb man einer SBelt, meldje ^Regeln, 
roie biefe unb bie näd;ftfolgenben nötig mad)t, gern ben 
Siüden !el)ren, 

45. 3orn, ober ^a^ in SBorten, ober SRienen bliden 
gu laffen ift unnü^, ift gefäljrlid;, ift unftug, ift ladjerlid), 
ift gemein. 5Dtan barf alfo 3orn, ober ^a^, nie anberg 
jeigen , alg in 2:l}aten. Se^tereg roirb man um fo t)olI= 
fommener fönnen, alg man erftereg roEfommener oermieben 
Ijat. — ®ie faltblütigen 3:iere allein finb bie giftigen. 

46. Parier sans accent: biefe alte SRegel ber SBelt* 



ißaränefen unb 3}laEimen. 249 

leute besroerft, ba^ man bem 3Serftanbe ber anbern üBerlaffe, 
l^erauöjufinben, raag man gefegt f)at: ber ift langfam, unb 
el^e er fertig geraorben, t[t man baoon. hingegen parier 
avec accent l)ei^t gum ©efiU^te reben; roo benn atte§ um= 
gefeiert ausfällt. 5JZand^em fann man, mit [)öflirf)er ©e^ 
bärbe unb freunblidjem Xon, fogar n)irflirf;e ©ottifen fagen, 
oljue unmittelbare ©efaljr. 

D. Unfer 3Ser^alten gegen ben 3Beltlauf unb ba§ 
®d)ic!fal betreffenb. 

47. 2Beld^e 3^orm aud) baS menfd^lic^e Seben anneljme; 
e§ finb immer biefelben (Elemente, unb baf)er ift e§ im 
roefentUdjen überall bagfelbe, eö mag in ber §ütte, ober bei 
»f)ofe, im ^lofter, ober bei ber ätrmee geführt roerben. 
§iögen feine S3egebenl)eiten, 3lbenteuer, &lüd^- unb Um 
glücfgfälle no(^ fo mannigfaltig fein; fo ift e§ boc^ bamit, 
wie mit ber ^ucferbäcferraare. @ä finb üiele unb oielerlei 
gar fraufe unb bunte ^-iguren: aber aUeä ift au§ einem 
2;eig gefnetet; unb raa§ bem einen begegnet, ift bem, roaä 
bem anbern roiberfuljr, oiel ä^nlidjer, alg biefer beim dx'- 
jä^lenl)ören benft. 9Iud) gleid^en bie Sßorgänge unferS 
£eben§ ben 33ilbern im Älaleiboflop , in roeld;em mir bei 
jeber ®rel)ung etroaä anbereä fel)n, eigentlich aber immer 
basfelbe üor 3tugen l)aben. 

48. 2)rei äöeltmäd^te gibt e§, fagt, fel)r treffenb, ein 
9Ilter: aüveot?, xpaxo?, v.a; xü/f], Älug^eit, ©tärfe unb ©lud. 
^d) glaube, ba^ bie jule^t genannte am meiften oermag. 
Senn unfer Sebenäraeg ift bem Sauf eineä ©d^iffeä ju oer; 
gleichen. S)aä ©d)idfal, bie xo/f], bie secunda aut adversa 
fortuna, fpielt bie 9tolle be§ Söinbeä, inbem fie un§ fd^nell 
meit fi3rbert, ober roeit gurüdroirft; roogegen unfer eigenes 
5)iül)en unb ^^^reiben nur menig oermag. 2)iefeä nämlic^ 
fpielt babei bie JRolle ber Sluber: roenn fold^e, burd^ oiele 
(Stunben langes Slrbeiten, unä eine ©trede oorraärtS ge= 
brai^t ^aben, loirft ein plö|lid)er SBinbfto^ un§ ebenfo roeit 
gurüd. 3ft er l^ingegen günftig, fo förbert er un§ ber= 
ma^en, ba| mir ber 3fiuber nid)t bebürfen. ©iefe 3JJad)t 
be§ ©lüdeä brüdt unübertrefflich ein fpanifd)e§ ©prid^roort 
auä: Da Ventura a tu hijo, y echa lo en el mar (gib 
beinem ©ol)ne ©lud unb roirf xi)n in§ 9!Keer). 

2Bol)l ift ber Zufall eine böfe 5IRad;t, ber man fo roenig 



250 Slpl^oriSmen jur 2eBen§roetg!^eit. 

ittie mi3gltd^ an^eimfteUen foH. ^ebod^ roer ift, unter allen 
©ebern, ber einzige, roeli^er, inbem er gibt, unä sugleid^ 
aufä beutlid^fte geigt, ba^ lüir gar feine Slnfprüd^e auf [eine 
©aben ^aben, ba^ mir fold^e burdjaug nid^t unferer äöürbig* 
feit, fonbern gang allein feiner ©üte unb ©nobe ju banfen 
I)aben unb ba^ mir zhm I)ierau§ bie freubige Hoffnung 
fdjöpfen bürfen, nod) ferner mand)e uncerbiente ©abe bemutS- 
üod 5U empfangen? — Gä iftber3"f«tt: er, ber bie fönig- 
lid^e i^unft uerfteljt, ein[eud;tenb gu madjen, bafe gegen feine 
©unft unb ©nabe aU^ä 33erbienft o(;nmüd)tig ift unb nid^tä 
gilt. — 

2Benn man auf feinen SebenSroeg jurüdfiefit, ben „lab))'' 
rintl)if(^ irren Sauf" beäfelbenüberfd^aut unb nun fo mani^eS 
üerfel)Ite ©lud, fo manches l)erbeigejogene Unglüd feigen 
mufe; fo fann man in Siorirürfen gegen fi(^ felbft leidet ju 
roeit geiin, S)enn unfer Sebenölauf ift feine§raeg§ fd^led^ts 
f)in unfer eigenes Söerf; fonbern ba§ ^robuft groeier ga!» 
toren, nämli^ ber Siei^e ber 53egebenl}eiten unb ber Steige 
unferer ©ntfc^lüffe, meldte ftetg ineinanber greifen unb fid^ 
gegenfeitig mobifigieren. §ie§u fommt nod^, ba^ in beiben 
unfer §ori§ont immer fel^r befd^ränft ift, inbem mir unfere 
©ntfd^lüffe nid^t fd^on oon roeitem üor^erfagen unb nod^ 
roeniger bie S3egeben[)eiten öorau§fel)en tonnen, fonbern oon 
beiben unö eigentlid) nur bie gegenmärtigen rei^t befannt 
ftnb. 2)e§f)alb fönnen mir, folange unfer SkI nod^ fern 
liegt, nid)t einmal gerabe barauf ^infteuern; fonbern nur 
approjimatio unb nad^ 5Rutma^ungen unfere Stid^tung ba^in 
lenJen, muffen alfo oft laroieren. Sllleä nämli^, mag mir 
oermögen, ift, unfere @ntfd)lüffe attegeit nad^ SRa^gabe ber 
gegenmärtigen Umftänbe ju f äffen, in ber .^offnung, e§ fo 
gu treffen, bap eg un§ bem .^auptgiel näljer bringe. ®o 
ftnb benn meiftenS bie Gegebenheiten unb unfere ©runb= 
abfid^ten groeien, nad^ oerfd)iebenen Seiten gicl^enben Gräften 
ju oergleid^en unb bie barauö entftel)enbe diagonale ift unfer 
Sebenälauf. — 2 er eng l)at gefagt: in vita est hominum 
quasi cum ludas tesseris: si illud, quod maxime opus 
est jactu, non cadit, illud quod cecidit forte, id arte ut 
corrigas; mobei er eine Slrt Xridtrad üor 2lugen gel)abt 
^aben mu^. i^ürger fönnen mir fagen: ba§ ©d[;idfal mifd^t 
bie harten unb mir fpielen. ^pfteine gegenroärtige 33etrad^= 
tung auggubrüden , märe aber folgenbeä ©leid^niä am ge^ 
eigneteften. ©ä ift im 2<ibin mie im ©d^ad;fpiel: mir ent= 



^aräne|en unb 2Jlajimcn. 251 

werfen einen ^pian: bie[er bleibt jebod^ bebtngt burd^ ba§, 
n)Q§ im «Sc^ac^fpiel bem ©egner, im Seben bem e^idffal, 
ju tf)un belieben wirb. ®ie 3Jlobififationen, iDelc^e ^ier* 
burd^ unfer ^lan erleibet, finb meiftenS fo gro^, ba^ er in 
ber 2(u§fü§rung !aum nod^ an einigen ©runbjügen §u er-- 
fennen ift. 

UebrigenS gibt eg in unferm SebenSlaufe nod^ etmaS, 
raetd^eS über ba§ aUeS ^inauäliegt. @§ ift nämlic!^ eine 
triüiale unb nur ju I;äufig beftätigte SEa^r^eit, ba|5 mir oft 
t()örid^ter finb, al§ mir glauben: [)ingegen ift, ba^ mir oft 
rceifer finb, al§ mir felbft oermeinen, eine ©ntbedung, roeldjc 
nur bie, fo in bem %aU gercefen, unb felbft bann erft fpät, 
madjen. @§ gibt etma§ Söeifereg in unS, al§ ber ^opf ift. 
3ßir ^anbeln nämlid^, bei ben großen ^ügen, ben ^aupt» 
fc^ritten unfer§ 2eben§Iaufe§ , nid^t forao^I nad) beutlid)er 
©rfenntniä be§ Siedeten, al§ nad) einem innern ^mpulä, 
man möd^te fagen ^nftinft, ber au§ bem tiefften ©runbe 
unferS SBefenä fommt, unb bemäfeln nad;f}er unfer 3:()un 
nac^ beutlid^en, aber aud^ bürftigen, ermorbenen, ja, er: 
borgten 33egriffen, nad^ allgemeinen 3Regeln, frembem S3ei= 
fpiele u. f. ro., ot)ne baö „(Sines fc^idt fid^ nid^t für alle" 
genugfam ju erraägen ; ba ro erben mir leicht ungeredit gegen 
unä felbft. Slber am @nbe geigt e§ fic^, mer red^t geljabt 
^at ; unb nur ba§ glüdlid^ erreid^te 2Ilter ift, fubjeftio unb 
objeftio, befähigt, bie <Bad)z ju beurteilen. 

SBieUeic^t ftel)t jener innere ^mpul§ unter un§ uns 
beraubter Seitung propl)etifd^er, beim Grraad^en cergeffener 
2:räume, bie clzn ha'Oüxä) unferm Seben bie ©leidjmä^igj 
feit beä 2:one§ unb bie bramatifdje ßinl)eit erteilen, bie 
baä fo oft fc^roanfenbe unb irrenbe, fo leid)t umgeftimmte 
©eljirnbetüufetfein tl)m gu geben nid^t »ermöc^te, unb in' 
folge roeld^er j. 33. ber gu großen Seiftungen einer be= 
ftimmten 2lrt berufene bieä üon ^ugenb auf innerlid^ unb 
l^eimlid^ fpürt unb barauf l)inarbeitet , mie bie ißienen am 
^au il)re§ ©tod§. %üx jeben aber ift e§ ba§_, roaS S3al* 
tafar ©racian la gran sinderesis nennt: bie inftinftiüe 
gro^e Dbljut feiner felbft , ol)ne meldie er §u ©runbe geljt. — 
^lad) ab ftraften ©runbfä^en l)anbeln ift fd^mer unb 
gelingt erft nad; oieler Uebung, unb felbft ba nid;t jebeSmal: 
aud^ finb fie oft m<i)t auöreid^enb. hingegen l)at jeber ge-- 
n)iffe angeborene fonirete ©runbfä^e, bie i^m in 
33lut unb ©aft fteden, inbem fie baä 9iefultat alle§ feineä 



252 3Ipl^on§men jitr SebenSrceiöl^eit. 

3)en!en§, g-ül)len§ unb 2öcIIen§ finb. Gr fennt fie meiftenS 
nid^t in abstracto, fonbern trirb erft Beim Siücfblic! auf 
fein Seben geraa^r, ba^ er fie ftet§ befolgt i)at unb t)on 
t{}nen, mie »on einem unfidjtbaren graben, ift gejogen 
roorben. ^e nadjbem fie finb, raerben fie \l)n gu feinem 
©lü(f ober UngUid leiten. 

49. Man foUte beftänbig bie 2Birhing ber 3eit unb 
bie 2Banbclbarfeit ber ^inge oor 2(ugen I)aben unb basier 
bei aüem, raa§ je^t ftattfinbet, fofort ba§ ©egenteil bacon 
imaginieren; alfo im ©lüde ba§ Unglüd , in ber ^reunb= 
fdjaft bie geinbfd)aft, im fdjönen SBetter bag fdiled^te, in 
ber Siebe ben c§afi, im 3"tJ^«"en unb Eröffnen ben S^errat 
unb bie S^eue, unb fo anä) umge!e{)rt, fid) Iebf)aft oergegen= 
miirtigen. S)icg mürbe eine bleibenbe Duelle voai)vex Selt= 
Ilugl)eit abgeben, inbem mir ftet§ befonnen bleiben unb nid)t 
fo leid)t getäufdjt roerben mürben. 33Zeiftenö mürben mir 
baburd; nur bie SBirfung ber ^eit anticipiert ^aben. — 
2lber oielleid^t ift gu feiner ßrfenntniS bie (5rfa{)rung fo 
unerläßlich, mie jur rid^tigen (£d)cifeung bcs Hnbeftanbeä 
unb SBed^felg ber 3)inge. 2Beil eben jeber 3"ft«n^' \^^ 
bie 3eit feiner Sauer, notroenbig unb ba{)er mit oollftem 
9fted)te t)or(}anben ift; fo fiel)t jebeä 3at)r, jeber 93ionat, jeber 
%aa, an§:, alä ob nun enblid) er Stedjt be()alten mollte, für 
alle ©roigfeit. 2(ber feiner bel)ält eä, unb ber SBec^fel allein 
ift ba§ 33eftänbige. ®er ^luge ift ber, meldten bie fdjeim 
bare Stabilität nidjt taufest unb ber nod) baju bie 3flidi)tung, 
meldje ber SBedifet ^unädjft nel)men mirb, t)orl)erfiel)t*). 
S)aß Ijingegen bie SJtenfdjen ben einftmeiligen Buftani» ^ei^ 
Singe, ober bie SRid^tung il)reg 2aufe§, in ber 3^egel für 
bleibenb l)alten, fommt bal)cr, 'oa'^ fie bie SSirfungen oor 
Slugen I}aben, aber bie Urfad^en nid)t t)erftel)n, biefe e§ 
jebod^ finb, meldje ben 5!eim ber fünftigen 35eränberungen 
in fi(| tragen; roäljrenb bie 9i>irfung, meldte für jene allein 
ba ift, l)kvon nid}t§ entl)ält. 2ln biefe l)alten fie fic^ unb 
feigen üorauS, ba| bie iljnen unbefannten Urfa^en, rceldje 

•) ®er 3ufall Ijat bei oKcn mcnic{)Iid)m S;iii(ien fo großen ©pielraum, 
ba6 toeiKi lutv einet üon feine broljcnbcn ©efaljr ßlcid) buvd) ^lufopferungcn wr-- 
äubcugen fudjen, tiefe ®efaf)r oft burd) einen unoorljetgeicbenen ©tonb, ben bie 
SJinge annehmen, tierfdj^Dinbct, unb jelit nid)t nur bie gcbrad)tcn Ctfer »erloren 
fmb, fonbern bie burd) fie ^erbeiciefül)rte Seranberung nunmeljr, beim oeränbertcn 
Stanbe ber Singe, gcrabe ein 9Jad)tciI ift. 2ßir miifjen batjer in unfern 9?or» 
Ic^rungen nic^f ju weit in bie 3>ifunft greifen, fonbeni aud) ouf ben 3i>fofl redjncn 
unb mondjer 0efül)v tübn entgegen fe^n, ^offenb, bog fie, Wie fo manche j^iuatäe 
föeiuittenoülte, öotübeväie^t. 



^paränei'en unb 351aEimen. 253 

fold^e ^erüOtsuBringen oermoc^ten, auä) im ftanbe fein 
werben, jie ju erhalten, ©ie IjaUn babei ben SSorteit, ba^ 
wenn fie irren, e§ immer unisono gefd^ie^t; baf)er benn bie 
Kalamität, meiere infolge baoon fie trifft, ftet§ eine alU 
gemeine ift, roä^renb ber benfenbe ^opf, menn er geirrt 
l)at, noc^ baju allein fte^t. — Seitäufig ^a6en mir baran 
eine Seftätigung meineö ©a^eä, ba^ ber ^rrtum ftetä auä 
bem ©c&IuB oon ber ?^olge auf ben ©runb entfteF)t. ®ie{)e 
„SSelt alä äßiffe unb 25orft." Sb. 1, ©. 90. (33d. 2, ©. 118 f. 
biefer ©efamtauSgabe.) 

^eboc^ nur tt)eoretifd^ unb burc^ 3Sor^erfe^n i^rcr 2Bir= 
fung fott man bie ^eit anticipieren, nid)t praftifc^, 
nämltd) nic^t fo, ba^ man i^r oorgretfe, inbem man cor 
ber 3eit »erlangt roaä erft bie 3eit bringen fann. ®enn 
rcer bieg t^ut roirb erfal;ren, ba§ e§ feinen fi^limmeren, un-- 
na^Iaffenbern 2Bud)erer gibt, al§ eben bie 3eit, unb ba| 
fie, roenn gu 3]orfcf)üffen gesroungen, fc^roerere S\n\m 
nimmt, al§ irgenb ein ^u'oe. S- ^- "^an fann burd^ un-- 
gelöfdjten ^alf unb §i§e einen Saum berma^en treiben, 
ba^ er binnen weniger Xage, Stätter, Slüten unb j^rüc^te 
treibt: bann aber ftirbt er ah. — 2BiII ber Jüngling bie 
3eugung§fraft beä 5}ianneä fc^on je^t, roenn auc^ nur auf 
etliche 2Bod)en ausüben, unb im neunjefinten 3af)re leiften 
roaä er im brei^igften fe{)r root)( fönnte; fo roirb aüenfallä 
bie 3eit ben 3Sorfd)u^ leiften, aber ein 2;eil ber ^raft feiner 
fünftigen %\1}vq, ja, ein 2:eil feine! SebenS felbft, ift ber 
3in§. — ߧ gibt ^ranf^eiten, oon benen man gef)örig unb 
grünblic^ nur baburc^ geneft, ba^ man i^nen i^ren natür- 
lidien ^ßerlauf tä^t, na6) welchem fie üon felbft oerfc^roinben, 
of)ne eine ©pur gu J)interlaffen. 33erlangt man aber fogleic^ 
unb ie|t, nur gerabe je^t, gefunb gufein; fo mu^ aud; I)ier 
bie 3eit 2Sorfd)u6 leiften: bie ^ranffjeit roirb vertrieben: 
aber ber 3in§ ift ©diroäc^e unb c^ronifc^e Hebel, jeitlebenS. — 
Sßenn man in Reiten bes ilriegeä, ober ber Unru()en, ©elb 
gebraucht unb groar fogleid^, gerabe je^t; fo ift man ge= 
nötigt liegenbe ©rünbe, ober ©taatspapiere, für ein 2)rittel 
unb no(^ roeniger if)res SBerteg gu oerfaufen, ben man gum 
Collen erf)alten roürbe, roenn man ber ^eit if}r 3fted;t roiber^ 
fahren (äffen, alfo einige ^af)re roarten rooEte: aber man 
groingt fie, a^orfc^ul gu leiften. — Dber auc^ man bebarf 
einer ©umme gu einer roeiten Sfieife: binnen eine§ ober 
groeier .^aijre fönnte man fie oon feinem ßinfommen gurücf- 



254 Slpl^ori^men jur SeBenSroeiS^eit- 

gelegt I)akn. 2I6er man roiH nidf)t roarten: fie roirb al[o 
geborgt, ober einftrceilen com Kapital genommen: b. ^. bie 
igeit mu^ üorfd^ie^en. S)a ift if)r 3'"^ eingeriffene Un= 
orbnung in ber ^affe, ein bleibenbeä unb roadfifenbeg 
/Defijit, meld^eS man nie mel^r Io§ roirb. — 2)ieg alfo 
ift ber Sßudjer ber 3ßit: [eine Dpfer werben aße, bie 
nid)t roarten fönnen. 2)en ®ong ber gemeffen ablaufen^ 
ben 3eit befd;Ieunigen ju roollen, ift ba§ foftfpieltgfte 
Unternehmen. 2(Ifo I)üt£ man fic^, ber 3eit 3infen fd^ulbig 
gu roerben. 

50. 6in d^arafteriftifd^er unb im gemeinen Seben fef^r 
oft fid^ ^erDortljuenber Unterfd^ieb jroifd^en ben geroöfjnlid^en 
unb ben gefdjeiten köpfen ift, baf5 jene, bei itjrer lleber= 
legung unb Sd^ä^ung mögltd;er @efaf)ren, immer nur fragen 
unb berüdfid)tigen, roa§ berart bereits gefd^el^n fei; 
biefe I)ingegen felbft überlegen, roa§ möglid^erroeife gefd^e^n 
f önne; roobei fie bebenfen, ba^, roie ein fpanifd^eg ©prid;= 
roort fagt, lo que no acaeee en un ano, acaece en un 
rato (mag binnen eineS ^a^re§ ni(^t gefc^ief)t, gefd^ief^t 
binnen roeniger SRinuten). ®er in 9lebe fteljenbe Hnter^ 
fd)ieb ift freilid^ natürlid^: benn roa§ gefdjefjn fann gu 
überbliden erforbert ä>erftanb, rcag gefdjel)n ift, blo^ 
©inne. 

Unfere 3}IaEime aber fei: opfere ben böfen Dämonen! 
®. I). man foH einen geroiffen 2(ufroanb oon 3)tül)e, S^xt, 
XInbequemliddfeit, SBeittäuftigfeit, ©elb, ober ©ntbe^rung 
nid)t fd)euen, um ber 93iöglid;feit eines Ünglüdfö bie l:^üre 
ju t)erfd;lie^en: unb je größer biefe§ roäre, befto f leiner, 
entfernter, unroal)rfc^einltd;er mag jene fein, ©ie beutlid)fte 
C^jemplififation biefer Siegel ift bie 3lffefurangprämie. ©ie 
ift ein öffentlid^ unb üon allen auf ben 2titar ber böfen 
^Dämonen gebrad)te§ Dpfer. 

51. Ueber feinen isorfall füllte man in großen ^ubel, 
ober gro^e 2Beptage ausbred^en; teilg wegen ber Ser= 
önberlid)f'eit aller S)inge, bie il)n jeben 2lugenblid umgeftalten 
!ann; teilä roegen ber Xrüglid)feit unferä Urteils über ba§ 
un§ ©ebeif)(id)e, ober SRad^teilige; infolge roeld^er faft jeber 
einmal geroetiflagt l^at über ba§, roaS nadjijer fic^ afg fein 
roa^reS 33efte§ auöroieS, ober gejubelt über ba§, roa§ bie 
Duelle feiner größten Seiben geworben ift. ®ie f)ier ba= 
gegen empfohlene ©efinnung Ijat ©§a!efpeare fd;bn auS' 
gebrüdt: 



^aränejen unb aJlajimen. 255 

I have feit so many quirks of joy and grief, 
Tliat the first face of neither, on the start, 
Can woman me unto it.*) 

(All's weU, A. 3. sc. 2.) 

Ue6er!^aupt aber geigt ber, trelc^er bei allen Unfäffen ge^ 
lafjen bleibt, ba^ er roeiB, rcie foloffal unb taufenbfältig 
bie möglid^en Hebel beg Seben§ finb; n)e5()alb er ba§ ie|t 
eingetretene anfielt alö einen fe[)r fleinen S^eil beffen, roaä 
fommen fönnte: bie§ ift bie ftoifd^e ©efinnung, in ©emä^^ 
[)eit roeldjer man niemals conditionis humanae oblitus, 
[onbern ftetg eingebenf fein foE, meld) ein trauriges unb 
jämmerli(^e§ 2oö ba§ menfd^Iid)e 3)afein überijaupt ift, unb 
roie ungä^lig bie Hebel finb, benen e§ ausgefegt ift. ©iefe 
ßinficfit aufjufrifd^en, brandet man überall nur einen S3lid 
um fic^ gu werfen : mo man auc^ fei, mirb man e§ balb 
vor 2(ugen ^aben, biefes ^Hingen unb 3appeln unb Dualen, 
um bie elenbe, fal)le, ni(^tg abraerfenbe ©rifteng. Tlan rairb 
banac^ feine 2tnfprüd)e ^erabftimmen, in bie Unooüfommen^ 
l)eit aller 3)inge unb 3uftänbe fic^ finben lernen unb Hn= 
fällen ftetg entgegenfel)n, um il)nen auösuiuei^en, ober fie 
gu ertragen. S)enn Hnfälle, gro^e unb fleine, finb baä 
Glement unferä SebenS: bies foflte man alfo ftetS gegen= 
roärtig l^aben; barum jebod) nidjt, al§ ein Sucv.oXo?, mit 
33ere§forb, über bie ftünbli($en miseries of human life 
lamentieren unb ©efic^ter fd^neiben, no(^ meniger in pulicis 
morsu Daum invocare; fonbern, al§ ein suXaß-rj?, bie S3e= 
Ijutfamfeit im ^uoorfommen unb 25er^üten ber Hnfälle, fie 
mögen oon SRenfd^en, ober üon fingen ausge^n, fo loeit 
treiben unb fo fe|r barin raffinieren, ha^ man, wie ein 
fluger ?^uci^ä, jebem großen ober fleinen SRi^gefdjid (roelc^eä 
meiftenä nur ein oerfappteg Hngefc^id ift) fäuberlic^ au§ 
bem SBege gel)t. 

^a^ ein HnglüdSfall un§ raeniger fd^raer gu tragen 
fällt, roenn mir gum üorau§ i^n al§ möglid^ betrai^tet unb, 
roie man fagt, un§ barauf gefaxt gemad^t l)aben, mag ^aupt= 
fäc^lid^ bal)er fommen, bafe wenn mir ben %a\i, e^e er ein; 
getreten, alg eine blofee 5CRöglid)feit, mit dlxäjz überbenfen, 
mir bie Slusbe^nung be§ Hnglüdä beutlid) unb nac^ allen 



*) ©0 Biete 9Infätte öon ^'^ei'^s u"'' ®raitt i)ai>t ii) f^on empfunden, ba§ 
\ä) nie mef)t öom crften 9(nfali(je beä ^nlaljeä ju einem üon beiben jogteid) mi^ 
toeibijd^ IjinreiBen lofje. 



256 2lpl^onämen jur Sebenäraeiäl^eit. 

©eiten überfeljn unb fo e§ roenigftenS aU ein enbltc^eg unb 
überfc^au6are§ erfenncn; infolge inooon e§, roenn eö mm 
rairflid) trifft, boi^ mit nid)t mef)r, aU feiner roa^ren ©d^roere 
roirfen fann. i^abzn mix hingegen jeneö nic^t getf;an, fonbern 
roerben unoorbereitet getroffen; fo fann ber erfdjrodene 
©eift, im erften 2lugenblid, bie ©rö^e be§ Unglücfä nidf)t 
genau ermefjen: e§ ift jel^t für if)n unüberfe{)bar, fteltt fic§ 
bal)er Iei(i^t al§ unermeßlich, raenigftenä oiel gröjjer bar, al§ 
e§ roirflid^ ift. 2luf gleid^e 2lrt (aßt ©unfel^eit unb Un= 
geraißlieit jebe ©efa^r größer erfd)einen. f^reilid) !ommt 
no(^ I)in§u, baß mir für baS alö möglid) anticipierte Un= 
glüd gugteid^ aud^ bie SEroftgrünbe unb i>Ibf)ilfen überbad^t, 
ober menigftenä nn§, an bie S^orfteHung beöfelben gen)öl)nt 
l)aben. 

9flid)tä aber mirb un§ gum gelaffenen ©rtragen ber un§ 
treffenben Unglüdäfäße beffer befähigen, al§ bie Hebern 
geugung üon ber 2ßaf)rf)eit, meldte id) in meiner ^reisfd^rift 
über bie g-rei^eit be§ 2Bißen§ aü§> i^ren legten ©rünben 
abgeleitet unb feftgeftellt I}abe, nämli^, mie e§ bafelbft, 
©. 62 (33b. 7, ©. 93 biefer ©efamtauäg.) ^eißt: JUk§. ma§, 
gefd^iel)t, üom ©roßten bi§ jum illeinften, gef^ie^t not= 
roenbig." 2)enn in ba§ unoermeiblic^ Dtotroenige raeiß 
ber ?Dienfc§ fi^ balb gu finben, unb jene (SrfenntniS läßt 
it)n alle§, felbft ba§ burd) bie frembartigften Befalle $erbei= 
geführte, al§ ebenfo notmenbig anfel)n, wie ba§ nad) ben 
befannteften Siegeln unb unter oollfommener SSorauSfidjt 
©rfoigenbe. ^d) üerioeife l)ier auf baä, mag id; („SSelt al§ 
aöitte unb SSorft." m. 1, ©. 345 u. 46 [33b. 3, ©. 163 ff. 
biefer ©efamtauSg.]) über bie beru^igenbe SBirfung ber ©r= 
fenntniS be§ Unoermeiblidjen unb 9iotroenbigen gefagt ^aU. 
2ßer baüon burd^brungen ift roirb guoörberft tl)un ma§ er 
fann, bann aber roiüig leiben roaS er muß. 

S)ie fleinen Unfälle, bie m^ ftünblid) oesieren, fann 
man betrad^ten alä beftimmt, ung in Hebung gu erhalten, 
bamit bie <Rraft, bie großen gu ertragen, im ©lud nid^t 
gang erfc^laffe. ©egen bie täglid)en ^ubeleien, fleinlid)en 
Dieibungen im menfd)lid)en SSerfel)r, unbebeutenbe 2lnftöße, 
Ungebüljrlic^feiten anberer, illatfdjereien u. bgl. m. muß 
man ein geprnter ©iegfrieb fein, b. f). fie gar nic^t empfinben, 
roeit roeniger fid; §u ioergen nel)men unb barüber brüten; 
fonbern »on bem a\ien nid^tg an fid^ fommen laffen, e§ 
üon fiel) ftoßen, rate ©teind)en, bie im 2Bege liegen, unb 



^aränefen unb 3KaEimen. 257 

fcine§n)eg§ e§ aufnelimen in ha§ innere [einer UeBerlegung 
unb S^uminatton. 

52. 2Baä aber bie Seute gemeinigltd^ "oa^» <Bd)xä\ai 
nennen finb metftenä nur t()re eigenen bummen 6treid)e. 
Sßlan tann bal)er nid)t genugfam bie fcf)öne ©teile im §omer 
(IL XXIII, 313 sqq.) be^erjigen, roo er bie [j.y]ti?, b. i. bie 
!Iuge Ueberlegung, empfief)It. 2)enn raenn and) bie fd^Ied^ten 
Streiche erft in jener SBelt gebüßt roerben; fo boc^ bie 
bummen fc^on in biefer; — roieroo^I l^in unb roieber ein= 
mal ®nabe für 5Red^t ergel^en mag. 

'^xä)t raer grimmig, fonbern roer flug bareinfd^aut fie()t 
furd^tbar unb gefäF)rIid^ au§: — fo gerai^ beg SJJenfd^en 
©e^irn eine furd^tbarere Söaffe ift, alö bie Sllaue be§ 
Söraen. — 

2)er üollfommene 3Beltmann märe ber, meld^er nie in 
Unfd^lüffigfeit ftocfte unb nie in Uebereilung geriete. 

53. 5?äd^ft ber ^lugljeit aber ift 9Jtut eine für unfer 
©lüc! fe!)r raefentlic^e ®igenfd}aft. ^reilid^ fann man roeber 
bie eine nod^ bie anbere fiel; geben, fonbern ererbt jene oon 
ber SRutter unb biefen üom 'Sater: jebod^ läßt fid^ burd^ 
3Sorfa| unb Hebung bem baoon 3Sor^anbenen narf)r)elfen. 
Sn biefer 3BeIt, mo „bie 2SürfeI eifern fallen", gehört ein 
eiferner ©inn, gepan§ert gegen ba§ ©d^icffal unb geraaffnet 
gegen bie 3Jienfi^en. ®enn ba§ gange Seben ift ein Äampf, 
jeber ©dfiritt rairb un§ ftreitig gemadjt unb SSoUaire fagt 
mit Sted^t : On ne reussit dans ce monde, qu'ä la pointe 
de l'epee, et ou meurt las armes ä la main. S)ar)er ift 
eö eine feige ©eele, bie, fobalb 2BoIfen fid^ jufammenjieljn 
ober rool)[ gar nur am .^origont fic^ geigen, gufammen= 
fd^rumpft, oergagen rcill unb jammert. 3SielmeI)r fei unfer 
2öa§Ifpruc^ : 

Tu ne cede malis, sed contra audentior ito. 

©olange ber 2(uggang einer gefä^rlid^en (Baä)z nur nodj 
graeifel^aft ift, folange nur nod) bie 3[Röglid^feit, ba^ er 
ein glüdlid^er roerbe, oorEianben ift, barf an fein ^OQ^''' 
gebaut werben, fonbern blofs an 2Biberftanb; roie man am 
äöetter nid;t oergroeifeln barf, folange nod^ ein blauer %kd 
am §immel ift. ^a, man bringe e§ bal)in gu fagen: 

Si fractus illabatur orbis, 
Impavidum ferient ruinae. 
©d^o^jen^autr, SIÖer!e. IX. 17 



258 Stpl^oviämen jur Sebenäroeiäl^eit, 

2)a§ ganje Seben felbft, gefd;raeige feine ©üter, finb nod^ 
nid^t fo ein feige§ S3eben unb ©infd^rumpfen beö ^erjeng 
wert: 

Quocirca vivite fortes, 
Fortiaque adversis opponite pectora rebus. 

Unb bod^ ift aud) i)kx ein ©jce^ möglid^ : benn ber 5J?ut 
!ann in 33ern)egenf)eit ausarten, ©ogar ift ein geroiffeä Tla^ 
üon j^urd^tfamfeit gu unferm Seftanbe in ber SBelt not= 
roenbig: bie ?5^eig[)eit ift blo^ ba§ Ueberfd^reiten begfelben. 
SDieä ^at Saco »on SSeruIain gar treffenb auSgebrüdft, in 
feiner et^mologifrfien ßrflärung be§ terror Panicus, roeld^e 
bie ältere, »om ^lutard^ (De Iside et Osir. c. 14) un§ er= 
^altene, roeit fiinter fid^ lä^t. @r leitet nänilid; benfelben 
ah oom ^an, al§ ber perfßnifijierten 9?atur unb fagt: 
Natura enim rerum Omnibus viventibus indidit metum, 
ac formidinem, vitae atque essentiae suae conservatricem, 
ac mala ingruentia vitantem et depellentem. Verumtamen 
eadem natura modum tenere nescia est : sed timovibus 
salutaribus semper vanos et inanes admiscet; adeo ut 
omnia (si intus conspici darentur) Panicis terroribus 
plenissima sint, praesertim humana. (De sapientia ve- 
terum VI.) UebrigenS ift ba§ ß^arafterijtif(^e beg panifd^en 
©d^rerfenS, ba^ er feiner ©rünbe fic^ nidE)t beutlid^ beraubt 
ift, fonbern fie mel)r oorauSfe^t, al§ fennt, ja, gur 9?ot 
gerabeju bie %üxd)t felbft al§ ©runb ber gurd[;t geltenb 
mad^t. 



Kapitel VI. 

15om MnUxfd^icbe bcv Xcßcusaffer. 

Xleberaug fd^ön l)at Voltaire gefagt: 

Qui n'a pas l'esprit de son äge, 
De son äge a tout le malheur. 

3)af)er rairb e§ angemeffen fein, ba^ roir, am ©d^luffe biefer 
eubämonologifdjen Setrad^tungen, einen 33lid auf bie 3Ser= 
änberungen roerfen, roeld^e bie Sebenäalter an uns ^eröor* 
bringen. 

Unfer gangeä Seben l)inburd^ ^aUn mv immer nur 



aSotn Untcrfd^iebe ber Se6cn§artcr. 259 

bte ©egenroart inne, unb nie me^r. 2Bag biefetSe untere 
[(Reibet ift blo^, ba^ roir am 3(nfang eine lange 3"funft 
oor un§, gegen ba§ ßnbe aber eine lange 3Sergangen{)eit 
hinter un§i fel^n; fobann, ba^ unfer STemperament, roieroof)! 
nid^t unfer 6f)arafter, einige befannte ^-ßeränberungen burd;= 
ge[)t, rooburd^ jebeSmal eine anbere gärbung ber ©egenraart 
entftel)t. — 

Sn ben ßrgänjungen jur „3BeIt al§ 2Bitte unb SSorft.", 
^ap. 31, ©. 394 ff. (Sb. 5, ©. 237 ff. biefer ©efamtausg.), 
i^aht xä) au§einanbergefe|t , ba^ unb roarum roir in ber 
^inbl)eit un§ oiel me^r erfennenb, aU rooUenb öer-- 
galten, ©erabe f)ierauf beruljt jene ©lüdfeligfeit be§ erften 
93iertel§ unferS 2eben§, infolge roeld^er eä nac^Ijer roie ein 
»erloreneä ^arabieä hinter uns liegt. 2Bir ^aben in ber 
^inb^eit nur wenige Sej^ie^ungen unb geringe Sebürfnifje, 
alfo raenig 2(nregung beö SBiUens: ber größere 2:^eil unfer§ 
2Be[en§ ge^t bemna^ im ©rfennen auf. — SJer ^nteUeft 
ift, raie ba§ ©e^irn, roelc^eS fd^on im fiebenten ^a\)xz feine 
t)oI(e ©rö^e erreirf)t, frü^ entroitfelt, wenn auc^ nidjt reif, unb 
fuc^t unauf()i3rlici^ 5^a^rung in einer gangen 2Belt be§ nod) 
neuen ®afein§, rao alles, alle§, mit bem Steige ber 9Zeul)eit 
überfirni^t ift. hieraus entfpringt e§, ba^ unfre ^inber= 
ial)re eine fortroä^renbe ^oefie finb. ^f^ämlid^ baä Sßefen 
ber ^oefie, rote aller ^unft, beftei)t im 2luffaffen ber $lato= 
nifc^en S^ee, b. l). be§ SSefentli(|en unb baljer ber gangen 
3trt ©emeinfamen, in jebem Sinjelnen; rooburd; jebeS 3)ing 
al§ 3^epräfentant feiner ©attung auftritt, unb ein %ail 
für taufenb gilt. Obgleich nun e§ fd^eint, bajj roir in ben 
•Scenen unfrer ^inberja^re ftetö nur mit bem jebeämaligen 
inbioibueüen ©egenftanbe, ober 3Sorgange, befdjäftigt feien, 
unb jroar nur fofern er unfer momentanes SBoflen intereffiert; 
fo ift bem bod^ im ©runbe anberä. DZämlid^ bag Seben, 
in feiner ganjen 33ebeutfamfeit, ftel)t nod^ fo neu, frif(^ 
unb oEine Stbftumpfung feiner Ginbrüdfe hmd) 2öieber|olung, 
oor un§; ba| roir, mitten unter unferm ünbifd^en SCreiben, 
ftet§ im füllen unb o^ne beutlic^e 2Ibfidjt befd^äftigt finb, 
an ben einzelnen ©cenen unb 33orgängen baö SBefen be§ 
Sebenö felbft, bie ©runbtgpen feiner ©eftalten unb ^ax- 
ftetlungen, aufjufaffen. 2Bir fe^n, roie ©pinoja e§ an^-- 
brüdt, alle 2)inge unb ^erfonen sub specie aetemitatis. 
^e jünger roir finb, befto me^r »ertritt jebeS ©injelne feine 
ganje ©attung. ©ies nimmt immer mel;r ah, üon ^a^r 



260 2lp^onömen jur SebenSroeiä^ett. 

gu ^ai^r: unb I)ierauf berul^t ber fo gro^e Unterschieb be§ 
©inbrucfg, ben bie ©inge in ber ^ugenb unb im 9llter auf 
un§ madjen. S)al)er roerben bie 6r[aE)rungen unb Sefannt- 
fd)aften ber ^inb^eit unb frühen ^ugenb nad)mal§ bie 
ftefienben Seppen unb -Hubrifen aller fpatern ©rfenntniS unb 
^rfa^rung, gleid^fom bie Kategorien bcrfelben, benen wir 
alles (Spätere fub[umieren, roenn aud; nid^t ftetS mit beut= 
lid^em Seiüu^tfein. ©o bilbet fid; bemnad) fd^on in ben 
Äinberjafjren bie fefte ©runblage unferer SBeltanfid^t, mit= 
l^in au6) ba§ ?^lad)e, ober !J^iefe, berfelben: fie rairb fpöter 
au§gefü[)rt unb ooHenbet; ieboc^ nid^t im roefentlic^en t)er= 
önbert. 2IIfo infolge biefer rein objeftioen unb baburd^ 
poetifd^en 2lnfid)t, bie bem KinbeSalter roefentUd^ ift unb 
baoon unter[tü|t tuirb, ba§ ber 9BiIIe noc^ lange nid^t mit 
feiner üoHen ©nergie auftritt, oerl^alten mir un§, alö Kinber, 
bei raeitem mel^r rein erJennenb alg rooHenb. SDal^er ber 
ernfte, fd^auenbe 33lid mancher Kinber, raeldjen 3ftapl)ael gu 
feinen ©ngeln, jumal benen ber ©ijtinifc^en SRabonna, fo 
glüdlid^ benu|t ^at. ^hzn biefer^alb finb benn aud^ bie 
Minberial)re fo feiig, bafe bie Erinnerung an fie ftet§ oon 
Se^nfud^t begleitet ift. — 2Bäl^renb mir nun, mit fold^em 
(Srnft, bem erften anfd^auli^en SSerftänbniS ber ®inge 
obliegen, ift anbrerfeitg bie @rjiel)ung bemüf)t, un§ Segriffe 
beizubringen. 2tIIein Segriffe liefern nid)t ba§ eigentlid^ 
2öefentlid)e: oielmeljr liegt biefeg, alfo ber g^onbä unb ec^te 
©e^alt aller unferer @rf enntniff e , in ber anfd^aulid^en 
2(uffaffung ber 2BeIt. 2)iefe aber fann nur non un§ felbft 
gewonnen, nid^t auf irgenb eine Söeife un0 beigebrad^t 
raerben. 2)al)er !ommt, mie unfer moralifd^er, fo aud) unfer 
inteHettueHer 2Bert nid^t oon au^zn in un§, fonbern ge§t 
au^ ber SCiefe unferS eigenen SBefenä Ijernor, unb fönnen 
feine ^eftalojgifd^e ßrjiel)ung§fünfte au§ einem geborenen 
2:ropf einen benfenben ?OZenfc^en bilben: nie! er ift alä 
S^ropf geboren unb mu^ alö 2^ropf fterben. — 2lu§ ber 
befd^riebenen, tieffinnigen 2luffaffung ber erften anfd^aulid^en 
2lu|enn)elt erllcirt fid^ benn aud), warum bie Umgebungen 
unb ßrfal)rungen unferer Slinb^eit fid; fo feft bem @ebä^t= 
niä einprägen. 2Bir finb nämlid) il)nen ungeteilt l^ingegeben 
gcraefen, nid)t§ l)at un§ babei gerftreut unb mir l^aben bie 
©inge, meldte üor ung ftanben, angefel)n, alä mären fie bie 
einzigen iljrer 9lrt, ja, überhaupt allein norl)anben. (Später 
nimmt unä bie bann befannte 3Jienge ber ©egenftänbe 2Rut 



i 



SSotn Unterfd^iebe ber 2eBen§aIier. 261 

unb ©ebulb. — 2Benn man nun ^ier ftc| jurüdrufen raiU, 
roaS icf) S. 372 ff. ber ßrgänj^ungen jur „2BeIt aU 2öiüe 
unb SSorft." (»b. 5, ©. 212 ff. biefer ©efamtauäg.) bar= 
get^an ^abe, ba^ nämli^ baä objeftioe ©afein atter 
3)inge, b. ^. i^r ©afein in ber bloßen SSorftedung, ein 
burc^roeg erfreuliches, Eiingegen i^r fubjeftioeg ©afein, 
al§ roeldjeä im 2öoüen befielt, mit ©c^merj unb STrübfal 
ftarf üerfe^t ift; fo roirb man at§ furgen 2luäbrucE ber 
©a(^e aud^ roo^I ben ©a^ gelten laffen: alle ©inge finb 
^errlid) gu fe^n, aber fijrecflic^ gu fein, ©em obigen 
nun jufolge finb, in ber Slinb^eit, bie ©inge unä oiel mel)r 
üon ber ©eite be§ ©el)n§, alfo ber 33orftetlung , ber 
Dbjeftiüität, be!annt, al§ von ber ©eite beä ©eins, roeldie 
bie beä 2Bitlen§ ift. 2öeil nun jene bie crfreult^e ©eite 
ber ©inge ift, bie fubjeftioe unb fc^recflid^e un§ aber noc^ 
unbefannt bleibt; fo l)ält ber junge ^nteüeft atte jene ©e= 
ftalten, roeldje 2Bir!lic^!eit unb iäunft il)m oorfüfjren, für 
ebenfo oiele glüdfelige SBefen: er meint, fo fc^ön fie ju 
fel)n finb, unb noc^ oiel fd)öner, mären fie gu fein. 2)em= 
nad^ liegt bie SBelt oor il)m, wie ein ©ben: bie§ ift baä 
Strfabien, in roeldjem mir alle geboren finb. SDarauS ent= 
fte^t etroag fpäter ber ©urft nad) bem roirflid^en 2thzn, ber 
©rong nac^ 2;^aten unb Seiben, roelc^er nn^ inä 2Belt= 
getümmel treibt, ^n biefem lernen mir bann bie anbere 
©eite ber ©inge fennen, bie be§ ©einä, b. i. be§ 2BolIen§, 
meines bei jebem ©c^ritte burc^freujt roirb. ©ann fommt 
atlmä^li(^ bie gro^e @nttäufd)ung ^eran, nac^ beren (Eintritt 
\)d^t eä Tage des illusions est passe: unb bod^ ge^t fie 
noc| immer roeiter, roirb immer oollftänbiger. ©emjufolge 
!ann man fagen, ba^ in ber i^inb^eit baS Seben ftc§ un§ 
barfteUt roie eine 3:^eaterbeforation üon roeitem gefel)n; im 
2tlter, roie biefelbe in ber größten 9^äl)e. 

3um ©lüde ber 5linb|eit trägt enblic^ nod^ folgenbeS 
bei. Söie im 2lnfange beS §rü^ling§ aUeS 2aub bie gleiche 
garbe unb faft bie gleiche ©eftalt l)at; fo finb auc^ mir, in 
früher J^inbl)eit, alle einanber ä^nlid), l)armonieren ba§er oor= 
trefflid). 2Iber mit ber ^ubertät fängt bie ©ioergenj an unb 
roirb, roie bie ber 3ftabien eineä 3i^"fel§, immer größer. 

2öa§ nun ben 5Reft ber erften Seben§I)älfte, bie fo oiele 
SSorjüge vox ber groeiten l)at, alfo ba§ jugenblic^e 2llter, 
trübt, ja unglüdlid) ma^t, ift baö 3«öen nac^ ©lud, in 
ber feften 33oraugfe^ung , eä muffe im 2tUn angutreffen 



262 Slpf^oriSmen jur £e5engit)ei§§ett. 

[ein. jDarauS ent[pringt bie fortrocifirenb fletäufd^te ^offuung 
unb QUO biefer bie Uu5ufrieben()eit. ©aufeinbe ^Silber eineä 
geträumten, unbeftiinmten ©lüc!e§ fd^tceben, unter faprijioä 
geiüäf)(ten ©eftalten, un§ oor, unb roir fuc^en oergebenä 
i(}r Urbilb. 2)a[jer finb loir in unfern ^^üns^ingöia^ren mit 
unferer Sage unb Umgebung, roe[d;e fie aud) [ei, mei[ten§ 
un^ufrieben; raeil roir it}r 5u[(^reiben, roa§ ber 2eer{)eit unb 
2trm[eligfeit beä men[d)lid;en Sebenö überall .^utommt, unb 
mit ber roir je^t bie er[te 53efannt[(^a[t madien, nadibem 
roir ganj anbere Singe erroartet Ijatten. — 9)ian l^ätU oiel 
geroonnen, roenn man, burd^ geitige Seleljrung, ben 2Bat)n, 
ba^ in ber 3Beft oiel gu i)okn [ei, in ben Jünglingen au^- 
rotten Bnnte. SUber bag Umgefeljrte ge[d^ie[)t baburd^, ba^ 
mei[ten§ un§ ba§ Seben [rül)cr burdf) bie Jiidjtung, al§ 
burd^ bie 2BirfUd^feit befannt roirb. S)ie oon jener ge: 
[d)ilberten ©cenen prangen, im 5Jiorgenrot unferer eigenen 
Jugenb, cor un[erm 33lid, unb nun peinigt uns bie 6e^n= 
[ud)t, fie üerroirflid;t ju [ef}n, — ben S^tegenbogen ju fa[[en. 
©er Jüngling erroartet [einen SebenSlauf in ^yorm eine^ 
intere[[anten 3tomanä. <Bo ent[tel)t bie S^äufdjung, roetdje 
i^ ©. 374 beä [d^on erroäfinten S3anbes (53b. 5, ö. 215 f. 
bie[er ©efamtauSg.) bereits ge[djilbert Ijabe. S)enn roa§ 
allen jenen 33ilbern il)ren 3ftei3 oerleil^t, i[t gerabe bie§, 
ba^ [ie bloj^e Silber unb nid^t roir!li(^ [inb, unb roir bal)er, 
bei il)rem 2in[d)auen, un^ in ber S^tu^e unb 2ü(genug[amfeit 
be§ reinen ©rfennenä be[inben. 9>erroirflid^t roerben Ijei^t 
mit bem äöollen augge[üllt roerben, roeld^eä 3BolIen unauä^: 
roeidjbare ©d^merjen l;erbei[ül)rt. 2Jlud) nod^ auf bie ©tette 
©. 427 (ob. 5, ©. 275 bie[er ©e[amtaugg.) beä erroäljnten 
33anbe§ [ei ber teilnel)menbe Se[er l)ier l)ingeroie[en. 

Jft [ona^ ber (l^arafter ber erften Sebeng^älfte nn- 
befriedigte ©el)nfud;t nad^ ©lud; fo ift ber ber jroeiten S3e= 
forgniä oor Unglüd. 1)inn mit il)r ift, mel)r ober roeniger 
beutlid^, bie ©rlenntniö eingetreten, bafe alles ©lud c^imärifc^, 
hingegen baS Seiben real fei. Je|t roirb ba^er, roenigftenä 
üon ben yernünftigeren G^arafteren, mel}r blo^e ©d^merj- 
lofigfeit unb ein unangefod^tener ^^[t'-^'^^/ '^^^ ©enu^ an= 
geftrebt*). — SBenn, in meinen Jünglinggjaljren, e§ an 
meiner S^l^ür fd^ellte, rourbe id; uergnügt: benn id^ badl)te, 



•) 3in 9llter üerftc^t man beffer bie UiiäUicfäläne ä" »eif;üten; in bev 3ugenb 
fie ju ertragen. 



SBom Unterfd^iebe ber 2eBen§aIter. 263 

nun !äme e§. Stber in fpätern Qa^ren ^atte meine ®mpfin= 
bung, bei bemfetben 3(nla^, oie(mef)r etroaS bem ©c^recfen 
SßerrcanbteS: ic^ backte: „ba fommt'S". — ^infic^tlid) ber 
gjlenfcf)enroelt gibt eg, für auSgegeid^nete unb begabte ^n^ 
biüibuen, bie, tUn qI§ folc^e, nid)t fo gang eigentlid^ ju 
iijx gehören unb bemnad^, me()r ober weniger, je nad^ bem 
©rab i^rer 9?orgüge, allein ftel)n, ebenfallg groei entgegen^ 
gefegte ©mpfinbungen : in ber ^ugenb I^at man ^ufig bie, 
t)on i^r oerlaffen gu fein; in fpätern ^a^ren f)ingegen 
bie, il)r entronnen ju fein. 2)ie erftere, eine un= 
angenehme, beruf)t auf Unbefanntfc^aft, bie groeite, eine 
angenehme, auf Sefanntf^aft mit i^r. — infolge baoon 
enthält bie gmeite §älfte be§ 2eben§, raie bie groeite ^älfte 
einer mufifalif^en $eriobe, roeniger ©trebfamfeit, aber mei)r 
S8erul)igung, alö bie erfte, roeId)eS überhaupt barauf berul)t, 
baB man in ber ^ugenb ben!t, in ber SBelt fei rounber 
maS für ©lücf unb ®enu| anzutreffen, nur fc^mer bagu gu 
gelangen; n)ä[)renb man im 2Ilter roei^, bafe ba nichts gu 
|olen ift, alfo, ooMommen barüber beru{)igt, eine erträglidje 
©egenroart geniefet, unb fogar an J^Ieinigfeiten ?^reube f)at. — 
SSa§ ber gereifte 9)^ann burc^ bie ©rfa^rung feines 
Sebeng erlangt ^at unb rooburd) er bie 2öelt anberS fiet)t, 
als ber Jüngling unb 5lnabe, ift gunäcf)ft Unbefangenheit. 
@r attererft fie^t bie ©inge gang einfach unb nimmt fie 
für ba§, roa§ fie finb ; roä^renb bem Knaben unb Jüngling 
ein 2:rugbilb, gufammengefe^t au§ fetbftgefdjaffenen ©rillen, 
überJommenen a^orurteilen unb feltfamen ^i)antafien, bie 
roalire 2öelt bebedte, ober oergerrte. 2)enn ba§ erfte, roaä 
bie ©rfa^rung gu t^un oorfinbet, ift un§ oon ben §irn= 
gefpinften unb falfc^en Segriffen gu befreien, roelc^e fic^ 
m ber ^ugenb angefe|t ^ben. 9?or biefen baö jugenblic^e 
2(tter gu bemal^ren, märe aHerbingä bie befte @rgiel)ung, 
menngleic^ nur eine negatiüe; ift aber febr fc^raer. Wlan 
mü^te, gu biefem ^raede, ben ©efic^t§!rei§ be§ tinbe§ 
anfangs möglid^ft enge Ijalten, innerfialb beSfelben jeboc^ 
i§m lauter beutli^e unb richtige Segriffe beibringen, unb 
erft nac^bem eS alleS barin ©elegene richtig erfannt f)ätte, 
benfelben atlmäljlic^ ertüeitern, ftetS bafür forgenb, ba^ ni^tS 
2)unfele§, aud) ni^tö {)alb ober fc^ief SSerftanbeneS, gurüd= 
bliebe, infolge biecon mürben feine Segriffe con S)ingen 
unb menfd^tid^en Serl^ältniffen , immer no^ befd^ränft unb 
fel)r einfad), bafür aber beutlic^ unb rid)tig fein, fo ba^ fie 



264 3lpl^ofi§men jur SeBen§roet§l^eit. 

ftet§ nur ber ©rroeiterung, nid^t ber 33erid;tigung Bebürften; 
unb fo fort 6i§ tn§ ^ünglinggalter F)inetn. 2)ie[e ^^et()obe 
evforbert inöbefonbere, bafe man feine ^Romane ju lefen 
erlaube, fonbern fie bur(| angeme[jene 33iograpl)ien er= 
fe^e, rote j. 33. bie ^r an flinä, ben Stnton Steifer von 
3Jlori^ u. bgl. — 

äiiann roir jung finb, oermeinen roir, ba^ bie in unferm 
£eben§Iauf roid;tigen unb folgenreid^en Segebenl)eiten unb 
^erfonen mit ^^aufen unb 2^rompeten auftreten roerben: 
im 2llter jeigt jebod^ bie retrofpeftiue 33etrarf)tung , ba^ fie 
alle gang ftiK, burd^ bie §intertl)ür unb faft unbeachtet 
l^ereingefd;li(^en finb. 

^Jtan fnnn ferner, in ber big t)ie^er betrad^ten §infid^t, 
ba§ Seben mit einem gefticften ©toffe oergleid^en, von roeld^em 
jeber, in ber erften .^älfte feiner 3eit, bie rechte, in ber 
groeiten aber bie ^el^rfeite ju fef)n befäme: le^tere ift nid)t 
fo fd^ön, aber le^rreid^er; roeil fie ben ^^^[^^"^^"'^'^"Ö ^^'^ 
§äben erfennen lä^t. — 

2)ie geiftige Ueberlegen^eit, fogar bie größte, roirb, in 
ber ^onoerfation, i()r entfd)iebene§ Uebergercidjt erft nad^ 
bem oier-^igften ^af)re geltenb mad;en. 3)enn bie 3fleife ber 
^a^re unb bie grud;t ber ©rfal^rung fann burd^ jene roo^I 
üielfad; übertroffen, jebod^ nie erfe^t roerben: fie aber gibt 
and) bem geroöl^nlidjften SJJenfdjen ein geroiffeS ©egengeroid^t 
gegen bie Gräfte be§ grij^ten ©eifteä, folange biefer jung 
ift. ^d^ meine ^ier blo^ ba§ ^erfönlid^e, nid^t bie Sßerfe. — 

^eber irgenb üorjüglid^e SRenfd), jeber, ber nur nid^t 
§u ben oon ber S^iatur fo traurig botierten fünf ©ed^ftel ber 
5[Renfd^f)eit getjijrt, roirb, nad; bem üierjigften ^a^re, t)on 
einem geroiffen Stnfluge üon 2)iifanti)ropie fd^roerlid^ frei 
bleiben. 2)enn er ^atte, roie e§ natürlid^ ift, oon ft<^ auf 
onbere gefd)loffen unb ift allmät)lid^ enttäufd)t roorben, l)at 
eingefe^n, ba^ fie entroeber üon ber ©eite be§ ^opfe§, ober 
be§ c^erjeng, meiftenS fogar beiber, i()m in 9lüd"ftanb_ bleiben 
unb nid^t quitt mit il)m roerben; roeS^alb er fid^ mit il)nen 
einjulaffen gern oermeibet: roie benn überhaupt jeber nad^ 
SJla^gabe feineg inneren 3Berte§ bie ©infamfeit, b. l). feine 
eigene ©efeCfdjaft, lieben ober ^ffen roirb. 33on biefer 
2(rt ber 9JJifantl)ropie f)anbelt auc^^ant, in ber ^ritif ber 
Urteilsfraft , gegen ba§ (Snbe ber allgemeinen 3lnmerfung 
gum § 29 be§ erften 3:;eil§. 

itn einem jungen 9)Zenfd^en ift eg, in inteUeftueller 



S5om UnterfdEiiebe ber SeBcnSaHer. 265 

unb anä) in tnoralifd^er §infid^t, ein fd^lei^teS ^ßi'^ßn, wenn 
er im SC^un unb ^treiben ber 5[Jlenfd^en fid^ rei^t frü^ ju= 
red^t^ufinben roeiB, fogleit^ barin ju §au[e ift, unb, roie 
oorbereitet, in ba§fel6e eintritt: eä fünbigt ©emein^eit an. 
hingegen beutet, in fold^er Segie^ung, ein befrembeteä, 
ftu|ige§, ungefd)icfte§ unb oerfe()rteä Sene^men auf eine 
^Jiatur eb lerer 2(rt. 

S)ie ^eiterfeit unb ber Sebengmut unferer ^ugenb berul^t 
jum ^eil barauf, ba§ roir, bergauf ge^enb, ben Xoh nic§t 
fe^n; roeil er am ^u^ ber anbern Seite be§ 33erge§ liegt. 
^ahm roir aber ben ©ipfel überfc|ritten, bann roerben roir 
ben 3rob, roeld^en roir big ba^in nur von ^örenfagen fannten, 
roirflid^ anfid^tig, rooburd^, ba ju berfelben ^eit bie 2e6en§= 
fraft §u ebben beginnt, aud^ ber SebenSmut finft; fo ta^ 
je^t em trüber ßrnft ben iugenb(id)en Uebermut üerbrängt 
unb aud^ bem ©efid^te fid^ aufbrücft. Solange roir jung 
finb, man mag un§ fagen, roag man roitt, galten roir baä 
Seben für enbloS unb gel)n banad^ mit ber 3eit um. 3e 
älter roir roerben, befto me^r öfonomifieren roir unfere 3eit. 
2)enn im fpätern 2llter erregt jeber oerlebte iag eine 
(Smpfinbung, roeldt;e ber oerroanbt ift, bie bei jebem ©d^ritt 
ein jum ^o^geric|t geführter Delinquent ^at. 

SSom ©tanbpunite ber ^ugenb aug gefetjn, ift ba§ Seben 
eine unenblid^ lange ^ufunft; oom ©tanbpunft be§ 2(lter§ 
au§, eine fe^r furje 3Sergangenl)eit; fo ba^ e§ anfangs fid^ 
un^ barftellt roie bie 2)inge, roann roir ba§ Dbie!tiogla§ be§ 
Dperngucterg ang Sluge legen, jule^t aber roie roann bag 
DJular. 3Jian mu^ alt geroorben fein, alfo lange gelebt 
l)aben, um ju erfennen, roie furj bag Seben ift. — ^e 
älter man roirb, befto Heiner erf^einen bie menfi^lid^en 
©inge famt unbfonberg: bag Seben, roeld^eg in ber ^ugenb 
alg feft unb ftabil oor unä ftanb, jeigt fid^ ung je^t als 
bie rafd^e ^lud^t epl)emerer ©rfd^einungen: bie 5Rid§tigfeit 
beg ©anjen tritt l)en)or. — ®ie 3eit felbft l)at in unferer 
Qugenb einen oiel langfameren ©i^ritt; ba^er bag erfte 
Viertel unferg Sebeng ni^t nur bag glüdllid^fte, fonbern auii) 
bag löngfte ift, fo ba^ eg üiel meljr Erinnerungen jurüdflä^t, 
unb feber, roenn eg barauf anläme, aug bemfelben me§r gu 
er5äl)len roiffen roürbe, alg aug jroeien ber folgenben. ©ogar 
roerben, roie im grüiiling beg ^a^reg, fo aud^ in bem beg 
Sebeng, bie ^age gule^t üon einer läftigen Sänge, ^m 
§erbfte beiber roerben fie furj, aber Ijeiterer unb beftänbiger. 



266 3Ipr;on§men jur SebenSroeiöl^dt. 

SSBarum nun aber erblidft man, im StÜer, ba§ SeSen, 
TOC^eS man f)inter fid^ ^ot, fo furj? 2ßei( man e§ für fo 
hirj ^ält, wie bte (Erinnerung beäfelSen ift. 2tu3 biefer 
nämlid^ ift aUe§ Unbebeutenbe unb oiel Unangenehmes ^eraug^ 
gefallen, bat)er menig übrig geblieben. 5i)enn, rcie unfer 
SnteIIe!t überhaupt fef)r unooUfommen ift, fo au^ ba§ ®e= 
bä^tniS: ba§ Sriernte mu^ geübt, ba§ 3Sergangene ruminiert 
werben, menn nicf)t beibeg allmät)li^ in ben 2lbgrunb ber 
58ergeffenl)eit oerfinfen foH. 3lur\ aber pflegen roir nid)t 
ba§ ilnbebeutenbe, and) meiftenS nid}t ba§ tlnangenef)me ju 
runünieren; mal bod^ nötig märe, um e§ im ©ebäd^tniä 
aufjuberaaljren. 2)e§ Unbebeutenben mirb aber immer mef)r: 
benn burd^ bie i3ftere unb enblid^ saFiUofe SBieberfe^r mub 
oielerlei, baö anfangt un§ bebeutenb erfd^ien, aßmä^lid^ un- 
bebeutenb ; bal)er mir un§ ber frül)eren ^aljxe beffer, al§ ber 
fpäteren erinnern, ^e länger mir nun leben, befto roeniger 
^Borgönge fdjeinen unö roiditig, ober bebeutenb genug, iim 
I)inter^er no^ ruminiert gu merben, moburd^ aüein fie im 
©ebäd^tniS fid^ fixieren li^nnten: fie merben alfo nergeffen, 
fobalb fie »orüber finb. ®o läuft benn bie S^'xt immer 
fpurlofer ab. — 9Run ferner 'oa^ Ünangenel^me ruminieren 
mir \\\d)t gern, am roenigften aber bann, mann eg unfere 
©itelfeit cermunbet, roeld}e§ fogar meiftenS ber %aU ift; 
roeil roenige Seiben un§ gang ot)ne unfere ©d^ulb getroffen 
l^aben. ^af)er alfo mirb ebenfalls ciel XXnangene^meg oer-- 
geffen. Seibe StuSfälle nun finb e§, bie unfere Erinnerung 
fo furg madien, unb oer^ältniömäBig immer fürjer, je länger 
ttjx ©toff roirb. 2Bie bie ©egenftänbe auf bem Ufer, oon 
roeldjem man gu (2dE)iffe fid) entfernt, immer fleiner, un= 
fenntlid^er unb fc^merer gu unterfdjeiben merben; fo unfere 
üergangenen ^aljre, mit if)ren ©rlebniffen unb i^rem %t)un. 
^iegu fommt, ba^ biSraeilen Erinnerung unb ^l^antafie un§ 
eine längft »ergangene ©cene unferes Sebenä fo Iebf)aft 
tjergegenmärtigen, wie ben geftrigen Stag ; rooburd^ fie bann 
gang naf)e an un§ fierantritt; biee entftef)t babur^, ba^ e§ 
unmögli(^ ift, bie lange gmifd^en je^t unb bamalS oerftrid^ene 
3eit un§ ebenfo gu oergegenmärttgen , inbem fie fic^ nic^t 
fo in einem Silbe überfd^auen läfet, unb überbieg au6) bie 
33orgänge in berfelben größtenteils »ergeffen finb, unb bloß 
eine allgemeine ©rfenntniS in abstracto con il^r übrig ge= 
blieben ift, ein bloßer Segriff, feine Slnfd^auung. 2)al)er 
nun alfo erfcl)eint baS längft Vergangene im eingelnen unS 



SBom Unterfdf)iebc ber ScfiengoUer. 267 

fo na'^c, al§ toäre e§ erft gcftern gcroefen, bte bajtvifdien 
liegenbe 3eit aber oerfd^roinbet unb ba§ ganje Seben fteQt 
fid^ al§ unSegreifli^ fur^^ bar. ©ogar !ann biSraeilen im 
2(lter bie lange Sßergangentjeit , bie rair F)inter un§ ^aben, 
unb bamit itnfer eigenem 2llter, im 2Iugenblicf un§ beinafjc 
fabelhaft üorfommen; roeld^eS ^auptfäd^Iirf) baburd» entftef)t, 
ba^ rair junäd^ft nod^ immer biefelbe, fteljenbe ©egenmart 
cor un§ fe^n. 3)erglei(^en innere IBorgcinge berul^en aber 
5ule|t barauf, ba^ nic^t un[er SBefen an fic^ felbft, fonbern 
nur bie ©rfd^einung be§[elben in ber 3eit liegt, unb ba^ 
bie ©egeniDart ber 33erü^rung§punlt groifd^en Dbjeft unb 
©ubjeft ift. — Unb roarum nun mieber erblicft man in ber 
Sugenb ba§ Seben, rceldjeä man x\o6) cor \xä) ^at, fo um 
abfe^bar lang? SBeil man ^la^ ^aben mu§ für bie grenjen* 
lofen Hoffnungen, mit benen man e§ becölfert, unb ^u 
beren SSerrairf Hebung a^et^ufatem ju jung ftürbe; fobann 
roeil man gum 5JtaMtabc begfelben bie wenigen ^afjre nimmt, 
meiere man fd^on fiinter fi^ ^at, unb beren Erinnerung 
ftet§ ftoffreid^, folglich lang ift, inbem bie ^^eu^eit aUeä 
bebeutenb erfd^einen lie^, me§l)alb eg f)inter^er nod^ rumi- 
niert, alfo oft in ber Erinnerung n)ieberI)olt unb baburd; 
i§r eingeprägt mürbe. 

SBiSmeilen glauben mir, un§ nad^ einem fernen Drte 
^urüdgufel)nen , rctü^renb mir eigentlid^ unö nur nad^ ber 
äeit jurüdfef)nen, bie mir bort »erlebt l)aUn, ba mir jünger 
unb frifd^er rcaren. ©o täufd)t un§ aisbann bie ^eit unter 
ber aJiaäfe bes S^iaumeS. Sf^eifen mir tyn, fo merben mir 
ber 2:;äufd)ung inne. — 

©in |o^e§ 2tlter ^u erreichen, gibt e§, bei fel)Ierfreier 
^onftitution, al§ conditio sine qua non, jrcei 2Bege, bie 
man am brennen graeier Sampen erläutern fann: bie eine 
brennt lange, meil fie, bei menigem Del, einen fel)r bünnen 
2)oc^t I)at; bie anbere, weil fie, ju einem ftarfen S)od;t, 
aud) üiel Del Ijat: ba§ Del ift bie Sebenöfraft, ber ®od)t 
ber 33erbraud^ berfelben, auf jebe 2lrt unb 2Beife. 

Hinfi(^tlic^ ber 2eben§fraft finb mir, bi§ jum fec^g« 
unbbrei^igften ^a^re, benen ju oergleid^en, melt^e t)on il)ren 
^infen leben : rca§ ^eute ausgegeben wirb ift morgen roieber 
ba. Slber con jenem ^eitpunft an ift unfer 2Inalogon ber 
3^entenier, meld^er anfängt, fein Kapital anjugreifen. Qm 
3tnfang ift bie Sadie gar nid^t merflid^: ber grij^te 2;eit 
ber Sluögabe fteUt fid^ immer noc^ oon felbft roieber Ijer: 



268 Slp^oriämen jur 2^h^n§m^x^^^t. 

ein geringes 2)eficit baki roirb nid^t bead;tet. ©iefcS ober 
roäc^ft allmä^Ud^, rairb mer!Uc^, feine 3unaf)me felbft nimmt 
mit jebem Sage ju: fie rei^t immer me^r ein, jebcS §eute 
ift ärmer, alä ta^ ©eftern, of)ne Hoffnung auf ©tiUftanb. 
©0 befd)leumgt fi^, roie ber ^att ber Körper, bie Slbna^me 
immer mel)r, — bis gule^t nid^tä mel)r übrig ift. ©in gar 
trauriger §all ift e§, menn beibe i)ier 33ergli(f)ene, 2eben§= 
traft unb Eigentum roirtlirf) jufammen im Sßegfd^meli^en 
begriffen finb: ba^er thtn raäd^ft mit bem 2llter bie Siebe 
jum Sefi^e. — hingegen anfangs, bis jur 33oIIiä^rigfeit 
unb nod) etmaS barüber t)inauS, gleidjen mir, t)infic^tlid^ 
ber SebenSfraft, benen, rcelc^e con ben 3in[en noc^ etroas 
jum Kapitale legen : nic^t nur baS 2iuS5egebene fteHt fic^ 
üon felbft roieber ein, fonbern baS Kapital roä^ft. Unb 
roieber ift auc^ biefeS biSraeilen, burc§ bie prforge eines 
rebli^en 3SormunbeS, jugleic^ mit bem ©elbe ber %a\i. D glüd= 
li^e Sugenb ! o trauriges 2l(ter ! — ^fZid^tSbeftoroeniger fott 
man bie ^ugenbfräfte fc^onen. 2lriftoteleS bemerft (Polit. 
L. ult. c. 5), ba^ von ben olgmpifc^en ©iegern nur jroei 
ober brei einmal als Knaben unb bann roieber als 9Jiänner 
gefiegt l)ätten; roeil burc| bie frü^e Slnftrengung , roelc^e 
bie SSorübung erforbert, bie Gräfte fo erfc^öpft werben, ba^ 
fie nachmals, im 2JtanneSalter, fehlen. 2öie bieS von ber 
gjiuSfelfraft gilt, fo noc^ me^r oon ber ^Reroenfraft, beren 
3teu^erung atte intetteftuelle Seiftungen finb: ba^er roerben 
bie ingenia praecocia, bie SBunberfinber, bie ?5^rüc^te ber 
Sreibl)auSer5iel)ung, roeldie als 5lnaben ©rftaunen erregen, 
nachmals fel)r geroö^nlic^e 5löpfe. (Sogar mag bie früt^e, 
erjroungene 2lnftrengung jur Erlernung ber alten Sprachen 
fi^ulb \)aUn an ber nachmaligen Saljm^eit unb UrteilS= 
lofigfeit fo oieler gelehrter 5löpfe. — 

^d^ ^aht bie 33emerfung gemacht, ba^ ber Sl)arafter faft 
jebes ^JOtenfc^en einem SebenSalter oorjugSroeife angemeffen 
3U fein fc^eint; fo baB er in biefem fic^ oorteil^after auS= 
nimmt. (Sinige finb liebenSroürbige Jünglinge, unb bann 
ift'S oorbei; anbere Mftige, tljätige a)^änner, benen baS Sllter 
aßen 2öert raubt ; manche ftetten fic^ am oorteilt)afteften im 
2tlter bar, als roo fie milber, roeil erfaljrener unb gelaffener 
fmb : bieS ift oft bei gransofen ber gatt. ®ie ©acf)e mu| 
barauf berul^en, ba^ ber ei)arafter felbft etroaS ^ugenbltdieS, 
gjlännlic^es, ober Sleltlic^es an \\(i) l)at, roomit baS jebeSmalige 
SebenSalter übereinftimmt, ober als 5^orrettiü entgegenroirft. 



SSom Unter[cf)iebe ber SebenSaltcr. 269 

2ßie man, auf einem ©d^iffe kfinbU(^, fein 3Sorit)ärt§s 
fommen nur am 3urücfn3ei(^en unb bemnac^ ^leinerroerben 
ber ©egenftänbe auf bem Ufer kmerft; fo wirb man fein 
2l(t=unb=älter=n)erben baran inne, ba§ Seute üon immer 
l^ö^ern 3al)ren einem jung üorfommen. 

<Sd^on oben ift erörtert roorben, raie unb roarum alle§, 
ma§ man fief)t, t^ut unb erlebt, je älter man roirb, befto 
menigere Spuren im ©eifte gurürflö^t. ^n biefem ©inne 
iie^e fid^ behaupten, ba| man allein in ber ^ugenb mit 
oollem 33en3u|tfein lebte; im Sllter nur nod) mit f)albem. 
^e älter man tüirb, mit befto roenigerem S3erou|5tfein lebt 
man: bie 35inge eilen oorüber, of)ne @inbru(f §u mad^en; 
mie baä ^unftroerf, roelci^eä man taufenbmal gefe^n ^t, 
leinen madjt: man t^ut roa§ man ju tijun f)at, unb roei^ 
^inter^er nic^t, ob man e§ get^an. ^nbem nun alfo ba§ 
Seben immer unberou^ter roirb, je mef)r e§ ber gänjlid)en 
23erou^t(ofigfeit jueilt, fo roirb ehzn baburci^ ber Sauf ber 
3eit au(^ immer fd^leuniger. ^n ber ^inbf)eit bringt bie 
9ZeuI)eit aller ©egenftänbe unb ^egebenl^eiten jeglid^eä jum 
SSeroufetfein: ba^er ift ber Stag unabfe^bar lang, ©agfelbe 
roiberfä^rt unä auf Steifen, roo bee^alb ein ÜJionat länger 
erfc^eint, all oier ju §aufe. 2)iefe 9?cul)eit ber Singe 
»er^inbert jebod^ nidjt, ba^ bie, in beiben fällen, länger 
fcfieinenbe ^z\t un§ aud^ in beiben oft roir!li(^ „lang roirb", 
me^r alö im 2tlter, ober me§r al§ ju §aufe. 3Ittmäl)lid^ 
aber roirb, burd^ bie lange @erool)n^eit berfelben 2Ba^r= 
ne^mungen, ber Qntetleft fo abgefd^liffen , ba^ immer me^r 
atleg roirfungSloS barüber hingleitet; rooburd^ bann bie S^age 
immer unbebeutenber unbbabur(^ fürserroerben: bieStunben 
beä £naben finb länger, alg bie S^age beö Sitten. Semnad^ 
^at bie 3ßit unferä 8eben§ eine befd^teunigte Seroegung, 
roie bie einer l)erabroClenben ^ugel; unb roie auf einer fi^ 
bre^enben ©d^eibe jeber ^^ßunlt um fo fc^neUer läuft, alö er 
roeiter com ßentro abliegt; fo oerflie^t jebem, nad^ 3Jia^i 
gäbe feiner Entfernung oom Sebensanfange, bie 3eit fd^netler 
unb immer fd^neEer. 3)tan fann bemjufotge anneljmen, ba^, 
in ber unmittelbaren ©d)ä^ung unfer§ ©emüteS, bie Sänge 
eine§ 3»il)i^eö im umgelefjrten 3Ser^ältniffe be§ Quotienten 
be§felben in unfer 2llter ftel}t: roann 5. 33. ba§ ^aljr ein 
fünftel unferä 2llter§ beträgt, erf^eint eä un§ ge^nmal fo 
lang, aU roann e§ nur ein günfjigftel besfelben auämad^t. 
Siefe 33erfd;iebenl)eit in ber ©efd^roinbigleit ber 3eit ^at auf 



270 2Ipl^on§mcn jur 2eöen§tüet§fjeit. 

bie ganje 2Irt unfer§ 2)a[ein§ in jebem SebenSatter bcn enU 
fd)ieben[ten ßinflu^. ä"näd;ft beroirft fie, ba^ ba§ Slinbc?i= 
alter, roenn aud^ nur etroan fünfsel)n Saf)re umfaffenb, bod; 
bie längfte 3eit be§ SebenS, unb bat)er bie reid^fte an @r= 
innerungen ift; fobann ba| roir burd^raeg ber Sangenroeile 
im umgefel)rten Ser^ältniS unferä 2(lter§ unterroorfen finb : 
^inber'bebürfen beftänbig be§ 3eitoertreib§ , fei er ©piel 
ober 2Irbeit; ftodt er, fo ergreift fie augenblidlid^ entfe|Iidje 
Sangeroeile. Slud) Jünglinge finb i^r nod^ fe^r unterraorfen 
unb fel)n mit 33eforgni§ auf unauSgefüUte ©tunben. ^m 
männlid^en Sllter fd^roinbet bie 2angeroeile melir unb me^r: 
©reifen roirb bie 3eit fte^§ 5" ^"^5 ""^ ^iß ^^^S^ fliegen 
pfeilfdineU oorüber. S3erftel)t fid^, ba^ icE) »on SRenfdjen, 
nid)t oon altgeroorbenem 35ie^ rebe. 2)urd^ biefe 33e= 
fd^leunigung be§ Saufeä ber 3eit, fällt alfo in fpätern ^a^ren 
meiftenä bie Sangeraeile roeg, unb ba anbrerfeitg and) bie 
Seibenfd^aften, mit i^rer Dual, oerftummen; fo ift, roenn 
nur bie ©efunbfieit fid^ erl^alten Ijat, im ganzen genommen, 
bie Saft beä 2eben§ roirflid^ geringer, alg in ber ^ugenb: 
ba^er nennt man ben Zeitraum, roeld^er bem Eintritt ber 
<B6)mää)t unb ber 33ef(^roerben beö tiötjeren 2llterä t)orl)er= 
ge^t, „bie beften ^ai)XQ". ^n §infid)t auf unfer 2Bol)l= 
bel)ogen mögen fie e§ roirltid^ fein: Ijingegen bleibt ben 
Qugenbjal^ren, alg roo alle§ (SinbrudE madE)t unb jebe§ lebl)aft 
ing Serou^tfein tritt, ber S^orjug, bie befruc^tenbe 3eit für 
ben ©eift, ber blütenanfe^enbe g^rül)ling beäfelben gu fein. 
2:iefe 2Bot}rl)eiten nämlid) laffen fid) nur erfd^auen, nidjt 
erred^nen, b. l). tl)rc erfte (SrfenntniS ift eine unmittelbare 
unb roirb buri^ ben momentanen ©inbrud ^eroorgerufen: 
fie fann folglid^ nur eintreten, folange biefer ftar!, lebhaft 
unb tief ift. ©emnad^ ^ängt, in biefer §infid^t, alleä oon 
ber Senu^ung ber ^ugenbjaljre ah. ^n ben fpäteren fönnen 
roir mel)r auf anbere, ja, auf bie SBelt einroirfen : roeil roir 
felbft oollenbet unb abgefd^loffen finb unb nid)t me^r bem 
(Sinbrud angel)ören: aber bie 2Belt roir!t roeniger auf un§. 
®iefe '^aijXi finb bal)er bie 3eit ^e§ 3:l)ung unb Seiftenö; 
jene aber bie beä urfprünglid^en 2luffaffenä unb @rfennen§. 
^n ber ^"0^"^ l)errfdjt bie 2(nfdj)auung, im 2llter ba§ 
©enfen cor : baljer ift jene bie 3eit für ^oefie ; biefeS mel)r 
für $l)ilofopl)ie, Slud^ praftifd^ la^t man fid) in ber ^ugenb 
burd^ "oa^ 2lngefd;aute unb beffen ©inbrud, im 2tlter nur 
burd^ baä Senfen beftimmen. S^m Xeil beruljt bieä barauf, 



S5om Unterfd^iebc ber Seßenöaltcr. 271 

baB crft im 3llter anfd^aultc^e %äU^ in ^inlänglid^er ^n^a^ 
bageraefen unb ben Segriffen fubfumiert rcorben finb, um 
biefen ootte S3ebeutung, ©e^alt unb ^rebit ju »erfc^affen 
unb gugleid^ ben ©inbrucE ber Slnfd^auung, burd^ bie ©e= 
n)oI)nf)eit, ju mäßigen, hingegen ift in ber ^ugenb, be= 
fonberg auf lebhafte unb p^antafiereic^e ^öpfe, ber @in= 
brucE be§ Slnfd^auUd^en, miti)in au6) ber Stufeenfeite ber 
fDinge, fo übermiegenb, ba| fie bie SBelt onfe^n al§ ein 
JBilb ; baf)er i(}nen liauptfod^lid^ angelegen ift, roie fie barauf 
figurieren unb fic^ au§nel}men, — mef)r, al§ roie if)nen 
innerlid^ babei ju 9}^ute fei. ©ie§ geigt fidj fc^on in ber 
perfönlic^en ßiteÜeit unb $u^fud)t ber Jünglinge. 

2)ie größte (Energie unb ^öd;fte Spannung ber ®eifte§= 
!räfte finbet, oI)ne 3roeifel, in ber ^ugenb ftatt, fpäteftenS 
bis in§ fünfunbbreifeigfte ^a^r: oon bem an nimmt fie, 
roieroo^l fe^r langfam, ah. ^ebod^ finb bie fpäteren ^al^re, 
felbft ba§ Stiter, nid)t ol)m geiftige ^ompenfation bafür. 
@rfa^rung unb ©elel^rfamfcit finb erft je^t eigentlid^ reid) 
geroorben: man ^at 3eit unb ©elegentjeit gehabt, bie 3)inge 
üon allen ©eiten gu betradjten unb gu bebenfen, ^at jebeä 
mit jebem jufammengeljalten unb it)re Serü^rungspunfte 
unb SSerbinbunggglieber I)erau§gefunben; rooburd) man fie 
attererft je^t fo rec^t im ^ufammenfiange üerfte^t. Sirieä 
l^at fic^ abgeftärt. 2)e§Vlb roei§ man felbft ba§, roa§ man 
fd^on in ber Qugenb raupte, je^t oiel grünblid^er; ba man 
gu jebem Segriffe üiel mef)r Selege ^at. 2Ba§ man in 
ber Qusenb gu toiffen glaubte, ba§ roeife man im 2ltter 
rairÜic^, überbieS roeiB man aud^ roirtli^ üiel me^r unb 
I)at eine nad^ allen ©eiten burd)bad^te unb babur^i gang 
eigentlid^ gufammenf)öngenbe ©rfenntnig; n)äl)renb in ber 
Sugenb unfer SBiffen ftetS lüden^aft unb fragmentarifd^ ift. 
9Zur roer alt roirb erl)ält eine ooUftänbige unb angemeffene 
33orfteIIung oom Seben, inbem er eg in feiner ©ang^eit 
unb feinem natürli^en Serlauf, befonberä aber nidit blo^, 
roie bie übrigen, üon ber (5ingang§=, fonbern aud^ »on ber 
2(u§gang§feite überfief)t,roobur(| er bann befonberS bie5Kid)tig= 
!eit besfelben collfommen erfennt ; roäJjrenb bie übrigen ftet§ 
nod^ in bem S[BaJ)ne befangen finb, baä Siedjte roerbe noc^ 
erft fommen. dagegen ift in ber Qugenb mef)r ^ongeption; 
baf)er man alebann au§ bem roenigen, roa§ man fennt, 
mef)r gu mad^en im ftanbe ift: aber im Stlter ift rmi)X 
Urteil, Penetration unb ®rünbUd;feit. 2)en ©toff feiner 



272 2lpt)ori§men jur SeBenSroeigl^eit. 

fclbfteigenen ©rfenntniffe, fetner originalen ©runbanfi^ten, 
alfo ba§, roaä ein bcDorjuc^ter ©eift ber Sßelt ^u fd^enfen 
beftimmt ift, fmnmelt er fc^on in ber 3i"9enb ein: aber 
feines ©toffeä 3Keifter roirb er erft in fpäten Sauren. ®em= 
gemä^ n)irb man meiftenteilä finben, ba^ bie großen ®c^rift= 
fteUer i^re 3Keifterroerfe um ba§ fünfjigfte ^al)x ^erum ge^ 
liefert ^aben. 2)ennod^ bleibt bie ^ugenb bie SBiirjel beä 
33aumeä ber ©rfenntniä; rcenngleid^ erft bie ^rone bie 
f^rüc^te trägt. 2ßie aber jebeä Zeitalter, aud^ ba§ erbarm^ 
lidjfte, fic§ für oiel roeifer ^ält, al§ baä il}m junäd^ft oor= 
hergegangene, nebft frütieren; ebenfo jebeä 2eben§aUer beä 
3)lenfc§en: bod^ irren beibe fic^ oft. ^n ben ^al)x^n be§ 
leiblid^en aBad()ätum§, roo roir aud^ an ©eifteäfräften unb 
örfentniffen täglid^ juneljmen, geroö^nt fid) baä §eute mit 
©eringfc^ä^ung auf ba§ ©eftern l^erabjufe^n. 2)iefe @e= 
roo^n^eit tüurjelt ein unb bleibt aud; bonn, wenn ba§ ©infen 
ber ©eifteglräfte eingetreten ift unb ba§ ^eute üielme^r mit 
SSere^rung auf baä ©eftern blidPen follte; ba^er roir bann 
foiüoljl bie Seiftungen, raie bie Urteile, unferer jungen Qa^re 
oft ju gering anfc^lagen. 

Ueber^aupt ift Ijier ju bemerfen, ba^, ob groar, mie 
ber e^aratter, ober ba§ §erj be§ gjienf(f)en, fo auc^ ber 
Snteaett, ber ilopf, feinen ©runbeigenfc^aften nac^, an-- 
geboren ift, bennoc^ biefer feineäroegä fo unoeränberlic^ 
bleibt, raie jener, fonbern gar mannen Umraanbelungen 
unterraorfen ift, bie fogar, im gangen, regelmäßig eintreten; 
roeil fie teilä barauf berul)en, baß er eine pl)i)fifc^e ©runb= 
läge, teil§ barauf, baß er einen empirifdjen ©toff l)at. ©o 
l)at feine eigene i!raft xl)x aamäl)lid)eg 2öac^§t^um, bi§ jur 
2l!me, unb bann tl)re aamäl)lic^e ©elabenj, bi§ jur ^m-- 
becitlität. ©abei nun aber ift anbrerfeits ber ©toff, ber 
attc biefe J^räfte befc^äftigt unb in ^^ätigfeit erl)ält, alfo 
ber 3nl)alt bes ®enfen§ unb 3Biffen§, bie ©rfa^rung, bte 
^enntniffe, bie Hebung unb baburd^ bie 3SolItommenl)eit ber 
einfid^t, eine ftetä roac^fenbe ©röße, bi§ etrcan jum @m= 
tritt entfi^iebener ©d^raäc^e, bie alle§ fallen läft. 2)ie§ 
Sefteljn be§ ^Jlenfc^en au§ einem fc^lec^t^in Unoeränber= 
lid)en unb einem regelmäßig, auf jroeifad^e unb entgegen^ 
gefegte Söeife, 3SeränberIi^en erflärt bie aSerfd^ieben^eit 
feiner ©rfc^eiuung unb©eltung in üerfd)iebenen2eben§altern. 

Sm raeitern ©inne fann man a\x6) fagen: bie erften 
üieraig ^aljre unferä 2^Un^ liefern ben 2:eEt, bie folgenben 



SOom Unterfd^iebe ber 2eBen5aIter. 273 

brei^tg ben Kommentar baju, ber un§ ben roa^ren ©inn 
unb 3"fömmen^ang be§ S^erteg, nebft ber Woxal unb aEen 
f^einl)eiten besfelben, erft red^t üerftefjit le^rt. 

©egen ba§ @nbe be§ 2eben§ nun gar gel)t e§ rate gegen 
ba§ @nbe eine§ 9Jia5fen6aII§, mann bie Saroen abgenommen 
raerben. Tlan fie^t je^t, roer biejenigen, mit benen man, 
raäE)renb feineä Sebenölaufeg, in Serü^rung gefommen roar, 
eigentlich geroefen finb. 2)enn bie ß^araftere ^aben fid^ an 
ben 2;ag gelegt, bie 2:f)aten fiaben ifire ^rüdjte getragen, 
bie Seiftungen il^re gerechte Söürbigung erhalten unb alle 
2:rugbilber fmb jerfatlen. 3" biefem allen nämlid^ mar 
3eit erforbert. — ^a§ feltfamfte aber ift, ba^ man fogar 
fid) felbft, fein eigenes ^ict unb ^«'ecfe, erft gegen ba§ 
@nbe be§ Sebena eigentli^ erfennt unb oerfte^t, jumal in 
feinem 3Ser^ä[tni§ §ur 2Be(t, gu ben 2lnbem. S'^vax oft, 
aber nid^t immer, rcirb man babei fic^ eine niebrigere ©teile 
anjuraeifen f)aben, al§ man früher oermeint ^atte; fonbern 
bieroeilen aud) eine ^öf)ere, roelc^eg bann ba{)er fommt, ba^ 
man t)on ber 5Riebrigfeit ber 2Belt feine au§reid)enbe 3Sor= 
ftellung gel)abt ^atte unb bemnad^ fein S^zl f)öl)er ftecfte, 
al§ fie. SOian erfäfjrt beiläufig roa§ an einem ift. — 

2Ran pflegt bie ^ugenb bie glücflid^e 3eit be§ Seben§ 
ju nennen, unb bag 2liter bie traurige. 2)a§ roäre roa^r, 
raenn bie Seibenfc^aften glüdflid^ machten. SSon biefen rcirb 
bie ^ugenb l;in unb l;er geriffen, mit roenig ?yreube unb 
vieler $ein. 2)em fü|len 2(Iter laffen fie 9^ul)e, unb al§= 
balb erhält eö einen fontemplatioen 2tnftri^: benn bie (Bx- 
fenntniä roirb frei unb erhält bie Dberfjanb. 2BeiI nun 
biefe, an fic^ felbft, fi^merjloä ift, fo rcirb haS^ Seroufetfein, 
je me^r fie barin oor§errfd)t, befto glüdElid^er. 3Ran broud^t 
nur ju errcägen, ba| aller ©enufe negaticer, ber ©d^merj 
pofitioer 9Zatur ift, um gu begreifen, ba^ bie 2eibenfrf)aften 
nic^t beglücfen fönnen unb ba^ ba§ 3(tter beS^alb, ba| 
mand^e ©enüffe il^m oerfagt finb, nid^t ju beftagen ift. 2)enn 
jeber @enu§ ift immer nur bie ©tiUung eine§ Sebürfniffeä: 
ba§ nun mit biefem aud^ jener rcegf äUt, ift fo roenig be= 
flagenärcert, rcie ba^ einer nac^ Xifc^e nid^t me^r effen 
fann unb nad) auägefd^Iafener ^^lad^t maci) bleiben mu§. 
SSiel rid^tiger fd^ä|t ^lato (im ©ingang gur ^Republi!) baö 
©reifenatter glüdlid^, fofern eg ben bi§ ba^in un§ unabläffig 
beunruF)igenben ©efd^fedjtstrieb enblid^ loa ift. ©ogar liefee 
fid^ behaupten, ba^ bie mannigfaltigen unb enblofen ©rillen, 

S(^openf)auer, SIBette. IX. 18 



274 2lpr;ori§mcn jur SeBengroeiä^eit. 

roeldje ber ©cfrf;le(^tstrieb erjeugt, unb bie au§ t^nen ent= 
fteljenben 2Iffefte, einen beftänbigen, gelinben 9BaI)nfinn im 
9)ienfrf)en unterl^aUen, folange er unter bem (Sinflufe jeneä 
Sriebeg ober jeneö SteufelS, t)on bem er ftetg befefjen ift, 
fteF)t; fo ba|5 er er[t nad) Srlöf^en begfelben ganj üernünftig 
roürbe. ©en)i| aber ift, ba^, im atigemeinen unb abge[el}n 
von allen inbioibueEen Umftänben unb 3uftänben, ber ^ugenb 
eine geroijfe 5[Reland;oIie unb SJTraurigf eit , bem Sllter eine 
geraiffe .^eiterfeit eigen ift: unb ber ©runb l^ieoon ift fein 
anberer, al§ ba^ bie SitS^"^ i^od) unter ber .C^errfdjaft , ja 
bem ^ronbienft jenes ®ämon§ fte^t, ber if)r nid)t k\S)t 
eine freie Stunbe gönnt unb gugleicfi ber unmittelbare ober 
mittelbare Urheber faft aHe§ unb jebeS Unf)eil§ ift, 'öa^ 
ben DJienfd^en trifft ober bebroljt: ba§ 2t(ter aber ()at bie 
^eiterfeit beffen, ber eine lange getragene Steffel Io§ ift 
unb fid^ nun frei bemegt. — 2lnbrerfeit§ jeboc^ lie^e fid^ 
fagen, ba^ nad) erlofdjenem ®efc!^ledjt§trieb ber eigentlid^e 
^ern beg 2eben§ üerjel)rt unb nur nod^ bie ©d^ale begfelben 
t)or[)anben fei, ja, ^a^ e§ einer ^omijbie glid^e, bie üon 
3}Zenfd;en angefangen, nad^f)er üon 2(utomaten, in beren 
Kleibern, ju '^nbe gefpielt roerbe. 

3Bie bem au.6) fei, bie ^ugenb ift bie S^'ü ber lln= 
ru^e; baö Sdter bie ber diuijz: fd^on l)ierau§ lie^e fic^ auf 
xl)x beiberfeitigeS 2Bo{)lbe{)agen fdjlie^en. 2)a§ ^inb ftredt 
feine §änbe bege^rlid) aug, in§ Sßeite, nad^ allem, mag eg 
ba fo bunt unb üielgeftaltet oor fid; fieljt: benn eg roirb 
baburd^ gereijt; roeii fein ©enforium noc^ fo frifd^ unb jung 
ift. ©agfelbe tritt, mit größerer Energie, beim Jüngling 
ein, Stud^ er mirb gereigt oon ber bunten 9BeIt unb i^ren 
»ielfältigen ©eftalten: fofort mad^t feine ^^f;antafie metjr 
baraug, alg bie 3ßelt je oerIei()en fann. 2)af;er ift er oott 
33egel)rlid;feit unb ©eljnfudjt ing Unbeftimmte: biefe nehmen 
i^m bie 9hd;e, o^ne roeldje fein ©lud ift. ^m 2llter I)in= 
gegen ^at fid^ ba§ atteg gelegt; teilg roeil bag Slut fixier 
unb bie 3ftei5barfeit beg ©enforiumg minber geraorben ift; 
teilg meil ßrfal^rung über ben 2ßert ber ©inge unb ben 
©eljalt ber ©enüffe aufgeflärt ^at, moburd^ man bie ^üu- 
fionen, 6l)imären unb ä5orurteile, meldte frül)er bie freie 
unb reine Stnfic^t ber 2)inge oerbedten unb entftellten, all- 
mäl)Ud) loggeiüorben ift; fo bajj man ie|t alleg rid^tiger 
unb llarer erfennt unb eg nimmt für bag, mag eg ift, aud), 
meljr ober roeniger, jur @infid)t in bie 9]id;tigfeit aller 



SSom Unterfd^tebe her SeBenSalter. 275 

trbifdjen ©inge gefommen tft. ®ie§ eben i[t e§, raaS faft 
jebem 3((ten, felb[t bem oon fet)r gemötiiüic^en ?^äl)igfeiten, 
einen geraifjen 2(nftrid^ oon 2BeisI)eit gibt, ber il)n oor ben 
Jüngern aug^eic^net. ^auptfäd^Ii^ aber ift bur^ bie§ atte§ 
©eifte§rul)e Ijerbeigefü^rt raorben: biefe aber ift ein großer 
Seftanbteil beg ©lüdEg; eigentlid^ [ogar bie 33ebingung unb 
ba§ SSefentUd^e beäfetben. Sßä^renb bemnad^ ber Jüngling 
meint, ba^ irunber rcag in ber 3BeIt ju ()olen fei, roenn 
er nur erfa()ren fönnte, wo ; ift ber 2l(te com ^oI)eIet()ifd)en 
„@§ ift aKe§ eitel" burdjbrungen unb meifj, ba^ alle 9tüffe 
^ol^I finb, wie fe§r fie aud^ oergolbet fein mögen. 

®rft im fpätern Sitter erlangt ber WUr\\d) gan§ eigentlid^ 
ba§ Ijorajifdje nil admirari, b. l). bie unmittelbare, aufrichtige 
unb fefte Ueberjeugung oon ber @itel!eit aller S)inge unb 
ber §ol}ll)eit aller §errlid)feiten ber SBelt: bie 6l)imären 
fmb oerf(^iounben. @r roäljnt nic^t me^r, ba^ irgenbmo, 
fei e§ im ^alaft ober ber öütte, eine befonbere ©lud- 
feligfeit raolpe, eine größere, al§ im roefentlic^en aud^ 
er überall geniest, menn er oon leiblid;en ober geiftigen 
©c^merjen ^hm frei ift. ®a§ ©ro^e unb baä kleine, ba§ 
Sßornel)me unb bag ©eringe, nad^ bem ^O^M*'*^ '^^^ 2BeIt, 
finb für il)n nid;t me^r unterfd^ieben. ®ie§ gibt bem 2tlten 
eine befonbere ©emütsrulje, in toeld^er er läd^elnb auf bie 
©aufeleien ber 2Belt l)erabfiel)t. @r ift oollfommen ent= 
täufd^t unb raei^, ba^ baö menfd^lid^e 2eben, loaä man and) 
tl)un mag eä IjerauS^upu^en unb ju behängen, bod^ balb 
burd^ allen fold^en ^a^rmarftsflitter , in feiner ©ürftigfeit 
burd^fd^eint, unb, mie man e§ auc^ färbe unb fdjmüd'e, bod^ 
überall im roefentlid^en baSfelbe ift, ein 2)afein, beffen loaljrer 
SSert jebeSmal nur na^ ber 3lbn3efenl)eit ber ©^merjen, 
nid^t nad^ ber Slnraefen^eit ber ©enüffe, nod; weniger be§ 
$runfe§, gu fc^ä^en ift. (Hör. epist. L. I, 12, v. 1—4.) 
S)er ©runbc^arafteräug be§ l)öl)ern 2Ilter§ ift ba§ ©nttäufd)t= 
fein: bie ^llufionen finb oerfc^munben , roeldie bi§ bal)in 
bem Seben feinen Wv^ unb ber 3:^ätigfeit il)ren ©porn 
Derliel)en; man l)at ba§ 9tid)tige unb Seere aller ^errlidjs 
feiten ber Seit, jumal beä ^4^runfe§, ©lan,^e§ unb |)0§eit§= 
fd^ein§ erfannt; man ^at erfal)ren, ba^ l)inter ben meiften 
gemünfdjten 2)ingen unb erfeljnten ©enüffen gar menig 
ftedt unb ift fo allmäl)lid; ju ber ©infidjt in bie grof^e 
2trmut unb Seere unferä ganzen ©afeinö gelangt. @rft im 
fiebjigften 3al)re oerfteljt man ganj ben erften 33er5 be§ 



276 Slpl^ortSmen jur SeBenSroetSl^eit. 

^o^eletr). ^ie§ ift e§ aber oud;, raaS bem 3(Iter einen ge« 
lüiffen grämlid^en 2In[tri(^ gibt. — 

@eit)öl)nlid) meint man, ba§ £o§ beöHIterS feiÄvanff)eit 

unb Sangeiueile. (^rftere ift bem 2IIter gar nicl^t roefentUd^, 

gumal ni(^t, menn baSfelbe ^oä) gebra(f)t roerben fott: benn 

crescente vita, crescit sanitas et morbus. Unb n)a§ bie 

Sangemeile betrifft, fo l^abe ic^ oben gegeigt, warum ba§ 

2llter i^r fogar roeniger, al§ bie ^ugenb, au§gefe|t ift: 

and) ift biefelbe burd)au§ feine notroenbige Segleiterin ber 

(Sinfamfeit, melcl()er, au§ Ieirf)t abjufe^enben Urfac^en, ba§ 

Sllter un§ allerbingS entgegenfül)rt ; fonbern fie ift e§ nur 

für biejenigen, mel^e feine auberen, al§ finnlid^e unb gefell= 

fd;aftlid^e ©enüffe gefannt, iljren ©eift unbereirf)ert unb 

i^re Gräfte unentraidelt gelaffen l)ahen. S^^(^'^ nehmen, im 

^ö^eren Sllter, auä) bie ©eiftegfräfte ah: aber roo üiel mar, 

roirb jur 33efämpfung ber Sangenmeile immer nod() genug 

übrig bleiben. 6obann nimmt, raie oben gezeigt roorben, 

burc^ ©rfabrung, Kenntnis, Hebung unb 9Za^benfen, bie 

rid^tige ©infid^t immer nod^ ju, ba§ Urteil fi^ärft fid^ unb 

ber 3ufammenl)ang mirb flar ; man geminnt, in allen 2)ingen, 

mel)r unb me[)r eine jufammenfaffenbe Ueberfid^t beä ©angen: 

fo l^at bann, burd() immer neue Kombinationen ber auf= 

gef)äuften ©rfenntniffe unb gelegentliche 53ereid^erung ber= 

felben, bie eigene innerfte Selbftbilbung , in allen ©tüden, 

nod^ immer it)ren ^^ortgang, befd^äftigt, befriebigt unb be= 

lo^nt ben ©eift. 2)urc^ biefeä atteS mirb bie erraäf)nte 2Ib^ 

nai)\m in geroiffem ©rabc fompenfiert. 3"^^»" ^^"f^^ "'^^ 

gefagt, im SUter bie Beit üiel fc^neller; mag ber Sangenmeile 

entgegenroirft. S)ie 2lbnol)me ber Körperfräfte fd)abet roenig, 

roenn man i^rer nic^t jum ©rroerbe bebarf. Slrmut im 

Sllter ift ein gro^eg Unglüdf. Sft ^iefe gebannt unb bie 

©efunbl}eit geblieben; fo fann bag Stlter ein fe^r erträglidjer 

2;eil beg Sebeng fein. 33equemlic^feit unb ©id^erljeit finb 

feine ^auptbebürfniffe: bal)er liebt man im 2llter, noc^ mel^r 

alg früher, bag ©elb; weil eg ben ßrfa^ für bie fet)lenben 

Slräfte gibt. SSon ber 23enu§ entlaffen, wirb man gern eine 

3(ufl)eiterung beim Sacc^ug fuc^en. 2ln bie Stelle beg Se= 

bürfniffeg ju fel)n, ju reifen unb ju lernen ift bag Sebürfnig 

ju lel;ren unb ju fpredien getreten, ©in ©lud aber ift eg, 

menn bem ©reife noc^ bie Siebe ju feinem ©tubium, aud^ 

jur 3Jiufif, gum ©c^aufpiele unb überl)aupt eine geroiffe 

@mpfänglid;feit für bag Sleu^ere geblieben ift; mie biefe 



S5om Untcr[d^tebe ber SeBen§aItct. 277 

afferbingS Bei einigen bi§ in§ fpätefte Sllter fortbauert. Sißaä 
einer „an fi^ ^at", fommt i§m nie me()r ju gute, al§ im 
2llter. ®ie meiften freilid), at§ raeldie fletä ftumpf waren, 
roerben im l)öf)ern 2tlter me^r unb mef)r ju Slutomaten : fie 
benfen, jagen unb tf)un immer baSfelbe, unb fein äußerer 
@inbrucE üermag me^r etroaS baran ju änbern, ober etiraä 
«Reueä auä itjuen ^eroorjurufen. 3" folc^en ©reifen gu 
reben, ift wie in ben ©anb ju fc^reiben: ber ©inbrucE oer^ 
lifc^t fa[t unmittelbar barauf. ©n ©reifentum biefer Slrt 
ift benn freiließ nur bag caput mortuum be§ 2eben§. — 
5Den eintritt ber jroeiten tinb^eit im ^o^en StUer fc^eint 
bie 3Ratur burc^ baö, in feltenen fällen, alöbann fic^ eim 
fteHenbe britte 3a^nen fpmbolifteren ju rooUen. 

2)a§ ©c^roinben aller Gräfte im june^menben Sllter, 
unb immer me^r unb mel)r, ift allerbingä fe()r traurig ; bod^ 
ift e§ notroenbig, \a n)ol)ltf)ätig : roeil fonft ber Xob ju 
f(^n3er werben mürbe, bem eä oorarbeitet. 2)a^er ift ber 
größte ©eroinn, ben ba§ ©rreid^en eineä fe^r ^ol)en 2llter§ 
bringt, bie @utt)anafie, ba§ überaus leirf)te, burc^ feine 
Äranfl)eit eingeleitete, oon feiner ^ucfung begleitete unb 
gar nid^t gefüllte Sterben; von roelc^em man in ben (Sr= 
gänjungen jur „SBelt al§ SBitte unb SSorftettung" (^aif). 41, 
©. 470 [33b. 6, ©. 15 biefer ©efamtauäg.]) eine ©c^ilberung 
finbet*). 

2)er ©runbunterfc^ieb groifc^en ^ugenb unb llter bleibt 
immer, ba^ jene ba§ Seben im ^rofpeft l)at, biefeä ben 
%oh; ba^ alfo jene eine furje 93ergangen^eit unb lange 
3ufunft befi^t; biefcS umgefe^rt. 2ltlerbing§ Ijat man, 
mann man alt ift, nur rxod) ben 3:ob oor fid^; aber mann 
man jung ift, ^at man baä Seben oor fid^; unb e§ fragt 
fi^, n)el(|e§ von beiben bebenflic^er fei, unb ob nid^t, im 
ganjen genommen, bag Seben eine ©ad^e fei, bie e§ beffer 



*) 3m 91. 2. loirb (5ßialm 90, 10) bie mmj^li^e ßtbenibauer auf 70 unb, 
luenn e§ t)0(^ tommt, 80 äa^re geje^t, unb, wo§ me^t auf fi* ^at, §erobot 
(I, 32 unb UI, 22) fagt ba&jelbc. (Sä ift aber bo* fatjc^ unb ift blofe büä iRefultat 
einet toben unb obcrflöc^Iidjen «äuffaffung bet tdglicben (Stfobrung. SDenn, roenn 
bie natüilicbe 2eben§bauet 70-80 3abre roöre ; fo müßten bie Öeute jTOijdjen 70 
unb 80 3al)ren Bot ^Itet ftetbcn: bie§ abet ift flat nitbt bet 5aII: fte ftetbcn, 
\oie bie jüngeren, an ffiantbeitcn; bie fftantfjeit aitv ift iDejentli^ eine 9lb- 
notmität: otjo ift biel nicbt ba§ natürlid)e ©übe. ©rft 3tDitd)en 90 unb 100 Sauren 
ftcrben bie ^Jienfd)en, bann aber in bet Kegel, Bot *Jlltet, obne fttant^eit, obne 
SobeetarnDf, otjne iRöAeln, ebne gucfung, biSrocilen ebne ju etblaffen ; roelebeä bie 
eutbanafie beißt- 2>o^er bat aud) biet ber Upanijcbab reibt, atä welltet 
(Vol. n, p. 53) bie natutli(be Scbenebauer auf 100 3a^te fe^t. 



278 Slpl^ori^men jur 2eBen§ttiet§l^eit. 

ift hinter fid^, al§> oor fid^ ju \)ahen: [agt bod^ fd^on 
^o^etetf) (7, 2) : „2)er STag beö 2:obeä ift befjer benn ber 
S^ag ber ©eburt." 6in fe[)r langes Seben ju begef)ren, ift 
jebenfattä ein oerroegener 2öunfd). 2)enn quien larga vida 
vive mucho mal vive fagt bag fpanifd^e öpric^tnort. — 

2)a§ mcnfdj[id^e 2thtn ift eigentlid; lüeber lang, no(^ 
!uq ju nennen; roeil eä im ©runbe ba§ ?0k§ ift, tronad^ 
roir alle anberen ^eitlängen abfd^ä^en. 2)enn, wenn man 
aud; nod^ fo lange lebt, ^at man bod) nie n:e^r inne, a(ä 
bie unteilbare ©egenroart: bie Erinnerung aber oerliert täg= 
lic^ meljr burd^ bie 35ergeffen[)eit , alö fie burd^ ben S^'- 
lüadjä geioinnt. 

3roar ift nid)t, mie bie Slftrologie e§ roollte, ber 2eben§= 
lauf ber ©injelnen in ben Planeten oorge^eii^net ; roo^l aber 
ber Sebenslauf beg SKenfc^en überhaupt, fofern jebem 2t[ter 
beSfelben ein ^;]3lanet, ber 9{eil)enfotge nad^, entfpridjt unb 
fein 2d^n bemnad) fucceffioe von allen Planeten bef)errfd^t 
tüirb. — ^m 5el)nten Sebengjaljre regiert SUrfur. 2ßie 
biefer beioegt ber 5Renf^ fidl; \d)mU, unb leidet, im engften 
Greife: er ift burc^ S^leinigteiten umjuftimmen; aber er lernt 
oiei unb Ieid;t, unter ber -iperrfd^aft be§ ®otte§ ber ®d^[au= 
^eit unb Serebfamfeit. — 2Rit bem jroanjigften ^afire tritt 
bie .öerrfdjaft ber 35enu§ ein: Siebe unb 2Beiber ijahzn 
i^n ganj im Sefi^e. ^m brei^igften fiebenSja^re ^errfd;t 
9Jlarg: ber ^3Jienfd^ ift je^t I)eftig, ftarf, fü^n, friegerifd^ unb 
tro|ig. — "^m üierjigften regieren bie oier ^lanetoiben: 
fein Seben gef)t bemnad^ in bie breite: er ift frugi, b. f). 
frönt bem ^t^i^d)^n, fraft ber ßere§: er i)at feinen eigenen 
^erb, fraft ber 35efta: er l;at gelernt roaö er ju roiffen 
braud;t, fraft ber ^aüag: unb alä ^uno regiert bie §errin 
be§ §aufe§, feine ß3attin *). — ^m fünfjigften ^al)re aber 
I)errfd)t Jupiter. Sdjon ^at ber 5Renfd) bie meiften über; 
lebt, unb bem je^igen ©efd^Ied^te füf)lt er fi^ überlegen. 
3Zod^ im oollen ©enu^ feiner 5?raft, ift er reic^ an Gr= 
fa^rung unb 5lenntni§: er l)at (nad^ 5)ia^gobe feiner ^n- 
bioibualität unb Sage) Slutorität über alle, bie i^n umgeben. 
®r milf bemnac^ fid^ ni(^t mel;r befel)len laffen, fonbern 
felbft befel)Ien. 3"'" Senfer unb öerrfd^er, in feiner Spl)äre, 



*) Sie circa 60 (citbcm no^ ^inju entbecftcn ^Iündoi^en ri"^.«''i« •l'^«"«f""3, 
toon bet i4) nit^tä iDiffcn luiU. 3^ n\a<i)e c§ bn^ec mit iljncn, wie mit mir bie 
^^ilofüp^ieprofefjoren: iä) ignoriere fie; «eil fie ni(%t in nuinen Rram paffen. 



SSom Unterfd)icbe ber £ebcn§orter. 279 

tft er ie|t am geeignetften. ©o fulminiert Jupiter unb mit 
i^ ber ^^^ünfj^igj ädrige. — 2)ann aber folgt, im fed^jigfien 
Sa^re, ©aturn unb mit i^m bie Sdjtnere, Sangfamfeit unb 
^ä^igfeit beg SIeieä: 

But old folks, many feign as they were dead; 
Unwieldy, slow, heavy and pale as lead.*) 

Rom. et Jul. A. 2. sc. 5. 

^ule^t fommt Uranus: ba gel^t man, wie e§ v)ei^t, in 
ben |)immel. S)en 9?eptun (fo l^at if)n leiber bie ©e; 
banfeitlofigfeit getauft) fann ic^ f)ier nid;t in 9led)nung jietjn ; 
roeil ic^ ipn nid^t bei feinem maleren Ü^amen nennen barf, 
ber @ro§ ift. ©onft moHte id) jeigen, wie fic^ an ba§ 6nbe 
ber Stnfang fnüpft, roie nämlid^ ber @ro§ mit bem STobe 
in einem gel)eimen 3wfö'"'^e"^"S£ fte^)t^ üermiige befjen 
ber Drfuö, ober 2tmentl}eg ber 3legt)pter (nac^ ?|^Iutard) 
De Iside et Os. c. 59), ber Xafißavcuv xat SiBoo?, alfo nid;t 
nur ber 3Re^menbe, fonbern auc^ ber ©ebenbe unb ber 2:ob 
bas gro^e 3fleferr)oir be§ Sebenä ift. 3)a{)er alfo, bafjcr, 
au§ bem Drfu§, fommt alle§, unb bort ift frfjon jebeS ge= 
roefen, ba§ je^t Seben ^at: — mären mir nur fä[)ig, ben 
^afd^enfpielerftreii^ ju begreifen, oermöge beffen baä ge= 
fd^ie^t; bann märe alle§ flar. 



*) Sßiet 'HÜe fdjeinen jdjon ben Xoten gleitft : 
SäJie S3td, jdjiDcr, jä^e, ungclent unb bleich. 



K««*-- 




5)tuc! itv Union lieutfd^e SSerlagSgefeafc^aft in Stuttßart 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



r 



jf^er. 3" 6 Seinenbänben ju je 1 SJlar!. 

' »aiib 1. Gib. ©ebic^te in SluSwa^l. 2. Solfgtieber. 3. flldnere 2)i(!^tung<n- 
rojaauf jä^e u. Sc^ulreben. 4—6. 3bcen j. 5ßl)iloi. b. ®cl(^. b. Wtmi)\)tit. I— III. 

S.|. 21. .^offmanitS 2l«§gett)o^Uc 2Bcrfc. ÜTiit Einleitung con 
fep^ Sautenbad^cr. S" 4 Seinenbänben ju je 1 SJiarf. 

S3anb 1. ®oIbcne3:iH3f. SRufefnader u. TOauicfönig. filein 3adie§. 2. iRitter 
©lud. iSbe £iaii§. TOojotat. germatt. 9Irtu8{)Ot. iRat ffiresptt. 2)on 3uan. 
SerRWcrte ju ^atunj. 3. g-röulcin ö. ScubcrQ. ÜKeiftet ÜJlartin. Spicltrglüd. 
SJcttcvS Cfdienitei:. S)og« unb SJogatefje- 4. ffattr ÜJlurr. 

^äcrüttä ©cfomincltc 2)td^t«M8cn. 9Jlit (Einleitung oon Sert^olb 
l^mann. 3n 2 Seinenbdnben ju je 1 3WarI. 

SBonb 1. ®ebid)te. 2. ^^perion. emptbolIeS. 

öfters 9aScr!e. ©cutfc^ uon 3. $. SS oft. mit Einleitung con 
ofepf) SautenBacf)cr. ^n 2 ^inenbänben äu je 1 Tlaxt 

f Sämtitdjc 2)tti^tutt8en. Seutfd^ tjon ©. ©üntfjcr u. 6l^r. 3Sl. 
'Jielanb. SÖiit ©inl. o. ^ermann glcifd^er. 1 Snbnb. 1 SJiarf. 

n *ßanl§ SitiSgcttJÖ^Itc SBcrfc. 3Kit Ginteitung üon SRuborf 
Steiner. S" 8 £einenbänben ju je 1 SKar!. 

Santo 1.2. Sßorid^ute ber ätfil^rtiM. H. 3.4. Ulfgtljß^rt. I.II. SiCuintuS 
fjijlein. 6. 7. ©i<benlö§. I. II. 8. Äa^enbttgerS SBabKeije. ßlagtUeber ber 
j Sännet. S35unberbate ®eictIJ4aft. 

tntcrmannS 2tu8gcit)ii^Uc aSJcrfc. aJJit (Einleitung üon ^^ranj 
Dt und er. Qn 6 Seinen5änben }u je 1 3J?nrf. 

!8anb 1. eorbento u. ßclinbe. gfri<bri(^ II. 5K«lin. 2. ÄnbreaS ßofct. atejiS. 
®t)iSmonba. 3. Sulifänt^en. Srifton unb 3|olbe. 4. 5. aniindj^aujen. I. IL 
6. 3ugenb bot 25 3a^rcn. tJ^änfifei^e SReije. 25ün«Itoorfct 9lnfänge. 

ti.ßIcift§<SomiU^c2BcrIc. 2Rit (Einleitung tJonj^r an j SJlundEer. 

Qn 4 Seinenbänben ju je 1 5Karf. 

Santo 1. ®ebi(^tt. gontilif Sd&roffenfiein. Setbrodficnc flrug. 2.iami)f)itr5on. 
5Pcntl)efi(ca. Rätl)d)en Don §eilbronn. 3. §emiann§icl)Ia(!bt. 5!riu} Don^ombutg. 
SR.föuigtatb. 4. ©rjö^lungcn. Spolitijc^tSlufiä^e. ftl. »ctmi{(^te ©Triften. Sriefe. 

ipftodS (Scfommcite SBcrfc. üJJit (Einleitung con ^i^ön} 3)tuncfer. 

2jn 4 Seinenbänben ju je 1 aJlarf. 
Santo 1. 2. aJle{fiaS. I. II. 3. Dtotn unto gdftlic^e Sietoet. 4. a:ob SlbamS. 
^txmanni\ii)lai)t. ipermannS Sob. Gpigrommc. 

rnerS ©ämtU^c 2BcrIc. 2Jlit (Einleitung tjon |» ermann %x^ä)tt. 

^n 4 SeinenBänben ju je 1 3Jtarf. 

Sanb 1. ©ebie^tf. I. 2)ramatiWc ©picie. Sjentn unto fjragmfnt«. 2. ©f 
toi(^te. II. 6pijc^« gf^agmente. (5rjäl)Iungcn. 3. 3""^- ^'' Sü^ne. Soni. 
ÜJojamuntof. ^ebtoig. Soj. ^e^toctid). 4. ®rüne 2)omino. Sraut. Sla^t» 
lDÖ(]&ter. ©outietnante. ißetter au§ Sternen. Sierjäf)rige 5Poften. ßampf mit 
toem 2)radS)en. fjfifi^ennäbc&en. Sergfnappen. Stifteb b. ©roße. 

lauS ©omtlit^c SBerfc. SJlit Einleitung oon Slnaftafiuä ®rün. 

3n 4 Seinenbänben ju je 1 3)Jarf. 

Sanb 1. ®ebtd)te. I. 2. ©ebiAte. II. 5Di(i^terif*et 'ilaäjlai. Sprif^e 9la4Ie(e. 
3. ftlota ^ebert. ÜJlarionctten. 9lnna. Wiiiila. ^i%ta. fjauft. 4. ©aoonarola. 
Älbigenfet. ®ramatii(6er 9ladiIüB : 3>on 3uan. §elena. 

fingS ©ämtftti^c Söerfc. STiit Einleitungen üon ^ugo ©öring. 

S" 20 fieinenbänben ju je 1 SKarf. 

Sanbl. ©etoia&te. gabeln, tabtjaubt. ü.b.gfobct. 2.Samon. 3unge ©ele^rtt. 
OTijogQne. 9tlte 3ungfer. fjreigeift. 3. 3uben. ®(^a^. ©ara ©ampjon. 5ß^iIota8. 
5Kinna ». Sarn^clm. 4. ©milia ©alotti. iKat^an. 5. SSrantatiit^ic ©ntwürfe. 
fjtogmentt. 6. Setträge j. ^tftotie u. Slufno^meto. S^eaterS. %uefteS o. b. JReidie 



'>Of^&^A3t;»l5^Alt^VJC/t3f;irV^«r"'^^jr^*fr"^2lirVf«/»"^ 



£efftngi» @ämt(t{^e Sßerfe. 

b.aßitieS. ®riefe. Oombf |u .S3«tm. 6(l)nften b.©. a^r.TOijIiuS". 7.8,S^eotTal. 
SBibtiot^tf. I II.JC. 9. »riefe, neuti'ttSittetofurbett. lO.Slaofoon. 11, gop^oMeB. 
§ambutg. S^ramaturgie. I. 12. Hamburg. ffitQmQturflie.il. ffiramot. 6nttt>ütft 
u. aftogmente. 13. Weulfl» ^Iboflobor. IBriefe antiqu. 3n()Qlt6. SÖie b. bitten 
b.iobgebilbet. Hl. &i)x\\itnü. ^ai)lai. W. AI. Stbriftenoerm. 3n()Qlt6 Kcjen- 
i\onen. 15. ftl. ip^llolog «blianbtg. 16. $11. 9Ib()Qnb[g. j, bcutjcften Spradje u. Sitte- 
rotut. SSotreben.Kejenjlonen. 17.a6folog.9lbbanblg. IS.S^eoIog. ©tteitiiibtiflen 
u.'^a.i)ia%. ID.Kejenjlonen. !p^t(oiop^. Schriften u..9Ja(i^[o6. 20.Roaeftan»en. 

ficffiitgS ßcbcn oon §ugo®öt;ing. 1 Seinenbanb 1 SUlarf. 

aWonäoni, 2)te »erloüten. SDcutfci^ üon G. v. Süloro. Wü Gin- 

leitung oon Subrotg ^tänfel. ^n 2 Seinenbänben ju je 1 aJlarf. 
aKoIicreS Sluägcroöfjite aScrfc. 2)cutfc^ Don ^■. ©. Sterling. Wlit 

Ginleituna ron ^Uul fiinbau. 3!" 3 Seinenbänben 311 je 1 2J?arI. 

Sanbl. Üädjert.iprejiaien. TOönnerfdjuIe. grauenjdjule. flritifb.grauenWuIe. 
5Don3uan. üKenidjenfetnb. *. 9lrjt »pibcr aSiÜen. Sartüffe. Slmp^itröo. ©eijige. 
3. 6. 2>onbin. SlbeUgt SSÜrger. ©eletirte {Jrouen. flronfe in ber ©inbitbung. 

©08 Slibelungenlicb. iBearfceitct unb eingeleitet oon 5Rom an 

SOSocrner. 1 Seinenbanb 1 3Rarl. 

^lotenS ©amtliche SBcrfc. 2Rit Einleitung uon Äarl ©oebefe. 

3" 4 fieinenbönben ju je 1 3Jlarf. 

Sanb 1. ©ebi(^te. I. 2. ©ebl^i». II. aJtamQtilc^eä. 8. ©löfetnt «Pontofftl. 
6*a| beS iRbatnliRnit. Xuirn mit fteben ^^orUn. Sreue um 2reue. !ßtr« 
bängniSBoüe ©abel. Stomontli^e öbipuS. Ciga »on (Sambroi. 4. ?lbbaiflben. 
Kflicnjo^n. 3)a6 Sweater all 9lorional"3nftitut betroi^tet. S)te ^o^enftaufen. 
&t\ij\i)Un b(S ßinigrctc^t 9l(a)>el. Urfpntng b. danartjen. fiebenSregeln. üln^ang. 

91adne§ (Sämtli^c bramottf^c SBetfe. 3[n beutfc^er Überfe^ung. 
Ginleitung v. .^einric^ SBelti. 3" 4 Seinenbänben ju je 1 iflaxl. 

SBanb 1. a^ebaiS. Slejanber b. ®t. !Ptoje6(üd)tigen. 2. anbromac^e. SBritanni. 
cuS. »erentce. 3. SBajaiet. «DJit^tibat. Sp^igenia. 4. ^i^äbra. 9Jt^aIia. öftrer. 

«RoiiffeattS attSflcwä^lte 9Berfe. SDeutfc^ oon 3. ^. &. ^eufinget. 
«Kit Ginleitung v. ^t|. Sl. See! er. ^n 6 Seinenbänben su je 1 SWarf. 

SBanb 1—3. »efenntniilt. I— III. 4. 5. ßmil. 6. ©eieBjdjaftäbertrag. Ur. 
fpntng bet Ungtcid^^eit unter ben 5Ken[4en. 

{RüdcrtS SBßctfe. herausgegeben üon Subroig Saiftner. 

3n 6 Seinenbänben ju je 1 SKar!. 

fflanb 1. SiebeSfrü^ting. SgneS'Sotenfeicr. ^Imar^OiS. 2. ©e^arnijdjte Sonette. 

SetmtliJ^te ©ebidjte. 3. SSermiic^te ©ebidjte. 4. Die iPerroanblungcn bcS «bu €rib 

b. ©etug, ober bie TOafamen beS ^ariri. 5. 6. ffiie SSeistjeit beS Sära^manen. I. II. 

6^töct§ ©ämtlit^c SBcrfe. SKit Ginleitungen »on Äarl ©oebefe. 

2in 16 £einenbänben ju je 1 3JJarf. 

Sanb 1, ©ebic^ite. 2. {Räuber, ffiesfo. ftoboteu. üiebe. 3. ffionßarlog. Semele. 
Slenidjenfeinb. 4. SBatlenfleinl Öager u. Sob. !l!iccolomini. 5. DUria Stuart. 
3uii8fcau »■ Orleans. 6. !n)il|. %eVi. iputbiguiig b. flünfte. Sraut t). TOeff\na, 

7. 3^9'B*nif in ^uli8. Cjenen a. b. Sföönijierinnen b. (juripibeS. ^ecbet^. 

8. luranbot. !pQtQ(\t ^effe a.Onfel. iH^äbra. 9. ©efdiic^teb. abfaUSb. «Kleber, 
lanbe. 10. 11. ©ejdjidbte be» Sojä^r. fttiegS. I. II. 12. ^roiaijt^e ©djriften. 
13—15. ftteine Schriften t)ermii(i|ten SnljaltS. I— ni. iRcjcnfmneu. Slntjänge. 
16. SJramatijc^e ftiitiDÜtfe unb gragmente, jujammengefteUt Don ©ufta» ßettner. 

©i^ittcrS £e6en Don llaro.Iiite ü. SBotäogen. 1 Seinenbanb 1 3JJarI. 

&diopcnfjantxi SÖmtli^c SEßerfc. 3)1 it Ginleitung con Stubolf 

©teiner. 3" 12 Seinenbänben ju je 1 3JJarf. 

aSanb 1. über ble »ierfadje ©urjel beS ealjeä bom jureidjcnbcn ©runbe. 

2. u. 3. SBelt dU ÜBiUe unb iüorftenung. 1.-4. ißu*. 4—6. .ffritil bet 

ftanti!(^en »JJ^itoiopljie. ^gäniungen jum 1.— 4. SBu* bcr SBelt atSSDBtDeunb . 

Sorfteüung. 7. ffile belben ©tunbprobleme ber etljif. 8—11. ißarerga unb 

iJJaraHpomeno. I— IV. 12. garbenle^re. 5luS bem ^aä)la%. 



S^afefpcarcS Sratnottf^e SBerfc. Üfterfe^t »on ©d^Ugel, Äauf« 
mann unb 35 o^. 5leBtbtert unb mit (Einleitungen »on aJJaj Jloc^. 

3ln 12 Seinenbänben ju je 1 5Jcarf. 

58QTib 1. äBiDetipcnffigen Sä^mung. ßoniöbie ber 9rtuiißen. Cfbtlltute t)on 
SSetono. 2. iUrlorne Siebc6mül). Gnbe gut, SllleS gut. Sotnmernai^titrauni. 

3. Situs ?liibronitul. SHomeo unb ^utie. flautmonn Bon ajfnfbig. 4. flönlg 
3o^ann. Rftnig IRid^orb II. flcnig biinxxä) IV. I. II. 6. ftönlg iöfinri^i V. 
Rbnig ^einridj VI. I. n. 6. König öeintid) VI. III. ßbnig SRidiarb III. 
Röiiig Jpfinri* ^^II. 7. I)ie luftigen ilBeiber Bon SlBinMot. vM Wrm um 
9H(^t6. SHJaS i^r WoHt ober Ssrcilbniglabenb. Sffiie t« fuc^ gefänt. 8. ^»amlet. 
OttieUo. 9. RorioIanuS. 3uliu§ däiar. Antonius unb ftUopatto. 10. RSnig 
fifor. TOafbttt). 11. Simon Bon 9Itf)(n. 2roilu8 unb ««iPbo. iDlaft für 
5DlaS. 12. Rönig gijmbeUn. 2>ü8 Sfflintermär^en. 5D«t Stunn. 

<BffaU\ptaxcS l'etctt üon 3JJaE Äod^. 1 Seinenbanb 1 Wlaxl. 

Sloöifrfie Slnt^ologic. gn beutfd^en ÜBerfe^ungen. 2Kit ©inleitung 
DonGJregorÄref. 1 Seinenbanb 1 SKarf. 

Sop^ofIc§' ©ämtlit^c SScrfe. Ü6er|e^t unb eingeleitet t)on Seo 
SCürt^eim. ^n 2 Seinenbänben ju je 1 SKarf. 

Sanb 1. ßbi))uB. SIntigone. 2. 2tad&inietinnen. 5p^iloftetf8. SiaB. ttUItto. 

(Spantft^cS 2;^ettter. ÜBcr^ei^t unb eingeleitet uon 2lbo If jjtiebric^ 
®raf t). ©c^acf. Qn 2 Seinenbänben ju je 1 SRarl. 

SBonb 1. 3)er äDeber Bon ©egoBia. 3n)i)d)enf))i»U. 2. guientt Dbejuno. 
®cr 6ib. Etir^jant^uS unb 3)arta. 3iDii<^enlpiele. 

XoiToS SBcfretteS O^crufalcnt. 2)eutfd^ t)on 9[. 2). (Srieä. 3JHt Sin« 
leitung oon ö ermann gl eifd^ er. 3!n 2 Seinenbänben au je 1 SRarf, 

SegncrS 2tu8gewä^Ite poctift^e 2Serfe. 3)eutfci^ oon ©uftan 
geller unb 3i"Ii"ä 2)Unbing. 2JJit (Einleitung ton SBerner 
©öber^jelm. :5n2 Seinenbönben ju je l 3Jlarl. 

Sanb 1. 25ie gtit^jofltage. 2. ffttinere ®ebi£ble in auJwo^l. 

JictfS 9lu§gcttia^Uc SBcrfc. iOlit ßinleitung oon ^einrid^ JBelti. 

3n 8 Seinenbänben |u je 1 3Jflarf. 

Sanb 1. ©djBne TOagetone. SBIonbe (Fcfbert. fflettfu» Erfurt, ^iftorie Bon 
ber TOelufme. ®eftiefeltc fiatet. 2. Jg>eilige ©enoBeoo. '.prolog jum ftdl« 
OttaoianuS. S. SPrinj getbino. 4. Stuftu^r in ben deBennen. 6. ®«mälbe. 
SfbenS Überflufe. aKufifalij^e Seiben unb greuben. ©e^cimnieBoHf. 6. Didjtet« 
leben. 7. Sßtttotla fflccotombona. 8. Sob be§ 3)i4tetl. fflebiitt In aulmo^l. 

U^IonbS ©efornmelte SBcrfe. SJtit (Einleitung t>on $ ermann 
gifc^er. Qn 6 Seinenbänben ju je 1 SKarf. 

S8anb 1. ®cbi(^tf. 2. Dramen unb bromat. ©nttoürfe. 3. Sagfnforfftungen.I. 

4. ©agenfotjAungen. II. 5 u. 6. 3"^^ beut)d()en ?poef\e unb Sage, 

Alte ffod)--n. niebcrbcutf^e SSolfglicbcr. ^erauSgeg. o. 2. U^Ionb. 
(Einleitung d. ^ermann g^ifdier. 3" 4Seinenbbn. ju je 1 5Korf. 

iBonb 1. fiieberiammtung. I— III. 2. Ciebcriammtung. IVu.V 'Jlaiitr&it. 
Duellen, üicbcranfänge. 3. 9lb^anblung. 4. Stnmerfungen jut "flblianblung. 

SSicIanbä ©efamntclte SScrfc. 2JJit Ginleitung oon {^ranj2J?unrfer. 

3n 6 Seinenbänben ^u je 1 SRarf. 

»anb 1. Cbetort. 2. TOuforion. ®rajien. (Srfte Siebe. Wanbafln. SBinter. 
märc^en. 3. gommcrmütdicn. ©ixt u. ßlardien. ®eron ber Sbtioe. S*a4 Oolo. 
SßerBonte. TOenanber u.ÖItjcetion. 4u. 5. Slgat^on. I. II. fl. Öei(ti^te b. abberiten. 



1 



i 



i 



i 



^'fi :